Takeuchi TB175 Werkstatt-Handbuch

Kompactbagger
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
7
1
17530003~

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Andere Handbücher für Takeuchi TB175

  Inhaltszusammenfassung für Takeuchi TB175

  • Seite 1 17530003~...
  • Seite 2 VORWORT Das vorliegende, für das Wartungspersonal gedachte Werkstatthandbuch beschreibt Vorgänge zu Zerlegung und Wiederzusammenbau, Prüfungs- und Wartungsarbeiten und beinhaltet Bezugswerte, Anweisungen zur Fehlerbe- hebung bei anfallenden Störungen, technische Daten und andere wichtige Informationen. Das Handbuch sollte als Richtlinie für anfallende Wartungsarbeiten immer griffbereit liegen. Es muß...
  • Seite 3 I . ALLGEMEIN II . SPEZIFIKATIONEN III . KONFIGURATION DER MASCHINE IV . HYDRAULIK-GERÄTE V . FEHLERSUCHE VI . MOTOR...
  • Seite 5 I . ALLGEMEIN...
  • Seite 6: Inhaltsverzeichnis

    ALLGEMEIN INHALT Sicherheitsvorkehrungen ............................3 Vorsichtsmaßregeln zu Zerlegung und Wiederzusammenbau ................9 Vorsichtsmaßregeln zu Demontage- und Montagearbeiten an der Hydraulikanlage ..........9 Vorsichtsmaßregeln zu Demontage und Montage von Rohrleitungen ..............10 Korrekte Behandlung von Dichtungen .........................10 Anzugsdrehmomente ............................11...
  • Seite 7: Sicherheitsvorkehrungen

    ALLGEMEIN SICHERHEITSVORKEHRUNGEN SICHERHEITSWARNSYMBOL Dieses Symbol bedeutet Vorsicht! Seien Sie vorsichtig! Es geht um Ihre Sicherheit. Die diesem Symbol folgende Mitteilung beinhaltet wichtige Informationen bezüglich der Sicherheit. Die Mitteilung lesen und verstehen, damit kein Personenschaden entsteht und kein Tod eintritt. ■ SIGNALWORTE Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung und auf den Maschinenaufklebern werden durch die Worte “GE- FAHR”, “WARNUNG”...
  • Seite 8 ALLGEMEIN Feuerlöscher und Erste-Hilfe-Kasten be- Anti-Explosionsbeleuchtung reitstellen • Machen Sie sich mit dem Standort und der Bedie- Bei der Überprüfung des Kraftstoff-, Öl-, Kühlmit- nung des Feuerlöschers und des Erste-Hilfe-Kas- tel- oder Batteriesäurestands etc. Explosionsschutz- tens vertraut. lampen und -leuchten verwenden. Bei einem Bruch •...
  • Seite 9 ALLGEMEIN Stets den Bagger reinigen Den Bagger und alle Teile, die herabfal- len könnten, sichern. • Den Bagger vor Beginn der Wartungsarbeiten • Werden Wartungs- oder Reparaturarbeiten an reinigen. der Baggerunterseite durchgeführt, alle Arbeits- • Beim Waschen des Baggers die elektrischen Bau- ausrüstungen zuvor auf dem Boden oder in der teile abdecken.
  • Seite 10 ALLGEMEIN Vorsichtsmaßnahmen beim Arbeiten auf Handhabung der Schläuche dem Bagger Kraftstoff-, Motoröl- und Hydrauliköl-Lecks kön- nen einen Brand verursachen. • Schläuche dürfen weder verdreht, verbogen oder gequetscht werden. • Keinesfalls verdrehte, verbogene oder eingerisse- ne Schläuche, Rohre oder Leitungen verwenden. Diese könnten bersten.
  • Seite 11 ALLGEMEIN Im Akkumulator befindet sich gasförmiger Stick- Vorsicht bei unter Druck stehenden Flüs- stoff, der unter Hochdruck steht, und eine nicht sigkeiten ordnungsgemäße Handhabung dessen kann unter Umständen aufgrund einer eventuellen Explosion zu ernsthaften Personenschäden führen. Die folgenden Punkte müssen deshalb stets beachtet werden: •...
  • Seite 12 ALLGEMEIN Gefahren durch die Batterie vermeiden Prüfungen nach der Wartung • Die Batterie enthält Schwefelsäure, die bei Be- • Die Motordrehzahl schrittweise vom Leerlauf bis rührung Augen und Haut verätzt. zur Maximaldrehzahl erhöhen und sicherstellen, • Falls Säure in die Augen gelangt, diese sofort daß...
  • Seite 13: Vorsichtsmaßregeln Zu Zerlegung Und Wiederzusammenbau

    ALLGEMEIN VORSICHTSMASSREGELN ZU ZERLEGUNG VORSICHTSMASSREGELN ZU DEMONTAGE- UND UND WIEDERZUSAMMENBAU MONTAGEARBEITEN AN DER HYDRAULIKANLAGE 1. Die Baumaschine vor der Zerlegung säubern. 1. Das Hydrauliköl zunächst ausreichend abkühlen lassen. 2. Vor der Zerlegung den Zustand der Bauma- schine prüfen und nachfolgende Informationen 2.
  • Seite 14: Vorsichtsmaßregeln Zu Demontage Und Montage Von Rohrleitungen

    ALLGEMEIN VORSICHTSMASSREGELN ZU DEMONTA- KORREKTE BEHANDLUNG VON DICHTUN- GE UND MONTAGE VON ROHRLEITUNGEN 1. Frisch montierte Hydraulikschläuche werden 1. Vor dem Einsetzen von O-Ringen die zugehöri- einmal bis zum vorgeschriebenen Drehmoment gen Rillen säubern und evtl. vorhandene Grate angezogen, leicht gelöst und danach mit dem usw.
  • Seite 15: Anzugsdrehmomente

    ALLGEMEIN ANZUGSDREHMOMENTE Hydraulikschläuche Anzugsdrehmoment ÜBERWURFMUTTER Schlaucharmatur- Überwurfmutter (G) Kegelgewinde (R) größen N·m N·m +4,9 +0,5 11,8 ±1,2 1,2 ±0,12 KEGELWINDUNG +4,9 +0,5 24,5 29,4 ±2,9 3,0 ±0.30 +4,9 +0,5 53,9 ±5,4 5,5 ±0,55 58,8 +4,9 +0,5 88,3 ±8,8 9,0 ±0,90 Y2-A107G 117,7 +4,9...
  • Seite 16 ALLGEMEIN Rohrverbindungen Anzugsdrehmoment Gewindenenn- durchmesser Stahl Gußstahl N·m N·m 11,8 ±1,2 1,2 ±0,12 10,8 ±1,1 1,1 ±0,11 29,4 ±2,9 3,0 ±0,30 24,5 ±2,5 2,5 ±0,25 53,9 ±5,4 5,5 ±0,55 49 ±4,9 5,0 ±0,50 88,3 ±8,8 9,0 ±0,90 73,5 ±7,4 7,5 ±0,75 147,1 ±14,7 15,0 ±1,50 127,5 ±12,7 13,0 ±1,30 196,1 ±19,2 20,0 ±2,00 171,6 ±17,2 17,5 ±1,75 Verbindung für Rohrleitung (O-Ring Dichtung Typ)
  • Seite 17 ALLGEMEIN Schrauben und Muttern (Für ISO Stärkeklasse 10,9) Anzugsdrehmoment Kategorie Größe × Steigung Allgemeine Verbindungsstellen Spezielle Verbindungsstellen N·m N·m 9,8 ±0,5 1,0 ±0,05 11,8 ±0,6 1,2 ±0,06 × × 1,25 22,6 ±1,1 2,3 ±0,11 26,5 ±1,3 2,7 ±0,13 M10 × 47,1 ±2,4 4,8 ±0,24 54,9 ±2,7...
  • Seite 18 ALLGEMEIN I-14...
  • Seite 19 II . SPEZIFIKATIONEN II – ...
  • Seite 20 SPEZIFIKATIONEN INHALT Bezeichnung der Komponenten ..........................3 Abmessungen ................................4 Spezifikations-Tabelle .............................8 Gewichtstabellen ..............................4 Empfohlene Schmiermittel ...........................5 Arten von Gleisketten ............................7 Arten von Zubehör ..............................8 Wartungsstandards ..............................9 Standards für Leistungsbewertung ........................9 Referenzwert-Tabelle .............................9 Methoden für die Leistungskontrolle ......................33 In Bezug auf Standard-Werte und zulässige Werte Die in den punkten “Wartungsstandards”...
  • Seite 21: Bezeichnung Der Komponenten

    BEZEICHNUNG DER KOMPONENTEN SPEZIFIKATIONEN BEZEICHNUNG DER KOMPONENTEN 1. Kabine 12. Gleiskette 23. Löffelstiel 2. Motorhaube 13. Leitrad 24. Löffelstielzylinder 3. Kraftstofftank 14. Gleiskettenrolle 25. Ausleger 4. Hydrauliktank 15. Tragrolle 26. Auslegerzylinder 5. Hydraulikpumpe 16. Fahrmotor 27. Schwenkhalterung 6. Oberwagen-Schwenkmotor 17. Schwenklager 28.
  • Seite 22: Abmessungen

    ABMESSUNGEN SPEZIFIKATIONEN ABMESSUNGEN MONOAUSLEGER II – 4...
  • Seite 23 SPEZIFIKATIONEN ABMESSUNGEN Abmessungen des Baggers Einheit: mm Standardlöffelstiel Mittel Löffelstiel Langerlöffelstiel Teleskoplöffelstiel ∗ Gummigleiskette Stahlgleiskette Gummigleiskette Gummigleiskette Gummigleiskette 6555 6590 ← ← ← 2245 ← ← ← ← 2570/2615** 2565/2610** 2570/2615** ← ← 1720 ← ← ← ← ← ← 2210 2180 2210...
  • Seite 24 ABMESSUNGEN SPEZIFIKATIONEN GELENKAUSLEGER II – 6...
  • Seite 25 ABMESSUNGEN SPEZIFIKATIONEN Abmessungen des Baggers Einheit: mm Gummigleiskette 6560 45 570/65 ∗ 70 0 855 50 505 955 385 50 4845 000 80° 50° ∗ : Mit Dachdeckung. Arbeitsbereich des Baggers Einheit: mm 7650 750 4440 3955 7970 6000 30 4360 II –...
  • Seite 26: Spezifikations-Tabelle

    SPEZIFIKATIONEN SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONEN Monoausleger Gelenkausleger Fahrzeuggewicht (ohne Fahrer) 7475 8025 Gummi-Gleisketten 7685 8235 Stahl-Gleisketten 45,3/2300 Motorleistung kW/min –1 ← Löffelinhalt (Standardlöffel) 0,245 Gehäuft ← 0,185 Leervolumen ← Leistung 5,5/11,5 Schwenkgeschwindigkeit –1 ← Fahrgeschwindigkeit: 2,9/5,5 Gummi-Gleisketten 1. Gang/2. Gang km/h ←...
  • Seite 27 SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONEN Monoausleger Gelenkausleger Arbeitsausrüstung (Löffelausrüstung) Ausleger-Schwenkwinkel: links Grad ← rechts Grad ← Maximale Grabreichweite 7055 7650 Maximale Reichweite am Boden 6905 750 Minimaler Radius mit ebenerdig aufgelegtem Löffel 40 80 Maximale Grabtiefe 440 4440 Radius bei maximaler Grabtiefe 3030 665 Vertikale Grabtiefe 3475...
  • Seite 28 SPEZIFIKATIONEN SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONEN VON AUSRÜSTUNGSGEGENSTÄNDEN Motor Yanmar 4TNV98-ZQTB Modell Vertikaler 4-Zylinder Reihenmotor, 4-Takt-Diesel, wassergekühlt 4 – 98 × 110 242.3 Anzahl der Zylinder–Bohrung × Takt 3318 Maximales Drehmoment N·m 18,5 Gesamtverdrängung Kompressionsverhältnis Spezifischer Kraftstoffverbrauch g/kW·h 2450±25 Maximale Nicht-Last Upm –1 1100 Minimale Nicht-Last Upm –1...
  • Seite 29 SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONEN Magnetventil Verwendung Geschwindigkeitsumschaltung (Fahren, Schwenken), Hebelverriegelung Modell 16521-00010 Anzahl des Magnete Magnet-Nennspannung Druckeinstellung für Entlastungsventil Magnetventil Verwendung Gelenkausleger Modell 63 -00000 Anzahl des Magnete Magnet-Nennspannung Proportionalsteuerventil Modell Erste/Zweite Zusatzhydraulik Verwendung 2KWE5A-30/G12R-269 Schaltventil Modell PV48M27 Druck auf der Sekundärseite (Auslaß 1, 3) MPa 0,54~2,06 (Auslaß...
  • Seite 30 SPEZIFIKATIONEN SPEZIFIKATIONS-TABELLE Schaltventil mit Dämpfer (Fahren) Modell RCVD8CC4118 Druck auf der Sekundärseite 0,44~2,11 Schaltventil (Fahren) Modell RCVD8C4131 Druck auf der Sekundärseite 0,44~2,11 Schaltventil (Auslegerschwenken) Modell PV6P1013A Druck auf der Sekundärseite 0,49~2,06 Druckminderventil Modell V4030-001 Einstelldruck 1,96 Auslegerzylinder Bohrungsdurchmesser × Stangendurchmesser 80 ×...
  • Seite 31 SPEZIFIKATIONS-TABELLE SPEZIFIKATIONEN Ausleger-Schwenkzylinder Bohrungsdurchmesser × Stangendurchmesser 0 × 75 Takt Voll eingezogene Länge 80 Vorsichtsmechanismus Beide Seiten Planierschildzylinder Bohrungsdurchmesser × Stangendurchmesser 00 × 60 Takt Voll eingezogene Länge Vorsichtsmechanismus  Spannzylinder Bohrungsdurchmesser × Stangendurchmesser 0 × 60 Takt Voll eingezogene Länge Vorsichtsmechanismus ...
  • Seite 32: Gewichtstabellen

    GEWICHTSTABELLEN SPEZIFIKATIONEN GEWICHTSTABELLEN GEWICHTSEINHEIT (TROCKENGEWICHT) Einheit: kg Kabine Obere Maschine Motor Kühler Hydraulikpumpe (Kolben) Hydraulikpumpe (Zahnrad) Hydrauliktank Kraftstofftank Steuerventil (Mono-Block) Steuerventil (3-Wege) Schaltventll Schwenkmotor Kabine Gegengewicht Ausleger-Schwenkstütze Ausleger-Schwenkzylinder Untere Maschine Drehgelenk 22,5 Schwenklager Gleiskette: Gummi/Stahl 376/440 Fahrmotor Tragrolle Gleiskettenroll 18,7 Leitrad Antriebskettenrad Gleisketteneinsteller...
  • Seite 33: Empfohlene Schmiermittel

    Kühlmittel (Frostschutz) zufügen, wenn die Umgebungstemperatur unter 0°C sinkt. Zum Mischverhältnis die Angaben des Kühlmittel-Herstellers beachten. Das Wechselintervall für Hydrauliköl ist je nach der verwendeten Ölsorte unterschiedlich. Bei der Lieferung ab Werk enthält die Maschine Takeuchi Original-Hydrauliköl 46. Die in diesem Handbuch angegebenen Wechselintervalle basieren auf der Annahme, dass Takeuchi Hydrauliköl 46 verwendet wird. Bei Verwendung eines herkömmlichen Verschleißschutz-Hydrauliköls muss dieses alle 2000 Betriebsstunden gewechselt werden.
  • Seite 34 SPEZIFIKATIONEN EMPFOHLENE SCHMIERMITTEL Dieselkraftstoff-Standards Einen Dieselkraftstoff verwenden, der einem der unten aufgeführten Standards ent- spricht. Die in den einzelnen Ländern gültigen Standards sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Dieselkraftstoff-Standards Region No.2-D, No.1-D, ASTM D975-94 EN590:96 ISO 8217 DMX Internationaler Standard BS 2869-A1 (oder A2) Großbritannien JIS Klasse K2204, 2-go Japan KSM-2610 Korea GB252 China Teile Sorte Leistung Für optimale Leistung und lange Motorlebensdauer nur sauberen Qualitätskraftstoff verwen- den. • Leichtöl mit einem mindestens 12° Celsius unter der niedrigsten erwarteten Temperatur liegenden Fließpunkt verwenden, um Gefrieren in kalten Breiten zu vermeiden. • Ein Leichtöl mit einer Cetanzahl um 45 verwenden. Bei sehr niedrigen Temperaturen oder in extremen Höhenlagen ist ein Kraftstoff mit einer höheren Cetanzahl erforderlich.
  • Seite 35: Arten Von Gleisketten

    SPEZIFIKATIONEN ARTEN VON GLEISKETTEN ARTEN VON GLEISKETTEN Bodenplatten- Gesamtge- Allgemeine Bodendruck Anzahl der wicht breite Bodenplattenbreite (kPa) Glieder Verdeck Kabine (mm) (mm) (kg) Gummi 32,9 2150   Stahl 33,9 2150  (Standard) Stahl (breit) 28,1 2250  Stahl Gummi L2B002 L2B001 II –...
  • Seite 36: Arten Von Zubehör

    SPEZIFIKATIONEN ARTEN VON ZUBEHÖR ARTEN VON ZUBEHÖR ARTEN VON ZUBEHÖR Spezifikationen Äußere Breite (mm) Kapazität (m Anzahl de Zähne Gewicht (kg) 0,137 (Gehäuft) 0,116 (Leervolumen) 0,137 (Gehäuft) 0,116 (Leervolumen) Tieflöffel 0,202 (Gehäuft) 0,156 (Leervolumen) 0,245 (Gehäuft) 750 (Std.) 0,185 (Leervolumen) 0,261 (Gehäuft) 3-Loch 0,210 (Leervolumen)
  • Seite 37: Wartungsstandards

    SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS WARTUNGSSTANDARDS FAHRSYSTEM Stahlgleiskette L2B003 Einheit: mm Wartungsvor- Designierter Standard Gegenstand Kode gänge Zulässige Werte Grundsätzliche Abmessungen Gliedhöhe Aufbauen oder 80 ±0,2 auswechseln. 20 ±1 Steghöhe 154 ±1 Gliedstärke 46,22 Außendurchmesser Buchse +0,05 44,5 Zulässige Toleranz Toleranz Grundsätzliche Auswechseln Standard Zulässige Abmessungen Welle...
  • Seite 38 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Gummigleiskette L3B011 Einheit: mm Gegenstand Designierter Standard Kode Wartungsvorgänge Risse oder Schnitte im Gleis Stahlkabel liegt frei. Auswechseln Stahlkabel wird gewartet. II – 20...
  • Seite 39 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Tragrolle L3B012 Einheit: mm Wartungsvor- Kode Gegenstand Designierter Standard gänge Grundsätzliche Abmessungen Zulässige Werte Aufbauen oder Äußerer Windungsdurchmesser auswechseln Zulässige Toleranz Grundsätzliche Standard Zulässige Abmessungen Welle Loch Wellen- und Lager-Bohrung Durchmesser-Interferenz +0,021 0,008~  -0,010 +0,008 0,031 -0,009 Passung des äußeren Durch- Auswechseln 0,004 ∗...
  • Seite 40 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Gleiskettenrolle L2B006 Einheit: mm Wartungsvor- Kode Gegenstand Designierter Standard gänge Grundsätzliche Abmessungen Zulässige Werte Flansch, Außendurch- messer Äußerer Windungsdurchmesser Auswechseln Breite der Windung 10,5 Flansch, Breite Zulässige Toleranz Grundsätzliche Standard Zulässige Wellen-und Buchsen-Bohrung Abmessungen Welle Loch Durchmesser-Zwischenraum +0,113 0,074~0,138 ...
  • Seite 41 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Antriebskettenrad Einheit: mm Kode Designierter Standard Gegenstand Wartungsvorgäng Grundsätzliche Abmessungen Zulässige Werte Zahnrad-Profilverschleiß 3,75 Auswechseln Zahnrad-Breite Äußerer Durchmesser des Zahnrads Innerer Zahndurchmesser 475,85 II – 23...
  • Seite 42 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Leitrad L2B008 Einheit: mm Wartungsvor- Designierter Standard Gegenstand Kode gänge Grundsätzliche Abmessungen Zulässige Werte Flansch, Außendurchmesser Äußerer Windungsdurchmesser Auswechseln Breite der Windung 34,5 Flansch, Breite Zulässige Toleranz Grundsätzliche Standard Zulässige Wellen- und Buchsen-Bohrung Abmessungen Welle Loch Durchmesser-Zwischenraum +0,144 ...
  • Seite 43 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Gleisketteneinsteller L2B009 Einheit: mm Kode Gegenstand Designierter Standard Wartungsvorgänge Grundsätzliche Abmessungen Zulässige Werte Gummi Gummi Stahl Stahl Raupe, Einstellbereich Auswechseln  Freie Länge Spiralfeder  Installierte Länge 291 ±1,0  Gewicht pro Satz 50,8 kN II – 25...
  • Seite 44 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS ARBEITSAUSRÜSTUNG Abstände zwischen Bolzen und Buchsen G4B016 II – 26...
  • Seite 45 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Einheit: mm Wartungs- Kode Verbindung zwischen Designierter Standard vorgänge Zulässige Toleranz Standard- Zulässiger Grundsätzliche Abmessungen Welle Loch Abstand Abstand -0,02 +0,17 0,14~0,22 Löffel und Löffelstiel -0,05 +0,12 -0,02 +0,17 0,14~0,22 Löffel und Gelenk -0,05 +0,12 -0,02 +0,17 0,14~0,22 Löffelstiel und Gelenk -0,05 +0,12...
  • Seite 46 SPEZIFIKATIONEN WARTUNGSSTANDARDS Achsenfreiheit für Ausleger, Löffelstiel und Löffel. Einheit: mm Kode Gegenstand Designierter Standard Wartungsvorgäng Zulässige Abstand Standard Abstand Seite des Auslegerfußes  0,2~0,5 Beilagscheiben einstellen  Seite des Löffelstielmittelpunktes 0,2~0,5  Seite des Löffelstielpunktes 0,2~0,5 Zahn L2B012 Einheit: mm Designierter Standard Wartungsvorgäng Gegenstand...
  • Seite 47: Standards Für Leistungsbewertung

    SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG REFERENZWERTE-TABELLE Standard Seriennummer 17530003~17530173 Gegenstand Einheit Zulässige Werte Standard-Werte 2330 ±25 Motordrehzahl Hoch ⎯ 1750 ±25 ⎯ 1350 ±25 Niedrig ⎯ 1100 ±25 Verzögerung ⎯ Hydrauliköldruck 27,4 Ausleger +1,8 ⎯ -0,2 27,4 Löffelstiel +1,8 ⎯...
  • Seite 48 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Seriennummer 17530003~17530173 Standard-Werte Gegenstand Zulässige Werte Einheit Zylinder Natürlicher Zylinderabfall 12,0 Ausleger 16,0 Löffelstiel 10,5 Löffel Planierschild 10,5 Auslegerschwenken ⎯ ⎯ Löffelspitze -100 Hebel Hebelbetriebskraft Ausleger Löffelstiel Löffel Schwenken Fahren Planierschild 28 ±5 ⎯ Auslegerschwenken Hebelspiel Ausleger Löffelstiel Löffel...
  • Seite 49 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Seriennummer 17530174~17531105,175301106~ Gegenstand Einheit Zulässige Werte Standard-Werte 2330 ±25 Motordrehzahl Hoch ⎯ 1750 ±25 ⎯ 1350 ±25 Niedrig ⎯ 1100 ±25 Verzögerung ⎯ 17530174~ Hydrauliköldruck 17530500~ 17530499 27,4 27,4 +1,8 +1,8 Ausleger ⎯ -0,2 -0,3 27,4 27,4 +1,8 +1,8...
  • Seite 50 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Seriennummer 17530174~17531105,17530116~ Standard-Werte Zulässige Werte Gegenstand Einheit Zylinder 17530174~ 17530174~ 17530116~ 17530116~ 17531105 17531105 Natürlicher Zylinderabfall 12,0 Ausleger 12,0 Ausleger 16,0 Löffelstiel 12,0 Löffel 10,0 Planierschild 10,0 Löffelspitze ← ← -100 Löffelspitze Hebel Hebelbetriebskraft Ausleger Löffelstiel Löffel Schwenken Fahren...
  • Seite 51 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Gelenkausleger Seriennummer 17530014~17530995 Gegenstand Einheit Zulässige Werte Standard-Werte 17530174~ Motordrehzahl 17530254~ ⎯ 17530253 2320 ±25 2330 ±25 Hoch 1750 ±25 ⎯ 1350 ±25 Niedrig ⎯ 1100 ±25 Verzögerung ⎯ Hydrauliköldruck 27,4 +1,8 -0,2 Ausleger 27,4 ⎯ +1,8 -0,2 Löffelstiel...
  • Seite 52 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Seriennummer 17530014~17530995 Standard-Werte Gegenstand Zulässige Werte Einheit Zylinder Natürlicher Zylinderabfall Ausleger 14,0 Löffelstiel 16,0 Löffelstiel* 12,0 Löffel 10,0 Planierschild 10,0 Auslegerschwenken 10,0 Löffelspitze -100 Löffelspitze* Verstellzylinder Hebel Hebelbetriebskraft Ausleger Löffelstiel Löffel Schwenken Fahren 17530174~ 17530254~ 17530253 28 ±5 29 ±5 Planierschild...
  • Seite 53 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Gelenkausleger Seriennummer 17530996~1731105,17530116~ Gegenstand Einheit Zulässige Werte Standard-Werte 2330 ±25 Motordrehzahl Hoch ⎯ 1750 ±25 ⎯ 1350 ±25 Niedrig ⎯ 1100 ±25 Verzögerung ⎯ Hydrauliköldruck 27,4 +1,8 Ausleger ⎯ -0,2 27,4 +1,8 Löffelstiel ⎯ -0,2 24,5 +1,5 Planierschild -0,2...
  • Seite 54 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Seriennummer 17530996~17531105,17530116~ Standard-Werte Gegenstand Zulässige Werte Einheit Zylinder 17530996~ 17530996~ 17531105, 17531105, 175301118~ 175301118~ Natürlicher Zylinderabfall 17531106~ 17531106~ 17530117 17530117 Ausleger 14,0 10,0 Löffelstiel 16,0 12,0 12,0 Löffelstiel* Löffel 10,0 Planierschild 10,0 Auslegerschwenken ⎯ ⎯ ⎯ ⎯...
  • Seite 55: Methoden Für Die Leistungskontrolle

    SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG METHODEN FÜR DIE LEISTUNGSKON- TROLLE Hydrauliköldruck (Einstelldruck Hauptent- lastungsventil) Ausleger, Löffelstiel Meßmethode • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Den Druckmesser am Druckmesseranschluß anbringen, den gewünschten Hydrualikkreis betreiben und den entstehenden Druck mes- sen.
  • Seite 56 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Planierschild Meßmethode • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Den Druckmesser am Druckmesseranschluß anbringen, den gewünschten Hydrualikkreis betreiben und den entstehenden Druck mes- sen. Druckmesseranschluß Kreis Ventil Position Größe Planierschild G1/4 L3B013 L3B015 Einstellmethode 1.
  • Seite 57 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Hydrauliköldruck (Einstelldruck Schwenk- Entlastungsventil) Meßmethode • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Ein Manometer am Druckmeßanschluß befe- stigen und einen festen Gegenstand so positio- nieren, daß der Oberwagen nicht in die Rich- tung, wo gemessen wird, schwenken kann. Dann den zu messenden Kreislauf in Betrieb setzen und den Überdruck messen.
  • Seite 58 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Hydrauliköldruck (Einstelldruck Schwenk- Entlastungsventil) Meßmethode • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Ein Manometer Druckmeßanschluß befestigen und den Überdruck messen. Druckmesseranschluß Ventil Position Größe G1/4 L3B013 Druckeinstellung D e r D r u c k d e s E n t s p a n n u n g s v e n t i l s w i r d werksseitig voreingestellt.
  • Seite 59 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Fahrgeschwindigkeit (5 Umdrehungen) • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Meßhaltung : Baggergestell er- höht, unter Verwendung sowohl Grabgerät als auch Planierschild. • Die Gleisketten in Bewegung setzen. Nach einer vollen Umdrehung die Dauer für 5 Um- drehungen messen.
  • Seite 60 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Natürlicher Fahrabfall • Motor : stoppt. • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Grad : 15° • Meßhaltung : Ausleger-, Löffel- stiel- und Löffelzylinder voll ausfahren und den Planierzylinder vollständig einfahren. • Mit dem Bagger in einem Winkel für 5 Minu- ten geparkt, den natürlichen Abfall messen.
  • Seite 61 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Geschwindigkeit des Auslegezylinders • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Meßhaltung : Den Löffelstiel- zylinder vollständig einfahren, den Löffelzy- linder vollständig ausfahren und das Planier- schild auf den Boden aufsetzen. • Dann die Zeit messen, die für den Löffel not- wendig ist, um den höchsten Steigungspunkt zu erreichen (niedrigster Punkt) ausgehend vom niedrigsten Punkt (höchsten Punkt) vom...
  • Seite 62 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Geschwindigkeit des Schwenkzylinders • Motor : Bewertet U/min • Hydrauliköl-Temperatur : 50~60°C • Meßhaltung : Gleich der Haltung für das Messen der Schwenkzeit. • Während der Schwenkzylinder von links (rechts) nach rechts (links) geschwungen wird, die Zeit messen, die notwendig für eine vollständige Strecke ist.
  • Seite 63 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Hebelbetriebskraft • Bei angehaltenem Motor ein Zieh/-Drück- Meßgerät am Mittelpunkt des Bedienungs- hebelgriffes anbringen, oder bei Pedalen, ein Zieh/-Drück-Meßgerät an der Spitze des Pe- dals anbringen, und dann die Messungen auf- zeichnen, wenn der Hebel/Pedal volle Stärke erreicht.
  • Seite 64 SPEZIFIKATIONEN STANDARDS FÜR LEISTUNGSBEWERTUNG Schwenklagerspiel 1. Schaufel ohne Last. Den Löffelstielzylinder ganz ein- fahren, den Schaufelzylinder voll ausfahren und das Planierschild zurück bewegen. Schaufelbolzen und Ausleger-Sockelbolzen so ausrichten, dass sie sich auf gleicher Höhe über dem Boden befinden. 2. An der Unterseite des Schwenklageraußenringes nahe der Vorderseite des Baggers eine Messuhr an- bringen und diese auf 0 stellen.
  • Seite 65 III . KONFIGURATION DER MASCHINE III – ...
  • Seite 66 KONFIGURATION DER MASCHINE INHALT Antriebssystem ................................3 Schwenksystem ..............................15 Fahrsystem ................................19 Oberer Rahmen ..............................7 Steuersystem .................................36 Arbeitsausrüstung ..............................45 Hydrauliksystem ..............................51 Elektrisches System ..............................59 Klimaanlagensystem .............................65 Sicherheitssystem ..............................115 III – ...
  • Seite 67: Antriebssystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM ANTRIEBSSYSTEM AUFBAU Motorträger 241 N·m 193 N·m 55 N·m, Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 23 N·m . Motorfuß FR 7. Dämpfungsgummi . Motorfuß FL 8. Dämpfungsgummi 3. Motorfuß RR 9. Schalldämpfer 4. Motorfuß RL 0. Anschlag 5.
  • Seite 68 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Kühler, Ölkühler 1. Stay 8. Winkel 2. Stay 9. Verstärkungsflansch 3. Platte 10. Ventilatorschutz . Platte 11. Dämpfungsgummi 5. Platte 12. Kühler , Ölkühler 6. Winkel 13. Dämpfungsgummi 7. Grill III –  III – ...
  • Seite 69 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Kühler, Ölkühler . Verbindung 8. Ablaufhahn 3,9 N·m . Stopfen 9. Schlauch 3. Luftreiniger 0. Schlauch 4. Sub-Tank . Luftschlauch 5. Kühlerschlauch [Oben] . Schlauch 6. Kühlerschlauch [Unten] 3. O-Ring 7. Luftschlauch 4. Kühlerschlauch [Oben] 5. Rohr III –...
  • Seite 70 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Pumpenkupplung 86 N·m 49 N·m 54,9 N·m 255,8 N·m . Gehäuse . Hydraulikpumpe (Kolben) 3. Kupplung 4. Hydraulikpumpe (Zahnrad) Die Pumpenkupplung verbindet das Motor- Schwungrad und den AntriebsWelle der Hydraulik- pumpe. P2, P1 Es ist so konstruiert, daß es Vibrationen absorbiert, Torsionen, Stöße und außerhalb der Zentrums des Motors und der Hydraulikpumpe.
  • Seite 71 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Kraftstofftank und -Leitungen L7C105G 1. Kraftstofftank 2. Kappe 3. Sieb 4. Ablaufhahn 5. Kraftstoffgeber 6. Wasserscheider . Zufuhrpumpe 8. Kraftstoffilter 9. Halterung III – ...
  • Seite 72 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Kraftstofförderpumpe 05642-50060 05642-50070 L7C106G 0,78 N·m 1. Gehäuse 9. Schlauch 2. Widerstand 10. Stopfen 3. Schalter 11. Pegelschalter 4. Relais 12. Pumpe 5. Gehäuse 13. Sieb 6. Kabelbaum 14. Kabelbaum 7. Diode 15. Sicherung . Schlauch 16.
  • Seite 73 ANTRIEBSSYSTEM KONFIGURATION DER MASCHINE AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Demontage des Motors . Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel () von der Batterie. . Motorhaube, Seitenabdeckungen L und R und mittlere Abdeckung abnehmen. “Demontage der Abdeckungen” 3. Gegengewicht entfernen. “Demontage des oberen Rahmens” 4. Elektrische Anschlüsse am Luftreiniger ab- klemmen (3) und danach den Luftreiniger aus- bauen (3).
  • Seite 74 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Montage des Motors Gehen Sie beim Einbauen in umgekehrter Reihen- folge vor. Demontage des Kühlers und des Ölkühlers 1. Motorhaube, Seitenabdeckungen L und R und mittlere Abdeckung abnehmen. “Demontage der Abdeckungen” 2. Das Öl aus dem Tank ablassen. “Demontage des Hydrauliktanks”...
  • Seite 75 ANTRIEBSSYSTEM KONFIGURATION DER MASCHINE Montage des Kühlers und des Ölkühlers Gehen Sie beim Einbauen in umgekehrter Reihen- folge vor. • Der Kühler muß rechtwinklig zum Motorrahmen und parallel zum Kühlventilator eingebaut wer- den. PARALLEL RECHTWINKLIG Y2-C113G III – 11 III – 11...
  • Seite 76 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM Demontage der Hydraulikpumpe 1. Motorhaube, Seitenabdeckungen L und R und mittlere Abdeckung abnehmen. “Demontage der Abdeckungen” 2. Schalldämpfer ausbauen a. Befestigungsschrauben herausdrehen und dann den Schalldämpfer (1) vom Auspuff trennen. b. Befestigungsschrauben herausdrehen und dann den Schalldämpfer (1) von der Halte- rung abmontieren.
  • Seite 77 ANTRIEBSSYSTEM KONFIGURATION DER MASCHINE Demontage des Kraftstofftanks 1. Die Abdeckungen im Bereich des Kraftstoff- tanks entfernen. “Demontage der Abdeckungen” 2. Lösen Sie den Auslaßhahn (1), um den Kraft- stoff vollständig abzulassen. • Tankfüllung: 120 L 3. Kabelanschlüsse am Kraftstoffgeber (2), an der Kraftstoffpumpe (3) und am Wasserabscheider (8) abklemmen.
  • Seite 78 KONFIGURATION DER MASCHINE ANTRIEBSSYSTEM III – 14...
  • Seite 79: Schwenksystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE SCHWENKSYSTEM SCHWENKSYSTEM AUFBAU L3C200 256 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 134 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde 1. Schwenklager auftragen. 2. Drehgelenk 3. Anschlag 4. Schwenkmotor III – 15 III – 15...
  • Seite 80 KONFIGURATION DER MASCHINE SCHWENKSYSTEM Schwenklager L2C201 1. Außenseite 4. Abstandsrohr 2. Innenseite 5. Dichtung 3. Kugel 6. Dichtung Das Schwenklager ist ein Kugeltyplager mit Kugeln (3) und Abstandsrohr (4) gleichmäßig angebracht in der Riefe zwischen Außenseite (1) und Innenseite (2). Das Schwenklager wird durch Anbringen der Außen- seite an den Drehtisch und durch Anbringen der Innenseite an den unteren Rahmen mittels...
  • Seite 81 KONFIGURATION DER MASCHINE SCHWENKSYSTEM AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Demontage des Schwenkmotors 1. Die mittlere Abdeckung T (4) und die mittlere Abdeckung F (5) abnehmen. “Demontage der Abdeckungen” 2. Die Hydraulikschläuche (1) vom Kriechmotor (2) abmontieren. 3. Die Halteschrauben (3) herausdrehen und den Schwenkmotor mit einem Seilzug o.ä.
  • Seite 82 KONFIGURATION DER MASCHINE SCHWENKSYSTEM Montage des Schwenklagers Gehen Sie beim Einbauen des Schwenklagers in umgekehrter Reihenfolge vor. • Achten Sie beim Montieren des Schwenklagers auf den oberen Rahmen darauf, daß die Bolzen der Reibahle und die Schmieröffnungen wie in der Abbildung rechts ausgerichtet sind.
  • Seite 83: Fahrsystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM FAHRSYSTEM AUFBAU Stahlgleiskette 10 8 1. Glied [R] 2. Glied [L] 3. Hauptglied [R] 4. Hauptglied [L] 5. Buchse 6. Gleiskettenbolzen 7. Buchse 8. Hauptbolzen 9. Manschette 10. Splint 11. Dichtung L2C300 Gummigleiskette 1. Abdeckgummi 2. Stahlkable 3.
  • Seite 84 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Tragrolle 1. Rolle 2. Welle 3. Lager 4. Abdeckung 5. Öldichtung 6. Ölfüllstöpsel L3C302 255,8 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. Gleiskettenrolle 1. Rolle 2. Abdeckung 3. Welle 4. Buchse 5. Schwebende Dichtung 6. Ölfüllstöpsel L3C303 102 ±5,1 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde...
  • Seite 85 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Leitrad 1. Leitrad 2. Gleitstück 3. Welle 4. Buchse 5. Schwebende Dichtung 6. Ölfüllstöpsel L3C304 Gleisketteneinsteller 1. Zylinder 2. Druckstange 3. Platte 4. Feder L3C305 III – 21...
  • Seite 86 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Fahrmotor 1. Fahrmotor 2. Antriebskettenrad L3C306 241 ±12,1 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 155,8 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. III – 22...
  • Seite 87 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Demontage der Gummigleiskette Ist der Schalter für die Fahrgeschwindigkeit bei lau- fendem Motor auf 2 gestellt, werden die Spann- zylinderstangen ausgefahren und die Gleisketten wer- den gespannt. Den Schalter immer auf Geschwindig- keit 1 lassen, außer beim Spannen der Gleisketten. 1.
  • Seite 88 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Demontage der Stahlgleiskette • Die Maschine so anhalten, daß sich der Hauptstift vor den Leitrad befindet. 1. Das Maschinengestell anheben. 2. Die Spannung der Gleiskette lösen. “Demontage der Gummigleiskette” 3. Den Hauptstift herausziehen und die Gleiskette trennen.
  • Seite 89 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Austauschen der Gleiskette Beim Austauschen der Gummigleiskette mit der Stahl- gleiskette bzw. der Stahlgleiskette mit der Gummigleis- kette das Druckminderventil (1) einstellen. *Das Diagramm rechts zeigt die Ansicht bei von der Un- terseite der Maschine abgebauter unterer Abdeckung. Einstellen des Druckminderventils 1.Den Deckel (1) entfernen.
  • Seite 90 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Demontage der Tragrolle 1. Die Spannung der Gleiskette lösen. 2. Die Gleiskette mit einer hydraulischen Hebevor- richtung anheben. 3. Die Befestigungsmutter (3) lösen, und dann die Schraube und die Rolle (4) entfernen. Montage der Tragrolle Das Ausbauverfahren für die Tragrolle in umgekehr- ter Reihenfolge durchführen.
  • Seite 91 KONFIGURATION DER MASCHINE FAHRSYSTEM Demontage von Leitrad und Gleisketteneins- teller 1. Entfernen Sie das Gleis. “Demontage des Gleises” 2. Die Abdeckung entfernen und die Hydraulik- schläuche vom Spannzylinder lösen. 3. Das Spannrad herausziehen (3). Leitrad: 86 kg 4. Die Spureinstellungsfeder (4) und den Spann- zylinder (2) herausziehen.
  • Seite 92: Oberer Rahmen

    KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN OBERER RAHMEN AUFBAU Drehtisch 522 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 1. Drehtisch 2. Gegengewicht 3. Buchse 4. Extragewicht R 5. Extragewicht L III – 27...
  • Seite 93 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Bodenplatte L3C401 87,3 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 1. Bodenplatte 2. Bodenmatte 3. Abdeckung 4. Dämpfungsgummi 5. Dämpfungsgummi 6. Abdeckung 7. Rohr III – 28...
  • Seite 94 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Heizer ANSICHT “A” ANSICHT “B” L3C4021G 1. Abdeckung 9. Filter D: Teile für die Schmierfett mit Molybdändisulfid ange- 2. Platte 10. Abdeckung wendet wird. 3. Selektordämpfer 11. Durchführungsschlauch 4. Halterung 12. Heizschlauch 5. Panel 13. Heizbaugruppe 6.
  • Seite 95 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Abdeckung 1/2 1. Motorabdeckung (Vorne) 7. Halterung 54,9 N·m 2. Motorhaube 8. Kabel Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 3. Seitenabdeckung R 9. Gelenk 26,5 N·m 4. Seitenabdeckung L 10. Abdeckung Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde 5.
  • Seite 96 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Abdeckung 2/2 1. Frontabdeckung 7. Werkzeugfach 2. Mittlere Abdeckung F 8. Platte 3. Mittlere Abdeckung T 9. Abdeckung 4. Untere Abdeckung 10. Handlauf 5. Abdeckung 11. Abdeckung 6. Handlauf 12. Abdeckung III – 30 – 1 III –...
  • Seite 97 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Demontage des oberen Rahmens 1. Entfernen Sie die Löffelausrüstung. “Arbeitsausrüstung, Auseinandernehmen und Zusammenbau” 2. Entfernen Sie die Kabine. “Demontage der Kabine” 3. Die mittlere Abdeckung T und die mittlere Ab- deckung F abnehmen. “Demontage der Abdeckungen”...
  • Seite 98 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Demontage der Bodenplatte 1. Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel von der Batterie. 2. Entfernen Sie die Kabine. “Demontage der Kabine” 3. Den Hebelständer (1) von der Bodenplatte (2) entfernen. “Demontage des Hebelständers” 4. Den Fahrhebel, den Zusatz- und Schwenkhebel (3) von der Bodenplatte (2) entfernen.
  • Seite 99 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Demontage der Abdeckungen 1. Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel von der Batterie. 2. Nehmen Sie die Motorhaube (1) ab. a. Öffnen Sie die Motorhaube, und stützen Sie sie vorübergehend ab. b. Trennen Sie das Rücklichtkabel (2). c.
  • Seite 100 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN Demontage der Kabine 1. Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel von der Batterie. 2. Fahrersitz von der Halterung abmontieren. 3. Befestigungsschrauben herausdrehen, Ab- deckung R (1) anheben, die Antennenleitung abklemmen, elektrische Anschlüsse (4) des Kassettenradios (2) abklemmen und dann die Abdeckung R (1) entfernen.
  • Seite 101 KONFIGURATION DER MASCHINE OBERER RAHMEN III – 35...
  • Seite 102: Steuersystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM STEUERSYSTEM AUFBAU Fahr- und Schwenkhebeleinheit C: Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 6. Halterung 1. Halterung 7. Halterung 2. Rechtsfahr-Hebel 8. Schwenkpedal 3. Linksfahr-Hebel 9. Schaltventil (Fahren) 4. Rechtes Fahrpedal 10. Schaltventil (Auslegerschwenken) 5. Linkes Fahrpedal III –...
  • Seite 103 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM Hydraulik-Piloteinheit A Typ (ISO) Mit Schiebeschalter III – 38 III – 37...
  • Seite 104 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM ♦ Anschlußtabelle ♦ ↔ 4Pb2 ↔ SH ↔ 4Pa3 TRP ↔ BSP ↔ 4Pa2 ↔ BST ↔ 4Pb3 TRP ↔ SSP RP ↔ BSP ↔ 5Pb1 ↔ TRT ↔ 5Pa1 ↔ B2 5Pb4 ↔ SSA2 ↔ 5Pb2 5Pa4 ↔...
  • Seite 105 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM A Typ (ISO) ↔ G Typ (JCB) Mit Schiebeschalter III – 40 III – 38...
  • Seite 106 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM ♦ Anschlußtabelle ♦ ↔ 4Pb2 ↔ BL-a2 ↔ SA ↔ 5Pa2 ↔ 4Pa2 ↔ SH ↔ SB TRP ↔ BSP RP ↔ BSP ↔ BST ↔ TRT TRP ↔ SSP ↔ B2 ↔ 5Pb1 ↔ SC ↔...
  • Seite 107 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM Gelenkausleger III – 42 III – 39...
  • Seite 108 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM ♦ Anschlußtabelle ♦ ↔ 4Pb2 ↔ SH ↔ 4Pa3 TRP ↔ BSP ↔ 4Pa2 ↔ BST ↔ 4Pb3 TRP ↔ 1SP RP ↔ BSP ↔ 1ST ↔ TRT ↔ 5Pb1 ↔ B2 ↔ 5Pa1 ↔ 5Pb2 1SA ↔...
  • Seite 109 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM Hebelkonsole L3C503 3. Steuerungsfeld R 5. Steuerungsfeldabdeckung R 1. Steuerungsfeld L 2. Abdeckung 4. Abdeckung 6. Gruppenanzeige Planierschildhebel L3C504 1. Halterung 4. Steuerkabel 2. Hebel 5. Bügel 3. Abdeckung III – 48 III – 40...
  • Seite 110 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Demontage des Hebelständers 1. Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel von der Batterie. 2. Entfernen Sie die Kabine. “Demontage der Kabine” 3. Das Steuerungsgehäuse R demontieren. a. Abdeckung entfernen, dann das Steuerungs- kabel (1) vom Planierplatten-Hebel (2) ab- klemmen.
  • Seite 111 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM Demontage der Fahr- Hilfs- und Schwing- hebel 1. Befestigungsschrauben herausdrehen, dann die Hebelhalterungen (1) von der Bodenplatte entfer- nen. 2. Elektrische Anschlüsse vom Fahrhebel ab- klemmen. 3. Hydraulikschläuche von den Schaltventilen (2) und (3) abmontieren. Montage der Fahr- Filfs- und Schwinghebel L3C509 Gehen Sie beim Anbauen des Hebelständers in umge- kehrter Reihenfolge vor.
  • Seite 112 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM INSPEKTION UND EINSTELLUNG Hubeinstellung Den Hebelhub mit der Stellschraube auf eine Länge einstellen, die dem Hub der Schaltventilspule ent- spricht. 1. Die Spule des Schaltventils sollte in der Neutral- stellung sein. 2. Die Stange drehen und den Hebel zur Hubmitte positionieren.
  • Seite 113 KONFIGURATION DER MASCHINE STEUERSYSTEM III – 44...
  • Seite 114: Arbeitsausrüstung

    KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG ARBEITSAUSRÜSTUNG AUFBAU L3C600 1. Löffel 8. Ausleger 2. Löffelgelenk 9. Auslegerzylinder 3. Löffelgelenk R 10. Schwenkhalterung 4. Löffelgelenk L 11. Ausleger-Schwenkzylinder 5. Löffelzylinder 12. Planierschildzylinder 6. Löffelstiel 13. Planierschild 7. Löffesstielzylinder III – 45...
  • Seite 115 KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Ablassen der Luft 1. Starten Sie den Motor und lassen Sie diesen für unge- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen fähr 5 Minuten im Leerlauf laufen. • Beim Ablösen von Hydraulikschläuchen achten Sie dar- 2. Bei niedriger Motorgeschwindigkeit strecken Sie die Zylinder 4 bis 5 mal aus und ziehen Sie diese wieder auf, jeglichen inneren Druck in den Schläuchen und im Hydrauliktank entweichen zu lassen.
  • Seite 116 KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG Demontage des Gelenks • Ziehen Sie den Löffelzylinder vollständig zurück, und lassen Sie das vordere Ende des Arms auf den Boden. 1. Den Bolzen (3) an der Schaftseite herausschlagen und das Löffelgelenk (4) abnehmen. a. Löffelgelenke (6) ..Vorsichtig, nicht fallen lassen b.
  • Seite 117 KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG Demontage des Auslegers • Das vordere Ende des Auslegers ablassen, so dass es voll auf dem Boden aufliegt. 1. Hydraulikschläuche (1) und Fettschlauch (2) vom Löffelstielzylinder (3) abmontieren. 2. Den Bolzen (4) auf der Kopfseite herausschlagen und den Löffelstielzylinder (3) abheben.
  • Seite 118 KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG Demontage der Schwenkhalterung 1. Die Abdeckung (1) und die Klammer (2) von der Schwenkhalterung (3) abmontieren. 2. Die Platte (4) abmontieren, den Bolzen (5) her- ausschlagen und den Ausleger-Schwenkzylinder entfernen. 3. Das Hebezeug an der Schwenkhalterung (3) an- bringen und fest anziehen, Bolzen (6) und (7) herausschlagen und dann die Schwenkhalterung (3) abheben.
  • Seite 119 KONFIGURATION DER MASCHINE ARBEITSAUSRÜSTUNG INSPEKTION UND EINSTELLUNG Einstellung des Spielraums zwischen Löffel und Löffelstiel Den Spielraum zwischen Löffel und Löffelstiel auf 0,5 mm einstellen. 1. Die Löffelbefestigung und den Bereich darum herum gründlich reinigen. 2. Den O-Ring (1) aufschieben. 3. Das Spiel (X) messen. •...
  • Seite 120 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM HYDRAULIKSYSTEM DIAGRAMM DES HYDRAULIKSYSTEMS III-51 TB175...
  • Seite 121 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-51-1 TB175...
  • Seite 122 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Gelenkausleger L3C7151 III-52 TB175...
  • Seite 123 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-52-1 TB175...
  • Seite 124 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Hoher Durchfluss III-53 TB175...
  • Seite 125 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-53-1 TB175...
  • Seite 126 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Hoher Durchfluss(2. Hilfshydraulik) III-53-2 TB175...
  • Seite 127 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-53-3 TB175...
  • Seite 128 HYDRAULIKSYSTEM KONFIGURATION DER MASCHINE Hoher Durchfluss(Gelenkausleger) III-53-4 TB175...
  • Seite 129 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-53-5 TB175...
  • Seite 130 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Hoher Durchfluss (2. Hilfshydraulik, Gelenkausleger) III-53-6 TB175...
  • Seite 131 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-53-7 TB175...
  • Seite 132 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM III-54 TB175...
  • Seite 133: Hydrauliksystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM AUFBAU Hydrauliktank 4 • 12 2 • 10 SCHNITT “B-B” 14 • 13 L3C701G 54,9 ±2,7 N·m Das Schraubensicherungsmittel auf das Gewinde auftragen. 1. Tank 9. Stopfen 2. Abdeckung 10. O-ring 3. Lufteinlaß 11. Meßfühler 4. Abdeckung 12.
  • Seite 134 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Funktion 1. Dieser Tank speichert die zum Betreiben der Hydraulik- motoren und Zylinder notwendige Menge an Hydrauliköl. 2. Luft, Feuchtigkeit und Schmutz wird vom Hy- drauliköl ferngehalten. 3. Hitze wird zerstreut und senkt die Öltempera- tur. 4.
  • Seite 135 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Demontage des Hydrauliktanks 1. Trennen Sie das Batterie-Erdungskabel von der Batterie. 2. Die Abdeckungen im Bereich des Kraftstoff- tanks entfernen. “Demontage der Abdeckungen„ 3. Das Öl aus dem Tank ablassen. a. Luft an der Entlüftung (1) ablassen. b.
  • Seite 136 KONFIGURATION DER MASCHINE HYDRAULIKSYSTEM Auffüllen mit Hydrauliköl 1. Den Tank mit der spezifizierten Menge an Hy- drauliköl durch den Fülleinlaß füllen. 2. Anlage entlüften. “Anlage entlüften” 3. Den Motor für 2~3 Minuten bei niedriger Ge- schwindigkeit laufen lassen. 4. Die Löffelstiel- und Löffelzylinder vollständig einziehen, den Ausleger und den Löffel auf den Boden senken. 5. Das Planierschild auf den Boden senken. 6. Überprüfen, ob der Ölstand richtig ist, unter Verwendung eines Standmessers.
  • Seite 137 ELEKTRISCHES SYSTEM KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM ELEKTRISCHES VERKABELUNGS-DIAGRAMM L3C830 III – 59...
  • Seite 138 KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM L3C831 III – 58 III – 60...
  • Seite 139 KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM L3C832 III – 57 III – 61...
  • Seite 140 KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM III – 62...
  • Seite 141: Elektrisches System

    KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM Verkabelung 1 1. Kabelbaum 2. Anschluß 3. Kappe 4. Summer 5. Betriebsstundenzähler 6. Platte 7. Detektor 8. Relais (Hupe) 9. Relais (Wischer) 10. Relais (Licht) 11. Relais (Hubalarm) 12. Relais (Betriebsstundenzähler) III – 63...
  • Seite 142 KONFIGURATION DER MASCHINE ELEKTRISCHES SYSTEM Verkabelung 1. Kabelbaum 2. Schmelzbare Verbindung 3. Anschluß 4. Diode (3A) 5. Kabelbaum 6. Schutz 7. Hupe III – 64...
  • Seite 143: Klimaanlagensystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE KlIMAANlAGENSySTEM Klimaanlagensystem aUFBaU Kompressor-Baugruppe A: Ein gewisses Spiel ermöglichen. 1. Motorfuß FR 6. Ventilatorschutz B: Abweichung des Riemens ca 8 mm/98 N 2. Halterung 7. Kompressor 3. Schutz 8. Riemenscheibe 4. Welle 9. Riemen 5. Manschette III – 65...
  • Seite 144 KONFIGURATION DER MASCHINE KlIMAANlAGENSySTEM Klimaanlage-Baugruppe 1. Schlauch 5. Magnetventil 2. Schlauch 6. Kabelbaum 3. Schlauch 7. Schlauch 4. Schlauch 8. Kühlmittel Kondensator-Baugruppe 1. Abdeckung 2. Abdeckung 3. Kondensator-Baugruppe 4. Schlauch III – 66...
  • Seite 145 KONFIGURATION DER MASCHINE KlIMAANlAGENSySTEM Klimaanlagen-einheit 1. Abdeckung 2. Klimaanlagen-Einheit 3. Kabel 4. Kabelbaum 5. Soupape 6. Panel 7. Schlauch 8. Schlauch 9. Rohr 10. Durchführung 11. Schlauch Schlauch 12. Schlauch 13. Schlauch 14. Kabelbaum III – 67...
  • Seite 146 KONFIGURATION DER MASCHINE KlIMAANlAGENSySTEM Kondensator, Klimaanlagen-einheit, steuertafel 1. Kondensator-Baugruppe 8. Schlauch 15. Filter 2. Klimaanlagen-Einheit 9. Schalter 16. Klimaanlagenschalter 3. Steuerungsfeld 10. Gebläse 17. Knopf 4. Kondensator 11. Thermostat 18. Steuerungskabel 5. Empfänger-Trockner 12. Expansionsventil 19. Steuerungskabel 6. Motor-Baugruppe 13. Verdampferkern 20.
  • Seite 147 Übersicht über den Systembetrieb • LKW- und Schwerausrüstungssysteme • Klimaanlagen-Systembetrieb • Heizungssystembetrieb • Auswirkungen der Umgebung auf den Systembetrieb • Kapitelübersicht LKW- und Schwerausrüstungssysteme Gegenwärtig sind eine ganze Reihe HVAC-Systeme (Heizungs-/ Klimaanlagensysteme) in Betrieb – einige sind alt, einige sind neu. Es gibt: •...
  • Seite 148 Systembetrieb Abbildung 2-1 Diese Illustrationen stellen Grundheizung, HVAC- System, Combo-System mit Schlafbereichseinheit, zusätzliche ZUSÄTZLICHE KLIMAANLAGE FÜR Klimaanlagendach- und DIE MONTAGE IN DER FÜHRERKABINE AN DER Führerkabinen-Einheiten, RÜCKWAND am Dach befestigten Kondensator und Hilfseinheiten dar. KLIMAANLAGE/HEIZUNG BEI AM ARMATURENBRETT MONTIERTEM COMBOSYSTEM MIT SCHLAFBEREICHSEINHEIT UNIVERSELLE HILFSHEIZUNG (ENTEISER OPTIONAL)
  • Seite 149 Klimaanlage—Systembetrieb Die folgenden Klimaanlagenkomponenten werden in diesem Abschnitt detaillierter beschrieben: 1. Kompressor-/Kupplungsbaugruppe 2. Kondensator 3. Empfänger-Trockner 4. Expansionsventil 5. Verdampferspule Abbildung 2-2 Die Klimaanlagen- HEISSES HOCHDRUCKGAS Komponenten sind NIEDRIGDRUCKGAS [ABSAUGSEITE] miteinander verbunden, um den Betrieb des Systems zu veranschaulichen. Die KALTES dargestellten Komponenten HOCHDRUCKGAS...
  • Seite 150 Systembetrieb Abbildung 2-3 EINLASS AUSLASS Der Kompressoreinlass wird durch Niedrigdruck und der Auslass durch Hochdruck KOLBEN geprägt. Bei den BEIM ABSENKEN Klappenventilen handelt es sich um Einwege-Ventile. ANHEBEN Sie öffnen sich, um Kühlmittelgas beim Absenken des Kolbens in den Kompressor gelangen zu lassen, und um das Gas beim Anheben des Kolbens wieder freizugeben.
  • Seite 151 Klimaanlage—Systembetrieb Abbildung 2-5 Während sich das ÄUSSERER LUFTSTROM Kühlmittelgas von oben nach unten durch die HEISSES Rohrspule bewegt, HOCHDRUCKGAS kondensiert es (verändert es (EINGANG) seinen Zustand) zu einer Flüssigkeit. Zur Vereinfachung der Montage werden die Kondensatorpassen häufig nahe beieinander entlanggeführt. KONDENSATOR HOCHDRUCKFLÜSSIGKEIT (AUSGANG)
  • Seite 152 Systembetrieb 4. Expansionsventil (Kühlmittelmessgerät) Wenn sich das Kühlmittel vom Empfänger-Trockner weg bewegt, wird es durch einen weiteren Hochdruckschlauch zu einem Messgerät am Einlass der Verdampferspule geführt. Beim Messgerät kann es sich um ein Expansionsventil, um ein Erweiterungs- rohr oder ein Kombinationsventil (Vielzweck) handeln. Zwischen dem Kompressor und diesem Punkt im Inneren des Systems ist der Druck hoch und kann zwischen 1035 und 1723 kPa (150 und 250 PSI, Pfund pro Quadratzoll) betragen.
  • Seite 153 Klimaanlage—Systembetrieb Abbildung 2-8 Die dargestellte Verdampferspule besteht aus einer Kühlrippen- und Rohrkonstruktion. Die Thermostat-Prüfspitze befindet sich zwischen den Verdampfer-Kühlrippen und erkennt die Temperatur. THERMOSTAT Hinweis: Feuchtigkeit in der Luft (Luftfeuchtigkeit) kondensiert auf den Kühlrippen des Verdampfers als Wassertropfen, die durch einen Ablassschlauch aus dem Verdampfer abgelassen werden.
  • Seite 154 Systembetrieb Heizungssystem-Betrieb Heizungs- und Klimaanlagensysteme verfügen beide über die gleiche Funktion der Luftumwälzung. Sie profitieren von dem Naturgesetz, entsprechend dem sich Wärmeenergie stets von einem wärmeren Bereich in einen kühleren bewegt. In einem Heizungssystem ist keinerlei “Veränderung des Zustands” am Systembetrieb beteiligt. Das System ist geschlossen und arbeitet unter Druck, aber der Druck ist im Vergleich zu einer Klimaanlage eher niedrig.
  • Seite 155 Auswirkungen der Umgebung 1. Heizungskern Heizungskerne sind wie kleine Radiatoren. Die Kühlrippen- und Rohrgestaltung wird so konzipiert, dass der Kühlflüssigkeitsfluss für einen bestmöglichen Wärmeenergie-Transfer von der Kühlflüssigkeit zur Führerkabine geleitet wird. Schläuche vom und zum Motor sind mit Klammern am Kern angeschlossen. Der Kernauslass kann etwas größer als der Einlass sein, oder aber er weist die gleiche Größe auf.
  • Seite 156 Systembetrieb • An einem kalten Tag kann die Temperatur unter Null Grad fallen. Der Motor läuft dann u. U. kälter, so dass die Motor-Kühlflüssigkeit kälter ist, wenn sie durch die Heizung zirkuliert. Die Wärme in der Führerkabine dringt schneller aus der Kabine nach außen (bitte nicht vergessen, dass sich Wärme immer zu einem kühleren Bereich bewegt, bis beide Bereich die gleiche Temperatur aufweisen –...
  • Seite 157 Inspektion und Wartung – ohne Maßlehren Auf eine beliebige • Diskussion der Inspektions- und Wartungsüberblick-Ergebnisse Gegenstandsüberschrift • Sichtprüfung – System ausgeschaltet klicken, um direkt zu der jeweiligen Seite zu • Inspektion des elektrischen Systems gelangen. • Leistungsprüfung – Motor läuft •...
  • Seite 158 Inspektion und Wartung Sichtprüfung - System ausgeschaltet Die jeweiligen Beobachtungen und die zu treffenden Abhilfemaßnahmen können sich je nach den Umständen unterscheiden. Die folgenden Inspektionsverfahren werden weiter unten detaillierter beschrieben: 1. Beobachtung des Systems 2. Überprüfung der Teile 3. Überprüfung der Schläuche und Passen 4.
  • Seite 159 Sichtprüfung Abbildung 7-2 Diese Systemillustration führt die wichtigsten Punkte einer Sichtprüfung auf. ALLE PASSEN UND BIEGUNGEN HINSICHTLICH DER LEITUNGEN KOMPRESSORKUPPLUNG AUF LECKAGEN ODER SHALTERUNG UND BESCHÄDIGUNGEN ÜBERPRÜFEN. BEFESTIGUNGSSCHRAUB ENANZUG ÜBERPRÜFEN. RIEMEN- UND DEN KOMPRESSORWELLEN- LAUFROLLENAUSRICHTUNG DICHTUNGSBEREICH AUF UND -SPANNUNG ÜBERPRÜFEN. LECKAGEN (ÖL) ÜBERPRÜFEN.
  • Seite 160 Inspektion und Wartung C. Antriebsriemen – Der Antriebsriemen sollte angezogen sein und sich in einem guten Zustand befinden. Eine Riemenspannungsmaßlehre verwenden, um die Spannung zu überprüfen (maximal 54 kg (120 Pfund)). Mit etwas Erfahrung kann die Riemenspannung durch das Verdrehen des Riemens erfühlt werden. Versuchen, die Riemenspannung nach der Verwendung der Maßlehre zu erfühlen, wenn bekannt ist, dass die Spannung ordnungsgemäß...
  • Seite 161 Inspektion des elektrischen Systems Wenn das System nicht zu heiß ist, kann an der Unterseite aller Anschlüsse nach Öl getastet werden (siehe Abbildung 7-4). Natürlich ist die Arbeit mit einem elektronischen Leckagedetektor über einige Minuten hinweg die beste Art und Weise, um nach Leckagen zu suchen.
  • Seite 162 Inspektion und Wartung B. Das Klimaanlagensystem einschalten – Dies versorgt das Thermostat und die Kupplung mit Strom. Falls sich die Klimaanlage nicht einschalten lässt, bitte den Klimaanlagen- Modusschalter verwenden, um die Leitungen zum Schalter zu überprüfen. Vom Thermostat sollte ein “Klick” hörbar sein; zudem sollte man die Kupplungsantriebsplatte gegen die Kupplungslaufrolle “schnappen”...
  • Seite 163 Inspektion des elektrischen Systems Leistungsprüfung – Motor läuft Der Zweck der Sichtprüfung und der elektrischen Inspektion ist die Erkennung offensichtlicher Probleme und das Sicherstellen der Klimaanlagensystemfunktion zugunsten einer genauen Leistungsprüfung. Falls die Leistungsprüfung als Erstes durchgeführt wird, könnte dies zu falschen Schlüssen führen. Problembereiche, die bei der Leistungsprüfung erkannt werden, können falsche Mutmaßungen oder Symptomerkennungen bewirken, was Reparaturfehler und Reklamationen zur Folge haben kann.
  • Seite 164 Inspektion und Wartung Diese Messwerte fallen bei den Ventilatoren höher aus, und der Temperaturschwung ist niedriger und nicht so offensichtlich. Zudem bewirkt die Gebläsegeschwindigkeit, dass die Temperaturpegel bei der gleichen Thermostateinstellung als höher (hohe Luftgeschwindigkeit) oder niedriger (niedrige Luftgeschwindigkeit) gemessen werden. Wenn die Lufttemperatur gemessen wird, ist ein elektronisches Thermometer/Pyrometer ein sehr hilfreiches Werkzeug.
  • Seite 165 Leistungsprüfung Abbildung 7-7 SICHTGLAS Diese Zeichnungen stellen SYSTEM IST IN ORDNUNG die Zustände dar, die im ÜBERLADUNG KLAR Sichtglasfenster beobachtet werden können. KEIN KÜHLMITTEL WENIG KÜHLMITTEL EINIGE WENIGE BLASEN WÄHREND DER EIN- UND SCHAUM, BLASEN AUSSCHALTUNG DER ODER EINTRÜBUNG KUPPLUNG SIND IN IM SYSTEM BEFINDET ORDNUNG.
  • Seite 166 Inspektion und Wartung B. Aufwärmung des Motors – Als Nächstes den Motor auf normale Betriebstemperatur erwärmen lassen und sowohl den Ventilator als auch die Temperatur hoch einstellen. Sowohl den Heizungszufluss- als auch Rückflussschlauch befühlen. Falls ein erkennbarer Unterschied hinsichtlich ihrer Temperatur festgestellt werden kann, weist dies auf einen nicht ausreichenden Durchfluss von Kühlflüssigkeit durch den Heizungskern (ein teilweise gechlossenes oder blockiertes Heizungssteuerungsventil) hin.
  • Seite 167 Kapitelübersicht Kapitelübersicht Der Zweck dieser kurzen Inspektionsverfahren liegt darin, das Fahrzeugsystem zu warten und zu bestimmen, ober weitere, detailliertere Servicemaßnahmen erforderlich sind. Die Verwendung eines Vielzweck-Maßlehrensatzes, die System-Fehlerbehebung, das Ablassen, Durchspülen, Entlüften und Befüllen werden im folgenden Kapitel beschrieben. Eine hohe Verwendungsfrequenz und die Unterschiede hinsichtlich der Betriebsbedingungen haben einen maßgeblichen Einfluss auf Klimaanlagen- und Heizungskomponenten.
  • Seite 168 Abbildung 7-9 Plan für die vorbeugende Wartung PLAN FÜR DIE VORBEUGENDE WARTUNG VON KLIMAANLAGENSYSTEMEN HINWEIS: Typischer Wartungsplan: 3 Monate oder 24.000 km (15.000 Meilen), 6 Monate oder 48.000 km (30.000 Meilen), 12 Monate oder 96.000 km (60.000 Meilen) Installationsdatum: Kilometerstand: Letzte Wartungsüberprüfung: Kilometerstand: Überprüfung erfolgte durch...
  • Seite 169 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung • Fehlersuche-Übersicht Auf eine beliebige Gegenstandsüberschrift • Zum Verständnis der Systemfunktion klicken, um direkt zu der jeweiligen Seite zu • Fehlersuche-Beispiel gelangen. • Installation des Vielzweck-Maßlehrensatzes • Fehlersuche mithilfe der Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes • Übersicht über die häufigsten Problembereiche •...
  • Seite 170 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Erfahrene Fehlersucher sprechen wenn möglich mit dem Bediener und überzeugen sich schließlich selbst von den Symptomen des Problems, soweit das möglich ist. Sie versuchen, auf der Grundlage ihres Wissens über allgemeine Systemprobleme und Problemursachen wenn angebracht schnelle Abhilfemaßnahmen zu treffen. Sie wissen, wo sich die Komponenten befinden, und führen eine Reparatur durch, wenn sie darauf gekommen sind, was das Problem darstellt.
  • Seite 171 Kenntnis der Systemfunktion Beim Einschalten der Klimaanlage über das Bedienfeld (1) sollte das Thermostat (2) eine warme Temperatur am Verdampfer erkennen. Ein Schaltkreis im Thermostat sollte sich schließen und ermöglichen, dass der Strom durch das Thermostat zur Kompressorkupplungserregerspule (3) fließt. Wenn dies geschieht, wird die Kupplungserregerspule zu einem Elektromagneten und zieht die Kupplungsantriebsplatte (4) fest gegen die Kupplungslaufrolle (5).
  • Seite 172 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Verwenden Sie Ihre Kenntnisse und Ihre Erfahrung. Fragen Sie sich selbst, was eine mangelnde Kühlung bei diesem Wagen hervorgerufen haben könnte! Ist der Kompressor-Antriebsriemen gebrochen? Hat ein Druckschalter oder ein Ablassventil den Kompressor unterbrochen, weil im System ein zu hoher oder zu niedriger Druck vorlag? Stellt sich der Schalter oder das Ventil in der vorliegenden Systemfertigung von selbst zurück? Ist vielleicht ein Überhitzungsschalter oder ein Hitzebegrenzungsschalter mit geschmolzener Sicherung vorhanden? Hat jemand...
  • Seite 173 Beispiel für die Fehlersuche • Hatten Sie in den vergangenen Monaten andere Wartungsprobleme? Antwort: Nein. • (Falls die Antwort “Ja” lautete, sollten Sie weiterfragen: “Wann? Wo? Was wurde repariert oder ausgetauscht?”). • Fragen Sie den Fahrzeuglenker schließlich, ob er oder sie ein Verkabelungsschema für das System besitzt.
  • Seite 174 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Falls durch die Sichtprüfung, die elektrische Prüfung und die Überprüfung auf Leckagen beim Klimaanlagen- und Heizungssystem keine Probleme erkannt werden, kann Zeit gespart werden, indem der Vielzweck-Maßlehrensatz vor der Durchführung der Leistungsprüfung angeschlossen wird. Wenn eine Leckage erkannt und durch das Anziehen einer Verbindung behoben wird, ist dies zu tun.
  • Seite 175 Installation des Vielzweck-Maßlehrensatzes 1. Luftablassen aus den Schläuchen des Maßlehrensatzes Umweltgesetze machen es erforderlich, dass alle Wartungsschläuche über ein Ausschaltventil in einer Entfernung von 30,5 cm (12 Zoll) vom Wartungsende verfügen. Diese Ventile sind erforderlich um sicherzustellen, dass nur eine minimale Menge Kühlmittels in die Atmosphäre gelangt.
  • Seite 176 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung MASSLEHRE MASSLEHRE NIEDRIGDRUCKSEITE HOCHDRUCKSEITE Abbildung 8-4 In diesem Schaubild haben NIEDRIGDRUCKEITE: HOCHDRUCKSEITE: ZEIGERVENTILE wir dargestellt, wie der ZEIGERVENTILE GESCHLOSSEN HALTEN. GESCHLOSSEN HALTEN. Klimaanlage Kühlmittel AUSSCHALTVENTIL hinzugefügt wird. GEÖFFNET SCHLAUCH NIEDRIGDRUCKSEITE (VOM VERDAMPFER) SCHLAUCH HOCHDRUCKSEITE (ZUM KONDENSATOR) SPINDELVENTIL- TANKVENTIL...
  • Seite 177 Installation des Vielzweck-Maßlehrensatzes 3. Kühlmittel hinzufügen, bis die Maßlehren Messwerte im normalen Bereich aufweisen und das Sichtglas klar erscheint. Das Sichtglas ist u. U. direkt vor oder nach dem Ein- und Ausschalten der Kupplung für einen Moment nicht klar, aber sollte im Allgemeinen klar sein.
  • Seite 178 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Den Motor starten und auf einen schnellen Leerlauf von 1200 bis 1500 U/min einstellen. Die Klimaanlage einschalten. Nach einer kurzen Leistungsprüfung der Steuerungsfunktionen, der Gebläsegeschwindigkeiten und des Luftstroms im Inneren der Führerkabine die Klimaanlagensteuerungen auf eine maximale Kühlung und die Gebläsegeschwindigkeit auf Hoch einstellen.
  • Seite 179 Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes Reparaturverfahren: Mit dem Leckage-Detektor nach Leckagen suchen. Falls eine Leckage an einem Anschluss festgestellt wird, den Anschluss anziehen und anschließend je nach Erfordernis Kühlmittel nachfüllen. Falls eine Komponente oder eine Leitung eine Leckage aufweist (beschädigt ist), das gesamte Kühlmittel aus dem System ablassen.
  • Seite 180 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Nach der Erkennung einer Leckage das gesamte Kühlmittel aus dem System ablassen und die Leckage beheben. Den Kompressor überprüfen und das eventuell durch die Leckage verloren gegangene Kühlmittelöl ersetzen. Das System entlüften und erneut mit Kühlmittel befüllen, und schließlich den Betrieb und die Leistung der Klimaanlage überprüfen.
  • Seite 181 Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes Übermäßig viel Luft und/oder Feuchtigkeit im System Abbildung 8-8 Maßlehren-Messwert: übermäßig viel Luft und/ oder Feuchtigkeit im System NIEDRIGDRUCKSEITE HOCH HOCHDRUCKSEITE HOCH Tipp: Im Sichtglas tauchen gelegentlich Blasen auf. Die Luft von den Ventilatoren in der Führerkabine kühlt nur ein wenig. Ursache: Das System enthält übermäßig viel Luft und/oder Feuchtigkeit.
  • Seite 182 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Ursache: Eine Fehlfunktion des Expansionsventils könnte darauf hinweisen, dass das Ventil in der geschlossenen Stellung eingerastet ist, dass das Filtersieb verstopft ist (Block- Expansionsventile verfügen über keinerlei Filtersieb), dass Feuchtigkeit im Inneren des Systems an der Öffnung des Expansionsventils festgefroren ist oder dass der Sensorkolben nicht funktioniert.
  • Seite 183 Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes Hinweis: Falls die Überprüfung des Expansionsventils nicht dazu geführt hat, dass die Nadel der Niedrigdruck-Maßlehre ansteigt und wieder fällt, und falls auch die anderen beschriebenen Verfahren keine Beseitigung des Problems bewirkt haben, ist das Expansionsventil defekt. Das gesamte Kühlmittel muss erneut aus dem System abgelassen und das Expansionsventil und der Empfänger-Trockner ausgetauscht werden.
  • Seite 184 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung 3. Falls die Anzeige der Niedrigdruck-Maßlehre erneut fällt, ist das Ventil nicht blockiert.Die Oberfläche des Verdampferauslasses sowie die Kapillarspule oder den Kapillarkolben reinigen. Sicherstellen, dass die Spule bzw. der Kolben sicher am Verdampfer- Auslassrohr befestigt und mit Isolierungsmaterial bedeckt ist.
  • Seite 185 Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes Reparaturverfahren: Nachdem die defekte Komponente lokalisiert wurde, die die Verengung enthält, das gesamte Kühlmittel ablassen. Die defekte Komponente und den Empfänger-Trockner austauschen. Das System entlüften und erneut mit Kühlmittel befüllen, und schließlich den Betrieb und die Leistung der Klimaanlage überprüfen. Kompressorfehlfunktion Abbildung 8-12 Maßlehren-Messwert:...
  • Seite 186 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Falls Trockenstoff-Teile im Kompressor gefunden werden, den Kompressor und den Empfänger-Trockner ausbauen und austauschen. Davor allerdings die anderen Systemkomponenten (außer dem Expansionsventil) unter Verwendung eines Spülsatzes durchspülen. Falls Kolbenstangenventile vorhanden sind und der Kompressor isoliert wird, muss das Kühlmittel aus dem Rest des Systems abgelassen werden, bevor die Systemkompo- nenten abgetrennt und durchgespült werden können (Kapitel 9 beschreibt das Durchspülverfahren).
  • Seite 187 Messwerte des Vielzweck-Maßlehrensatzes Ursache: Der Kondensator funktioniert nicht ordnungsgemäß oder im Inneren des Systems ist überschüssiges Kühlmittel vorhanden. Eine weitere Möglichkeit bildet das Fehlen von (Kolben-) Luftstrom durch die Kondensator- Kühlrippen während der Überprüfung. Die Fehlfunktion einer Systemkomponente zur Motorkühlung kann durch die Blockierung des Luftstroms (Radiatorverschluss) oder durch das Nichtvorhandensein des Luftstroms (Ventilatorkupplung) in ausreichender Menge einen...
  • Seite 188 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung Fehlfunktion des Thermostatschalters Abbildung 8-14 Maßlehren-Messwert: Fehlfunktion des Thermostatschalters NIEDRIGDRUCKSEITE NORMAL HOCHDRUCKSEITE NORMAL Tipp: Die Nadel der Niedrigdruck-Maßlehre fluktuiert verglichen mit dem normalen Bereich u. U. in einem nur sehr begrenzten Bereich. Die Kompressorkupplung schaltet sich u. U. öfters ein und aus, als sie sollte. Die Nadel der Niedrigdruck-Maßlehre fluktuiert u.
  • Seite 189 Übersicht über die häufigsten Problembereiche Hinweis: Siehe den Abschnitt Thermostat im Kapitel 10. Die Ventilatorkupplung, der Radiatorverschluss, der Kondensator, der Kompressor und die neueren Luft- und Wasserpumpen- Steuerungssysteme werden in Kapitel 10 behandelt. Übersicht über die häufigsten Problembereiche Bei HVAC-Systemen kann nur eine begrenzte Anzahl von Punkten falsch funktionieren. Es können Fehlfunktionen der sich bewegenden Teile des Kompressors, der Kupplung und des Expansionsventils oder der Kühlmittel-Messvorrichtungen vorliegen, die auf die Ermüdung des Metalls, auf Verunreinigungen, auf einen anormalen Druck oder auf eine mangelnde...
  • Seite 190 Verfahren zur Fehlersuche und Wartung 2. Kondensator Kondensatoren verschmutzen, und die Verunreinigungen isolieren den Kondensator und reduzieren so die Wärmebewegung. Die Passen lösen sich oder brechen durch die Beanspruchung, falls der Kondensator oder die Verbindungsschläuche nicht ordnungsgemäß gesichert werden, damit die Auswirkungen der Vibrationen auf ein Minimum beschränkt bleiben.
  • Seite 191 Abschluss Techniker fügen einem System häufig Kühlmittel hinzu, um das durch die Systemanschlüsse oder Passen durchgesickerte Kühlmittel zu ersetzen. Falls das System regelmäßig gewartet wurde (alle drei bis sechs Monate), kann das Hinzufügen einer kleinen Menge Kühlmittels zu einer ordnungsgemäßen Systemfunktion führen.
  • Seite 192 KONFIGURATION DER MASCHINE III – 114...
  • Seite 193: Sicherheitssystem

    KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM Sicherheitssystem INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zur Verwendung ....................... 116 Übersicht über die Funktionen ......................117 Verlust eines Immobilisiererschlüssels .................... 118 Erhalt mehrerer Immobilisiererschlüssel ..................118 Fehlersuche ............................. 121 III – 115...
  • Seite 194: Hinweise Zur Verwendung

    KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM HINWEISE ZUR VERWENDUNG Das Sicherheitssystem umfasst einen Registrierungsschlüssel und zwei Immobilisiererschlüssel. Registrierungsschlüssel (grauer Schlüsselbart): wird Immobilisiererschlüssel (schwarzer Schlüsselbart): für die Registrierung oder für das Rückgängigmachen wird für den täglichen Betrieb verwendet. der Registrierung des Schlüssels verwendet. N0C950 N0C951 Wenn dieses Sicherheitssystem erst einmal eingeführt wurde, können der bzw.
  • Seite 195: Übersicht Über Die Funktionen

    KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM ÜBERSICHT ÜBER DIE FUNKTIONEN 1. Schutz gegen einen unzulässigen Motorstart Der unzulässige Betrieb kann durch die Begrenzung des Motorstarts auf die ausschließliche Verwendung des an der Steuerung der Maschine registrierten Registrierungsschlüssels und Immobilisiererschlüssels (im Folgenden “autorisierter Schlüssel”) verhindert werden. 2.
  • Seite 196: Verlust Eines Immobilisiererschlüssels

    KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM VERLUST EINES IMMOBILISIERERSCHLÜSSELS Wenn ein Immobilisiererschlüssel verloren geht, bitte die unten aufgeführten Schritte 1 oder 2 durchführen, um einen Missbrauch des verloren gegangenen Schlüssel zu verhindern. 1. Die Registrierung des verloren gegangenen Immobilisiererschlüssels rückgängig machen (ohne einen neuen Immobilisiererschlüssel zu kaufen).
  • Seite 197 KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM Rückgängigmachen der Registrierung oder erneute Registrierung eines Immobilisiererschlüssels Folgendes vorbereiten: 1. Registrierungsschlüssel der Maschine, mit der die Registrierung/das Rückgängigmachen der Registrierung durchgeführt werden soll; 2. alle Immobilisiererschlüssel, die mit der oben angeführten Maschine registriert wurden (außer den verloren gegangenen);...
  • Seite 198 KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM Registrierungsverfahren Den Registrierungsschlüssel (siehe Punkt 1 auf der vorherigen Seite) in den Starterschalter einstecken und von AUS zu EIN drehen. In der EIN-Stellung für etwa 10 (oder 5 bis 15) Sekunden verharren. Anschließend zurück auf AUS drehen und den Registrierungsschlüssel herausziehen.
  • Seite 199: Fehlersuche

    KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM FEHLERSUCHE Falls sich der Motor nicht starten lässt, die folgenden Punkte überprüfen. Überprüfung der Maschine Nein. Sind die Batterieanschlüsse angeschlossen? Die Batterie anschließen. Nein. Ist die Batteriespannung normal? Die Batterie austauschen. Funktioniert der Startermotor? Die Maschine ist fehlerhaft. Nein.
  • Seite 200 KONFIGURATION DER MASCHINE SICHERHEITSSYSTEM Überprüfung des Systems an der Maschine Ist die Sicherung am Hauptkabelbaum durchgebrannt? Die Sicherung austauschen. Nein. Nein. Ist die Antenne im Starterschalterbereich an der Die Antenne ordnunsgemäß installieren und den Motor erneut starten. ordnungsgemäßen Stelle angebracht? Falls das erneute Starten fehlschlägt: Den Anschluss (Pin 2) entfernen, der die Antenne mit dem Nein.
  • Seite 201 IV. HYDRAULIK-GERÄTE IV – 1...
  • Seite 202 HYDRAULIK-GERÄTE INHALT Hydraulikpumpe ..............................3 Zahnradpumpe ..............................17 Steuerventil (Mono-Block) ..........................25 Steuerventil ................................51 Steuerventile ................................ 67 Schaltventile (Fahren) ............................74 Schaltventil (Auslegerschwenken) ........................90 Magnetventil (2-Wege) ............................94 Magnetventil (1-Weg) ............................98 Magnetventil (1-Weg) ............................100 Schaltselektor ..............................104 Auswahlventile ............................... 108-1 Proportionalsteuerungsmagnetventil ......................
  • Seite 203: Hydraulikpumpe

    HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE HYDRAULIKPUMPE AUFBAU 40 49 28 29 39 38 36 37 46 33 3154 32 21 22 53 60 47 66 62 41 57 SCHNITT ÒV-VÓ SCHNITT ÒX-XÓ SCHNITT ÒW-WÓ 12 8 7 L3D100G 1. Welle 15. Stift 29. Gehäuse 43.
  • Seite 204 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE FUNKTION Kolbenpumpe Bei der Pumpe handelt sich um eine Mehrfach-Kolben- pumpe mit variablem Fördervolumen, die pro Hub zwei separate, aber gleich große Volumen fördert. Die Kolben sitzen in einer einzelnen Zylindertrommel. In der Zylindertrommel (1) sind zehn Kolben (2) integriert, deren Stirnflächen auf die Ventilscheibe (3) weisen.
  • Seite 205 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE Wenn der Förderdruck von Pumpe P1 oder P2 den eingestellten Wert übersteigt, wirkt der durchschnitt- liche Druck der Fördermengen von den Pumpen P1 und P2, (P1 + P2)/2, auf den Kolben (9). Danach wird der Steuerkolben (6) getrieben und nach rechts be- wegt, bis dieser Arbeitsdruck die von den Federn (7) und (8) ausgeübte Kraft ausgleicht.
  • Seite 206 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Das Auseinandernehmen und Zusammenbauen an • Alle Dichtungen jedes Mal wenn die Pumpe aus- einem sauberen Ort ausführen und saubere Behäl- einandergenommen wird durch neue Dichtungen ter für die zerlegten Teile bereitstellen. austauschen, diese dabei ein wenig mit Schmieröl •...
  • Seite 207 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 5. Die Ventilplatte abnehmen. L3D109 6. Den Zylinderblock abmontieren. a. Den Zylinderblock von der Welle abnehmen. L3D110 b. Die Führung (3), die Federn (4), den Halter (5) und die Kolben (6) vom Zylinderblock (7) abnehmen. • Das Innere des Zylinderblocks (7) nur ab- montieren, wenn dies erforderlich ist.
  • Seite 208 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 9. Die Welle abnehmen, während gegen das hintere Ende der Welle mit einem Plastikhammer ge- schlagen wird. L3D113 10. Die Kopfschrauben entfernen und die Abdeckung abnehmen. 11. Die zwei Federn [innen, außen] entfernen. 12. Den Federteller entfernen. L3D114 13.
  • Seite 209 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 16. Den Verschluss und den Stift entfernen. L3D117 17. Den Kolben entnehmen. • Den Schraubenbolzen in die Schraubenöffnung (M4) am Ende des Kolbens einschrauben, den Schraubenbolzen festhalten und den Kolben herausziehen. L3D118 18. Die Sicherungsmutter (3) lösen und die Klemm- schraube (2) entfernen.
  • Seite 210 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE Zusammenbau 1. Die Klemmschraube (2) fest anziehen. • Die Klemmschraube (2) auf die gleiche, zuvor montierte Länge mit Hilfe der Sicherungs- mutter (3) befestigen. Sicherungsmutter: 98 N·m L3D119 2. Den Kolben befestigen. L3D118 3. Die Ablassschraube (1) befestigen. L3D106 4.
  • Seite 211 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 6. Die Stifte R und L auf der Taumelscheibe befesti- gen. L3D121 7. Die Taumelscheibe im Gehäuse befestigen. • Die Buchse in die Taumelscheibe einpassen. • Schmiermittel auf den Gleitflächen der Taumelscheibe, die Stifte R und L auftragen. L3D122 8.
  • Seite 212 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 10. Die Muffe und den Steuerkolben montieren. L3D116 11. Den Hebel am Gehäuse befestigen. 12. Die Abdeckung anbringen und die Kopfschrauben befestigen. Kopfschraube: 29,4 N·m L3D115 13. Den Federteller befestigen. • Schmiermittel auf den kugelförmigen Teil des Federtellers auftragen. 14.
  • Seite 213 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE 16. Den Zylinderblock so installieren, dass er mit dem Keil der Welle übereinstimmt. • Schmiermittel auf die Gleitflächen der Trag- stücke des Kolbens und der Platte auftragen. L3D110 17. Schmiermittel auf die Rückseite der Ventilplatte auftragen und diese an die Abdeckung montie- ren;...
  • Seite 214 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung K o l b e n - u n d • Abstand S zwischen Kolben und • Auswechseln Zylinderblock- Zylinderblock ist 0,05 mm oder grö- Baugruppe ßer. • Kratzer, Riefen, unüblicher Ver- •...
  • Seite 215 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE FEHLERSUCHE Störung Mögliche Ursache Abhilfe • Der Ansaugschlauch ist zusammengedrückt • Den Schmutz entfernen oder den zusammen- Laute Geräusche. Unnormale Geräu- oder der Saugfilter ist verstopft. gedrückten Zustand des Schlauches beseitigen. sche werden er- • Der Anschluß auf der Saugseite ist locker •...
  • Seite 216 HYDRAULIK-GERÄTE HYDRAULIKPUMPE IV–16...
  • Seite 217: Zahnradpumpe

    HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE ZAHNRADPUMPE AUFBAU 1. Flansch 6. Adapterplatte 11. Buchse 16. Dichtung 2. Gehäuse 7. Rückwand 12. Buchse 17. Dichtung 3. Antriebszahnrad 8. Antriebszahnrad 13. Dichtung 18. Öldichtung 4. Angetriebenes Zahnrad 9. Angetriebenes Zahnrad 14. Dichtung 19. Sprengring 5. Buchse 10.
  • Seite 218 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Das Auseinandernehmen und Zusammenbauen an • Nach jedem Ausbau der Hydraulikteile alle Dich- einem sauberen Ort ausführen und saubere Behäl- tungen austauschen. ter für die zerlegten Teile bereitstellen. • Alle Teile überprüfen, um festzustellen ob kein •...
  • Seite 219 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE 4. Die Dichtung (2) vom Flansch (1) entfernen. 5. Den Stützring (5) und die Dichtung (6) vom Flansch (1) entfernen. L4D153 6. Die Buchse (7), die Buchse (8), Antriebszahnrad (9) und das Angetriebenes Zahnrad (10) vom Gehäuse entfernen . •...
  • Seite 220 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE 9. Die hinteren Abdeckung (17) entfernen. 10. Die Dichtung (12) von der Adapterplatte (11) entfernen. 11. Die Buchse (13), die Buchse (14), Antriebszahnrad (15) und das Angetriebenes Zahnrad (16) entfer- nen . • Darauf achten, dass die Buchse getrennt und an ihren ursprünglichen Orten gehalten wer- den.
  • Seite 221 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE KONTROLLEN UND EINSTELLUNGEN Kontrolle der Teile Nachdem die zerlegten Teile auf Schmutz oder Entfärbung überprüft worden sind, die mit Dieselkraftstoff säubern. Keinesfalls jedoch Dieselkraftstoff an Gummiteile gera- ten lassen. Jedes einzelne Teil auf die folgenden Punkte hin überprüfen und falls Probleme jedweder Art gefun- den werden, das Teil reparieren oder auswechseln.
  • Seite 222 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE Andere mögliche Ursachen sind folgende. • Überladung am Ablaßventil • Kavitation oder Irritation • Hydrauliköltemperatur ist zu hoch. • Hydrauliköl hat sich zersetzt. • Viskosität des Hydrauliköl ist niedrig. Falls es notwendig ist, die Buchsen auszutauschen, so heißt dies, daß die Zahnradwelle und die Zahnrad- oberflächen auch zerkrazt oder verschleißt sind, von daher die Zahnräder gleichzeitig mit den Buchsen auswechseln.
  • Seite 223 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE Messen der Auslaßmenge Nachdem der Testbetrieb abgeschlossen ist, die Aus- laßmenge messen. 1. Einen Tester (1) an der Auslaßseite der Pumpe (2) anbringen. • Beim Einbau des Testers sollten keine Fehler gemacht werden. 2. Das Lastventil des Testers öffnen und den Motor anlassen.
  • Seite 224 HYDRAULIK-GERÄTE ZAHNRADPUMPE STÖRUNGSBESEITIGUNG Symptome Grundsätzliche Ursachen Abhilfe Pumpe läßt nicht ab. • Rotationsrichtung ist entgegengesetzt • Die Pumpe in vorgeschriebener Rich- tung betreiben. • Ölstand im Tank ist niedrig • Öl auf vorgeschriebenen Stand nach- füllen. • Ansaugseitiges Rohr oder Ansaugfilter •...
  • Seite 225: Steuerventil (Mono-Block)

    HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL STEUERVENTIL (MONO-BLOCK) AUFBAU 7 6 5 L3D200 1. Rechtsfahr-Bereich 2. Löffel-Bereich 3. Ausleger-Bereich [1] 4. Löffelstiel-Bereich [2] 5. Linksfahr-Bereich 6. Hilfs-Bereich 7. Ausleger-Bereich [2] 8. Löffelstiel-Bereich [1] 9. Auslegerschwenk-Bereich IV – 25...
  • Seite 226 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 1. Abdeckung 7. Abdeckung 13. Ventilkegel 2. Steuerkolben-Ende 8. O-Ring 14. O-Ring 3. Halter 9. Pendelventil 15. Stopfen 4. Feder 10. Feder 16. Feder 5. Feder 11. O-Ring 6. O-Ring 12. Stopfen IV – 26...
  • Seite 227 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 8 910 2 3 4 3 5 SCHNITT ÒD-DÓ SCHNITT ÒC-CÓ L3D202G 1. Gehäuse 6. Öffnungs-Entlastungsventil 2. O-Ring 7. O-Ring 3. Federhalter 8. Stopfen 4. Feder 9. Feder 5. Steuerkolben-Ende 10. Ventilkegel IV – 27...
  • Seite 228 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 1 2 3 4 5 6 7 16 17 18 19 1 2 3 4 15 SCHNITT ÒF-FÓ SCHNITT ÒE-EÓ L3D203G 1. O-Ring 9. O-Ring 17. O-Ring 2. Stopfen 10. Stopfen 18. Feder 3. Feder 11. Stützring 19. Ventilkegel 4.
  • Seite 229 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 1516 1314 2 3 4 5 SCHNITT ÒG-GÓ SCHNITT ÒH-HÓ L3D204G 1. Öffnungs-Entlastungsventil 9. O-Ring 2. Stopfen 10. Stützring 3. O-Ring 11. Stopfen 4. Feder 12. O-Ring 5. Ventilkegel 13. Stopfen 6. Öffnungs-Entlastungsventil 14. Ärmel 7. Ventilkegel 15. Feder 8.
  • Seite 230 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL L2D205G 1. Stopfen 2. O-Ring 3. Ventilkegel 4. Feder 5. Stopfen 6. Hauptentlastungsventil IV – 30...
  • Seite 231 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Hauptentlastungsventil 1. Stopfen 8. O-Ring 2. Ärmel 9. Stützring 3. Hauptdocke 10. O-Ring 4. Kolben 11. O-Ring 5. Nadelventil 12. Stellschraube 6. Feder 13. Unterlegscheibe 7. Feder 14. Mutter L2D206 Öffnungs-Entlastungsventil 1. Gehäuse 10. Stellschraube 16 7 6 2 1112 10 2.
  • Seite 232 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL BETRIEB Die Struktur dieses Rückschlagventils besteht aus einem 4-Bereich und einem 5-Bereich-Teil. L3D209 Wenn alle Steuerkolben sich in der neutralen gang (10), den Signalfeldern der einzelnen Steuer- Position befinden kolben des 4-Bereich-Teils, das Signalfeld (11) des Mittlerer Bypass-Durchgang Löffelsteuerkolbens in den Tankdurchgang (2).
  • Seite 233 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Unabhängiger Betrieb Fahrsteuerkolben-Umschaltung L3D210 Wenn der Steuerkolben (1) am rechten Fahrhebel Wenn der Steuerkolben (5) am linken Fahrhebel um- umgeschaltet wird, schließt sich der mittlere Bypass- geschaltet wird, fließt das von der Pumpe P2 geförder- Durchgang (2), und das von der Pumpe P1 geförderte te Öl durch die Paralleldurchgänge (6), den Geradeaus- Öl fließt durch den mittleren Bypass-Durchgang (2) fahr-Steuerkolbenkopf (7), den Durchgängen (8) und...
  • Seite 234 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Auslegersteuerkolben-Umschaltung 1. Wenn der Steuerkolben sich in der neutralen Position befindet L2D212 Der Spindelstock (1) des auf dem Zylinderkopf des wird durch den Durchgang (2), den Steuerkolben (3), Auslegers [1] montierte Antidrift-Ventils wird durch den Durchgang (4) und der Federkammer (5) ange- den Druck der Öffnung 4B3 positioniert.
  • Seite 235 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 3. Absenken 9 10 L2D214 Wenn der Steuerkolben (6) des Auslegers [1] durch Wenn die Öffnungen 4Pa3 und Plc1 gleichzeitig Unterdrucksetzung der Öffnung 4Pa3 umgeschaltet unter Druck gesetzt werden, wird der Steuerkolben wird, schließt sich der mittlere Bypass-Durchgang (3) des Antidrift-Ventils umgeschaltet.
  • Seite 236 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Löffelstielsteuerkolben-Umschaltung 1. Kippen L2D216 Wenn der Steuerkolben (1) des Löffelstiels [1] durch den mittleren Bypass-Durchgang (9) zu schließen. Unterdrucksetzung der Öffnung 5Pb2 umgeschaltet Das von der Pumpe P1 geförderte Öl fließt durch den wird, schließt sich der mittlere Bypass-Durchgang mittleren Bypass-Durchgang (9), den Durchgang (10), (2).
  • Seite 237 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Wenn der Steuerkolben (1) des Löffelstiels [1] durch [2] durch den Durchgang (16) umgeschaltet, um den Unterdrucksetzung der Öffnung 5Pa2 umgeschaltet mittleren Bypass-Durchgang (9) zu schließen. Das wird, schließt sich der mittlere Bypass-Durchgang von der Pumpe P1 geförderte Öl fließt durch den (2).
  • Seite 238 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Antidrift-Ventil Dieses Ventil ist auf dem Auslegerzylinderkopf in- stalliert und verhindert, dass Öl aus dem Ausleger- zylinderkopf ausläuft und der Ausleger plötzlich her- unterfällt, wenn der Auslegersteuerkolben sich in der neutralen Position befindet. 1. Neutral Der Druck von der Zylinderöffnung wird durch den Durchgang (2), den Hohlraum im Steuerkolben (3), den Durchgang (4) an der Federkammer (5) angelegt.
  • Seite 239 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Hauptentlastungsventil Ein Hauptentlastungsventil ist zwischen dem Pumpen- kreislauf und den Tankkreislauf eines jeden Ein- gangsgehäuses angebracht, und hat den Zweck, den Kreislaufdruck auf dem voreingestellten Wert zu halten. Wenn das Entlastungsventil nicht in Betrieb ist Wenn der Druck im Kreislauf niedrig ist, in bezug auf den eingestellten Wert, so sorgt das Entlastungsventil für ein Equilibrium.
  • Seite 240 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Öffnungs-Entlastungsventil Entlastungsbetrieb Wenn der Druck im Kreislauf im Hinblick auf das Einstellventil niedrig ist, so wird das Entlastungs- ventil im Equilibrium gehalten. Druck von der Pumpe läuft durch Kammer B zu dem Durchlaß in Kolben (4), erreicht dann Kammer C und Nadelventil (5). Auf der anderen Seite sind die Kräfte F und F1 in Richtung des Pfeils auf beiden Seiten des Hauptventilkegels (6) aktiv.
  • Seite 241 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Ansaugbetrieb Wenn der Zylinder mit hoher Geschwindigkeit be- trieben wird, und die Ölversorgung kann nicht ge- währleistet werden, und es entsteht ein Vakuum in Kammer B, so wird Öl von der Tankseite bereitge- stellt, um eine Kavitation zu verhindern. Wenn der Druck in Kammer B niedriger ist als der in Tankdurchgang (T), so verursacht der Unterschied in den Teilbereichen A und A1 einen Durchlaß...
  • Seite 242 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU WARNUNG • Das Ventil niemals vor dem Ablassen des Drucks abmontieren. Anderenfalls spritzt das Hochdrucköl heraus oder einige Teile fliegen heraus, was Verletzungen verursachen kann. Unbedingt den Druck vollständig ablassen, bevor mit dem Auseinanderbau begonnen wird.
  • Seite 243 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 3. Den Verschluss (4) entfernen, anschließend die Feder (5) und den Steuerkolben (6) abnehmen. Als nächstes den O-Ring vom Verschluss abneh- men. Verschluss: 78~88 N·m L3D225 4. Den Löffelstiel [1] und [2] und das Lastrück- schlagventil auseinander bauen. a.
  • Seite 244 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 8. Die Kopfschrauben lösen, anschließend die Ab- deckung (21) abnehmen. Als nächstes den O-Ring von der Abdeckung abnehmen. Kopfschraube: 8,8~10,8 N·m L3D229 9. Die einzelnen Kolbenstangen-Teile vom Ventil- gehäuse abnehmen. • Den Steuerkolben gerade herausziehen, sodass die Steuerkolbengleitfläche nicht beschädigt wird.
  • Seite 245 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 12. Den Verschluss (33) herausziehen und die Feder (34) und den Spindelstock (35) entfernen. An- schließend den O-Ring und den Stützring vom Verschluss (33) abnehmen. • Den Schraubenbolzen in das Schraubenloch (M6 × 1,0) am Verschluss-Ende einschrauben und den Verschluss mit Hilfe des Schrauben- bolzens herausziehen.
  • Seite 246 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL 8. Den Abstandshalter (15) entfernen. • Den Schraubenbolzen in das Schraubenloch (M4 × 0,7) am Abstandshalter-Ende ein- schrauben und den Abstandshalter mit Hilfe des Schraubenbolzens herausziehen. 9. Den O-Ring (16) und den Stützring (17) vom Abstandshalter (15) abnehmen. 10.
  • Seite 247 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung Gehäuse, Blockkörper • Kratzer, Rost oder Korrosion der Teile, die am • Auswechseln Steuerschieber entlangrutschen. • Auswechseln • Kratzer, Rost, Korrosion der Dichtungstaschen Teile, der Teile, die in den Steuerschieber eintreten. •...
  • Seite 248 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL FEHLERSUCHE Die folgende Liste zeigt Probleme auf, die einzeln daher wünschenswert so vorzugehen, daß die Ursa- auftreten können, in der Praxis können jedoch mehre- chen nacheinander beseitigt werden. re dieser Probleme gleichzeitig auftreten. Es ist von Störung Mögliche Ursache Abhilfe Öl läuft aus Steuerschi- •...
  • Seite 249 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Störung Mögliche Ursache Abhilfe Kann nicht in der Steuer- • Könnte versehentlich für großes • Überprüfen, ob es nicht der normale Zylinder- schieber-Neutralposition Auslaufen im Zylinder gehalten abfall ist, wenn der Zylinder gehalten ist. gehalten werden (Zylin- werden. Falls ein Problem im Zulinder besteht, die- der fällt).
  • Seite 250 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTIL Störung Mögliche Ursache Abhilfe Last bewegt sich nicht. • Steuerschieber-Takt ist nicht • Überprüfen, ob Interferenzen mit dem Ge- (Druck steigt.) gleich dem spezifiziertem Takt. lenk-Mechanismus auftreten. Überprüfen, ob ein Bolzen oder eine Bolzenöffnung in der Gelenkverbindung beschädigt ist. IV –...
  • Seite 251: Steuerventile

    HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE STEUERVENTILE AUFBAU 1. Mutter 8. Öffnungs-Entlastungsventil 2. Verankerungsbolzen 9. Abstandshalter-Bereich 3. Schwenkfluss-Steuerbereich 10. Langsameschwenk-Regelventil 4. Planierschild-Bereich 11. Hilfshydraulik-Bereich 5. Schwenk-Bereich 12. Öffnungs-Entlastungsventil 6. Auslaßgehäuse 13. Hochfluß-Bereich 7. Hauptentlastungsventil IV – 51...
  • Seite 252 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Schwenkfluss-Steuerbereich 1. Schraube 2. Ärmel 3. Stift 4. O-Ring 5. Kolben 6. Federhalter 7. Feder 8. Abdeckung 9. O-Ring 10. Abdeckung 11. O-Ring 12. Inbusschraube 13. O-Ring Planierschild-Bereich 1. Schraube 2. Federhalter 3. Feder 4. Abdeckung 5. Dichtungshalter 6.
  • Seite 253 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Hilfshydraulik-Bereich 1. Abdeckung 2. Schraube 3. Federhalter 4. Feder 5. Abdeckung 6. Lastrückschlagventil 7. Feder 8. O-Ring 9. O-Ring Auslaßgehäuse 1. Filter 2. Austrittsöffnung Abstandshalter-Bereich 1. Stopfen 2. Stellschraube 3. Mutter 4. O-Ring 5. O-Ring 6. O-Ring IV – 53...
  • Seite 254 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Hochfluß-Bereich 1. Abdeckung 2. Schraube 3. Federhalter 4. Feder 5. Abdeckung 6. Lastrückschlagventil 7. Feder 8. O-Ring 9. O-Ring 10. Stopfen 11. O-Ring 12. Stopfen 13. O-Ring 14. Stopfen 15. O-Ring Hauptentlastungsventil 1. Gehäuse 9. Gegenmutter 2. Stopfen 10.
  • Seite 255 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Öffnungs-Entlastungsventil 1. Gehäuse 2. Stellschraube 3. Docke 4. Feder 5. Gegenmutter 6. O-Ring 7. O-Ring IV – 54 IV – 47...
  • Seite 256 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE FUNKTION Wenn sich der Steuerschieber in neutraler Posi- tion befindet Wenn der Steuerventil-Steuerschieber sich nicht be- wegt, fließt Öl durch den Mittelgang (1) und dann durch den Tankgang (T) zurück zum Tank, in die durch den Pfeil angezeigte Richtung. Wenn der Steuerschieber in Betrieb ist Die Erläuterung ist für den Fall, wenn der Steuerschi- eber nach rechts bewegt wird.
  • Seite 257 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Hochfluß Wenn der Magnet (1) aktiviert wird, aktiviert der Vorsteuerdruck vom Vorsteuerventil (2) den Kolben des Reserve-Hydraulikbereichs des Steuerventils (3), damit das Hydrauliköl von der Pumpe P2 in die Reservehydraulik (A) fließen kann. Der Vorsteuer- druck wird zum Port a3 des Steuerventils (hoher Durchfluss) (4) geleitet, um den Kolben des Steuer- ventils (hoher Durchfluss) (4) zu aktivieren, damit d a s H y d r a u l i k ö...
  • Seite 258 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Langsame Geschwindigkeit Wenn der Vorsteuerdruck die Öffnung FC erreicht, bewegt sich der Kolben (3) nach rechts, die Stößelstange (2) und der Steuerschieber (1) bewegen sich ebenfalls, und durch den Unterschied zwischen dem Vordrosseldruck P1 und dem Nachdrosseldruck P2 am Steuerschieber (1) wird ein konstanter Druck (PC) aufrecht erhalten.
  • Seite 259 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Wenn das Entlastungsventil in Betrieb ist Sollte der Druck in Kreislauf den voreingestellten Wert der Feder (3) überschreiten, so wird das Nadel- ventil (1) durch den Hydraulikdruck nach rechts ge- drückt und Öl fließt zum Tankgang (T). Wenn dies geschieht, so wird ein Druckdifferential zwischen den beiden Enden der Öffnungen erzeugt, und dieser Hydraulikdruck drückt die Hauptdocke nach rechts.
  • Seite 260 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Verglichen zur Seite von Kammer B, ist der Druck in Kammer C niedrig und es besteht kein Equilibrium im Druck. Aus diesem Grund öffnet sich der Haupt- ventilkegel (6) und unter Druck stehendes Öl fließt zum Tankdurchgang (T). Ansaugbetrieb Wenn der Zylinder mit hoher Geschwindigkeit be- trieben wird, und die Ölversorgung kann nicht ge-...
  • Seite 261 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Da alle Bestandteile der Steuerventile von • Alle Dichtungen durch neue austauschen, jedes Präzisionsmaschinen hergestellt worden sind, das Mal, wenn die Ventile auseinandergenommen Auseinandernehmen und Zusammensetzen an ei- werden. nem sauberen Ort ausführen. •...
  • Seite 262 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE 4. Entfernen Sie das Lastenrückschlagventil. • Entfernen Sie die Feder (3) und dann Ventil- kegel (4). Handsteuerbereich 1. Entfernen Sie die Inbusschraube (5), die Kappe (6) und die Steuerschieberbaugruppe (7). Inbusschraube: 7,3 N·m 2. Lösen Sie die Schraube (8) von der Steuerschieb- erbaugruppe (7).
  • Seite 263 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE 4. Entfernen Sie die Dichtungshalterung (12), den Stützring (13) und O-Ring (14). 5. E n t f e r n e n S i e d i e S c h r a u b e v o n d e r Steuerschieberjoch-Endseite des Abschnitts, dann die Dichtungshalterung, Stützring und O-Ring entfernen.
  • Seite 264 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE 3. Nehmen Sie die Schraube (17) heraus und entfer- nen Sie Federhalterung (18), Feder (19) und Federhalterung (20). Schraube: 4,9 N·m 4. Die Inbusschrauben (5) herausdrehen und die Kappe (21) abnehmen. 5. Den O-Ring (16) von der Kappe (21) entfernen. Inbusschraube: 7,3 N·m Zerlegen des Durchflußregelblockes zum Schwenken...
  • Seite 265 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Hauptentlastungsventil 1. Entfernen Sie den Stopfen (1) vom Gehäuse (2). Stopfen: 49~54 N·m 2. Entfernen Sie den O-Ring (3) vom Stopfen (1). 3. Entfernen Sie die Muffe (4) vom Stopfen (1) und entfernen Sie die Feder (5) und die Hauptdocke (6) von der Muffe (4).
  • Seite 266 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung Gehäuse, Blockkörper • Kratzer, Rost oder Korrosion der Teile, die am • Auswechseln Steuerschieber entlangrutschen. • Auswechseln • Kratzer, Rost, Korrosion der Dichtungstaschen Teile, der Teile, die in den Steuerschieber eintreten. •...
  • Seite 267 HYDRAULIK-GERÄTE STEUERVENTILE Einstellen des Langsamschwenk-Regel- ventils Die Langsamschwenk-Geschwindigkeit kann zwi- schen 38% und 71% eingestellt werden. Die Langsam- schwenk-Geschwindigkeit wurde werkseitig auf 71% eingestellt. (Die rechte Abbildung zeigt die werkseitige Einstellung.) • Einstellbarer Abstand (A): 3 mm 1. Die Sicherungsmutter (2) lockern und die Klemm- schraube (1) für die Feineinstellung der Schwenk- geschwindigkeit drehen.
  • Seite 268 HYDRAULIK-GERÄTE scHALTvEnTILE IV – 66...
  • Seite 269 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL SCHALTVENTIL AUFBAU 1. Gehäuse 11. Unterlegscheibe 2 2. Platte 12. Feder 3. Steuerschieber 13. Feder 4. Stopfen 14. Feder 5. Stößelstange 15. Feder 6. Stößelstange 16. Verbindung 7. Dichtung 17. Scheibe 8. O-Ring 18. Stellmutter 9. Federsitz 19. Gegenmutter 10.
  • Seite 270 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL FUNKTION Das Schaltventilgehäuse enthält ein vertikales Wellen- loch mit einem eingebauten Reduzierventil. Wenn der Griff schräg steht, so werden die Anhubstange und der Federsitz nach unten gedrückt, der Sekundärdruck der Feder ändert sich. Das Gehäuse enthält den Einlassanschluss P (Primär- druck) und den Tankanschluss T.
  • Seite 271 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Tabelle für Spezialwerkzeuge A’zhl BEZEICHNUNG, ABMESSUNG A’zhl BEZEICHNUNG, ABMESSUNG EINBAU-VORRICHTUNG (A) EINBAU-VORRICHTUNG (B) MATERIAL A; S45C MATERIAL B; SCM415N MIT ZEMENTVERHÄRTUNG MATERIAL B; SCM415N MIT ZEMENTVERHÄRTUNG Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Da alle Teile im Schaltventil präzisionsgeformt •...
  • Seite 272 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL 3. Nehmen Sie Verschlußschraube (5) heraus und dann Stößelstange (6) von der Verschlußschraube (5). • Sollte es schwierig sein, die Verschlußschraube zu entfernen, verwenden Sie einen Schlitz- schraubenzieher. • Achten Sie darauf, daß die Verschlußschraube nicht durch die Kraft der Feder heraus- geschleudert wird.
  • Seite 273 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL b. Entfernen Sie Federsitz (14), Feder (15) und Unterlegscheibe 2 (16) vom Steuerschieber (17). Zusammenbauen 1. Zusammensetzen des Reduzierventils (12). a. Bauen Sie die Unterlegscheibe 2 (16), Feder (15) und Federsitz (14) am Steuerkolben (17) ein. b. Das Federblatt (14) für die Kontraktion der Feder (15) drücken, und den Steuerkolben (17) von der großen Öffnung zur kleinen Öffnung des Federblattes (14) bewegen.
  • Seite 274 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL 2. Bauen Sie die Feder (13) und das Reduzierventil (12) ein. • Bauen Sie diese in den Positionen ein, an denen sie vor dem Auseinandernehmen befun- den haben. 3. Bauen Sie den O-Ring (7) und Dichtung (8) in Verschlußschraube (5) ein.
  • Seite 275 HYDRAULIK-GERÄTE ScHALTvEnTIL • Das Federblatt nicht zu weit hineindrük- ken (höchstens 6 mm). 6. Die Scheibe (2), die Stellmutter () und die Ge- genmutter befestigen. • Ziehen Sie die Stellmutter soweit fest, daß alle 4 Stößelstangen gleichmäßig Kontakt aufnehmen. • Während des Festziehens sollte die Scheibe nicht berührt werden.
  • Seite 276: Schaltventile (Fahren)

    HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE SCHALTVENTILE (FAHREN) AUFBAU Mit Pendelventil 28 29 SCHNITT ÒB-BÓ SCHNITT ÒC-CÓ SCHNITT ÒD-DÓ L3D301G 1. Gehäuse 9. Stopfen 17. Sicherungsring 25. Feder 2. Platte 10. Kappe 18. Buchse 26. Feder 3. O-Ring 11. Dichtung 19. Kolben 27. Feder 4.
  • Seite 277 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 1. Dichtung 8. Unterlegscheibe 15. Unterlegscheibe 22. Nocke 2. O-Ring 9. Federsitz 16. Feder 23. Gegenmutter 3. Abdeckung 10. Sicherungsring 17. Feder 24. Gegenmutter 4. Stopfen 11. Buchse 18. Feder 25. Stellschraube 5. Kappe 12. Kolben 19. Feder 6.
  • Seite 278 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE FUNKTION Das Schaltventilgehäuse enthält ein vertikales Wellen- Außerdem enthält das Gehäuse einen Eingangsdurch- loch mit einem eingebauten Reduzierventil. Wenn laß für Hydrauliköldurchlaß P (Primärdruck) und der Griff schräg steht, so werden die Anhubstange einen Ausgangsdurchlaß, Durchlaß T (Tank) und der und der Federsitz nach unten gedrückt, der Sekundärdruck wird über die 4 Durchlaßen, Durchlaß...
  • Seite 279 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE Dämpfungsmechanismus Die Dämpfungsfunktion verhindert Pendel- schwingung aufgrund unzureichender Ölversorgung, wenn das Schaltventil plötzlich betrieben wird. Wenn der Griff geneigt und der Ventilstößel (1) von Öffnung 1 getrieben wird, werden der Steuerkolben (2) und der Kolben (3) nach unten bewegt. Zu diesem Zeitpunkt wird das Öl in der Kolbenkammer (4) durch die Ausflussöffnung (5) des Kolbens (3) abgedämpft, wodurch Druck erzeugt wird.
  • Seite 280 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Tabelle der Spezialwerkzeuge A’zhl BEZEICHNUNG, ABMESSUNG A’zhl BEZEICHNUNG, ABMESSUNG VORRICHTUNG (A) VORRICHTUNG (B) L3D305G Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Alle Dichtungen jedes Mal wenn das Schaltventil • Da alle Teile im Schaltventil präzisionsgeformt sind, das Auseinandernehmen und Zusammen- auseinandergenommen wird durch neue auswech- seln.
  • Seite 281 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 3. Den Nockenstift entfernen, danach die Nocke abnehmen. • Die Markierungen auf der Nocke und der Hohl- kehle müssen miteinander ausgerichtet sein, damit sie später in der gleichen Position wieder montiert werden können. • Dabei beachten, dass der Ventilstößel nicht durch die Kraft der Feder herausfliegt.
  • Seite 282 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 7. Die Kolben (5) und die Federn (3), (4) entfernen. L3D312 8. Die Federteller entfernen. L3D313 9. Die Kugeln entfernen. • Einen Magneten verwenden. L3D314 10. Den Sprengring entfernen. L3D315 IV – 80...
  • Seite 283 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 11. Die Spannbuchse entfernen. L3D316 12. Die Reduzierventile und Federn entfernen. L3D317 13. Die Spannbuchse von der Abdeckung abnehmen. • Eine Spannvorrichtung (A) verwenden. L3D318 14. Das Reduzierventil abmontieren. a. Die Unterlegscheibe entfernen. • Das Ventil mit der Unterseite des Steuer- kolbens nach unten gerichtet auf eine flache Werkbank stellen, danach den Federteller nach unten drücken.
  • Seite 284 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE b. Den Federteller, die Feder und die Unterleg- scheibe vom Steuerkolben abnehmen. L3D319 15. Die Kappe vom Verschluss abnehmen. L3D320 16. Den O-Ring (1) und die Dichtung (2) vom Verschluss abnehmen. L3D321 IV – 82...
  • Seite 285 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE Zusammenbau 1. Die Reduzierventile montieren. a. Die Unterlegscheibe, die Feder und den Feder- teller an den Steuerkolben montieren. b. Die Unterlegscheibe 1 montieren. L3D319 • Das Ventil mit der Unterseite des Steuer- kolbens nach unten gerichtet auf eine flache Werkbank stellen, danach den Federteller nach unten drücken.
  • Seite 286 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 4. Den Sprengring in die Gehäuseöffnung vorüber- gehend einsetzen. • In den Positionen montieren, an denen sie abmontiert wurden. • Dabei beachten, dass sie horizontal montiert werden. • Dabei beachten, dass die scharfe Kante des Sprengrings nach oben gerichtet ist. L3D315 5.
  • Seite 287 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 8. Die Federn (3), (4) und die Kolben (5) befestigen. • Diese sind in den Positionen zu montieren, an denen sie abmontiert wurden. L3D312 9. Den O-Ring (1) und die Dichtung (2) im Verschluss befestigen. • Sicherstellen, dass die Richtung der Dichtungsinstallation korrekt ist.
  • Seite 288 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 12. Die Verschlüsse am Gehäuse befestigen. L3D326 13. Eine Spannvorrichtung (A) verwenden, die Spannbuchse mit Druck befestigen. • Sicherstellen, dass die Buchsenenden im Inne- ren der Abdeckung sicher befestigt sind. L3D318 14. Die Abdeckung am Gehäuse befestigen. • Diese ist in den Positionen zu montieren, an denen sie abmontiert wurden.
  • Seite 289 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE 17. Die Klemmschrauben fest anziehen. Klemmschraube: 6,9 ±1,0 N·m • Loctite #241 auf die Klemmschraube auftra- gen. L3D307 18. Die Höhe der Stellschraube so einstellen, dass die obere Fläche der Nocke parallel zur unteren Flä- che der Abdeckung verläuft. Die Nocke nach rechts und links drehen und prüfen, dass kein Rattern an der neutralen Position vorhanden ist, bevor die Gegenmutter montiert wird.
  • Seite 290 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung O-Ring  • Auswechseln  Dichtung • Auswechseln Dichtungsunterlegscheibe  • Auswechseln Steuerschieber • Verschleiß an den Gleitteilen beträgt 10µm oder mehr, vergli- • Auswechseln chen zu den Nicht-Gleitteilen. •...
  • Seite 291 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTILE FEHLERSUCHE Störung Mögliche Ursache Abhilfe Sekundärdruck steigt nicht an. • Primärdruck ist nicht ausreichend. • Den Primärdruck aufrecht halten. • Feder ist beschädigt oder dauerhaft • Die Feder auswechseln. verbogen. • Der Zwischenraum zwischen Steuer- • Den Steuerschieber und Gehäusebau- schieber und Gehäuse ist unnormal gruppe auswechseln.
  • Seite 292: Schaltventil (Auslegerschwenken)

    HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL SCHALTVENTIL (AUSLEGERSCHWENKEN) AUFBAU L3D350 1. Gehäuse 9. Feder 2. Abdeckung 10. Unterlegscheibe 3. Stopfen 11. Feder 4. Dichtung 12. Feder 5. O-Ring 13. Welle 6. Anhubstange 14. Buchse 7. Beilagscheibe 15. Nocke 8. Steuerschieber 16. Kugel IV – 90...
  • Seite 293 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL FUNKTION “IV-68” AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen “IV-69” Nachfolgend wird das Ausbauverfahren beschrieben: Beim Zusammenbau auf den Konstruktionsplan zurückgreifen und das Ausbauverfahren in umge- kehrter Reihenfolge ausführen. Ausbau 1. Den Balg von der Abdeckung abnehmen. • Ein Kupfer- oder Eisenblech beim Befestigen des Ventils in einen Schraubstock verwenden.
  • Seite 294 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL 4. Die Inbusschrauben lockern und die Abdeckung (2) abnehmen. • Die Abdeckung und der Verschluss werden von der Fläche angehoben, wenn die Rücksprungfeder zu stark ist, deshalb sind die Inbusschrauben so zu lockern, dass die Ab- deckung flach bleibt. •...
  • Seite 295 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTVENTIL INSPEKTION UND EINSTELLUNG “IV-88” FEHLERSUCHE “IV-89” IV – 93...
  • Seite 296: Magnetventil (2-Wege)

    HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL MAGNETVENTIL (2-WEGE) AUSLEGERSCHWENKEN, ZUSATZHYDRAULIK AUFBAU D (H) B (F) C (G) A (E) L3D900 1. Gehäuse 6. Feder 2. Magnetventil 7. Anschlag 3. Ärmel 8. Kugel 4. Steuerschieber 9. Blech 5. Unterlegscheibe 10. O-Ring IV – 94...
  • Seite 297 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL FUNKTION Magnetventil Magnetventil steht nicht unter Strom Das Hydrauliköl fließt von der Öffnung A über den Steuerkolben (1) zur Öffnung D, und schaltet den Schaltkreis zum Wechselventil (2) aus. Das Hydrauliköl von Öffnung C treibt das Wechsel- ventil (2) nach oben und fließt zur Öffnung B. Der Schaltkreis von der Öffnung C zum Magnetventil wird durch das Wechselventil (2) ausgeschaltet.
  • Seite 298 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Steuerschieber und Gehäuse werden selektiv ein- • Arbeiten Sie beim Auseinandernehmen und gepaßt; ist eines dieser Teile beschädigt, wechseln Zusammenbauen an einem sauberen Ort und legen Sie die ausgebauten Teile in sauberen Behältern Sie bitte die Ventilbaugruppe aus.
  • Seite 299 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung Wicklungs-Einheit • Wenn die Magnetspule durchgebrannt, kurzgeschlossen ist oder ein • Auswechseln Drahtbruch vorliegt • Kurzschluß in der Verdrahtung oder Drahtbruch • Auswechseln Gehäuse • Kratzer, Rost oder Korrosion an den Gleitflächen zum Steuerschieber •...
  • Seite 300: Magnetventil (1-Weg)

    HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL MAGNETVENTIL (1-WEG) KLIMAANLAGE AUFBAU N0H200 1. Stopfen 5. Feder 2. Magnet 6. Steuerkolben 3. O-Ring 7. Gehäuse 4. O-Ring IV – 98 IV – 97...
  • Seite 301 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL FUNKTION “IV-101” AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen “IV-96” Nachstehend wird der Vorgang zum Auseinander bauen beschrieben. Zum Zusammenbau siehe Konstruktionsdiagramm; befolgen Sie die Anwei- sungen zum Auseinanderbauen in umgekehrter Rei- henfolge. Auseinandernehmen 1. Die Inbusschrauben lösen, und anschließend die Magnetspule (1) ausbauen.
  • Seite 302 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL MAGNETVENTIL (1-WEG) GELENKAUSLEGER AUFBAU 1. Stopfen 5. Feder 2. Magnet 6. Steuerkolben 3. O-Ring 7. Gehäuse 4. O-Ring IV –100 IV – 99...
  • Seite 303 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL FUNKTION Magnetventil Wenn das Magnetventil nicht unter Strom steht Das Öl in Anschluss P wird durch den Steuerkolben (1) blockiert. Da der Anschluss A und der Anschluss T miteinander verbunden sind, weist der Hinabfluss- Schaltkreislauf denselben Druck auf wie der Tank. L4D902 Wenn das Magnetventil unter Strom steht Um die Spule herum wird ein magnetisches Feld...
  • Seite 304 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen “IV-96” Nachstehend wird der Vorgang zum Auseinander bauen beschrieben. Zum Zusammenbau siehe Konstruktionsdiagramm; befolgen Sie die Anwei- sungen zum Auseinanderbauen in umgekehrter Rei- henfolge. Auseinandernehmen 1. Die Inbusschrauben lösen, und anschließend die Magnetspule (1) ausbauen. •...
  • Seite 305 HYDRAULIK-GERÄTE MAGNETVENTIL IV –103 IV – 102...
  • Seite 306: Schaltselektor

    HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTSELEKTOR SCHALTSELEKTOR AUFBAU L3D950 1. Gehäuse 5. Feder 2. Stopfen 6. Halter 3. Anschluß 7. O-Ring 4. Steuerschieber 8. O-Ring IV – 104 IV – 104...
  • Seite 307 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTSELEKTOR FUNKTION Wenn sich der Steuerschieber in der neutralen Positi- on befindet. Wenn Druck nicht auf die Öffnung PL wirkt, wird der Steuerschieber (4) durch die Feder (5) in der neutralen Position gehalten. Zu diesem Zeitpunkt wird der Hydraulikölfluss von der Öffnung P durch den an der Öffnung A und Öffnung B angeschlossenen Steuerschieber (4) deaktiviert.
  • Seite 308 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTSELEKTOR AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Arbeiten Sie beim Auseinandernehmen und • Steuerschieber und Gehäuse werden selektiv ein- Zusammenbauen an einem sauberen Ort und legen gepaßt; ist eines dieser Teile beschädigt, wechseln Sie die ausgebauten Teile in sauberen Behältern Sie bitte die Ventilbaugruppe aus.
  • Seite 309 HYDRAULIK-GERÄTE SCHALTSELEKTOR INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung Gehäuse • Kratzer, Rost oder Korrosion an den Gleitflächen zum Steuerschieber • Auswechseln • Kratzer, Rost oder Korrosion am dichtenden Teil, der den O-Ring • Auswechseln berührt • Andere Schäden, durch die die normalen Funktionen beeinträchtigt werden •...
  • Seite 310: Auswahlventile

    HYDRAULIK-GERÄTE AUSWAHLVENTILE AUSWAHLVENTILE AUFBAU 26,5 N·m 70,6 N·m 1. Gehäuse 5. Feder 2. Stopfen 6. Halter 3. Anschluß 7. O-Ring 4. Steuerschieber 8. O-Ring IV – 108 – 1...
  • Seite 311 HYDRAULIK-GERÄTE AUSWAHLVENTILE 9,8 N·m 1. Feder 2. Abdeckung 3. Abdeckung 4. O-Ring IV – 108 – 2...
  • Seite 312: Proportionalsteuerungsmagnetventil

    HYDRAULIK-GERÄTE PROPORTIONALSTEUERUNGSMAGNETVENTIL PROPORTIONALSTEUERUNGSMAGNETVENTIL AUFBAU HYDRAULIKSYMBOL 6'0 / 7 ±0,5 N·m 1. Proportionalsteuerungsmagnet 2. Schraube 3. Steuerschieber IV – 108 – 3...
  • Seite 313 HYDRAULIK-GERÄTE PROPORTIONALSTEUERUNGSMAGNETVENTIL ARBEITSPRINZIP Dieses Ventil steuert den Sekundärdruck, indem es sich eingebauten Proportionaldruck- S=A1-B1 Reduktionsventils bedient. Der Sekundärdruck die- ses Ventils ist proportional zu der Menge elektrischen Stroms, die in dem Ventil fließt, da die Kraft zur Generierung des Sekundärdrucks durch den Magne- ten auf der Grundlage des durch die Spule fließenden Paxs Stroms ausgeübt wird.
  • Seite 314 HYDRAULIK-GERÄTE PROPORTIONALSTEUERUNGSMAGNETVENTIL AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Arbeiten Sie beim Auseinandernehmen und • Steuerschieber und Gehäuse werden selektiv ein- gepaßt; ist eines dieser Teile beschädigt, wechseln Zusammenbauen an einem sauberen Ort und legen Sie die ausgebauten Teile in sauberen Behältern Sie bitte die Ventilbaugruppe aus.
  • Seite 315 HYDRAULIK-GERÄTE PROPORTIONALSTEUERUNGSMAGNETVENTIL INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Beurteilungskriterium Behandlung Spulenbaugruppe • Austauschen. • Bei einem durchgebrannten oder kurzgeschlossenen Ma- gneten oder bei einer Leitungsunterbrechung des Magneten. • Verkabelungskurzschluss oder Leitungsunterbrechung. • Austauschen. Gehäuse • Austauschen. • Kratzer, Rost oder Korrosion an den Gleitteilen des Steuer- kolbens.
  • Seite 316: Öffnungs-Entlastungsventil

    HYDRAULIK-GERÄTE ÖFFNUNGS-ENTLASTUNGSVENTIL ÖFFNUNGS-ENTLASTUNGSVENTIL AUFBAU HYDRAULIKSYMBOLE SCHNITT “X-X” W2H400G 1. Gehäuse 10. Stützring 2. Stopfen 11. Stift 3. Muffe 12. Einstellschraube 4. Hauptdocke 13. Gehäuse 5. Feder 14. Gegenmutter 6. Feder 15. O-Ring 7. Feder 16. O-Ring 8. Nadelventil 17. O-Ring 9.
  • Seite 317 HYDRAULIK-GERÄTE ÖFFNUNGS-ENTLASTUNGSVENTIL FUNKTION “IV-57~58” AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMENBAU Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen “IV-59” Im Folgenden finden Sie eine Verfahrenserklärung zum Auseinanderbau des Entlastungsventils. Folgen Sie beim erneuten Zusammenbau dem Ver- fahren zum Auseinaderbau des Entlastungsventils in umgekehrter Reihenfolge. Auseinandernehmen 1. Die Öffnungs-Entlastungsventile entfernen, und anschließend die O-Ringe von den Entlastungs- ventilen entfernen.
  • Seite 318: Absperrventil

    HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL ABSPERRVENTIL AUFBAU Differential-Druckerfassung (nur für Auslegerzylinder) 1. O-Ring 2. Stutzen 3. O-Ring 4. Stützring 5. Gegenmutter IV – 108– 9...
  • Seite 319 HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL Vorsteueraktiviertes Hydrauliksystem (Ausleger- und Armzylinder) 1. Gehäuse 6. Stopfen 2. Ausgleichventil 7. Gegenmutter 3. Stopfen 8. Stutzen 4. Schraube 9. Feder 5. Stopfen 10. Steuerschieber IV – 108 – 10...
  • Seite 320 HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL FUNKTION Das Isolationsventil verhindert ein Herunterfallen des anzuhebenden Auslegers oder Arms. Falls der Hydraulikschlauch bricht, blockiert und isoliert das Ventil den Fluss des Hydrauliköls zum Zylinderkopf. Differential-Druckerfassung (nur für den Aus- legerzylinder) Wenn der Ausleger angehoben wird, fließt das Öl von der Hydraulikpumpe durch den Port H, die Öffnung am Kolben (1), die Passage (2) und den Port C in den Auslegerzylinder.
  • Seite 321 HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL Der Ausleger oder Arm fällt nicht herunter, falls der Hydraulikschlauch bricht, da der zum Ausleger oder Arm geleitete Ölfluss blockiert und in der Passage durch das Prüfventil (1) und den Kolben (3) isoliert wird, falls es zu einem Schlauchbruch kommt. INSPEKTION UND EINSTELLUNG Niemals die Einstellschrauben am Isolierungsventil einstellen.
  • Seite 322 HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL Wenn der Schlauch der Ausleger- oder Löffelstiel- zylinders reißt und der Ausleger oder Löffelstiel zu fallen droht, wird das Absperrventil aktiviert und verhindert ein Fallen des Auslegers oder Löffelstiels. WARNUNG Wenn der Ausleger oder der Löffelstiel fällt und des Absperrventil aktiviert wird, entfernen Sie sich unverzüglich vom händenden Gegenstand.
  • Seite 323 HYDRAULIK-GERÄTE ABSPERRVENTIL 1. Die Sicherheitsvorkehrungen im Arbeitsbereich und die Stabilität des Gerätes sowie der angeho- benen Ladung überprüfen. 2. Die Kappe (2) abnehmen. 3. Die Gegenmutter (3) lockern. 4. Den Stutzen (4) anziehen, um den ausleger oder Löffelstiel zu senken. 5.
  • Seite 324: Zylinder

    HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER ZYLINDER AUFBAU Auslegerzylinder 1. Kolbendichtung 7. O-Ring 13. Staubdichtung 19. Kolben 2. Stangendichtung 8. O-Ring 14. Stangenabdeckung 20. Schleißring 3. Staubdichtung 9. O-Ring 15. Buchse 21. Schmiernippel 4. Pufferring 10. Rohr 16. Sicherungsring 22. Stellschraube 5. Stützring 11. Buchse 17.
  • Seite 325 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER Löffelstielzylinder 4 14 7 6 5 16 6 8 6 L2D401 1. Pufferring 8. O-Ring 15. Buchse 22. Kugel 2. Stangendichtung 9. Kolbendichtung 16. Sicherungsring 23. Dämpfungslager 3. Stützring 10. Rohr 17. Dämpfungslager 24. Dämpfungsdichtung 4. Staubdichtung 11. Buchse 18.
  • Seite 326 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLInDER Löffelzylinder 5 15 14 17 17 19 20 18 22 W2D402 1. Pufferring 7. O-Ring 13. Stangenabdeckung 19. Stellschraube 2. Stangendichtung 8. Kolbendichtung 14. Kolben 20. Kugel 3. Stützring 9. Rohr 15. Sicherungsring 21. Schmiernippel 4. Staubdichtung 10. Buchse 16.
  • Seite 327 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLInDER Ausleger-Schwenkzylinder 1. Pufferring 9. Rohr 17. Dämpfungsdichtung 25. Dämpfungslager 2. Stangendichtung 10. Buchse 18. Manschette 26. Dämpfungsdichtung 3. Staubdichtung 11. Kolbenstange 19. Dämpfungslager 27. Anschlag 4. O-Ring 12. Buchse 20. Kolben 28. Sicherungsring 5. Stützring 13. Stangenabdeckung 21. Schleißring 29.
  • Seite 328 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER FUNKTION Hydrauliköl fließt abwechselnd aus dem Öleinlaß und Ölauslaß auf beiden Seiten (Kopf- und Stangen- seite) herein und heraus, der Kolbenbewegung des Kolbens, diese Kraft verursacht die Hin- und Her- bewegung des Kolbens. In Zylindern, die mit einem Dämpfungsmechanismus ausgestattet sind, reagieren auf diesen Mechanismus, zum Zeitpunkt des Schocks, der entsteht, wenn der Kolben mit der Abdeckung am Takt-Ende zusam-...
  • Seite 329 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Spezialwerkzeuge Siehe in der Tabelle für Spezialwerkzeuge am Ende dieses Kapitels, bezüglich der zum Auseinanderneh- men und Zusammenbauen verwendeten Werkzeuge. Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Alle zerlegten Teil mit Reinigungsöl gründlich • Das Auseinandernehmen und Zusammenbauen an einem sauberen Ort ausführen und die zerlegten säubern.
  • Seite 330 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER 5. Den Kolbenstangenzusammenbau aus dem Rohr herausziehen. • Einen Holzblock (1) verwenden, damit die Gleitfläche nicht beschädigt wird; den Zusammenbau gerade herausziehen. Kolbenstangenbaugruppe 1. Den Kolbenstangenzusammenbau in waagerech- ter Lage befestigen. 2. Den Kolben entfernen. a. Die Stellschraube (2) entnehmen und die Ku- gel (3) entfernen.
  • Seite 331 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER Kolben 1. Den Schleißring (13) vom Kolben entfernen. • Den Schleißring nicht mehr als zum Entfernen erforderlich spreizen und in Achsrichtung ent- fernen. 2. Die Kolbendichtung (14) entfernen. • Die Kolbendichtung abschneiden oder mit ei- nem Schraubendreher entfernen. Stangenabdeckung 1.
  • Seite 332 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER Zusammenbau Gabelkopf 1. Mit der Installierungsvorrichtung (B) die Buchse (44) in die Kolbenstange und das Rohr einpassen. 2. Mit einem Einstellwerkzeug die Staubdichtung einsetzen. Stangenabdeckung 1. Die O-Ringe (15) und (16) und den Stützring (20) einsetzen. 22 21 15 19 24 20 16 2.
  • Seite 333 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER Kolben 1. Den O-Ring (27) am Kolben anbringen. 2. Die Gleitvorrichtung (C) auf den Kolben setzen; dann mit der Einpaßvorrichtung (D) den Gleit- ring (28) schnell einsetzen. 3. Da der Gleitring (28) beim Einbauen gedehnt wird, mit der Korrekturvorrichtung (E) ausglei- chen.
  • Seite 334 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLInDER 4. Den Kolben einbauen. a. Den Kolben (6) einbauen. b. Die Mutter (4) einbauen und festziehen. Mutter: siehe nachstehende Übersicht. c. Die Kugel (3) einsetzen. d. Die Stellschraube (2) festziehen und an zwei Stellen mit einem Durchschlag verstemmen. Stellschraube: siehe nachstehende Übersicht.
  • Seite 335 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion nach dem Auseinandernehmen Jedes Teil gründlich mit Reinigungsöl säubern, dann die folgenden Kontrollen ausführen. Wenn ein Zylin- der auseinandergenommen wird, alle Dichtungen durch neue auswechseln. Kolbenstange Vermessen der Biegung • Die Stange auswechseln, wenn sie Risse aufweist. •...
  • Seite 336 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER Inspektion nach dem Zusammenbau Betriebstest ohne Last 1. Die Zylinder ohne Last in eine horizontale Posi- tion bringen. 2. Sanften Druck an den Öffnungen auf beiden Seiten anbringen, dabei die Kolbenstange 5 oder 6 Mal betreiben. 3. Darauf achten, daß während des Betriebs keine Abnormalitäten auftreten.
  • Seite 337 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER FEHLERSUCHE Störung Mögliche Ursache Abhilfe Öl läuft aus der Kolbens- • Fremdkörper befinden sich in inneren • Die Fremdkörper entfernen. tangenoberfläche aus. (Ein Durchmesser der Stangendichtung, Stütz- Ölring formt sich auf dem ring oder Staubdichtung. Kolben und wird größer •...
  • Seite 338 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLINDER TABELLE FÜR SPEZIALWERKZEUGE Einbau-Vorrichtung (B) -0,25 E5D436G MATERIAL: SS41 Einheit: mm Einbau-Vorrichtung (B) Ausleger 54,5 Ausleger (Gelenkausleger) 74,5 Löffelstiel 59,5 Löffelstiel (Gelenkausleger) 64,5 Löffel 49,5 Planierschild 59,5 Auslegerschwenken 74,5 Einsetzen von Vorrichtung (C) Anpassen von Vorrichtung (D) R0,2 R0,2 R1,5 R0,5...
  • Seite 339 HYDRAULIK-GERÄTE ZYLInDER Korrektur von Vorrichtung (E) MATERIAL: STKM13C Einheit: mm Ausleger 86.3 23.0 Ausleger (Gelenkausleger) 126.3 36.0 Löffelstiel 101.3 31.5 Löffelstiel (Gelenkausleger) 106.3 31.5 Löffel 91.3 26.0 Planierschild 106.3 31.5 Auslegerschwenken 126.3 36.0 IV – 124...
  • Seite 340: Spannzylinder

    HYDRAULIK-GERÄTE SPANNZYLINDER SPANNZYLINDER AUFBAU SCHNITT ÒX-XÓ L1-D405G 1. Rohr 11. Stützring 21. Rückschlagventil 31. Schraube 2. Kolbenstange 12. O-Ring 22. O-Ring 32. Stopfen 3. Stangenabdeckung 13. Stützring 23. Stützring 33. O-Ring 4. Buchse 14. O-Ring 24. Stopfen 34. Ventilsitz 5. Staubdichtung 15.
  • Seite 341 HYDRAULIK-GERÄTE SPANNZYLINDER AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Spezialwerkzeuge Einheit: mm NAME, ABMESSUNGEN Einbau-Vorrichtung (A) -0,25 L1-D430G MATERIAL; S41 Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen “IV-114” Nachfolgend wird die Zerlegung des Spannzylinders beschrieben. Zum Zusammenbauen des Spann- zylinders sind die Schritte in umgekehrter Reihenfol- ge durchzuführen. Auseinandernehmen Zylinderbaugruppe 1.
  • Seite 342 HYDRAULIK-GERÄTE SPANNZYLINDER Kolbenstangenbaugruppe. 1. Die Kolbenstangenbaugruppe sicher in einer ebe- nen Stellung befestigen. 2. Ausbau des Kolbens. a. Die Stellschraube (1) herausnehmen und die Stahlkugel (2) entfernen. • Die Stellschraube ist an zwei Stellen durch ein Stanzloch verkörnt, die Verkörnung mit einem Handbohrer entfernen.
  • Seite 343 HYDRAULIK-GERÄTE SPANNZYLINDER Stangenabdeckung 1. Den O-Ring (11) entfernen. 2. Den Sicherungsring (12) und die Staubdichtung (13) entfernen. 3. Die Buchse entfernen. • Da die Buchse mit Druck in die Stangenab- deckung eingepaßt wurde, kann sie nicht her- ausgenommen werden. Erst auf einer Dreh- bank die Innenseite abschleifen, bis nur ein dünnes Stück verbleibt;...
  • Seite 344: Fahrmotor

    HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR FAHRMOTOR AUFBAU Hydraulikmotor L3D500 9. Führung 1. Federstift 17. Bremskolben 2. Kugel 10. Taumelscheibe 18. 2-Gang-Kolben 3. Welle 11. O-Ring 19. Öldichtung 12. Feder 4. Zylinderblock 20. O-Ring 13. Mittelscheibe 5. Ventilplatte 21. O-Ring 6. Kolben 14. Lager 22.
  • Seite 345 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Untersetzungsgetriebe 17 20 9 10 L3D501 1. Gehäuse 7. Zahnrad S2 13. Sicherungsring 19. Innerer Laufring 2. Abdeckung 8. Flanschhalter 14. Nadel 20. Ringmutter 3. Träger 9. Stossplatte 15. Schwebende Dichtung 21. Stopfen 4. Zahnrad B1 10. Schraube 16.
  • Seite 346 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Ausgleichventil, Zweigeschwindigkeits-Steuerventil A: Zweigeschwindigkeits-Steuerventil B: Ausgleichventil L3D502 1. Gehäuse 13. Ventilkegel 2. Steuerschieber 14. Stopfen 3. Rückschlagventil 15. O-Ring 4. Anschlag 16. O-Ring 5. Steuerschieber 17. O-Ring 6. Feder 18. Stopfen 7. Feder 19. Stopfen 8. Feder 20. Feder 9.
  • Seite 347 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR FUNKTION Hydraulikmotor Neun Kolben (2) sind im Zylinderblock (l) angepaßt, und die Ventilplatte (3) mit zwei halbmondförmigen Öffnungen B und C ist am Ende angebracht. Der Zylinderblock (1) dreht sich frei und ist über den Keil mit der Welle (4) verbunden. Andererseits ist die Taumelscheibe (5) am Gehäuse befestigt.
  • Seite 348 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Wenn der Motor verlangsamt wird, so steigt der Druck an Durchlaß P1 und Kammer B wieder an und der Steuerschieber (8) bewegt sich auf die linke Seite, und eliminiert somit den Gegendruck an Durchlaß M2. Auf diese Art wird der Motor kontrolliert, so daß dieser sich mit einer der einfließenden Ölmenge ent- sprechenden Geschwindigkeit dreht.
  • Seite 349 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Arbeitsweise 2 Da dieses Ausgleichventil einen schockfreien Me- SCHNITTÒA1Ó SCHNITTÒAÓ chanismus hat, arbeitet es in zwei Schritten. Erster Schritt Wenn der Ausgleichventil beginnt, wird der Druck in Kammer B (P1) niedriger als in Kammer C gehalten, während der Druck in Kammer A (P) höher als der Druck des einfließenden Öls wird.
  • Seite 350 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Taumelscheibe β α E5D512 Die Taumelscheibe (5) hat 3 Flächen, A, B und C, wie in Taumelscheiben-Steuerkolbenkammer (3) mit der Mo- der Abbildung gezeigt, und sie ist so zusammengebaut, tor-antriebsdrucköffnung verbunden, und die daß ihr Neigungswinkel im Flanschhalter (6) durch zwei Taumelscheibe (5) stabilisiert sich mit dem Winkel β...
  • Seite 351 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Parkbremse Die Mittelscheiben (1) kämmen mit dem Flanschhalter, die Reibscheiben (2) dagegen mit der Zylindertrommel (3). Die Mittelscheiben (1) und die Reibscheiben (2) werden von den Federn (4) und dem Bremskolben (5) gegen den Flanschhalter (6) gedrückt. Die Reibung zwischen diesen Scheiben bewirkt ein Bremsmoment, daß...
  • Seite 352 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Spezialwerkzeuge Einheit: mm NAME, ABMESSUNGEN NAME, ABMESSUNGEN VORRICHTUNG (A) VORRICHTUNG (C) ¿55 ¿150 ¿40 ¿80 L3D513 L3D515 VORRICHTUNG (B) VORRICHTUNG (D) (56) ¿10 30¼ L3D516G L3D514G Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen Vor dem Auseinandernehmen und Zusammenbauen Teile auf abnormalen Verschleiß und Anzeichen von den Arbeitsbereich säubern und saubere Behälter für Überhitzung untersuchen.
  • Seite 353 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 3. Den Verschluss (4) herausnehmen und den Verschluss (5) entfernen. L3D518 4. Die Feder (6) und den Federteller (7) abnehmen. 5. Die Steuerkolben-Einheit (8) entfernen. • Die Steuerkolben-Einheit vorsichtig heraus- drehen. • Dabei beachten, dass die Außenseite nicht zerkratzt oder zerbeult wird.
  • Seite 354 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 9. Die Inbusschrauben lösen. 10. Das Ventilgehäuse abnehmen. • Dabei beachten, dass der Zylinderblock nicht mit herausgenommen wird. • Wenn es schwierig ist, das Gehäuse herauszu- nehmen, schlagen Sie in Ausbaurichtung mit einem Plastikhammer vorsichtig auf das Ge- häuse oder hebeln Sie es mit Hilfe eines Schraubendrehers vorsichtig heraus.
  • Seite 355 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 16. Die Taumelscheibe (26), die Kugel (27) und die Kolben-Einheit (28) vom Flanschhalter abneh- men. L3D524 17. Die Welle abnehmen, anschließend die Öldichtung entfernen. • Einen Rundstab mit dem Rundloch in Kontakt bringen und vorsichtig mit einem Hammer darauf schlagen.
  • Seite 356 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 5. Die Schraube lösen und anschließend die Druck- platte (8) entfernen. 6. Das Zahnrad B1 (9) entfernen. L3D529 7. Den inneren Laufring (10) und die Druckscheibe (11) entfernen. • Die Zahnradzahnflächen und die Fläche des inneren Laufrings (10) nicht zerkratzen. •...
  • Seite 357 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Zusammenbau Untersetzungsgetriebe 1. Die Gleitflächendichtung (15) an den Flansch- halter montieren. • Schmiermittel auf den O-Ring der Gleitflächen- dichtung auftragen. Darauf achten, dass der O-Ring nicht verbo- gen wird. 2. Den Sprengring (13), die Manschette (14), das Spurlager (12) und die Gleitflächendichtung (15) montieren.
  • Seite 358 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 9. Den Sprengring am Zahnrad S1 (3) montieren, anschließend die Zahnräder S1 montieren. 10. Die Träger-Einheit installieren. a. Den inneren Laufring, die Nadel (7) und das Zahnrad B2 (6) am Träger befestigen. b. Den Träger am Gehäuse befestigen. c.
  • Seite 359 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 2. Die Welle am Flanschhalter montieren. • Das Lager wurde eingesetzt und kann nicht demontiert werden. • Vorsichtig vorgehen, damit die Öldichtung nicht durch die Welle beschädigt wird. C4D567 3. Der 2-Geschwindigkeitskolben (28) installieren. 4. Die Kugeln (27) und die Taumelscheibe (26) installieren.
  • Seite 360 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 9. Die Radscheiben (21) in die Nut des Flanschhalters installieren und anschließend die Reduktions- scheiben (20) in der Nut des Zylinderblocks, eine nach der anderen, installieren. • Gesamtanzahl der Radscheiben: 3 • Gesamtanzahl der Reibscheiben: 3 L3D538 10. Die O-Ringe am Bremskolben (18) befestigen. 11.
  • Seite 361 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 16. Das Ventilgehäuse ausrichten, anschließend die Inbusschraube fest anziehen. Inbusschraube: 140 N·m 17. Das Ende des Steuerkolbens (15) an der Spindel (14) befestigen und diese Teile am Gehäuse in- stallieren. • Den Steuerkolben von der Adapter-Seite aus installieren. 18.
  • Seite 362 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR 24. Den Verschluss (5) installieren. Verschluss: 270 N·m 25. Den O-Ring am Verschluss (4) befestigen und den Verschluss am Gehäuse installieren. Verschluss: 35 N·m L3D518 26. Den Spindelstock (3) und die Feder (2) installie- ren. 27. Den O-Ring am Einsatz (1) befestigen und den Einsatz am Gehäuse installieren.
  • Seite 363 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Teil Inspektionsstelle Beurteilungskriterium Behandlung S c h w i m m e n d e Gleitfläche Keine unnormalen Kratzer, Verschleiß oder Auswechseln Dichtung Fressen. Winkellager Gleitfläche Kugeln und Laufring sollten frei von unnormalen Auswechseln Kratzern, Verschleiß, Abblättern usw.
  • Seite 364 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Teil Inspektionsstelle Beurteilungskriterium Behandlung Ventilplatte Vorderseite der Oberflache Es sollten keine unnormalen Kratzer (0,02 Mit Schleifmaterial in Gleitkontakt mit dem mm oder mehr), Verschleiß oder Fressen (#1000) reparieren Steuerschieber vorhanden sein. oder auswechseln. Sockelplatte Vorderseite der Oberfläche Es sollten keine unnormalen Kratzer, Ver- Die Sockelplatte in Gleitkontakt mit dem schleiß...
  • Seite 365 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR FEHLERSUCHE Hydraulikmotor Störung Mögliche Ursache Abhilfe Keine Bewegung. • Fehlfunktion von anderer Ausrüstung als • Überprüfen, ob der korrekte Druck an der Motor, Ausgleichventil oder Unter- Motoreinlaßöffnung erreicht worden ist, setzungsgetriebe jede Vorrichtung überprüfen, und wie er- forderlich reparieren. •...
  • Seite 366 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR Zweigeschwindigkeit-Steuerfunktion Störung Mögliche Ursache Abhilfe Die Maschine fährt nicht ge- Der Steuerschieber schaltet nicht um. rade. • Einfangen von Fremdmaterial • Das Fremdmaterial entfernen und die beschädigten Teile reparieren oder auswechseln. • Eine Feder fehlt. • Die Feder installieren. •...
  • Seite 367 HYDRAULIK-GERÄTE FAHRMOTOR IV – 152...
  • Seite 368: Schwenkmotor

    HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR SCHWENKMOTOR AUFBAU Hydraulikmotor 13 27 L3D600 1. O-Ring 11. Feder 21. O-Ring 2. O-Ring 12. Halter 22. Mittelscheibe 3. O-Ring 13. Führung 23. Taumelscheibe 4. O-Ring 14. Stift 24. Lager 5. Reibscheibe 15. Ventilplatte 25. Gehäuse 6. Zylinderblock 16.
  • Seite 369 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Untersetzungsgetriebe L3D601 1. Platte 10. Träger 2 19. Schraube 2. Öldichtung 11. Platte 20. Sonnenrad 3. Welle 12. Laufring 21. Träger 1 4. Manschette 13. Nadel 22. Manschette 5. Lager 14. Planetengetriebe 23. Laufring 6. Gehäuse 15. Anlaufscheibe 24.
  • Seite 370 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Bremsventil 12 14 13 14 11 10 29 17 18 5 20 19 8 L3D602 A: Ausgleichventil B: Verzögerungsventil C: Rückschlagventil D: Stoßunterdrückungsventil 1. Abdeckung 19. O-Ring 28. Unterlegscheibe 10. Stopfen 2. Ventilkegel 20. Stützring 29. Austrittsöffnung 11. O-Ring 3.
  • Seite 371 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR FUNKTION Hydraulikmotor Neun Kolben (2) sind im Zylinderblock (l) angepaßt, und die Ventilplatte (3) mit zwei halbmondförmigen Öffnungen B und C ist am Ende angebracht. Der Zylinderblock (1) dreht sich frei und ist über den Keil mit der Welle (4) verbunden. Andererseits ist die Taumelscheibe (5) am Gehäuse befestigt.
  • Seite 372 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Arbeitsweise 2 Da dieses Ausgleichventil einen schockfreien Me- SCHNITT ÒA1Ó SCHNITT ÒAÓ chanismus hat, arbeitet es in zwei Schritten. Erster Schritt Wenn der Ausgleichventil beginnt, wird der Druck in Kammer B (P1) niedriger als in Kammer C gehalten, während der Druck in Kammer A (P) höher als der Druck des einfließenden Öls wird.
  • Seite 373 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Der Staudruck bewegt gleichzeitig das Rückschlag- ventil (1) nach links - d.h. in Gegenrichtung zur Bewegung beim Abbremsen. Das im Rückschlag- ventil (2) (nun auf der Niederdruckseite) integrierte Flußbegrenzungsventil läßt das Öl mit gleichmäßiger Geschwindigkeit in die Dämpfungskammer (4) entweichen.
  • Seite 374 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR die Federkraft und bewegt den Bremskolben (5) nach rechts. Dadurch entsteht Spiel zwischen Mittel- scheiben (1) und Reibscheiben (2) und die Park- bremse ist gelöst. Wenn der Motor stoppt, geht der Schieber in die Neutralstellung zurück und verschließt die Freigabeöffnung (7) der Parkbremse.
  • Seite 375 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Spezialwerkzeuge Einheit: mm NAME, ABMESSUNGEN NAME, ABMESSUNGEN VORRICHTUNG (A) VORRICHTUNG (C) L3D609 L3D611G VORRICHTUNG (B) VORRICHTUNG (D) ¿63,2 +0,2 ¿78,2 +0,2 L3D610 L3D612G Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen Alle zerlegten Teile unter Verwendung von Vor dem Auseinandernehmen und Zusammenbauen Reinigungflüssigkeiten, wie Dieselöl, säubern.
  • Seite 376 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 2. Die Inbusschrauben herausdrehen und den Hydraulikmotor (1) vom Untersetzungsgetriebe (2) trennen. • Die Positionen von Hydraulikmotor und Unter- setzungsgetriebe markieren, um einen korrek- ten Zusammenbau zu gewährleisten. • Den Hydraulikmotor in einen Schraubstock einspannen. K3D627 Bremsventil und Hydraulikmotor 1.
  • Seite 377 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 4. Das Lager (4) ausbauen. L3D615 5. Den Drosselöffnungssitz (5) ausbauen. • Der Drosselöffnungssitz ist verstemmt. Daher den Sitz nur ausbauen, wenn erforderlich. L3D616 6. Das Rückschlagventil ausbauen. a. Den Stopfen (9) herausschrauben. b. Die Feder (10) und das Rückschlagventil (11) herausziehen.
  • Seite 378 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 8. Den Bremskolben (15) ausbauen. • Preßluft vorsichtig an die Freigabeöffnung PB der Feststellbremse anlegen, damit der Brems- kolben nicht herausspringt. L3D619 9. Den Bund (17) entfernen. L3D620 10. Die Zylindertrommel (18), die Reibscheiben (19) und Mittelscheiben (20) abnehmen. L3D621 11.
  • Seite 379 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 13. Den Sicherungsring (24), den Sitzring (25), die Feder (26) und den Sitzring (27) aus der Zylinder- trommel (18) ziehen. • Diese Teile nur demontieren, wenn es erfor- derlich ist. Diese Teile sollten als ganze Einheit ausge- tauscht werden. E5D622 14.
  • Seite 380 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 17. Das Verzögerungsventil zerlegen. • Dabei die Gleitflächen vor Schäden schützen. a. Den Stopfen (31) herausschrauben. b. Die Feder (32) und den Steuerkolben (33) entfernen. • Eine Pinzette verwenden. K3D644 Untersetzungsgetriebe 1. Den O-Ring (1) entfernen. 2. Die Druckplatte (2) entfernen. 3.
  • Seite 381 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 11. Den Bund (9) und die Scheibe (10) abnehmen. • Diese Teile nur demontieren, wenn es erfor- derlich ist. Diese Teile sollten als ganze Einheit ausge- tauscht werden. L3D628 12. Die Welle (11) aus dem Gehäuse lösen. • Die Welle vor Fall und Stoß schützen. •...
  • Seite 382 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 15. Den Stopfen (25) aus dem Gehäuse schrauben. L3D632 Stoßunterdrückungsventil 1. Den Stopfen (1) und die Feder (2) entfernen. 2. Das Rückschlagventil (3) herausziehen. 3. Die Hülse (4) entfernen. G4D613 4. Den Stopfen (5) und den Drosselbohrungssitz (6) ausbauen.
  • Seite 383 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Zusammenbau Stoßunterdrückungsventil 1. Den Filter (9), die Unterlegscheibe (8) und den Drosselbohrungssitz (7) in das Gehäuse einbau- • Einen neuen Filter einbauen. Austrittsöffnung: 4,9 N·m G4D615 2. Den Drosselbohrungssitz (6) in das Gehäuse schrauben. Austrittsöffnung: 2,45 N·m 3. Den Stopfen (5) mit einem O-Ring versehen und in das Gehäuse schrauben.
  • Seite 384 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 2. Den Federring (27), die Feder (26), den Federring (25) und den Sicherungsring (24) in die Zylinder- trommel (18) einbauen. • Zum Anbringen des Sicherungsrings den Sitz- ring (25) mit einer Presse und Vorrichtung (C) hineindrücken. • Den Sitzring (27) so positionieren, daß dessen angefaste Seite (A) auf die Zylindertrommel weist.
  • Seite 385 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 8. Die Taumelscheibe (28) in das Gehäuse einbau- • Die Seite (A) der Taumelscheibe mit Fett ver- sehen. L3D623 9. Den Zylinderblock (18) am Gehäuse installieren. • Dabei vorsichtig vorgehen, damit der Backenhalter oder andere Teile nicht herunter fallen.
  • Seite 386 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 13. Die zwölf großen Federn (16), die acht kleinen Federn (17) und den O-Ring installieren. • Sicherstellen, dass die achte kleinen Federn (17) so wie in der Abbildung gezeigt ausge- richtet werden. L3D635 14. Die O-Ringe und die Stützringe am Überdruck- ventil (12) befestigen.
  • Seite 387 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 18. Den Stift in den Deckel einpassen. 19. Den Drosselbohrungssitz (5) in den Deckel schrau- ben. • Den Drosselbohrungssitz am Umfang mit einem Körner verstemmen. L3D636 20. Den Stift und die Ventilscheibe (3) in den Deckel einpassen. • Die Rückseite (dem Deckel zugewandt) der Ventilscheibe mit Fett bestreichen, um sie zu fixieren.
  • Seite 388 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Untersetzungsgetriebe 1. Den Wellendichtring (23) in das Gehäuse treiben. • Eine Presse und Vorrichtung (C) zum Montie- ren verwenden. • Die Dicke (A) des Dichtrings sollte nach dem Einpassen 4,25 mm betragen. L3D638 2. Den Innenlaufring des Kegelrollenlagers mit Fett bestreichen.
  • Seite 389 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 5. Die Anlaufscheibe (15), den Innenlaufring (14), das Nadellager (13) und den Planetengetriebe B (12) auf den Träger 2 (10) setzen. L3D639 6. Die Anlaufscheibe (11) auf den Träger 2 (10) setzen und mit den Inbusschrauben fixieren. • Die Inbusschrauben mit Loctite #242 sichern. Inbusschraube: 24,5 ±4,9 N·m L3D627 7.
  • Seite 390 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 9. Das Sonnenrad (9) einpassen. L3D626 10. Den Träger 1 (8) in das Gehäuse plazieren. 11. Die Anlaufscheibe (7), den Innenlaufring (6), das Nadellager (5) und den Planetengetriebe A (4), das Antriebszahnrad (3) und die Anlaufscheibe (2) auf den Tenträger 1 (8) setzen. •...
  • Seite 391 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR 2. Den O-Ring auf den Deckel aufziehen. 3. Das Stoßunterdrückungsventil auf den Deckel setzen und mit den Unterlegscheiben, Dichtun- gen und Inbusschrauben befestigen. Inbusschraube: 32,4 ±2,0 N·m K3D626 IV – 176...
  • Seite 392 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion der Teile Bremsventil Teil Beurteilungskriterium Behandlung Rückschlagventil, • Tiefe Kratzer in den Gleitflächen oder starke Rauhigkeit. • Auswechseln Kolben • Großes Spiel mit dem Körper • Auswechseln • Tiefe Kratzer in den Gleitabschnitten oder unebener Sitz. •...
  • Seite 393 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Untersetzungsgetriebe Teil Beurteilungskriterium Behandlung Antriebzahnrad • Die Zahnoberflächen zeigen Grübchen, Abblättern usw. • Auswechseln • Das Spiel mit der Motorverbindung ist wegen Keilnutenverschleiß • Auswechseln groß. Inneres Zahnrad • Die Zahnoberflächen zeigen Grübchen, Abblättern usw. • Auswechseln des unteren Ge- häuses Planetengetriebe •...
  • Seite 394 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR FEHLERSUCHE Die folgende Tabelle zeigt eine Anzahl von Ursachen Unnormale Zunahme von Geräuschen oder Wärme ist ein Anzeichen dafür, daß eine Störung eingetreten für allgemeine Störungen, die an den Hydraulikkreisen ist. Falls ein solcher Zustand eintritt, die Maschine gesehen werden können, sowie die in jedem Fall zu treffenden Gegenmaßnahmen.
  • Seite 395 HYDRAULIK-GERÄTE SCHWENKMOTOR Stoßunterdrückungsventil Symptom Mögliche Ursache Abhilfe Motor dreht nicht Anderes Bauteil als Kolbenmotor, Ventileinheit Den Druck am Ventileinlaß prüfen. Einzel- oder zu langsam. oder Stoßunterdrückungsventil defekt. ne Baugruppen prüfen und ggf. korrigieren. Rückschlagventil sitzt nicht ordnungsgemäß. • Fremdkörper • Fremdkörper entfernen. Defekte Teile re- parieren oder austauschen.
  • Seite 396: Drehgelenk

    HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK DREHGELENK AUFBAU 1. Dichtungs-Satz 2. Gleitdichtung 3. O-Ring 4. O-Ring 5. Stützring 6. Staubdichtung 7. Staubdichtung 8. Welle 9. Nabe 10. Flansch 11. Druckring 12. Stift 13. Sicherungsring 14. Schraube 15. Stopfen 16. Federscheibe FUNKTION Das Drehgelenk ist im Mittelpunkt der Schwenk- achse der Maschine angebracht.
  • Seite 397 HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK AUSEINANDERNEHMEN UND ZUSAMMEN- Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen • Die Dichtungen jedes Mal, wenn das Drehgelenk • Vor dem Auseinandernehmen und Zusammen- ausgetauscht wird durch neue ersetzen, und eine bauen den Arbeitsbereich säubern und saubere Behälter für die verschiedenen Teile bereitstellen. dünne Schicht Öl auftragen.
  • Seite 398 HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK 4. Die Staubdichtung von der Welle entfernen. 5. Die Dichtungen von dem Innendurchmesser der Nabe entfernen. • Die Positionen der Dichtungen in der Struktur- zeichnung überprüfen. • Die Dichtungen keinesfalls stark verbiegen oder beschädigen. • Während des Einbaus sollten die O-Ringe nicht verdreht werden, wenn diese an ihrer Stelle angebracht werden.
  • Seite 399 HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK INSPEKTION UND EINSTELLUNG Inspektion-Vorgänge und Abhilfen Intervall Inspektionsstelle Vorgang Behandlung 2000 Std. Dichtungen, die Öl am Überprüfen, ob Öl ausläuft. Die O-Ringe im Fall von aus- Auslaufen hindern. laufendem Öl auswechseln.  4000 Std. Alle Dichtungsteile. Alle Dichtungsteile aus- Auseinandernehmen wechseln.
  • Seite 400 HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK Druckring Beurteilungskriterium Behandlung • Teile, die um mehr als 0,5 mm verschlissen sind oder abnormal Durch neue Teile auswechseln. verschlissene Teile. Reparieren, so daß es gleichmäßig ist. • Teile mit weniger als 0,5 mm Verschleiß. • Teile mit Kratzern aufgrund von schleifenden oder kratzenden Fremd- Reparieren, so daß...
  • Seite 401 HYDRAULIK-GERÄTE DREHGELENK FEHLERSUCHE Störung Mögliche Ursache Abhilfe Externes Ölleck • O-Ring ist beschädigt. • Alle Dichtungsteile auswechseln. Internes Ölleck • Druckring ist beschädigt. • Alle Dichtungsteile auswechseln. • Starker Verschleiß an Gleitfläche. • Die Baugruppe auswechseln. Welle hakt • Welle und Nabe haben sich •...
  • Seite 402 V . FEHLERSUCHE V – 1...
  • Seite 403 FEHLERSUCHE VORSICHTSHINWEISE ZU FEHLERSUCHE UND REPARATUR (1) Nicht sofort mit Zerlegung der Maschine beginnen, nur weil jemand gesagt hat, daß eine Störung aufgetreten ist. Vor der Zerlegung sollte eine gründliche vorläufige Untersuchung durchgeführt werden. a. Die folgenden Fragen an den Benutzer richten. •...
  • Seite 404 FEHLERSUCHE INHALT MASCHINE INSGESAMT Völliger Stillstand der Maschine........................... 4 Machine kann betrieben werden, jedoch kein Strom.................... 5 Der ausleger, Löffel, Schwenk und Löffelstiel bewegen sich überhaupt nich, oder die Geschwindigkeit ist niedrig....7 FAHRFUNKTION DER MACHINE Fahren nach links oder rechts ist unmöglich......................9 Geschwindigkeitsabfall auf linker oder rechter Fahrseite, Maschine fährt in Kurve.
  • Seite 405: Maschine Insgesamt

    FEHLERSUCHE MASCHINE INSGESAMT VÖLLIGER STILLSTAND DER MASCHINE. Nicht ausreichend Den Hydraulikölstand Hydrauliköl nachfüllen. überprüfen. Ausreichende Menge • Die Pumpe reparieren oder Pumpe oder Kupplung ist auswechseln. beschädigt. • Die Kupplung auswechseln. 1. Den Hydraulikölstand überprüfen. “III. Konfiguration der Maschine, Hydrauliktank” 2.
  • Seite 406 FEHLERSUCHE MASCHINE INSGESAMT MASCHINE KANN BETRIEBEN WERDEN, JEDOCH KEIN STROM. Nicht ausreichend Den Hydrauliölstand Hydrauliköl nachfüllen. überprüfen. Ausreichende Menge Geräusch Die Pumpe erzeugt Ge- Ansaugleitung ist be- Das Dichtungsband, O-Ring, räusche. schädigt. Schlauch auswechseln. Kein Geräusch Blasen von innerhalb Die Reparatur and der Quelle des Tanks.
  • Seite 407 FEHLERSUCHE MASCHINE INSGESAMT 4. Das Hauptentlastungsventil überprüfen. a. Einen Druckmesser an der Druckmesser- öffnung anschließen. b. Die Betriebshebel in Übereinstimmung mit dem Hydrauliksystem für das Haupt- entlastungsventil betreiben. c. Das Ventil ist normal, wenn die Werte vom Druckmesser entsprechend den normalen Wer- ten sind.
  • Seite 408: Der Ausleger, Löffel, Schwenk Und Löffelstiel Bewegen Sich Überhaupt Nich, Oder Die Geschwindigkeit Ist Niedrig

    FEHLERSUCHE MASCHINE INSGESAMT DER AUSLEGER, LÖFFEL, SCHWENK UND LÖFFELSTIEL BEWEGEN SICH ÜBERHAUPT NICHT, ODER DIE GESCHWINDIGKEIT IST NIEDRIG. Beschädigt Die Hydraulikpumpe P4 Die Hydraulikpumpe P4 re- überprüfen. parieren oder auswechseln. Normal Beschädigt Die Sicherung überprü- Die Sicherung auswechseln. fen. Normal Beschädigt Den Begrenzungsschalter Den Begrenzungsschalter ein-...
  • Seite 409 FEHLERSUCHE MASCHINE INSGESAMT 2. Die Sicherung überprüfen. Überprüfen Sie die Sicherung für die elektri- schen Schaltkreise, die das Magnetventil betrei- ben. 3. Den Begrenzungsschalter überprüfen. Abhängig von der Betriebspositionseinstellung des Hebels, schaltet der Begrenzungsschalter in die “ON”-Stellung. In dieser Betriebsart über- prüfen, ob sich Spannung auf dem Hebelverrie- gelungs-Magnetventil befindet.
  • Seite 410: Fahrfunktion Der Machine

    FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE FAHREN NACH LINKS ODER RECHTS IST UNMÖGLICH. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Schwenkmotor überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil Über- Das Schaltventil reparieren prüfen (Fahren). oder auswechseln (Fahren). Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen.
  • Seite 411 FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE 3. Den Betrieb des Steuerschiebers überprü- fen. Den Schlauch, der zwischen dem Regelventil (Fahrbereich) und dem Fahrmotor an der Ven- tilseite entlangläuft, abtrennen und eine Druck- anzeige in den Ausströmmund des Ventils ein- setzen. • Lesen Sie den Druck ab, nach Betreiben des Hebels (Fahren), und geben sie diesen dann frei.
  • Seite 412: Geschwindigkeitsabfall Auf Linker Oder Rechter Fahrseite, Maschine Fährt In Kurve

    FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE GESCHWINDIGKEITSABFALL AUF LINKER ODER RECHTER FAHRSEITE, MASCHINE FÄHRT IN KURVE. Innerhalb des Abhängig von der Standards Ist die Fahrkurve inner- Normal Kombination der ein- halb der Standardwerte? gesetzten Geräte. Nicht innerhalb des Standards Auf die korrekte Abmessung Beschädigt Die Gleiskettenspannung D e n S p a n n z y l i n d e r...
  • Seite 413 FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE 3. Den Spannzylinder inspizieren. Den an der Kopfseite des Spannzylinders ange- schlossenen Schlauch trennen. • Den Schalter für Fahrgeschwindigkeit drük- ken und auf Geschwindigkeit 2 einstellen; dann den Druck messen. • Bei einem Druck von 3,4 MPa ist der Spann- zylinder defekt.
  • Seite 414: Maschine Fährt Nicht Im Zweiten Gang

    FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE MASCHINE FÄHRT NICHT IM ZWEITEN GANG. Beschädigt Die Hydraulikpumpe P4 Die Hydraulikpumpe P4 re- überprüfen. parieren oder auswechseln. Normal Das Vorsteuerdruck- Das Vorsteuerdruckentla- Beschädigt entlastungsventil über- stungsventil einstellen, repa- prüfen. rieren oder auswechseln. Normal Den Schalter für Fahr- Beschädigt Den Schalter für Fahrgeschwin- geschwindigkeit über-...
  • Seite 415 FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE 3. Den Schalter für Fahrgeschwindigkeit über- prüfen. Den Schalter betätigen, um auf “EIN” zu schal- ten. In diesem Zustand mit einem Prüfgerät auf Durchgang prüfen. 4. Das Magnetventil für Geschwindigkeit 2 über- prüfen. a. Den Anlasserschalter auf “EIN” drehen. b.
  • Seite 416 FEHLERSUCHE FAHRFUNKTION DER MASCHINE WÄHREND DER FAHRT KANN DAS GRABGERÄT NICHT BETÄTIGT WERDEN. D e n E i n z e l b e t r i e b inspizieren. Normal Den Schaltdruck für das Beschädigt Das Steuerventil reparieren G e r a d e a u s f a h r e n oder auswechseln.
  • Seite 417: Schwenken Ist Unmöglich

    FEHLERSUCHE SCHWENKEN SCHWENKEN IST UNMÖGLICH. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Schwenkmotor überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil Über- Das Schaltventil reparieren oder auswechseln. prüfen. Normal Beschädigt Das Sperrventil reparieren Das Sperrventil inspizieren. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen.
  • Seite 418 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 2. Das Schaltventil Überprüfen. Lösen Sie den Schlauch zwischen dem Schalt- ventil und dem Steuerventil (Schwenkblock) an der Steuerventilseite, dann einen Druckmesser in den Schlauch einsetzen. • Eine Verschlußschraube sollte in den Steuer- ventildurchlaß eingesetzt werden. • Betreiben Sie den Hebel (Schwenken) und messen Sie den Druck.
  • Seite 419 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 6. Den Schwenkmotor inspizieren. Den Schwenkmotor (1) von der Drehscheibe (2) trennen, dann versuchen, die Drehscheibe (2) zu drehen. • Drehscheibe dreht sich nicht ......Schwenklager (3) defekt. • Drehscheibe dreht sich ......Schwenkmotor (1) defekt. “IV. Hydraulik-Geräte, Schwenkmotor” V –...
  • Seite 420: Schwenken Nach Rechts Oder Links Unmöglich

    FEHLERSUCHE SCHWENKEN SCHWENKEN NACH RECHTS ODER LINKS UNMÖGLICH. Beschädigt Das Schaltventil reparieren Das Schaltventil überprü- fen. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen. oder auswechseln. Normal Das Entlastungsventil Das Entlastungsventil des Beschädigt des Schwenkbrems- Schwenkbremsventils repa- ventils überprüfen.
  • Seite 421 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 3. Das Entlastungsventil des Schwenkbrems- ventils überprüfen. Versuchen Sie das linke und rechte Ventil auszu- tauschen. Sollte Schwenken dann möglich wer- den, so ist das Entlastungsventil beschädigt. 4. Das Rückschlagventil des Schwenkbrems- ventils überprüfen. Wenn sich Fremdmaterial an einem Ende des Rückschlagventils (1) gefangen hat, oder wenn das Ventil klebt, ist rechtes oder linkes Schwen- ken nich möglich.
  • Seite 422: Schwenkgeschwindigkeit Ist Niedrig, Oder Kein Strom

    FEHLERSUCHE SCHWENKEN SCHWENKGESCHWINDIGKEIT IST NIEDRIG, ODER KEIN STROM. Ist die Schwenkge- Innerhalb der Norm Normal schwindigkeit innerhalb der Standardwerte? Nicht innerhalb des Standardbereichs Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder auswechseln. Normal Den Betrieb des Steuer- Beschädigt Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen.
  • Seite 423 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 1. Ist die Schwenkgeschwindigkeit innerhalb der Standardwerte? “II. Spezifikationen, Standards für Leistungs- bewertung” 2. Das Schaltventil überprüfen. “V-17” 3. Den Betrieb des Steuerschiebers überprü- fen. “V-17” 4. Den Schwenkhydraulikdruck überprüfen. “V-17” 5. Das Rückschlagventil des Schwenkbrems- ventils überprüfen. “IV.
  • Seite 424 FEHLERSUCHE SCHWENKEN DIE MASCHINE SCHWENKT, NACHLAUF IST JEDOCH GROSS ODER KANN NICHT ANGEHALTEN WERDEN. Ist der Nachlauf bei Anhal- Innerhalb der Norm Normal. ten des Schwenkens inner- halb der Standardwerte? Außerhalb der Norm Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen.
  • Seite 425 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 3. Den Betrieb des Steuerschiebers überprü- fen. Überprüfen Sie, ob der Steuerschieber des Steuer- ventils nach beendetem Betrieb wenn der Betriebs- hebel (Schwenken) freigegeben wird, wieder in die neutrale Stellung zurückkehrt. • Lösen Sie die Leitung vom Schwenkabschnitt des Steuerventils, und gegen Sie dann einen Druckmesser in die Versorgungsöffnung ein.
  • Seite 426: Oberwagenschwenken Im Langsamen Gang Nicht Möglich

    FEHLERSUCHE SCHWENKEN OBERWAGENSCHWENKEN IM LANGSAMEN GANG NICHT MÖGLICH. Beschädigt Die Hydraulikpumpe P4 Die Hydraulikpumpe P4 re- inspizieren. parieren oder auswechseln. Normal Das Vorsteuerentlastungs- Beschädigt Das Vorsteuerentlastungs- ventil einstellen, reparieren ventil inspizieren. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Schalter für langsames Den Schalter für langsames Schwenken inspizieren.
  • Seite 427 FEHLERSUCHE SCHWENKEN 4. Das Magnetventil für langsames Schwen- ken inspizieren. a. Den Anlasserschalter auf “EIN” drehen. b. Leicht auf den hervorstehenden Teil des Magnetventils drücken. c. Den Schalter für langsames Schwenken auf “EIN” drehen. d. Wenn sich der Steuerschieber bewegt und Schwingungen mit der Fingerspitze fühlbar sind, wenn sich der Schaltkreis ändert, dann ist dies normal.
  • Seite 428: Der Auslegerzylinder Bewegt Sich Nicht

    FEHLERSUCHE AUSLEGER DER AUSLEGERZYLINDER BEWEGT SICH NICHT Den Betried vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Auslegerzylinder überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder austauschen. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen. oder austauschen. Normal Betrieb ist nor- Einen Öffnungs-Entlastungs-...
  • Seite 429 FEHLERSUCHE AUSLEGER 2. Das Schaltventil überprüfen. Lösen Sie den Schlauch zwischen dem Schalt- ventil und dem Steuerventil (Auslegerabschnitt) an der Steuerventilseite, dann einen Druckmesser in den Schlauch einsetzen. • Betreiben Sie den Hebel (Ausleger) und mes- sen Sie den Druck. •...
  • Seite 430 FEHLERSUCHE AUSLEGER AUSLEGRZYLINDER ARBEITET NUR LANGSAM, ODER KEIN STROM. Ist die Geschwindigkeit des Innerhalb der Norm Normal Auslegerzylinders inner- halb der Standardwerte? Nicht innerhalb der Norm Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen.
  • Seite 431 FEHLERSUCHE AUSLEGER 5. Den Auslegerzylinder überprüfen. Kontrolle des Auslegerzylinder auf internes Leck (1). a. Mit dem Löffelzylinder vollständig zurückge- zogen und dem Löffelstielzylinder zu Anfang LEICHT GESTRECKTE STANGE auch völlig zurückgezogen, dann mit der Stan- ge langsam gestreckt, lassen Sie das vordere Ende des Löffels auf den Boden.
  • Seite 432 FEHLERSUCHE AUSLEGER b. Lösen Sie den kopfseitigen Schlauch (B) und lassen Sie das Öl aus den Rohren ablaufen. Geben Sie einen Verschluß (2) in den abgelö- sten Schlauch ein. • Den linken und rechten Zylinder nach ein- ander prüfen. Beide Schläuche vom Zylin- der, der nicht geprüft wird, trennen und die abgetrennten Schläuche mit Stopfen ver- schließen.
  • Seite 433: Wenn Der Ausleger-Betriebshebel Gezogen Wird, Fällt Der Ausleger Kurzfristig Herunter

    FEHLERSUCHE AUSLEGER WENN DER AUSLEGER-BETRIEBSHEBEL GEZOGEN WIRD, FÄLLT DER AUSLEGER KURZFRI- STIG HERUNTER. Das Lastenrüchschlag- Beschädigt Den Gehäuseblock reparieren ventil des Steuerventils oder austauschen. überprüfen. Normal Auf internes Auslaufen Beschädigt Auslegerzylinder reparieren im Auslegerzylinder oder austauschen. überprüfen. 1. Das Lastenrückschlagventil des Steuerventils überprüfen.
  • Seite 434: Der Natürliche Abfall Des Auslegers Ist Groß

    FEHLERSUCHE AUSLEGER DER NATÜRLICHE ABFALL DES AUSLEGERS IST GROSS. Ist der natürliche Abfall Innerhalb der Norm Normal des Auslegers innerhalb der Standardwerte? Nicht innerhalb der Norm Auf internes Auslaufen Beschädigt Den Auslegerzylinder reparie- innerhalb des Ausleger- ren oder austauschen. zylinders überprüfen. Normal Betrieb ist nor- Einen Austauschtest am...
  • Seite 435: Der Löffelstielzylinder Bewegt Sich Nicht

    FEHLERSUCHE LÖFFELSTIEL DER LÖFFELSTIELZYLINDER BEWEGT SICH NICHT. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Löffelstielzylinder überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen. oder austauschen. Normal Betrieb ist nor- Einen Öffnungs-Entla-...
  • Seite 436 FEHLERSUCHE LÖFFELSTIEL 3. Den Betrieb des Steuerschiebers überprü- fen. Lösen Sie den Löffelstielschlauch der am Rohr am Auslegerfuß, geben Sie dann einen Druck- messer in den abgelösten Schlauch ein. • Betreiben Sie den (Löffelstiel) Hebel und mes- sen Sie den Druck. •...
  • Seite 437 FEHLERSUCHE LÖFFELSTIEL LÖFFELZYLINDER ARBEITET NUR LANGSAM, ODER KEIN STROM. Ist die Geschwindigkeit des Innerhalb der Norm Normal Löffelstielzylinders inner- halb der Standardwerte? Nicht innerhalb der Norm Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder auswechseln. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen.
  • Seite 438 FEHLERSUCHE LÖFFELSTIEL 5. Den Löffelstielzylinder überprüfen. a. Ziehen den Löffelzylinder vollständig zurück, ziehen Sie den Löffelstielzylinder vollständig zurück und senken Sie den Löffel auf den Boden. b. Lösen Sie die zwei am Zylinder befestigten Schläuche. Geben Sie Verschlüsse (1) in die gelösten Schläuche und in die Zylinderrohre ein.
  • Seite 439: Der Natürliche Abfall Des Löffelstiel Ist Groß

    FEHLERSUCHE LÖFFELSTIEL DER NATÜRLICHE ABFALL DES LÖFFELSTIEL IST GROSS. Ist der natürliche Abfall Innerhalb der Norm Normal innerhalb der Standard- werte? Nicht innerhalb der Norm Beschädigt Den Löffelstielzylinder Den Löffelstielzylinder repa- überprüfen. rieren oder austauschen. Normal Leck innerhalb des Den Gehäuseblock austau- schen.
  • Seite 440 FEHLERSUCHE LÖFFEL LÖFFELZYLINDER ARBEITET NUR LANGSAM, ODER KEIN STROM. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Löffelzylinder überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen. oder austauschen. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen. oder austauschen.
  • Seite 441 FEHLERSUCHE LÖFFEL 4. Einen Öffnungs-Entlastungsventil-Aus- tausch-Test durchführen. Wenn nur “Löffel beladen” außer Betrieb ist: Tauschen Sie die Öffnungs-Entlastungsventile mit den Öffnungs-Entlastungsventilen am nor- malen Ausleger. Wenn der Löffelzylinder in be- trieben werden kann, so ist das Öffnungs- Entlastungsventil der Löffelseite beschädigt. L3E013 5.
  • Seite 442: Der Natürliche Abfall Des Löffels Ist Groß

    FEHLERSUCHE LÖFFEL DER NATÜRLICHE ABFALL DES LÖFFELS IST GROSS. Ist der natürliche Abfall Innerhalb der Norm Normal innerhalb der Standard- werte? Nicht innerhalb der Norm Beschädigt Den Löffelzylinder über- Den Löffelzylinder reparieren prüfen. oder austauschen. Normal Ein Leck innerhalb des Den Gehäuseblock austau- Steuerventils.
  • Seite 443: Der Schwenkzylinder Bewegt Sich Nicht

    FEHLERSUCHE AUSLEGERSCHWENKEN DER SCHWENKZYLINDER BEWEGT SICH NICHT. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Schwenkzylinder überprüfen. Normal Beschädigt Das Schaltventil überprü- Das Schaltventil reparieren fen (Auslegerschwenken). oder auswechseln. Normal Beschädigt Das Magnetventil (2-Be- Das Magnetventil (2-Bereich) reich) überprüfen. reparieren oder austauschen. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer-...
  • Seite 444 FEHLERSUCHE AUSLEGERSCHWENKEN 2. Das Schaltventil überprüfen (Ausleger- schwenken). Den Schlauch, der zwischen dem Steuerventil (Schwenkbetrieb) und dem Magnetventil (2-Be- reich) an der Magnetventilseite (2-Bereich) entlangläuft, abtrennen und eine Druckanzeige in den abgetrennten Schlauch einsetzen. • Das Auslegerschwenkpedal betätigen und den Druck messen.
  • Seite 445: Der Planierschildzylinder Bewegt Sich Nicht Oder Kein Strom

    FEHLERSUCHE PLANIERSCHILD DER PLANIERSCHILDZYLINDER BEWEGT SICH NICHT ODER KEIN STROM. Den Betrieb vom anderen Hydraulik-Geräte als dem Planierschildzylinder überprüfen. Normal Beschädigt Den Betrieb des Steuer- Den Gehäuseblock reparieren schiebers überprüfen. oder austauschen. Normal Beschädigt Die Verbindung überprü- Die Teile justieren, reparie- fen.
  • Seite 446 FEHLERSUCHE PLANIERSCHILD 3. Die Verbindung überprüfen. Die Überprüfung der Verbindung wird durch Überprüfen der Bewegung des Jochs (1) ohne den Stift R (2) und Stift (3) ausgeführt, die Joch (1) und den Steuerschieber verbinden. 4. Den Steuerventil Bereitstellunges-Druck überprüfen. Lösen Sie einen der Schläuche, die an den Planier- schildbereich des Steuerventils angeschlossen sind.
  • Seite 447: Der Näturliche Planierschildabfall Ist Groß, Oser Das Planierschild Schafft Es Nicht, Den Bagger Zu Halten

    FEHLERSUCHE PLANIERSCHILD DER NÄTURLICHE PLANIERSCHILDABFALL IST GROSS, ODER DAS PLANIERSCHILD SCHAFFT ES NICHT, DEN BAGGER ZU HALTEN. Ist der natürliche Abfall Innerhalb der Norm Normal des Planierschildes inner- halb der Standardwerte? Nicht innerhalb der Norm Auf internes Auslaufen Beschädigt Den Gehäuseblock reparieren im Planierschildzylinder oder austauschen.
  • Seite 448 FEHLERSUCHE PLANIERSCHILD c. Den Ausleger anheben und eine Last auf das Planierschild legen. • Falls der Körper der Maschine abfällt, wäh- rend Öl aus den Rohre abläuft, so ist der Zylinder beschädigt. Falls der Körper fällt, obwohl kein Öl ausläuft, so ist das Steuerventil oder das Drehgelenk beschädigt.
  • Seite 449: Keine Proportionalsteuerung Möglich

    FEHLERSUCHE HILFSHYDRAULIK KEINE PROPORTIONALSTEUERUNG MÖGLICH. Den Betrieb der nicht zur Hilfsleitung gehörenden Betä- tigungselemente überprüfen. Normal Beschädigt Die Proportionalsteuerungs- Reparieren oder austauschen. einrichtung überprüfen. D a s P r o p o r t i o n a l - Das Proportionalsteuerungs- Beschädigt steuerungsmagnetventil...
  • Seite 450 FEHLERSUCHE HILFSHYDRAULIK 3. Das Proportionalsteuerungsmagnetventil überprüfen. a. Den vom Proportionalsteuerungsmagnetventil kommenden Schlauch zum Steuerventil (Hilfs- bereich) am Steuerventil abtrennen. b. Eine Druckmaßlehre am Schlauch anbringen. c. Den Proportionalsteuerungshebel am linken Schaltventil bedienen, um es in verschiedenen Winkeln einzustellen. Falls der Druck bei je- dem Winkel auf einen Pegel zwischen 0 und 3,4 MPa abfällt, ist dies normal.
  • Seite 451: Der Fluss Im Hilfshydraulik-Schaltkreis Kann Nicht Gesteuert Werden

    FEHLERSUCHE HILFSHYDRAULIK DER FLUSS IM HILFSHYDRAULIK-SCHALTKREIS KANN NICHT GESTEUERT WERDEN. Den Förderdruck zum Magnetventil (Hilfshy- draulik) überprüfen. Normal Beschädigt Die Sicherung überprü- Die Sicherung austauschen. fen. Normal Beschädigt Den Hilfshydraulikschalter Den Hilfshydraulikschalter überprüfen. austauschen. Normal Beschädigt Das Relais überprüfen. Das Relais austauschen. Normal Das Magnetventil (Hilfs- Beschädigt...
  • Seite 452 FEHLERSUCHE HILFSHYDRAULIK 2. Die Sicherung überprüfen. Das Magnetventil aktivieren und den Strom- versorgungsschaltkreis überprüfen. L3E024 3. Den Hilfshydraulikschalter überprüfen. Den Hilfshydraulikschalter drücken, um ihn auf “ON” zu stellen. In diesem Status mit einem Prüfer eine Durchgangsprüfung durchführen. SCHWART GRAU BLAU L3E025G 4.
  • Seite 453 FEHLERSUCHE HILFSHYDRAULIK V – 52...
  • Seite 454 There are two main tools for maintenance: the engine trouble diagnostic tool provided by the engine manufacturer and the maintenance tool provided by Takeuchi. Some of our machines have a control computer which can be connected to a personal computer for communications, allowing computers to read or write data.
  • Seite 455 *1 The kit includes the USB cable assembly to be used to connect to the controller. (Part No.: 17301-42720) T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit (Takeuchi) EDT: Engine Diagnostic Tool (Yanmar) EMPS-3: Engine Module Programming System (Isuzu)
  • Seite 456 3. Controller connection diagram and system requirements � �������������������� 3.1 Machines with standard engines (1) Connection diagram for F14C, F10C and F10B ���� ������������� T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit �������������������������������������� ��� ������������������� ������������������ Excavator TB180FR (F14C) T-2 Serial No. 178300001 or later TB153FR (F10C) T-3 Serial No.
  • Seite 457 (2) Connection diagram for A25B and A25D ��� �������������� �������������������������������������� T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit Excavator Engine model: 4BG1TRE (Isuzu) TB1140 (A25B) Compliant with Tier 2 emission standards Serial No. 51410001 or later TB1140 (A25D) Serial No. 51430001 or later Laptop computer...
  • Seite 458 3.2 Machines with standard engines ���� ���������������� (1) Connection diagram for TL240, TL230, and TL220 ��� ����������������������� Track loader Engine model: 4TNV98T-ZNTBL TL240 (L8B) Compliant with Tier 3 emission standards Serial No. 22400001 or later TL230 (L6B) Serial No. 22300001 or later TL220 (L5B) Serial No.
  • Seite 459 (2) Connection diagram for TB180FR T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit �������������������������������������� ��� ������������ Excavator Engine model: 4TNV98T-ZNTBL Compliant with Tier 3 emission standards TB180FR (F14E) T-3 Serial No. 17840001 or later Laptop computer Interface box (Yanmar) Yanmar Engine Diagnostic Tool (EDT) Configuration...
  • Seite 460 (3) Connection diagram for TB175 and TB175W T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit �������������������������������������� ��� ����������������� Excavator Engine model: 4TNV98T-ZNTBL TB175 (A14E) T-3 Compliant with Tier 3 emission standards Serial No. 17530001 or later TB175W (A14EW) T-3 Serial No. 17540001 or later...
  • Seite 461 (4) Connection diagram for TB1140 �������������������������������������� ��� ����������� T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit Excavator Engine model: 4JJ1X (Isuzu) TB1140 (A25C) T-3 Compliant with Tier 3 emission standards Serial No. 514200001 Laptop computer or later Selector (Isuzu) Data link connector Engine Engine module programming system (EMPS-III), Isuzu Configuration ①...
  • Seite 462 ����...
  • Seite 463 (5) Connection diagram for TB175 with an Isuzu engine �������������������������������������� ��� �������������� T-ECU: Takeuchi-Electrical Control Unit Excavator Engine model: 4JJ1X (Isuzu) TB175 (A14E Isuzu) Compliant with Tier 3 emission standards Monitor machine Laptop computer Selector (Isuzu) Data link connector Engine...
  • Seite 464 Dedicated USB cable connecting the computer and the connector on the machine � � � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �����...
  • Seite 465 Isuzu Engine Maintenance tool � � � �� � � � � � �� � � � � � �����...
  • Seite 466 4. Computer screen after software installation � �� � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � Model Start menu 1 Maintenance software Start menu configuration The start menu configuration of maintenance software after installation is illustrated as follows.
  • Seite 467 Model Start menu 2 Maintenance software �����...
  • Seite 468 5. Maintenance software for F14C, F10C and F10B executed � � �� � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � ������������� T-ECU serial number Version of the software installed �����������...
  • Seite 469 6. Maintenance software for A25B and A25D executed � � � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � (1) Maintenance software is selected ��������������� �����...
  • Seite 470 (2) A25B and A25D Maintenance Software for Proportion Output Amplifier (Refer to each manual for further �������������������������� ����������������� information.) �����...
  • Seite 471 7. F14E maintenance software executed � � �� � � � � � � �� � � � � � � �����...
  • Seite 472 8. A14E and A14EW maintenance software executed � � �� � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � (1) A14E Maintenance software is selected ������������������ (2) A14EW Maintenance software is selected �������������������...
  • Seite 473 9. A25C maintenance software executed � � �� � � � � � � �� � � � � � � (1) Maintenance software is selected ��������������� (2) Management software is selected ���������������� �����...
  • Seite 474 (3) Maintenance Software for Proportion Output Amplifier is selected ������������������������ �����...
  • Seite 475 10. Maintenance tool executed on the A14E Isuzu monitor machine � � � �� � � � � � �� � � � � �� � � � � � � � � � � (1) Management software is selected. ���...
  • Seite 476 (2) ECM data browse is selected ��������������� (3) Management software is selected ������������ �����...
  • Seite 477 (4) Maintenance Software for Proportion Output Amplifier is selected ��������������������� �����...
  • Seite 478 TB175 Maintenance software Ver1.0 SerNO. 17530001~ 1. Connecting -TB175 CABIN. -Connect Maintenance cable as shown as picture. TAKEUCHI Original USB Cable Maintenance Connecter LAPTOP -Connect cable to USB port of PC. Note: Please check COM port number of Serial to USB cable.
  • Seite 480 〔Performannce
 and
 Maintenance〕
 OPEN...
  • Seite 481 〔System〕
 OPEN 〔Device
 Maneger〕
 OPEN...
  • Seite 482 The personal computer displayed what TB1140 Maintenance software could use in COM4 of the Universal Serial Bus port. Choose this COM port number at the time of initial setting. See
 6
 page...
  • Seite 483 2. Maintenance software setting. -Start [TB175 MAINTENACE SOFTWARE Ver1.0] from start menu. -Hit [Option] → [Setting] -Choose COM port number on the list.
  • Seite 484 3. Monitor Error Log -Verify connection from machine to PC. -Turn key switch ON of machine. -Hit [Log] → [Load] on the menu. Note: Don’t forget turn machine key switch off after loading the data. 4. Delete Log. -When hitting [Log] → [Delete], log data in the controller will be deleted. Basically, DON’T DO IT.
  • Seite 485 5. Save Log -Hit [Log] → [Save] -Chose location of file, and enter the file name. -Log will be saved as CSV file. We can read the file by Excel. 6. Open saved Log file. -Hit [Log] → [Open] -Choose CSV file. 7.
  • Seite 486 TB175
Maintenance
software
Ver1.0,
Error
Code
Table 
 Error
Code Discription Note Key
switch
starter
signal
was
entered
in
less
than
2
seconds
 Key
SW
starter
signal
and
start
 interval.
 01
 operation
for
a
short
time.
 PULL
action
of
Engine
Stop
solenoid
was
repeated
in
short
 interval.
 Engine
oil
pressure
decrease
 02
 after
 
 engine
starts
 After
the
engine
starts,
 03
 Alternator
 
 charge
is
defective
 04
 Overheating
 Signal
from
water
temperature
switch
 06
 Air
cleaner
stopped
up
 
 Lifting
overload
appeared
(more
than
1second)
after
ACC
power
 07
 Lift
over
load
 supply
 Glow
key
SW
turning
on
for
a
long
 10
 Glow
key
switch
had
connected
more
than
10
seconds.
 Time
 11
 Ignition
at
time
of
head
Glow
 Glow
had
ignited
more
than
10
seconds.
 The
upper
bound
of
voltage
of
the
...

Diese Anleitung auch für:

1753003

Inhaltsverzeichnis