Herunterladen Diese Seite drucken

Endress+Hauser Liquiline CM442 Betriebsanleitung

Universeller vierdraht-mehrkanal-controller
Vorschau ausblenden Andere Handbücher für Liquiline CM442:

Werbung

Betriebsanleitung
Liquiline CM442/CM444/CM448
Universeller Vierdraht-Mehrkanal-Controller
Inbetriebnahme
BA00444C/07/DE/14.11
71144153
gültig ab:
Softwareversion 01.03.00

Werbung

loading

Verwandte Anleitungen für Endress+Hauser Liquiline CM442

Inhaltszusammenfassung für Endress+Hauser Liquiline CM442

  • Seite 1 Betriebsanleitung Liquiline CM442/CM444/CM448 Universeller Vierdraht-Mehrkanal-Controller Inbetriebnahme BA00444C/07/DE/14.11 71144153 gültig ab: Softwareversion 01.03.00...
  • Seite 2 Übersicht zur Dokumentation Die Betriebsanleitung gliedert sich in mehrere Teile: Inbetriebnahme (BA444C) • Alle Schritte, die Sie einmalig, bei der Erstinbetriebnahme, ausführen müssen • Menübeschreibungen – Grundeinstellungen – Anzeige/Betrieb • Technische Daten Bedienung & Einstellungen (BA450C) • Individuelle Einstellungen der Eingänge –...
  • Seite 3 Liquiline CM442/CM444/CM448 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise ..4 Inbetriebnahme ... 45 Bestimmungsgemäße Verwendung ..4 Installations- und Funktionskontrolle ..45 Montage, Inbetriebnahme und Busadresse über Hardware einstellen .
  • Seite 4 Sicherheitshinweise Liquiline CM442/CM444/CM448 Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Liquiline CM44x ist ein Mehrkanal-Controller zum Anschluss digitaler Sensoren mit Memosens-Technologie in nicht-explosionsgefährdeter Umgebung. Das Gerät ist für den Einsatz in folgenden Anwendungen bestimmt: • Wasser und Abwasser • Kraftwerke • Chemie • Industrielle Abwasseranlagen Eine andere als die beschriebene Verwendung stellt die Sicherheit von Personen und der gesamten Messeinrichtung in Frage und ist daher nicht zulässig.
  • Seite 5 Die angegebene Störsicherheit gilt nur für ein Gerät, das gemäß den Anweisungen in dieser Betriebs- anleitung angeschlossen ist. Rücksendung Beachten Sie vor der Rücksendung: ► Informieren Sie sich bei Ihrer Endress+Hauser Vertriebszentrale über die Modalitäten. Sicherheitszeichen und -symbole 1.5.1 Warnhinweise Struktur, Signalwörter und Farbkennzeichnung der Warnhinweise folgen den Vorgaben in ANSI Z535.6 ("Product safety information in product manuals, instructions and other collateral materials").
  • Seite 6 Sicherheitshinweise Liquiline CM442/CM444/CM448 1.5.2 Dokumentsymbole È ä Dieses Symbol steht für einen Querverweis auf eine bestimmte Seite (z.B. Seite 1). È å Dieses Symbol steht für einen Querverweis auf eine bestimmte Abbildung (z.B. Abb. 2). Zusatzinformationen, Tipp erlaubt bzw. empfohlen verboten bzw.
  • Seite 7 Liquiline CM442/CM444/CM448 Identifizierung Identifizierung Gerätebezeichnung 2.1.1 Typenschild Typenschilder finden Sie: • an der Außenseite des Gehäuses • auf der Verpackung (Aufkleber, Hochformat) • auf der Innenseite des Displaydeckels Folgende Informationen zu Ihrem Gerät können Sie dem Typenschild entnehmen: • Herstelleridentifikation •...
  • Seite 8 Identifizierung Liquiline CM442/CM444/CM448 Zertifikate und Zulassungen 2.3.1 CE-Kennzeichnung: Konformitätserklärung Der Hersteller sichert mit dieser Erklärung zu, dass das Produkt mit den Vorschriften der europäischen EMV-Richtlinie 2004/108/EG und der Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG übereinstimmt. Dies wird durch die Einhaltung der in der Konformitätserklärung aufgeführten Normen nachgewiesen.
  • Seite 9 Liquiline CM442/CM444/CM448 Gerätebeschreibung Gerätebeschreibung Gehäuse geschlossen Display Wetterschutzdach (optional) Navigator Sensor- oder Stromausgangskabel Versorgungskabel Softkeys, Belegung menüabhängig a0012681 Abb. 1: Liquiline am Mast montiert Gehäuse offen a0016165 Abb. 2: Beispiel eines CM444 mit offenem Displaydeckel (ohne Verdrahtung) Aufbewahrungsplatz für SD-Karte...
  • Seite 10 Gerätebeschreibung Liquiline CM442/CM444/CM448 Gerätearchitektur 3.3.1 Slot- und Portkodierung a0015819-de Abb. 3: Slot- und Portkodierung der Hardware und Anzeige am Display Die Elektronikbestückung folgt einem modularen Konzept: • Es gibt mehrere Einsteckplätze für Elektronikmodule. Diese werden als "Slots" bezeichnet. • Die Slots sind im Gehäuse durchnummeriert. Slots 0 und 1 sind immer dem Basismodul vorbehalten.
  • Seite 11 Liquiline CM442/CM444/CM448 Gerätebeschreibung • Ausgänge und Relais erhalten als Bezeichnung ihre Funktion, also z.B. "Stromausgang", und werden in aufsteigender Reihenfolge mit Slot und Portnummern angezeigt Beispiel, → å 3: – Anzeige "Stromausgang 2:1" bedeutet: Slot 2 (z.B. Modul AOR) : Port 1 (Stromausgang 1 des Moduls AOR) •...
  • Seite 12 Montage Liquiline CM442/CM444/CM448 Montage Warenannahme, Transport und Lagerung ► Achten Sie auf unbeschädigte Verpackung! ► Teilen Sie Beschädigungen an der Verpackung Ihrem Lieferanten mit. Bewahren Sie die beschädigte Verpackung bis zur Klärung auf. ► Achten Sie auf unbeschädigten Inhalt! ► Teilen Sie Beschädigungen am Lieferinhalt Ihrem Lieferanten mit. Bewahren Sie die beschädigte Ware bis zur Klärung auf.
  • Seite 13 Liquiline CM442/CM444/CM448 Montage Einbaubedingungen 4.2.1 Abmessungen a0012396 Abb. 5: Abmessungen Feldgehäuse Endress+Hauser...
  • Seite 14 Montage Liquiline CM442/CM444/CM448 4.2.2 Montageplatte a0012426 Abb. 6: Montageplatte 4.2.3 Wetterschutzdach (optional) HINWEIS Witterungseinflüsse (Regen, Schnee, direktes Sonnenlicht usw.) Funktionsbeeinträchtigungen bis zum Totalausfall des Messumformers ► Verwenden Sie bei Montage im Freien immer das Wetterschutzdach (Zubehör). a0012428 Abb. 7: Wetterschutzdach für CM44x...
  • Seite 15 Liquiline CM442/CM444/CM448 Montage Einbau Zur Montage an einem Rohr, Mast oder Geländer (rund oder eckig, Spannbereich 20 ... 61 mm (0,79 ... 2,40")) benötigen Sie den Mastmontagesatz (optional). 4.3.1 Mastmontage a0012665 Abb. 8: Mastmontage (Explosionsdarstellung) Wetterschutzdach (optional) Federringe und Muttern (Mastmontagesatz)
  • Seite 16 Montage Liquiline CM442/CM444/CM448 4.3.2 Geländermontage a0012668 Abb. 11: Geländermontage (Explosionsdarstellung) Wetterschutzdach (optional) Rohr oder Geländer (rund/vierkant) Mastmontageplatte (Mastmontagesatz) Montageplatte Federringe, Muttern (Mastmontagesatz) Gewindestangen (Mastmontagesatz) Rohrschellen (Mastmontagesatz) Schrauben (Mastmontagesatz) Federringe, Muttern (Mastmontagesatz) a0012669 a0012670 Abb. 12: Geländermontage Abb. 13: Liquiline anhängen, einklicken...
  • Seite 17 Liquiline CM442/CM444/CM448 Montage 4.3.3 Wandmontage Montieren Sie den Controller so, dass die Wandauflagefläche mindestens so groß ist wie die Gehäuse- rückwand. a0012684 a0012685 Abb. 15: Wandmontage Abb. 16: Liquiline anhängen, einklicken Wand 4 Bohrlöcher Montageplatte Schrauben Ø 6 mm (nicht im a0012686 Abb.
  • Seite 18 Montage Liquiline CM442/CM444/CM448 4.3.4 Demontage (für Umbau, Reinigung o.ä.) HINWEIS Beschädigung des Controllers durch Herunterfallen ► Sichern Sie beim Hochschieben aus der Halterung das Gehäuse so, dass es Ihnen nicht herunterfällt. Optimal wäre eine zweite Person als Hilfe. a0013154 a0013155 Abb.
  • Seite 19 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Verdrahtung WARNUNG Gerät unter Spannung Unsachgemäßer Anschluss kann zu Verletzungen oder Tod führen ► Der elektrische Anschluss darf nur von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden. ► Die Elektrofachkraft muss diese Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben und muss die Anweisungen dieser Anleitung befolgen.
  • Seite 20 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 5.1.2 Über PROFIBUS DP a0015874 Abb. 20: PROFIBUS DP Terminierungswiderstand Endress+Hauser...
  • Seite 21 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung 5.1.3 Über Modbus RS485 a0015875 Abb. 21: Modbus RS485 Terminierungswiderstand 5.1.4 Über Ethernet/Webserver/Modbus TCP a0015876 Abb. 22: Modbus TCP und / oder Ethernet Endress+Hauser...
  • Seite 22 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 Öffnen des Gehäuses HINWEIS Spitze oder scharfe Hilfsmittel Der Einsatz ungeeigneter Hilfsmittel kann zu Kratzern auf dem Gehäuse oder Schäden an der Dichtung führen und damit die Gehäusedichtigkeit beeinträchtigen. ► Benutzen Sie keine spitzen oder scharfen Gegenstände, z.B. Messer, zum Öffnen des Gehäuses.
  • Seite 23 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Kabelschirm auflegen Verwenden Sie möglichst nur konfektionierte Originalkabel. Sensor-, Feldbus- und Ethernetkabel müssen geschirmte Kabel sein. Kabelbeispiel (entspricht nicht zwangsläufig dem Originalkabel) a0013210 a0013211 a0013212 Abb. 26: Konfektioniertes Kabel Abb. 27: Kabel einlegen Abb. 28: Schraube festziehen Außenschirm (frei gelegt)
  • Seite 24 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 Kabelklemmen 5.5.1 Steckklemmen für Memosens- und PROFIBUS/RS485-Anschlüsse a0012691 a0012692 a0012693 Abb. 29: Schraubendreher auf Feder drü- Abb. 30: Kabel bis Anschlag einführen Abb. 31: Schraubendreher herausziehen cken (Klemme öffnen) (Klemme schließen) Prüfen Sie nach dem Anschluss den festen Sitz jedes Kabelendes. Besonders konfektionierte Kabelenden lösen sich leicht, wenn sie nicht korrekt bis zum Anschlag eingeführt wurden.
  • Seite 25 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Anschluss der Versorgungsspannung HINWEIS Das Gerät hat keinen Netzschalter ► Bauseitig müssen Sie eine abgesicherte Trennvorrichtung in der Nähe des Gerätes vorsehen. ► Die Trennvorrichtung muss ein Schalter oder Leistungsschalter sein und muss von Ihnen als Trenn- vorrichtung für das Gerät gekennzeichnet werden.
  • Seite 26 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 Anschluss der Versorgungsspannung Führen Sie das Versorgungskabel durch die passende Kabeldurchführung ins Gehäuse. Schließen Sie die Kabeladern L und N (100 ... 230 V AC, 24 V AC) bzw. + und - (24 V DC) gemäß Anschlussplan an den Steckklemmen des Basismoduls an.
  • Seite 27 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung 5.6.2 CM444 und CM448 a0015872 a0015873 Abb. 38: Versorgungsanschluss mit BASE-E Abb. 39: Gesamt-Anschlussplan BASE-E und Erweiterungs- netzteil Internes Versorgungskabel Erweiterungsnetzteil Endress+Hauser...
  • Seite 28 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 Anschluss der Versorgungsspannung Führen Sie das Versorgungskabel durch die passende Kabeldurchführung ins Gehäuse. Schließen Sie die Kabeladern L und N (100 ... 230 V AC) bzw. + und - (24 V DC) gemäß Anschlussplan an den Steckklemmen des Netzteils an.
  • Seite 29 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Sensoranschluss 5.7.1 Sensortypen mit Memosens-Protokoll Sensortypen Sensorkabel Sensoren Digitale Sensoren ohne zusätzliche CYK10 mit Steckverbindung • pH-Sensoren Spannungsversorgung und induktiver • Redoxsensoren Signalübertragung • Kombisensoren • Amperometrische Sauerstoffsensoren • Konduktiv messende Leitfähigkeitssensoren • Chlorsensoren Festkabel Induktiv messende Leitfähigkeitssensoren Digitale Sensoren mit zusätzlicher...
  • Seite 30 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 1. Direkter Anschluss des Sensorkabels a0012459 a0012460 Abb. 41: Sensoren ohne zusätzliche Versorgungsspannung Abb. 42: Sensoren mit zusätzlicher Versorgungsspannung a0016197 Abb. 43: Sensoren mit und ohne zusätzliche Versorgungsspan- nung am Sensormodul 2DS Endress+Hauser...
  • Seite 31 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung 2. Interner Anschluss von M12-Buchse zum Basis- oder Sensormodul Ausführungen mit vormontierter M12-Buchse werden mit fertiger geräte-interner Verdrahtung ausgeliefert. ► Schließen Sie den Stecker des Sensorkabels direkt an der M12-Buchse an der Unterseite des Gerätes an. ► Beachten Sie bei diesen Ausführungen: –...
  • Seite 32 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 5.8.1 Stromeingänge Modul 2AI a0016184 a0015761 Abb. 45: Modulfront Abb. 46: Anschlussplan 5.8.2 Stromausgänge Modul 2AO Modul 4AO a0016179 a0015759 a0016178 a0015760 Abb. 47: Modulfront Abb. 48: Anschlussplan Abb. 49: Modulfront Abb. 50: Anschlussplan Endress+Hauser...
  • Seite 33 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung 5.8.3 Relais Modul 2R Modul 4R a0016181 a0015758 a0016182 a0015757 Abb. 51: Modulfront Abb. 52: Anschlussplan Abb. 53: Modulfront Abb. 54: Anschlussplan Beispiel: Anschluss der Reinigungseinheit 71072583 für CAS40D a0016195 Abb. 55: Anschluss der Reinigungseinheit für CAS40D...
  • Seite 34 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 Beispiel: Anschluss des Injektor-Reinigungseinheit Chemoclean CYR10 a0016194 Abb. 56: Anschluss der Injektor-Reinigungseinheit CYR10 Externe Spannungsversorgung Reiniger zum Sprühkopf Vorratsbehälter mit Reiniger Treibwasser 2 ... 12 bar (30 ... 180 psi) Rohrtrenner (bauseitig vorzusehen) Endress+Hauser...
  • Seite 35 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Anschluss der digitalen Kommunikation 5.9.1 Modul 485 a0016173 a0015762 Abb. 57: Busanschlüsse am Modul 485 Abb. 58: Anschlussplan Modul 485 Optional zur Versorgung eines externen Abschluss- widerstands zur Busterminierung LEDs auf der Modulfront Bezeichnung Farbe Beschreibung RJ45 LNK/ACT •...
  • Seite 36 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 DIP-Schalter auf der Modulfront Werkseinstell. Belegung 1-128 Busadresse (--> "Inbetriebnahme/Kommunikation") Schreibschutz: "ON" = Konfiguration ist über den Bus nicht möglich, nur über Vor-Ort-Bedienung Service Nur für Service, nicht vom Anwender zu verwenden 5.9.2 Anschluss über M12-Stecker PROFIBUS DP, Modbus RS485 Mit externem T-Stück...
  • Seite 37 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung Ethernet, Webserver Interner Anschluss Pin-Belegung in Stecker und Buchse a0016314 Abb. 63: Stecker (links) und Buchse (rechts) Schirm * = Gewinde a0016313 Abb. 62: Ethernetbuchse Endress+Hauser...
  • Seite 38 Verdrahtung Liquiline CM442/CM444/CM448 5.9.3 Busterminierung Zur Terminierung haben Sie zwei Möglichkeiten: 1. Interner Terminierungswiderstand (über DIP-Schalter auf der Modulplatine) Abb. 64: DIP-Schalter für den internen Terminierungswiderstand ► Stellen Sie alle 4 DIP-Schalter mit einem geeigneten Werkzeug, z.B. einer Pinzette, in die Stel- lung "ON".
  • Seite 39 Liquiline CM442/CM444/CM448 Verdrahtung 5.10 Anschlusskontrolle WARNUNG Anschlussfehler Die Sicherheit von Personen und der Messstelle ist gefährdet. Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Fehler infolge der Nichtbeachtung dieser Anleitung. ► Nehmen Sie den Messumformer nur dann in Betrieb, wenn Sie alle nachfolgenden Fragen mit ja beantworten können.
  • Seite 40 Bedienung Liquiline CM442/CM444/CM448 Bedienung Anzeige- und Bedienelemente 6.1.1 Übersicht a0011764 Abb. 66: Übersicht Bedienung Display (im Fehlerfall mit roter Hintergrundbeleuchtung) Navigator (Dreh- und Drückfunktion) Softkeys (Funktion menüabhängig) 6.1.2 Display Menüpfad und/oder Gerätebezeichnung Statusanzeige Hilfe, wenn vorhanden a0012697-de Abb. 67: Display (Beispiel)
  • Seite 41 Liquiline CM442/CM444/CM448 Bedienung Bedienkonzept a0012790-de a0012791-de Abb. 68: Softkey drücken: Menü direkt anwählen Abb. 69: Navigator drehen: Cursor im Menü bewegen a0012792-de a0012793-de Abb. 70: Navigator drücken: Funktion aufrufen Abb. 71: Navigator drehen: Wert auswählen (z.B. aus Liste) a0012794-de a0012795-de Abb.
  • Seite 42 Bedienung Liquiline CM442/CM444/CM448 Parametriermöglichkeiten 6.3.1 Nur Anzeige • Sie können die Werte nur lesen, nicht verändern. • Typisch dafür sind: Sensordaten und Systeminformationen • Beispiel: Menü/Setup/Eingänge/../Sensortyp 6.3.2 Auswahllisten • Sie erhalten eine Liste mit Optionen. • Sie wählen genau eine der Optionen aus.
  • Seite 43 Liquiline CM442/CM444/CM448 Bedienung 6.3.5 Freitext • Sie vergeben eine individuelle Bezeichnung. • Geben Sie einen Text ein. Dazu stehen Ihnen die im Editor aufgeführten Zeichen zur Verfügung (Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Ziffern, Sonderzeichen). • Mit Hilfe der Softkeys können Sie: – Ihre Eingabe ohne zu speichern abbrechen ( –...
  • Seite 44 Bedienung Liquiline CM442/CM444/CM448 6.3.6 Tabellen • Tabellen werden benötigt, um mathematische Funktionen abzubilden. • Sie editieren eine Tabelle, indem Sie mit dem Navigator durch Zeilen und Spalten navigieren und die Zellenwerte ändern. • Sie editieren nur die Zahlenwerte. Maßeinheiten werden vom Controller automatisch berücksichtigt.
  • Seite 45 Liquiline CM442/CM444/CM448 Inbetriebnahme Inbetriebnahme Installations- und Funktionskontrolle WARNUNG Falscher Anschluss, falsche Versorgungsspannung Sicherheitsrisiken für Personal und Fehlfunktionen des Gerätes ► Kontrollieren Sie, dass alle Anschlüsse entsprechend Anschlussplan korrekt ausgeführt sind. ► Stellen Sie sicher, dass die Versorgungsspannung mit der auf dem Typenschild angegebenen Span- nung übereinstimmt.
  • Seite 46 Inbetriebnahme Liquiline CM442/CM444/CM448 Einschalten 7.3.1 Erste Schritte Falls noch nicht getan: Schließen Sie den Gehäusedeckel und schrauben Sie das Gerät zu. Schalten Sie die Versorgungsspannung ein. Warten Sie die Initialisierung ab. Drücken Sie den Softkey für "MENU" und stellen Sie zunächst im obersten Menüpunkt Ihre Spra- che ein.
  • Seite 47 Liquiline CM442/CM444/CM448 Inbetriebnahme Pfad: Menü/Anzeige/Betrieb Funktion Optionen Info Zeile 1 Die nachfolgenden Funktionen sind für alle Zeilen gleich, daher folgt nur die Beschreibung für eine. Zeile 8 Datenquelle Auswahl Wählen Sie eine Datenquelle aus. Zur Auswahl stehen ange- • Sensoreingänge schlossene Sensoren, verfügbare Regler, Stromeingänge,...
  • Seite 48 Inbetriebnahme Liquiline CM442/CM444/CM448 Wenn Sie Ihre wichtigsten Ein- und Ausgangsparameter bereits im "Basic setup" einstellen wollen: ► Konfigurieren Sie Stromausgänge, Relais, Grenzwertgeber, Regler, Gerätediagnosen und Reinigun- gen mit den der Zeiteinstellung folgenden Untermenüs. ► Die Beschreibung dazu finden Sie in der BA450C "Bedienung & Einstellungen" auf der CD-ROM.
  • Seite 49 Liquiline CM442/CM444/CM448 Inbetriebnahme Sensortyp Hauptmesswert Haupt- / Nebenmesswert Alle Werte Leitfähigkeit, kon- Leitfähigkeit Leitfähigkeit, Temperatur Hauptmesswert, Rohmesswert, Tempe- duktiv gemessen ratur Sauerstoff, Gelöst-Sauerstoff Gelöst-Sauerstoff, Temperatur Partialdruck, Sättigung, Konzentration, optisch und Temperatur amperometrisch Chlor, amperomet- Chlor Chlor, Temperatur Hauptmesswert, Rohmesswert, Tempe-...
  • Seite 50 Inbetriebnahme Liquiline CM442/CM444/CM448 Icon Platzierung Beschreibung am Messwert Messwert ist im Zustand "Bad" oder "Alarm" am Messwert automatische Temperaturkompensation aktiv am Messwert manuelle Temperaturkompensation aktiv Titelzeile Simulationsmodus aktiv oder Memocheck SIM angeschlossen am Messwert ein simulierter Wert beeinflusst den Messwert...
  • Seite 51 Liquiline CM442/CM444/CM448 Technische Daten Technische Daten Eingang 8.1.1 Messgrößen --> Dokumentation des angeschlossenen Sensors 8.1.2 Messbereiche --> Dokumentation des angeschlossenen Sensors 8.1.3 Eingangstypen • Digitale Sensoreingänge • Analoge Stromeingänge (optional) 8.1.4 Eingangssignal Je nach Ausführung • max. 8 x binäres Sensorsignal •...
  • Seite 52 Technische Daten Liquiline CM442/CM444/CM448 Ausgang 8.2.1 Ausgangssignal In Abhängigkeit von der Ausführung: • 1 bis 8 x 0/4 ... 20 mA, aktiv, potenzialgetrennt gegeneinander und gegen die Sensorstromkreise • Davon 1 x mit optionaler HART-Kommunikation (ausschließlich über Stromausgang 1:1) HART Signalkodierung FSK ±...
  • Seite 53 Liquiline CM442/CM444/CM448 Technische Daten Ethernet und Modbus TCP Signalkodierung IEEE 802.3 (Ethernet) Datenübertragungsrate 10 / 100 MBd Galvanische Trennung Anschluss RJ45, optional M12 IP-Adresse DHCP oder Einstellung über Menü 8.2.2 Ausfallsignal einstellbar, entsprechend Empfehlung NAMUR NE 43 • im Messbereich 0 ... 20 mA (HART ist mit diesem Messbereich nicht verfügbar): Fehlerstrom von 0 ...
  • Seite 54 Technische Daten Liquiline CM442/CM444/CM448 8.3.4 Kabelspezifikation Kabeltyp Empfehlung: geschirmte Leitung Querschnitt max. 2,5 mm (14 AWG) Relaisausgänge 8.4.1 Relaistypen • 1 Wechselkontakt einpolig (Alarmrelais) • 2 oder 4 Wechselkontakte einpolig (optional mit Erweiterungsmodulen) 8.4.2 Schaltvermögen der Relais Basismodul (Alarmrelais) Schaltspannung Last (max.)
  • Seite 55 Liquiline CM442/CM444/CM448 Technische Daten Minimale Last (typisch) • min. 100 mA bei 5 V DC • min. 1 mA bei 24 V DC • min. 5 mA bei 24 V AC • min. 1 mA bei 230 V AC 8.4.3 Kabelquerschnitt max.
  • Seite 56 Technische Daten Liquiline CM442/CM444/CM448 8.5.3 Modbus RS485 Protokoll RTU / ASCII Funktionscodes 03, 04, 06, 08, 16, 23 Broadcast unterstützt für Funktionscodes 06, 16, 23 Ausgangsdaten 16 Messwerte (Wert, Einheit, Status), 8 digitale Werte (Wert, Status) Eingangsdaten 4 Sollwerte (Wert, Einheit, Status), 4 digitale Werte (Wert, Status), Diagnose- informationen Unterstützte Merkmale...
  • Seite 57 Liquiline CM442/CM444/CM448 Technische Daten Energieversorgung 8.6.1 Versorgungsspannung CM442 Je nach Ausführung: 100 ... 230 V AC ± 15 %, 50/60 Hz 24 V AC/DC +20 / -15 %, 50/60 Hz CM444 und CM448 100 ... 230 V AC ± 15 %, 50/60 Hz 8.6.2 Kabeleinführungen...
  • Seite 58 Technische Daten Liquiline CM442/CM444/CM448 8.6.4 Leistungsaufnahme CM442 Je nach Versorgungsspannung • 100 ... 230 V AC und 24 V AC: max. 55 VA • 24 V DC: max. 22 W CM444 und CM448 max. 73 VA 8.6.5 Netzsicherung CM442 5x20 mm, 250 V, 4,0 A, träge (T4.0A)
  • Seite 59 Liquiline CM442/CM444/CM448 Technische Daten 8.7.6 Wiederholbarkeit --> Dokumentation des angeschlossenen Sensors Umgebung 8.8.1 Umgebungstemperatur CM442 –20 ... 60 ˚C (0 ... 140 ˚F) CM444 –20 ... 55 ˚C (0 ... 130 ˚F) CM448 • –20 ... 55 ˚C (0 ... 130 ˚F) generell, mit Ausnahme der Pakete unter dem 2. Listenpunkt •...
  • Seite 60 Technische Daten Liquiline CM442/CM444/CM448 Konstruktiver Aufbau 8.9.1 Abmessungen --> Kapitel "Montage" 8.9.2 Gewicht ca. 2,1 kg (4,63 lbs), je nach Ausführung 8.9.3 Werkstoffe Gehäuse-Unterteil PC-FR Displaydeckel PC-FR Displayfolie und Softkeys Gehäusedichtung EPDM Modulseitenwände PC-FR Modulblenden PBT GF30 FR Kabelmontageschiene PBT GF30 FR, Nichtrostender Stahl 1.4301 (AISI304) Schellen Nichtrostender Stahl 1.4301 (AISI304)
  • Seite 61 Liquiline CM442/CM444/CM448 Stichwortverzeichnis Abmessungen ......13, 60 cCSAus ....... . . 8 Anschluss CE-Kennzeichnung .
  • Seite 62 Liquiline CM442/CM444/CM448 Kabelschirm auflegen..... 23 Kabelspezifikation ....51, 57 Feldbus Klemmenplan .
  • Seite 63 Liquiline CM442/CM444/CM448 Parametrieren Technische Daten ......51 Aktionen ......42 Ausgang .
  • Seite 64 BA00444C/07/DE/14.11...

Diese Anleitung auch für:

Liquiline cm444Liquiline cm448