DETEWE OpenCom 130 Bedienungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
OpenCom 100
OpenCom 130/131/150:
Montage und
Inbetriebnahme
Bedienungsanleitung

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Andere Handbücher für DETEWE OpenCom 130

  Verwandte Anleitungen für DETEWE OpenCom 130

  Inhaltszusammenfassung für DETEWE OpenCom 130

  • Seite 1 OpenCom 100 OpenCom 130/131/150: Montage und Inbetriebnahme Bedienungsanleitung...
  • Seite 2 Unser Produkt steht für die Produktfamilie OpenCom 100, höchste Qualitätsansprüche, zu der die Kommunikationssysteme gepaart mit hochwertigem Design. OpenCom 107, OpenCom 130, OpenCom 131, OpenCom 150 und Die folgende Bedienungsanleitung OpenCom 510 gehören. wird Sie beim Gebrauch Ihrer Wird im Text auf die OpenCom 100...
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    Aktor/Sensor ....45 OpenCom 130 ....13 Anschluss LAN .
  • Seite 4 Konfiguration Konfigurationsbeispiele Kurzanleitung Erstkonfiguration OpenCom 100 und Netzwerke 88 Erstkonfiguration über serielle Einführung TCP/IP Schnittstelle ....70 OpenCom 100 in einem LAN Systemvoraussetzungen ohne Server Konfiguration unter Windows 72 DNS-Namensauflösung.
  • Seite 5 OpenPhone IPC Anwendungsbeispiele Installation ....115 Chef-Sekretär-Team ... 135 Einrichtung....115 Dreier-Team .
  • Seite 6 Index Adressabfrage mit LDAP USB DECT Box an der OpenCom 130/150 Allgemeines....163 Installation und Konfiguration . .163 Technische Daten ....165 Konfigurationsleitfaden Übersicht...
  • Seite 7: Leistungsmerkmale

    Kommunikationssystems ist der mo- verschiedenen Kombinationen dulare Aufbau: von Schnittstellenkarten kann die Konfiguration der Die OpenCom 131 bietet alle er- OpenCom 130 genau auf den je- ■ forderlichen Schnittstellen zum weiligen Kommunikationsbe- Anschluss von Systemtelefonen, darf zugeschnitten werden. Der ISDN-Endgeräten und analogen Wunsch nach zusätzlichen DECT-...
  • Seite 8 131/150) haben außerdem zwei Kaskadierung vorbelegte Steckplätze: Mit der Erweiterungsbaugruppe kann die OpenCom 130 mit einem – Steckplatz für eine V.24- zweiten Kommunikationssystem Schnittstellenkarte zum OpenCom 130 kaskadiert werden. Anschluss einer seriellen Ein Ethernet-Switch auf der Erweite- Schnittstelle, rungsbaugruppe ermöglicht zudem Anwendungen der Medienkonver- –...
  • Seite 9 12 S -Anschlüsse (zwi- gen U -Anschlüsse auf den Schnitt- schen intern/extern umschalt- stellenkarten für eine OpenCom 130 bar). Eine Übersicht der und OpenCom 150 können außer- möglichen Schnittstellenkarten- dem RFP 21/23 Basisstationen ange- Kombinationen finden Sie unter schlossen werden.
  • Seite 10 Eintrag im Telefonbuch der Varianten zur Verfügung. OpenCom 100 erstellt haben, wird dieser bevorzugt angezeigt. Für eine OpenCom 130 und eine ■ OpenCom 131 ist dies eine Karte Die OpenCom 100 kann in ein vor- des Typs „M100-TFE“. Diese...
  • Seite 11 zen, ohne dass ein spezieller TAPI- Die Routing-Tabelle für X.31-Paket- Treiber installiert werden muss. daten richten Sie im Konfigurator unter PBX Konfiguration: X.31 ein. Die OpenCom 100 erfüllt die gesetz- Weitere Hinweise finden Sie in der lichen Bestimmungen für Telekom- Online-Hilfe des Konfigurators.
  • Seite 12 Konfigurationsmöglichkeiten finden über die Ethernet-Schnittstelle an Sie unter USB DECT Box an der die OpenCom 100 angebunden sind. OpenCom 130/150 ab Seite 163 und Diese PCs können die Internet- und in der Bedienungsanleitung „Open- E-Mail-Leistungsmerkmale der Phone 27“. Hinweise zur Konfigura-...
  • Seite 13 arbeiter Mail-Account-Abfragen ein- denen LANs mit einer gegenseitigen gerichtet werden. bedarfsweisen Einwahl miteinander Die OpenCom 100 holt dann in ein- verbinden. stellbaren Zeitintervallen die Kopf- zeile (Subject) und den Absender Mit einer NET-CAPI (Treiber-Soft- von eingegangenen E-Mails bei den ware auf der Anlagen-CD) können eingestellten Mail-Servern ab und Sie ISDN-Funktionen auch mit den leitet diese an das Systemendgerät...
  • Seite 14 fähige U -Schnittstellen hat. Darü- ber hinaus ist der Aufbau eines TK-Systems mit mehreren vernetz- ten TK-Anlagen möglich. Voice over IP (VoIP) Die OpenCom 100 unterstützt den Anschluss von VoIP-Endgeräten und ermöglicht damit, die vorhandene Infrastruktur des Firmennetzwerkes auch zum Telefonieren zu nutzen. Für diese Anwendung stehen schnurgebundene System- endgeräte des Typs „OpenPhone IP“...
  • Seite 15: Grundeinstellungen Bei Auslieferung

    Die Grundeinstellungen sind für die kleinste Ausbaustufe der müssen Sie generell zunächst die OpenCom 131 und die Steckplätze konfigurieren, um die OpenCom 130 (nur mit Basisbau- Schnittstellen in Betrieb zu nehmen. gruppe) gültig. Ist eine Erweite- Telefonie-Funktionen OpenCom 130 OpenCom 131...
  • Seite 16: Opencom 150

    OpenCom 150 Analoge Endgeräte: Das Wahl- ■ verfahren (IWV oder MFV) wird Bei der OpenCom 150 werden S automatisch erkannt. Schnittstellen, U - und a/b-Schnitt- stellen durch Kombination dafür Bei ankommenden externen An- ■ vorgesehener Schnittstellenkarten rufen klingeln alle an der Basis- realisiert.
  • Seite 17 pen und Benutzern finden Sie in der „Pickup“ und „Pickup gezielt“ ■ Online-Hilfe im Kapitel „Benutzer Ma- von Rufen an anderen Telefo- nager“. nen sind aktiviert. Der Pickup- Schutz ist deaktiviert. Die folgenden Endgeräte-Funktio- nen sind bei Auslieferung für die Be- „Gesprächwegnahme“...
  • Seite 18 Vermitteln eines externen Ge- Anrufe von der Tür und Anrufe, ■ sprächs an einen externen die der Benutzer erhalten hat, Teilnehmer ist möglich. während er telefonierte. Dreierkonferenzen können auf- An den Systemtelefonen können ■ ■ gebaut werden. Funktionstasten programmiert werden, es sind keine Tasten ge- Verbindungen können geparkt sperrt.
  • Seite 19: Internet-Funktionen

    Die Umleitung für SMS-Rufe im Jeder Benutzer kann die Ent- ■ ■ Festnetz ist nicht aktiviert. gelte auslesen. Gespräche können zur Abrech- Die lizenzpflichtigen Applikatio- ■ ■ nung von projektbezogenen Ab- nen (z. B. die Applikation Open- rechnung mit einer Buchungs- Count) können genutzt werden, nummer versehen werden.
  • Seite 20 Für die Netzwerk-Konfiguration sind folgende IP-Adressen voreingestellt: Host Name: host ■ IP-Adresse: 192.168.99.254 ■ Netzmaske: 255.255.255.0 ■ Folgende Adressen werden den Kli- enten-Rechnern im LAN per DHCP oder PPP mitgeteilt: Gateway-Adresse: ■ 192.168.99.254 Domain Name: domain ■ Domain Name Server: ■...
  • Seite 21: Installation

    Erweite- 1 Steckernetzgerät (Typ rungsbaugruppe ■ TR25240-E-01A13) zur Strom- versorgung Bei einer OpenCom 130 ist die- ses Netzteil für die Versorgung der Basisbaugruppe ausgelegt. Wird eine Erweiterungsbau- gruppe installiert, ist ein zusätz- liches Netzteil erforderlich. 1 Satz Kurzbedienungs- ■...
  • Seite 22: Sicherheitshinweise

    An den analogen Schnittstellen dür- Verwenden Sie für die OpenCom 131 fen nur Endgeräte angeschlossen und für die Basisbaugruppe einer werden, die die technischen Voraus- OpenCom 130 nur das Original-Ste- setzungen erfüllen. Einzelheiten ckernetzgerät: MNr 4512699 (Typ entnehmen Sie dem Kapitel a/b-An- TR25240-E-01A13).
  • Seite 23: Konformitätserklärungen

    Gewitters. Ste- ten am Sensor/Aktor sollte nur von cken und lösen Sie keine Leitungs- einer Elektrofachkraft vorgenom- men werden. Konformitätserklärungen Die ITK-Systeme OpenCom 130, OpenCom 131 und OpenCom 150 sind konform mit den Anforderun- gen der EU-Richtlinie 99/5/EC. Die Konformitätserklärungen sind im Internet einzusehen unter http://www.detewe.de.
  • Seite 24: Montageort

    Montageort Die Umgebungstemperatur zum Be- nicht an Stellen mit direkter ■ trieb der OpenCom 100 muss zwi- Sonneneinstrahlung, schen +5 °C und +40 °C liegen. Die Stromversorgung erfolgt mit 230 V/ nicht hinter Vorhängen, ■ 50 Hz Wechselspannung. Eine separate Absicherung der Stromver- nicht in kleinen, unbelüfteten, ■...
  • Seite 25: Erweiterungsset Einbauen

    96-poligen Steck- wird dafür nicht benötigt. verbinder passend zur Buchse an der Basisbaugruppe auszu- Die OpenCom 130 ist durch die Auf- richten. Schieben Sie die Erwei- teilung in zwei Baugruppen beson- terungsbaugruppe in Richtung ders flexibel zu erweitern. Der Ein-...
  • Seite 26 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz3 Einbau der Erweitungsbaugruppe 4. Drücken Sie die Erweiterungs- baugruppe sowohl oben rechts als auch unten rechts vorsichtig in die dafür vorgesehenen Rast- haken (siehe Zeichnung: „A“ und „B“). Befestigen Sie die Erweite- rungsbaugruppe mit den Kreuz- schlitz-Schrauben, die Sie im Er- weiterungsset vorfinden (siehe Zeichnung: „1“...
  • Seite 27 Einbau des Netzteils für die Erweiterungsbaugruppe 5. Setzen Sie das Netzteil rechts 7. Stellen Sie eine Ethernet-Verbin- von der Erweiterungsbaugruppe dung zwischen der LAN-An- an. Drücken Sie das Netzteil vor- schluss der Basisbaugruppe und sichtig in die dafür vorgesehene dem LAN1-Anschluss der Erwei- Montagemulde (in der Zeich- terungsbaugruppe her (siehe nung mit „1“...
  • Seite 28: Schnittstellenkarten Einbauen

    Abschnitt. nen Sie den Einschaltvorgang immer mit dem Netzteil der Erweiterungs- Achtung! Mit der Erweiterungs- baugruppe und stecken Sie erst da- baugruppe wird die OpenCom 130 nach das Steckernetzgerät ein. Schnittstellenkarten einbauen Steckplätze für V.24 Die Erweiterungsbaugruppe und...
  • Seite 29 (auch „DoorPhone“ oder „Tür- klingel“) stellt „Aktor“-Schnitt- stellen und „Sensor“-Schnittstel- len zur Verfügung. VORSICHT! Für eine OpenCom 130 und eine OpenCom 131 ist dies eine Karte des Typs „M100-TFE“. Diese Karte bietet zwei Aktor- und drei Statische Aufladungen können Sensor-Schnittstellen für den elektronische Bauteile beschädi-...
  • Seite 30: Steckplätze Für Weitere

    3. Stecken Sie die Schnittstellen- Die OpenCom 130 besitzt drei (die karte vorsichtig in den dafür vor- OpenCom 150 fünf) große Steck- gesehenen Steckplatz. Die Bau- plätze in denen Schnittstellenkarten teileseite muss nach rechts betrieben werden können. Jede zeigen. Schnittstellenkarte wird über zwei...
  • Seite 31 Typ-Bezeichnung Einbau einer Schnittstellenkarte in einen Steckplatz der Erweiterungsbaugruppe der OpenCom 130 VORSICHT! Um eine Schnittstellenkarten zu in- stallieren, befolgen Sie diese Schritte: 1. Schalten Sie die OpenCom 100 aus. Öffnen Sie den Gehäusede- Statische Aufladungen können ckel. elektronische Bauteile beschädi- gen.
  • Seite 32 Menüseite PBX Konfiguration: An- schlüsse: Steckplätze auf. In der Ta- bellenspalte Status wird neben der Steckplatz-Bezeichnung (bei einer OpenCom 130 z. B. 0/1, 0/2 und 0/3) ein grünes Häkchen angezeigt. In der Tabellenspalte gesteckt muss der korrekte Typ der Schnittstellen- karte aufgeführt sein.
  • Seite 33: Vorhandene Schnittstellen

    Türfreisprecheinrich- Die aufgeführten Schnittstellen be- tung (TFE), ausgeführt als finden sich auf der Basisbaugruppe Druckklemmen (Aktor1 zum An- der OpenCom 130. Weitere Schnitt- schalten eines Türöffners und stellen können durch den Einbau des Aktor2 zum Anschalten einer Erweiterungssets und zusätzliche Sprecheinrichtung) Schnittstellenkarten hinzugefügt...
  • Seite 34 Programmpakete OpenVoice als Druckklemmen, der externe und OpenAttendant benötigt. als RJ45-Buchse ausgeführt. Verwenden Sie nur die von DeTeWe empfohlenen High- -Schnittstellen, ausgeführt ■ speed-Speicherkarten. Andere als Druckklemmen (U 1 bis Speicherkarten oder Speicher- karten vom Typ „Microdrive“ könnten die benötigte Zugriffs- 8 analoge a/b-Schnittstellen, ■...
  • Seite 35: Opencom 150

    (siehe Programmpakete OpenVoice Schnittstellenkarten einbauen ab und OpenAttendant benötigt. Seite 26). Verwenden Sie nur die von DeTeWe empfohlenen High- 1 Steckplatz zur Aufnahme ei- ■ speed-Speicherkarten. Andere ner doppelten TFE-Schnittstel- Speicherkarten oder Speicher- lenkarte. Mit der doppelten TFE- karten vom Typ „Microdrive“...
  • Seite 36: Lage Der Schnittstellen

    Verwenden Sie nur die von DeTeWe empfohlenen High- speed-Speicherkarten. Andere Die Lage der Schnittstellen zeigen Speicherkarten oder Speicher- folgende Abbildungen: karten vom Typ „Microdrive“ Grundeinstellung Sensor Sensor Aktor RJ45 RJ45 V.24 Lage der Schnittstellen auf der Basisbaugruppe (OpenCom 130) Vorhandene Schnittstellen Installation...
  • Seite 37 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 LAN 1 LAN 2 LAN 0 Lage der Schnittstellen auf der Erweiterungsbaugruppe (OpenCom 130) DC in Grundeinstellung Slot Slot V.24 Slot 1 Sensor Sensor 3 Slot 1 1- 4 1- 5 Aktor V.24 Lage der Schnittstellen auf der OpenCom 131...
  • Seite 38 Grundeinstellung V.24 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Aktor 3+ 4 1+2 Sensor 3+ 4 1- 4 2- 4 3- 4 Tür Lage der Schnittstellen auf der OpenCom 150 Vorhandene Schnittstellen Installation...
  • Seite 39: Schnittstellenkarten

    Schnittstellenkarten OpenCom 131 OpenCom 130 (1 Steckplatz) (3 Steckplätze) In den frei belegbaren Steckplatz Die folgende Übersicht zeigt die zur kann eine Schnittstellenkarte des Verfügung stehenden Schnittstel- Typs „M100-AT4“ eingebaut werden. lenkarten. Diese Schnittstellenkarte ermög- licht den Anschluss der OpenCom 131 an analoge Amts- leitungen.
  • Seite 40 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Schnittstellen: 4 x S Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 1/1 U 2/1 U 2/3 U Schnittstellen: 4 x U Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 1/1 U 2/1 U 2/3 U 1/5 U 1/7 U 2/5 U 2/7 U...
  • Seite 41 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 1: S 1: S ab 1/1 ab 1/2 ab 1/3 ab 1/4 ab 2/1 ab 2/2 ab 2/3 ab 2/4 ab 1/5 ab 1/6 ab 2/5 ab 2/6 Schnittstellen: 2 x S und 6 x a/b Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3...
  • Seite 42: Opencom 150 (5 Steckplätze)

    Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 U-R2 M100-ADSL Interface (DSL-Modem) OpenCom 150 (5 Steckplätze) Die folgende Übersicht zeigt die zur Verfügung stehenden Schnittstel- lenkarten. Schnittstellen- Steckplätze Besonderheiten karte M100-S4: 4 x S ● ● ● sind intern/extern schaltbar ● ● ●...
  • Seite 43 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 4 x S Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 4 x U Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 8 x U Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3...
  • Seite 44 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 2 x S und 6 x a/b Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 4 x a/b Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Schnittstellen: 8 x a/b Steckplatz 1...
  • Seite 45: Belegung Der Schnittstellen, Terminierung, Kabellänge

    Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 UR-2 UR-2 M100-ADSL Interface (DSL-Modem) Belegung der Schnittstellen, Terminierung, Kabellänge -Anschlüsse -Busses darf höchstens 150 m be- tragen. Jeder interne S -Bus hat eine Ob Sie eine umschaltbare S -Schnitt- Speiseleistung von ca.
  • Seite 46: U Pn -Anschlüsse

    -Anschluss an Die U -Anschlüsse ermöglichen Druckklemme den Anschluss von jeweils einer DECT-Basisstation RFP 21/23 oder Sie können der OpenCom 130/150 einem OpenPhone 61, 63 oder 65 weitere S -Schnittstellen hinzufü- mittels eines zweiadrigen Kabels. gen, indem Sie geeignete Schnitt-...
  • Seite 47: A/B-Anschlüsse

    U -Anschluss auf einer Niederfrequenzspannung von der -Schnittstellenkarte (verfügbar Speisung zu entkoppeln. für eine OpenCom 130/150) darf Tipp: Analoge Amtsanschlüsse maximal 1000 m betragen, wenn ein 0,6 mm Kabel (mit verdrillten Ader- können mit einer zusätzlichen paaren) verwendet wird.
  • Seite 48: Anschluss Lan

    OpenCom 131 und der LAN-An- Eine LAN-Anschlussleitung (Twisted- schluss auf der Basisbaugruppe der Pair-Leitung nach 10BaseT bzw. OpenCom 130 ermöglicht die Inte- 100BaseTX) darf eine Länge von gration der OpenCom 100 in das 100 m haben. Der sichere Betrieb hauseigene LAN mittels eines mit 100 MBit/s erfordert den Einsatz 10 MBit Hub.
  • Seite 49: Anschluss Dsl

    Anschluss DSL Die Verbindung zu einem externen DSL-Modems erfolgt über den LAN- An der OpenCom 130/150 kann so- Anschluss. Bei der OpenCom 100 wohl ein externes DSL-Modem als wird dazu über einen externen auch ein internes DSL-Modem (reali- Switch oder Hub der Ausgang des...
  • Seite 50: Netzausfall

    Die OpenCom 100 bietet mit den im Grundausbau vorhandenen Schnitt- stellen sehr viele Möglichkeiten zum Anschluss von Endgeräten. Mit der Installation weiterer Schnittstellen- karten (bei einer OpenCom 130/150) kann diese Anzahl nach Bedarf er- höht werden. Eine der vielen Konfigurationsmög- lichkeiten zeigt die folgende Abbil- dung.
  • Seite 51: Interne/Externe S -Anschlüsse

    TFE/TÖ Sensor 1 1 ext 2 int Aktor NTBA 1 + 2 Beispiel für eine Schnittstellen-Belegung der OpenCom 130 mit Endgeräten Interne/externe sisstationen und ISDN-Handgeräte, -Anschlüsse ISDN-Karten für den PC u.a.) ange- schlossen werden. Drei dieser End- Alle S -Anschlüsse können extern geräte können über den Bus ge-...
  • Seite 52: A/B-Anschlüsse

    Anschlüssen auf U externe Geräte für Music on ■ Schnittstellenkarten betrieben wer- Hold, den. Diese Karten sind für eine OpenCom 130 und OpenCom 150 ver- externe Voice-Mail-Systeme. ■ fügbar. Zusätzliche a/b-Anschlüsse sind Ist die DECT-Basisstation an einen...
  • Seite 53 Analoge Telefone terne Rufnummern einrichten. Wir Bei analogen Telefonen empfehlen empfehlen hierfür das Produkt wir die Verwendung von Geräten Speech Design Memo 200/300/400 mit Tonwahl, da die zusätzlichen oder Memo 200-A/300-A/400-A der Leistungsmerkmale der Firma Speech Design. OpenCom 100 mit Pulswahl nicht genutzt werden können.
  • Seite 54 öffnung statt des „DoorLine“- Relais den Aktor-Anschluss der OpenCom 100 verwenden wol- len. Der „DoorLine“-Aktor kann nur bei aktiver Sprechverbin- dung, der interne Aktor kann je- derzeit bedient werden. Für die mehrfach vorhandenen ■ Klingelknöpfe der „DoorLine“- TFE können Sie im Konfigurator unter PBX Konfiguration: An- schlüsse: Türklingel verschie- dene Rufnummern einstellen.
  • Seite 55: Aktor-/Sensor-Anschlüsse

    Aktor-/Sensor- Anschlüsse Die Belegung der Anschlüsse ist im Abschnitt Vorhandene Schnittstellen ab Seite 31 beschrieben. Die OpenCom 100 kann auch mit einem Freehand EntryPhone der Hersteller Siedle oder Behnke kooperieren. PVG 402-0 a/b1 Postverstärker Aktor2 Siedle Aktor1 Tö Sensor Klingel NG 402-02 Netzgerät 12 V ~...
  • Seite 56: Com-Anschluss

    Internet nutzen. Slave-Anlage kaskadieren (siehe TK-Anlagenkaskadierung ab LAN-Anschlüsse auf der Seite 117). Erweiterungsbaugruppe der OpenCom 130 LAN0: Den Anschluss mit der ■ Die LAN-Anschlüsse des Ethernet- niedrigsten Priorität sollten Sie Switches auf der Erweiterungsbau- für die Verbindung zu Ihrem Fir- gruppe haben eine unterschiedliche mennetzwerk verwenden.
  • Seite 57: Zubehör Und Adapter

    Zubehör und Adapter Hinweis: Sie benötigen zusätzli- Die Systemtelefone OpenPhone 63 und OpenPhone 65 sind an ihrer che Speisung über ein Steckernetz- Rückseite mit einem oder mit zwei gerät (SNG), wenn Sie Steckplätzen für verschiedene Adap- Gerätekombinationen mit einer Leis- ter und weiteres Zubehör ausgestat- tungsaufnahme betreiben wollen, die tet.
  • Seite 58: Audio-Adapter

    Audio-Adapter Bei dem Audio-Adapter handelt es sich um einen Adapter-Zusatz mit vier verschiedenen Anschlüssen für externe Audio- und Signalisierungs- geräte. Gewicht: 70 g Abmessungen: 73 x 60 x 30 mm Leistungsaufnahme: max. 260 mW (bei aktivem Relais) Anschlussbelegung des Audio-Adapters Anschluss für Buchse Belegung...
  • Seite 59: Zugelassene Geräte / Zugelassenes Zubehör

    Elektrische Daten der Anschlüsse Geräteanschluss Anschlusswerte Mikrofon, Elektretmikrofon, Mikrofon des zweiten Hörers, typ. Empfindlichkeit: 10 mV / Pa Headset-Mikrofon Speisung: I < 300 µA bei 1,5 V Hörmuschel, typ. Impedanz: 150 Ohm ± 30 Ohm Lautsprecher des zweiten Hörers, typ. Empfindlichkeit: 94 dB / 1 mW Kopfhörer, Headset-Lautsprecher (0 dB = 20 µPa) Aktiver Lautsprecher...
  • Seite 60: Gerätekombinationen

    Folgende Geräte werden zum Anschluss empfohlen: Gerätetyp Hersteller, Produktbezeichnung Zweithörer: Siemens, L30351-F600-A366 Handapparat: DeTeWe, OpenPhone 60 Mikrofon: Winfinity, 4511326 / H 282-18 Lautsprecher: Siemens, L30460-X1278-X Mitschneideeinrichtung: keine Empfehlung Gerätekombinationen Zur Berechnung der Leistungsauf- nahme einer Gerätekombination können Sie die folgenden Leistungs-...
  • Seite 61 Konfigurationen ohne SNG (Reichweite bis 500 m) Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für Gerätekombinationen, bei denen die maximale Leistungsaufnahme von 2,4 W nicht überschritten wird. Grundgerät: OpenPhone 63 Zusatzgeräte 2. Endgerät Leistung Audio-Adapter U -Adapter bis zu 3 Tastenmodule – –...
  • Seite 62 Grundgerät: OpenPhone 65 Zusatzgeräte 2. Endgerät Leistung Audio-Adapter U -Adapter bis zu 3 Tastenmodule ● – – OpenPhone 61 2335 mW ● – – OpenPhone 63 2360 mW ohne Adapter ❍ – – OpenPhone 65 2475 mW ohne Adapter oder Tastenmodul Konfigurationen ohne SNG (Reichweite 500 m...
  • Seite 63 Grundgerät: OpenPhone 63 Zusatzgeräte: Zweites Endgerät: bis zu 3 Audio- -Adapter OpenPhone 61 OpenPhone 63 OpenPhone 65 Tasten- Adapter ohne Adapter ohne Adapter und SNG module mit max. 1 Tastenmodul ● ● ● ● ● ● Grundgerät: OpenPhone 65 Zusatzgeräte: Zweites Endgerät: bis zu 3 Audio-...
  • Seite 64: S 2M -Anschlussbaugruppe

    DECT-Anwendungen fol- gende Einschränkung: Grundeinstellung Sensor Sensor RJ45 RJ45 Aktor V.24 Lage des S -Anschlusses auf der Basisbaugruppe der OpenCom 130 V.24 Steckplatz 1 Steckplatz 2 Steckplatz 3 Steckplatz 4 Steckplatz 5 Aktor 1+2 3+ 4 1+2 Sensor 3+4 Tür...
  • Seite 65: Installation

    Telefonanlage gemäß folgender Zeichnung. Beachten Sie dabei, dass die RX- und TX- Leitungen überkreuzt werden müssen (RX-Leitungen der LAN 1 LAN 2 OpenCom 130/150 mit den TX- Lage der „S -Buchsen“ auf der Leitungen der Gegenstelle ver- Baugruppen-Platine binden). Installation...
  • Seite 66: Konfiguration

    TK-Anlage 2, S (Druckklemmen) 3 (gelb) Remote Alarm Verdrahtung des S -Anschlusses am oder Out of Sync Beispiel zweier OpenCom 130/150 (Yellow Alarm) 4 (rot) Loss of Signal (Red Alarm) Für die OpenCom 150 ist die Druckklemme 5-polig ausge- führt. Die zusätzliche Klemme 9.
  • Seite 67: Montage Des Itk-Systems

    Montage des ITK-Systems OpenCom 150 Rack Die OpenCom 150 ist auch in einer Rack-Version für den Einbau in 19"- Schaltschränke erhältlich. Gehäuse und Anschlüsse OpenCom 150 Rack Sicherheitshinweise bau insbesondere mit anderen akti- ven Komponenten muss ggf. der In- Die TK-Anlage ist nur für den Einbau stallationsschrank belüftet werden.
  • Seite 68: Technische Daten

    Technische Daten Belegung der RJ45-Buchsen (soweit abweichend von der Wand- , a/b Pin 4-5 version der OpenCom 150) Türfreisprecher Pin 3-4 (Tür 1) Maße: Pin 5-6 (Tür 2) – Breite: 19"-Einschub mit Flansch Sensor Pin 1-2 (S1) zur Befestigung in Pin 3-4 (S2) Montageschränken Pin 5-6 (S3)
  • Seite 69: Lieferumfang

    Eine LED leuchtet dauerhaft, wenn eine Steckkarte in 1 CD ■ dem zugehörigen Steckplatz einge- Hinweis: Hinweis für den DeTeWe- steckt wurde und die Betriebssoft- ware die Steckkarte erkannt hat. Installationspartner: Bitte laden Sie Eine LED blinkt, wenn ein Fehlerzu- von unserer Homepage/Partnerbe- stand erkannt wurde.
  • Seite 70: Konfiguration

    System integrierte Soft- bigen, an die OpenCom 100 ange- ware, den Konfigurator. Der Konfi- schlossenen PC aufgerufen werden. Web-Konsole der OpenCom 100 (hier: OpenCom 130) Über die Web-Konsole können Sie: Informationen über Entgelte ■ ablesen, die Erstkonfiguration der ■...
  • Seite 71: Kurzanleitung Erstkonfiguration

    2. Verbinden Sie die Netzwerk- 4. Starten Sie den Web-Browser. Karte des PCs mit dem LAN-An- Geben Sie im Adressfeld schluss (bei einer OpenCom 130: „http://192.168.99.254/“ ein. mit dem LAN-Anschluss auf der Basisbaugruppe). Verwenden Die Anmeldeseite der Web-Konsole Sie dazu eine kreuzweise ver- wird angezeigt.
  • Seite 72: Erstkonfiguration Über Serielle

    Erstkonfiguration über Netzwerk-Leitungen. Verbinden serielle Schnittstelle Sie die serielle Schnittstelle des PCs mit der COM-Schnittstelle Als alternativer Zugang kann zur der OpenCom 100. Erstkonfiguration auch die serielle Schnittstelle verwendet werden. 3. Starten Sie den PC neu. Bauen Dazu muss die V.24-Schnittstellen- Sie eine DFÜ-Verbindung mit karte installiert sein.
  • Seite 73 Hinweis: Bei aktuellen Versionen Bei Verbindung über Netzwerk- des Betriebssystems Microsoft Win- Karte: dows ist der Microsoft Internet Explo- rer bereits installiert. Sie können bei Hardware: Netzwerk-Karte mit ■ Bedarf einen Web-Browser von der 10BaseT-Anschluss und RJ45- Produkt-CD installieren, die im Liefer- Netzwerk-Leitung (kreuzweise umfang der OpenCom 100 enthalten verdrahtete Twisted-Pair-Lei-...
  • Seite 74: Konfiguration Unter Windows

    Konfiguration unter Windows Für die Erstkonfiguration sollten Sie das Protokoll TCP/IP, indem Sie zunächst die benötigte Hardware auf „Hinzufügen“ klicken. und die passende Treiber-Software auf dem PC installieren. Befolgen Sie 3. Wählen Sie aus dem Ordner dazu die Installationshinweise, die „Protokoll/Microsoft“...
  • Seite 75: Schnittstelle (V.24)

    Ist Ihr Rechner entsprechend 2. Klicken Sie das mit dem Pro- konfiguriert, startet die CD auto- gramm „occonfig“ auf dem matisch. Wählen Sie andernfalls Desktop erstellte Symbol der aus dem Startmenü den Eintrag OpenCom 100 doppelt an. „Ausführen“. Suchen Sie mit dem Button „Durchsuchen“...
  • Seite 76: Hinweise Zur Konfiguration Der

    konfiguriert, können Sie statt dessen 2. Wechseln Sie in das Register auch den PC vom LAN trennen und „Windows-Setup“. Klicken Sie ihn neu starten. doppelt auf den Listeneintrag „Verbindungen“. Hinweise zur 3. Aktivieren Sie das Kontrollkäst- Konfiguration der chen der Komponente „DFÜ- seriellen Schnittstelle Netzwerk“.
  • Seite 77: Verbindung Über Netzwerk-Karte

    Update („Servicepack“) installiert, 2. Klicken Sie doppelt auf den Ein- sollten Sie nach der Installation des trag „TCP/IP > Netzwerk-Karte“. RAS-Dienstes dieses Update ein wei- Aktivieren Sie im Eigenschaften- teres Mal installieren. Dialog die Auswahl „IP-Adresse automatisch beziehen“. Gate- way- oder DNS-Einträge müssen Verbindung über deaktiviert werden.
  • Seite 78: Setup Prüfen

    Hinweis: Wird der PC bisher unter stätigen Sie mit „OK“. Wählen Sie Windows NT in einem Netzwerk mit den Netzwerk-Adapter aus, der für einer Windows NT Domäne betrieben, die Verbindung zur OpenCom 100 können Sie sich nicht in der Domäne benutzt wird.
  • Seite 79: Konfiguration Unter Linux Und Macos

    Hinweis: Setzen Sie Optionen Ih- seln Sie in das Register „Verbindun- gen“. Rufen Sie den Dialog „Einstel- res Browsers, die den Seitenabruf lungen“ auf. Für den Netscape betreffen, auf die Standardeinstellun- Communicator wählen Sie dazu den gen zurück, die bei Installation des Menübefehl „Bearbeiten >...
  • Seite 80: Opencom 100 Konfigurieren

    Damit Sie Zugriff auf den Konfigura- höher) oder den Web-Browser „Mic- tor der OpenCom 100 haben, sollten rosoft Internet Explorer 4.5“ (oder Sie außerdem den Web-Browser höher) installieren. „Netscape Communicator 4.5“ (oder OpenCom 100 konfigurieren Konfiguration vorbereiten Daten, die Ihnen bei der Erstkonfigu- ration nicht vorliegen, können Sie Bevor Sie mit der Konfiguration be- auch zu einem späteren Zeitpunkt...
  • Seite 81 Land Sie die OpenCom 100 tion: Easy Access). betreiben, und in welcher Spra- che die Web-Konsole angezeigt werden soll. OpenCom 100 (hier: OpenCom 130): Login-Dialog 3. Um mit der Konfiguration zu be- die Benutzergruppe „Guest“, die ginnen, müssen Sie sich eingeschränkte Nutzerrechte anmelden.
  • Seite 82: Online-Hilfe Laden

    OpenCom 100 (hier OpenCom 130): Erstzugangsdialog Online-Hilfe laden 5. Die Software öffnet einen Erst- zugangsdialog. Legen Sie ein Administrator-Kennwort fest Die Online-Hilfe kann nun im Konfi- und tragen Sie es dort ein. gurator geladen werden: 6. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit 1.
  • Seite 83: Konfiguration Beenden

    Bestandteil der Produkt- Vorkonfiguration CD. Als Betriebsysteme werden Win- dows 2000 und XP unterstützt. Die Konfiguration der OpenCom 100 kann im DeTeWe-Servicecenter oder Weitere Informationen finden Sie im beim Fachhändler vorbereitet wer- Kapitel PC-Offline-Konfiguration ab den. Hierzu wird eine dort instal- Seite 152.
  • Seite 84 vicecenter/den Fachhändler in der Fernkonfiguration ein (Login mit OpenCom 100 freigeschaltet wird. Administrator-Kennwort) H * 1 9 * Hinweis: Sind im Konfigurator auf (System-PIN) der Menüseite PBX Konfiguration: System: Fernbetreuung eine oder Fernkonfiguration ein (Login mit mehrere MSN eingetragen und die temporär gültigem Kennwort) H * 1 9 * Z Option Status eingeschaltet, so wird...
  • Seite 85: Kennziffern Für Ip-Konfiguration

    Einstellungen in der Net Konfigu- 3. Der Administrator klickt auf den ration des Konfigurators sollten Sie Button Übernehmen der Konfi- aus Sicherheitsgründen nur vor Ort gurationsrechte. ändern, um Fehlfunktionen oder Störungen im Kunden-LAN (z. B. Der andere Benutzer kann nun durch IP-Adressen-Konflikte) zu ver- keine weiteren Änderungen an meiden.
  • Seite 86: Konfiguration Sichern Und Laden

    Systemmeldungen als IP-Adresse einstellen E-Mail erhalten H * 1 8 2 Z (System-PIN) (www) (xxx) Wichtige Ereignisse und Fehler hält (yyy) (zzz) die OpenCom 100 in einem internen Logbuch fest, dem Fehlerspeicher. Netzmaske einstellen Zur Information oder Alarmierung H * 1 8 3 Z (System-PIN) des Systemadministrators können (www)
  • Seite 87: Software-Update Einspielen

    Software-Update Systemdaten einspielen zurücksetzen Eine neue Version der Anlagen-Soft- Sie können den Auslieferzustand der ware und der Endgeräte-Software OpenCom 100 im Konfigurator wie- kann in das System eingespielt wer- der herstellen. Sollte dies nicht mög- den. lich sein, lesen Sie den nächsten Ab- schnitt Hardware- Eine neue Software-Version der Grundeinstellungsschalter.
  • Seite 88: Hardware-Grundeinstellungs

    1. Schalten Sie die OpenCom 100 6. Lassen Sie den Tastenschalter aus, indem Sie den Netzstecker los. und das Steckernetzgerät der Basisbaugruppe (OpenCom 130) Die Systemdaten sind jetzt zu- ziehen. rückgesetzt. 2. Nehmen Sie den Gehäusedeckel 7. Stecken Sie den Netzstecker wieder ein.
  • Seite 89: Eigene Moh-Dateien Erzeugen

    Eigene MoH-Dateien Hinweis: Wenn das Programm Au- erzeugen diorecorder oder der passende Codec auf Ihrem Windows-Betriebssystem In der OpenCom 100 ist für Music on nicht vorhanden sind, sollten Sie diese Hold (Wartemusik) ein internes MoH Komponenten von Ihrer Windows-CD vorhanden. Auf der Produkt-CD der nachinstallieren.
  • Seite 90: Konfigurationsbeispiele

    Konfigurationsbeispiele OpenCom 100 und Netzwerke Eines der hervorragenden Leistungs- werden, der die Integration externer merkmale der OpenCom 100 ist die Mitarbeiter in das LAN ermöglicht. Integration von Telefonie und Rech- ner-Netzwerken. Wenn die In diesem Kapitel finden Sie mehrere OpenCom 100 über ein Rechner- Konfigurationsbeispiele, die die In- Netzwerk (LAN, Local Area Network) tegration der OpenCom 100 in ein...
  • Seite 91: Einführung Tcp/Ip

    Folgende LAN-Voraussetzungen können gegeben sein: Server-Konfiguration im LAN Funktionen der OpenCom 100 kein IP-Server vorhanden OpenCom 100 fungiert automatisch als DHCP- und DNS-Server IP-Server vorhanden OpenCom 100 fungiert automatisch als DHCP-Client DHCP-Server vorhanden Netzwerk-Administrator muss IP-Adresse und DNS-Namen für OpenCom 100 verge- IP-Server vorhanden Sonderfall bei Integration der OpenCom 100 ins LAN;...
  • Seite 92: Opencom 100 In Einem Lan Ohne Server

    Unterscheidung, ob eine Gegensta- ganisierte, weltweit verteilte Daten- tion direkt oder über eine Zwischen- bank. Ein DNS-Server kann über die station erreicht werden kann, wird Namen und IP-Adressen Auskunft durch die Netzmaske bestimmt. Die geben, für die er zuständig ist. Für Netzmaske für ein Klasse-C-Netz- alle anderen Auskünfte nimmt ein werk lautet 255.255.255.0.
  • Seite 93: Dns-Namensauflösung

    In einem LAN ohne Server über- über DHCP (Dynamic Host Con- nimmt die OpenCom 100 die IP-Kon- figuration Protocol) von der figuration der angeschlossenen Ar- OpenCom 100 zugewiesen. In dieser beitsplatz-Rechner. Dabei werden Betriebsart wird standardmäßig ein für diese Arbeitsplatz-Rechner alle IP-Adressraum verwendet, der für benötigten TCP/IP-Einstellungen solche Netzwerke vorgesehen ist:...
  • Seite 94: Ras-Zugang

    figuration der Arbeitsplatz-Rechner einen Namen verwenden, der nicht als Internet-Zugangsserver einge- im Internet verwendet wird, beispiels- setzt werden. Wenn Sie eine Web- weise „firma-opencom.de“. Seite aus dem Internet abrufen wol- len, geben Sie einfach die ge- RAS-Zugang wünschte URL (Uniform Resource Locator;...
  • Seite 95: Opencom 100 In Einem Lan Mit Ip-Fähigem Server

    Rundrufe („Broadcasts“) angestoßen, über das Startmenü die Funktion „Su- die über eine RAS-Verbindung etwas chen > Computer“ aufrufen und den Zeit beanspruchen können. Sie kön- gewünschten Klienten-Rechner aus- nen diese Zeit verkürzen, indem Sie wählen. OpenCom 100 in einem LAN mit IP-fähigem Server In einem LAN, in dem ein IP-fähiger dert beim Start TCP/IP-Einstellungen...
  • Seite 96: Dns-Namensauflösung

    DNS-Namensauflösung In diesem Beispiel wird die Internet- Verbindung von einem Arbeitsplatz- In einem LAN mit IP-fähigem Server Rechner über den Server aufgebaut, ist dieser Server auch für die DNS- der seinerseits wiederum die Namensauflösung zuständig. Wollen OpenCom 100 für den Internet-Zu- Sie den Konfigurator durch die Ein- griff beauftragt.
  • Seite 97 Hinweis: In einem größeren Win- ten dazu den IP-Adress-Bereich, der externen Rechnern bei der Einwahl dows-Netzwerk mit mehreren Seg- zugewiesen werden kann, mit dem menten können die Listen der in der Netzwerk-Administrator abstimmen Netzwerk-Umgebung sichtbaren und im Konfigurator, Menü Net Rechnernamen nicht mehr mit Rund- Konfiguration: Easy Access unter rufen („Broadcasts“) ermittelt wer-...
  • Seite 98: Lan-Lan-Kopplung

    LAN-LAN-Kopplung Mit der OpenCom 100 können Sie kann, müssen die beiden LANs für zwei LANs über ISDN miteinander unterschiedliche IP-Adressbereiche verbinden. Dafür konfigurieren Sie (Subnetze) konfiguriert sein. Ändern für zwei Kommunikationssysteme Sie für mindestens eine der verbun- OpenCom 100 jeweils die gegensei- denen OpenCom 100 den vorgege- tige Einwahlmöglichkeit.
  • Seite 99: Wissenswertes Zum Internet-Zugang

    Wissenswertes zum Internet-Zugang Kosten Die OpenCom 100 realisiert den In- Mit einem Browser können Sie nicht ternet-Zugang mit einer Router- nur von jedem Arbeitsplatz-Rechner funktionalität. Der Grundsatz einer den Konfigurator der OpenCom 100 Routerfunktionalität ist, dass bei Be- bedienen, sondern auch die Infor- darf ohne Ihr Zutun eine Internet- mationsvielfalt des Internet nutzen.
  • Seite 100: E-Mail

    Die OpenCom 100 kann über ■ kommende und gehende Filter- listen den Zugriff auf bestimmte Die Network Address Translation Web-Seiten im Internet sperren. (NAT) ist bei dem Internet-Zugang (ISP) aktiviert. Dieses Leistungs- merkmal wird benötigt, um interne E-Mail IP-Adressen in eine extern gültige IP-Adresse zu übersetzen.
  • Seite 101 TCP/IP-Adressen werden in der ■ Nutzlast transportiert, z. B. Net- BIOS über TCP/IP. Das Protokoll benötigt eine ak- ■ tive, einwärts gerichtete Verbin- dungsaufnahme, z. B. ICQ. Das Protokoll funktioniert ohne ■ TCP/UDP-Port-Nummern, z. B. ICMP oder IGMP. Für viele wichtige Protokolle, die von diesen Regeln betroffen sind, kennt das NAT der OpenCom 100 geeig- nete Verfahren, die die Funktion si-...
  • Seite 102: Voice Over Ip (Voip)

    Voice over IP (VoIP) Der Begriff „Voice over IP“ bezeich- keiten. Die OpenCom 100 reali- net ganz allgemein die Nutzung von siert sämtliche Leistungsmerk- IP-basierten Datennetzen für die Te- male der Systemtelefonie mit lefonie. Es kann zwischen zwei ver- Hilfe eines IP-basierten Proto- schiedenen Arten von VoIP unter- kolls.
  • Seite 103: Grundlagen

    nes“) ohne zusätzliche Hard- ergeben sich aus der Mitnutzung ei- warekosten ner bereits vorhandenen Netzwerk- Infrastruktur auch Konfliktmöglich- TK-Anlagenvernetzung mit keiten, beispielsweise bei der IP- ■ Q.SIG-IP über VPN-, RAS-, LAN- Adresskonfiguration via DHCP (De- LAN- oder WLAN-Verbindung tails unter Startvorgang ab möglich (siehe auch TK-Anlagen- Seite 110).
  • Seite 104: Latenzzeit Und Paketlänge

    auswertet, oder durch Austausch kürzere Sprachdaten-Pakete, wird von unzuverlässigen Leitungen. das Verhältnis zwischen Nutzdaten und Protokolldaten ungünstig und die tatsächlich benötigte Band- Latenzzeit und breite steigt. Versendet man län- Paketlänge gere Sprachdaten-Pakete steigt die Latenzzeit. Zwischen der Sprachaufnahme durch das Mikrofon und der Wieder- Die Länge der Sprachdaten-Pakete gabe durch den Hörer gibt es immer muss daher an die Erfordernisse des...
  • Seite 105: Sprachqualität

    Sprachqualität dene Netzwerk optimiert werden. Möglicherweise hilft dabei eine Mes- Die erreichbare Sprachqualität sung der Netzgüte. hängt von mehreren Faktoren ab. Mit den angebotenen Konfigurati- Die folgenden Ausführungen ver- onseinstellungen kann die Sprach- mitteln Regeln zur Sprachqualität daten-Übertragung für das vorhan- mit folgenden Qualitätsstufen: Qualitätsstufen für Sprachübertragung mit VoIP Stufe...
  • Seite 106: Optimierungen

    Hinweis: Bei einer Messung mit den beteiligten Endgeräten ab. Diese Parameter können mit dem „ping“ wird die Hin- und die Rückrich- Programm „ping“ ermittelt werden. tung als Laufzeit ermittelt. Teilen Sie den angezeigten Maximalwert durch zwei. Paketlaufzeit und Paketverluste Wert Qualitätsstufe Wert Qualitätsstufe...
  • Seite 107: Media-Gateway (Mgw)

    Media-Gateway-Funktion MGW-Schnittstellenkarte zur Verfügung. Je nach Auslastung des Systemprozessors und des ver- fügbaren Systemspeichers können Für die OpenCom 130 und die bis zu 4 MGW-Kanäle zur Verfügung OpenCom 150 wird in naher Zukunft stehen. Die Software-MGW-Funk- eine Media-Gateway-Schnittstellen- tion wird automatisch aktiviert, karte zur Verfügung stehen.
  • Seite 108 Mit der OpenCom 130 kann eine 1. Rufen Sie im Konfigurator die ■ MGW-Schnittstellenkarte im Seite PBX Konfiguration: An- Steckplatz 2 oder im schlüsse: Steckplätze auf. Steckplatz 3 betrieben werden. 2. Klicken Sie in der Tabellenzeile, Mit der OpenCom 150 können die die gewünschte Schnittstel-...
  • Seite 109: Voip-Systemtelefone

    VoIP-Systemtelefone Für die VoIP-Systemtelefonie stehen fone. Die folgenden Unterschiede die folgenden Telefone und Soft- bestehen: warepakete zur Verfügung: Zur Verbindung mit dem Ether- ■ OpenPhone 63 IP: Dieses Telefon net sind zwei als RJ45-Buchsen ■ ist im die VoIP-fähige Ausgabe ausgeführte Anschlüsse vorhan- des Systemtelefons den.
  • Seite 110: Voip-Systemtelefon Einrichten

    vollständig verdrahtete RJ45- dem Kommunikationssystem Anschlussleitung. ausgetauscht. Bei einem Telefo- nat zwischen zwei VoIP-System- Die VoIP-Systemtelefone bieten telefonen werden Gesprächsda- ■ zusätzlich die Möglichkeit zum ten direkt zwischen den beiden Anschluss eines Standard-Head- VoIP-Systemtelefonen ausge- sets mittels zweier 3,5 mm Klin- tauscht.
  • Seite 111: Dhcp-Server Im Lan

    des VoIP-Systemtelefons. Stellen 1. Konfigurieren Sie den DHCP-Ser- Sie die Spannungsversorgung ver des LANs so, dass die DHCP- für das VoIP-Systemtelefon her. Anfrage der VoIP-Systemtele- Notieren Sie die im Display an- fone ignoriert wird. Mit einem gezeigte MAC-Adresse, etwa Linux-DHCP-Serverprogramm „Ethernet: 00:30:42:00:00:00“.
  • Seite 112: Startvorgang

    Startvorgang Adresse und Netzmaske ein. Bestätigen Sie mit Überneh- men. In speziellen Fällen kann es nützlich sein, den Startvorgang eines VoIP- 4. Konfigurieren Sie den DHCP-Ser- Systemtelefons nachvollziehen zu ver der OpenCom 100 auf die können. Beispiele: Vergabe statischer IP-Adressen. Rufen Sie dazu im Konfigurator Eine komplexe DHCP-Adressver- ■...
  • Seite 113 hergestellt wurde, erfolgt der Start- Adresse, Netzwerkmaske und vorgang in folgenden Schritten: Default-Gateway für den Be- trieb. Mit der für diese Zwecke 1. Der Urlader startet und zeigt die reservierten „Option 43“ teilt MAC-Adresse des VoIP-System- der DHCP-Server außerdem die telefons am Display an.
  • Seite 114 col“) für Gesprächsdaten aufge- sen. Dies kann durch Auswahl des baut. Für Gespräche zwischen voreingestellten Profils RAS im zwei VoIP-Systemtelefonen wird Menü PBX Konfiguration: An- dabei eine Portnummer ober- schlüsse: VoIP Telefone für das halb von 8200 verwendet. Zur VoIP-Systemtelefon geschehen. Die Übertragung zu einer Media- per TFTP angebotene Betriebssoft- Gateway-Karte wird eine Port-...
  • Seite 115: Openphone Ipc

    Aufbau der „Option 43“ Byte möglicherweise mit anzuge- ben: Byte Wert Funktion Aufbau der „Option 43“ 4, 0x04 Länge: IP-Adresse Byte Wert Funktion 192, 0xc0 4 Byte mit der IP- Adresse des Kom- 43, 0x2b Optionsnummer 168, 0xa8 munikationssys- 10, 0x0a Länge der Option tems, z.
  • Seite 116 Software-VoIP-Systemtelefon OpenPhone 65 IPC mit einem Tastenmodul Neben der VoIP-Systemtelefonie Für die Audioaufnahme und vom Arbeitsplatzrechner aus bietet -wiedergabe benötigt der das OpenPhone IPC folgende Leis- Arbeitsplatzrechner eine vollduplex- tungsmerkmale: fähige Soundkarte sowie ein geeignetes Headset. Bedienung über Maus/PC-Tasta- ■ Die Installation des OpenPhone IPC ist nicht an eine Lizenz gebunden.
  • Seite 117: Installation

    Nutzung (60 Tage). Wenden IP-Adresse die IP-Adresse der Sie sich an Ihren Fachhändler oder OpenCom 100 ein. den DeTeWe-Vertrieb, wenn Sie eine Dauer-Lizenz erwerben wollen. Die 2. Geben Sie in die Eingabefelder Lizenzen können addiert werden; Geräte-ID sechs Hexadezimal- jede Lizenz kann nur einmal aktiviert Ziffern der gewählten MAC-...
  • Seite 118 Für die Geräte-ID können Sie eine beliebige, im LAN nicht verwendete MAC-Adresse verwenden. Wählen Sie eine zufällige Geräte-ID/MAC- Adresse zur Sicherung der Telefon- benutzung. Die Geräte-ID kann nur über die Web-Konsole ausgelesen werden. Die angezeigten Menütexte und Teile der Betriebssoftware sind Be- standteil der OpenPhone IPC-Instal- lation, werden aber bei Bedarf per TFTP aus der OpenCom 100 geladen.
  • Seite 119: Tk-Anlagenkaskadierung

    TK-Anlagenkaskadie- Die beiden TK-Anlagen verhalten rung verwendet werden: sich im Wesentlichen wie eine ein- Master-Anlage Slave-Anlage OpenCom 130 OpenCom 130 OpenCom 150 Rack OpenCom 150 Rack Für die TK-Anlagenkaskadierung be- nötigen Sie eine Lizenz. Die Lizenz- bestätigung enthält die erforderli- chen Informationen zur Freischaltung dieser Funktion.
  • Seite 120: Funktionsweise Der Tk-Anlagenkaskadierung

    ■ Ethernet-Leitung. Sprachdaten: Eine Leitung, bei ■ der alle 8 Anschluss-Pins belegt – Wenn Sie zwei OpenCom 130 und 1 zu 1 durchverbunden sind. kaskadieren, verbinden Sie den Diese schließen Sie an den PCM- Anschluss LAN2 auf dem Erwei- Anschlüssen der TK-Anlagen an.
  • Seite 121: Tk-Anlagenkaskade In Betrieb Nehmen

    Benutzen Sie dazu die eine Erweiterungsbaugruppe in- Druckklemme U 1 auf der Ba- stallieren. sisbaugruppe (nur OpenCom 130) oder einen An- 5. Verbinden Sie beide TK-Anlagen schluss einer U -Schnittstellen- mit zwei geeigneten Leitungen, karte. so wie im vorigen Abschnitt be- schrieben.
  • Seite 122: Hinweise

    Slave-Anlage übertragen. Der male für Systemtelefone an U Übertragungs-Vorgang wird nur Anschlüssen sind uneinge- für zwei TK-Anlagen des Typs schränkt nutzbar. OpenCom 130/150 ausgeführt. Dieser Vorgang kann einige Mi- Die S -Anschlüsse der Slave-An- ■ nuten dauern. lage können auch für Amtslei- tungen oder für die TK-Anlagen-...
  • Seite 123: Hinweise Zur Lizenzierung

    Anlage eine DECT-Basisstation Sie einen der beiden LAN0-An- zu betreiben. schlüsse, um die OpenCom 150 mit einem Firmen-Netzwerk zu Die Anschlüsse COM, Aktor/Sen- verbinden. ■ sor und LAN der Slave-Anlage können nicht genutzt werden. Die Slave-Anlage selbst kann ■ Die LAN-Anschlüsse auf der Er- nicht über LAN direkt angespro- weiterungsbaugruppe der chen werden.
  • Seite 124 OpenCom bereits Freischalt-Keys in- stalliert haben, müssen diese auf die Master-Anlage portiert werden. In diesem Fall müssen für die Nut- zung der zusätzlichen Programm- pakete auf dem DeTeWe-Lizenzser- ver (http://lizenz.detewe.de) neue Freischalt-Keys generiert werden. Die Lizenzbestätigung für die Kaska- dierung enthält alle Informationen, wie Sie hierbei vorgehen müssen.
  • Seite 125: Tk-Anlagenvernetzung

    TK-Anlagenvernetzung Die OpenCom 100 stellt alle Leis- der Überschrift System Vernetzung. tungsmerkmale für Bitte beachten Sie auch die entspre- eine TK-Anlagenvernetzung zur Ver- chenden Hilfethemen in der Online- fügung. Sie benötigen die Hilfe zur OpenCom 100. TK-Anlagenvernetzung in folgen- Hinweis: Falls Sie die Leistungs- den Fällen: merkmale der TK-Anlagenvernet- Sie wollen die OpenCom 100 als...
  • Seite 126: Verbindungen

    Verbindungen Um zwei oder mehr TK-Anlagen mit- besondere die Verbindungskenn- einander zu vernetzen, müssen zeichnung als interner oder externer diese untereinander verbunden wer- Ruf kann mit dem Protokoll DSS1 den. Mit der OpenCom 100 können nicht übermittelt werden. Sie sowohl Amtsleitungen als auch Festverbindungen an externen S Beide Protokolle realisieren die Kom- Anschlüssen oder am S...
  • Seite 127: L1 Takt

    koll-Master für eine Schicht, muss Sind an einer OpenCom 100 mehrere die andere Seite der Protokoll-Slave Anschlüsse mit der Einstellung für diese Schicht sein. Üblicherweise L1 Typ=„Slave“ und der aktivierten werden alle drei Protokollschichten Einstellung L1 Sync möglich konfi- gleich konfiguriert. Bei einer Amts- guriert, so wird willkürlich einer der leitung ist der Netzbetreiber für alle Anschlüsse als Quelle des L1-Takts...
  • Seite 128: Arten Von Festverbindungen

    Arten von Festverbindungen Für eine ISDN-Festverbindung zwi- TK-Anlage 1, S TK-Anlage 1, S schen zwei TK-Anlagen stehen je 1 2 3 4 5 6 7 8 nach Entfernung unterschiedliche Rx+ Rx- Tx+ Tx- Verbindungsarten zur Auswahl. Direktverbindung 8 7 6 5 4 3 2 1 Rx+ Rx- Tx+ Tx- TK-Anlage 2, S TK-Anlage 2, S...
  • Seite 129: Verbindung Über Öffentliches

    Verbindung über TK-Anlage 1 TK-Anlage 2 Über- L1-Slave tragungs- L1-Slave öffentliches Netz L2-Master system L2-Slave L3-Master L3-Slave L1-Master Für Entfernungen ab 50 km können Verbindung mit aktivem Übertra- Festverbindungen über das öffentli- gungssystem che Netz eines Netzbetreibers ver- Hinweis: Das aktive Übertra- wendet werden.
  • Seite 130: Leitweg

    treiber, die einem Bündel „A“ zu- Zunächst wird ein freier Kanal ■ geordnet sind. im Bündel „C“ gesucht. Zwei S -Festverbindungen zur Sind alle Leitungen von Bündel ■ ■ TK-Anlage 2, die einem Bündel „C“ belegt, wird eine Verbin- „C“ zugeordnet sind. dung über Bündel „E“...
  • Seite 131: Nummerierung

    (Dienst-/Privatgespräche, Bu- mern. Dieser vereinfacht insbeson- chungsnummern). dere die Konfiguration der OpenCom 100 als Unteranlage: Sie ordnen als einzigen Eintrag dem Nummerierung Standard-Eintrag den Leitweg zur Hauptanlage zu. Ein Teilnehmer kann einen bestimm- ten Leitweg durch die explizite Vor- Anlage Anlage Anlage wahl einer Kennziffer belegen.
  • Seite 132: Technische Hinweise

    Technische Hinweise Für jede OpenCom 100 in einem nicht zur Ziel-TK-Anlage übertragen TK-Anlagennetzwerk muss eine un- und können daher von der Ziel-TK- terschiedliche TK-Anlagennummer Anlage nicht ausgewertet werden. eingestellt werden. Diese Einstel- Für die Rückbelegung (beispiels- lung finden Sie in der Web-Konsole weise für einen Rückruf) müssen Sie im Menü...
  • Seite 133 OpenCom 107 – OpenCom 130 OpenCom 150 Legende S = Slave M/S = Master/Slave M = Master Hinweis: Die S -Anschlüsse auf Er- weiterungskarten können im Modus L1-Master als auch im Modus L1- Slave betrieben werden. TK-Anlagenvernetzung Technische Hinweise...
  • Seite 134: Team-Funktionen

    Team-Funktionen Einführung Anzahl verfügbarer Gesprächstasten Mit Team-Funktionen können Sie die Telefon-Kommunikation in Ihrem Telefon Anzahl Tasten Unternehmen aufgabenbezogen or- OpenPhone 61 eine Taste mit Dis- ganisieren. Dazu werden Leitungen play, fünf Tasten mit separaten Rufnummern auf die ohne Display Tasten verschiedener Endgeräte pro- grammiert.
  • Seite 135 den dann an das Endgerät des men, dabei wird die Leitungs- Vertreters weitergeleitet. An ei- taste seines eigenen Telefons ner Leitungstaste stehen außer- belegt. Ein über die Besetzttaste dem Funktionen für die Bearbei- angenommener Anruf wird tung von Anrufen zur nicht in die Anrufliste des ur- Verfügung.
  • Seite 136: Team-Konfiguration

    Team-Konfiguration Leitungstasten gelegt werden, können alle Support-Mitarbei- ter Anfragen annehmen, bear- Die Zusammenstellung von Teams beiten und sich gegenseitig ver- und die Programmierung der Ge- treten. sprächstasten mit Rufnummern und Team-Funktionen erfolgen im Konfi- Über Team-Tasten können Sie gurator der OpenCom 100 (Menü ■...
  • Seite 137: Anwendungsbeispiele

    Anwendungsbeispiele Die vielfältigen Einsatzbereiche von Leitungsbelegung Teams und Team-Funktionen illust- Der Sekretär ist unter der Rufnum- rieren die folgenden Beispiele. mer 11 erreichbar (Leitungstaste LT 11: Sekretariat). Die Bedienung der einzelnen Funkti- onen und die Bedeutung der Dis- Der Chef ist unter der Rufnummer 10 play-Anzeigen entnehmen Sie dem erreichbar (Leitungstaste LT 10: Kapitel „Im Team telefonieren“...
  • Seite 138: Dreier-Team

    Dreier-Team Rufsignalisierung In diesem Konfigurationsbeispiel werden Anrufe für die eigene Ruf- Das hier beschriebene Dreier-Team nummer an folgenden Telefonen ist ein Beispiel für eine Team-Konfi- akustisch signalisiert: guration innerhalb einer Projekt- gruppe, z. B. Vertrieb Export. Rufnummer 11 beim Telefon ■...
  • Seite 139: Reihen-Team

    che Rufnummer ein Anruf vorhan- Müller 14:22 LT 10: Support 1 den ist, und können diesen durch LT 11: Support 2 Druck auf die entsprechende Team- LT 12: Support 3 Taste entgegennehmen. Meier 14:22 Die Team-Mitglieder können sich LT 10: Support 1 untereinander über die Team-Tasten LT 11: Support 2 anrufen.
  • Seite 140: Makler-Team

    Anzeige des Belegtzustandes Müller 14:22 Mi.14.Feb.01 Ist eine Leitung belegt, z. B. LT 11 LT 10: Support 1 Meier, wird dies an den Leitungs- LT 11: Support 2 tasten der anderen Team-Telefone LT 12: Support 3 angezeigt. LT 13: Support 4 LT 14: Support 5 Rufsignalisierung LT 15: Hotline 1...
  • Seite 141 rufe eingehen und es den einzelnen Mitarbeiter entlastet, wenn diese Anrufe auch vom anderen Team-Mit- glied angenommen werden können. An jedem Telefon kann zwischen den Anrufen auf den einzelnen Lei- tungen, z. B. LT 10 und LT 11, mit Druck auf die jeweilige Taste umge- schaltet werden (Makeln).
  • Seite 142: Anruf-Warteschlange

    Anruf-Warteschlange Einführung Eine Warteschlange kann für Ruf- Am Systemtelefon OpenPhone 65 nummern beliebiger Telefone, also werden hinzukommende Anrufe für Systemtelefone, für analoge, durch einen kurzen Ton im Lautspre- ISDN- und DECT-Telefone aktiviert cher und im Display signalisiert. Sind werden. Anrufe in der Warteschlange, wird der Füllstand der Warteschlange am Ist eine Rufnummer mit Warte- Anfang der 2.
  • Seite 143: Aktivierung Von Warteschlangen141

    in der Warteschlange erreicht, erhal- bei besetzt“ zu verbinden. Bei be- ten weitere Anrufer den Besetztton. setztem Teilnehmer hört ein Anrufer dann einen „zentralen Begrüßungs- Es werden nur Anrufe mit der text“, z. B. „Hier ist die Firma xyz. Sie Dienstekennung „Sprache“...
  • Seite 144: Pickup

    Abfrageplatz für einen Hinweis: Die folgenden Anwen- Operator mit zwei dungsbeispiele setzen voraus, dass Systemtelefonen (bei einer OpenCom 130 oder bei einer OpenCom 150) eine U Schnittstellenkarte installiert ist. Die Der Operator vermittelt alle einge- Anschlüsse auf einer U -Schnitt- henden Gespräche und kann wahl-...
  • Seite 145 Einrichtung: Richten Sie unter Benutzer Ma- ■ nager: Benutzer den Benutzer Richten Sie unter PBX Konfigu- „Operator 1“ ein. Ordnen Sie ihn ■ ration: Anschlüsse: S der Benutzergruppe „Opera- Mehrgeräte- oder Anlagenan- tors“ zu und weisen Sie ihm die schluss ein. Rufnummern der Leitungstaste des OpenPhone 65 und die Ruf- Richten Sie unter PBX Konfigu-...
  • Seite 146: Gruppe Von Drei Abfrageplätzen

    den, müssen noch an diesem Telefon Richten Sie unter PBX Konfigu- ■ entgegengenommen werden. Neue ration: Anschlüsse: U die drei Anrufe werden am mobilen OpenPhones 65 ein. OpenPhone 27 signalisiert oder in dessen Warteschlange aufgenom- Richten Sie unter PBX Konfigu- ■...
  • Seite 147 Aktivieren Sie an allen drei Gerä- ■ ten im Menü Schutz den Anklopfschutz Programmieren Sie auf den drei ■ Systemtelefonen jeweils eine Funktionstaste mit der Funktion „An/Abmelden Sammelruf“ (Menü Anrufe: Sammelanschluss Verwendung: Kommende Anrufe werden parallel an allen angemeldeten Abfrageplät- zen signalisiert.
  • Seite 148: Mehrfirmenvariante

    Mehrfirmenvariante TK-Systeme werden häufig so einge- Jeder Benutzer der ■ setzt, dass sich mehrere Firmen ein OpenCom 100 wird einer Firma TK-System teilen. Diese Firmen wol- zugeordnet. len die vorhandene Infrastruktur (z. B. die vorhandenen Leitungen, Jedes vorhandene Bündel wird ■...
  • Seite 149: Mehrfirmenvariante Konfigurieren

    Mehrfirmenvariante konfigurieren Die Mehrfirmenvariante kann vom 5. Für gehende (externe) Verbin- Systemverwalter der OpenCom 100 dungen muss geregelt werden, ohne großen Aufwand in Betrieb ge- über welche Leitungen die Mit- nommen und konfiguriert werden. glieder einer Firma telefonieren In der Mehrfirmenvariante verhält können sich das Kommunikationssystem ge- (siehe Leitwegkennzahlen verge-...
  • Seite 150: Firmen Einrichten Und Verwalten148

    pen oder im Menü PBX Konfigura- wird (z. B. in den Benutzergrup- tion: Leitungen) die Felder zur Ver- pen) wird die jeweilige Konfigu- fügung, die für die Konfiguration der ration auf die Standard-Firma Mehrfirmenvariante benötigt wer- geändert. den. Der Name der Standard-Firma ■...
  • Seite 151: Bündel Zuordnen

    vorgegeben; eine andere Firma kann der die Verbindung aufgebaut hat. zugeordnet werden, vorausgesetzt Dies erkennt die OpenCom 100 an- es wurden bereits weitere Firmen hand der Zuordnung zwischen Be- eingerichtet. nutzergruppen und Firmen und an- hand der Leitwegkennzahl, mit der eine Leitung des Bündels belegt Bündel zuordnen wurde (siehe folgender Abschnitt).
  • Seite 152: Firmenzentrale Konfigurieren

    Firmenzentrale zu dieser Firma gehört) nicht er- konfigurieren reicht werden konnte (z. B. bei ei- nem Timeout). Für jede Firma muss eine interne Rufnummer eingerichtet werden, Eine Firmenzentrale wird im Menü die die Zentrale („den Operator“) re- PBX Konfiguration: System: Zen- präsentiert.
  • Seite 153: Zwischen Firmen Telefonieren

    des persönlichen, des zentralen und verschiedener Firmen sind also un- des Firmentelefonbuches gleichzei- eingeschränkt möglich. tig sichtbar sind. Gebühren pro Firma Ein Benutzer kann das Telefonbuch abrechnen seiner Firma auch mit den Web-Ap- plikationen OpenCTI 50 und Tele- fonbuch nutzen, vorausgesetzt er ist In der Web-Applikation Kosten kön- berechtigt, diese Applikationen zu nen die Gebührensummen nach Fir-...
  • Seite 154 PC-Software einrichten Auf einem Arbeitsplatz-Rechner mit Ist Ihr Rechner entsprechend dem Betriebssystem Windows kön- konfiguriert, startet die CD nen durch die Installation von Trei- automatisch. Wählen Sie an- bern und Programmen weitere Nut- dernfalls aus dem Startmenü zungsmöglichkeiten realisiert den Eintrag Ausführen. Suchen werden.
  • Seite 155 einem Doppelklick auf die Datei 5. Richten Sie das virtuelle System „Setup.exe“. Folgen Sie den An- wie gewohnt ein. Speichern Sie weisungen des Installationsas- die Konfiguration, indem Sie sistenten. Wählen Sie ein geeig- eine Datensicherung ausführen. netes Installationsverzeichnis oder übernehmen Sie die Vor- 6.
  • Seite 156 Programmpakete freischalten zu gramms StartCenter eine an- können (im Menü dere Portnummer angeben, bei- SYS Konfiguration: Erweite- spielsweise 8080. Die Eingabe in rungen). Die Seriennummer der Adresszeile des Web-Brow- können Sie im Konfigurator des ser lautet dann: „http://local- ITK-Systems im Menü System- host:8080/“.
  • Seite 157 Voraussetzungen 1. Wählen Sie im Startmenü den Sie benötigen eine aktive IP-Netz- Eintrag Einstellungen: werk-Verbindung zwischen dem PC Systemsteuerung. Klicken Sie und der Telefonanlage. Lesen Sie das Symbol Telefonie doppelt bitte das Kapitel Konfiguration unter an (unter Windows 2000/XP das Windows ab Seite 72, wenn Sie noch Symbol Telefon- und keine IP-Netzwerk-Verbindung her-...
  • Seite 158 Benutzers ein. Diesem Benutzer Bestätigen Sie mit Wählen. Un- muss ein Systemendgerät zuge- ter Windows 2000/XP klicken Sie ordnet sein. Bestätigen Sie mit zuvor auf das Symbol Wählen. Aktivieren im folgenden Dialog die Option Telefonanruf. 6. Die neue Verbindung wird nun eingerichtet.
  • Seite 159 NET-CAPI einrichten Mit einem CAPI-Treiber (Common NET-CAPI-Treiber einrichten Application Programming Interface) Der NET-CAPI-Treiber benötigt eine können Windows-Programme auf zusätzliche interne Rufnummer, da- Dienste und Funktionen einer ISDN- mit die „virtuelle ISDN-Karte“ auf Karte zugreifen. Die OpenCom 100 der OpenCom 100 angesprochen ermöglicht mit einer Netzwerk- werden kann: basierten CAPI die Nutzung von...
  • Seite 160 5. Nach der Installation des NET- Weitere Hinweise zur Funktion des CAPI-Treibers finden Sie auf der NET-CAPI-Treibers und zu den CAPI- rechten Seite der Windows- Anwendungsprogrammen finden Startleiste („SysTray“) ein zu- Sie auf der Produkt-CD. sätzliches Symbol. Klicken Sie dieses Symbol mit der rechten Hinweis zum Fax-Versand Maustaste an.
  • Seite 161 den Anweisungen des Pro- 5. Bestätigen Sie die Eingaben im gramms. Konfigurationsdialog mit OK, meldet sich die Systray-Anzeige 3. Starten Sie das Programm mit bei der OpenCom 100 an. Start: Ausführen, wird der Kon- figurationsdialog angezeigt. 6. Klicken Sie mit der Wählen Sie unter Vorhandene rechten Maustaste Telefonanlagen einen der ange-...
  • Seite 162 Nach der Installation finden Sie ei- OpenCTI oben links auf das System- nen neuen Menüeintrag im Win- menü-Symbol oder auf das Symbol dows-Startmenü unter Pro- im Infobereich der Taskleiste. Wäh- gramme: OpenCTI Browser bzw. len Sie dann den Befehl Readme. Programme: HotelStarter.
  • Seite 163 beispielsweise durch Aktivieren der Option Meldung für dieses Pro- gramm nicht mehr anzeigen. PC-Uhr synchronisieren Mit dem Netzwerkdienst SNTP gramme die OpenCom 100 als SNTP- (Simple Network Time Protocol) Server ein. kann die interne Uhr eines Arbeits- platz-Rechners auf die Uhrzeit der SNTP mit Windows 2000 OpenCom 100 synchronisiert wer- Mit dem Betriebssystem Windows...
  • Seite 164 zeit der OpenCom 100 SNTP mit Windows XP synchronisiert. Mit dem Betriebssystem Windows XP richten Sie den SNTP- Achtung! In einem Windows-Do- Server mit einem Doppelklick auf die mänennetzwerk sollte der PDC-Ser- Uhrzeit in der Startleiste ein. Tragen ver (Primary Domain Controller) au- Sie die OpenCom 100 als Server in tomatisch die Funktion des Zeitgebers der Registerkarte Internetzeit ein.
  • Seite 165 USB DECT Box an der OpenCom 130/150 Installation und Hinweis: Der Betrieb einer USB Konfiguration DECT Box ist an einer OpenCom 130 oder an einer OpenCom 150 möglich, wenn diese ITK-Systeme mit einer 1. Verbinden Sie den RFP 21/23 mit -Schnittstellenkarte ausgestattet...
  • Seite 166 OpenPhone 27 treffen mittels Filterlisten schützt. auch für die USB DECT Bsox zu. 7. Ordnen Sie im Konfigurator, Menü Benutzer Manager: Be- nutzer den Benutzer der USB DECT Box einer Benutzergruppe USB DECT Box an der OpenCom 130/150 PC-Software einrichten...
  • Seite 167 Technische Daten Datenübertragung bei RAS- ■ Zugang / Internet-Zugang über die OpenCom 130/150: bis zu 64 kBit/s brutto Datenübertragung bei direkter ■ Anwahl eines Providers: bis zu 128 kBit/s brutto PC-Software einrichten USB DECT Box an der OpenCom 130/150...
  • Seite 168 Konfigurationsleitfaden Dieser Konfigurationsleitfaden un- Konfiguration der LAN-LAN- ■ terstützt Sie anhand von Fluss- Einstellungen: Das Diagramm diagrammen dabei, die Konfigura- leitet Sie durch die Konfigura- tion der OpenCom 100 zu planen tion der LAN-LAN-Einstellungen. und die nötigen Einstellungen vor- zunehmen. Hierbei wird als Schwer- Konfiguration der E-Mail- ■...
  • Seite 169 Übersicht Nein Ethernet-Netzwerk (LAN) existiert? Gekreuzte Ethernet- Nein Leitung vorhanden? Den Konfigurations-PC direkt an Den Konfigurations-PC an den COM- OpenCom und Konfigurations-PC den LAN-Anschluss der OpenCom Anschluss der OpenCom anschließen. an das Netzwerk anschließen. anschließen. DHCP einschalten. DFÜ-Eintrag mit „occonfig“ erstellen. Starten Sie über Ihren Web-Browser den Konfigurationsservice der OpenCom.
  • Seite 170 PBX-Anschlüsse Stellen Sie die Anschlussart ein (Mehrgeräte- Anschlussart festlegen Anschluss und/oder Anlagen-Anschluss). Stellen Sie die externen S -Schnittstellen ein Externe S -Schnittstellen und tragen Sie die vom Netzbetreiber festlegen zugeteilten Rufnummern ein. Stellen Sie die internen Haben Sie ISDN-Endgeräte, Interne S -Schnittstellen -Schnittstellen ein und die Sie an einer S...
  • Seite 171 Easy Access Haben Sie ein Rechner-Netzwerk? Lokales Netzwerk Nein Fertig Vergeben Sie für die Host Name OpenCom einen Namen. Die OpenCom bezieht Haben Sie einen DHCP- DHCP die Einstellungen von Server in Ihrem Netzwerk? Ihrem DHCP-Server. Nein Erfragen Sie bei Ihrem Netzwerk- Schalten Sie den DHCP- OpenCom Administrator den Adressbereich für...
  • Seite 172 ISP-Einstellungen Wollen Sie einen neuen Inter- Provider aus der Liste Eigener ISP Nein net-Provider konfigurieren? auswählen „SYS Konfiguration: System: Wählen Sie unter Land“ = „Deutschland“? „NET Konfiguration: Verbindungen: ISP“ Geben Sie die Einwahl- einen der voreinge- Nein T-Online daten Ihres Providers an. stellten Provider aus.
  • Seite 173 RAS-Einstellungen Haben Sie die Netzwerkeinstellungen Nein der OpenCom vorgenommen? Richten Sie die Netz- NET Konfiguration: werkeinstellungen Easy Access Richten Sie den RAS-Zugang der OpenCom ein. der OpenCom ein. „NET Konfi- guation: Verbindungen: RAS“ Status Aktivieren Sie den RAS-Zugang. Geben Sie die interne Rufnummer an, für die Rufnummer der RAS-Zugang konfiguriert werden soll.
  • Seite 174 LAN-LAN-Einstellungen Haben Sie die Netzwerkein- stellungen der OpenCom Nein vorgenommen? NET Konfiguration: Richten Sie die Netzwerkein- Easy Access stellungen der OpenCom ein. Richten Sie die LAN-LAN- Verbindung ein. „NET Konfigu- Protokoll Wählen Sie zwischen PPP und HDLC transparent aus. ration: Verbindungen: LAN-LAN“ Rufnummer Local Geben Sie die interne Rufnummer an.
  • Seite 175 E-Mail-Funktion Haben Sie die Netzwerkeinstellungen Nein der OpenCom vorgenommen? Richten Sie die Netzwerkein- NET Konfiguration: stellungen der OpenCom ein. Easy Access Wollen Sie E-Mail aus Internet dem Internet nutzen? NET Konfiguration: Richten Sie Ihren Internet-Zugang ein. Verbindung: ISP Nein Ist in Ihrem LAN ein interner Nein E-Mail-Server eingerichtet? Keine E-Mail-Nutzung...
  • Seite 176 E-Mail-Access Haben Sie Zugang zu einem Mail-Server Mail-Server Nein in Ihrem Netzwerk bzw. im Internet? Richten Sie Ihr Netzwerk bzw. NET Konfiguration: Easy Access Ihren Internet-Zugang ein. bzw. ISP einrichten Haben Sie Mail-Account-Abfragen im „Benut- Benutzerkonten Nein zer Manager: Benutzerkonten“ angelegt? Richten Sie im Benutzer Benutzer Manager: Manager Benutzerkonten ein.
  • Seite 177 LAN-LEDs (Ethernet-Switch) Aktivitäts-LED Erweiterungs- Basisbaugruppe baugruppe Lage der LEDs auf der OpenCom 150 Lage der LEDs auf der OpenCom 130 Bei der Rack-Version der OpenCom 150 sind die Leuchtdioden für LAN0 und LAN1 auf der Front- blende sichtbar. Fragen und Antworten...
  • Seite 178 OpenCom 100 zeigt keines der an- geschlossenen Endgeräte im Dis- Prüfen Sie, ob das Steckernetzgerät play etwas an. korrekt eingesteckt ist (OpenCom 130). Ist eine Erweite- Der Startvorgang der OpenCom 100 rungsbaugruppe installiert: Verge- nimmt etwas Zeit in Anspruch. wissern Sie sich, dass der Netz- Prüfen Sie anschließend, ob die zen-...
  • Seite 179 Telefonie Frage: Es ist nicht möglich, nach rator korrekt eingerichtet ist (Menü extern zu telefonieren. PBX Konfiguration: Anschlüsse). Überprüfen Sie die Verbindung zwi- Frage: Eines der Telefone kann schen dem NTBA und der nicht nach extern telefonieren. OpenCom 100. Prüfen Sie, ob ein Benutzer für das Vergewissern Sie sich im Konfigura- Telefon eingerichtet ist.
  • Seite 180 Berechtigung hat, dieses Leistungs- tern über den Anlagenanschluss auf- merkmal zu nutzen (Konfigurator, gebaut und Sie können im Konfigu- Menü Benutzer Manager: Benutzer rator (Menü Anrufverteilung: und Benutzergruppen). Einige Leis- Gehend) die gehende Anrufvertei- tungsmerkmale können erst genutzt lung nur für den Anlagenanschluss werden, wenn die System-PIN geän- einrichten.
  • Seite 181 DECT Hinweis: Die folgenden Erläute- Frage: Ein DECT-Gerät eines ande- rungen setzen voraus, dass (bei einer ren Herstellers funktioniert nicht. OpenCom 130 oder bei einer OpenCom 150) eine U -Schnittstel- Prüfen Sie, ob das Gerät den DECT- lenkarte installiert ist.
  • Seite 182 Netzwerk-Verkehr auf der Lei- funktioniert, aber im Browser wird tung ist. nichts angezeigt. Wenn Sie (bei einer OpenCom 130) Geben Sie die IP-Adresse der eine Erweiterungsbaugruppe instal- OpenCom 100 vollständig mit Proto- liert haben, prüfen Sie auch die LAN- kollkennzeichner ein, beispielsweise LEDs des Ethernet-Switches.
  • Seite 183 und verbinden Sie erst danach über Frage: Die IP-Adressen werden in das DFÜ-Netzwerk. unserem Netzwerk von der OpenCom 100 dynamisch über Frage: In unserem gewachsenen DHCP vergeben. Kann ich für un- Netzwerk sind mehrere Segmente sere internen Server-PCs (Mail, über einen zentralen Router ver- Web) die IP-Adresse fest zuord- knüpft.
  • Seite 184 RAS-Zugang eingerichtet ist rekt über eine DFÜ-Verbindung oder (Menü Net Konfiguration: Ver- indirekt über den RAS-Zugang der bindungen: RAS), OpenCom 130/150 aufgebaut wer- den. Mit dem direkten Zugang kann für Ihre Benutzergruppe die ■ ein beliebiger Provider direkt ange- RAS-Berechtigung freigeschaltet wählt werden.
  • Seite 185 Technische Daten OpenCom 130 Systemdaten Netzspannung 230 V ~ 50 Hz Nennleistung Basisbaugruppe: 25 VA Erweiterungsbaugruppe: 80 VA Schutzklasse Zulässige Temperaturen +5 °C bis +40 °C ortsfest, wettergeschützt Maße (B x H x T) 396 x 390 x 100 mm...
  • Seite 186 – Speisespannung 40 V ± 10% – Speiseleistung 3 VA pro U -Bus – Reichweite 1000 m a/b-Schnittstellen für analoge Endgeräte Basisbaugruppe: mit Puls- oder Tonwahl, Erweiterungsbaugruppe: bis zu 24 x; Flashzeit 60 bis 310 ms verfügbare Schnittstellenkarten: – 4 x a/b –...
  • Seite 187 OpenCom 131 Systemdaten Netzspannung 230 V ~ 50 Hz Nennleistung Hauptbaugruppe: 25 VA Schutzklasse Zulässige Temperaturen +5 °C bis +40 °C ortsfest, wettergeschützt Maße (B x H x T) 396 x 390 x 100 mm Gewicht (nur Anlage) 1900 g -Schnittstellen Euro-ISDN extern (S extern)
  • Seite 188 – Reichweite 1000 m V.24-Schnittstelle (COM) für PC-Anschluss 1x (optional) – Reichweite TFE-Schnittstelle zum Anschluss einer 1x (optional) Türfreisprecheinrichtung Kontaktbelastung Aktor 1,5 A / 125 V – Spannungsbereich = 5 V ... 30 V ≈ Sensor Beschaltung mit Niederwechselspannung – Spannungsbereich = 6 V ...
  • Seite 189 OpenCom 150 Systemdaten Netzspannung 230 V ~ 50 Hz Nennleistung 160 VA Schutzklasse Zulässige Temperaturen +5 °C bis +40 °C ortsfest, wettergeschützt Maße Wand-Version: 396 x 390 x 100 mm (B x H x T) Rack-Version: – Breite: 19"-Einschub mit Flansch zur Befestigung in Montageschränken –...
  • Seite 190 für analoge Endgeräte Verfügbare Schnittstellenkarten: mit Puls- oder Tonwahl, – 4 x a/b Flashzeit 60 bis 310 ms – 8 x a/b – 2 x S und 6 x a/b – Speisespannung 40 V ± 10% – Speiseleistung 1,2 VA –...
  • Seite 191 Index DSL 47 DSL-Anschluss 47 DSS1 124 a/b-Adapter 55 a/b-Anschlüsse 45, 50 Abschlusswiderstand 43 Adapter Audio 56 E-Mail 10, 98 Upn 55 Erweiterungsbaugruppe 23, 35, 118 Aktivitäts-LED 175 Erweiterungsset 19 Aktor Ethernet-Verbindung 25 siehe Türfreisprecheinrichtung 52 Aktor-Anschluss 45, 53 Anlagenanschluss 7, 123 Anmeldevorgang 159 FAQs 175 Anschlüsse (siehe Schnittstellen) 43...
  • Seite 192 Kosten 97 NAT 98 Web 97 MacOS 77 Zugang 9, 97 Makler-Team 138 Master-Anlage 118 Mehrgeräteanschluss 6, 48, 123 Music on Hold 51 Anschließbare Geräte 51 Konfiguration 68 Eigene Dateien erzeugen 87 Fernkonfiguration 81 Klient 77 sichern und laden 84 vorbereiten 78 Vorkonfiguration 81 NAT 98...
  • Seite 193 Slave-Anlage 118 SNTP 161 Software-Update einspielen 85 RAS 92 Speicherkarte 31, 33, 34 RAS-Zugang 182 Steckernetzgerät 32, 33, 34 Reihen-Team 137 Steckplätze 27, 28 Systemdaten zurücksetzen 85 Systemvoraussetzungen 70 Systray-Anzeige 158 S0-Abschlusswiderstand 43 S0-Anschlüsse 43, 49 S0-Schnittstelle 178 S2M 125 TAPI 154, 158 S2M-Anschlussbaugruppe 62 Tastenmodul 58...
  • Seite 194 Web-Konsole 78 Zeitzone 161 Zubehör 57 Index...
  • Seite 196 DeTeWe Systems GmbH • Zeughofstraße 1 • D-10997 Berlin • www.detewe.de Stand 06.2005 Änderungen vorbehalten...

Diese Anleitung auch für:

Opencom 131Opencom 150:

Inhaltsverzeichnis