Yamaha 2001 FJR1300 Wartungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
2001
FJR1300
N
(
)
5JW1-AG1
WARTUNGSANLEITUNG

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Inhaltszusammenfassung für Yamaha 2001 FJR1300

  • Seite 1 2001 FJR1300 5JW1-AG1 WARTUNGSANLEITUNG...
  • Seite 2 Unsachgemäße Reparaturen und Wartung können die Verkehrssicherheit und Funktion dieses Motorrads beeinträchtigen. Die YAMAHA MOTOR COMPANY, LTD. ist ständig darum bemüht, ihre Modelle weiter zu verbes- sern. Modifikationen und wesentliche Änderungen im Bereich Technik und Wartung werden allen autorisierten YAMAHA-Händlern bekannt gegeben und in späteren Ausgaben dieser Wartungs- anleitung berücksichtigt.
  • Seite 3 BENUTZERHINWEISE Diese Anleitung wurde zusammengestellt, um dem Mechaniker ein leicht verständliches Nachschlagewerk in die Hand zu geben. Alle dargestellten Arbeitsvorgänge (Ein- und Ausbau, Zerlegung und Zusammen- bau, Prüfung und Reparatur) sind detailliert und in der entsprechenden Reihenfolge beschrieben. 1 Die Anleitung ist in mehrere Kapitel gegliedert. Eine Abkürzung und ein Symbol in der oberen rechten Ecke jeder Seite weisen auf das entsprechende Kapitel hin.
  • Seite 4 SYMBOLE Je nach Fahrzeugtyp sind nicht alle hier abge- bildeten Symbole von Belang. SPEC Die unter 1 bis 9 abgebildeten Symbole wei- INFO sen auf die Themen der einzelnen Kapitel hin. 1 Allgemeines 2 Technische Daten CHAS 3 Regelmäßige Wartungs- und Einstellarbeiten 4 Fahrwerk 5 Motor 6 Kühlsystem...
  • Seite 5: Inhaltsverzeichnis

    INHALT ALLGEMEINES INFO TECHNISCHE DATEN SPEC REGELMÄSSIGE WARTUNGS- UND EINSTELLARBEITEN FAHRWERK CHAS MOTOR KÜHLSYSTEM COOL KRAFTSTOFF- EINSPRITZANLAGE – ELEKTRISCHE ANLAGE ELEC FEHLERSUCHE TRBL SHTG...
  • Seite 7 INFO KAPITEL 1 ALLGEMEINES FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNG..............1-1 FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNGSNUMMER..........1-1 MODELLCODE-INFORMATION ............... 1-1 AUSSTATTUNGEN ..................1-2 UMRISS..................... 1-2 KRAFTSTOFF-EINSPRITZANLAGE ............1-3 KOMPONENTEN ..................1-5 KRAFTSTOFF-EINSPRITZANLAGE ............1-17 DREIWEGKATALYSATORSYSTEM ............1-26 SEKUNDÄRLUFTSYSTEM..............1-30 KOMPONENTEN ..................1-31 WICHTIGE INFORMATIONEN..............1-35 VORBEREITUNGEN FÜR AUSBAU UND ZERLEGUNG ......1-35 ERSATZTEILE ..................1-35 DICHTUNGEN, DICHTRINGE UND O-RINGE ........1-35 SICHERUNGSSCHEIBEN/-BLECHE UND SPLINTE......
  • Seite 8: Fahrzeug-Identifizierung

    FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNG INFO ALLGEMEINES FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNG FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNGSNUMMER Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer 1 ist auf der rechten Seite des Lenkkopfes einge- schlagen. MODELLCODE-INFORMATION Das Modellcode-Klebeschild 1 ist an der gezeigten Stelle am Rahmen angebracht. Die Codenummer und das Info-Kürzel werden zur Ersatzteilbestellung benötigt. 1 - 1...
  • Seite 9: Ausstattungen

    AUSSTATTUNGEN INFO AUSSTATTUNGEN UMRISS Die Hauptfunktion eines Kraftstoffzufuhrzystems ist es, Kraftstoff im optimalen Luft-Kraftstoff-Ver- hältnis, entsprechend den Motorbetriebsbedingungen und entsprechend der Lufttemperatur, in den Brennraum zu leiten. In einem konventionellen Vergasersystem wird das Luft-Kraftstoff-Verhältnis des Gemisches, das dem Brennraum zugeführt wird, bestimmt vom Volumen der Ansaugluft und vom Kraftstoff, der von der Einspritzdüse im jeweiligen Bereich dosiert wird.
  • Seite 10: Kraftstoff-Einspritzanlage

    AUSSTATTUNGEN INFO KRAFTSTOFF-EINSPRITZANLAGE Die Kraftstoffpumpe leitet Kraftstoff über den Kraftstoffilter zum Einspritzventil. Der Druckregler hält den Kraftstoffdruck aufrecht, der auf das Einspritzventil ausgeübt wird und der nur um 2,55 bar (kg/cm ) höher liegt als der Ansaugdruck. Dementsprechend öffnet sich die Kraftstoffleitung, wenn der Einspritzimpuls vom Steuergerät das Einspritzventil anspricht, wodurch Kraftstoff über die gesamte Zeitspanne, in der die Leitung geöffnet ist, in das Ansaugrohr gespritzt wird.
  • Seite 11 AUSSTATTUNGEN INFO Kraftstoffzuteilungssytem Das Kraftstoffzuteilungssytem besteht aus den folgenden Hauptkomponenten: Komponente Funktion Steuerblock Steuergerät Zentrale Kontrolle über die gesamte Ein- spritzanlage Drosselklappengehäuse Luftvolumensteuerung Druckregler Kraftstoffdruck-Erkennung Sensorblock Ansaugdrucksensor Erkennung des Ansaugdrucks Luftdrucksensor Luftdruck-Erkennung Kühlflüssigkeits-Temperaturfühler Erkennung der Kühlflüssigkeitstemperatur Ansaugluft-Temperaturfühler Erkennung der Ansauglufttemperatur Drosselklappensensor Drosselklappenwinkel-Erkennung -Sensor...
  • Seite 12: Komponenten

    AUSSTATTUNGEN INFO KOMPONENTEN Elektronisches Steuergerät Das Steuergerät ist unter dem Sitz, unterhalb des Werkzeugfachs angebracht. Die Hauptfunktio- nen des Steuergeräts umfassen Zündverstellung, Steuerung der Kraftstoffzuteilung, Eigendia- gnose und Lastregelung. • Interner Aufbau und Funktionen des Steuergeräts Die Hauptkomponenten und Funktionen des Steuergeräts können in die folgenden vier Bereiche unterteilt werden: A.
  • Seite 13 AUSSTATTUNGEN INFO • Zündverstellung Die vom Steuergerät übernommene Zündverstellung kontrolliert den Zündzeitpunkt und die Zünd- dauer. Die Zündzeitpunktsteuerung verwendet die Signale des Drosselklappensensors (zur Fest- stellung des Drosselklappenwinkels), des Kurbelwellensensors und des Geschwindigkeitssensors (zur Feststellung der Motordrehzahl). Diese Steuerung ermittelt eine Zündeinstellung, die den Betriebsbedingungen des Motors angepaßt ist, indem sie das voreingestellte Zündsteuerungs- Kennfeld kompensiert.
  • Seite 14 AUSSTATTUNGEN INFO Kraftstoffpumpe Die Kraftstoffpumpe, die sich im Kraftstofftank befindet, pumpt den Kraftstoff direkt aus dem Tank und in das Einspritzventil. Ein Filter in der Kraftstoffpumpe hält Verschmutzungen im Kraftstofftank zurück, damit diese nicht über die Pumpe in das Kraftstoffsystem gelangen können. Die Pumpe besteht aus einer Pumpeneinheit, einem Elektromotor, einem Filter und Ventilen.
  • Seite 15 AUSSTATTUNGEN INFO Druckregler Dieser reguliert den Kraftstoffdruck zu den Einspritzventilen der Zylinder, um einen konstanten Druckunterschied zum Ansaugrohr aufrechtzuerhalten. Der Kraftstoff, der durch die Kraftstoffpumpe zugeführt wird, füllt die Kraftstoffkammer durch den Kraft- stoffeinlaß des Reglers und übt Druck auf die Membran aus, um das Ventil zu öffnen. Eine Feder, die in der Federkammer untergebracht ist, übt Druck auf die Membran aus, um das Ventil zu schließen, und wirkt entgegen dem Druck des Kraftstoffs.
  • Seite 16 AUSSTATTUNGEN INFO Einspritzventil Bei Empfang der Einspritzsignale vom Steuergerät, spritzt das Einspritzventil Kraftstoff ein. Im Nor- malzustand wird der Magnetanker, wie dargestellt, durch die Kraft der Feder nach unten gedrückt. Die Nadel am unteren Ende des Magnetankers hält die Kraftstoffleitung geschlossen. Während der Strom, entsprechend dem Signal vom Steuergerät, zur Magnetwicklung fließt, wird der Magnetanker nach oben gezogen, wodurch sich der Flansch, der mit der Nadel verbunden ist, auf das Distanzstück zubewegt.
  • Seite 17 AUSSTATTUNGEN INFO Kurbelwellensensor Der Kurbelwellensensor verwendet die Signale des Impulsgebers, der an der rechten Seite der Kur- belwelle angebracht ist. Wenn die Nasen auf dem Impulsgeber-Rotor, der an der Kurbelwelle ange- bracht ist, am Impulsgeber vorbeilaufen, wird ein elektrischer Impuls in der Spule erzeugt. Dieser Impuls wird dann in das Steuergerät eingegeben, welches damit den Winkel der Kurbelwelle und die Motordrehzahl berechnet.
  • Seite 18 AUSSTATTUNGEN INFO Zylindererkennungssensor Der Zylindererkennungssensor ist am auslaßseitigen Zylinderkopfdeckel von Zylinder Nr. 4 ange- bracht. Wenn die Auslaßnockenwelle von Zylinder Nr. 4 dreht und die Nocke am Sensor vorbei läuft, erzeugt der Sensor ein Signal an das Steuergerät. Basierend auf diesem Signal und dem Signal vom Kurbelwellensensor, erregt das Steuergerät das Einspritzventil desjenigen Zylinders, der sich zu diesem Zeitpunkt im Ansaugtakt befindet, um ihm Kraftstoff zuzuführen.
  • Seite 19 AUSSTATTUNGEN INFO Drosselklappensensor Der Drosselklappensensor mißt die Menge der Ansaugluft, indem er den Winkel der Drosselklappe feststellt. Er ermittelt den mechanischen Winkel der Drosselklappe durch die positionelle Beziehung zwischen dem beweglichen Kontakt an der Drosselklappenwelle und der Widerstandsplatine. Wäh- rend des Betriebs führt das Steuergerät beiden Enden der Widerstandsplatine 5 V Strom zu; die vom Drosselklappensensor ausgegebene Spannung wird zur Feststellung des Drosselklappenwin- kels verwertet.
  • Seite 20 AUSSTATTUNGEN INFO Ansaugdrucksensor und Luftdrucksensor • Ansaugdrucksensor Der Ansaugdrucksensor mißt das Volumen der Ansaugluft. Das Volumen der Ansaugluft eines jeden Ansaughubs verhält sich proportional zum Ansaugdruck. Deshalb kann das Volumen der Ansaugluft durch Messen des Ansaugdrucks ermittelt werden. Der Ansaugdrucksensor wandelt den ermittelten Ansaugdruck in elektrische Signale um und sendet diese an das Steuergerät.
  • Seite 21 AUSSTATTUNGEN INFO Kühlflüssigkeits-Temperaturfühler Die Signale vom Kühlflüssigkeits-Temperaturfühler werden vorwiegend verwendet, um die Kraft- stoffmenge während des Startens und Warmlaufens auszugleichen. Der Kühlflüssigkeits-Tempera- turfühler wandelt die Temperatur der Kühlflüssigkeit in elektrische Impulse um und sendet diese an das Steuergerät. 15.5 0.322 1 Steckverbinder 3 Rohr 5 Halterung...
  • Seite 22 AUSSTATTUNGEN INFO -Sensor Der O -Sensor erhöht die Wirksamkeit des Katalysators, indem er ein stöchiometrisches Kraftstoff- Luft-Verhältnis (14,7:1) wahrt. Dieser Zirkonium-Sensor verwendet die Leitfähigkeit des Sauerstof- fione im Festelektrolyt, um die Sauerstoffkonzentration festzustellen. Im Betrieb ist ein Zirkonium- röhrchen Festelektrolyt Abgasen ausgesetzt.
  • Seite 23 AUSSTATTUNGEN INFO Neigungswinkelsensor Bei einem Sturz bewirkt der Neigungswinkelsensor eine Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr des Motors. Im Normalzustand gibt der Sensor eine konstante Niederspannung von etwa 1,0 V aus. Neigt sich das Motorrad, neigt sich auch der Schwimmer im Sensor; dabei bleibt die an das Steuer- gerät ausgegebene Spannung aber niedrig.
  • Seite 24: Kraftstoff-Einspritzanlage

    AUSSTATTUNGEN INFO KRAFTSTOFF-EINSPRITZANLAGE Funktion und Steuerung Die Einspritzverstellung, Einspritzdauer, Zünddauer und Erregungsdauer der Einspritzventil-Magnet- wicklung werden vom Steuergerät bestimmt. Um die Grund-Einspritzverstellung zu bestimmen, muß das Steuergerät das Volumen der Ansaugluft über die Signale vom Ansaugdrucksensor, Drosselklap- pensensor, Zylindererkennungssensor und Kurbelwellensensor berechnen. Das Steuergerät berechnet ferner die End-Einspritzverstellung, indem es auf der Grundlage der ein- gehenden Sensorensignale an der vorher erwähnten Grund-Einspritzverstellung Anpassungen für folgende Faktoren vornimmt: Beschleunigungszustand, Kühlflüssigkeitstemperatur, Ansauglufttem-...
  • Seite 25 AUSSTATTUNGEN INFO Bestimmung der End-Einspritzdauer Das Volumen der Ansaugluft bestimmt die Grund-Einspritzdauer. Bei einem bestimmten Volumen an Ansaugluft variiert jedoch die Menge an benötigtem Kraftstoff, so z. B. bei Beschleunigung oder Verzögerung oder sich verändernden Wetterbedingungen. Verschiedene Sensoren überprüfen diese Zustände auf präzise Weise und ermöglichen eine Anpassung der Grund-Einspritzdauer; die daraus resultierende End-Einspritzdauer basiert auf den Betriebsbedingungen des Motors.
  • Seite 26 AUSSTATTUNGEN INFO Bestimmung der End-Einspritzdauer 1 Einspritzung beim 5 Sauerstoffkonzentra- È Drehzahl Ñ Nach dem Start É Einspritzdauer Start (*1) tion (*6) 2 Anreicherung nach 6 Kraftstoff-Unterbre- Ê Anlassen Ë Warmlaufphase dem Start (*2) chung 3 Anreicherung beim Ì Leerlauf Verzögerungsanpas- Í...
  • Seite 27 AUSSTATTUNGEN INFO Kraftstoffzuteilung im Normalbetrieb Bei der Synchron-Einspritzung während des Normalbetriebs wird Kraftstoff in die einzelnen Zylinder eingespritzt, wenn alle untenstehenden Bedingungen erfüllt sind: 1 Nicht im Stoppmodus 2 Zylindererkennung abgeschlossen 3 Nicht im Schiebebetrieb Um die Einspritzverstellung zu bestimmen, verwendet das Steuergerät ein dreidimensionales Kenn- feld, das auf dem Drosselklappenwinkel und der Motordrehzahl basiert.
  • Seite 28 AUSSTATTUNGEN INFO Anpassung der Kraftstoffeinspritzung • Startanreicherung Die Kühlflüssigkeitstemperatur bestimmt die Einspritzdauer für den Start. Im Einklang mit den Betriebsbedingungen des Motors wird die Start-Einspritzdauer bestimmt, indem ein Start-Anpas- sungskoeffizient auf die Grund-Einspritzdauer angewendet wird. Start-Einspritzdauer = grundlegende Einspritzdauer × Start-Anpassungskoeffizient Während des Startens wird die Einspritzzylindersteuerung zusammen mit der Einspritzdaueranpas- sung durchgeführt.
  • Seite 29 AUSSTATTUNGEN INFO • Zylindersteuerung beim Starten #1/4 1 Einspritzventile Nr. 1 u. 4 4 Gruppen-Einspritzung Ê Einspritzung 2 Einspritzventile Nr. 2 u. 3 È Zylindererkennungs- Ë Stopp 3 Synchrone Einsprit- Ì Synchrone Einsprit- sensor É Kurbelwellensensor zung beim Starten zung •...
  • Seite 30 AUSSTATTUNGEN INFO • Warmlaufanreicherung Ist die Kühlflüssigkeitstemperatur niedrig, setzt, entsprechend den Signalen vom Kühlflüssigkeits- Temperaturfühler, ein Warmlauf-Anreicherungskoeffizient ein, um eine Kraftstoffanreicherung zu erzielen. Da die Kühlflüssigkeitstemperatur den Koeffizienten bestimmt, verändert sich der Koeffizi- ent mit den Schwankungen in der Kühlflüssigkeitstemperatur. Der Koeffizient erhöht sich mit der Abnahme der Kühlflüssigkeitstemperatur und verringert sich mit dem Anstieg in der Kühlflüssig- keitstemperatur.
  • Seite 31 AUSSTATTUNGEN INFO • Beschleunigungsanreicherung Beschleunigungsanreicherung wird entsprechend den Signalen vom Drosselklappensensor erreicht. Während der Fahrer Gas gibt, um das Motorrad von einer konstanten Geschwindigkeit aus zu beschleunigen, setzt sich der Drosselklappensensor in Übereinstimmung mit dem Gasdrehgriff in Bewegung. Das Steuergerät interpretiert das Signal des Drosselklappensensors als eine Beschleunigung und führt somit eine Beschleunigungsanreicherung aus.
  • Seite 32 AUSSTATTUNGEN INFO • Schubabschaltung Schubabschaltung wird in Übereinstimmung mit den Signalen vom Drosselklappensensor bewirkt. Während der Fahrer das Gas losläßt, um das Motorrad abzubremsen, arbeitet der Drosselklappen- sensor in Übereinstimmung mit dem Gasdrehgriff. Übersteigt die Motordrehzahl bei geschlossenem Gasdrehgriff die vorausbestimmte Schiebebetrieb-Drehzahl (die Motorbremswirkung tritt ein), führt das Steuergerät eine Abschaltung der Kraftstoffzufuhr durch.
  • Seite 33: Dreiwegkatalysatorsystem

    AUSSTATTUNGEN INFO DREIWEGKATALYSATORSYSTEM Umriß Dies ist ein höchsteffektives Abgas-Reinigungssystem, welches das Luft-Kraftstoff-Verhältnis durch die gemeinsame Einwirkung der Kraftstoff-Einspritzanlage, des O -Sensors und des Dreiwegkataly- sators bewirkt. Die auf diese Weise erzielte umfassende Kontrolle des Luft-Kraftstoff-Gemischs bewirkt eine Reduzierung der CO-, HC-, und NOx-Anteile im Abgas. Dies Einspritzanlage erzielt eine Mischung mit einem optimalen Luft-Kraftstoff-Verhältnis (Grund- Luft-Kraftstoff-Verhältnis), welches so auf die Betriebsbedingungen des Motors abgestimmt ist, daß...
  • Seite 34 AUSSTATTUNGEN INFO Funktion der Komponenten System Aufgaben Hauptkomponenten Wabenkörper-Katalysator Reduziert CO-, HC-, und • Katalysator NOx-Emissionen • Katalysatortopf Luft-Kraftstoff-Anpassung Reduziert CO-, HC-, und • O -Sensor NOx-Emissionen • Steuergerät Der Katalysator reinigt die Abgase, um ein stöchiome- trisches Luft-Kraftstoff-Ver- hältnis sicherzustellen. Schubunterbrechung Reduziert CO- und HC- •...
  • Seite 35 AUSSTATTUNGEN INFO Wenn das Gemisch fett ist (wie im Bereich A mit ungenügendem O -Gehalt), werden große Men- gen von CO und HC erzeugt. Wenn das Gemisch mager ist (wie im Bereich B mit übermäßigem -Gehalt), werden große Menge von NOx erzeugt. Angesichts dieser widersprüchlichen Lage, hält das System das Gemisch in einem extrem engen Bereich C in einem stöchiometrischen Verhältnis (14,7:1).
  • Seite 36 AUSSTATTUNGEN INFO Luft-Kraftstoff-Verhältnis-Anpassung Um die Wirkung des Katalysators zu optimieren, befindet sich im Krümmer oberhalb des Katalysa- tors ein O -Sensor. Der O -Sensor stellt die Konzentration des im Abgas verbleibenden Sauer- stoffs fest. Eine hohe Konzentration an Sauerstoff bedeutet ein mageres Luft-Kraftstoff-Gemisch. Wenn der O -Sensor diesen Umstand feststellt, gibt er ein Signal für ein mageres Gemisch an das Steuergerät weiter.
  • Seite 37: Sekundärluftsystem

    AUSSTATTUNGEN INFO SEKUNDÄRLUFTSYSTEM Das SL-System (AIS) läßt frische Luft in den Auslaßkanal, damit unverbrannter Kraftstoff, der im Abgas vorhanden ist, verbrannt werden kann. Die auf diese Weise erzielte Verbrennung der unvoll- ständig verbrannten Gase verbessert die Wirksamkeit des Katalysators und produziert sauberere Abgase.
  • Seite 38: Komponenten

    AUSSTATTUNGEN INFO KOMPONENTEN 1.SL-Abschaltventil Das SL-Abschaltventil besteht aus einem Tauchkolben, der im Anker einer Magnetwicklung ange- bracht ist, sowie einem Ventil am Ende des Tauchkolbens zum Öffnen und Schließen des Luftka- nals. Aufgrund der Federkraft ist das Ventil in konstantem Kontakt mit Ventilblock A und hält somit den Luftkanal offen.
  • Seite 39 AUSSTATTUNGEN INFO Instrumentenkonsole Funktionsanzeige Die Multifunktionsanzeige der Instrumentenkonsole ermöglicht die Überwachung der Eigendiagno- sefunktion sowie die Ausführung von Kontrollabläufen. Aufgrund der von den Sensoren erhaltenen Signale leitet das Steuergerät entsprechende Informati- onssignale an die Multifunktionsanzeige weiter. Diese werden im Bereich der Zeituhr sowie des Kilometerzählers angezeigt.
  • Seite 40 AUSSTATTUNGEN INFO 2. DIAG- und CO-Modus-Kontrollen und -Einstellungen (Multifunltionsanzeige) Modus-Auswahl (Sicherstellen, daß der Kraftstoffpumpen-Steckverbinder abgezogen wurde.) CO/DIAG-Modus Normal-Modus 1. Bei gedrückt gehaltenen RESET- und SEL- Das Zündschloß auf “ON” stellen. ECT-Tasten das Zündschloß auf “ON” stel- * Die Eigendiagnosefunktion beginnt eine len.
  • Seite 41 AUSSTATTUNGEN INFO Km/h TRIP mile TRIP mile SELECT RESET 1 Zeituhr 2 Tageskilometerzähler 3 RESET-Taste 4 SELECT-Taste 5 Motorstörungs-Warnleuchte 1 - 34...
  • Seite 42: Wichtige Informationen

    5. Alle Teile von offenen Flammen und Funken fernhalten. ERSATZTEILE Nur Originalersatzteile von Yamaha verwen- den. Ausschließlich die von Yamaha empfohle- nen Schmierstoffe verwenden. Fremdfabrikate können in Aussehen und Funktion ähnlich sein, erfüllen jedoch häufig nicht die gestellten Quali- tätsanforderungen.
  • Seite 43: Sicherungsscheiben/-Bleche Und Splinte

    WICHTIGE INFORMATIONEN INFO SICHERUNGSSCHEIBEN/-BLECHE UND SPLINTE Sicherungsscheiben/-bleche 1 sowie Splinte müssen nach dem Ausbau erneuert werden. Sicherungslaschen werden nach dem vor- schriftsmäßigen Festziehen der Schraubver- bindungen gegen die Schlüsselflächen der Schraube bzw. Mutter hochgebogen. LAGER UND DICHTRINGE Lager und Dichtringe so einbauen, dass die Herstellerbeschriftung oder die Teilenummer sichtbar bleibt.
  • Seite 44: Kabelanschlüsse Kontrollieren

    WICHTIGE INFORMATIONEN INFO KABELANSCHLÜSSE KONTROLLIEREN Drähte, Anschlußklemmen und Steckverbinder auf Flecken, Rost, Feuchtigkeit o. Ä. untersu- chen. 1. Lösen: • Kabel • Steckverbinder • Anschlußklemme 2. Kontrollieren: • Kabel • Steckverbinder • Anschlußklemme Feuchtigkeit → Mit Druckluft trocknen. Rost/Flecken → Anschlüsse mehrmals abziehen und wieder aufstecken.
  • Seite 45: Spezialwerkzeuge

    SPEZIALWERKZEUGE INFO SPEZIALWERKZEUGE Die folgenden Spezialwerkzeuge sind für korrekte und vollständige Einstell- und Montagearbeiten unerläßlich. Durch die Verwendung dieser Werkzeuge können Beschädigungen vermieden werden, die beim Gebrauch ungeeigneter Hilfsmittel oder Improvisation entstehen können. Die Form und Teilenummer eines Spezialwerkzeugs kann von Land zu Land variieren. Bei der Bestellung von Spezialwerkzeugen sollten zur Vermeidung von Irrtümern die in der folgen- den Tabelle aufgeführten Bezeichnungen und Teilenummern angegeben werden.
  • Seite 46 SPEZIALWERKZEUGE INFO Teilenummer Werkzeug/Anwendung Abbildung Hakenschlüssel 90890-01403 Zum Lösen und Festziehen der Lenk- kopfmuttern Ölfilterschlüssel 90890-01426 Zum Aus- und Einbau des Ölfilters Gabeldichtring-Treiber 90890-01442 Zum Einbau der Gleitbuchsen, Dicht- ringe und Staubmanschetten der Tele- skopgabel Umlenkgetriebe-Prüfwerkzeug 90890-01467 Zum Messen des Umlenkgetriebe- Zahnflankenspiels Dämpferrohrhalter 90890-01447...
  • Seite 47 SPEZIALWERKZEUGE INFO Teilenummer Werkzeug/Anwendung Abbildung Synchronuhr 90890-03094 Zur Synchronisierung der Drosselklap- pengehäuse Meßuhr 90890-03097 Zum Messen des Umlenkgetriebe- Zahnflankenspiels Taschen-Multimeter 90890-03112 Zur Überprüfung der elektrischen Anlage Taschen-Multimeter 90890-03132 Zur Überprüfung der Motoröltemperatur Adapter 90890-03134 Zur Kontrolle der CO-Menge Stroboskoplampe 90890-03141 Zur Überprüfung des Zündzeitpunktes Manometer Adapter B...
  • Seite 48 SPEZIALWERKZEUGE INFO Teilenummer Werkzeug/Anwendung Abbildung Lagerhalter-Schlüssel 90890-04050 Zum Aus- und Einbau des Lagergehäu- ses des Achsantriebs Lagerhalterungs-Schlüssel 90890-04057 Zum Aus- und Einbau des Lagerhalters der Umlenkgetriebe-Antriebswelle Lagereintreiber Dichtring-Einbauhülse Eintreiber 90890-04058 Montierer 90890-04078 Zum Montieren der Wasserpumpen- dichtung Kupplungshalter 90890-04086 Zum Gegenhalten der Kupplung beim Lösen und Festziehen der Kupplungs- nabenmutter Dämpfungsfederspanner...
  • Seite 49 Zur Überprüfung der Komponenten des Zündsystems Druck/Unterdruck-Meßuhrsatz 90890-06756 Zum Messen des Unterdrucks Diagnose-Drehzahlmesser 90890-06760 Zur Messung der Motordrehzahl YAMAHA-Dichtmasse Nr. 1215 90890-85505 Dichtmasse (Kleber) für die Paßflächen des Kurbelgehäuses usw. Lagerhalterungs-Schlüssel 90890-04140 Zum Aus- und Einbau des Lagerhalters der Umlenkgetriebe-Abtriebswelle...
  • Seite 51 SPEC KAPITEL 2 TECHNISCHE DATEN ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ............2-1 MOTOR ......................2-2 FAHRWERK ....................2-11 ELEKTRISCHE ANLAGE ................2-15 ALLGEMEINE ANZUGSDREHMOMENTE ..........2-18 ANZUGSMOMENTE ..................2-19 MOTOR ....................2-19 FAHRWERK ................... 2-23 SCHMIERSTELLEN UND SCHMIERMITTEL ..........2-25 MOTOR ....................2-25 FAHRWERK ..................2-27 SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD ..............2-28 KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER ..............
  • Seite 52: Technische Daten

    SPEC ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN Bezeichnung Sollwert Grenzwert Modellcode 5JW1 (nur Europa) ---- 5JW2 (nur F) ---- 5JW3 (nur Ozeanien) ---- Abmessungen Gesamtlänge 2.195 mm ---- Gesamtbreite 760 mm ---- Gesamthöhe 1.420 mm ---- Sitzhöhe 805 mm ---- Radstand 1.515 mm...
  • Seite 53: Motor

    SPEC MOTOR MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Motor Bauart Flüssigkeitsgekühlter 4-Zylinder-4-Takt- ---- Ottomotor, zwei obenliegende Nocken- wellen (DOHC) Hubraum 1.298 cm ---- Zylinderanordnung 4-Zylinder-Reihe, quer nach vorn geneigt ---- Bohrung × Hub 79,0 × 66,2 mm ---- Verdichtungsverhältnis 10,8:1 ---- Leerlaufdrehzahl 1.000–1.100 U/min ---- Ansaugdruck bei Leerlaufdrehzahl...
  • Seite 54 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Ölfilter Ausführung Geformt ---- Überdruckventil-Öffnungsdruck 78,4–117,6 kPa ---- (0,78–1,18 kg/cm , 0,78–1,18 bar) Ölpumpe Bauart Trochoidenpumpe ---- Radialspiel zwischen Innen- u. 0,09–0,15 mm 0,23 mm Außenrotor Radialspiel zw. Außenrotor u. Pum- 0,03–0,08 mm 0,15 mm pengehäuse Kühlsystem Kühler-Fassungsvermögen...
  • Seite 55 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Nockenwellen Antrieb Kettenantrieb (rechts) ---- Nockenwellenlager-Durchmesser 24,500–24,521 mm ---- Nockenwellenlagerzapfen-Durch- 24,472–24,459 mm ---- messer Nockenwellen-Lagerspiel 0,028–0,062 mm ---- Einlaßnocken-Abmessungen Abmessung A 33,05–33,15 mm 32,05 mm Abmessung B 24,997–25,097 mm 23,997 mm Auslaßnocken-Abmessungen Abmessung A 33,05–33,15 mm 32,95 mm Abmessung B 24,997–25,097 mm...
  • Seite 56 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Steuerkette Typ/Anzahl der Glieder RH2015/136 ---- Kettenspannung Automatisch ---- Ventile, Ventilsitze, Ventilführungen Ventilspiel (kalt) Einlaß 0,15–0,22 mm ---- Auslaß 0,18–0,25 mm ---- Ventilabmessungen Ventilteller-Durchmesser Ventilteller-Breite Ventilsitz-Breite Ventilteller-Stärke Ventilteller-Durchmesser A Einlaß 29,9–30,1 mm ---- Auslaß 25,9–26,1 mm ---- Ventilteller-Breite B Einlaß...
  • Seite 57 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Ventilfedern Ungespannte Federlänge Einlaß 39,7 mm 37,7 mm Auslaß 39,7 mm 37,7 mm Einbaulänge (Ventil geschlossen) Einlaß 33 mm ---- Auslaß 33 mm ---- Federdruck bei Einbaulänge Einlaß 136–158 N (13,9–16,1 kgf) ---- Auslaß 136–158 N (13,9–16,1 kgf) ---- Neigung Einlaß...
  • Seite 58 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Zylinder Zylinderanordnung 4-Zylinder-Reihe, quer nach vorn geneigt ---- Bohrung × Hub 79,0 × 66,2 mm ---- Verdichtungsverhältnis 10,8:1 ---- Bohrung 79,00–79,01 mm ---- Max. Konizität ---- 0,05 mm Max. Unrundheit ---- 0,05 mm Kolben Kolbenlaufspiel 0,020–0,045 mm 0,012 mm Durchmesser D...
  • Seite 59 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Ölabstreifring Abmessungen (B × T) 2,0 × 2,5 mm ---- Ringstoß (eingebaut) 0,2–0,6 mm ---- Ringnutspiel 0,06–0,15 mm ---- Pleuel Pleuellagerspiel 0,031–0,048 mm ---- Lager-Farbkodierung 1 = Blau 2 = Schwarz 3 = Braun 4 = Grün ---- 5 = Gelb 6 = Rosa Pleuelkopf-Durchmesser...
  • Seite 60 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Stahlscheiben Stärke 1,9–2,1 mm ---- Anzahl ---- Max. Verzug ---- 0,1 mm Kupplungsfeder Ungespannte Federlänge 6,78 mm ---- Anzahl der Federn ---- Min. Länge ---- 6,44 mm Max. Druckstangen-Verzug ---- 0,2 mm Getriebe Ausführung Klauengeschaltetes 5-Gang-Getriebe ---- Primärantrieb Schrägverzahnung...
  • Seite 61 SPEC MOTOR Bezeichnung Sollwert Grenzwert Drosselklappengehäuse Typ (Hersteller) × Anzahl 42EHS (MIKUNI) × 4 ---- Ansaugunterdruck 33,3 kPa (250 mmHg) ---- Gaszugspiel am Gasdrehgriff 3–5 mm ---- Kennzeichnung 5JW1 ---- Kardanantrieb Achsabtriebs-Zahnflankenspiel 0,1–0,2 mm ---- 2 - 10...
  • Seite 62: Fahrwerk

    SPEC FAHRWERK FAHRWERK Bezeichnung Sollwert Grenzwert Rahmen Bauart Unten offener Zentralrohrrahmen ---- Lenkkopfwinkel 26° ---- Nachlauf 109 mm ---- Vorderrad Bauart Gußrad ---- Felge 17 × MT3,50 Größe ---- Material Aluminium ---- Federweg 135 mm ---- Felgenschlag Max. Höhenschlag ---- 1 mm Max.
  • Seite 63 SPEC FAHRWERK Bezeichnung Sollwert Grenzwert Hinterradreifen Ausführung Schlauchlos ---- Dimension 180/55ZR 17 (73W) ---- Typ (Hersteller) MEZ4J (METZELER)/ ---- BT020R N (BRIDGESTONE) Reifenluftdruck (für kalten Reifen) 0–90 kg Zuladung 250 kPa (2,5 kgf/cm ; 2,5 bar) ---- 90–208 kg Zuladung 290 kPa (2,9 kgf/cm ;...
  • Seite 64 SPEC FAHRWERK Bezeichnung Sollwert Grenzwert Vorderradaufhängung Bauart Teleskopgabel ---- Feder-/Dämpferelemente Hydraulisch gedämpfte Teleskopgabel ---- mit Spiralfedern Federweg 135 mm ---- Feder Ungespannte Federlänge 270 mm 264,6 mm Distanzstücklänge 143,5 mm ---- Einbaulänge 258 mm ---- Federrate (K1) 7,35 N/mm (0,735 kgf/mm) ---- Federweg (K1) 0–135 mm (0–13,5 kgf/mm)
  • Seite 65 SPEC FAHRWERK Bezeichnung Sollwert Grenzwert Hinterradaufhängung Bauart Schwinge mit Umlenkhebelabstützung ---- Federelemente Gasdruckunterstützter Stoßdämpfer mit ---- Spiralfeder Federweg 60 mm ---- Obere Feder Ungespannte Federlänge 159 mm 155,82 mm Einbaulänge 138,1 mm ---- Untere Feder Ungespannte Federlänge 74 mm 72,52 mm Einbaulänge 65,4 mm ----...
  • Seite 66: Elektrische Anlage

    SPEC ELEKTRISCHE ANLAGE ELEKTRISCHE ANLAGE Bezeichnung Sollwert Grenzwert Bordnetzspannung 12 V ---- Zündsystem Bauart Transistorzündung ---- Zündzeitpunkt 5° v.OT bei 1.050 U/min ---- Zündversteller Elektrisch ---- 420,8–569,3 Ω / Gy–B Impulsgeber: Widerstand/Kabelfarbe ---- Zündbox: Typ (Hersteller) F8T911 (MITSUBISHI) ---- Zündspulen Typ (Hersteller) J0313 (DENSO) ----...
  • Seite 67 12 V; 21 W × 4 Blinker ---- 14 V; 1,12 W × 1 Instrumentenbeleuchtung ---- Elektrisches Startsystem Bauart Permanenteingriff ---- Starter Typ (Hersteller) 5JW (YAMAHA) ---- Leistung 0,8 kW ---- Kohlebürsten Gesamtlänge 10,8 mm 3,65 mm Federkraft 5,28–7,92 N (528–792 g) ---- 0,024–0,030 Ω...
  • Seite 68 SPEC ELEKTRISCHE ANLAGE Bezeichnung Sollwert Grenzwert Kraftstoffpumpe, Nennstromstärke 5,5 A ---- Relais der Kraftstoff-Einspritzanlage ACM33211 M05 ---- (Typ) Kühlerlüfter ---- Betriebsdrehzahl 3.300 U/min ---- Kühlerlüfter-Relais (Typ) ACM33211 M05 ---- Luftdrucksensor Typ (Hersteller) 4FM (NIPPON THERMOSTAT) ---- Ventilöffnungstemperatur 69–73 °C ---- Ventil öffnet vollständig bei 85 °C ----...
  • Seite 69: Allgemeine Anzugsdrehmomente

    SPEC ALLGEMEINE ANZUGSDREHMOMENTE ALLGEMEINE ANZUGSDREHMOMENTE Aus der folgenden Tabelle sind die Anzugsmo- mente für normale Schraubverbindungen mit ISO-Normgewinde ersichtlich. Anzugsmo- mente für spezielle Bauteile und Verschrau- bungen werden in den jeweiligen Abschnitten dieser Anleitung gesondert aufgeführt. Um bei mehreren Schraubverbindungen ein Verzie- hen der Bauteile zu vermeiden, sollten die Schrauben bzw.
  • Seite 70: Gen

    SPEC ANZUGSMOMENTE ANZUGSMOMENTE MOTOR Anzugsmo- Bemerkun- Gewin- ment Festzuziehendes Teil Bauteil zahl degröße m·kg Zündkerze — Nockenwellensensor Schraube Zylinderkopfdeckel Schraube Nockenwellen-Lagerdeckel Schraube Nockenwellenrad Schraube Steuerkettenspanner Schraube Steuerkettenspanner-Verschlußschraube Schraube Siehe Zylinderkopf Schraube HINWEIS. Zylinderkopf Schraube Stift- Zylinderkopf schraube Öldruck-Kontrollschraube — Lichtmaschinendeckel Schraube Lichtmaschinenrotor Schraube...
  • Seite 71 SPEC ANZUGSMOMENTE Anzugsmo- Bemerkun- Gewin- ment Festzuziehendes Teil Bauteil degröße zahl m·kg Ölleitung Schraube Ölsieb Schraube Ölpumpe Schraube Ölpumpen-Gehäusedeckel Schraube Umlenkgetriebe-Abdeckung links Schraube Umlenkgetriebe-Abdeckung rechts Schraube Umlenkgetriebe-Abtriebswelle Schraube Verstem- Umlenkgetriebe-Abtriebskegelrad Mutter 11,0 Lagergehäuse der Umlenkgetriebe-Abtriebs- — 11,0 Verstemmen welle Siche- Umlenkgetriebe-Antriebskegelrad Mutter 11,0...
  • Seite 72 SPEC ANZUGSMOMENTE Anzugsmo- Bemerkun- Gewin- ment Festzuziehendes Teil Bauteil degröße zahl m·kg TORX- Thermostat Schraube Thermostat-Gehäusedeckel Schraube Wasserpumpe Schraube Wasserpumpen-Gehäusedeckel Schraube Kühlflüssigkeits-Ablaßschraube — Schalldämpfer-Anschluß Schraube Schalldämpfer Schraube Krümmer Mutter Krümmer Schraube Abgas-Kontrollschraube — -Sensor — Starter Schraube HINWEIS: *1:Die Zylinderkopfschrauben in der vorgeschriebenen Reihenfolge auf 25 Nm (2,5 m • kg) festzie- hen, dann lockern und wieder in der vorgeschriebene Reihenfolge auf 25 Nm (2,5 m •...
  • Seite 73 SPEC ANZUGSMOMENTE Anzugsreihenfolge für den Zylinderkopf: Anzugsreihenfolge für das Kurbelgehäuse: 2 - 22...
  • Seite 74: Fahrwerk

    SPEC ANZUGSMOMENTE FAHRWERK Anzugs- Gewin- Bemerkun- moment Festzuziehendes Teil degröße m·kg Motorhalterung: Schraube hinten unten Distanzschraube Schraube und Mutter hinten oben Schraube vorn Klemmschraube Schraube (Motorhalterung 1 und Rahmen) Schraube (Motorhalterung 1 und Motor) Schraube (Motorhalterung 2 und Motor) Schraube (Motorhalterung 2 und Rahmen) Vorderachse Vorderachs-Klemmschraube Bremsscheibe und Rad...
  • Seite 75 SPEC ANZUGSMOMENTE Anzugs- Gewin- Bemerkun- moment Festzuziehendes Teil degröße m·kg Übertragungshebel und Schwinge Übertragungshebel und Umlenkhebel Federbein und Umlenkhebel Federbein und Rahmen Umlenkhebel und Rahmen Schwingenachse und Rahmen Schwingenachse und Sicherungsmutter 11,5 Schwingenachse und Mutter 12,5 Sicherungsmutter-Anschlag Achsantriebsöl-Einfüllschraube Achsantriebsöl-Ablaßschraube Achsantrieb und Schwinge Fußrastenhalterung links und Rahmen Fußrastenhalterung links und Motor Fußrastenhalterung links, Seitenständer-Halterung und...
  • Seite 76: Schmierstellen Und Schmiermittel

    SPEC SCHMIERSTELLEN UND SCHMIERMITTEL SCHMIERSTELLEN UND SCHMIERMITTEL MOTOR Schmierstelle Schmiermittel Dichtringlippen O-Ringe Lager Kurbelzapfen Kolbenflächen Kolbenbolzen Pleuel-Schrauben und -Muttern Kurbelwellenzapfen Nockenwellenerhebungen Nockenwellenzapfen Ausgleichswellen und -gewichte Ventilstößel (Einlaß und Auslaß) Ventilstößelenden (Einlaß und Auslaß) Wasserpumpen-Laufradwelle Ölpumpen-Innen- und Außenrotoren Ölpumpengehäuse Ölsieb Innenfläche des Leerlaufgetriebes der Starterkupplung Starterkupplung Primärabtriebsrad Druckstangen und Kugel...
  • Seite 77 SPEC SCHMIERSTELLEN UND SCHMIERMITTEL Schmierstelle Schmiermittel Paßfläche der Zylinderkopfabdeckung Dichtmittel Zylinderkopfdeckel Dichtmittel Paßflächen des Kurbelgehäusehälften Dichtmittel Kupplungsdeckel (Paßfläche des Kurbelgehäuses) Dichtmittel Lichtmaschinendeckel (Paßfläche des Kurbelgehäuses) Dichtmittel Impulsgeberrotor-Abdeckung (Paßfläche des Kurbelgehäuses) Dichtmittel Umlenkgetriebe-Abdeckung links (Paßfläche des Kurbelgehäuses) Dichtmittel 2 - 26...
  • Seite 78: Fahrwerk

    SPEC SCHMIERSTELLEN UND SCHMIERMITTEL FAHRWERK Schmierstelle Schmiermittel Lenkkopflager und -lagerlaufringe (oben und unten) Vorderradlager-Dichtring (links/rechts) Hinterradlager-Dichtring Dichtring der Hinterrad-Mitnehmernabe Paßfläche der Hinterrad-Mitnehmernabe Drehzapfen des Fußbremshebels Drehzapfen der Fußraste Hauptständer-Klappmechanismus Seitenständer-Klappmechanismus Innenfläche des Gasdrehgriffs Drehzapfen und Kontaktfläche des Handbremshebels Drehzapfen und Kontaktfläche des Kupplungshebels Federbein-Dichtring Federbein-Lager Federbein-Distanzstück...
  • Seite 79: Schmiersystem-Schaubild

    SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Kurbelwelle 2 Ölpumpe 3 Ölleitung 4 Überdruckventil 5 Ölfilterpatrone 6 Eingangswelle 2 - 28...
  • Seite 80 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Kurbelwelle 2 Eingangswelle 3 Ausgangswelle 2 - 29...
  • Seite 81 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Öldüse 2 Öldruck-Kontrollschraube 3 Kurbelwelle 2 - 30...
  • Seite 82 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Eingangswelle 2 Ausgangswelle 3 Ölzufuhrleitung 2 - 31...
  • Seite 83 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Auslaß-Nockenwelle 2 Ölprüfschraube 3 Einlaß-Nockenwelle 2 - 32...
  • Seite 84 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Ölprüfschraube 2 Kurbelwelle 3 Ölkühler 4 Ölpumpe 5 Ölsieb 6 Ölleitung 2 - 33...
  • Seite 85 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Kurbelzapfen 2 Kurbelwelle 2 - 34...
  • Seite 86 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Ausgleichswelle hinten 2 Ölzufuhrleitung 3 Kurbelwelle 4 Ausgleichswelle vorn 5 Kurbelzapfen 2 - 35...
  • Seite 87 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Ölsieb 2 Ölzufuhrleitung 3 Ölkühler 4 Motoröl-Ablaßschraube 5 Ölstandschalter 6 Ölfilterpatrone 7 Ölwanne 8 Ölleitung 9 Ölpumpe 2 - 36...
  • Seite 88 SPEC SCHMIERSYSTEM-SCHAUBILD 1 Getriebe-Eingangswelle 2 Getriebe-Ausgangswelle 3 Umlenkgetriebe-Antriebswelle 2 - 37...
  • Seite 89: Kühlsystem-Schaubilder

    SPEC KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER 1 Kühler 2 - 38...
  • Seite 90 SPEC KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER 1 Kühlmantelstutzen 2 Ölkühler 2 - 39...
  • Seite 91 SPEC KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER 1 Thermostat 2 Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälter 3 Kühler 4 Ölkühler 2 - 40...
  • Seite 92 SPEC KÜHLSYSTEM-SCHAUBILDER 1 Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälter 2 Kühler 3 Wasserpumpe 2 - 41...
  • Seite 93: Kabelführung

    SPEC KABELFÜHRUNG KABELFÜHRUNG 1 Gaszug 0 Gleichrichter/Regler 2 Bremsschlauch A Platte 3 Kupplungsseilzug B Tauchkolben-Steuereinheitsschlauch 2 4 Zündschloßkabel C Kühler 5 Scheinwerferkabel D Kühlerlüfter-Steckverbinder 6 Sicherungskasten 7 Thermostat-Entlüftungsschlauch 8 Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälterschlauch 9 Warnblinkschalter 2 - 42...
  • Seite 94 SPEC KABELFÜHRUNG È Das Kabel der Lenkerarmatur rechts unter den Ì Den Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälterschlauch Lenker führen. durch die zwei Führungen hinter der Platte und É Das Kabel der Lenkerarmatur links unter den dann durch die rechte Bohrung in der Platte füh- Lenker führen.
  • Seite 95 SPEC KABELFÜHRUNG 1 Bremsschlauch C Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälter 2 Kabel der Lenkerarmatur rechts D Entlüftungsschlauch des Kühlflüssigkeits-Aus- 3 Gaszug gleichsbehälters 4 Starterrelais E Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälterschlauch 5 Batterie F Impulsgeberkabel 6 Batterie-Pluskabel G Starterkabel 7 Hauptsicherung H Zündkabel Nr. 2 8 Kabel des vorderen Blinklichts I Zündkabel Nr.
  • Seite 96 SPEC KABELFÜHRUNG È Das Pluskabel der Batterie mit einem Kabelbin- Í Den Bremsschlauch durch die Führung leiten. Î Den Kühlflüssigkeits-Ausgleichbehält- der an der Batterie-Befestigung befestigen. É Das Pluskabel der Batterie und das Kabel der erschlauch durch die Bohrung in der Platte füh- Hauptsicherung mit einem Kabelbinder an der ren.
  • Seite 97 SPEC KABELFÜHRUNG Ñ Den Kühlflüssigkeits-Ausgleichbehält- Ô Den Kabelbaum, die Zündkabel Nr. 1, Nr. 2 und erschlauch und den Entlüftungsschlauch des Nr. 3 durch den rechten Spalt der Batteriehalte- Kühlflüssigkeits-Ausgleichbehälters mit der rung führen. Õ Das Starterkabel, das Batterie-Minuskabel und Schlauchhalterung des Kühlflüssigkeits-Aus- gleichsbehälter abstützen.
  • Seite 98 SPEC KABELFÜHRUNG 1 Rücklicht-/Bremslicht-Kabel 2 - 47...
  • Seite 99 SPEC KABELFÜHRUNG 1 Zündschloßkabel A Ölstandschalterkabel 2 Kabel der Lenkerarmatur links B Bremsschlauch 3 Warnblinkschalter C Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälterschlauch 4 Gleichrichter/Regler D Thermostat-Entlüftungsschlauch 5 Kupplungsseilzug E Scheinwerferkabel 6 Kraftstofftank-Überlaufschlauch F Kühlerlüfterkabel 7 Kraftstofftank-Entlüftungsschlauch G Kabelbaum 8 Kabel der Statorspule 9 Seitenständerschalter 0 Kabel des Seitenständerschalters 2 - 48...
  • Seite 100 SPEC KABELFÜHRUNG È Zum Kühlerlüfter Î Die Kabelbaumhalterung in der Bohrung am hin- É Den Kabelbaum, das Kabel der Statorspule, den teren Ende des Rahmens abstützen. Ï Die Kabelbaumhalterung in die Bohrung am hin- Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehälterschlauch und den Thermostat-Entlüftungsschlauch durch teren Ende des Rahmens stecken. Ð...
  • Seite 101 SPEC KABELFÜHRUNG 1 Steuergerät Ì Das Rücklicht-/Bremslicht-Kabel zwischen die 2 Rücklicht-/Bremslicht-Kabel Heckverkleidung und den Rahmen führen. 3 Sitzbankentriegelungs-Seilzug Í Den Kabelbaum den Sitzbankentriegelungs- 4 Kraftstofftank-Entlüftungsschlauch Seilzug führen. 5 Kraftstofftank-Überlaufschlauch Î Den Kabelbaum und das Kabel der Zündungs- 6 Entlüftungsschlauch des Luftfiltergehäuses einheit mit der Kabelhalterung an der Wanne abstützen.
  • Seite 102 SPEC KABELFÜHRUNG 1 SL-Abschaltventil A Zündkabel Nr. 1 2 Kupplungsseilzug B Zündkabel Nr. 4 3 Kabel der Lenkerarmatur links C Drosselklappensensor 4 Scheinwerferkabel D Kabel des Seitenständerschalters 5 Zündschloßkabel E Zündkabel Nr. 1 6 Gaszug F Zündkabel Nr. 4 7 Kabel der Lenkerarmatur rechts 8 T-Rohr 9 Zündkabel Nr.
  • Seite 103 SPEC KABELFÜHRUNG È Den Kabelbaum und das Kabel der Lenkerarma- Í Zum Kraftstofftank Î Das Kabel des Nockenwellensensors durch die tur rechts anschließen. É Das Kabel der Lenkerarmatur links, das Zünd- Führung des Drosselklappengehäuses führen. Ï Das schloßkabel, das Scheinwerferkabel und den Nockenwellensensorkabel nach Kupplungsseilzug durch die Bohrung an der lin-...
  • Seite 104 SPEC KABELFÜHRUNG Ò Die Gaszüge mit dem T-Rohr hinter der Führung Ô Zum linken Spalt der Platte abstützen. Ó Die Gaszüge unter folgende Kabel führen: Zünd- kabel Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 4, Kabelbaum, Scheinwerferkabel, Zündschloßkabel, Kabel der Lenkerarmaturen rechts und links.
  • Seite 105 SPEC KABELFÜHRUNG 1 Motorstoppschalter 2 Anlaßsperr-Relais 3 Luftdrucksensor 4 CYCLELOCK-Steckverbinder 5 Sitzbankentriegelungs-Seilzug 2 - 54...
  • Seite 106 SPEC KABELFÜHRUNG È Zum Hinterrad-Bremslichtschalter É Den Motorstoppschalter durch die Führung am Rahmen führen. Ê Den Steckverbinder des Sicherheitskabels hin- ter das Bügelschloß-Ablagefach führen. Ë Den Steckverbinder Sicherheitskabels durch die Führung führen. Ì Das Drucksensorkabel und das Kabel des Motorstoppschalters durch die Führung leiten. Í...
  • Seite 108: Chk Adj

    KAPITEL 3 REGELMÄSSIGE WARTUNGS- UND EINSTELLARBEITEN EINFÜHRUNG ....................3-1 WARTUNGSINTERVALLE UND SCHMIERDIENST........3-1 SITZE UND KRAFTSTOFFTANK ..............3-3 SITZE ......................3-3 KRAFTSTOFFTANK ................. 3-4 T-STÜCK ....................3-5 KRAFTSTOFFTANK DEMONTIEREN............3-6 KRAFTSTOFFPUMPE DEMONTIEREN........... 3-6 KRAFTSTOFFPUMPE MONTIEREN............3-7 KRAFTSTOFFSCHLAUCH MONTIEREN..........3-7 T-STÜCK MONTIEREN ................3-7 LUFTFILTER ....................3-8 VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN ..........3-10 FRONT- UND SEITENVERKLEIDUNGSTEILE ........
  • Seite 109 KÜHLFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN........3-50 KÜHLSYSTEM KONTROLLIEREN............3-51 KÜHLFLÜSSIGKEIT WECHSELN ............3-52 FAHRWERK ....................3-55 VORDERRADBREMSE EINSTELLEN ...........3-55 HINTERRADBREMSE EINSTELLEN .............3-56 BREMSFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN ......3-57 SCHEIBENBREMSBELÄGE KONTROLLIEREN........3-58 HINTERRAD-BREMSLICHTSCHALTER EINSTELLEN ......3-58 BREMSSCHLÄUCHE KONTROLLIERN..........3-59 BREMSHYDRAULIK ENTLÜFTEN ............3-60 FUSSSCHALTHEBEL EINSTELLEN ............3-61 ACHSANTRIEBSÖLSTAND KONTROLLIEREN ........3-62 ACHSANTRIEBSÖL WECHSELN ............
  • Seite 110: Regelmässige Wartungs- Und Einstellarbeiten

    • Die Jahresinspektion kann ausbleiben, wenn an die Stelle eine Kilometer-Inspektion tritt. • Ab 50.000 km die Wartungsintervalle ab 10.000 km wiederholen. • Die mit einem Sternchen markierten Arbeiten erfordern Spezialwerkzeuge, besondere Daten und technische Fähigkeiten und sollten daher vom YAMAHA-Händler verrichtet werden. Kilometerstand (× 1.000 km) Jahres- Bezeichnung Ausführung...
  • Seite 111 WARTUNGSINTERVALLE UND SCHMIERDIENST Kilometerstand (× 1.000 km) Jahres- Bezeichnung Ausführung inspektion Schraubverbindun- • Alle Schrauben und Muttern auf festen Sitz prü- √ √ √ √ √ 14 * gen am Fahrwerk fen. (Siehe Seite 2-23) Haupt- und Seiten- ständer-Klappme- • Funktion prüfen. √...
  • Seite 112: Sitze Und Kraftstofftank

    SITZE UND KRAFTSTOFFTANK SITZE UND KRAFTSTOFFTANK SITZE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Sitze demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Fahrersitz Soziussitz Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 3 - 3...
  • Seite 113: Kraftstofftank

    SITZE UND KRAFTSTOFFTANK KRAFTSTOFFTANK Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kraftstofftank demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Fahrersitz Kraftstoff Ablassen. Kraftstofftank-Abdeckung links u. rechts Schraube Mutter Kraftstoffstandgeber-Steckverbinder Kraftstoffpumpen- Steckverbinder Kraftstofftank-Überlaufschlauch Kraftstofftank-Enlüftungsschlauch Kraftstoffschlauch-Halterung Kraftstoffschlauch Siehe unter “KRAFTSTOFFTANK DEMONTIEREN” Kraftstoffrücklaufschlauch und “KRAFTSTOFFTSCHLAUCH MONTIEREN”.
  • Seite 114: T-Stück

    SITZE UND KRAFTSTOFFTANK T-STÜCK Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge T-Stück demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Fahrersitz/Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. Gummiabdeckung links Gummiabdeckung rechts T-Stück Gummimatte Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 3 - 5...
  • Seite 115: Kraftstofftank Demontieren

    SITZE UND KRAFTSTOFFTANK KRAFTSTOFFTANK DEMONTIEREN 1. Mit Hilfe einer Pumpe den Kraftstoff im Kraftstofftank über die Tanköffnung entlee- ren. 2. Demontieren: • Kraftstoffrücklaufschlauch • Kraftstoffschlauch ACHTUNG: Auch nach Ablassen des Kraftstoffs aus dem Kraftstofftank sollte der Kraftstoff- schlauch vorsichtig abgenommen werden, da Kraftstoffrückstände darin vorhanden sein können.
  • Seite 116: Kraftstoffpumpe Montieren

    SITZE UND KRAFTSTOFFTANK KRAFTSTOFFPUMPE MONTIEREN 1. Montieren: • Kraftstoffpumpe 4 Nm (0,4 m · kg) HINWEIS: • Beim Einbau der Kraftstoffpumpe darauf achten, den Kraftstofftank nicht zu beschädi- gen. • Immer eine neue Kraftstoffpumpendichtung verwenden. • Die Kraftstoffpumpe, wie in der Abbildung dargestellt, montieren.
  • Seite 117: Luftfilter

    LUFTFILTER LUFTFILTER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Luftfilter demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Sitze/Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. Seitenverkleidungen (links und rechts) Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. Luftleitteil Luftfiltergehäusedeckel Luftfiltereinsatz Neigungswinkelsensor Schale Kraftstofftank-Halterung Kabelbinder Steckverbinder des Lufteinlaß-Tempe- raturfühlers Kurbelgehäuse-Entlüftungsschlauch...
  • Seite 118 LUFTFILTER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge SL-Systemschlauch 5 Lösen. Klemmschraube Lockern. Luftfiltergehäuse Entlüftungsschlauch des Luftfilterge- häuses Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 3 - 9...
  • Seite 119: Verkleidungsteile Und Abdeckungen

    VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN FRONT- UND SEITENVERKLEIDUNGSTEILE 10 Nm (1.0 m • Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Verkleidungsteile demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Fahrersitz/Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFFTANK”. Seitenverkleidung links Seitenverkleidung rechts Abdeckung vorn unten Blinker-Steckerverbinder vorn links Blinker-Steckerverbinder vorn rechts Innenabdeckung links...
  • Seite 120 VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN ( 7 ) Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Frontverkleidung zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Äußere Halterung der Windschutz- scheibe Windschutzscheibe Dichtungsring Innere Halterung der Windschutz- scheibe Rückspiegel (links und rechts) Abdeckung Frontverkleidung Steckverbinder des Parklichts vorn Scheinwerfer-Steckverbinder Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge.
  • Seite 121 VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Scheinwerfer demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Scheinwerfer Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 3 - 12...
  • Seite 122 VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Windschutzscheiben-Stellvorrich- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- tung, Instrumentenkonsole und folge demontieren. Relais demontieren Windschutzscheiben-Stellvorrichtung Steckverbinder der Windschutzschei- ben-Stellvorrichtung Instrumentenkonsole Steckverbinder der Instrumentenkon- sole Scheinwerfer-Relais 1 Scheinwerfer-Relais 2 Relais der Kraftstoff-Einspritzanlage Blinkerrelais Relais des Kühlerlüfters Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 123: Heckverkleidungsteile Und Seitenabdeckungen

    VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN HECKVERKLEIDUNGSTEILE UND SEITENABDECKUNGEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Verkleidungsteile demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Sitze Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. Seitenabdeckung links Seitenabdeckung rechts Hinterer Gepäckträger Heckverkleidung Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 124: Motor

    VENTILSPIEL EINSTELLEN MOTOR VENTILSPIEL EINSTELLEN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Ventile. HINWEIS: • Das Ventilspiel sollte bei kaltem Motor und Raumtemperatur eingestellt werden. • Bei Messung oder Einstellung des Ventil- spiels muß der entsprechende Kolben am oberen Totpunkt (OT) des Verdichtungs- takts stehen.
  • Seite 125 VENTILSPIEL EINSTELLEN 3. Demontieren: • Schlauchhalterung 1 • Kabelhalterung 2 • Abdeckung des Impulsgeberrotors 3 4. Messen: • Ventilspiel Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Ventilspiel (kalt) Einlaßventil 0,15–0,22 mm Auslaßventil 0,18–0,25 mm a. Die Kurbelwelle im Uhrzeigersinn drehen. b. Sobald sich der Kolben Nr. 1 am oberen Tot- punkt (OT) des Verdichtungshubs befindet, die “T”-Markierung a auf dem Impulsgeber- rotor, auf die Paßfläche des Kurbelgehäu-...
  • Seite 126 VENTILSPIEL EINSTELLEN É Kurbelwellen-Drehwinkel gegen den Uhrzeiger- sinn Ê Zylinder Ë Verbrennungstakt Zylinder Nr. 2 180° Zylinder Nr. 4 360° Zylinder Nr. 3 540° 5. Demontieren: • Gummistopfen 1 • Abdeckschraube des Steuerkettenspanners 2 • Dichtung 6. Den Spannerbolzen der Steuerkette mit einem dünnen Schraubendreher ganz im Uhrzeigersinn drehen 1.
  • Seite 127 VENTILSPIEL EINSTELLEN HINWEIS: • Den Steuerkettenschacht mit einem Lappen abdecken, damit das Ventilplättchen nicht in das Kurbelgehäuse fallen kann. • Alle Ventilstößel 1 und Ventilplättchen 2 nach Position und Zugehörigkeit kennzeich- nen, damit sie wieder an den ursprünglichen Positionen eingebaut werden können. b.
  • Seite 128 VENTILSPIEL EINSTELLEN e. Das neue Ventilplättchen 1 und den Ventil- stößel 2 montieren. HINWEIS: • Das Ventilplättchen mit Molybdändisulfidfett schmieren. • Den Ventilstößel mit Molybdändisulfidöl schmie- ren. • Der Ventilstößel muß sich reibungslos von Hand drehen lassen. • Den Ventilstößel und das Ventilplättchen an der richtigen Stelle montieren.
  • Seite 129 VENTILSPIEL EINSTELLEN EINLASS GEMESSE- URSPRÜNGLICHE VENTILPLÄTTCHENNUMMER NES SPIEL. 120 125 130 135 140 145 150 155 160 165 170 175 180 185 190 195 200 205 210 215 220 225 230 235 240 – 0,00 0,02 120 125 130 135 140 145 150 155 160 165 170 175 180 185 190 195 200 205 210 215 220 225 –...
  • Seite 130: Drosselklappengehäuse Synchronisieren

    VENTILSPIEL EINSTELLEN/ DROSSELKLAPPENGEHÄUSE SYNCHRONISIEREN 9. Montieren: • alle ausgebauten Teile HINWEIS: Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihen- folge. DROSSELKLAPPENGEHÄUSE SYNCHRONISIEREN HINWEIS: Vor dem Synchronisieren der Drosselklappen- gehäuse muß die Leerlaufdrehzahl richtig ein- gestellt und der Zündzeitpunkt kontrolliert werden. 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund stellen.
  • Seite 131 DROSSELKLAPPENGEHÄUSE SYNCHRONISIEREN 7. Messen: • Leerlaufdrehzahl Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Siehe unter “LEERLAUFDREHZAHL EIN- STELLEN”. Leerlaufdrehzahl 1.000–1.100 U/min 8. Einstellen: • Synchronisierung der Drosselklappengehäuse a. Die Drosselklappengehäuse Nr. 1, 2 und 4 mit dem Drosselklappengehäuse Nr. 3 syn- chronisieren, indem Luft-Regulier- schraube 1 solange in die eine oder andere Richtung gedreht wird, bis beide Synchronuhren die selben Werte anzeigen.
  • Seite 132: Leerlauf-Emissionen Kontrollieren Und Einstellen

    DROSSELKLAPPENGEHÄUSE SYNCHRONISIEREN/LEERLAUF- EMISSIONEN KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN 11.Einstellen: • Gaszugspiel Siehe unter “GASZUGSPIEL EINSTEL- LEN”. Gaszugspiel am Gasdrehgriff 3–5 mm 12.Demontieren: • Diagnose-Drehzahlmesser • Synchronuhr 13.Demontieren: • Kraftstofftank 14.Montieren: • T-Stück 15.Montieren: • Kraftstofftank • Fahrersitz Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”.
  • Seite 133 LEERLAUF-EMISSIONEN KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN 3. Montieren: • Taschen-Multimeter 1 (auf die Motoröl-Ablaßschraube) • Diagnose-Drehzahlmesser (auf das Zündkabel von Zylinder Nr. 1) • Adapter 2 (auf den Krümmer) Taschen-Multimeter 90890-03132 Diagnose-Drehzahlmesser 90890-06760 Adapter 90890-03134 4. Montieren: • Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”.
  • Seite 134 LEERLAUF-EMISSIONEN KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN/ABGASVOLUMEN EINSTELLEN 8. Messen: • Kohlenmonoxid-Konzentration Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Vorschriftsmäßig → Das Abgas messen, wenn das SL-System in Betrieb ist. Kohlenmonoxid-Konzentration (wenn das SL-System nicht in Betrieb ist) 3,0–4,0% Kohlenwasserstoff-Konzentra- tion (wenn das SL-System nicht in Betrieb ist) ABGASVOLUMEN EINSTELLEN HINWEIS: Sicherstellen, daß...
  • Seite 135: Abgasvolumen Einstellen

    ABGASVOLUMEN EINSTELLEN b. Um in den “CO”-Einstellmodus zu schalten 1) Die “SELECT”-Taste drücken, um zwi- schen dem “CO”-Einstellmodus und dem “DIAG”-Modus zu wechseln. 2) Die “SELECT”-Taste “RESET”- Taste gleichzeitig mindestens zwei Sekunden lang drücken, gewünschten Modus einzustellen. c. Um den Zylinder zu wählen, der eingestellt werden soll •...
  • Seite 136: Leerlauf-Emissonen Kontrollieren

    LEERLAUF-EMISSONEN KONTROLLIEREN LEERLAUF-EMISSONEN KONTROLLIEREN (Die Kontrolle der Abgasemissionen wird im Leerlaufbetrieb vorgenommen, damit sich das SL-System nicht einschaltet.) 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. HINWEIS: • Das Motorrad auf einen geeigneten Monta- geständer stellen. • Sicherstellen, daß das Motorrad gerade steht.
  • Seite 137: Leerlaufdrehzahl Einstellen

    LEERLAUF-EMISSONEN KONTROLLIEREN/ LEERLAUFDREHZAHL EINSTELLEN 7. Montieren: • CO/HC-Tester 1 • Testersonde 2 HINWEIS: • Da die Abgasprobe in 600 mm Tiefe vorge- nommen werden muß, sollte, wie in der Abbildung dargestellt, ein hitzebeständiges Gummirohr verwendet werden. • Sicherstellen, daß das Gummirohr so mon- tiert wird, daß...
  • Seite 138 LEERLAUFDREHZAHL EINSTELLEN 1. Den Motor starten und einige Minuten warmlaufen lassen. 2. Demontieren: • Kraftstofftank-Seitenabdeckungen (links und rechts) • Kraftstofftank-Schrauben vorn 3. Die Kraftstofftank-Vorderseite anheben. 4. Anbringen: • Diagnose-Drehzahlmesser (auf das Zündkabel von Zylinder Nr. 1) Diagnose-Drehzahlmesser 90890-06760 5. Messen: •...
  • Seite 139: Gaszugspiel Einstellen

    LEERLAUFDREHZAHL EINSTELLEN/ GASZUGSPIEL EINSTELLEN 7. Einstellen: • Gaszugspiel Siehe unter “GASZUGSPIEL EINSTEL- LEN”. Gaszugspiel am Gasdrehgriff 3–5 mm 8. Montieren: • Kraftstofftank-Schrauben vorn • Kraftstofftank-Seitenabdeckungen (links und rechts) Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. GASZUGSPIEL EINSTELLEN HINWEIS: Vor dem Einstellen des Gaszugspiels sollten Leerlaufdrehzahl und Drosselklappengehäuse- Synchronisation vorschriftsmäßig eingestellt sein.
  • Seite 140 GASZUGSPIEL EINSTELLEN 3. Einstellen: • Gaszugspiel HINWEIS: Beim Gasgeben wird der Gasgeberzug 1 gezogen. Einstellung am Drosselklappengehäuse a. Die Sicherungsmutter 2 am Gasnehmer- zug lockern. b. Die Einstellmutter 3 in Richtung a oder b drehen, um den Gasnehmerzug zu span- nen.
  • Seite 141: Zündkerzen Kontrollieren

    GASZUGSPIEL EINSTELLEN/ ZÜNDKERZEN KONTROLLIEREN WARNUNG Nach der Einstellung des Gaszugspiels den Lenker bei laufendem Motor beidseitig bis zum Anschlag drehen und sicherstellen, daß sich die Leerlaufdrehzahl dabei nicht verändert. 4. Montieren: • Kraftstofftank • Fahrersitz Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”.
  • Seite 142: Zündzeitpunkt Kontrollieren

    ZÜNDKERZEN KONTROLLIEREN/ ZÜNDZEITPUNKT KONTROLLIEREN 5. Kontrollieren: • Elektroden 1 Beschädigung/Verschleiß → Zündkerze erneuern. • Isolatorfuß 2 Abnormale Verfärbung → Zündkerze erneuern. Die normale Färbung ist Rehbraun. 6. Reinigen: • Zündkerze (mit Zündkerzenreiniger oder Drahtbürste) 7. Messen: • Elektrodenabstand a (mit einer Fühlerlehre) Unvorschriftsmäßig →...
  • Seite 143 ZÜNDZEITPUNKT KONTROLLIEREN 1. Demontieren: • Fahrersitz • Kraftstofftank • T-Stück Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. • Seitenverkleidung rechts Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. • Zündzeitpunkt-Kontrollschraube 1 2. Anbringen: • Stroboskoplampe 1 • Diagnose-Drehzahlmesser (auf das Zündkabel von Zylinder Nr. 1) Stroboskoplampe 90890-03141 Diagnose-Drehzahlmesser...
  • Seite 144: Kompressionsdruck Messen

    ZÜNDZEITPUNKT KONTROLLIEREN/ KOMPRESSIONSDRUCK MESSEN 5. Demontieren: • Kraftstofftank • Diagnose-Drehzahlmesser • Stroboskoplampe 6. Montieren: • Zündzeitpunkt-Kontrollschraube • Seitenverkleidung rechts Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. • T-Stück • Kraftstofftank • Fahrersitz Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. KOMPRESSIONSDRUCK MESSEN Der nachfolgende Arbeitsablauf gilt für alle Zylinder.
  • Seite 145 KOMPRESSIONSDRUCK MESSEN 6. Montieren: • Adapter 1 des Kompressionsdruckprüfers • Kompressionsdruckprüfer 2 Kompressionsdruckprüfer 90890-03081 Adapter 90890-04136 7. Montieren: • Kraftstofftank 8. Messen: • Kompressionsdruck Unvorschriftsmäßig → Siehe unter (c) und (d). Kompressionsdruck (auf Meeres- höhe) Minimal 1.390 kPa (13,9 kg/cm , 13,9 bar) Normal 1.600 kPa (16,0 kg/cm...
  • Seite 146: Motorölstand Kontrollieren

    KOMPRESSIONSDRUCK MESSEN/ MOTORÖLSTAND KONTROLLIEREN Siehe nachfolgende Tabelle. Kompressionsdruck (nach Ölzugabe in den Zylinder) Meßwert Diagnose Kolben verschlis- sen oder beschä- Höher als ohne Öl digt → Instand setzen. Kolbenring(e), Ven- tile, Zylinderkopf- dichtung oder Wie ohne Öl Kolben evtl. schad- haft →...
  • Seite 147 MOTORÖLSTAND KONTROLLIEREN 3. Kontrollieren: • Motorölstand Der Ölstand sollte sich zwischen der Min- deststandmarkierung a und der Höchst- standmarkierung b befinden. Unter Mindeststand-Markierung → Motoröl der empfohlenen Sorte bis zum vorge- schriebenen Stand nachfüllen. Empfohlene Ölsorte Siehe nebenstehende Tabelle. Nach API SE oder höher Nach ACEA G4 oder G5...
  • Seite 148: Motoröl Wechseln

    MOTORÖL WECHSELN MOTORÖL WECHSELN 1. Den Motor starten, einige Minuten warm- laufen lassen und wieder abstellen. 2. Einen Auffangbehälter unter die Motoröl- Ablaßschraube stellen. 3. Demontieren: • Motoröl-Einfüllschraubverschluß 1 • Motoröl-Ablaßschraube 2 (samt Dichtung) 4. Ablassen: • Motoröl (vollständig) 5. Soll auch die Ölfilterpatrone gewechselt werden, zusätzlich folgende Arbeitsschritte durchführen: a.
  • Seite 149 MOTORÖL WECHSELN 6. Kontrollieren: • Dichtring der Motoröl-Ablaßschraube Beschädigung → Erneuern. 7. Montieren: • Motoröl-Ablaßschraube 43 Nm (4,3 m · kg) 8. Befüllen: • Kurbelgehäuse (mit der vorgeschriebenen Menge des emp- fohlenen Motoröls) Füllmenge Gesamtmenge 4,9 L Ohne Ölfilterwechsel 3,8 L Mit Ölfilterwechsel 4,0 L 9.
  • Seite 150: Motoröldruck Messen

    MOTORÖL WECHSELN/ MOTORÖLDRUCK MESSEN 13.Kontrollieren: • Motoröldruck a. Die Öldruck-Kontrollschraube 1 leicht lok- kern. b. Den Motor starten und im Leerlauf betrei- ben, bis Motoröl an der Öldruck-Kontroll- schraube austritt. Tritt nach einer Minute kein Öl aus, den Motor abstellen, um Schä- den zu vermeiden.
  • Seite 151 MOTORÖLDRUCK MESSEN 4. Demontieren: • Öldruck-Kontrollschraube WARNUNG Motor, Schalldämpfer und Motoröl sind sehr heiß. 5. Montieren: • Manometer 1 • Adapter B 2 Manometer 90890-03153 Adapter B 90890-03124 6. Messen: • Motoröldruck (unter folgenden Bedingungen) Motoröldruck 65 kPa (0,65 kg/cm , 0,65 bar) Motordrehzahl Ca.
  • Seite 152: Kupplungshebel Einstellen

    KUPPLUNGSHEBEL EINSTELLEN/ KUPPLUNGSFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN KUPPLUNGSHEBEL EINSTELLEN 1. Einstellen: • Kupplungshebel-Position (Abstand a zwischen Lenkergriff und Kupplungshebel) a. Den Kupplungshebel nach vorn drücken und das Einstellrad 1 drehen, bis sich der Kupplungshebel in der gewünschten Posi- tion befindet. HINWEIS: Sicherstellen, daß die Einstellung auf dem Ein- stellrad mit der Pfeilmarkierung 2 am Kupp- lungshebel fluchtet.
  • Seite 153: Kupplungshydraulik Entlüften

    KUPPLUNGSFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN/ KUPPLUNGSHYDRAULIK ENTLÜFTEN WARNUNG • Nur die vorgeschriebene Kupplungsflüs- sigkeit verwenden. Andere Kupplungsflüs- sigkeiten können die Gummidichtungen zersetzen und dadurch zu Undichtigkeiten und Beeinträchtigungen der Kupplungs- funktion führen. • Ausschließlich Flüssigkeit derselben Sorte wie bereits im System einfüllen. Das Mischen von verschiedenen Kupplungs- flüssigkeiten kann chemische Reaktionen dadurch...
  • Seite 154 KUPPLUNGSHYDRAULIK ENTLÜFTEN HINWEIS: • Darauf achten, daß keine Kupplungsflüssig- keit verschüttet wird und der Ausgleichs- behälter nicht überläuft. • Beim Entlüften darauf achten, daß sich stets genug Kupplungsflüssigkeit im Ausgleichsbe- hälter befindet, bevor der Kupplungshebel betätigt wird. Andernfalls kann Luft in die Kupplungshydraulik gelangen, was die Entlüf- tungsprozedur erheblich verlängern würde.
  • Seite 155: Luftfiltereinsatz Reinigen

    KUPPLUNGSHYDRAULIK ENTLÜFTEN/ LUFTFILTEREINSATZ REINIGEN k. Den Ausgleichsbehälter bis zum vorge- schriebenen Stand mit der empfohlenen Kupplungsflüssigkeit auffüllen. Siehe unter “KUPPLUNGSFLÜSSIGKEITS- STAND KONTROLLIEREN”. WARNUNG Nach dem Entlüften der Kupplungshydrau- lik die Kupplung auf einwandfreie Funktion prüfen. LUFTFILTEREINSATZ REINIGEN 1. Demontieren: • Sitze Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”.
  • Seite 156: Drosselklappengehäuse-Anschlüsse Kontrollieren

    LUFTFILTEREINSATZ REINIGEN/DROSSELKLAPPENGEHÄUSE- ANSCHLÜSSE KONTROLLIEREN 6. Montieren: • Luftfiltereinsatz • Luftfiltergehäusedeckel ACHTUNG: Den Motor nie bei ausgebautem Luftfilter- einsatz starten. Ungefilterte Ansaugluft kann zu erhöhtem Verschleiß und Motor- schäden führen. Ein Betrieb ohne Filterein- satz beeinträchtigt außerdem Drosselklappengehäuse-Einstellung, bewirkt Leistungsverlust und kann eine Überhitzung des Motors zur Folge haben.
  • Seite 157: Kraftstoff- Und Unterdruckschläuche Kontrollieren

    KRAFTSTOFF- UND UNTERDRUCKSCHLÄUCHE KONTROLLIEREN/ KURBELGEHÄUSE-ENTLÜFTUNGSSCHLAUCH KONTROLLIEREN KRAFTSTOFF- UND UNTERDRUCK- SCHLÄUCHE KONTROLLIEREN Die folgenden Arbeitsschritte gelten für sämtli- che Kraftstoff- und Unterdruckschläuche. 1. Demontieren: • Fahrersitz • Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. 2. Kontrollieren: • Unterdruckschlauch • Kraftstoffschlauch Rißbildung/Beschädigung → Erneuern. Lose →...
  • Seite 158: Abgasanlage Kontrollieren

    ABGASANLAGE KONTROLLIEREN ABGASANLAGE KONTROLLIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Krümmer und Dichtungen. 1. Demontieren: • Seitenverkleidungen Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. 2. Kontrollieren: • Krümmer 1 • Schalldämpfer 2 Rißbildung/Beschädigung → Erneuern. • Dichtung 3 Undicht→ Erneuern. 3. Kontrollieren: •...
  • Seite 159 KÜHLFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN KÜHLFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. HINWEIS: • Das Motorrad auf einen geeigneten Monta- geständer stellen. • Sicherstellen, daß das Motorrad gerade steht. 2. Demontieren: • Seitenverkleidung rechts Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. 3. Kontrollieren: •...
  • Seite 160 KÜHLSYSTEM KONTROLLIEREN KÜHLSYSTEM KONTROLLIEREN 1. Demontieren: • Fahrersitz • Kraftstofftank Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- TANK”. • Seitenverkleidungen • Frontverkleidung Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. 2. Kontrollieren: • Kühler 1 • Kühlereinlaßschlauch 2 • Kühlerauslaßschlauch 3 • Einlaßschlauch des Ölkühlers 4 •...
  • Seite 161 KÜHLFLÜSSIGKEIT WECHSELN KÜHLFLÜSSIGKEIT WECHSELN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. HINWEIS: • Das Motorrad auf einen geeigneten Monta- geständer stellen. • Sicherstellen, daß das Motorrad gerade steht. 2. Demontieren: • Seitenverkleidungen • Frontverkleidung Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”. 3.
  • Seite 162 KÜHLFLÜSSIGKEIT WECHSELN 8. Kontrollieren: • Kupferscheibe 1 (Kühlflüssigkeits-Ablaß- schraube 2) Beschädigung → Erneuern. 9. Montieren: • Kühlflüssigkeits-Ablaßschraube 10 Nm (1,0 m · kg) 10.Anschließen: • Kühlflüssigkeits-Ausgleichsbehält- erschlauch 11.Befüllen: • Kühlsystem (mit der vorgeschriebenen Menge der emp- fohlenen Kühlflüssigkeit) Empfohlenes Frostschutzmittel Hochwertiges Frostschutzmittel auf Äthylenglykolbasis mit Kor- rosionsschutzadditiv für Alumi-...
  • Seite 163 KÜHLFLÜSSIGKEIT WECHSELN ACHTUNG: • Wenn Wasser statt Kühlflüssigkeit nach- gefüllt wird, sinkt der Frostschutzmittel- gehalt der Kühlflüssigkeit. Daher muß der Frostschutzmittelgehalt der Kühlflüssig- keit danach gemessen und ggf. korrigiert werden. • Ausschließlich destilliertes Wasser ein- füllen. Falls kein destilliertes Wasser ver- fügbar ist, kann auch weiches Wasser verwendet werden.
  • Seite 164: Vorderradbremse Einstellen

    VORDERRADBREMSE EINSTELLEN FAHRWERK VORDERRADBREMSE EINSTELLEN 1. Einstellen: • Bremshebelposition (Abstand a vom Gasdrehgriff zum Brems- hebel) HINWEIS: • Den Bremshebel nach vorn drücken und das Einstellrad 1 drehen, bis sich der Brems- hebel in der gewünschten Position befindet. • Sicherstellen, daß die Einstellung auf dem Einstellrad mit der Pfeilmarkierung 2 am Bremshebel fluchtet.
  • Seite 165: Hinterradbremse Einstellen

    HINTERRADBREMSE EINSTELLEN HINTERRADBREMSE EINSTELLEN 1. Kontrollieren: • Fußbremshebelposition (Abstand a zwischen Oberkante der Fah- rer-Fußraste und Oberkante des Fuß- bremshebels) Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Fußbremshebelposition (unterhalb Oberkante der Fahrer-Fußraste) 42 mm 2. Einstellen: • Fußbremshebelposition a. Die Sicherungsmutter 1 lockern. b. Die Einstellschraube 2 in Richtung a oder b drehen, bis die vorgeschriebene Fuß- bremshebelposition resultiert.
  • Seite 166: Bremsflüssigkeitsstand Kontrollieren

    HINTERRADBREMSE EINSTELLEN/ BREMSFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN 3. Einstellen: • Hinterrad-Bremslichtschalter Siehe unter “HINTERRAD-BREMSLICHT- SCHALTER EINSTELLEN”. BREMSFLÜSSIGKEITSSTAND È KONTROLLIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. HINWEIS: • Das Motorrad auf einen geeigneten Monta- geständer stellen. • Sicherstellen, daß das Motorrad gerade steht. 2.
  • Seite 167 BREMSFLÜSSIGKEITSSTAND KONTROLLIEREN/ SCHEIBENBREMSBELÄGE KONTROLLIEREN/ HINTERRAD-BREMSLICHTSCHALTER EINSTELLEN ACHTUNG: Bremsflüssigkeit greift Lack und Kunst- stoffe an. Daher verschüttete Bremsflüssig- keit sofort abwischen. HINWEIS: Zur Kontrolle des Bremsflüssigkeitsstands muß der Ausgleichsbehälter waagrecht ste- hen. SCHEIBENBREMSBELÄGE È KONTROLLIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Scheibenbremsbeläge. 1.
  • Seite 168: Hinterrad-Bremslichtschalter Einstellen

    HINTERRAD-BREMSLICHTSCHALTER EINSTELLEN/ BREMSSCHLÄUCHE KONTROLLIERN 1. Kontrollieren: • Einschaltpunkt des Hinterrad-Bremslicht- schalters Unvorschriftsmäßig → Einstellen. 2. Einstellen: • Einschaltpunkt des Hinterrad-Bremslicht- schalters a. Die rechten Fußraste losschrauben 1. b. Das Schaltergehäuse 2 des Hinterrad- Bremslichtschalters festhalten und dabei die Einstellmutter 3 in Richtung a oder b drehen, bis der richtige Einschaltpunkt erreicht ist.
  • Seite 169 BREMSHYDRAULIK ENTLÜFTEN BREMSHYDRAULIK ENTLÜFTEN WARNUNG Die Bremshydraulik muß entlüftet werden, wenn das System zerlegt wurde, ein Bremsschlauch sich gelöst hat oder erneu- ert wurde, der Bremsflüssigkeitsstand sehr niedrig ist oder die Bremsfunktion fehler- haft ist. HINWEIS: • Darauf achten, daß keine Bremsflüssigkeit verschüttet wird und der Flüssigkeitsbehälter nicht überläuft.
  • Seite 170: Fussschalthebel Einstellen

    BREMSHYDRAULIK ENTLÜFTEN/ FUSSSCHALTHEBEL EINSTELLEN g. Die Entlüftungsschraube lockern. HINWEIS: Das Lockern der Entlüftungsschraube bewirkt einen Druckabfall, wodurch sich der Brems- hebel bis zum Anschlag bewegt. h. Die Entlüftungsschraube festziehen und dann den Bremshebel loslassen. i. Die Schritte (e) bis (h) solange wiederholen, bis im Kunststoffschlauch keine Luftblasen mehr sichtbar sind.
  • Seite 171 FUSSSCHALTHEBEL EINSTELLEN/ACHSANTRIEBSÖLSTAND KONTROLLIEREN/ACHSANTRIEBSÖL WECHSELN HINWEIS: Sicherstellen, daß sich die Markierung auf dem Fußschalthebel zwischen den Markierun- gen auf dem Rahmen befindet. c. Die beiden Sicherungsmuttern festziehen. ACHSANTRIEBSÖLSTAND KONTROLLIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. HINWEIS: • Das Motorrad auf einen geeigneten Monta- geständer stellen.
  • Seite 172: Lenkkopf Kontrollieren Und Einstellen

    ACHSANTRIEBSÖL WECHSELN/ LENKKOPF KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN 3. Kontrollieren: • Dichtring der Achsantriebsöl-Ablaß- schraube Beschädigung → Erneuern. 4. Montieren: • Achsantriebsöl-Ablaßschraube 23 Nm (2,3 m · kg) 5. Befüllen: • Achsantriebsgehäuse (mit der vorgeschriebenen Menge des emp- fohlenen Achsantriebsöls) Füllmenge 0,2 L Siehe unter “ACHSANTRIEBSÖLSTAND KONTROLLIEREN”.
  • Seite 173 LENKKOPF KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN 4. Demontieren: • Lenkkopfmutter 1 • Beilagscheibe • obere Gabelbrücke 2 (samt Lenkerstummeln) 5. Einstellen: • Lenkkopf a. Die Sicherungsscheibe 1, die obere Ringmut- ter 2 und die Gummischeibe 3 abnehmen. b. Die untere Ringmutter 4 mit dem Haken- schlüssel 5 festziehen.
  • Seite 174: Teleskopgabel Kontrollieren

    LENKKOPF KONTROLLIEREN UND EINSTELLEN/ TELESKOPGABEL KONTROLLIEREN g. Die obere Ringmutter handfest anziehen und anschließend die Nuten der beiden Ringmuttern aufeinander ausrichten. Gege- benenfalls die untere Ringmutter gegenhal- ten und die obere Ringmutter weiter anziehen, bis die Nuten fluchten. h. Die Sicherungsscheibe montieren. HINWEIS: Sicherstellen, daß...
  • Seite 175: Teleskopgabel Einstellen

    TELESKOPGABEL EINSTELLEN TELESKOPGABEL EINSTELLEN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. WARNUNG • Stets beide Gabelholme gleich einstellen. Eine ungleiche Einstellung beeinträchtigt das Fahrverhalten und die Stabilität. • Das Motorrad gegen Umfallen sichern. Federvorspannung ACHTUNG: • Die Einstellung läßt sich an den umlau- fenden Rillen ablesen.
  • Seite 176 TELESKOPGABEL EINSTELLEN a. Den Einstellknopf 1 in Richtung a oder b drehen. Zugstufen-Dämpfungs- Richtung a kraft größer (Federung härter) Zugstufen-Dämpfungs- Richtung b kraft kleiner (Federung weicher) Einstellpositionen Minimal: 17 Rasten* Normal: 12 Rasten* Maximal: 1 Raste* *aus der vollständig hineingedrehten Position Druckstufendämpfung ACHTUNG: Den Einstellermechanismus nie über die...
  • Seite 177 FEDERBEIN EINSTELLEN FEDERBEIN EINSTELLEN WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. Federvorspannung 1. Einstellen: • Federvorspannung a. Den Hebel 1 in Richtung a (HARD) oder b (SOFT) drehen. Vorspannung größer Position a (Federung härter) Vorspannung kleiner Position b (Federung weicher) Zugstufendämpfung ACHTUNG: Den Einstellermechanismus nie über die Minimal- oder Maximaleinstellung hinaus-...
  • Seite 178 FEDERBEIN EINSTELLEN/REIFEN KONTROLLIEREN Einstellpositionen Minimal: 20 Rasten* Normal: 10 Rasten* Maximal: 3 Rasten* *aus der vollständig hineingedrehten Position a REIFEN KONTROLLIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Reifen. 1. Messen: • Reifenluftdruck Unvorschriftsmäßig → Korrigieren. WARNUNG • Den Reifendruck nur bei kalten Reifen (d.
  • Seite 179 Schlauch- oder Schlauchlos-Felge Schlauchlos-Rei- fen möglich • Die nachfolgend aufgeführten Reifen wur- den nach umfangreichen Tests von der YAMAHA MOTOR CO. LTD. für dieses Modell freigegeben. Immer typengleiche Vorder- und Hinterradreifen vom selben Hersteller verwenden. Für die Fahreigen- schaften anderer Reifenkombinationen übernimmt YAMAHA keine Haftung.
  • Seite 180 REIFEN KONTROLLIEREN/ FELGEN KONTROLLIEREN Vorderradreifen Hersteller Dimension MEZ4B 120/70ZR17 METZELER FRONT (58W) BT020F 120/70ZR17 BRIDGESTONE (58W) Hinterradreifen Hersteller Dimension 180/55ZR17 METZELER MEZ4J (73W) BT020R 180/55ZR17 BRIDGESTONE (73W) WARNUNG Neue Reifen entwickeln erst nach dem Ein- fahren der Lauffläche ihre volle Boden- haftung.
  • Seite 181: Hand- Und Fusshebel Schmieren

    SEILZÜGE KONTROLLIEREN UND SCHMIEREN/ HAND- UND FUSSHEBEL SCHMIEREN/ SEITENSTÄNDER SCHMIEREN SEILZÜGE KONTROLLIEREN UND SCHMIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Seilzughüllen und Seilzüge. WARNUNG Eine beschädigte Seilzughülle kann zur Korrosion des Seilzugs führen und dessen Funktion beeinträchtigen. Beschädigte Seilzüge und Seilzughüllen müssen daher frühzeitig erneuert werden.
  • Seite 182 HAUPTSTÄNDER SCHMIEREN/ HINTERRADAUFHÄNGUNG SCHMIEREN HAUPTSTÄNDER SCHMIEREN Den Drehpunkt und die Gleitflächen des Hauptständers schmieren. Empfohlenes Schmiermittel Lithiumseifenfett HINTERRADAUFHÄNGUNG SCHMIEREN Die Drehpunkte und Gleitflächen der Hinter- radaufhängung schmieren. Empfohlenes Schmiermittel Lithiumseifenfett 3 - 73...
  • Seite 183: Elektrische Anlage

    BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN ELEKTRISCHE ANLAGE BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN WARNUNG Die in Batterien enthaltene Schwefelsäure ist giftig und stark ätzend. Außerdem ent- steht beim Laden der Batterie explosives Wasserstoffgas. Daher sind folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: • Beim Umgang mit Batterien eine Schutz- brille tragen.
  • Seite 184 BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN HINWEIS: Da die wartungsfreie Batterie dicht verschlos- sen ist, kann deren Ladezustand nicht durch Messung der Säuredichte kontrolliert werden. Der Ladezustand wird statt dessen durch Mes- sen der Spannung an den Polklemmen ermit- telt. 1. Demontieren: •...
  • Seite 185 BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN 5. Laden: Ladevorgang Umgebungstemperatur 20 °C • Batterie (Die treffende Lademethode wählen. Siehe folgende Seiten.) WARNUNG Keine Schnellaufladung vornehmen. Zeit (Minuten) Die Ruhespannung ACHTUNG: kontrollieren. • Die Dichtkappen der wartungsfreien Bat- terie dürfen nicht entfernt werden. Umgebungs- •...
  • Seite 186 BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN Lademethode für ein Ladegerät mit konstanter Spannung HINWEIS: Vor dem Messen der Ruhespan- Vor dem Aufladen, die nung die Batterie über 30 Minuten lang nicht benutzen. Ruhespannung messen. Ladegerät Amperemeter HINWEIS: – Die Ladespannung auf 16 Ein Ladegerät und Ampe- 17 V stellen.
  • Seite 187 BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN Lademethode für ein Ladegerät mit konstanter Spannung HINWEIS: Aufladen Vor dem Messen der Ruhespan- Ruhespannung messen. nung, die Batterie über 30 Minu- ten lang nicht benutzen. Ein Ladegerät und Ampe- remeter an die Batterie anschließen und mit dem Laden beginnen.
  • Seite 188 BATTERIE KONTROLLIEREN UND LADEN/ SICHERUNGEN KONTROLLIERN 6. Montieren: • Batterie 7. Anschließen: • Batteriekabel (an die Batteriepole) ACHTUNG: Stets zuerst das Pluskabel 1, dann erst das Massekabel 2 anklemmen. 8. Kontrollieren: • Batteriepole Verschmutzt → Mit einer Messing-Draht- bürste säubern. Lose →...
  • Seite 189 SICHERUNGEN KONTROLLIERN HINWEIS: Den Wahlschalter des Taschen-Multimeters auf “Ω × 1” stellen. Taschen-Multimeter 90890-03112 b. Falls das Multimeter “∞” anzeigt, die Siche- rung erneuern. 3. Erneuern: • durchgebrannte Sicherung a. Das Zündschloß auf “OFF” stellen. b. Eine neue Sicherung mit der vorgeschrie- benen Amperezahl einsetzen.
  • Seite 190 SICHERUNGEN KONTROLLIERN/ SCHEINWERFERLAMPE ERNEUERN WARNUNG Eine Sicherung niemals überbrücken oder durch eine Sicherung mit einer höheren als der empfohlenen Amperezahl ersetzen. Fal- sche Sicherungen und Behelfsbrücken können schwere Schäden und nicht selten Brände in der elektrischen Anlage verursa- chen sowie die Beleuchtung und Zündung beeinträchtigen.
  • Seite 191: Scheinwerfer Einstellen

    SCHEINWERFERLAMPE ERNEUERN/ SCHEINWERFER EINSTELLEN 5. Montieren: • Scheinwerferlampe Die neue Scheinwerferlampe mit dem Lam- penhalter sichern. ACHTUNG: Da Schweiß- und Fettspuren auf dem Lam- penglas die Leuchtkraft und Lebensdauer Scheinwerferlampe beeinträchtigen, sollte der Glaskolben der Lampe nicht mit den Fingern berührt werden. Verunreini- gungen der Lampe sind mit einem mit Alko- hol oder Verdünner angefeuchteten Tuch zu entfernen.
  • Seite 192 SCHEINWERFER EINSTELLEN 2. Einstellen: • Lichtkegel (horizontal) a. Die Einstellschraube 1 in Richtung a oder b drehen. Linker Scheinwerfer Richtung a Lichtkegel nach rechts Richtung b Lichtkegel nach links Rechter Scheinwerfer Richtung a Lichtkegel nach rechts Richtung b Lichtkegel nach links 3 - 83...
  • Seite 194: Chas

    CHAS KAPITEL 4 FAHRWERK VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN............4-1 VORDERRAD DEMONTIEREN ..............4-3 VORDERRAD KONTROLLIEREN ............4-3 BREMSSCHEIBEN KONTROLLIEREN ............ 4-5 VORDERRAD MONTIEREN ..............4-6 VORDERRAD STATISCH AUSWUCHTEN ..........4-7 HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE ............. 4-9 HINTERRAD DEMONTIEREN ..............4-11 HINTERRAD KONTROLLIEREN ............4-11 HINTERRAD MONTIEREN ..............4-12 HINTERRAD STATISCH AUSWUCHTEN ..........
  • Seite 195 CHAS TELESKOPGABEL ..................4-60 GABELHOLME DEMONTIEREN ............4-63 GABELHOLME ZERLEGEN ..............4-63 GABELHOLME KONTROLLIEREN ............4-65 GABELHOLME ZUSAMMENBAUEN............4-66 GABELHOLME MONTIEREN ..............4-70 LENKER ......................4-71 LENKERSTUMMEL LINKS ..............4-71 LENKERSTUMMEL RECHTS..............4-72 LENKER DEMONTIEREN............... 4-73 LENKER KONTROLLIEREN..............4-73 LENKER MONTIEREN................4-74 LENKKOPF ....................4-77 UNTERE GABELBRÜCKE DEMONTIEREN ..........4-79 LENKKOPF KONTROLLIEREN ..............4-79 LENKKOPF MONTIEREN...............
  • Seite 196: Fahrwerk

    CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN FAHRWERK VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad und Bremsscheiben Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. HINWEIS: Das Motorrad mit einem Montageständer oder Wagenheber so aufbocken, daß das Vorderrad vom Boden abhebt. Bremssattel (links und rechts) Siehe unter “DEMONTIE- Achsklemmschraube...
  • Seite 197 CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Dichtring Radlager Distanzstück Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 2...
  • Seite 198: Vorderrad Demontieren

    CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN VORDERRAD DEMONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. HINWEIS: Das Motorrad mit einem Montageständer oder Wagenheber so aufbocken, daß das Vorder- rad vom Boden abhebt. 2. Demontieren: • Bremssattel links •...
  • Seite 199 CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN 3. Messen: • Höhenschlag 1 • Seitenschlag 2 Grenzwert überschritten → Erneuern. Max. zulässiger Höhenschlag 1,0 mm Max. zulässiger Seitenschlag 0,5 mm 4. Kontrollieren: • Radlager Rad schwergängig, Spiel in der Radnabe → Radlager erneuern. • Dichtringe Beschädigt/verschlissen →...
  • Seite 200: Bremsscheiben Kontrollieren

    CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN BREMSSCHEIBEN KONTROLLIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Bremsscheiben. 1. Kontrollieren: • Bremsscheibe Beschädigt/riefig → Erneuern. 2. Messen: • Bremsscheibenverzug Unvorschriftsmäßig → Korrigieren, ggf. Bremsscheibe erneuern. Max. Bremsscheibenverzug Vorn: 0,10 mm Hinten: 0,15 mm a. Das Motorrad auf einen geeigneten Ständer stellen, damit das Rad vom Boden abhebt.
  • Seite 201: Vorderrad Montieren

    CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN 4. Korrigieren: • Bremsscheibenverzug a. Die Bremsscheibe demontieren. b. Die Bremsscheibe um eine Bohrung verset- zen. c. Die Bremsscheibe montieren. HINWEIS: Die Schrauben der Bremsscheibe schrittweise und über Kreuz festziehen. Bremsscheiben-Schraube 18 Nm (1,8 m · kg) ®...
  • Seite 202 CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN 3. Montieren: • Bremssattel 40 Nm (4,0 m · kg) WARNUNG Sicherstellen, daß der Bremsschlauch kor- rekt verlegt ist. VORDERRAD STATISCH AUSWUCHTEN HINWEIS: • Nach dem Wechsel von Reifen und/oder Felge muß das Rad ausgewuchtet werden. •...
  • Seite 203 CHAS VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN 3. Korrigieren: • Unwucht des Vorderrads a. Ein Auswuchtgewicht 1 exakt gegenüber dem schwersten Punkt “X” auf der Felge anbringen. HINWEIS: Stets mit dem kleinsten Gewicht beginnen. b. Das Vorderrad um 90° drehen, damit der schwerste Punkt die abgebildete Lage ein- nimmt.
  • Seite 204: Hinterrad Und Bremsscheibe

    CHAS HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad und Bremsscheibe Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. HINWEIS: Das Motorrad auf einen geeigneten Stän- der stellen, damit das Hinterrad vom Boden abhebt. Bremsankerstreben-Mutter/-Schraube Siehe unter “HINTERRAD Achsmutter MONTIEREN”.
  • Seite 205 CHAS HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Staubschutzdeckel Mitnehmernabe Staubschutzring Radlager Ruckdämpfer Dichtring Sicherungsring Radlager Distanzstück Distanzhülse Dichtring Lager Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 10...
  • Seite 206: Hinterrad Demontieren

    CHAS HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE HINTERRAD DEMONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. HINWEIS: Das Motorrad auf einen geeigneten Ständer stellen, damit das Hinterrad vom Boden abhebt. 2. Demontieren: • Bremssattelhalterung HINWEIS: Beim Demontieren der Bremssattelhalterung und des Bremssattels den Fußbremshebel nicht betätigen.
  • Seite 207: Hinterrad Montieren

    CHAS HINTERRAD UND BREMSSCHEIBE 3. Messen: • Höhenschlag • Seitenschlag Siehe unter “VORDERRAD UND BREMS- SCHEIBEN”. HINTERRAD MONTIEREN 1. Schmieren: • Radachse • Radlager • Dichtringlippen Empfohlenes Schmiermittel Lithiumseifenfett 2. Festziehen: • Bremsankerstreben-Mutter 30 Nm (3,0 m · kg) • Achsmutter 125 Nm (12,5 m ·...
  • Seite 208: Vorderrad- Und Hinterradbremse

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-SCHEIBENBREMSBELÄGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad-Scheibenbremsbeläge Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Vorderrad-Bremssättel. Schraube der Bremsschlauchhalterung Bremssattel-Schraube Scheibenbremsbelag-Clip Scheibenbremsbelag-Haltestift Spreizfeder Scheibenbremsbelag Beilagscheibe Entlüftungsschraube Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 209: Hinterrad-Scheibenbremsbeläge

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE HINTERRAD-SCHEIBENBREMSBELÄGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad-Scheibenbremsbeläge Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. Schraube Scheibenbremsbelag Beilagscheibe Entlüftungsschraube Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 14...
  • Seite 210: Vorderrad-Scheibenbremsbeläge Erneuern

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE ACHTUNG: Die Bremsanlage muß nur in seltenen Fäl- len zerlegt werden. Daher immer folgende Sicherheitsrat- schläge beachten: • Die Bauteile der Bremshydraulik sollten nur, falls unbedingt erforderlich, zerlegt werden. • Falls ein Anschluß der hydraulischen Bremsanlage gelöst wird, muß...
  • Seite 211 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 2. Demontieren: • Scheibenbremsbelag-Clips 1 • Scheibenbremsbelag-Haltestifte 2 • Spreizfeder 3 • Scheibenbremsbeläge (samt Beilagscheiben) 3. Messen: • Bremsbelag-Mindeststärke a Unvorschriftsmäßig → Bremsbeläge satz- weise erneuern. Bremsbelag-Mindeststärke 0,5 mm 4. Montieren: • Beilagscheiben (an den Scheibenbremsbelägen) •...
  • Seite 212: Hinterrad-Scheibenbremsbeläge Erneuern

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 5. Montieren: • Scheibenbremsbelag-Haltestifte • Scheibenbremsbelag-Clips • Bremssattel 40 Nm (4,0 m · kg) • Bremsschlauchhalterung 7 Nm (0,7 m · kg) 6. Kontrollieren: • Bremsflüssigkeitsstand Unter Mindeststandmarkierung a → Emp- fohlene Bremsflüssigkeit bis zum vorge- schriebenen Stand nachfüllen.
  • Seite 213 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 3. Messen: • Bremsbelag-Mindeststärke a Unvorschriftsmäßig → Bremsbeläge satz- weise erneuern. Min. Bremsbelagstärke 0,8 mm 4. Montieren: • Spreizfeder • Beilagscheiben (an den Scheibenbremsbelägen) • Scheibenbremsbeläge HINWEIS: Scheibenbremsbeläge, Beilagscheiben und Spreizfedern immer gemeinsam austauschen. a. Einen durchsichtigen Kunststoffschlauch 1 auf die Entlüftungsschraube 2 aufstülpen.
  • Seite 214 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 6. Kontrollieren: • Bremsflüssigkeitsstand Unter Mindeststandmarkierung a → Emp- fohlene Bremsflüssigkeit bis zum vorge- schriebenen Stand nachfüllen. Siehe unter “BREMSFLÜSSIGKEITS- STAND KONTROLLIEREN” in Kapitel 3. 7. Kontrollieren: • Fußbremshebel-Funktion Weich oder schwammig bei der Betätigung → Bremsanlage entlüften. Siehe unter “BREMSHYDRAULIK ENT- LÜFTEN”...
  • Seite 215: Vorderrad-Hauptbremszylinder

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-HAUPTBREMSZYLINDER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad-Hauptbremszylinder Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. Bremsflüssigkeit Ablassen. Flüssigkeitsbehälter Membranhalterung Membran Handbremshebel Steckverbinder des Vorderrad-Brems- Lösen. lichtschalters 4 - 20...
  • Seite 216 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hohlschraube Siehe unter “VORDERRAD- Kupferscheibe HAUPTBREMSZYLINDER Bremsschlauch Lösen. ZERLEGEN/ Hauptbremszylinder-Halterung ZUSAMMENBAUEN UND Hauptbremszylinder MONTIEREN”. Vorderrad-Bremslichtschalter Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 21...
  • Seite 217 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad-Hauptbremszylinder zer- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- legen folge demontieren. Staubschutzmanschette Sicherungsring Hauptbremszylinder-Bauteile Hauptbremszylinder Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 22...
  • Seite 218: Hinterrad-Hauptbremszylinder

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE HINTERRAD-HAUPTBREMSZYLINDER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad-Hauptbremszylinder Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. Seitenabdeckung rechts Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN” in Kapitel 3. Bremsflüssigkeit Ablassen. Flüssigkeitsbehälterdeckel Membranhalterung Membran Flüssigkeitsbehälter Flüssigkeitsbehälterschlauch Schlauch-Anschlußstutzen Stecker des Hinterrad-Bremslichtschal- Lösen.
  • Seite 219 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hohlschraube Siehe unter “HINTERRAD- HAUPTBREMSZYLINDER Kupferscheibe ZERLEGEN/ Bremsschlauch Lösen. ZUSAMMENBAUEN”. Splint Stift Hauptbremszylinder Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 24...
  • Seite 220 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad-Hauptbremszylinder Die Bauteile in der angegebenen Reihen- zerlegen folge demontieren. Staubschutzmanschette Sicherungsring Druckstange Hauptbremszylinder-Bauteile Hauptbremszylinder Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 25...
  • Seite 221: Vorderrad-Hauptbremszylinder Zerlegen

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-HAUPTBREMSZYLINDER ZERLEGEN HINWEIS: Vor der Zerlegung des Hauptbremszylinders muß die gesamte Bremsflüssigkeit abgelassen werden. 1. Demontieren: • Hohlschraube 1 • Kupferscheiben 2 • Bremsschlauch 3 HINWEIS: Einen Behälter unter den Hauptbremszylinder und das Schlauchende stellen, um die restli- che Bremsflüssigkeit aufzufangen.
  • Seite 222: Vorder- Und Hinterrad-Hauptbremszylinder Kontrollieren

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDER- UND HINTERRAD-HAUPT- È BREMSZYLINDER KONTROLLIEREN Das nachfolgende Verfahren gilt für beide Hauptbremszylinder. 1. Kontrollieren: • Hauptbremszylinder 1 Beschädigt/verkratzt/verschlissen → Erneu- ern. • Hydraulikbohrungen (Hauptbremszylinder) Zugesetzt → Mit Druckluft ausblasen. É È Vorderradbremse É Hinterradbremse 2. Kontrollieren: É...
  • Seite 223: Vorderrad-Hauptbremszylinder Zusammenbauen Und Montieren

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 5. Kontrollieren: • Bremsschläuche Rissig/beschädigt/verschlissen → Erneu- ern. VORDERRAD-HAUPTBREMSZYLINDER ZUSAMMENBAUEN UND MONTIEREN WARNUNG • Vor dem Zusammenbau alle inneren Bau- teile mit sauberer oder frischer Brems- flüssigkeit reinigen und schmieren. • Die inneren Bauteile des Bremssystems niemals mit Lösungsmittel in Berührung bringen.
  • Seite 224 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE ACHTUNG: Bei der Befestigung des Bremsschlauchs darauf achten, daß der Metallstutzen, wie in der Abbildung gezeigt, an der Nase a des Hauptbremszylinders anliegt. HINWEIS: Den Lenker nach links und rechts einschlagen und sicherstellen, daß der Bremsschlauch keine anderen Bauteile (z.
  • Seite 225: Hinterrad-Hauptbremszylinder Zusammenbauen

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 5. Kontrollieren: • Bremsflüssigkeitsstand Unter Mindeststandmarkierung a → Emp- fohlene Bremsflüssigkeit bis zum vorge- schriebenen Stand nachfüllen. Siehe unter “BREMSFLÜSSIGKEITS- STAND KONTROLLIEREN” in Kapitel 3. 6. Kontrollieren: • Funktion des Handbremshebels Weich oder schwammig bei der Betätigung →...
  • Seite 226 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE WARNUNG • Nur die vorgeschriebene Bremsflüssigkeit verwenden. Andere Produkte können die Gummidichtungen zersetzen Undichtigkeiten sowie verminderter Brems- leistung führen. • Ausschließlich Bremsflüssigkeit derselben Sorte wie bereits im System nachfüllen. Durch das Mischen von verschiedenen Bremsflüssigkeiten kann es zu gefährlichen chemischen Reaktionen und Beeinträchti- gung der Bremsleistung kommen.
  • Seite 227 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 6. Einstellen: • Einschaltpunkt des Hinterrad-Bremslicht- schalters Siehe unter “HINTERRAD-BREMSLICHT- SCHALTER EINSTELLEN” in Kapitel 3. 4 - 32...
  • Seite 228: Vorderrad-Bremssättel

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-BREMSSÄTTEL Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad-Bremssättel demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Vorderrad-Bremssättel. Bremsflüssigkeit Ablassen. Schraube der Bremsschlauchhalterung Siehe unter Hohlschraube “VORDERRAD- Kupferscheibe BREMSSÄTTEL Bremsschlauch Lösen. ZERLEGEN/ ZUSAMMENBAUEN UND Bremssattel-Schraube...
  • Seite 229 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Vorderrad-Bremssättel zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Vorderrad-Bremssättel. Scheibenbremsbelag-Clip Scheibenbremsbelag-Haltestift Spreizfeder Scheibenbremsbelag/Beilagscheibe Bremskolben Siehe unter “VORDERRAD- BREMSSÄTTEL ZERLEGEN”. Dichtring Entlüftungsschraube Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge.
  • Seite 230: Hinterrad-Bremssattel

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE HINTERRAD-BREMSSATTEL Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad-Bremssattel demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Bremsflüssigkeit Ablassen. Hohlschraube Kupferscheibe Siehe unter Bremsschlauch Lösen. “HINTERRAD- Schraube Lockern. BREMSSATTEL Bremsankerstrebe ZERLEGEN/ Achsmutter ZUSAMMENBAUEN UND Achsklemmschraube Lockern. MONTIEREN”. Hinterachse Bremssattel Die Montage erfolgt in umgekehrter...
  • Seite 231 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hinterrad-Bremssattel zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Schraube Scheibenbremsbelag/Beilagscheibe Spreizfeder Bremssattelhalterung Bremskolben Siehe unter “HINTERRAD- BREMSSATTEL ZERLEGEN”. Dichtring Entlüftungsschraube Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 36...
  • Seite 232: Vorderrad-Bremssättel Zerlegen

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-BREMSSÄTTEL ZERLEGEN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Bremssättel. HINWEIS: Vor der Zerlegung eines Bremssattels muß die gesamte Bremsflüssigkeit abgelassen werden. 1. Demontieren: • Hohlschraube 1 • Kupferscheiben 2 • Bremsschlauch 3 HINWEIS: Das Ende des Bremsschlauches in einen Behälter stecken und die Bremsflüssigkeit vor- sichtig herauspumpen.
  • Seite 233: Hinterrad-Bremssattel Zerlegen

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE HINTERRAD-BREMSSATTEL ZERLEGEN HINWEIS: Vor der Zerlegung des Bremssattels muß die gesamte Bremsflüssigkeit abgelassen werden. 1. Demontieren: • Hohlschraube 1 • Kupferscheiben 2 • Bremsschlauch 3 HINWEIS: Das Ende des Bremsschlauches in einen Behälter führen und die Bremsflüssigkeit vor- sichtig herauspumpen.
  • Seite 234: Vorderrad- Und Hinterrad-Bremssättel Kontrollieren

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD- UND HINTERRAD- BREMSSÄTTEL KONTROLLIEREN Empfohlene Austauschintervalle für Bauteile der Bremsanlage Scheibenbremsbe- Wenn verschlissen läge Kolbendichtringe Alle zwei Jahre Bremsschläuche Alle zwei Jahre È Alle zwei Jahre und nach jeder Zer- Bremsflüssigkeit legung der Brems- anlage. 1.
  • Seite 235: Vorderrad-Bremssattel Zusammenbauen Und Montieren

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE VORDERRAD-BREMSSATTEL ZUSAMMENBAUEN UND MONTIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für beide Bremssättel. WARNUNG • Vor dem Zusammenbau alle inneren Bauteile mit sauberer oder frischer Bremsflüssigkeit reinigen und schmieren. • Innere Bremsenbauteile niemals Lösungsmittel in Kontakt bringen, da sie zu Aufquellen und Verformen der Dicht- ringe führen.
  • Seite 236 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 3. Montieren: • Scheibenbremsbeläge • Spreizfeder • Bremssattel 40 Nm (4,0 m · kg) • Bremsschlauchhalterung 7 Nm (0,7 m · kg) Siehe unter “VORDERRAD-SCHEIBEN- BREMSBELÄGE ERNEUERN”. 4. Befüllen: • Flüssigkeitsbehälter (mit der vorgeschriebenen Menge der emp- fohlenen Bremsflüssigkeit) Empfohlene Bremsflüssigkeit DOT 4...
  • Seite 237: Hinterrad-Bremssattel Zusammenbauen Und Montieren

    CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 6. Kontrollieren: • Bremsflüssigkeitsstand Unter Mindeststandmarkierung a → Emp- fohlene Bremsflüssigkeit bis zum vorge- schriebenen Stand nachfüllen. Siehe unter “BREMSFLÜSSIGKEITS- STAND KONTROLLIEREN” in Kapitel 3. 7. Kontrollieren: • Funktion des Handbremshebels Weich oder schwammig bei der Betätigung →...
  • Seite 238 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 2. Festziehen: • Bremsankestrebe 30 Nm (3,0 m · kg) • Achsmutter 125 Nm (12,5 m · kg) • Achsklemmschraube 16 Nm (1,6 m · kg) 3. Montieren: • Bremssattel (provisorisch) • Kupferscheiben 1 • Bremsschlauch 2 •...
  • Seite 239 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 6. Befüllen: • Flüssigkeitsbehälter (mit der vorgeschriebenen Menge der emp- fohlenen Bremsflüssigkeit) Empfohlene Bremsflüssigkeit DOT 4 WARNUNG • Nur die vorgeschriebene Bremsflüssig- keit verwenden. Andere Produkte können die Gummidichtungen zersetzen und zu Undichtigkeiten sowie verminderter Bremsleistung führen. •...
  • Seite 240 CHAS VORDERRAD- UND HINTERRADBREMSE 9. Kontrollieren: • Fußbremshebel-Funktion Weich oder schwammig bei der Betätigung → Bremsanlage entlüften. Siehe unter “BREMSHYDRAULIK ENT- LÜFTEN” in Kapitel 3. 4 - 45...
  • Seite 241: Hydraulische Kupplungsanlage

    CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSGEBERZYLINDER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kupplungsgeberzylinder demontie- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Kupplungsflüssigkeit Ablassen. Flüssigkeitsbehälterdeckel Membranhalterung Membran Kupplungshebel Buchse Kupplungsschalter-Steckverbinder Lösen. 4 - 46...
  • Seite 242: Kupplungsgeberzylinder Zerlegen

    CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Hohlschraube Siehe unter “KUPPLUNGSGEBER- Kupferscheibe ZYLINDER ZERLEGEN/ Kupplungsschlauch Lösen. ZUSAMMENBAUEN UND Kupplungsgeberzylinder-Halterung MONTIEREN”. Kupplungsgeberzylinder Siehe unter “KUPPLUNGSGEBERZYLINDER ZUSAMMENBAUEN UND MONTIEREN”. Kupplungsschalter Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 47...
  • Seite 243 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kupplungsgeberzylinder zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Druckstange Staubschutzring Sicherungsring Beilagscheibe Kupplungsgeberzylinder-Bauteile Kupplungsgeberzylinder Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 48...
  • Seite 244 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE ACHTUNG: Die Kupplungsanlage muß nur in seltenen Fällen zerlegt werden. Daher immer folgende Sicherheitsrat- schläge beachten: • Die Kupplungshydraulik-Bauteile sollten nur, falls unbedingt erforderlich, zerlegt werden. • Falls ein Anschluß der hydraulischen Kupplungsanlage gelöst wird, muß die gesamte Anlage entleert, zerlegt, gerei- nigt und nach dem Zusammenbau befüllt und entlüftet werden.
  • Seite 245 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSGEBERZYLINDER KONTROLLIEREN Empfohlene Austauschintervalle für Bauteile der Kupplungsanlage Kolbendichtringe Alle zwei Jahre Kupplungs- Alle zwei Jahre schlauch Alle zwei Jahre und Kupplungsflüssig- nach jeder Zer- keit legung der Kupp- lungsanlage. 1. Kontrollieren: • Kupplungsgeberzylinder 1 Rissig/beschädigt → Den Kupplungsgeber- zylinder erneuern.
  • Seite 246 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSGEBERZYLINDER ZUSAMMENBAUEN UND MONTIEREN WARNUNG • Vor dem Zusammenbau müssen alle inne- ren Kupplungsbauteile mit sauberer oder frischer Kupplungsflüssigkeit gereinigt und geschmiert werden. • Innere Kupplungsbauteile niemals mit Lösungsmittel in Kontakt bringen, da sie zu Aufquellen und Verformen der Kolben- dichtringe führen.
  • Seite 247 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE ACHTUNG: Beim Anschließen des Bremsschlauches am Hauptbremszylinder sicherstellen, daß der Metallstutzen des Schlauchs an der Nase a anliegt, wie in der Abbildung dar- gestellt. HINWEIS: Den Lenker nach links und rechts einschlagen und sicherstellen, daß der Bremsschlauch keine anderen Bauteile (Kabel, Seilzüge usw.) berührt.
  • Seite 248 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE 4. Entlüften: • Kupplungshydraulik Siehe unter “KUPPLUNGSHYDRAULIK ENTLÜFTEN” in Kapitel 3. 5. Kontrollieren: • Kupplungsflüssigkeitsstand Unter Mindeststandmarkierung a → Emp- fohlene Kupplungsflüssigkeit bis zum vor- geschriebenen Stand nachfüllen. Siehe unter “KUPPLUNGSFLÜSSIGKEITS- STAND KONTROLLIEREN” in Kapitel 3. 6. Kontrollieren: •...
  • Seite 249: Kupplungsnehmerzylinder

    CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSNEHMERZYLINDER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kupplungsnehmerzylinder demon- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- tieren folge demontieren. Kupplungsflüssigkeit Ablassen. Hohlschraube Siehe unter “KUPP- LUNGSGEBERZYLIN- Kupferscheibe DER ZERLEGEN/ Kupplungsschlauch Lösen. KUPPLUNGSGEBERZY- LINDER ZUSAMMEN- BAUEN UND MONTIEREN”. Kupplungsnehmerzylinder Paßstift Spezialscheibe Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 250: Kupplungsnehmerzylinder Zerlegen

    CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kupplungsnehmerzylinder zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Druckkolben Siehe unter Feder “KUPPLUNGSNEHMERZYLINDER ZERLEGEN”. Dichtring Entlüftungsschraube Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 55...
  • Seite 251 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSNEHMERZYLINDER ZERLEGEN HINWEIS: Vor der Zerlegung des Kupplungsnehmerzylin- ders muß die gesamte Kupplungsflüssigkeit abgelassen werden. 1. Demontieren: • Hohlschraube 1 • Kupferscheiben 2 • Kupplungsschlauch 3 HINWEIS: Das Ende des Kupplungsschlauches in einen Behälter führen und die Kupplungsflüssigkeit vorsichtig herauspumpen.
  • Seite 252: Kupplungsnehmerzylinder Zusammenbauen Und Montieren

    CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE KUPPLUNGSNEHMERZYLINDER KONTROLLIEREN Empfohlene Austauschintervalle für Bauteile der Kupplungsanlage Kolbendichtring Alle zwei Jahre Kupplungs- Alle zwei Jahre schlauch Alle zwei Jahre und Kupplungsflüssig- nach jeder Zer- keit legung der Kupp- lungsanlage. 1. Kontrollieren: • Kupplungsnehmerzylinder 1 Rissig/beschädigt → Den Kupplungsneh- merzylinder erneuern.
  • Seite 253 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE 2. Befüllen: • Flüssigkeitsbehälter (mit der vorgeschriebenen Menge der emp- fohlenen Kupplungsflüssigkeit) Empfohlene Kupplungsflüssig- keit Bremsflüssigkeit DOT 4 WARNUNG • Nur die vorgeschriebene Kupplungsflüs- sigkeit verwenden. Andere Kupplungsflüs- sigkeiten können die Gummidichtungen zersetzen und dadurch zu Undichtigkeiten und Beeinträchtigungen der Kupplungs- funktion führen.
  • Seite 254 CHAS HYDRAULISCHE KUPPLUNGSANLAGE 5. Kontrollieren: • Funktion des Kupplungshebels Weich oder schwammig bei der Betätigung → Kupplungshydraulik entlüften. Siehe unter “KUPPLUNGSHYDRAULIK ENTLÜFTEN” in Kapitel 3. 4 - 59...
  • Seite 255: Teleskopgabel

    CHAS TELESKOPGABEL TELESKOPGABEL Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Gabelholme demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Die nachfolgende Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. Frontverkleidung Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN” in Kaptitel 3. Vorderrad Siehe unter “VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN”. Vorderradabdeckung Klemmschraube (obere Gabelbrücke) Lockern.
  • Seite 256 CHAS TELESKOPGABEL Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Gabelholme zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Die nachfolgende Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. Abdeckschraube/O-Ring Gabeldämpferspindel Mutter Distanzstück Beilagscheibe Siehe unter “GABELHOLME Gabelfeder ZERLEGEN/ZUSAMMENBAUEN”. Federsitz Staubschutzring Sicherungsring Dämpferrohrschraube Kupferscheibe 4 - 61...
  • Seite 257 CHAS TELESKOPGABEL Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Dämpferrohr Siehe unter “GABELHOLME ZERLEGEN/ZUSAMMENBAUEN”. Standrohr Dichtring Beilagscheibe Siehe unter “GABELHOLME ZUSAMMENBAUEN”. Gleitbuchse Kolbenbuchse Dämpferrohrbuchse Gleitrohr Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 62...
  • Seite 258: Gabelholme Demontieren

    CHAS TELESKOPGABEL GABELHOLME DEMONTIEREN Die nachfolgende Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. HINWEIS: Das Motorrad mit einem Montageständer oder Wagenheber so aufbocken, daß das Vorder- rad vom Boden abhebt. 2.
  • Seite 259 CHAS TELESKOPGABEL 4. Demontieren: • Staubschutzring 1 • Sicherungsring 2 (mit einem Schlitzschraubendreher) ACHTUNG: Unter keinen Umständen das Gleitrohr ver- kratzen. HINWEIS: • Den Gabelprotektor nicht vom Gleitrohr abnehmen. • Ein abgenommener Gabelprotektor muß immer erneuert werden. 5. Demontieren: • Beilagscheibe •...
  • Seite 260: Gabelholme Kontrollieren

    CHAS TELESKOPGABEL GABELHOLME KONTROLLIEREN Die nachfolgende Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. 1. Kontrollieren: • Standrohr 1 • Gleitrohr 2 Verbogen/beschädigt/riefig → Erneuern. WARNUNG Niemals versuchen, ein verzogenes Stand- rohr auszurichten, weil dies seine Stabilität beeinträchtigen würde. 2. Messen: • Länge der ungespannten Feder a Unvorschriftsmäßig →...
  • Seite 261: Gabelholme Zusammenbauen

    • Dämpferrohr 1 ACHTUNG: Dämpferrohr langsam Standrohr 2 hineingleiten lassen, bis es am unteren Ende herausragt. Darauf achten, daß das Standrohr nicht beschädigt wird. 2. Schmieren: • Gleitrohr-Außenseite Empfohlenes Schmiermittel YAMAHA Gabelöl 01 oder ein gleichwertiges Öl 4 - 66...
  • Seite 262 CHAS TELESKOPGABEL 3. Festziehen: • Dämpferrohrschraube 1 35 Nm (3,5 m · kg) HINWEIS: • Falls die Beilagscheibe bei der Demontage nicht entfernt wurde, diese nun durch leich- tes Klopfen abnehmen. • Das Dämpferrohr mit dem Dämpferrohrhalter 2 festhalten und dabei die Dämpferrohr- schraube festziehen.
  • Seite 263 CHAS TELESKOPGABEL 6. Montieren: • Sicherungsring 1 HINWEIS: Den Sicherungsring so ausrichten, daß er in die Nut des Gleitrohrs paßt. 7. Montieren: • Staubschutzring 1 (mit dem Gabeldichtring-Treiber) 8. Den Gabelholm vollständig zuasammen- drücken. 9. Befüllen: • Gabelholm (mit der vorgeschriebenen Menge des emp- fohlenen Gabelöls) Füllmenge (je Gabelholm) 0,7 L...
  • Seite 264 CHAS TELESKOPGABEL 11.Das Standrohr 1 langsam ein- und austau- chen. 12.Vor dem Messen des Gabelölstands zehn Minuten lang warten, bis sich das Öl gesetzt hat und die Luftblasen verschwun- den sind. HINWEIS: Es darf sich keine Luft mehr in den Gabelhol- men befinden.
  • Seite 265: Gabelholme Montieren

    CHAS TELESKOPGABEL GABELHOLME MONTIEREN Die nachfolgende Arbeitsschritte gelten für beide Gabelholme. 1. Montieren: • Gabelholm HINWEIS: • Darauf achten, daß das Standrohrende bün- dig mit der Oberkante der oberen Gabel- brücke abschließt. • Die Klemmschrauben der oberen und unte- ren Gabelbrücke zunächst provisorisch fest- ziehen.
  • Seite 266: Lenker

    CHAS LENKER LENKER LENKERSTUMMEL LINKS Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Den Lenkerstummel links demontie- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Kupplungsschalter-Steckverbinder Lösen. Kupplungsgeberzylinder-Halterung Kupplungsgeberzylinder Siehe unter “DEMONTIEREN/LENKER Lenkerarmatur links MONTIEREN”. Lenkergewicht Lenkergriff Lenkerstummel links Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 267: Lenkerstummel Rechts

    CHAS LENKER LENKERSTUMMEL RECHTS Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Den Lenkerstummel rechtsdemon- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- tieren folge demontieren. Steckverbinder des Vorderrad-Brems- Lösen. lichtschalters Hauptbremszylinder-Halterung Hauptbremszylinder Lenkergewicht Siehe unter Gasdrehgriffgehäuse “DEMONTIEREN/ LENKER MONTIEREN”. Gaszug Lösen. Gasdrehgriff Lenkerarmatur rechts Lenkerstummel rechts Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 268: Lenker Demontieren

    CHAS LENKER LENKER DEMONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. 2. Demontieren: • Lenkergriff HINWEIS: Beim Abziehen des Lenkergriffs Druckluft zwi- schen dem Lenkerstummel und der Innenseite des Lenkergriffs blasen. 3. Demontieren: •...
  • Seite 269: Lenker Montieren

    CHAS LENKER LENKER MONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. 2. Montieren: • Lenkerarmatur rechts 1 HINWEIS: Die Nase a der Lenkerarmatur rechts muß in der Bohrung b im Lenkerstummel rechts sit- zen.
  • Seite 270 CHAS LENKER 4. Montieren: • Hauptbremszylinder • Hauptbremszylinder-Halterung 1 10 Nm (1,0 m · kg) HINWEIS: • Die Hauptbremszylinder-Halterung mit der Markierung “UP” nach oben montieren. • Zuerst die obere, dann die untere Schraube festziehen. • Die Paßflächen der Hauptbremszylinder-Hal- terung müssen mit der Körnermarkierung a im Lenkerstummel rechts fluchten.
  • Seite 271 CHAS LENKER 7. Montieren: • Kupplungsgeberzylinder • Kupplungsgeberzylinder-Halterung 1 10 Nm (1,0 m · kg) HINWEIS: Der Spalt in der Kupplungsgeberzylinder-Hal- terung muß mit der Körnermarkierung a am Lenkerstummel links fluchten. 8. Einstellen: • Gaszugspiel Siehe unter “GASZUGSPIEL EINSTEL- LEN” in Kapitel 3. Gaszugspiel am Gasdrehgriff 3–5 mm 4 - 76...
  • Seite 272: Lenkkopf

    CHAS LENKKOPF LENKKOPF Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Untere Gabelbrücke demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Vorderrad Siehe unter “VORDERRAD UND BREMSSCHEIBEN”. Teleskopgabel Siehe unter “TELESKOPGABEL”. Lenker Siehe unter “LENKER”. Führung Zündschloß-Steckverbinder Lösen. Siehe unter “LENKKOPF Lenkkopfmutter MONTIEREN”.
  • Seite 273 CHAS LENKKOPF Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Sicherungsscheibe Obere Ringmutter Siehe unter “UNTERE GABELBRÜCKE Gummischeibe DEMONTIEREN” und “LENKKOPF MONTIEREN”. Untere Ringmutter Untere Gabelbrücke Lagerdeckel Innenlaufring Oberes Lager Unteres Lager Außenlaufring Staubschutzring Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 78...
  • Seite 274: Untere Gabelbrücke Demontieren

    CHAS LENKKOPF UNTERE GABELBRÜCKE DEMONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. 2. Demontieren: • untere Ringmutter 1 (mit dem Spezialwerkzeug 2) Hakenschlüssel 90890-01403 WARNUNG Die untere Gabelbrücke abstützen, damit sie nicht hinabfällt. LENKKOPF KONTROLLIEREN 1.
  • Seite 275 CHAS LENKKOPF b. Den Lagerlaufring vorsichtig mit Meißel 2 und Hammer von der unteren Gabelbrücke lösen. c. Einen neuen Staubschutzring und neue Lagerlaufringe montieren. ACHTUNG: Die Lagerlaufringe nicht verkanten, um das Lenkkopfrohr nicht zu beschädigen. HINWEIS: • Lager und Lagerlaufringe immer gemeinsam erneuern.
  • Seite 276: Lenkkopf Montieren

    CHAS LENKKOPF 3. Montieren: • obere Gabelbrücke • Lenkkopfmutter HINWEIS: Die Lenkkopfmutter provisorisch festziehen. 4. Montieren: • Gabelholme Siehe unter “TELESKOPGABEL”. HINWEIS: Die Klemmschrauben der oberen und unteren Gabelbrücken zunächst provisorisch festzie- hen. 5. Festziehen: • Lenkkopfmutter 115 Nm (11,5 m · kg) 4 - 81...
  • Seite 277: Federbein Und Umlenkhebel

    CHAS FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL 64 Nm (6.4 m • 40 Nm (4.0 m • 13 10 13 12 40 Nm (4.0 m • 48 Nm (4.8 m 55 Nm (5.5 m • • Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Federbein und Umlenkhebel demon- Die Bauteile in der angegebenen Reihen-...
  • Seite 278 CHAS FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL 64 Nm (6.4 m • 40 Nm (4.0 m • 13 10 13 12 40 Nm (4.0 m • 48 Nm (4.8 m 55 Nm (5.5 m • • Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Distanzhülse Distanzhülse Dichtring Lager Siehe unter “UMLENKHEBEL...
  • Seite 279 CHAS FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL HANDHABUNG DES STOSSDÄMPFERS WARNUNG Der Stoßdämpfer enthält Stickstoff unter hohem Druck; deshalb vor Arbeiten am Federbein die folgenden Hinweise sorgfäl- tig lesen und die Sicherheitsratschläge befolgen. Der Hersteller kann keine Haf- tung für Unfälle, Verletzungen oder Schä- den übernehmen, die auf unsachgemäße Behandlung des Stoßdämpfers zurückzu- führen sind.
  • Seite 280: Übertragungshebel Und Umlenkhebel Kontrollieren

    CHAS FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL 2. Demontieren: • Untere Schraube 1 des Federbeins • Übertragungshebel HINWEIS: Während der Demontage der Übertragungshe- bel-Schraube die Schwinge festhalten, damit sie nicht hinabfällt. 3. Demontieren: • Obere Schraube 1 des Federbeins • Federbein HINWEIS: Die Schwinge anheben und dann das Feder- bein zwischen Schwinge und Umlenkhebel ausbauen.
  • Seite 281: Umlenkhebel Montieren

    CHAS FEDERBEIN UND UMLENKHEBEL 2. Kontrollieren: • Lager • Dichtringe Beschädigt/Pitting → Erneuern. 3. Kontrollieren: • Distanzringe Beschädigt → Erneuern. UMLENKHEBEL MONTIEREN 1. Schmieren: • Distanzringe • Lager Empfohlenes Schmiermittel Lithiumseifenfett 2. Montieren: • Lager 1, 2 (am Umlenkhebel) Einbautiefe a 4,0 mm Einbautiefe b 4,5 mm...
  • Seite 282: Schwinge

    CHAS SCHWINGE SCHWINGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Schwinge demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Schalldämpfer Siehe unter “MOTOR” in Kapitel 5. Hinterrad Siehe unter “HINTERRAD UND BREMS- SCHEIBE”. Achsantrieb/Kreuzgelenk Siehe unter “KARDANANTRIEB”. Federbein Siehe unter “FEDERBEIN UND UMLENK- HEBEL”.
  • Seite 283 CHAS SCHWINGE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Dichtring Lager Siehe unter “SCHWINGE MONTIEREN”. Distanzstück Dichtring Buchse Dichtring Sicherungsring Lager Distanzstück Lager Siehe unter “SCHWINGE MONTIEREN”. Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 88...
  • Seite 284: Schwinge Demontieren

    CHAS SCHWINGE SCHWINGE DEMONTIEREN 1. Das Motorrad auf einen ebenen Untergrund abstellen. WARNUNG Das Motorrad gegen Umfallen sichern. HINWEIS: Das Motorrad auf einen geeigneten Ständer stellen, damit das Hinterrad vom Boden abhebt. 2. Messen: • Axialspiel der Schwinge • Vertikalbewegung der Schwinge a.
  • Seite 285: Schwinge Kontrollieren

    CHAS SCHWINGE 2. Kontrollieren: • Schwingenachse Die Schwingenachse auf einer ebenen Flä- che abrollen. Verbiegung → Erneuern. WARNUNG Eine verbogene Schwingenachse darf unter keinen Umständen gerichtet werden. 3. Reinigen: • Schwingenachse • Distanzringe • Buchse • Lager Empfohlenes Reinigungsmittel Petroleum 4.
  • Seite 286: Schwinge Montieren

    CHAS SCHWINGE 3. Montieren: • Lager 1 (an der Schwinge) Einbautiefe a 4,0 mm 4 - 91...
  • Seite 287: Kardanantrieb

    CHAS KARDANANTRIEB KARDANANTRIEB FEHLERSUCHE Symptom Mögliche Ursachen 1. Verzögertes Ansprechen oder ruckartige A. Lagerschaden Bewegung beim Beschleunigen, Verzögern B. Zahnflankenspiel falsch oder bei konstanter Geschwindigkeit (nicht C. Beschädigte Verzahnung mit Motor- oder Schaltruckeln zu verwech- D. Kardanwellenbruch seln) E. Gebrochene Verzahnung 2.
  • Seite 288 CHAS KARDANANTRIEB Hinweise zur Fehlersuche 1. Allen ungewöhnlichen Geräusche nachge- hen. Folgende Geräusche weisen auf einen mechanischen Defekt hin: a. Rumpeln beim Beschleunigen, im Schiebe- betrieb oder bei konstanter Geschwindig- keit. (Das Geräusch wird bei steigender Hinterraddrehzahl stärker, nicht aber bei zunehmender Motor- oder Getriebedreh- zahl.) Diagnose: Radlager möglicherweise defekt...
  • Seite 289 CHAS KARDANANTRIEB Fehlersuchdiagramm Falls die in der Tabelle “Fehlersuche” aufgeführten Ursachen A und B vorliegen, müssen folgende Punkte geprüft werden Das Motorrad mit einem Montageständer Das Radlager erneuern. oder Wagenheber so anheben, daß das Siehe unter “VORDERRAD UND BREMS- Vorderrad frei in der Luft schwebt, und dann SCHEIBEN”.
  • Seite 290: Achsantriebsöl Kontrollieren Und Achsantriebsgehäuse Auf Undichtigkeiten Prüfen

    CHAS KARDANANTRIEB ACHSANTRIEBSÖL KONTROLLIEREN UND ACHSANTRIEBSGEHÄUSE AUF UNDICHTIGKEITEN PRÜFEN 1. Ablassen: • Achsantriebsöl (aus dem Achsantriebsgehäuse) Siehe unter “ACHSANTRIEBSÖL WECH- SELN” in Kapitel 3. 2. Kontrollieren: • Achsantriebsöl Große Mengen Metallabrieb im Öl → Lager auf Schwergängigkeit kontrollieren. HINWEIS: Eine geringe Menge Metallabrieb im Achsan- triebsöl ist normal.
  • Seite 291: Achsantriebs-Zahnflankenspiel Messen

    CHAS KARDANANTRIEB ACHSANTRIEBS-ZAHNFLANKENSPIEL MESSEN 1. Das Achsantriebsgehäuse in einen Schraubstock einspannen. 2. Demontieren: • Achsantriebsöl-Ablaßschraube 3. Ablassen: • Achsantriebsöl (aus dem Achsantriebsgehäuse) 4. Messen: • Achsantriebs-Zahnflankenspiel Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Achsantriebs-Zahnflankenspiel 0,25–0,45 mm a. Eine Schraube 1 mit den angegebenen Abmessungen in die Füllbohrung des Achs- antriebsgehäuses hineindrehen.
  • Seite 292: Achsantriebs-Zahnflankenspiel Einstellen

    CHAS KARDANANTRIEB ACHSANTRIEBS-ZAHNFLANKENSPIEL EINSTELLEN 1. Demontieren: • Tellerrad-Lagergehäusemuttern • Tellerrad-Lagergehäuseschrauben HINWEIS: Die Schrauben zunächst über Kreuz um 1/4 Umdrehung lockern. Dann alle Muttern vollstän- dig lockern und die Schrauben herausdrehen. 2. Demontieren: • Tellerrad-Lagergehäuse 1 • Staubdeckel 2 • Tellerrad 3 •...
  • Seite 293: Tellerrad-Anschlagabstand Messen

    CHAS KARDANANTRIEB TELLERRAD-ANSCHLAGABSTAND MESSEN 1. Demontieren: • Tellerrad-Lagergehäuse (samt Tellerrad) Siehe unter “ACHSANTRIEBS-ZAHN- FLANKENSPIEL EINSTELLEN”. 2. Messen: • Abstand a zwischen Tellerrad und Anschlagschraube Unvorschriftsmäßig → Einstellen. Tellerrad-Anschlagabstand 0,30–0,60 mm 1 Anschlagschraube 2 Tellerrad 3. Montieren: • Tellerrad-Lagergehäuse (samt Tellerrad) TELLERRAD-ANSCHLAGABSTAND EINSTELLEN 1.
  • Seite 294 CHAS KARDANANTRIEB 3. Montieren: • Anschlagschrauben-Einstellscheibe(n) 1 • Anschlagschraube 2 9 Nm (0,9 m · kg) • Tellerrad 3 • Tellerrad-Lagergehäuse ACHTUNG: • Die Anschlagschraube hat ein Linksge- winde und wird daher im Gegenuhrzeiger- sinn festgezogen. ® • Die Anschlagsschraube mit LOCTITE sichern.
  • Seite 295 CHAS KARDANANTRIEB Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Achsantrieb demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Achsantriebsöl Ablassen. Hinterrad Siehe unter “HINTERRAD UND BREMS- SCHEIBE”. Achsantrieb Siehe unter “KREUZGELENK UND ACHSANTRIEB MONTIEREN”. Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 4 - 100...
  • Seite 296 CHAS KARDANANTRIEB Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kreuzgelenk demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Achsantrieb Schaltarm Siehe unter “KREUZGELENK UND ACHSANTRIEB MONTIEREN”. Halterung der linken Fußraste Siehe unter “HALTERUNG DER LINKEN FUSSRASTE DEMONTIEREN”. Staubschutzdeckel Staubschutzring Kreuzgelenk Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 297 CHAS KARDANANTRIEB Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Achsantrieb zerlegen Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Sicherungsring Dichtring Kardanwelle Feder Tellerrad-Lagergehäuse/Dichtring Staubschutzdeckel Siehe unter Tellerrad/Lager “ANTRIEBSKEGEL- Tellerrad-Einstellscheibe(n) RAD UND TELLER- Anlaufscheibe AUSRICHTEN”. Anschlagschraube Linksgewinde Anschlagschrauben-Einstellscheibe(n) 4 - 102...
  • Seite 298 CHAS KARDANANTRIEB Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Mutter Linksgewinde Siehe unter “ACHSANTRIEB Zahnkupplung ZERLEGEN” und Lagerhalterung/Dichtring Linksgewinde “ANTRIEBSKEGEL Antriebskegelrad/Lager RAD UND Antriebskegelrad-Einstellscheibe(n) TELLERRAD Lager AUSRICHTEN”. Lager Dichtring Distanzhülse Achsantriebsgehäuse Der Zusammenbau erfolgt in umgekehr- ter Reihenfolge. 4 - 103...
  • Seite 299: Halterung Der Linken Fussraste Demontieren

    CHAS KARDANANTRIEB HALTERUNG DER LINKEN FUSSRASTE DEMONTIEREN 1. Demontieren: • Schraube 1 der linken Fußraste (mit dem TORX-Schlüssel T50) ACHSANTRIEB ZERLEGEN 1. Demontieren: • Tellerrad-Lagergehäusemuttern • Tellerrad-Lagergehäuseschrauben HINWEIS: Die Schrauben zunächst über Kreuz um 1/4 Umdrehung lockern. Dann alle Muttern voll- ständig lockern und die Schrauben herausdre- hen.
  • Seite 300: Tellerradlager Demontieren Und Montieren

    CHAS KARDANANTRIEB 4. Demontieren: • Lagerhalterung (mit Lagerhalterungs-Schlüssel 1) Lagerhalterungs-Schlüssel 90890-04050 ACHTUNG: Die Lagerhalterung hat ein Linksgewinde und wird daher im Uhrzeigersinn gelöst. 5. Demontieren: • Antriebskegelrad WARNUNG Stets neue Lager verwenden. ACHTUNG: Das Antriebskegelrad nur zum Austausch des Tellerrads abmontieren. HINWEIS: Mit einem Gummihammer leicht gegen das Ende des Antriebskegelrads klopfen.
  • Seite 301 • Distanzhülse 1 • Dichtring 2 • Lager 3 (mit einem passenden Treibwerkzeug 4 und einer passenden Unterlage für das Achsantriebsgehäuse) HINWEIS: Das Lager kann zwar wiederverwendet wer- den, YAMAHA empfiehlt aber den Einbau eines neuen Lagers. 4 - 106...
  • Seite 302: Antriebskegelrad Und Tellerrad Ausrichten

    CHAS KARDANANTRIEB ANTRIEBSKEGELRAD UND TELLERRAD AUSRICHTEN HINWEIS: Nach Austausch eines der folgenden Teile müssen Tellerrad und Antriebskegelrad auf- einander ausgerichtet werden: • Achsantriebsgehäuse • Tellerrad-Lagergehäuse • Lager 1. Wählen: • Antriebskegelrad-Einstellscheibe(n) 1 • Tellerrad-Einstellscheibe(n) 2 a. Antriebskegelrad und Tellerrad mit Hilfe der Einstellscheiben 1 und 2 ausrichten.
  • Seite 303 CHAS KARDANANTRIEB Demnach beträgt die Stärke der Kegelrad-Ein- stellscheibe(n) 0,51 mm. Die Einstellscheiben sind in folgenden Stärken erhältlich. Antriebskegelrad-Einstellschei- Stärke (mm) 0,30 0,40 0,50 Da die Kegelrad-Einstellscheiben nur in Abstu- fungen von 0,10 mm erhältlich sind, muß die Hundertstelstelle gemäß folgender Tabelle gerundet werden.
  • Seite 304 CHAS KARDANANTRIEB Beispiel: Das Achsantriebsgehäuse ist mit “51”, das Tel- lerrad-Lagergehäuse mit “35”, das Tellerrad mit “–05” markiert, und “f” beträgt 13,00. Deshalb gilt: B = (45 + 51/100) + (3 + 35/100) – [(35,40 – 5/100) + 13] = (45 + 0,51) + (3 + 0,35) – [(35,40 –...
  • Seite 305 CHAS KARDANANTRIEB 2. Montieren: • Einstellscheibe(n) (wie berechnet) • Antriebskegelrad • Lagerdeckel 110 Nm (11,0 m · kg) (mit dem Lagerhalterungs-Schlüssel 1) ACHTUNG: Die Lagerhalterung hat ein Linksgewinde und wird daher im Gegenuhrzeigersinn festgezogen. Lagerhalterungs-Schlüssel 90890-04050 3. Montieren: • Zahnkupplung 1 •...
  • Seite 306 CHAS KARDANANTRIEB 7. Messen: • Tellerrad-Axialspiel a. Das Tellerrad-Lagergehäuse samt Tellerrad demontieren. ® b. Vier Streifen Plastigage zwischen ursprüng- licher Anlaufscheibe und Tellerrad legen. c. Das Tellerrad-Lagergehäuse samt Tellerrad montieren. Die Schrauben und Muttern vor- schriftsmäßig festziehen. Tellerrad-Lagergehäuseschraube 40 Nm (4,0 m · kg) Tellerrad-Lagergehäusemutter 23 Nm (2,3 m ·...
  • Seite 307: Kardanwelle Kontrollieren

    CHAS KARDANANTRIEB KARDANWELLE KONTROLLIEREN 1. Kontrollieren: • Kerbverzahnung der Kardanwelle Beschädigt/verschlissen → Kardanwelle erneuern. KREUZGELENK UND ACHSANTRIEB MONTIEREN 1. Schmieren: • Kerbverzahnung des Kreuzgelenks • Kerbverzahnung der Kardanwelle Empfohlenes Schmiermittel Lithiumseifenfett 2. Montieren: • Kreuzgelenk • Achsantriebsgehäuse HINWEIS: Das Kardanwellenende in die Abtriebswellen- Kreuzgelenkgabel einsetzen.
  • Seite 309: Eng

    KAPITEL 5 MOTOR MOTOR......................5-1 SCHALLDÄMPFER UND KRÜMMER............5-1 KABEL UND SCHLÄUCHE ............... 5-2 MOTOR ..................... 5-4 MOTOR MONTIEREN................5-6 NOCKENWELLEN ..................5-8 ZYLINDERKOPFDECKEL................. 5-8 NOCKENWELLEN ..................5-9 NOCKENWELLEN DEMONTIEREN............5-11 NOCKENWELLEN KONTROLLIEREN ...........5-12 NOCKENWELLENRÄDER KONTROLLIEREN ........5-13 STEUERKETTENSPANNER KONTROLLIEREN ........5-14 NOCKENWELLEN MONTIEREN............5-14 ZYLINDERKOPF ...................
  • Seite 310 KUPPLUNG ....................5-45 KUPPLUNGSDECKEL ................5-45 KUPPLUNG..................... 5-46 KUPPLUNG DEMONTIEREN ..............5-48 REIBSCHEIBEN KONTROLLIEREN ............5-49 STAHLSCHEIBEN KONTROLLIEREN ...........5-50 SCHEIBENFEDER KONTROLLIEREN...........5-50 KUPPLUNGSKORB KONTROLLIEREN..........5-50 KUPPLUNGSNABE KONTROLLIEREN ..........5-51 DRUCKPLATTE KONTROLLIEREN............5-51 KUPPLUNGSDRUCKSTANGEN KONTROLLIEREN......5-51 PRIMÄRABTRIEBSRAD KONTROLLIEREN..........5-51 KUPPLUNG MONTIEREN ..............5-52 SCHALTWELLE .................... 5-55 SCHALTWELLE KONTROLLIEREN............5-57 RASTENHEBEL KONTROLLIEREN............5-57 SCHALTWELLE MONTIEREN..............5-57 ÖLWANNE UND ÖLPUMPE .................5-59...
  • Seite 311 PLEUEL UND KOLBEN ................5-92 PLEUEL UND KOLBEN DEMONTIEREN..........5-93 ZYLINDER UND KOLBEN KONTROLLIEREN ........5-94 KOLBENRINGE KONTROLLIEREN ............5-95 KOLBENBOLZEN KONTROLLIEREN ............5-96 PLEUEL KONTROLLIEREN ..............5-98 KOLBEN UND PLEUEL MONTIEREN..........5-100 KURBELWELLE..................5-104 KURBELWELLE DEMONTIEREN ............5-105 KURBELWELLE KONTROLLIEREN.............5-105 KURBELWELLE MONTIEREN .............5-108 GETRIEBE....................
  • Seite 312: Motor

    MOTOR MOTOR MOTOR SCHALLDÄMPFER UND KRÜMMER Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Schalldämpfer und Krümmer Die Bauteile in der angegebenen Reihen- demontieren folge demontieren. Sitze/Kraftstofftank/T-Stück/Gummi- Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- matte TANK” in Kapitel 3. Seitenverkleidungen/Frontverkleidung Siehe unter “FRONT- UND SEITENVER- KLEIDUNGSTEILE”...
  • Seite 313: Kabel Und Schläuche

    MOTOR KABEL UND SCHLÄUCHE Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Kabel und Schläuche demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Luftfiltergehäuse Siehe unter “LUFTFILTER” in Kapitel 3. Drosselklappengehäuse Siehe unter “KRAFTSTOFF-EINSPRITZ- ANLAGE” in Kapitel 7. Abschaltventil/Schläuche/Membran- Siehe unter “SL-SYSTEM” in Kapitel 7. ventile Thermostat Siehe unter “THERMOSTAT”...
  • Seite 314 MOTOR Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Halterung der Fußraste links/Staubschutz- Siehe unter “KARDANANTRIEB” in Kapi- deckel tel 4. Kupplungsnehmerzylinder Paßstift Seitenständerschalter-Steckverbinder Lösen. Kurbelgehäuse-Entlüftungsschlauch Starterkabel Lösen. Stator-Steckverbinder Lösen. Ölstandgeber-Steckverbinder Lösen. Steckverbinder des Kurbelwellensen- Lösen. sors Leerlaufschalter-Steckverbinder Lösen. Geschwindigkeitssensor-Steckverbinder Lösen. Massekabel Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 315 MOTOR MOTOR 45 Nm (4.5 m • 55 Nm (5.5 m • 45 Nm (4.5 m • 55 Nm (5.5 m 55 Nm (5.5 m • • 24 Nm (2.4 m • 18 Nm (1.8 m • 36 Nm (3.6 m •...
  • Seite 316 MOTOR 45 Nm (4.5 m • 55 Nm (5.5 m • 45 Nm (4.5 m • 55 Nm (5.5 m 55 Nm (5.5 m • • 24 Nm (2.4 m • 18 Nm (1.8 m • 36 Nm (3.6 m •...
  • Seite 317: Motor Montieren

    MOTOR MOTOR MONTIEREN 1. Montieren: • Distanzstück 1 • Distanzschraube 2 • Schraube unten hinten 3 • Schraube oben hinten 4 • Schrauben vorn 5, 6 • Motorhalterung 2 7 • Motorhalterung 1 8 HINWEIS: Die Schrauben nicht vollständig festziehen. 2.
  • Seite 318 MOTOR 4. Die Schrauben in der folgenden Reihen- folge festziehen. • Schrauben 1 (Motorhalterung 2 und Motor) 36 Nm (3,6 m · kg) • Schraube 2 (Motorhalterung 2 und Rahmen) 16 Nm (1,6 m · kg) 5. Die Schraube 1 (Motorhalterung 1 und Rahmen) und die Schrauben 2 (Motorhal- terung 1 und Motor) provisorisch festziehen.
  • Seite 319: Nockenwellen

    NOCKENWELLEN NOCKENWELLEN ZYLINDERKOPFDECKEL 10 Nm (1.0 m • 13 Nm (1.3 m • 10 Nm (1.0 m • Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Zylinderkopfdeckel demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Membranventile Siehe unter “SL-SYSTEM” in Kapitel 7. Motoröl Ablassen.
  • Seite 320: Nockenwellen

    NOCKENWELLEN NOCKENWELLEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Nockenwellen demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Drosselklappengehäuse Siehe unter “KRAFTSTOFF-EINSPRITZ- ANLAGE” in Kapitel 7. Impulsgeberrotor-Abdeckung Siehe unter “IMPULSGEBERROTOR”. Steuerkettenspanner Steuerkettenspanner-Dichtung Lagerdeckel der Einlaß-Nockenwelle Siehe unter “DEMONTIEREN/NOCKEN- Lagerdeckel der Auslaß-Nockenwelle WELLEN MONTIEREN”.
  • Seite 321 NOCKENWELLEN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Steuerkettenführung (Auslaßseite) Stift Steuerkettenführung (Einlaßseite) Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 5 - 10...
  • Seite 322: Nockenwellen Demontieren

    NOCKENWELLEN NOCKENWELLEN DEMONTIEREN 1. Ausrichten: • “T”-Markierung auf dem Impulsgeberrotor (mit der Paßfläche des Kurbelgehäuses) a. Die Kurbelwelle im Uhrzeigersinn drehen. b. Sobald sich der Kolben Nr. 1 am oberen Totpunkt (OT) des Verdichtungshubs befin- det, die “T”-Markierung a auf dem Impuls- geberrotor, auf die Paßfläche b des Kurbelgehäuses ausrichten.
  • Seite 323: Nockenwellen Kontrollieren

    NOCKENWELLEN 5. Demontieren: • Einlaß-Nockenwelle 1 • Auslaß-Nockenwelle 2 HINWEIS: Die Steuerkette mit einem Draht 3 sichern, damit sie nicht in das Kurbelgehäuse hinab- fällt. NOCKENWELLEN KONTROLLIEREN 1. Kontrollieren: • Nocken Blaufärbung/Pitting/Kratzer → Nocken- welle erneuern. 2. Messen: • Nockenabmessungen a und b Unvorschriftsmäßig →...
  • Seite 324: Nockenwellenräder Kontrollieren

    NOCKENWELLEN a. Die Nockenwelle (ohne Paßstift und Lager- deckel) in den Zylinderkopf einbauen. 1, wie in der ® b. Einen Streifen Plastigage Abbildung gezeigt, auf den Nockenwellen- Lagerzapfen legen. c. Die Paßstifte und Nockenwellen-Lagerdek- kel montieren. HINWEIS: • Die Schrauben schrittweise von den inneren zu den äußeren Lagerdeckeln über Kreuz festziehen.
  • Seite 325: Steuerkettenspanner Kontrollieren

    NOCKENWELLEN STEUERKETTENSPANNER KONTROLLIE- 1. Kontrollieren: • Steuerkettenspanner Rissbildung/Beschädigung/Schwergängig- keit → Erneuern. a. Den Steuerkettenspanner-Stößel mit einem schmalen Schraubendreher 1 bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen und dabei leicht niederdrücken. b. Den Schraubendreher abnehmen und den Steuerkettenspanner-Stößel langsam lösen. c. Sicherstellen, daß der Steuerkettenspanner- Stößel sich leicht aus dem Steuerkettenspan- nergehäuse herausnehmen läßt.
  • Seite 326 NOCKENWELLEN 2. Montieren: • Auslaß-Nockenwelle 1 • Einlaß-Nockenwelle 2 (samt Nockenwellenrädern) a. Die Kurbelwelle im Uhrzeigersinn drehen. b. Sobald sich der Kolben Nr. 1 am oberen Totpunkt (OT) des Verdichtungshubs befin- det, die “T”-Markierung a auf dem Impuls- geberrotor Paßfläche Kurbelgehäuses ausrichten b.
  • Seite 327 NOCKENWELLEN 4. Montieren: • Nockenwellen-Lagerdeckelschrauben 10 Nm (1,0 m · kg) HINWEIS: Die Schrauben schrittweise von den inneren zu den äußeren Lagerdeckeln über Kreuz fest- ziehen. ACHTUNG: • Die Nockenwellen-Lagerdeckelschrauben mit Motoröl schmieren. • Die Nockenwellen-Lagerdeckelschrauben müssen gleichmäßig angezogen werden, um Schäden am Zylinderkopf, den Nok- kenwellen-Lagerdeckeln und den Nocken- wellen zu vermeiden.
  • Seite 328 NOCKENWELLEN d. Den Schraubendreher abnehmen, sicher- stellen, daß sich der Steuerkettenspanner- Stößel löst, und dann die Abdeckschraube vorschriftsmäßig festziehen. Abdeckschraube 10 Nm (1,0 m · kg) 6. Drehen: • Kurbelwelle (mehrere Drehungen im Uhrzeigersinn) 7. Kontrollieren: • “T”-Markierung a Sicherstellen, daß die “T”-Markierung a am Impulsgeberrotor auf die Paßfläche b des Kurbelgehäuses ausgerichtet ist.
  • Seite 329 NOCKENWELLEN 9. Montieren: • Zylinderkopfdeckel-Dichtung • Zylinderkopfdeckel 10 Nm (1,0 m · kg) HINWEIS: Unvorschriftsmäßig → Einstellen. • Bond T1541 1 auf die Paßflächen des Zylin- derkopfdeckels und die Dichtung auftragen. • Bond YGK8624-C1 2 auf die Paßflächen der Zylinderkopfdeckel-Dichtung und auf den Zylinderkopf auftragen.
  • Seite 330: Zylinderkopf

    ZYLINDERKOPF ZYLINDERKOPF (10) 12 Nm (1.2 m • 20 Nm (2.0 m • Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Zylinderkopf demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Kühler Siehe unter “KÜHLER” in Kapitel 6. Krümmer Siehe unter “MOTOR”. Nockenwellen Siehe unter “NOCKENWELLEN”.
  • Seite 331: Zylinderköpfe Demontieren

    ZYLINDERKOPF ZYLINDERKÖPFE DEMONTIEREN 1. Demontieren: • Zylinderkopf-Schrauben HINWEIS: Jede Schraube um jeweils 1/2 Umdrehung lok- kern und erst entfernen, nachdem alle Schrau- ben gelockert wurden. ZYLINDERKÖPFE KONTROLLIEREN 1. Entfernen: • Ölkohleablagerungen im Brennraum (mit abgerundetem Schaber) HINWEIS: Keine scharfkantigen Werkzeuge verwenden, um Beschädigungen und Kratzer in folgenden Bereichen zu vermeiden: •...
  • Seite 332: Zylinderkopf Montieren

    ZYLINDERKOPF d. Naßschleifpapier (Körnung 400–600) über eine plane Unterlage spannen und den Zylin- derkopf in Achterbewegungen abschleifen. HINWEIS: Den Zylinderkopf mehrmals drehen, um einen gleichmäßigen Abtrag zu gewährleisten. ZYLINDERKOPF MONTIEREN 1. Montieren: • Paßstifte 1 • Dichtung 2 2. Montieren: •...
  • Seite 333 ZYLINDERKOPF d. Die Zylinderkopf-Schrauben in der richti- gen Reihenfolge, wie in der Abbildung gezeigt, lockern und wieder festziehen. Zylinderkopf-Schraube (M10) 2. Durchgang 25 Nm (2,5 m · kg) e. Die Zylinderkopf-Schrauben in der richtigen Anzugsreihenfolge, wie in der Abbildung gezeigt, weiter festziehen, bis der vorge- schriebene Winkel von 180°...
  • Seite 334 ZYLINDERKOPF 4. Festziehen: • Zylinderkopf-Schrauben (M6) 1 12 Nm (1,2 m · kg) 5 - 23...
  • Seite 335: Ventile Und Ventilfedern

    VENTILE UND VENTILFEDERN VENTILE UND VENTILFEDERN Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Ventile und Ventilfedern demontie- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Zylinderkopf Siehe unter “ZYLINDERKOPF”. Ventilstößel Ventilplättchen Ventilkeil Federteller Ventilfeder Siehe unter “DEMONTIEREN/VENTILE MONTIEREN”. Dichtring Federsitz Einlaßventil Auslaßventil Ventilführung Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Seite 336: Ventile Demontieren

    VENTILE UND VENTILFEDERN VENTILE DEMONTIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Ventile und dazugehörigen Teile. HINWEIS: Vor dem Ausbau der Teile aus dem Zylinder- kopf (Ventile, Federn, Federteller/-sitz) sicher- stellen, daß die Ventile dicht schließen. 1. Demontieren: • Ventilstößel 1 •...
  • Seite 337: Ventile Und Ventilführungen Kontrollieren

    VENTILE UND VENTILFEDERN 3. Demontieren: • Ventilkeile 1 HINWEIS: Zum Abnehmen der Ventilkeile die Ventilfe- dern mit dem Ventilfederspanner 2 und dem Adapter 3 zusammenpressen. Ventilfederspanner 90890-04019 Adapter 90890-04108 4. Demontieren: • Federteller 1 • Ventilfedern 2 • Dichtring 3 •...
  • Seite 338 VENTILE UND VENTILFEDERN 1. Messen: • Ventilschaftspiel Ventilschaftspiel = Ventilführungs-Innendurchmesser a – Ventilschaftdurchmesser b Unvorschriftsmäßig → Ventilführung erneu- ern. Ventilschaftspiel Einlaß 0,010–0,037 mm Grenzwert: 0,08 mm Auslaß 0.025–0,052 mm Grenzwert: 0,1 mm 2. Erneuern: • Ventilführung HINWEIS: Den Zylinderkopf in einem Ofen auf 100 °C erhitzen, um den Ein- und Ausbau der Ventil- führung zu erleichtern und einen korrekten Sitz zu gewährleisten.
  • Seite 339: Ventilsitze Kontrollieren

    VENTILE UND VENTILFEDERN 3. Entfernen: • Ölkohleablagerungen (von Ventilkegel und -sitz) 4. Kontrollieren: • Ventilkegel → Pitting/Verschleiß Ventilkegel nach- schleifen. • Ventilschaftende Pilzartige Verformung oder größerer Durch- messer als am Schaftkörper → Ventil erneu- ern. 5. Messen: • Ventiltellerstärke a Unvorschriftsmäßig →...
  • Seite 340 VENTILE UND VENTILFEDERN 3. Messen: • Ventilsitzbreite a Unvorschriftsmäßig → Zylinderkopf erneuern. Ventilsitzbreite Einlaß 0,9–1,1 mm Grenzwert: 1,6 mm Auslaß: 0.9–1,1 mm Grenzwert: 1,6 mm a. Tuschierfarbe (Dykem) b auf den Ventilke- gel auftragen. b. Das Ventil in den Zylinderkopf einsetzen. c.
  • Seite 341 VENTILE UND VENTILFEDERN c. Das Ventil in den Zylinderkopf einsetzen. d. Das Ventil hin und her drehen, bis Ventilkegel und Ventilsitz gleichmäßig eingeschliffen sind. Danach die Schleifpaste vollständig entfernen. HINWEIS: Die beste Wirkung wird erzielt, wenn das Ventil zwischen den Handflächen gedreht und dabei leicht gegen den Ventilsitz gedrückt wird.
  • Seite 342: Ventilstössel Kontrollieren

    VENTILE UND VENTILFEDERN 2. Messen: • Federdruck (gespannt) a Unvorschriftsmäßig → Ventilfeder erneu- ern. b Einbaulänge Federdruck (bei Einbaulänge) 13,9–16,1 kg bei 33 mm 3. Messen: • Neigung der Ventilfeder a Unvorschriftsmäßig → Ventilfeder erneu- ern. Max. Ventilfeder-Neigung 1,7 mm VENTILSTÖSSEL KONTROLLIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Ventilstößel.
  • Seite 343: Ventile Montieren

    VENTILE UND VENTILFEDERN VENTILE MONTIEREN Die nachfolgenden Arbeitsschritte gelten für alle Ventile und dazugehörigen Teile. 1. Abgraten: • Ventilschaftende (mit einem Honstein) 2. Schmieren: • Ventilschaft 1 • Dichtring 2 (mit dem empfohlenen Schmiermittel) Empfohlenes Schmiermittel Molybdändisulfidöl 3. Montieren: • Ventil 1 •...
  • Seite 344 VENTILE UND VENTILFEDERN 4. Montieren: • Ventilkeile 1 HINWEIS: Zum Anbringen der Ventilkeile die Ventilfedern mit dem Ventilfederspanner 2 und dem Adap- ter 3 zusammenpressen. Ventilfederspanner 90890-04019 Adapter 90890-04108 5. Mit einem Gummihammer leicht auf den Ventilschaft schlagen, um einen guten Sitz der Ventilkeile zu gewährleisten.
  • Seite 345: Lichtmaschine Und Starterkupplung

    LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG LICHTMASCHINENROTOR UND STARTERKUPPLUNG Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Lichtmaschinenrotor und Starter- Die Bauteile in der angegebenen Reihen- kupplung demontieren folge demontieren. Sitze/Kraftstofftank/T-Stück/Gummi- Siehe unter “SITZE UND KRAFTSTOFF- matte TANK” in Kapitel 3. Seitenverkleidungen/Frontverkleidung Siehe unter “VERKLEIDUNGSTEILE UND ABDECKUNGEN”...
  • Seite 346 LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Zwischenradwelle Zwischenrad Lichtmaschinenrotor Siehe unter “DEMONTIEREN/LICHT- MASCHINE MONTIEREN”. Scheibenfeder Starterkupplungs-Zahnrad Siehe unter “DEMONTIEREN/STAR- TERKUPPLUNG MONTIEREN”. Starterkupplung Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 5 - 35...
  • Seite 347: Stator

    LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG STATOR Reihen- Arbeitsschritt/Bauteil Bemerkungen Anzahl folge Stator demontieren Die Bauteile in der angegebenen Reihen- folge demontieren. Kabelhaltung Siehe unter “LICHTMASCHINE MON- TIEREN”. Stator Die Montage erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. 5 - 36...
  • Seite 348: Lichtmaschine Demontieren

    LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG LICHTMASCHINE DEMONTIEREN 1. Demontieren: • Lichtmaschinendeckel 1 HINWEIS: Die Schrauben schrittweise um jeweils 1/4 Umdrehung über Kreuz lockern und erst dann entfernen, nachdem alle gelockert wurden. 2. Demontieren: • Lichtmaschinenrotor-Schraube 1 • Beilagscheibe HINWEIS: Den Lichtmaschinenrotor 2 mit dem Rotorhal- ter 3 gegenhalten und dabei die Lichtmaschi- nenrotor-Schraube lösen.
  • Seite 349: Starterkupplung Demontieren

    LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG STARTERKUPPLUNG DEMONTIEREN 1. Demontieren: • Schrauben 1 der Starterkupplung • Starterkupplung HINWEIS: Den Lichtmaschinenrotor mit dem Rotorhalter gehalten und dabei die Starterkupplungs- Schrauben lösen. Rotorhalter 90890-01701 STARTERKUPPLUNG KONTROLLIEREN 1. Kontrollieren: • Freilaufrollen 1 Beschädigung/Verschleiß → Erneuern. 2. Kontrollieren: •...
  • Seite 350: Starterkupplung Montieren

    • Schrauben 1 der Starterkupplung 32 Nm (3,2 m · kg) HINWEIS: Den Lichtmaschinenrotor mit dem Rotorhalter gegenhalten und dabei die Lichtmaschinenro- tor-Schraube festziehen. Rotorhalter 90890-01701 LICHTMASCHINE MONTIEREN 1. Auftragen: • Dichtmittel (auf die Gummitülle des Statorkabels) YAMAHA-Dichtmasse Nr. 1215 90890-85505 5 - 39...
  • Seite 351 LICHTMASCHINE UND STARTERKUPPLUNG 2. Montieren: • Stator 1 10 Nm (1,0 m · kg) • Kabelhalterung 2 6 Nm (0,6 m · kg) 3. Montieren: • Scheibenfeder • Lichtmaschinenrotor • Beilagscheibe • Lichtmaschinenrotor-Schraube HINWEIS: • Den konischen Teil der Kurbelwelle und die Nabe