Endress+Hauser RMS621 Betriebsanleitung

Energiemanager
Vorschau ausblenden

Werbung

BA00255R/09/DE/16.17
71342532
Softwareversion:
03.08.xx
Products
Betriebsanleitung
RMS621
Energiemanager
Solutions
Services

Werbung

loading

  Andere Handbücher für Endress+Hauser RMS621

  Verwandte Anleitungen für Endress+Hauser RMS621

  Inhaltszusammenfassung für Endress+Hauser RMS621

  • Seite 1 Products Solutions Services BA00255R/09/DE/16.17 71342532 Softwareversion: 03.08.xx Betriebsanleitung RMS621 Energiemanager...
  • Seite 2 (2 bis 5) gänge (2 bis 8) PROFIBUS DP Modul (optional) Schreiber, Anzeiger, etc. Zähler (für z. B. Alarme Masse, Norm- volumen, Energie) Das Gerät kompensiert Durchflussmessungen von Dampf und Wasser nach dem internationalen Berechnungs- standard IAPWS IF-97 (ASME Tabellen). Endress+Hauser...
  • Seite 3 Pos. 3: 3-Leiter-Eingang. z. B. optionale Erweiterungskarte Temp. (Slot B  1: Anschluss Temperatursensor, z. B. am Eingang 1 (Slot E I) Anwendungen Anwendung 1: Dampfwärme Dampfart: überhitzter Dampf Durchfluss 1, Druck 1 und Temp. 1.1 der Dampfmessung zuordnen. Endress+Hauser...
  • Seite 4  2: Anschluss Temperatursensor, z. B. am Eingang 1 (Slot E I) Anwendungen Anwendung 1: Wasser Wärmedifferenz Betriebsart: Heizen "Durchfluss 1" wählen Einbauort: kalt (d.h. Rücklauf) Temperatursensoren 1.1 und 1.2 für Warm- und Kaltseite zuordnen. Anzeige Gruppe 1 Anzeigemaske: 3 Werte Endress+Hauser...
  • Seite 5 Fl. Anwendung: z. B. Wasser- Wärmedifferenz Betriebsart: (z. B. Heizen) Sensoren zur Messung von Durchfluss und Temperatur zuordnen Einbauort, T warm/kalt zuordnen Bei Anwendung Wasser-Wärmemenge wird nur Temperaturmessung benötigt. Für die Betriebsart bidirektional ist evtl. eine zusätzliche Klemme für das Richtungssignal erforder- lich. Endress+Hauser...
  • Seite 6 Typ: Relativ- oder Absolutdruck? Start- und Endwert eingeben. Temperatur Signalart wählen und Sensor(en) anschließen (siehe Beispiel). Für Dampfdifferenzmessungen sind 2 Temperatursensoren notwendig. Anwendung Anwendung(1); Stoffe: Wasser/Dampf Anwendung: z. B. Dampfmasse/-wärme Dampfart: z. B. überhitzt Sensoren zur Messung von Durchfluss, Druck und Temperatur zuordnen Endress+Hauser...
  • Seite 7: Inhaltsverzeichnis

    RMS621 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise....8 11.2 Konfiguration Durchflussmessung ... . 72 11.3 Applikationsblätter ......78 Bestimmungsgemäße Verwendung .
  • Seite 8: Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise RMS621 Sicherheitshinweise Ein sicherer und gefahrloser Betrieb des Durchfluss- und Energiemanager ist nur sicherge- stellt, wenn diese Betriebsanleitung gelesen und die Sicherheitshinweise darin beachtet werden. Bestimmungsgemäße Verwendung Der Energiemanager ist ein Gerät zur Erfassung von Energie- und Stoffströmen in Wasser und Dampfanwendungen, welches sowohl in Heiz- als auch in Kühlsystemen eingesetzt...
  • Seite 9: Sicherheitszeichen Und -Symbole

    RMS621 Identifizierung Sicherheitszeichen und -symbole Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung sind mit folgenden Sicherheitszeichen und -symbolen gekennzeichnet: Symbol Bedeutung GEFAHR! Dieser Hinweis macht auf eine gefährliche Situation aufmerksam, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu Tod oder schwerer Körperverletzung führen wird.
  • Seite 10: Zertifikate Und Zulassungen

    Montage RMS621 • Datenträger CD-ROM mit PC-Konfigurationssoftware und Schnittstellenkabel RS232 (optional) • Abgesetztes Display für Schalttafelmontage (optional) • Erweiterungskarten (optional) Beachten Sie im Kap. ’Zubehör’ die Zubehörteile des Gerätes. Zertifikate und Zulassungen CE-Zeichen, Konformitätserklärung Das Produkt erfüllt die Anforderungen der harmonisierten europäischen Normen. Damit erfüllt es die gesetzlichen Vorgaben der EU-Richtlinien.
  • Seite 11 RMS621 Montage  4: Gerätemontage auf Hutschiene Endress+Hauser...
  • Seite 12: Einbaukontrolle

    Montage RMS621 3.2.1 Einbau von Erweiterungskarten HINWEIS Überhitzung des Geräts bei Verwendung von Erweiterungskarten ‣ Für Kühlung mit einem Luftstrom von mindestens 0,5 m/s (1,6 fps) sorgen. Sie können das Gerät mit unterschiedlichen Erweiterungskarten bestücken. Es stehen hierzu maximal drei Steckplätze im Gerät zur Verfügung. Die Steckplätze für die Erweiterungskar- ten sind am Gerät mit B, C und D (...
  • Seite 13: Verdrahtung

    RMS621 Verdrahtung Verdrahtung Verdrahtung auf einen Blick  6: Slot-Belegung (Grundgerät) Klemmenbelegung Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Eingang + 0/4…20 mA/PFM/Impuls-Eingang 1 A oben vorn (A I) Strom/PFM/Impuls-Eingang 1 Signalmasse für 0/4…20 mA/PFM/Impuls-Eingang Masse Sensorversorgung 1 24 V Sensorversorgung 1 + 0/4…20 mA/PFM/Impuls-Eingang 2...
  • Seite 14: Anschluss Der Messeinheit

    Verdrahtung RMS621 + 0/4…20 mA/Impuls-Ausgang 1 E unten hinten (E IV) Strom/Impuls-Ausgang 1 - 0/4…20 mA/Impuls-Ausgang 1 + 0/4…20 mA/Impuls-Ausgang 2 Strom/Impuls-Ausgang 2 - 0/4…20 mA/Impuls-Ausgang 2 Relais Common (COM) A unten vorn (A III) Relais 1 Relais normally open (NO) Masse Sensorversorgung zusätzliche Sensorversorgung...
  • Seite 15 RMS621 Verdrahtung 4.2.1 Anschluss Hilfsenergie HINWEIS Zerstörung des Geräts durch falschen Spannungsanschluss ‣ Vor der Verdrahtung Übereinstimmung der Versorgungsspannung mit den Angaben auf dem Typenschild prüfen. ‣ Bei Ausführung 90…250 V AC (Netzanschluss) muss in der Zuleitung in der Nähe des Gerätes (leicht erreichbar) ein als Trennvorrichtung gekennzeichneter Schalter, sowie...
  • Seite 16 Verdrahtung RMS621 Passive Sensoren Anschlussweise für Sensoren, die über die im Gerät integrierte Sensorversorgung gespeist werden.  9: Anschluss eines passiven Sensors, z.B. am Eingang 1 (Slot A I). Pos. 1: Impulssignal Pos. 2: PFM-Signal Pos. 3: 2-Leiter-Transmitter (4-20 mA) ...
  • Seite 17 RMS621 Verdrahtung Durchflusssensor mit Open-Collector-Ausgang Wählen Sie einen entsprechenden Vorwiderstand R, so dass I = 20 mA nicht überschritten wird. max. Durchflusssensor mit passivem Stromausgang (4…20 mA) Durchflusssensor mit aktivem Stromausgang (0/ 4…20 mA) Durchflusssensor mit aktivem Stromausgang und Statusausgang (Relais) zur birektionalen Durchfluss- messung Wählen Sie einen entsprechenden Vorwiderstand R, so...
  • Seite 18 Verdrahtung RMS621 Drucksensor mit passivem Stromausgang (4…20 mA) 4.2.3 Anschluss Ausgänge Das Gerät verfügt über zwei galvanisch getrennte Ausgänge, die sich als Analogausgang oder aktivem Impulsausgang konfigurieren lassen. Ferner steht ein Ausgang zum Anschluss eines Relais und eine Messumformerspeisung zur Verfügung. Bei eingebauten Erweite- rungskarten erhöht sich dementsprechend die Anzahl der Ausgänge (...
  • Seite 19 RMS621 Verdrahtung  12: Anschluss Schnittstellen 4.2.4 Anschluss Erweiterungskarten  13: Erweiterungskarte mit Klemmen Klemmenbelegung Erweiterungskarte Universal Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Ein- und Ausgang 24 V Sensorversorgung 1 B, C, D oben vorn Strom/PFM/Impuls-Eingang 1 (B I, C I, D I) Masse Sensorversorgung 1 + 0/4…20 mA/PFM/Impuls-Eingang 1...
  • Seite 20 Verdrahtung RMS621 Klemmenbelegung Erweiterungskarte Temperatur Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Ein- und Ausgang + RTD Versorgung 1 B, C, D oben vorn RTD-Eingang 1 (B I, C I, D I) + RTD Sensor 1 - RTD Sensor 1 - RTD Versorgung 1...
  • Seite 21 RMS621 Verdrahtung Montage/Abmessungen Einbauhinweise: • Der Einbauort muss frei von Vibrationen sein. • Die zulässige Umgebungstemperatur während des Messbetriebs beträgt -20…+60°C (-4…+140 °F). • Gerät vor Wärmeeinwirkung schützen. Vorgehensweise beim Schalttafeleinbau: Sorgen Sie für einen Schalttafelausschnitt von 138+1,0 x 68+0,7 mm (5,43+0,04 x 2,68+0,03 in) (nach DIN 43700), die Einbautiefe beträgt 45 mm (1,77 in).
  • Seite 22: Anschlusskontrolle

    Verdrahtung RMS621 Bei Verwendung einer Modbus, M-BUS oder PROFIBUS Schnittstelle ändert sich ggf. die Klemmenbelegung der RxTx Anschlüsse (Klemmen 103/104). Bei Anschluss an die Klemmen 103/104 ist die Anzeige während der Kommunikation mit der PC- Bediensoftware außer Betrieb. Beachten Sie dazu die Hinweise in den Zusatzbeschreibungen zur Betriebsanleitung für die jeweiligen Bus-Schnittstellen.
  • Seite 23: Bedienung

    RMS621 Bedienung Bedienung Anzeige- und Bedienelemente Das Gerät bietet je nach Anwendungszweck und Ausbaustufe eine Vielzahl von Ein- stellmöglichkeiten und Softwarefunktionen. Als Hilfe bei der Programmierung des Geräts steht für nahezu alle Bedienpositionen ein Hilfetext zur Verfügung, welcher nach Drücken der Taste "?" eingeblendet wird.
  • Seite 24: Vor-Ort-Bedienung

    Bedienung RMS621 5.1.1 Anzeigedarstellung  17: Anzeigedarstellung des Energiemanagers Pos.: 1: Messwertanzeige Pos.: 2: Anzeige Konfigurations-Menüposition – A: Tastensymbolreihen – B: Aktuelles Konfigurationsmenü – C: Zur Auswahl aktiviertes Konfigurationsmenü (schwarz hervorgehoben). 5.1.2 Tastensymbole Tastensymbol Funktion Wechsel in Untermenüs und Auswahl von Bedienpositionen. Editieren und Bestäti- gen von eingestellten Werten.
  • Seite 25 RMS621 Bedienung Verwendung der Palmtastatur Zeichen links v. Bild 1: Anzeigemodus Bild 2: Editiermodus Cursor löschen Auswahl Cursor Taste verschieben Ausw. Taste Groß-/ Klein- In Editier- schreibung modus wechseln Hilfetaste Zeichenfeld Überschreibmodus Rahmen markiert ausgew. Taste  18: Bsp.: Editieren einer Bezeichnung mit Palmtastatur Mit Pfeiltasten Cursor rechts vor das Zeichen bewegen, vor dem ein Zeichen eingefügt...
  • Seite 26: Darstellung Von Fehlermeldungen

    Bedienung RMS621 5.2.3 Bedienbeispiel Eine ausführliche Beschreibung der Vor-Ort-Bedienung am Beispiel einer Anwendung fin- den Sie im Kap. 6.4 ’Benutzerspezifische Anwendungen’. Darstellung von Fehlermeldungen Das Geräteverhalten im Fehlerfall ist einstellbar. Für sämtliche Analogeingänge lässt sich der Messbereich frei definieren und das Alarmverhalten beim Überschreiten der Bereichs- grenzen festlegen.
  • Seite 27 RMS621 Bedienung Symbole zur Darstellung von Fehlermeldungen Symbole erscheinen am oberen Displayrand neben dem Anzeigeparameter, der vom auftretenden Fehler betrof- fen ist. Signalüber- (x > 20,5 mA) bzw. unterschreitung (x < 3,8 mA) Fehler: Störung oder Hinweis liegt vor; → Fehlerliste Phasenübergang:...
  • Seite 28 Bedienung RMS621 Durchflusseingang auswählen (Setup/Eingänge/Durchfluss.., hier z.B. mit Promag bezeichnet) und unter "Alarmverhalten" die gewünschten Bereichsgrenzen und Alarm- funktionen zuweisen. In diesem Beispiel wird der Durchflusswert von 4 mA bis zur Bereichsverletzung von 3,8 mA extrapoliert, von 3,8 mA bis zur Leitungsbruchgrenze von 3,6 mA ebenfalls extrapoliert und unterhalb 3,6 mA mit dem Vorgabewert 0 bewertet.
  • Seite 29: Kommunikation

    RMS621 Bedienung Fehlerliste Die Fehlerliste bietet Hilfe beim schnellen Auffinden aktueller Gerätefehler. In der Fehler- liste werden in zeitlicher Reihenfolge bis zu 10 Alarmmeldungen aufgelistet. Im Gegensatz zum Ereignisspeicher werden nur die aktuell anstehenden Fehler angezeigt, d. h. behobene Fehler verschwinden aus der Liste.
  • Seite 30 Bedienung RMS621 Parametrierung eines Gerätes mit PC- Bediensoftware Readwin 2000 Auswahl des Gerätes » Geräteeinstel- lungen anzeigen/ändern/neues Gerät F2 Gerätegruppe anlegen (Ordner) und Neues Gerät anlegen F2 auswählen. "Gerätebeschreibung" ausfüllen, serielle Schnittstelle auswählen. Schnittstellenparameter einstellen. Geräteadresse und Baudrate müssen übereinstimmen.
  • Seite 31: Inbetriebnahme

    RMS621 Inbetriebnahme Inbetriebnahme Installationskontrolle Vergewissern Sie sich, dass alle Abschlusskontrollen durchgeführt wurden, bevor Sie Ihr Gerät in Betrieb nehmen: • Siehe Kap. 3.3 ’Einbaukontrolle’ • Checkliste Kap. 4.3 ’Anschlusskontrolle’ Messgerät einschalten 6.2.1 Grundgerät Nach Anlegen der Betriebsspannung leuchtet die grüne LED (= Gerät in Betrieb), wenn keine Störung vorliegt.
  • Seite 32: Gerätekonfiguration

    Inbetriebnahme RMS621 Das Setup-Menü zur Konfiguration der Grundeinstellung der Anzeige-/Bedienein- heit steht ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Fehlermeldungen Nach dem Einschalten oder der Parametrierung des Gerätes erscheint in der abgesetzten Anzeige / Bedieneinheit kurzzeitig die Meldung "Communication problem", bis eine stabile Verbindung hergestellt ist.
  • Seite 33 RMS621 Inbetriebnahme schnellen Zugriff auf wichtige Informationen und Parameter. Durch Betätigen einer der jeweiligen Taste gelangen Sie direkt in folgende Positionen: Funktion (Menüposi- Beschreibung tion) Gruppe Auswahl einzelner Gruppen mit Anzeigewerten. Anzeige Anzeige der Gruppen im Wechsel (alternierend), Einstellung im Setupmenü...
  • Seite 34 Inbetriebnahme RMS621 6.3.3 Hauptmenü - Setup VORSICHT Fehlfunktion der Messstelle bei inkorrekter Parametrierung ‣ Nach Änderung von Einstellparametern deren mögliche Auswirkungen auf andere Para- meter und die gesamte Messstelle überprüfen. Das Setup-Menü dient zur Konfiguration des Energiemanagers. In den folgenden Unterka- piteln und Tabellen sind alle Konfigurationsparameter des Energiemanagers aufgelistet und beschrieben.
  • Seite 35 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Code • Benutzer- 0000 - 9999 Die Bedienung des Gerätes wird nur nach Eingabe des vor- her definierten Codes freigegeben. • Grenzwert- 0000 - 9999 Nur Freigabe der Konfiguration der Grenzwerte. Alle anderen Parameter bleiben gesperrt.
  • Seite 36 Inbetriebnahme RMS621 Setup  Eingänge Je nach Ausbaustufe stehen im Energiemanager 4 bis 10 Strom-, PFM-, Impuls, und RTD Eingänge zur Aufnahme von Durchfluss-, Temperatur- und Drucksignalen zur Verfügung. Durchflusseingänge Der Energiemanager verarbeitet alle gängigen Durchflussmessverfahren (Volumen, Masse, Differenzdruck). Sie können bis zu drei Durchflussgeber gleichzeitig anschließen. Es besteht auch die Möglichkeit, nur einen Durchflussgeber in verschiedenen Anwendungen zu ver-...
  • Seite 37 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion)   Einheit l/...; hl/...; dm /...; m /...; Durchflusseinheit im Format: gewählte Einheit mal X bbl/...; gal/...; igal/...; Nur sichtbar, wenn System-Einheit "frei einstellbar" ausge-  /...; acf/... wählt. kg, t, lb, ton (US) Nur bei Durchflussgeber/Masse wählbar...
  • Seite 38 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Korrektur Möglichkeit zur Korrektur der Durchflussmessung. Bei Nein Auswahl von "JA" kann die Kennlinie des Sensors in der sogenannten Korrekturtabelle definiert werden und es besteht die Möglichkeit, den Temperatureinfluss auf den Durchflussgeber zu kompensieren (siehe "therm. Ausdeh- nungskoeff.")
  • Seite 39 RMS621 Inbetriebnahme Sonderdurchflüsse Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Sonderdurchflüsse Differenzdruck 1, 2, 3 Konfiguration einzelner oder mehrerer Differenzdruckge- MW Durchfluss ber (DP-Transmitter). Ein DP-Transmitter muss immer in einer Anwendung verwendet werden, da diese Messme- thode auf der Prozesstemperatur und ggf. dem Prozess- druck basiert.
  • Seite 40 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Start Ber. mbar Anfangswert für den Differenzdrucks bei 0 bzw. 4 mA. in/H End Ber. mbar Endwert für den Differenzdruck bei 20 mA. in/H Faktor K-Faktor zur Beschreibung des Widerstandsbeiwerts von Staudrucksonden (siehe jeweiliges Datenblatt).
  • Seite 41 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Splitting range Splitting range Splitting Range bzw. automatische Messbereichsumschal- tung für Differenzdurckmessgeräte. Details siehe ’Splitting Range’ im Kap. 11.2.1. Kl. Bereich 1 A-10; A-110; B-112; Klemme zum Anschluss des Differenzdrucktransmitter B-113; C-112; C-113; D- mit dem kleinsten Messbereich 112;...
  • Seite 42 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Signalart bitte wählen Auswahl der Signalart des Drucksensors. Bei Einstellung 4-20 mA ’Vorgabe’ arbeitet das Gerät mit einem festen Vorgabe- 0-20 mA druck. Vorgabe Klemme Keine Bestimmt die Klemme für den Anschluss des Drucksen- A-10;...
  • Seite 43 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Signalart bite wählen Auswahl der Signalart des Temperatursensors. Bei Ein- 4-20 mA stellung ’Vorgabe’ arbeitet das Gerät mit einer festen Vor- 0-20 mA gabetemperatur. Pt100 Pt500 Pt1000 Vorgabe Sensor 3-Leiter Einstellung des Sensoranschlusses in 3- oder 4-Leiter- 4-Leiter technik.
  • Seite 44 Inbetriebnahme RMS621 Setup  Anwendung Energiemanager Anwendungen: • Dampf: Masse - Wärmemenge - Nettowärmemenge - Wärmedifferenz • Wasser: Wärmemenge - Wärmedifferenz Es können bis zu drei unterschiedliche Anwendungen parallel (gleichzeitig) berechnet wer- den. Die Konfiguration einer Anwendung ist ohne Einschränkung der bisher vorhandenen Anwendungen im Betriebszustand möglich.
  • Seite 45 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Durchflussrichtung Konstant Angabe über die Durchflussrichtung im Wärmekreislauf Wechselnd bei bidirektionalem Betrieb. Nur bei Betriebsart Bidirektional. Klemme Richtungssig. Klemme Klemme zum Anschluss des Richtungssignalausgangs des Durchflussgebers. Nur bei Betriebsart Bidirektional, Durchflussrichtung wechselnd. Durchfluss bitte wählen...
  • Seite 46 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Wärmefluss kW, MW, kcal/Zeit, Definiert die Wärmemenge pro zuvor eingestellter Zeit- Mcal/Zeit, Gcal/Zeit, kJ/ einheit bzw. die thermische Leistung. h, MJ/Zeit, GJ/Zeit, KBtu/Zeit, Mbtu/Zeit, Gbtu/Zeit, ton (refrige- ration) Wärmesumme kW * Zeit, MW * Zeit, Einheit für die aufsummierte Wärmemenge bzw.
  • Seite 47 RMS621 Inbetriebnahme Klemmenanschlussbelegung bei Zählerrücksetzung via Signal (Bsp.: R = 1500   I = 16 mA). Im Setup "Navigator → Zählerstände" sind alle Zähler aufgeführt und können aus- gelesen und ggf. einzeln oder gemeinsam auf Null rückgesetzt werden. Funktion (Menüposi-...
  • Seite 48 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Alarmtyp Störung Störung: Zählerstopp (einstellbar), Farbumschlag (rot); Hinweis Einblendung einer Alarmmeldung im Klartext einstellbar; Ausgänge reagieren entsprechend dem eingestellten Feh- lerverhalten. Hinweis: Zähler und Ausgänge bleiben unbeeinflusst, Far- bumschlag und Einblendung der Meldung einstellbar.
  • Seite 49 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Darstellung OIML-Darstellung Auswahl, ob die Zählerstände nach OIML-Standard ange- Nein zeigt werden sollen. Anz. Summen Zählermodus Darstellung der Summen Exponentiell Zählermodus: Summen werden mit max. 10 Stellen bis zu Überlauf angezeigt. Exponentiell: Bei großen Werten wird auf Exponential- Darstellung umgeschaltet.
  • Seite 50 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Simulation 0 - 3,6 - 4 - 10 - 12 - 20 Die Funktion des Stromausganges wird simuliert. Die - 21 Simulation ist aktiv, wenn die Einstellung ungleich ’aus’ ist. Die Simulation endet, sobald diese Position verlassen wird.
  • Seite 51 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Impuls negativ Ermöglicht die Ausgabe der Impulse in positiver oder positiv negativer Richtung (z. B. für externe elektronische Sum- menzähler): • AKTIV: Die geräteinterne Hilfsenergie wird benutzt (+24 V) • PASSIV: Externe Hilfsenergie notwendig •...
  • Seite 52 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Simulation 0,0 Hz - 0,1 Hz - 1,0 Hz - Die Funktion des Impulsausganges wird mit dieser Ein- 5,0 Hz - 10 Hz - 50 Hz - stellung simuliert. Die Simulation ist aktiv, wenn die Ein- 100 Hz - 200 Hz - 500 stellung ungleich "aus"...
  • Seite 53 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Signalquelle Durchfluss 1, Wärmefl. Signalquellen für den gewählten Grenzwert. 1, Massesum. 1, Durch- Die Anzahl der Signalquellen ist abhängig von der Zahl der fluss 2, etc. parametrierten Anwendungen und Eingängen. bitte wählen Schaltpunkt -99999 bis 99999 Kleinster Ausgabewert des Analogausgangs.
  • Seite 54 Inbetriebnahme RMS621 Setup  Kommunikation Standardmäßig stehen eine RS232-Schnittstelle frontseitig und eine RS485-Schnittstelle an den Klemmen 101/102 zur Auswahl. Ferner können alle Prozesswerte über PROFIBUS DP- Protokoll ausgelesen werden. Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Geräteadr. 0 bis 99 Geräteadresse für die Kommunikation mittels Schnitt- stelle.
  • Seite 55: Benutzerspezifische Anwendungen

    RMS621 Inbetriebnahme Benutzerspezifische Anwendungen 6.4.1 Anwendungsbeispiel Dampfmasse Die Menge an überhitztem Dampf im Zuleitungsrohr einer Anlage (Nennlast 20 t/h, ca. 25 bar) soll ermittelt werden. Die Anlage darf nicht mit weniger als 15 t/h Dampf beschickt werden, was durch ein Relais (mit Alarmmeldung) im Energiemanager abgesichert werden soll.
  • Seite 56: Wartung

    Wartung RMS621 Nach Drücken einer beliebigen Taste können Sie eine Gruppe mit Anzeigewerten auswählen oder alle Gruppen im automatischen Wechsel anzeigen lassen ( å 24). Bei Auftreten eines Fehlers erfolgt ein Farbumschlag des Displays (blau/rot). Die dazugehörige Fehlerbe- hebung finden Sie in Kap. 5.3 ’Darstellung von Fehlermeldungen’.
  • Seite 57: Störungsbehebung

    RMS621 Störungsbehebung Störungsbehebung Fehlersuchanleitung Beginnen Sie die Fehlersuche in jedem Fall mit den nachfolgenden Checklisten, falls nach der Inbetriebnahme oder während des Messbetriebs Störungen auftreten. Über die verschie- denen Abfragen werden Sie gezielt zur Fehlerursache und den entsprechenden Behebungs- maßnahmen geführt.
  • Seite 58: Prozessfehlermeldungen

    Störungsbehebung RMS621 Prozessfehlermeldungen Anzeige im Display Ursache Behebung Konfig-Fehler: • Fehlerhafte bzw. unvollständige Program- • Überprüfen Sie, ob alle notwendigen Positi- • Druck mierung oder Verlust von Kalibrierdaten onen mit plausiblen Werten definiert wur- • Analog-Temperatur • Widersprüchliche Zuordnung der Klemmen den.
  • Seite 59 RMS621 Störungsbehebung Anzeige im Display Ursache Behebung Signalbereichsverletzung "Kanalname" "Signal- Stromausgangssignal unterhalb 3,6 mA oder • Überprüfen Sie, ob der Stromausgang richtig name" oberhalb 21 mA. skaliert ist. • Ändern Sie Anfangs- und/oder Endwert der Skalierung ab. Leitungsbruch: "Kanalname" "Signalname) Eingangsstrom außerhalb des Signalbereichs...
  • Seite 60: Ersatzteile

    Störungsbehebung RMS621 Anzeige im Display Ursache Behebung Impulspuffer Überlauf Zu viele Impulse aufgelaufen, so dass Impuls- Impulsfaktor erhöhen zähler überlaufen wird: Impulse gehen verlo- ren. Sonstige Meldungen/Ereignisse (erscheinen nur im Ereignisspeicher) • Schleichmenge: Unterschreitung! Eingestellte Schleichmenge der Durchfluss- Gegebenenfalls Schleichmenge verringern.
  • Seite 61 RMS621 Störungsbehebung Pos.-Nr. Bestellnummer Ersatzteil RMS621X-HC Gehäuse komplett ohne Front inkl. drei Blindeinschüben und drei Leiterkartenträgern RMS621X-BA Busplatine RMS621X-NA Netzteil 90…250 V AC RMS621X-NB Netzteil 20…36 V DC / 20…28 V AC RMS621X-DA Display RMS621X-DB Frontplatine für Version ohne Display...
  • Seite 62: Rücksendung

    Störungsbehebung RMS621 Steuerung/CPU  Order-Code RMS621C- Rücksendung Für eine Rücksendung, z. B. im Reparaturfall, ist das Gerät geschützt zu verpacken. Optima- len Schutz bietet die Originalverpackung. Reparaturen dürfen nur durch die Serviceorgani- sation Ihres Lieferanten durchgeführt werden. Bitte legen Sie für die Einsendung zur Reparatur eine Notiz mit der Beschreibung des Fehlers und der Anwendung bei.
  • Seite 63: Technische Daten

    RMS621 Technische Daten Technische Daten 10.0.1 Eingangskenngrößen Messgröße Strom, PFM, Impuls, Temperatur Eingangssignale Durchfluss, Differenzdruck, Druck, Temperatur, Dichte Messbereich Messgröße Eingangskenngrößen Strom • 0/4…20 mA +10% Überbereich • max. Eingangsstrom 150 mA • Eingangswiderstand < 10  • Genauigkeit 0,1% vom Endwert •...
  • Seite 64 Technische Daten RMS621 Sensorausfall; Sensorkurzschluss To NAMUR NE 43 ≥ 21,0 Anzahl: • 2 x 0/4…20 mA/PFM/Impuls (im Grundgerät) 2 x Pt100/500/1000 (im Grundgerät) maximale Anzahl: • 10 (abhängig von der Anzahl und Art der Erweiterungskarten) Galvanische Trennung Die Eingänge sind zwischen den einzelnen Erweiterungskarten und dem Grundgerät galva- nisch getrennt (siehe auch ’Galvanische Trennung’...
  • Seite 65 RMS621 Technische Daten • Temperaturdrift: 0,1% / 10 K (0,056% / 10°F) Umgebungstemperatur • Output Ripple < 10 mV an 500  für Frequenzen < 50 kHz • Auflösung 13 Bit • Fehlersignale 3,6 mA- oder 21 mA-Grenze nach NAMUR NE43 einstellbar Impuls Grundgerät:...
  • Seite 66 Technische Daten RMS621 Signalquelle Alle vorhandenen Eingänge sowie berechnete Größen können den Schaltausgängen frei zugeordnet werden. Anzahl 1 (im Grundgerät) max. Anzahl: 7 (abhängig von Anzahl und Art der Erweiterungskarten) Anzahl Schaltzustände 100.000 Berechnungszyklus 500 ms Messumformerspeisung und externe Versorgung •...
  • Seite 67 RMS621 Technische Daten Optional: Zusätzliche RS485 Schnittstelle – Anschluss: Steckklemmen 103/104 – Übertragungsprotokoll und Übertragungsrate wie Standard-Schnittstelle RS485 10.0.4 Messgenauigkeit Referenzbedingungen • Spannungsversorgung 230 V AC ± 10%; 50 Hz ± 0,5 Hz • Warmlaufzeit > 30 min • Umgebungstemperatur 25 °C ± 5 °C (77 °F ± 9 °F) •...
  • Seite 68 Technische Daten RMS621 Schutzart • Grundgerät: IP 20 • Abgesetzte Bedien-Anzeige-Einheit: IP 65 Elektromagnetische Verträglichkeit Störaussendung EN 61326 Klasse A Störfestigkeit – Netzunterbrechung: 20 ms, keine Beeinflussung – Einschaltstrombegrenzung: I  50% (T50%  50 ms) – Elektromagnetische Felder: 10 V/m nach IEC 61000-4-3 –...
  • Seite 69 RMS621 Technische Daten 10.0.8 Anzeige und Bedienoberfläche Anzeigeelemente • Display (optional): 160 x 80 DOT-Matrix LCD mit blauer Hinterleuchtung Farbumschlag auf rot im Fehlerfall (einstellbar) • LED-Statusanzeige: Betrieb: 1 x grün (2 mm; 0,079 in) Störmeldung: 1 x rot (2 mm; 0,079 in) •...
  • Seite 70 Durchflussmessung von Fluiden mit Drosselgeräten • "ISO TR 15377 Leitfaden zur Druchflussmessung von Blenden, Düsen und Venturirohren außerhalb des Geltungsbereichs der ISO 5167 10.0.10 Ergänzende Dokumentation • Broschüre Systemkomponenten und Daten Manager: FA00016K/09/ • Technische Information ’Energiemanager RMS621’: TI00092R/09/de Endress+Hauser...
  • Seite 71: Anhang

    RMS621 Anhang Anhang 11.1 Definition wichtiger System-Einheiten Volumen 1 barrel, Definition siehe ’Setup  Anwendung’ 1 US-Gallon, entspricht 3,7854 Liter igal Imperial Gallon, entspricht 4,5609 Liter 1 Liter = 1 dm 1 Hektoliter = 100 Liter entspricht 1000 Litern entspricht 28,37 Litern...
  • Seite 72: Konfiguration Durchflussmessung

    Anhang RMS621 11.2 Konfiguration Durchflussmessung Der Energiemanager verarbeitet Ausgangssignale aus einer Vielzahl gängiger Durchflussge- ber. • Betriebsvolumen: Durchflussgeber, welcher ein Signal proportional zum Betriebsvolumen ausgibt (z. B. Vor- tex, MID, Turbine). • Masse: Durchflussgeber, welcher ein Signal proportional zur Masse ausgibt (z.B. Coriolis) Ein Masseeingang muss immer einer Anwendung zugeordnet werden! Falls keine Temperaturmessung und/oder Druckmessung durchgeführt wird, konfigurieren Sie...
  • Seite 73 RMS621 Anhang Verbessertes Differenzdruckverfahren: Im Gegensatz zum traditionellen Verfahren werden die Koeffizienten der Durchflussglei- chung (Durchflusskoeffizient, Vorgeschwindigkeitsfaktor, Expansionszahl, Dichte, etc.) gemäß ISO 5167 ständig neu berechnet. Dies hat den Vorteil, dass der Durchfluss auch bei schwankenden Prozessbedingungen, weit jenseits des Auslegezustands (Temperatur und Druck im Auslegungspunkt) exakt ermittelt wird und somit eine höhere Genauigkeit bei der...
  • Seite 74 Anhang RMS621 Temperatureinfluss auf Rohrinnendurchmesser und Durchmesserverhältnis  Beachten Sie bitte: Die Rohrdaten sind oft auf Fertigungstemperatur (ca. 20 °C) oder Prozes- stemperatur bezogen. Die Umrechnung der Daten auf Betriebstemperatur erfolgt automa- tisch. Hierfür muss lediglich der Ausdehnungskoeffizient des Rohrmaterials eingegeben werden.
  • Seite 75 RMS621 Anhang P = Differenzdruck  = Dichte im Betriebszustand ε Expansionsfaktor: 1- 2 b × 0.31424-0.09484 κ × √ A π Δp = Differenzdruck am Sondenprofil κ = Isentropenexponent des Gases = Betriebsdruck b = Breite des Sondenprofils quer zur Strömungsrichtung A = Querschnittsfläche der Rohrleitung...
  • Seite 76 Anhang RMS621 Der Durchflusskoeffizient kann als Festwert oder in Form einer Tabelle in Abhängigkeit von der Reynoldszahl eingegeben werden. Diesbezügliche Daten entnehmen Sie dem Datenblatt des Herstellers. Der Durchfluss errechnet sich aus den Eingangssignalen Differenzdruck, Temperatur und statischem Druck gem. ISO 5167 (siehe verbessertes Verfahren). Der Tem- peratureinfluss auf den V-Cone (Fa-Wert) wird bei Eingabe des thermischen Ausdehnungs- koeffizienten des V-Cone automatisch berechnet (siehe oben, "Temperatureinfluss auf...
  • Seite 77 RMS621 Anhang • Negative Skalierung eines DP-Transmitters, z.B. -100 bis 100 mbar Der Durchfluss- und Energiezähler bilanziert das Ergebnis (läuft vorwärts und rückwärts) Wichtig! Bei bidirektionalen Messungen muss ein negativer Wert in der Menüposition Schleichmenge eingestellt werden. Es gilt: Schleichmengenwert < 0: Werte um den Nullpunkt (-/+ Schleichmengenwert) werden mit Null bewertet.
  • Seite 78: Applikationsblätter

    Anhang RMS621 Signalart definieren und Differenzdruckgeber auswählen (gültig für alle Differenz- drucktransmitter!) Anschlussklemmen für die Transmitter auswählen und entsprechende Messbereiche definieren. Bereich 1: Transmitter mit dem kleinsten Messbereich Bereich 2: Transmitter mit dem nächstgrößeren Messbereich, usw. Kennlinie, Einheiten, Format, Summen, Rohrdaten etc. festlegen (gültig für alle Trans- mitter) Für den Splitting Range Betrieb müssen Differenzdrucktransmitter verwendet wer-...
  • Seite 79 RMS621 Anhang Darstellung/Berechnungsformel G09-RMS621xx-15-10-xx-xx-005  31: Applikation Wasser/Wärmemenge Wärmemenge Betriebstemperatur Betriebsvolumen Mittlerer Betriebsdruck : Dichte Spezifische Enthalpie v. Wasser (bezogen auf 0 °C) Eingangsgrößen • Durchfluss (q) • Temperatur (T) Eine weitere Eingangsgröße ist der Betriebsdruck in der Wasserleitung, welcher zur exakten Berechnung der Prozessgrößen und Messbereichsgrenzen benötigt wird.
  • Seite 80 Anhang RMS621 Ausgänge Alle Ausgabegrößen können über Analog-, Impulsausgänge oder die Schnittstellen (z.B. Bus) ausgegeben werden. Ferner stehen Relaisausgänge für Grenzwertverletzungen zur Verfügung. Die Anzahl der Ausgänge ist abhängig von der Ausbaustufe des Geräts. Sonstige Funktionen • Überwachung des Aggregatzustandes. Alarm „Phasenübergang“ bei Erreichen der Siede- temperatur •...
  • Seite 81 RMS621 Anhang Betriebsvolumen Mittlerer Betriebsdruck : Dichte h (T ): Spezifische Enthalpie von Wasser bei Tempera- tur 1 Temperatur im Vorlauf h (T ): Spezifische Enthalpie von Wasser bei Tempera- tur 2 Eingangsgrößen • Temperatur (T1) im Vorlauf • Temperatur (T2) im Rücklauf •...
  • Seite 82 Anhang RMS621 Programmierbeispiel siehe Abschnitt "Kurzanleitung". 11.3.3 Dampfmasse/Wärmemenge Einsatzbereiche Berechnung des Massestroms (Massefluss) und der darin enthaltenen Wärmemenge am Ausgang eines Dampferzeugers oder bei einzelnen Verbrauchern. Messgrößen Messung von Betriebsvolumenstrom, Temperatur und Druck in einer Dampfleitung. Darstellung/Berechnungsformel (Beispiel: Dampfdurchflussmessung nach dem Differenzdruckverfahren (z.B. Blende) G09-RMS621xx-15-10-xx-xx-007 ...
  • Seite 83 RMS621 Anhang Für höhere Genauigkeit und Anlagensicherheit sollte der Dampfzustand auch bei sogenannten Sattdampfanwendungen mittels drei Eingangsgrößen ermittelt wer- den, da nur bei dieser Betriebsweise der Dampfzustand exakt bestimmt und über- wacht werden kann (z.B. Nassdampfalarmfunktion siehe Ausgänge). Zu diesem Zweck auch bei sogenannten Sattdampfmessungen bitte „überhitzter Dampf“...
  • Seite 84 Anhang RMS621 Optional kann auf die Temperaturmessung im Kondensat verzichtet werden (sogenannte Dampfnettomessung). Darstellung/Berechnungsformel (Beispiel: Dampfwärmedifferenzmessung, Betriebsart „heizen“) G09-RMS621xx-15-10-xx-xx-008  34: Applikation Dampf/Wärmedifferenz Wärmemenge Temperatur Wasser (Kondensat) Betriebsvolumen Druck (Dampf) : Dichte Spezifische Enthalpie von Dampf Temperatur Dampf Spezifische Enthalpie von Wasser Eingangsgrößen...
  • Seite 85 RMS621 Anhang (Berechnungsstandard: IAPWS–IF97). Für höhere Genauigkeit und Anlagensicherheit sollte der Dampfzustand auch bei sogenannten Sattdampfanwendungen mittels drei Eingangsgrößen ermittelt wer- den, da nur bei dieser Betriebsweise der Dampfzustand exakt bestimmt und über- wacht werden kann (z.B. Nassdampfalarmfunktion siehe Ausgänge). Zu diesem Zweck auch bei sogenannten Sattdampfmessungen bitte „überhitzter Dampf“...
  • Seite 86: Übersicht Funktionsmatrix

    Anhang RMS621 11.4 Übersicht Funktionsmatrix Blöcke in grau sind Setuppunkte mit Untermenüs. Einige Positionen werden, abhän- gig von der Parameterauswahl, ausgeblendet. Grundeinstellungen Datum-Uhrzeit System Einheiten Code Alarmverhalten Texteingabe Allg. Info > Datum Sys. Einheit Benutzer- Fehler Kategorie Texteingabe Gerätebez. Uhrzeit...
  • Seite 87 RMS621 Anhang Ausgänge Analog Impuls Relais / Grenzwerte Bezeichnung Bezeichnung Ausgeben am Klemme Signalart Klemme Signalquelle Klemme Betriebsart Stromber. Signalquelle Signalquelle Startwert Impulse Schaltpunkt Endwert Hysterese Signaldämpf. Impulswertigkeit Verzög. Zeit Störfall Breite Gradient Simulation Simulation Meldetext Anwendungen Anwendung Bezeichnung Stoffe (Wasser/Dampf)
  • Seite 88: Index

    RMS621 Index abgesetzte Anzeige-/Bedieneinheit ....20 Kennlinie ........36, 39 Aktive Sensoren .
  • Seite 89 Konfigurationsbogen Kunde Erweiterungskarten Bestellcode Steckplatz (Slot) Gerätenr. Universal Bearbeiter Tempatur Anwendung Messstoff Anwendungsart Durchfluss Siganalart Startwert Endwert Imp.-wertigkeit Einheit Druck Signalart Startwert Endwert Einheit Temperatur Signalart Startwert Endwert Einheit Ausgänge Signalquelle Signalart Startwert Endwert Imp.-wertigkeit Einheit Klemmenanschlussplan siehe nächste Seite...
  • Seite 92 www.addresses.endress.com...