ABB ACS 163-1K1-3-E Betriebsanleitung

Von 0,55 bis 2,2 kw (0,75 bis 3 hp)
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Betriebsanleitung
IT
Drive
ACS 160 Frequenzumrichter
Low Voltage
von 0,55 bis 2,2 kW
AC Drives
(0,75 bis 3 Hp)

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Inhaltszusammenfassung für ABB ACS 163-1K1-3-E

  • Seite 1 Betriebsanleitung Drive ACS 160 Frequenzumrichter Low Voltage von 0,55 bis 2,2 kW AC Drives (0,75 bis 3 Hp)
  • Seite 3 ACS 160 Frequenzumrichter Betriebsanleitung 3BFE 64365916 REV C Gültig ab: 17. 5. 2002  2002 Copyright ABB Oy.
  • Seite 5: Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise Warnung! Der ACS 160 darf nur von Fachpersonal installiert werden. Warnung! Ist das Gerät an das Netz angeschlossen, liegen gefährliche Spannungen an. Warten Sie nach dem Abschalten der Spannungsversorgung mindestens 5 Minuten, bevor Sie das Gehäuse abnehmen. Messen Sie die Gleichspannung an den Klemmen R+ und X4-2 bevor Arbeiten am Gerät vorgenommen werden (siehe H).
  • Seite 6 Hinweis zur Kompatibilität! Der gelieferte ACS 160 Frequenzumrichter und dieses Handbuch sind kompatibel mit der Softwareversion 1.0.0.E und höher. Das Positionierungs-Makro ist in der Softwareversion 1.0.0.F und höher enthalten. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 7: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise ............iii Einleitung ................1 Installation ................3 Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die Installation des ACS 160 ..............4 Wandmontage (ACS 163-xKx-3-D, -E, -U, -V)......4 Montage auf dem Motor (ACS 163-xKx-3-A, -B, -R, -S) ....5 Referenzabschnitte ............6 A Umgebungsbedingungen für Lagerung, Transport und stationären Betrieb..............
  • Seite 8 Antrieb mit Hilfe der Steuertafel zurücksetzen ......32 Applikationsmakros............. 33 Applikationsmakro, Werkseinstellung (0) ........34 Applikationsmakro, Werkseinstellung (1) ........35 Applikationsmakro ABB Standard ..........36 Applikationsmakro 3-Draht............37 Applikationsmakro Drehrichtungswechsel ........38 Applikationsmakro Motorpotentiometer ........39 Applikationsmakro Hand - Automatik .......... 40 Applikationsmakro PID-Regelung ..........
  • Seite 9 Gruppe 30: Fehlerfunktionen ............76 Gruppe 31: Automatisches Quittieren......... 81 Gruppe 32: Überwachung............82 Gruppe 33: Information ............... 85 Gruppe 34: Prozessvariablen ............. 86 Gruppe 40: PID-Regler ............... 88 Gruppe 41: PID-Regler (2)............95 Gruppe 51: Ext Komm Modul............96 Gruppe 52: Standard-Modbus ............
  • Seite 10 viii ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 11: Einleitung

    Wandmontage wird die Steuertafel geliefert. Optional sind Montagesätze für die Montage auf verschiedenen Motoren verfügbar. Auf Anfrage können kundenspezifische Motormontagesätze für andere Motoren entwickelt werden. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem örtlichen ABB-Lieferanten. Lieferumfang Der ACS 160 wird in drei Grundvarianten geliefert.
  • Seite 12 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 13: Installation

    Installation Lesen Sie diese Installationsanleitung vor Arbeitsbeginn sorgfältig durch. Werden die Warnungen und Anweisungen nicht beachtet, kann dies zu Betriebsstörungen oder Unfällen führen. Vor der Montage Für die Montage des ACS 160 benötigen Sie folgendes Werkzeug: Wandmontage: Schraubendreher, Kabelabisolierer, Maßband, Bohrer, ∅ 5 mm (0,20 in) Schrau- ben, Kabelverschraubungen, Motormontage: Schraubendreher, Kabelabisolierer, Maßband, Bohrer, Kabelverschraubungen, 8 mm (0,31 in) Schraubenschlüssel.
  • Seite 14: Schritt-Für-Schritt-Anweisungen Für Die Installation Des Acs 160

    Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die Installation des ACS 160 Wandmontage (ACS 163-xKx-3-D, -E, -U, -V) Siehe A PRÜFEN der Umgebungsbedingungen. PRÜFEN der Spannungsversorgung, Sicherungen. Siehe B, Q Siehe C PRÜFEN des Motors. Siehe E MONTAGE der Optionen, falls erforderlich. Siehe F BEFESTIGUNG des ACS 160 an der Wand. IDENTIFIKATION der Leistungs- und Siehe H Steuerklemmen.
  • Seite 15: Montage Auf Dem Motor (Acs 163-Xkx-3-A, -B, -R, -S)

    Montage auf dem Motor (ACS 163-xKx-3-A, -B, -R, -S) Siehe A PRÜFEN der Umgebungsbedingungen. PRÜFEN der Spannungsversorgung, Sicherungen. Siehe B, Q Siehe C PRÜFEN des Motors. MONTAGE der Optionen, falls erforderlich. Siehe E Siehe G Befestigung des ACS 160 auf dem Motor. IDENTIFIKATION der Leistungs- und Siehe H Steuerklemmen.
  • Seite 16: Referenzabschnitte

    Referenzabschnitte A Umgebungsbedingungen für Lagerung, Transport und stationä- ren Betrieb ACS 160 Stationärer Betrieb Lagerung und Transport in der Schutzverpackung Aufstellungshöhe • 0…1000 m (0...3300 ft) wenn und I 100% • 1000…2000 m (3300...6600 ft) wenn P und I 1% pro 100 m (330 ft) über 1000 m (3300 ft) reduziert werden •...
  • Seite 17: B Typenschild Und Code-Schlüssel

    B Typenschild und Code-Schlüssel Das Typenschild befindet sich seitlich auf dem Gehäuse des Frequenzumrichters. Seriennummer: S/N YWWRXXXX ABB Industry Oy Y = year = Jahr ACS 163-2K7-3-A IP65 WW = Woche U1 3*380...500 V U2 3*0..U1 f1 50/60 Hz f2 0..250 Hz R = Produktrevisionsnummer I1 4.5 A...
  • Seite 18: C Motor

    C Motor Kompatibilität des Motors prüfen. Der Motor muss ein Standard-Drehstrom-Asynchronmotor sein, mit U von 380 bis 500 V und f entweder mit 50 Hz oder mit 60 Hz. Der Nennstrom des Motors (I , darf nicht höher sein als der Dauerausgangsstrom (I ) des ACS 160.
  • Seite 19: F Wandmontage Des Acs 160

    F Wandmontage des ACS 160 Eine Bohrschablone für die Befestigung des ACS 160 an der Wand befindet sich im Originalkarton, in dem er geliefert wird. Der ACS 160 sollte auf einer festen, tragfähigen Fläche montiert werden. Für eine ungehinderte Luftzirkulation sind freie Abstände von 200 mm (7,9 in) und 30 mm (1,18 in), wie im Bild oben gezeigt, einzuhalten.
  • Seite 20: G Montage Des Acs 160 Auf Dem Motor

    G Montage des ACS 160 auf dem Motor Zur Montage des Umrichters auf dem Motor, ist ein Motormontagesatz erforderlich. Kühlrippen 1. Anschluss des Motors entweder in Stern oder Dreieck. Motordaten und Typenschild prüfen. 2. Motorkabel an die Motorklemmen anschließen. 3. Erdungsleiter an den Erdungsanschluss des Motors anschließen. 4.
  • Seite 21: H Anschlussklemmen

    H Anschlussklemmen Um eine sichere Abdichtung zu gewährleisten, sind Kabelverschraubungen zu verwenden, siehe I. Hinweis! Die Eingangsanschlüsse der Spannungsversorgung sind an verschiedenen Stellen angeordnet, abhängig davon, ob das Gerät mit EMV-Filter ausgestattet ist oder nicht. Hinweis! Gleichspannung kann zwischen R+ und X4-2 gemessen werden. Bremswider- stand Kabelanschluss...
  • Seite 22: I Kabeleingänge

    I Kabeleingänge Für die Abdichtung der Kabeleingänge werden folgende unterschiedlich große Kabelverschraubungen benötigt. Beschreibung Gewinde US Typen Motorkabeleingang (bei Wandmontage) 3/4” NPT-Stecker Kabel des Ausgangsrelais 1/2” NPT-Stecker Steuersignal-E/A Kabeleingänge 1/2” NPT-Stecker Netzanschlusskabel 3/4” NPT-Stecker Motorkabel Kabel des Ausgangsrelais Steuersignal-E/A Kabeleingänge Steuertafel- bzw.
  • Seite 23: J Motorkabelführung

    J Motorkabelführung Hinweis! Für Wandmontage und Motormontage sind die Motorkabelausgänge unterschiedlich angeordnet. Wandmontage U2, V2, W2 Hinweis! Hinsichtlich Kabelauswahl und Gewährleistung einer EMV-gerechten Installation, siehe Anhang C- EMV-Anweisungen und maximale Länge der Motorkabel. Motormontage U2, V2, W2 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 24: K Steueranschlüsse

    K Steueranschlüsse Haupt-E/A-Klemme X1 Beschreibung Bezeichnung X1 Anschluss für Steuerkabelschirm. (Intern an Gehäuseerde angeschlossen.) Analogeingangskanal 1, parametrierbar. AI 1 Werkseinstellung: 0 - 10 V (R = 200 kΩ) (DIP Schalter:AI1 offen) <=> 0 - f Frequenzsollwert = 500 Ω) (DIP Schalter:AI1 geschlossen) <=> 0 - f 0 - 20 mA (R Frequenzsollwert Auflösung 0,1 % Genauigkeit ±1 %.
  • Seite 25: L Anschlussbeispiele

    Analogeingangskonfiguration Die analogen Eingangssignale werden mit den DIP-Schaltern ausgewählt: AI offen = Spannungseingang (U) und AI angeschlossen = Stromeingang (I).. Beispiele für die Auswahl des analogen Eingangssignals. Gewählte Signale Bereich DIP-Schalter AI1 = U 0 - 10 V AI1: AI2 = I 0(4) - 20 mA AI2: AI1 = U...
  • Seite 26: M Abdeckung Wieder Aufsetzen

    M Abdeckung wieder aufsetzen Bevor die Abdeckung nicht wieder aufgesetzt ist, darf die Spannungsversorgung nicht eingeschaltet werden. Stellen Sie sicher, dass der Erdungsstecker richtig eingesetzt ist. Erdungsstecker N Schutzeinrichtungen Der ACS 160 verfügt über verschiedene Schutzeinrichtungen: • Überstrom • Phasenüberwachung am Eingang •...
  • Seite 27: O Motor-Überlastschutz

    O Motor-Überlastschutz Entsprechend den Anforderungen des National Electric Code (USA) bietet der ACS 160 zwei Arten des Überlastschutzes für den Motor: Software I t-Modell, als Standardeinstellung, und einen Ein- gang für Motorkaltleiter (PTC). Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung der Parame- ter- Gruppe 30: Fehlerfunktionen.
  • Seite 28: P Belastbarkeit Des Acs 160

    90 % 60 % 80 % 40 % 20 % 70 % Umgebungstemperatur (°C / °F) Eingangs-Netzspannung (V) Leistungsminderung bei Ausgangsfrequenz (ABB M3VA/AA, M2VA/AA, M3VRF/S und M3ARF/S Motoren) 120 % 100 % 80 % 60 % Motor ohne separate 40 % Kühlung...
  • Seite 29: Q Typen Und Technische Daten

    *** Keine Überlastbarkeit! Leistungsminderung auf 90 % bei Schaltfrequenz 8 kHz. Kenndaten gelten nicht, wenn der ACS 160 iauf einen Motor montiert wird, der nicht von ABB hergestellt wurde. **** Entsprechend örtlichen Vorschriften für kreuzende Kabel. Bei Wandmontage des ACS 160 wird ein geschirmtes Motorkabel empfohlen.
  • Seite 30: R Produktkonformität

    Sicherheitsnormen sind in der Dokumentation der Ausrüstung enthalten. UL-, cUL- und „C-tick“-Kennzeichnung Mehr Informationen über die UL-, cUL- und „C-tick“-Kennzeichnungen erhalten Sie von Ihrem Lieferanten oder von ABB. S Recycling Das Produkt besteht aus wertvollen Rohstoffen,die wiederverwertet werden können, um Energie zu sparen und natürliche Resourcen zu schonen.
  • Seite 31: T Optionen / Zubehör

    Für die Siemens 1LA7 Motore CMK-SIE-100-112 Für die Siemens 1LA7 Motore CMK-LS-71-112 Für die Leroy Somer LS Motore CMK-VEM-71-112 Für die VEM K21R Motore Weitere Informationen über die Motormontagesätze erhalten Sie von Ihrem Lieferanten oder von ABB. PC-Tools DriveWindow Light PC-Programm. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 32 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 33: Inbetriebnahme

    Loc in der Anzeige erscheint. LOC REM ENTER OUTPUT 2. Parameter prüfen Die folgenden Parameter müssen ABB Motors entsprechend den Angaben auf dem Motor 3~ Cl. F IP55 IEC34 Motortypenschild (siehe Beispiel M2AA 080A 3GAA 082 001-ASA rechts) eingegeben werden: Cos ϕ...
  • Seite 34 Parametereinstellungen: MENU 1. Taste MENU drücken, um die Parametergruppen aufzurufen. Die Kennung MENU wird in der Anzeige sichtbar. - 99 - 2. Durch Drücken der AUF/AB Pfeiltasten wird zwischen den Gruppen gewechselt, wählen Sie nun die Gruppe der MENU FWD Inbetriebnahme (99).
  • Seite 35 3. Ausführung des Ersten Starts Der Motor ist für einen gefahrlosen Betrieb vorbereitet. Die START/STOP-Taste drücken und damit den Motor starten. Zum Einstellen der Ausgangsfrequenz mit der Steuertafel, die ENTER- Taste drücken. Durch Drücken der AUF-/AB-Taste wird der Sollwert sofort geändert.
  • Seite 36 6. Antrieb über E/A starten Spannungsversorgung einschalten. Sicherstellen, dass Betriebsart Fernsteuerung eingestellt ist und die Steuertafelanzeige REM anzeigt.Wenn nicht, die Menu- und OUTPUT Enter-Tasten gleichzeitig drücken, bis REM in der Anzeige erscheint. Den Antrieb durch Aktivierung von Digitaleingang DI 1 starten (Makro Werkseinstellung 0).
  • Seite 37: Parametrierung

    PARAMETRIERUNG Steuertafelbetrieb und externe Steuerung Der ACS 160 Frequenzumrichter kann mit zwei alternativen Steuermodi betrieben werden: • Bei der exernen Steuerung wird der Frequenzumrichter extern durch die Digital- und Analogein- gänge oder durch serielle Kommunikation gesteuert. Dieser Steuerungsmodus ist aktiviert, wenn REM in der Steuertafelanzeige sichtbar ist.
  • Seite 38: Steuertafel

    Die Sollwerte 1 und 2 können ,falls erforderlich, auch bei Fernsteuerung über die Tastatur der Steuertafel eingegeben werden. Dies ist von den Einstellungen der Parameter 1103 EXT SOLLW und 1106 abhängig. AUSW EXT SOLLW AUSW Beim Steuertafelbetrieb wird mit Parameter 1101 festgelegt, welcher Sollwerttyp TASTAT SW AUSW (Hz oder Prozentsatz) verwendet wird.
  • Seite 39: Steuermodi

    Steuermodi Wenn der Antrieb das erste Mal eingeschaltet wird, erfolgt die Steuerung über die Steueranschlüsse (externe Steuerung, REM). Der ACS 160 wird über die Steuertafel gesteuert, wenn die lokale Steue- rung (LOC) gewählt wurde. Durch gleichzeitiges Drücken und Halten der Tasten MENU und ENTER, bis zuerst Loc oder später LCr auf der Anzeige erscheint, kann zur lokalen Steuerung (LOC) gewechselt werden: •...
  • Seite 40: Parameterwert Einstellen

    AUSGABE-Anzeige Parametergruppen Parameter Parameterwert einstellen ENTER-Taste drücken, um den Parameterwert aufzurufen. Zum Einstellen eines neuen Wertes die ENTER-Taste drücken und solange halten, bis SET angezeigt wird. ENTER MENU ENTER Hinweis! SET blinkt, wenn der Parameterwert geändert wurde. SET wird nicht angezeigt, wenn der Wert nicht geändert werden kann.
  • Seite 41: Diagnoseanzeigen

    Parameter von der Steuertafel zum Antrieb (Download) Drücken und halten ENTER MENU Hinweis! Der Antrieb muss stillstehen und sich im lokalen Steuermodus befinden. Parameter 1602 muss auf 1 ( ) eingestellt sein. PARAMETER SCHLOSS OFFEN Diagnoseanzeigen Bei einem aktiven Fehler blinkt der entsprechende Fehlercode in der Anzeige der Steuertafel. Bei einem anstehenden Alarm wird der entsprechende Alarmcode im Steuertafel-Anzeigefeld angezeigt.
  • Seite 42 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 43: Applikationsmakros

    Alle Digitaleingänge sind über eine negative logische Schaltung (NPN) angeschlossen. Liste der lieferbaren Makros: 1. Applikationsmakro Werkseinstellung (0) 2. Applikationsmakro Werkseinstellung (1) 3. Applikationsmakro ABB Standard 4. Applikationsmakro 3-Draht 5. Applikationsmakro Drehrichtungswechsel 6. Applikationsmakro Motorpotentiometer 7. Applikationsmakro Hand - Automatik 8.
  • Seite 44: Applikationsmakro, Werkseinstellung (0)

    Applikationsmakro, Werkseinstellung (0) Dieses Makro ist für Anwendungen vorgesehen, für die KEINE Steuertafel zur Verfügung steht. Es bietet eine universell nutzbare Zweileiter-E/A-Konfiguration. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 0 ( ). DI4 ist nicht angeschlossen. WERKSEINSTELLUNG Eingangssignale Ausgangssignale DIP Schalter •...
  • Seite 45: Applikationsmakro, Werkseinstellung (1)

    Applikationsmakro, Werkseinstellung (1) Dieses Makro ist für Anwendungen vorgesehen, für die KEINE Steuertafel zur Verfügung steht. Es bietet eine universell nutzbare Dreileiter-E/A-Konfiguration. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 0 ( ). DI 4 ist verbunden. WERKSEINSTELLUNG Eingangssignale Ausgangssignale DIP Schalter •...
  • Seite 46: Applikationsmakro Abb Standard

    RO2A Werkseinstellung:Läuft =>geschlossen RO2B *Auswahl/Festdrehzahl: 0 = offen, 1 = angeschlossen Ausgang Sollwert über AI1 Festdrehzahl 1 (1202) Festdrehzahl 2 (1203) Festdrehzahl 3 (1204) ABB Standard - Einstellung der Standard-Parameterwerte: 1001 1,2) 1201 3,4) BEFEHLE AUSW FESTDREHZ 1002 1402 BEFEHLE...
  • Seite 47: Applikationsmakro 3-Draht

    Applikationsmakro 3-Draht Dieses Makro ist für Anwendungen ausgelegt, bei denen der Antrieb mit Hilfe von Drucktasten gesteuert wird. Im Gegensatz zum Makro Werkseinstellung (1) stehen durch die Verwendung von DI4 und DI5 zwei weitere Festdrehzahlen zur Verfügung. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 2 (3- DRAHT Eingangssignale Ausgangssignale...
  • Seite 48: Applikationsmakro Drehrichtungswechsel

    Applikationsmakro Drehrichtungswechsel Dieses Makro stellt eine E/A-Konfiguration zur Verfügung, die an eine Folge von DI-Steuersignalen beim Wechsel der Drehrichtung des Antriebs angepasst ist. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 3 ( DREHRICHTUNGSWECHSEL Eingangssignale Ausgangssignale DIP Schalter • Start, Stop und Drehrichtung •...
  • Seite 49: Applikationsmakro Motorpotentiometer

    Applikationsmakro Motorpotentiometer Dieses Makro ist eine kostengünstige Schnittstelle für speicherprogrammierbare Steuerungen, die die Drehzahl des Antriebs nur mit Hilfe von Digitalsignalen ändern. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 4 ( MOTOR POT Eingangssignale Ausgangssignale • Start, Stop und Drehrichtung • An. Ausgang AO: (DI1,2) Frequenz •...
  • Seite 50: Applikationsmakro Hand - Automatik

    Applikationsmakro Hand - Automatik Dieses Makro stellt eine E/A-Konfiguration zur Verfügung, wie sie normalerweise bei HKL- Anwendungen und in Anwendungen, die zwei Start-/Stop-Steuerplätze erfordern, benutzt wird. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 5 ( HAND AUTO Eingangssignale Ausgangssignale DIP Schalter •...
  • Seite 51: Applikationsmakro Pid-Regelung

    Applikationsmakro PID-Regelung Dieses Makro ist für den Einsatz in verschiedenen Systemen mit geschlossenem Regelkreis vorgesehen, zum Beispiel Druckregelung, Durchflussregelung. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 6 ( REGELUNG Eingangssignale Ausgangssignale DIP Schalter • Start, Stop (DI1,5) • An. Ausgang AO: AI1: 0 - 10 V Frequenz...
  • Seite 52: Applikationsmakro Vormagnetisierung

    Applikationsmakro Vormagnetisierung Dieses Makro ist für Anwendungen vorgesehen, bei denen der Antrieb sehr schnell anfahren muss. Der Aufbau des Magnetfeldes im Motor erfordert immer Zeit. Mit Hilfe des Vormagnetisierungs- Makros kann diese Zeit verkürzt werden. Der Wert von Parameter 9902 beträgt 7 ( VORMAGN Eingangssignale Ausgangssignale...
  • Seite 53: Applikationsmakro Positionierung

    Applikationsmakro Positionierung Dieses Makro ist für einfache Positionierungsaufgaben vorgesehen. Die Werkseinstellung ist für Transportsysteme geeignet, bei denen immer wieder etwas in der selben oder entgegengesetzten Richtung über eine bestimmte Streckenlänge befördert wird. Die Streckenlänge wird aus der Impul- zahl eines Impulsgebers berechnet. Wenn die Streckenlänge und damit die gewünschte Position er- reicht ist, stoppt der Antrieb und wartet auf einen neuen Startbefehl.
  • Seite 54 Zeit Zielpos. 1 Zielpos. 2 Abbildung 2 Werkseinstellung des Positionierungsmakros bei aktivierter Positionierung. Betrieb Homing Ziel 1 Ziel 2 Home-Position Referenzpunkt Abbildung 3 Beispiel Referenzpunkt- (Homing)-Betrieb Weitere Unterlagen über das Makro Positionierung können Sie bei ABB anfordern. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 55: Parameter-Übersicht

    Parameter-Übersicht Gruppe Name Beschreibung Inbetriebnahme- Parametereinstellungen für die Inbetriebnahme des Fre- Inbetriebnahme Daten quenzumrichters und die Eingabe der Motordaten. Betriebs- Betriebs-Daten Parameter für die Betriebsdaten des Frequenzumrich- ters, einschließlich Istwertsignalen und Fehlerspeicher Daten (nur lesen). Befehlseingabee Parametereinstellungen für Start-, Stop- und Drehrich- tungsbefehle.
  • Seite 56 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 57: Vollständige Acs 160-Parameterliste

    Vollständige ACS 160-Parameterliste Anfänglich sind nur die sogenannten Basisparameter (in Tabelle grau unterlegt) sichtbar. Mit der jeweiligen Menüfunktion der Steuertafel kann der vollständige Parametersatz aufgerufen werden. Weitere Informationen finden Sie in Abschnit Menüfunktionen. Hinweis! Für InterBus-S (CFB-IBS)- und CANopen (CFB-CAN)-Anwender: Der Parameter-Index entspricht der Summe von Antriebsparameter-Nr.
  • Seite 58 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer 0121 5 & 0000 - 0111 RELAIS (0 - 7 dezimal) 0122 0 - 20 mA 0,1 mA 0124 0 - 100 % 0,1 % ISTWERT 0125 0 - 100 % 0,1 % ISTWERT 0126...
  • Seite 59 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer 1203 0 - 250 Hz 0,1 Hz 10 Hz FESTDREHZ 1204 0 - 250 Hz 0,1 Hz 15 Hz FESTDREHZ 1205 0 - 250 Hz 0,1 Hz 20 Hz FESTDREHZ 1206 0 - 250 Hz...
  • Seite 60 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer 2008 0 - 250 Hz 1 Hz 50 Hz / 60 Hz MAXIMUM FREQUENZ Gruppe 21 START/STOP 2101 1 - 4 1 (R START FUNKTION AMPE 2102 1 - 2 1 (A ) 377 STOP FUNKTION...
  • Seite 61 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer 3010 0.5*I 0,1 A 1,2* I BLOCKIER STROM 1.5...1.7*I 3011 0,5 - 50 Hz 0,1 Hz 20 Hz BLOCK FREQ OB 3012 10...400 s 20 s BLOCKIER ZEIT 3013 0 - 2 UNTERLAST FUNKT NICHT SEL...
  • Seite 62 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer Gruppe 40 PID-REGLER 4001 0,1 - 100 PID VERSTÄRKG 4002 0; 0.1 - 600 s 0,1 s 60 s PID INTEGR ZEIT 4003 0 - 60 s 0,1 s PID DIFF TIME 4004 0 - 10 s...
  • Seite 63 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer Gruppe 52 STANDARD MODBUS 5201 1 - 247 1051 STATION NUMMER 5202 3, 6, 12, 24,48, 96 (9600 Bits/s) 1052 KOMM GESCHW 96, 192 5203 0 - 2 1053 PARITÄT KEINE 5204...
  • Seite 64 Standard / Profibus Code Name Bereich Auflösung US-Standard par. num Benutzer 8224 0 ... 16000 1000 1614 POS MAX HI 8225 0 - 65535 1615 REF POS LO 8226 -16000 ... 16000 1 1616 REF POS HI 8227 0 - 65535 1617 POS IST LO 8228...
  • Seite 65: Gruppe 99: Inbetriebnahmedaten

    Applikationsmakros finden Sie im Abschnitt Applikationsmakros. 2 = 3- 8-13 = (reserviert) WERKSEINSTELLUNG DRAHT MOTORPOT REGLER 14 = ABB STANDARD DREHRICHTUNGSWECHSEL HAND AUTO FORMAGNETISIERUNG POSITIONING 9905 MOTOR NENNSPG Nennspannung laut Typenschild. Dieser Parameter definiert die max. Ausgangsspannung, die dem Motor vom ACS 160 zugeführt wird.
  • Seite 66: Gruppe 01: Betriebsdaten

    Gruppe 01: Betriebsdaten Diese Gruppe enthält die Betriebsdaten des Antriebs, einschließlich Istwertsignale und Fehlerspeicher. Istwertsignale werden vom Antrieb gemessen bzw. errechnet und können nicht vom Benutzer eingestellt werden. Fehlerspeicher können über die Steuertafel vom Anwender gelöscht werden. Code Beschreibung 0102 DREHZAHL Zeigt die errechnete Drehzahl des Motors an (U/min).
  • Seite 67 Code Beschreibung 0117 DI1-DI4 STATUS Status der vier Digitaleingänge. Der Staus wird als binäre Zahl angegeben. Ist der Eingang aktiviert, zeigt das Display 1 an. Ist der Eingang deaktiviert, zeigt das Display 0 an DI 3 DI 4 DI 2 DI 1 0118 AI1 Relativer Wert des Analogeingangs 1 wird in % angezeigt.
  • Seite 68: Gruppe 10: Befehlseingabe

    Code Beschreibung 0136 BETRIEBSZEIT Zeigt die Gesamtbetriebsstunden des ACS 160 in je tausend Stunden an (kh). 0137 MWh ZÄHLER Zählt die Megawattstunden des ACS 160. Gruppe 10: Befehlseingabe Start, Stop und Drehrichtungsbefehle können über die Steuertafel oder von zwei externen Steuerplätzen ( 2) gegeben werden.
  • Seite 69 Code Beschreibung 1001 EXT1 BEFEHLE Definiert die Anschlüsse und die Quelle der Start/Stop/Drehrichtungsbefehle für den externen Steuerplatz 1 (Ext1). KEINE AUSW Keine Start/Stop/Drehrichtungs-Befehlsquelle für 1 ausgewählt. 1 = DI1 Zwei-Draht-Start/Stop an Digitaleingang DI1angeschlossen. DI1 offen = Stop; DI1 geschlossen = Start. * 2 = DI1,2 Zwei-Draht-Start/Stop, Drehrichtung.
  • Seite 70: Gruppe 11: Sollwertauswahl

    1003 DREHRICHTUNG VORWÄRTS RÜCKWÄRTS ABFRAGE Verriegelung der Drehrichtung. Mit diesem Parameter können Sie die Drehrichtung des Motors auf Vorwärts oder Rückwärts einstellen. Wenn Sie 3 wählen ( ), wird die Richtung entsprechend des ABFRAGE gegebenen Richtungsbefehls eingestellt. Gruppe 11: Sollwertauswahl Sollwertbefehle können von der Steuertafel oder von zwei externen Steuerplätzen (ext1, ext2) gegeben werden.
  • Seite 71 1103 EXT SOLLW 1 AUSW Dieser Parameter wählt die Signalquelle des externen Sollwertes 1aus. TASTAUR Sollwert wird von der Tastatur vorgegeben. 1 = AI 1 Sollwert wird durch Analogeingang 1 vorgegeben. 2 = AI 2 Sollwert wird durch Analogeingang 2 vorgegeben. 3 = AI1/ ;...
  • Seite 72 1104 EXT SOLLW1 MIN Gibt den min. Frequenzsollwert für den externen Sollwert 1 in Hz vor. Liegt das analoge Eingangssignal darunter, entspricht der externe Sollwert1 dem . Siehe Abbildung 6. EXT SOLLW 1105 EXT SOLLW1 MAX Gibt den max. Frequenzsollwert für den externen Sollwert 1 in Hz vor. Liegt das analoge Eingangssignal darüber, entspricht der externe Sollwert1 dem .
  • Seite 73 EXT SOLLW EXT SOLLW MAX EXT SOLLW MIN Analoges Eingangssignal AI max AI min EXT SOLLW EXT SOLLW MIN EXT SOLLW MAX Analoges Eingangssignal AI min AI max Abbildung 6 Einstellung von . Je nach verwendetem EXT SOLLW MIN EXT SOLLW MAX Analogeingang wird der Bereich des analogen Eingangssignals durch die Parameter 1301 und 1302 oder 1304 und 1305 definiert.
  • Seite 74: Gruppe 12: Festdrehzahlen

    Gruppe 12: Festdrehzahlen Der ACS 160 verfügt über 7 programmierbare Festdrehzahlen von 0 bis 250 Hz. Für Festdrehzahlen können keine negativen Drehzahlwerte vorgegeben werden. Die Auswahl von Festdrehzahlen wird nicht berücksichtigt, wenn ein PID-Sollwert verwendet wird, bei Steuertafelbetrieb. Hinweis! Parameter 1208 7 fungiert auch als sogenannte Fehlerdrehzahl, die beim FESTDREHZ Ausfall des Steuersignals aktiviert werden kann.
  • Seite 75: Gruppe 13: Analogeingänge

    Gruppe 13: Analogeingänge Code Beschreibung 1301 MINIMUM AI1 Minimalwert von AI1 (%). Wert entspricht dem min. Sollwert, der durch Parameter 1104 EXT SOLLW oder 1107 .definiert wurde. Der Minimalwert von AI kann nicht größer als der Maximalwert EXT SOLLW sein. Siehe Abbildung 6.
  • Seite 76: Gruppe 14: Relaisausgänge

    Gruppe 14: Relaisausgänge Code Beschreibung 1401 RELAISAUSG 1 Inhalt von Relaisausgang 1. Wählt aus, welche Informationen mit Relaisausgang 1 angezeigt werden. KEINE AUSW Relais wird nicht verwendet und ist deaktiviert. BEREIT Der ACS 160 ist betriebsbereit. Das Relais wird aktiviert, sofern kein Freigabesignal vorliegt oder ein Fehler vorhanden ist.
  • Seite 77 Code Beschreibung 21 = ACS ÜBERLAST Relais ist angezogen, wenn ein ACS 160-Überlast-Alarm oder Fehler vorliegt. 22 = UNTERSPG Relais ist angezogen, wenn ein Unterspannungs-Alarm oder Fehler vorliegt. 23 = AI1 FEHLER Relais ist angezogen, wenn das AI1-Signal fehlt. 24 = AI2 FEHLER Relais ist angezogen, wenn das AI2-Signal fehlt.
  • Seite 78: Gruppe 15: Analogausgänge

    Gruppe 15: Analogausgänge Der Analogausgang wird benutzt, um die Parameterwerte der Betriebsdatengruppe (Gruppe 1) als Stromsignal auszugeben. Die Minimal- und Maximalwerte des Ausgangsstroms sind konfigurierbar, ebenso die zulässigen Minimal- und Maximalwerte der betreffenden Parameter. Falls der Maximalwert des Inhalts des Analogausgangs (Parameter 1503) auf einen Wert unterhalb des Minimalwertes eingestellt wurde (Parameter 1502), so verhält sich der Ausgangsstrom umgekehrt proportional zum Wert des betreffenden Parameters.
  • Seite 79: Gruppe 16: Systemsteuerung

    Gruppe 16: Systemsteuerung Code Beschreibung 1601 EINSCHALT FREIG Wählt die Quelle des Freigabesignals aus. KEINE AUSW Der ACS 160 kann ohne externes Freigabesignal gestartet werden. 1...5 = DI1 ... DI5 Zur Aktivierung des Freigabesignals muss der gewählte Digitaleingang geschlossen werden. Falls die Spannung abfällt und den gewählten Digitaleingang öffnet, lässt der ACS 160 den Motor bis zum Stillstand austrudeln und fährt nicht an, solange kein erneutes Freigabesignal gegeben wird.
  • Seite 80: Gruppe 20: Grenzen

    Gruppe 20: Grenzen Code Beschreibung 2003 MAX STROM Max. Ausgangsstrom. Der max. Ausgangsstrom, der vom ACS 160 dem Motor zugeführt wird. 2005 ÜBERSP REGLER Freigabe des Überspannungsreglers. Das schnelle Bremsen eines hohen Last-Trägheitsmoments führt zu einem Spannungsanstieg im GS- Zwischenkreis bis an den Überspannungsgrenzwert. Um zu verhindern, dass die Gleichspannung den Grenzwert übersteigt, vermindert der Überspannungsregler automatisch das Bremsmoment durch Erhöhung der Ausgangsfrequenz.
  • Seite 81: Gruppe 21: Start/Stop

    Gruppe 21: Start/Stop Der ACS 160 unterstützt verschiedene Start- und Stoparten, einschließlich fliegender Start und Drehmomentverstärkung beim Start. Gleichstrom kann entweder vor dem Startbefehl (Vormagnetisierung) oder automatisch nach dem Startbefehl (Start mit Gleichstromhaltung) zugeführt werden. Gleichstromhaltung kann verwendet werden, wenn der Antrieb über eine Rampenfunktion angehalten wird.
  • Seite 82 Code Beschreibung 2106 VORM MAX ZEIT Max. Vormagnetisierungszeit. 2107 START SPERRE Steuerung der Startsperre. Startsperre bedeutet, dass ein anstehender Startbefehl unter folgenden Bedingungen ignoriert wird: • Fehler wird quittiert • Einschaltfreigabe erfolgt bei aktiviertem Startbefehl • Wechsel von lokaler in externe Betriebsart •...
  • Seite 83: Gruppe 22: Beschleunigung/Verzögerung

    Gruppe 22: Beschleunigung/Verzögerung Es können zwei Beschleunigungs-/Verzögerungs-Rampenpaare verwendet werden. Werden beide Rampenpaare eingesetzt, kann über einen Digitaleingang während des Betriebes zwischen beiden umgeschaltet werden. Die S-Kurve der Rampen ist einstellbar. Code Beschreibung 2201 BE/VERZ 1/2 AUSW Wählt die Quelle für das Signal mit Rampenpaar-Auswahl. KEINE AUSW Das erste Rampenpaar wird verwendet ( BESCHL ZEIT...
  • Seite 84: Gruppe 25: Kritische Frequenzen

    Gruppe 25: Kritische Frequenzen Bei einigen mechanischen Systemen können bestimmte Drehzahlbereiche Resonanzprobleme verursachen. Mit Hilfe dieser Parametergruppe ist es möglich, zwei bestimmte Drehzahlbereiche zu definieren, die der ACS 160 durchfährt, während des Betriebes nicht benutzt. Code Beschreibung 2501 KRIT FREQ AUSW Aktivierung der kritischen Frequenzen.
  • Seite 85: Gruppe 26: Motorsteuerung

    Gruppe 26: Motorsteuerung Code Beschreibung 2603 IR KOMPENSATION Tabelle 3 Typische Werte der IR-Kompensation.. IR-Kompensation bei 0 Hz. 400 V-Geräte Hinweis! Die IR-Kompensation sollte so niedrig wie möglich gehalten / kW 0,55 0,75 werden, um eine Überhitzung zu IR comp / V vermeiden.
  • Seite 86: Gruppe 30: Fehlerfunktionen

    Gruppe 30: Fehlerfunktionen Der ACS 160 kann so konfiguriert werden, dass er wie gewünscht auf anormale äußere Zustände reagiert: analoge Eingangsfehler, externe Fehlersignale und Unterbrechung zur Steuertafel. In diesen Fällen kann der Antrieb entweder den Betrieb mit der aktuellen Drehzahl fortsetzen oder mit einer definierten Festdrehzahl, während eine Alarmmeldung eingeblendet wird.
  • Seite 87 Code Beschreibung 3004 MOT THERM SCHUTZ Motor-Übertemperaturschutz. Dieser Parameter definiert den thermischen Motorschutz, der den Motor vor Überhitzung schützt. KEINE AUSW FEHLER Zeigt eine Warnmeldung an, wenn die Warngrenze erreicht ist (97,5% des Nennwertes). Zeigt eine Fehlermeldung an, wenn die Motortemperatur 100% des definierten Wertes erreicht. Der ACS 160 trudelt bis zum Stillstand aus.
  • Seite 88 Code Beschreibung 3007 STILLSTANDSLAST Dieser Parameter definiert den max. zulässigen Strom bei Drehzahl 0 im Verhältnis zu 9906 . Siehe Abbildung 14. MOTORNENNSTROM 3008 KNICKPUNKT Knickpunkt der Motorlastkurve. Abbildung 14Ein Beispiel für eine Motorlastkurve ist Abbildung 12. Siehe Abbildung 16. 3009 BLOCKIER FUNKT Dieser Parameter definiert die Funktion des Blockierschutzes.
  • Seite 89 Code Beschreibung 3015 UNTERL KURVE Dieser Parameter stellt 5 auswählbare Kurven zur Verfügung, die in Abbildung 15 dargestellt sind. Wenn die Last für längere Zeit als in Parameter 3014 festgelegt die eingestellte Kurve unterschreitet, wird der Unterlastschutz aktiviert. Die Kurven 1 - 3 erreichen ihr Maximum bei der Motornennfrequenz, die durch Parameter 9907 MOTORNENNFREQUENZ EINGESTELLT WIRD 3022 AI1 FEHL GRENZ...
  • Seite 90 70 % 50 % 30 % 2.4 * ƒ ƒ ƒ Abbildung 17 Unterlast-Kurventypen. M Nennmoment des Motors, Nennfrequenz des Motors. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 91: Gruppe 31: Automatisches Quittieren

    Gruppe 31: Automatisches Quittieren Das automatische Quittieren kann zum Rücksetzen von Überstrom, Überspannung, Unterspannung und analogen Eingangsfehlern verwendet werden. Die Anzahl der automatischen Quittierungen ist wählbar. Warnung! Falls Parameter 3107 aktiviert ist, kann der Antrieb auch nach längerem AUT QUIT AI<MIN Stillstand wieder anfahren, wenn das analoge Eingangssignal wiederhergestellt wird.
  • Seite 92: Gruppe 32: Überwachung

    Gruppe 32: Überwachung Parameter dieser Gruppe werden zusammen mit Relaisausgangs-Parametern 1401 RELAISAUSG und 1402 2 verwendet. Zwei beliebige Parameter der Betriebsdatengruppe (Gruppe 1) RELAISAUSG können überwacht werden. Relais sind so konfigurierbar, dass sie aktiviert werden, sobald die Werte der überwachten Parameter zu hoch oder zu niedrig sind. Code Beschreibung 3201 ÜBERW 1 PARAM Erste überwachte Parameter der Betriebsdatengruppe (Gruppe 01).
  • Seite 93 Wert des überwachten Parameters OB (3203) UNT (3202) Aktiviert = 1 Deaktiviert = 0 Aktiviert = 1 Deaktiviert = 0 A = Wert von Parameter 1401 1 (1402 2) ist RELAISAUSG RELAISAUSG ÜBERW GRNZ OB oder ÜBERW GRNZ OB B = Wert von Parameter 1401 1 (1402 2) ist RELAISAUSG...
  • Seite 94 Wert des überwachten Parameters UNT (3202) OB (3203) Aktiviert=1 Deaktiviert=0 Aktiviert=1 Deaktiviert=0 A = Wert von Parameter 1401 1 (1402 relaisausg 2) ist überw1 RELAISAUSG über oder ÜBERW ÜBER B = Wert von Parameter 1401 1 (1402 relaisausg 2) ist überw1 RELAISAUSG über oder ÜBERW...
  • Seite 95: Gruppe 33: Information

    Gruppe 33: Information Code Beschreibung 3301 APPL SW VERSION Softwareversion. 3302 TEST DATUM Zeigt das Testdatum des ACS 160 an (JJ WW). ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 96: Gruppe 34: Prozessvariablen

    Gruppe 34: Prozessvariablen Die Parameter in dieser Gruppe können zur Erstellung anwenderspezifischer Prozessvariablen ver- wendet werden. Werte der Prozessvariablen sind in Parameter 0134 1 und 0135 PROZESS VAR 2 ersichtlich. Sie errechnen sich aus einem vorgegebenen Parameter der Betriebsdaten- ZESS VAR gruppe (Gruppe 1), der mit den vorgegebenen Koeffizienten multipliziert oder durch sie dividiert wird.
  • Seite 97 In diesem Fall wird die gewählte Variable 0103 mit einer Auslösung von 0,1 Hz AUSGANGSFREQ angezeigt. Deshalb muss Parameter 3405 = 1 eingestellt werden. Siehe Abbildung 21. P VAR SKAL ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 98: Gruppe 40: Pid-Regler

    Gruppe 40: PID-Regler Mit Hilfe des Makros PID-Regler kann der ACS 160 anhand eines Referenzsignals (Sollwert) und eines Istwertsignals (Rückmeldung) automatisch die Drehzahl des Antriebs regeln. Es gibt zwei PID-Parametersätze (Gruppe 40 für Parametersatz 1 und Gruppe 41 für Parameter- satz 2).
  • Seite 99 Code Beschreibung 4003 PID DIFF ZEIT Differenzierzeit des PID-Reglers. Bei linearer Änderung der Prozess-Regelabweichung fügt der D-Anteil dem PID-Reglerausgang einen konstanten Wert hinzu. Der Differentialquotient wird durch einen einpoligen Filter gefiltert. Die Zeitkonstante des Filters wird durch Parameter 4004 definiert. PID DIFF FILTER Prozess-Regelabweichung 100 %...
  • Seite 100 Code Beschreibung 4007 ISTW 1 EING AUSW Quelle für Istwert 1 ( ISTW 1 = AI 1 Analogeingang 1 wird als Istwert 1 verwendet. 2 = AI 2 Analogeingang 2 wird als Istwert 1 verwendet. 4008 ISTW 2 EING AUSW. Quelle für Istwert 2 ( ISTW 1 = AI 1...
  • Seite 101 Code Beschreibung 4013 PID SCHLAF WART Zeitfunktion für die Schlaf-Funktion, siehe Abbildung 23. Unterschreitet die ACS 160-Ausgangsfrequenz einen bestimmten Pegel (Parameter 4014 ) länger als , so wird der ACS 160 SCHLAF PEG PID SCHLAF WART gestoppt. Alarm 28 wird angezeigt, wenn die PID-Schlaf-Funktion aktiviert ist. 4014 PID SCHLAF PEGEL Pegel für die Aktivierung der Schlaf-Funktion, siehe Abbildung 23.
  • Seite 102 Code Beschreibung 4019 SOLLWERT AUSWAHL Sollwertauswahl. Definiert die Referenzsignalquelle für den PID-Regler. INTERNER Der Prozess-Sollwert ist ein mit Hilfe von Parameter 4020 eingestellter konstanter INTERNER SOLLWERT Wert. EXTERNER Der Prozess-Sollwert wird aus einer Quelle ausgelesen, die durch Parameter 1106 EXT SOLLW AUSW definiert wurde.
  • Seite 103 NICHT INVERTIERTER FEHLERWERT 4015 PID AUFWACH PEG 1108 EXT SOLLW 100 % SOLLWERT 75 % ANGEWANDTER AUFWACHPEGEL 1107 EXT SOLLW Abbildung 24 Beispiel, wie der angewandte Aufwachpegel sich entsprechend dem Sollwert ändert; hier entspricht Parameter 4015 75 %, PID-Regelung mit nicht invertiertem PID AUFWACH PEG Fehlerwert.
  • Seite 104 ISTWERT ANGEWANDTER AUFWACHPEGEL SCHLAF DEAKTIVIERT ZEIT LÄUFT AB ZEIT Abbildung 26 Aufwachpegel mit nicht invertiertem Fehlerwert. ZEIT LÄUFT AB ANGEWANDTER AUFWACHPEGEL SCHLAF DEAKTIVIERT ISTWERT Abbildung 27 Aufwachpegel mit invertiertem Fehlerwert. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 105: Gruppe 41: Pid-Regler (2)

    Gruppe 41: PID-Regler (2) Die Parameter dieser Gruppe gehören zum PID-Parametersatz 2. Die Funktion der Parameter 4101 - 4112, 4119 - 4120 ist identisch mit der Funktion der Parameter 4001 - 4012, 4019 - 4020 in Parametersatz 1. Der PID-Parametersatz 2 kann durch Parameter 4016 gewählt werden.
  • Seite 106: Gruppe 51: Ext Komm Modul

    Gruppe 51: Ext Komm Modul Die Parameter dieser Gruppe müssen nur dann eingestellt werden, wenn ein Feldbusadapter installiert ist. Die Dukumentation des Feldbusadapters enthält weitere Informationen zu diesen Parametern. Zu Standard Modbus, siehe Gruppe 52. Parameter 5204 und 5205 können zur Erkennung einer KOMM FEHL ZEIT KOMM FEHL FUNK Unterbrechung der Verbindung zwischen Frequenzumrichter und Feldbusadapter verwendet...
  • Seite 107: Gruppe 52: Standard-Modbus

    Gruppe 52: Standard-Modbus Der ACS 160 hat eine serielle Schnittstelle, die für den Anschluss der Steuertafel, für Modbus und andere Feldbusadapter verwendet werden kann. Bei Verwendung von Standard Modbus werden die Parameter 5201 - 5203 für die Eingabe der Stationsnummer, Datenübertragungsrate und Parität verwendet.
  • Seite 108 Code Beschreibung 5205 KOMM FEHL FKT Übertragungsfehlerfunktion. KEINE AUSW Kein Betrieb. FEHLER Ein Fehler wird angezeigt und der ACS 160 stoppt. FESTDREHZ Eine Warnung wird angezeigt und die Drehzahl wird entsprechend Parameter 1208 FESTDREHZ EINGESTELLT LETZTE DREHZ Eine Warnung wird angezeigt und die Drehzahl wird auf die Drehzahl eingestellt, bei der der ACS 160 zuletzt betrieben wurde.
  • Seite 109: Gruppe 54: Bremsbetrieb

    Gruppe 54: Bremsbetrieb (Elektromechanische Bremssteuerung) Die vielseitigen Bremsmöglichkeiten des ACS 160 umfasst die Fähigkeit eine elektromechanische Bremse mittels der programmierbaren Relaisausgänge anzusteuern. Die Bremse wirkt, wenn der Motor gestoppt ist (der Relaisausgang ist spannungsfrei). Für die Steuerung elektromechanischer Bremsen wird zunächst Parameter 1401 RELAISAUSGANG (oder 1402 2) auf den Wert 32 (...
  • Seite 110 Start/Stop: Interne Verzögerung 5403 MBR FREQ WERT Ausg: Startfrequenz (interner Parameter) Relaisausgang: 5401 MBR ÖFFNUNGS VERZ Bremsverzögerung Bremse gelöst (offen) Bremse Ein Mechanische (geschlossen) Bremse: Abbildung 28 Steuerung der elektromechanischen Bremsung. Hinweis! Die hier beschriebenen Funktionen gelten für den ACS 160 ab Software-Version 1.0.0.F. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 111: Gruppe 82: Positionierung

    Gruppe 82: Positionierung Mit der integrierten Positionierung kann der ACS 160 in einfacheren Positionierungs-Applikationen eingesetzt werden, in vielen Fällen auch ohne eine externe SPS. Anwendungsbeispiele sind Index- systeme und Positionierungssystems mit zwei absoluten Positionen. Referenzfahrt-Funktionen (Rückkehr zur Ausgangsposition) sind ebenfalls möglich. Der Betrieb kann mit Verwendung elektro- mechanischer Bremsen und mit Bremschopper erfolgen.
  • Seite 112 Max. Impulsgeber-Kabellänge Max. Impulsfrequenz 200 kHz Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Lieferanten oder von ABB. Code Beschreibung 8201 ENC PULSZAHL Anzahl der Impulse pro Umdrehung. 8202 ENC FEHLER Definiert das Verhalten des ACS 160 bei Impulsgeberfehler. KEINE AUSW Impulsfehlerüberwachung deaktiviert.
  • Seite 113 Code Beschreibung 8206 POS SOLLWERTSATZ Auswahl des Positions-Sollwertsatzes. Sollwertsatz 1 wird verwendet. REF SATZ Sollwertsatz 2 wird verwendet. REF SATZ Der Sollwertsatz wird mit Analogeingang 2 (AI2) ausgewählt: • AI2 = 0...5 V (0...10 mA): Sollwertsatz 1 ist gewählt. • AI2 = 5...10 V (10...20 mA): Sollwertsatz 2 ist gewählt. Der Sollwertsatz wird mit Digitaleingang 2 (DI2) ausgewählt: •...
  • Seite 114 Code Beschreibung 8207 POS 1 LO 8208 POS 1 HI Sollwerte für Zielposition 1. Siehe Beispiel auf Seite 101. 8209 POS 2 LO 8210 POS 2 HI Sollwerte für Zielposition 2. Siehe Beispiel auf Seite 101. 8213 POS VERZ Stop-Verzögerungs-Skalierungsfaktor bei Positioniermodus 9. Die Stoppzeit an Richtungswechsel-Punkten kann mit diesem Parameter skaliert werden.
  • Seite 115 Code Beschreibung 8216 REFERENZFAHRTMODUS Die Referenz zur Position Referenzpunkt (Home) kann nur verwendet werden, wenn EXT2 als externer Steuerplatz eingestellt ist. NICHT AUSGEWÄHLT Referenzfahrt wird nicht verwendet. 1 - 3 = reserviert Ref-Frequenzsollwert wird mit Parameter 1207 6 eingestellt. Ref-Richtung wird mit FESTDREHZAHL Digitaleingang 3 (DI3) definiert: •...
  • Seite 116 Code Beschreibung 8221 POS FENSTER LO 8222 POS FENSTER HI Grenze des Zielpositionsfensters, siehe Beispiel auf Seite 101. Betrieb: Wenn der Positionsistwert innerhalb des Positionsbereichs liegt (Positionssollwert+- Positionsfenster),wird der Relaisausgang aktiviert, wenn die Parameter 1401 1 oder 1402 RELAISAUSG 2 den Wert 34 ( ) hat.
  • Seite 117: Diagnose

    In diesem Kapitel werden die verschiedenen Alarm- und Fehlercodes beschrieben und die meisten Ursachen der Meldungen beschrieben. Wenn der Fehler nicht anhand der in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen behoben werden kann, müssen Sie sich mit Ihrem ABB-Händler in Verbindung setzen.
  • Seite 118 Tabelle 8 Alarmmeldungen Alarm- Anzeige Beschreibung code Ein-/Auslesen von Parametern fehlgeschlagen. Die Softwareversionen der OPERATION Antriebe sind möglicherweise nicht kompatibel. Die Softwareversion ist aus MISSLUNGEN Parameter 3301 ersichtlich. SOFTWARE VERSION Operation nicht zulässig, wenn der Start aktiv ist. START AKTIV Operation im aktuellen Steuermodus (lokal oder extern) nicht zulässig.
  • Seite 119 Alarm- Anzeige Beschreibung code Motorlast zu gering. Arbeitsmaschine auf Störung untersuchen. Siehe UNTERLAST Parameter 3013 – 3015. Motor arbeitet im Blockierbereich. Als Ursache können übermäßige Motorlast MOTOR BLOCKIERT oder ungenügende Motorleistung in Frage kömmen. Siehe Parameter 3009 – 3012. Reserviert. Reserviert.
  • Seite 120 Tabelle 9 Fehler. Fehlercode Anzeige Beschreibung Ausgangsstrom zu hoch. ÜBERSTROM • Motorlast möglicherweise zu hoch • Beschleunigungszeit möglicherweise zu kurz (Parameter 2201 1 und 2203 BESCHL ZEIT BESCHL ZEIT • Motor bzw. Motorkabel defekt oder falsch angeschlossen. Zwischenkreisspannung zu hoch. DC ÜBERSPANNUNG •...
  • Seite 121 15 ** Erdschluss. Asymmetrie im Speisenetz. ERDSCHLUSS AUSGANG • Defekt im Motor oder Motorkabel. • Motorkabel möglicherweise zu lang. 16 ** • Oberwelligkeit der Zwischenkreis-Spannung zu hoch. DC OBERWELLIGKEIT • Netzphase möglicherweise nicht vorhanden • Sicherung möglicherweise durchgebrannt Motorlast zu gering. Arbeitsmaschine auf Störung untersuchen. Siehe UNTERLAST Parameter 3013 –...
  • Seite 122 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 123: Steuersignale

    Anhang A Steuersignale Der Frequenzumrichter kann seine Steuersignale über die Digital- und Analogeingänge sowie über die Steuertafel oder serielle Schnittstellen erhalten. Mit den Parametern der Gruppen 10, 11, 12 und 16 ist es möglich, Signalquellen für Start- und Stoppsignale, Drehrichtung, Frequenzsollwert, Freigabesignale, EXT1/EXT2 Signalauswahl und Fehlerrücksetzung einzustellen.
  • Seite 124 Start/Stop, Drehrichtung Start/Stop Lokal KEINE AUSW ABFRAGE DI1-DI5 Extern KEINE AUSW VORWÄRTS Drehrichtung TASTATUR DI1-DI5 RÜCKWÄRTS Freigegeben, TASTATUR DI1-DI5 DREHRICHT FREIGABE BEFEHLE BEFEHLE 1601 1003 1001 1002 Abbildung 30 Die Steuersignalanschlüsse der Applikationsmakros ABB Standard, Drehrichtungsumkehr und Vormagnetisierung. ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 125 EXT SOLL AUSW EXT SOLL TASTATUR AUSW AUSW FESTDREHZ AUSW AUSW 1102 1103 1201 1106 1101 Steuer- anschlüsse Analog- TASTATUR eingänge Extern Min Freq. Extern Max Freq. Digital- TASTATUR Lokal Lokal eingänge Krit. Drehz Festdreh- Applik DI1-DI5 zahlen Beschl/Verz ISTW 2 (%) EINGAUSW SOLLW...
  • Seite 126 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 127: Abmessungen

    Anhang B Abmessungen Motormontage Umrichtertyp Masse Baugröße ACS 163- (mm) (mm) (mm) (mm) (mm) (kg) 1K1-3-A...2K7-3-A 4K1-3-A 1K1-3-B... 2K7-3-B 4K1-3-B Umrichtertyp Masse Baugröße ACS 163- (in) (in) (in) (in) (in) (lb) 1K1-3-R...2K1-3-R 4K1-3-R 10,3 10,14 1K1-3-S... 2K1-3-S 12,13 4K1-3-S 10,3 13,89 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 128: Wandmontage

    Wandmontage Umrichtertyp Bau- Masse ACS 163- größe (mm) (mm) (mm) (mm) (mm) (mm) (mm) (mm) (kg) 1K1-3-D...2K7-3-D 4K1-3-D 1K1-3-E... 2K7-3-E 4K1-3-E Umrichtertyp Bau- Masse ACS 163- größe (in) (in) (in) (in) (in) (in) (in) (in) (lb) 1K1-3-U...2K1-3-U 12,5 5,87 11,93 3,86 11,4 5,28...
  • Seite 129: Emv-Anweisungen Und Maximale Länge Der Motorkabel

    Anhang C EMV-Anweisungen und maximale Länge der Motorkabel Verbindliche Installationsvorschrift gemäß EMV-Richtlinie für Frequenzumrichter des Typs ACS 160 EMV steht für elektromagnetische Verträglichkeit. Das ist die Fähigkeit von elektrischen und elek- tronischen Geräten, in einer elektromagnetischen Umgebung störungsfrei zu arbeiten und selbst dabei andere Geräte oder Anlagen in der Nähe nicht zu stören oder zu beeinflussen.
  • Seite 130 Um die Kompatibilität sicherzustellen, sind die Anweisungen in der ACS 160 Betriebsanlei- tung und die Anweisungen, die mit dem unterschiedlichen Zubehör geliefert werden, zu befolgen. Verkabelung Ungeschirmte Kabel zwischen Kabelklemmen und Schraubanschlüssen so kurz wie möglich lassen. Steuerkabel separat von Leistungskabeln verlegen. Netzkabel Als Netzkabel ist ein Vierleiterkabel (Dreiphasen-Leiter und Schutzerde) zu empfehlen.
  • Seite 131 Empfohlen Zulässig Symmetrisch geschirmtes Kabel; drei Pha- Ein separater Schutzleiter ist erforderlich, senleiter und ein konzentrisch oder ande- wenn die Leitfähigkeit des Kabelschirms < renfalls symmetrisch aufgebauter 50 % der Leitfähigkeit des Phasenleiters Schutzleiter beträgt. PE-Leiter Schirm und Schirm Schirm Für Motorkabel nicht zulässig.
  • Seite 132 Steuerkabel Als Steuerkabel sind mehradrige Kabel einzusetzen, deren Schirm aus umflochtenem Kupferdraht besteht. Der Schirm ist an Klemme X1:1 (digital und analog E/A) anzuschließen und so zu verdrillen, dass die Länge des Geflechts max. 5 x Breite beträgt. Die Steuerkabel sind möglichst weit von den Netz- und Motorkabeln zu verlegen (mindestens 20 cm).
  • Seite 133 / ft m / ft m / ft m / ft m / tf m / ft m / ft ACS 163-1K1-3-E /-V 40 / 131 20 / 66 20 / 66 10 / 33 40 / 131 20 / 66...
  • Seite 134 Erhältlichkeit, mit den Schaltfrequenzen von 4 kHz oder 8 kHz. Informationen zur EMV der Umrichter ACS 160 der Typen ACS 163-xKx-3-A, -R erhalten Sie von Ihrem Lieferanten oder bei ABB. Erste Umgebung Die Umrichter ACS 160 der Typen ACS 163-xKx-3-B, -S erfüllen bei Montage auf dem Motor die Anforderungen der EN 61800-3, erste Umgebung, uneingeschränkte und eingeschränkte...
  • Seite 135 Netzoberschwingungen Die Produktnorm EN 61800-3 bezieht sich auf IEC 61000-3-2 die spezifische Grenzwerte für Oberschwingungsemissionen von Geräten, die an ein öffentliches Niederspannungsnetz angeschlossen sind, vorgibt. Öffentliche Niederspannungsnetze Die Grenzwerte und Anforderungen der Norm EN 61000-3-2 gelten für Geräte mit einem Nenn- strom ≤16 A.
  • Seite 136 ACS 160 Betriebsanleitung...
  • Seite 138 ABB Automation Products GmbH ABB Industrie & Gebäude- ABB Normelec AG Standard Antriebe Badener Straße 790 systeme GmbH Dudenstraße 44-46 CH-8048 Zürich Wienerbergstraße 11 B D-68167 Mannheim SCHWEIZ A-1810 Wien Telefon: +49 (0)621 381-1741 Telefon +41-(0)1-4356666 ÖSTERREICH Telefax: +49 (0)621 381-1777...

Inhaltsverzeichnis