Endress+Hauser RMS621 Bedienungsanleitung

Energiemanager
Vorschau ausblenden

Werbung

Bedienungsanleitung
RMS621
Energiemanager
BA182R/09/de/08.05
51009169
Softwareversion:
3.0

Werbung

loading

  Andere Handbücher für Endress+Hauser RMS621

  Verwandte Anleitungen für Endress+Hauser RMS621

  Inhaltszusammenfassung für Endress+Hauser RMS621

  • Seite 1 Bedienungsanleitung RMS621 Energiemanager BA182R/09/de/08.05 51009169 Softwareversion:...
  • Seite 2 RMS621 Kurzübersicht Für die schnelle und einfache Inbetriebnahme: Sicherheitshinweise Seite 8 ⇓ Montage Seite 11 ⇓ Verdrahtung Seite 13 ⇓ Anzeige- und Bedienelemente Seite 23 ⇓ Inbetriebnahme Seite 28 Schnelleinstieg über den Navigator in die Gerätekonfiguration für den stan- dardmäßigen Betrieb.
  • Seite 3 RMS621 Kurzanleitung " Achtung! Die Informationen sind ein Leitfaden zur einfachen Inbetriebnahme des Geräts, d. h. die notwen- digsten Einstellungen sind hier aufgezeigt, spezielle Funktionen (z. B. Tabellen, Korrekturen, etc.) sind nicht enthalten. Einstellung einer Messung - Programmierbeispiele Beispiel 1: Dampfwärme (bzw. Dampfmasse) Sensoren: DPO10 (Blende), Cerabar T, TR 10 Gerät an Spannungsquelle anschließen (Klemme L/L+, 230 V)
  • Seite 4 RMS621 Durchfluss 1, Druck 1 und Temp. 1.1 der Dampfmessung zuordnen. Anzeige Gruppe 1 Anzeigmaske: 3 Werte Wert 1 (...4): Massefluss, Massesumme, Wärmesumme Gruppe 2: nach obigem Schema z. B. Durchfluss 1, Druck 1, Temp 1.1, Wärmefluss 1 aus- wählen.
  • Seite 5 RMS621 Anzeige Gruppe 1 Anzeigmaske: 3 Werte Wert 1 (...4): Durchfluss 1, Wärmefluss 1, Wärmesumme 1 Gruppe 2: nach obigem Schema z. B. Temp. 1.1, Temp. 1.2, Massefluss 1, Massesumme 1 aus- wählen. Setup verlassen Durch mehrmaliges Drücken von ESC und Bestätigung mit...
  • Seite 6 RMS621 Dampfanwendungen Eingangsgrößen: Durchfluss, Druck, Temperatur1, (Temperatur2) Durchfluss Impuls/PFM (z. B. Vortex) Analog (z. B. Vortex) Differenzdruck (z. B. Blende) Durchflusseingang Durchflusseingang Sonderdurchflüsse Durch.geb: Betriebsvolumen Durch.geb: Betriebsvolumen Diff-Druck/Blende.../Dampf Klemmenanschluss – Durchflussgeber mit aktiven Signal: z.B. Klemme A10 wählen und Geber an Anschlussklemme A10(+)/11(-) anschließen.
  • Seite 7: Inhaltsverzeichnis

    RMS621 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise ....8 11.2 Konfiguration Durchflussmessung ... . . 67 Bestimmungsgemäße Verwendung ... . . 8 Index .
  • Seite 8: Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise RMS621 Sicherheitshinweise Ein sicherer und gefahrloser Betrieb des Durchfluss- und Energiemanager ist nur sichergestellt, wenn diese Betriebsanleitung gelesen und die Sicherheitshinweise darin beachtet werden. Bestimmungsgemäße Verwendung Der Energiemanager ist ein Gerät zur Erfassung von Energie- und Stoffströmen in Wasser und Dampfanwendungen, welches sowohl in Heiz- als auch in Kühlsystemen eingesetzt werden kann.
  • Seite 9: Sicherheitszeichen Und -Symbole

    RMS621 Sicherheitshinweise Sicherheitszeichen und -symbole Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung sind mit folgenden Sicherheitszeichen und -symbo- len gekennzeichnet: " Achtung! Dieses Symbol deutet auf Aktivitäten oder Vorgänge hin, die - wenn sie nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden - zu fehlerhaftem Betrieb oder zur Zerstörung des Gerätes führen können.
  • Seite 10: Identifizierung

    Identifizierung RMS621 Identifizierung Gerätebezeichnung 2.1.1 Typenschild Vergleichen Sie das Typenschild am Gerät mit der folgenden Abbildung: Abb. 3: Typenschild des Energiemanagers (beispielhaft) Bestellcode und Seriennummer des Gerätes Schutzart und zulässige Umgebungstemperatur Energieversorgung Temperatursensoreingang mit Angaben der Messbereiche Zulassung mit Genauigkeitsangaben Verfügbare Ein-/Ausgänge...
  • Seite 11: Montage

    RMS621 Montage Montage Einbaubedingungen Die zulässige Umgebungstemperatur (siehe Kap. "Technische Daten") ist bei Einbau und Betrieb einzuhalten. Das Gerät ist vor Wärmeeinwirkung zu schützen. 3.1.1 Einbaumaße Beachten Sie die Einbaulänge des Gerätes von 135 mm (entspricht 8TE). Weitere Abmessungen fin- den Sie in Kap.
  • Seite 12: Einbaukontrolle

    Montage RMS621 3.2.1 Einbau von Erweiterungskarten Sie können das Gerät mit unterschiedlichen Erweiterungskarten bestücken. Es stehen hierzu maxi- mal drei Steckplätze im Gerät zur Verfügung. Die Steckplätze für die Erweiterungskarten sind am Gerät mit B, C und D (→ Abb. 5) bezeichnet.
  • Seite 13: Verdrahtung

    RMS621 Verdrahtung Verdrahtung Verdrahtung auf einen Blick Abb. 6: Slot-Belegung (Grundgerät) Klemmenbelegung Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Eingang + 0/4 bis 20 mA/PFM/Impuls-Eingang 1 A oben vorn (A I) Strom/PFM/Impuls-Eingang 1 Signalmasse für 0/4 bis 20 mA/PFM/Impuls-Eingang Masse Sensorversorgung 1 24 V Sensorversorgung 1...
  • Seite 14: Anschluss Der Messeinheit

    Verdrahtung RMS621 + 0/4 bis 20 mA/Impuls-Ausgang 1 E unten hinten (E IV) Strom/Impuls-Ausgang 1 - 0/4 bis 20 mA/Impuls-Ausgang 1 + 0/4 bis 20 mA/Impuls-Ausgang 2 Strom/Impuls-Ausgang 2 - 0/4 bis 20 mA/Impuls-Ausgang 2 Relais Common (COM) A unten vorn (A III)
  • Seite 15 RMS621 Verdrahtung 4.2.1 Anschluss Hilfsenergie " Achtung! • Vergleichen Sie vor der Verdrahtung des Gerätes die Übereinstimmung der Versorgungsspannung mit den Angaben auf dem Typenschild. • Bei Ausführung 90 bis 250 V AC (Netzanschluss) muss in der Zuleitung in der Nähe des Gerätes (leicht erreichbar) ein als Trennvorrichtung gekennzeichneter Schalter, sowie ein Überstrom-...
  • Seite 16 Verdrahtung RMS621 Passive Sensoren Anschlussweise für Sensoren, die über die im Gerät integrierte Sensorversorgung gespeist werden. Abb. 9: Anschluss eines passiven Sensors, z.B. am Eingang 1 (Slot A I). Pos. 1: Impulssignal Pos. 2: PFM-Signal Pos. 3: 2-Leiter-Transmitter (4-20 mA) Pos.
  • Seite 17 RMS621 Verdrahtung Durchflusssensor mit Open-Collector-Ausgang Hinweis! Wählen Sie einen entsprechenden Vorwiderstand R, so dass = 20 mA nicht überschritten wird. max. Durchflusssensor mit passivem Stromausgang (4 bis 20 Durchflusssensor mit aktivem Stromausgang (0/4 bis 20 mA) Durchflusssensor mit aktivem Stromausgang und passi-...
  • Seite 18 Verdrahtung RMS621 Drucksensor mit passivem Stromausgang (4 bis 20 mA) 4.2.3 Anschluss Ausgänge Das Gerät verfügt über zwei galvanisch getrennte Ausgänge, die sich als Analogausgang oder akti- vem Impulsausgang konfigurieren lassen. Ferner steht ein Ausgang zum Anschluss eines Relais und eine Messumformerspeisung zur Verfügung.
  • Seite 19 RMS621 Verdrahtung 4.2.4 Anschluss Erweiterungskarten Abb. 13: Erweiterungskarte mit Klemmen Klemmenbelegung Erweiterungskarte Universal Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Ein- und Ausgang 24 V Sensorversorgung 1 B, C, D oben vorn (B I, C Strom/PFM/Impuls-Eingang 1 I, D I) Masse Sensorversorgung 1 + 0/4 bis 20 mA/PFM/Impuls-Eingang 1 Signalmasse für 0/4 bis 20 mA/PFM/Impuls-Eingang...
  • Seite 20 Verdrahtung RMS621 Klemmenbelegung Erweiterungskarte Temperatur Klemme (Pos.-Nr.) Klemmenbelegung Slot Ein- und Ausgang + RTD Versorgung 1 B, C, D oben vorn (B I, C RTD-Eingang 1 I, D I) + RTD Sensor 1 - RTD Sensor 1 - RTD Versorgung 1...
  • Seite 21 RMS621 Verdrahtung Montage/Abmessungen Einbauhinweise: • Der Einbauort muss frei von Vibrationen sein. • Die zulässige Umgebungstemperatur während des Messbetriebs beträgt -20 bis +60°C. • Gerät vor Wärmeeinwirkung schützen. Vorgehensweise beim Schalttafeleinbau: Sorgen Sie für einen Schalttafelausschnitt von 138+1,0 x 68+0,7 mm (nach DIN 43700), die Einbautiefe beträgt 45 mm.
  • Seite 22: Anschlusskontrolle

    Verdrahtung RMS621 Anschlusskontrolle Führen Sie nach der elektrischen Installation des Gerätes folgende Kontrollen durch: Gerätezustand und -spezifikationen Hinweise Sind Gerät oder Kabel beschädigt (Sichtkontrolle)? Elektrischer Anschluss Hinweise Stimmt die Versorgungsspannung mit den Angaben auf dem Typenschild überein? 90 bis 250 V AC (50/60 Hz)
  • Seite 23: Bedienung

    RMS621 Bedienung Bedienung Anzeige- und Bedienelemente Hinweis! Das Gerät bietet je nach Anwendungszweck und Ausbaustufe eine Vielzahl von Einstellmöglichkei- ten und Softwarefunktionen. Als Hilfe bei der Programmierung des Geräts steht für nahezu alle Bedienpositionen ein Hilfetext zur Verfügung, welcher nach Drücken der Taste "?" eingeblendet wird. (Die Hilfetexte sind in jedem Menü...
  • Seite 24: Vor-Ort-Bedienung

    Bedienung RMS621 5.1.1 Anzeigedarstellung Abb. 17: Anzeigedarstellung des Energiemanagers Pos.: 1: Messwertanzeige Pos.: 2: Anzeige Konfigurations-Menüposition – A: Tastensymbolreihen – B: Aktuelles Konfigurationsmenü – C: Zur Auswahl aktiviertes Konfigurationsmenü (schwarz hervorgehoben). 5.1.2 Tastensymbole Tastensymbol Funktion Wechsel in Untermenüs und Auswahl von Bedienpositionen. Editieren und Bestätigen von eingestellten Werten.
  • Seite 25 RMS621 Bedienung Verwendung der Palmtastatur Zeichen links v. Bild 1: Anzeigemodus Bild 2: Editiermodus Cursor löschen Auswahl Cursor Taste verschieben Ausw. Taste Groß-/ Klein- In Editier- schreibung modus wechseln Hilfetaste Zeichenfeld Überschreibmodus Rahmen markiert ausgew. Taste Abb. 18: Bsp.: Editieren einer Bezeichnung mit Palmtastatur Mit Pfeiltasten Cursor rechts vor das Zeichen bewegen, vor dem ein Zeichen eingefügt werden...
  • Seite 26: Darstellung Von Fehlermeldungen

    Bedienung RMS621 5.2.3 Bedienbeispiel Eine ausführliche Beschreibung der Vor-Ort-Bedienung am Beispiel einer Anwendung finden Sie im Kap. 6.4 ’Benutzerspezifische Anwendungen’. Darstellung von Fehlermeldungen Das Gerät unterscheidet grundsätzlich zwei Fehlerarten: • Systemfehler: Diese Gruppe umfasst alle Gerätefehler, z.B. Kommunikationsfehler, Hardwarefeh- ler, usw. Systemfehler werden immer durch Störmeldungen signalisiert.
  • Seite 27: Kommunikation

    RMS621 Bedienung Einstellung des Fehlertyps für Prozessfehler Prozessfehler sind per Werkseinstellung als Hinweismeldung definiert. Sie können das Alarmver- halten von Prozessfehlern ändern, d. h. dass Prozessfehler durch eine Störmeldung angezeigt wer- den. Setup Grundeinstellungen Alarmverhalten Beliebig einstellen Im Gerätemenü für Eingänge (Q, P, T), Anwendungen und Ausgänge können dann individu- elle Alarmverhalten für die jeweiligen Eingänge und Anwendungen definiert werden.
  • Seite 28: Inbetriebnahme

    Inbetriebnahme RMS621 Inbetriebnahme Installationskontrolle Vergewissern Sie sich, dass alle Abschlusskontrollen durchgeführt wurden, bevor Sie Ihr Gerät in Betrieb nehmen: • Siehe Kap. 3.3 ’Einbaukontrolle’ • Checkliste Kap. 4.3 ’Anschlusskontrolle’ Messgerät einschalten 6.2.1 Grundgerät Nach Anlegen der Betriebsspannung leuchtet die grüne LED (= Gerät in Betrieb), wenn keine Stö- rung vorliegt.
  • Seite 29: Gerätekonfiguration

    RMS621 Inbetriebnahme Fehlermeldungen Nach dem Einschalten oder der Parametrierung des Gerätes erscheint in der abgesetzten Anzeige / Bedieneinheit kurzzeitig die Meldung "Communication problem", bis eine stabile Verbindung hergestellt ist. Falls diese Fehlermeldung im laufenden Betrieb angezeigt wird, kontrollieren Sie bitte die Verdrah- tung zum Energiemanager und stellen Sie sicher, dass die Baudrate und die Geräteadresse mit dem...
  • Seite 30 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Beschreibung tion) Gruppe Auswahl einzelner Gruppen mit Anzeigewerten. Anzeige Anzeige der Gruppen im Wechsel (alternierend), Einstellung im Setupmenü "Anzeige". Fehlerliste Schnelles Auffinden aktueller Gerätefehler. Zählerstände Ablesen und ggf. Rücksetzen aller Summenzähler. Menü Hauptmenü zur Konfiguration des Geräts.
  • Seite 31 RMS621 Inbetriebnahme 6.3.3 Hauptmenü - Setup Das Setup-Menü dient zur Konfiguration des Energiemanagers. In den folgenden Unterkapiteln und Tabellen sind alle Konfigurationsparameter des Energiemanagers aufgelistet und beschrieben. Vorgehen bei der Einstellung des Energiemanagers Systemeinheiten auswählen (Geräteeinstellungen). Eingänge (Durchfluss, Druck, Temperatur) konfigurieren, d. h. den Sensoren Anschlussklem- men zuordnen und Eingangssignale skalieren, ggf.
  • Seite 32 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposition) Parametereinstellung Beschreibung Alarmverhalten Fehlerkategorie Werkseinstellung - Alarmverhalten bei Auftreten von Prozessfehlern. Per Werks- Beliebig einstellung werden alle Prozessfehler durch eine Warnmel- dung signalisiert. Durch Auswahl von "Beliebig" erscheinen zusätzliche Bedienpositionen in den Eingängen und der Anwendung, um den einzelnen Prozessfehlern eine andere Fehlerkategorie (Störmeldung) zuzuordnen (siehe Kap.
  • Seite 33 RMS621 Inbetriebnahme Setup → Eingänge Hinweis! Je nach Ausbaustufe stehen im Energiemanager 4 bis 10 Strom-, PFM-, Impuls, und RTD Eingänge zur Aufnahme von Durchfluss-, Temperatur- und Drucksignalen zur Verfügung. Durchflusseingänge Der Energiemanager verarbeitet alle gängigen Durchflussmessverfahren (Volumen, Masse, Diffe- renzdruck).
  • Seite 34 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Zeitbasis .../s; .../min; .../h; .../d Zeitbasis für die Durchflusseinheit im Format: X pro gewählter Zeiteinheit. Hinweis! Nur sichtbar, wenn System-Einheit "Beliebig" ausgewählt. gal/bbl 31,5 (US), 42,0 (US), 55,0 Definition der Maßeinheit Barrel (bbl), angegeben in Gallonen (US), 36,0 (Imp), 42,0 pro Barrel.
  • Seite 35 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Korrektur Möglichkeit zur Korrektur der Durchflussmessung. Bei Aus- Nein wahl von "JA" kann die Kennlinie des Sensors in der sogenann- ten Korrekturtabelle definiert werden und es besteht die Mög- lichkeit, den Temperatureinfluss auf den Durchflussgeber zu kompensieren (siehe "therm.
  • Seite 36 Inbetriebnahme RMS621 Sonderdurchflüsse Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Sonderdurchflüsse Differenzdruck 1, 2, 3 Konfiguration einzelner oder mehrerer Differenzdruckgeber MW Durchfluss (DP-Transmitter). Hinweis! Nur verwenden, wenn ihr DP-Transmitter ein druckskaliertes Signal (mbar, inH 0 etc.) ausgibt. Bezeichnung Bezeichnung des Durchflussgebers (max. 12 Zeichen).
  • Seite 37 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) End Ber. mbar Endwert für den Differenzdruck bei 20 mA. in/H Faktor K-Faktor zur Beschreibung des Widerstandsbeiwerts von E+H Staudrucksonden (siehe Datenblatt). Korrektur Möglichkeiten zur Korrektur der Durchflussmessung durch Nein Offset, Signaldämpfung, Schleichmenge, Ausdehnungskoeffizi- ent des Messgerätes (z.B.
  • Seite 38 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Kl. Bereich 3 A-10; A-110; B-112; Klemme zum Anschluss des Differenzdrucktransmitter mit B-113; C-112; C-113; D- dem größten Messbereich 112; D-113 Start Bereich 1 (2, 3) 0,0000 bis 999999 Anfangswert für den Differenzdruck bei 0 bzw. 4 mA, definiert für den Drucktransmitter im Bereich 1 (2, 3)
  • Seite 39 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Einheit bar; kPa; kg/cm ; psi; bar Physikalische Einheit des gemessenen Drucks. (g); kPa (g); psi (g) • (a) = erscheint in der Anzeige, wenn als Einheittyp ’absolut’ gewählt wurde. Bezeichnet den Absolutdruck.
  • Seite 40 Inbetriebnahme RMS621 Temperatureingänge Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Bezeichnung Temperatur 1-6 Bezeichnung des Temperatursensors, z. B. ’Temp Vorlauf’ (max. 12 Zeichen). Signalart bite wählen Auswahl der Signalart des Temperatursensors. Bei Einstellung 4-20 mA ’Vorgabe’ arbeitet das Gerät mit einer festen Vorgabetempera- 0-20 mA tur.
  • Seite 41 RMS621 Inbetriebnahme Setup → Anwendung Energiemanager Anwendungen: • Dampf: Masse - Wärmemenge - Nettowärmemenge - Wärmedifferenz • Wasser: Wärmemenge - Wärmedifferenz Es können bis zu drei unterschiedliche Anwendungen parallel (gleichzeitig) berechnet werden. Die Konfiguration einer Anwendung ist ohne Einschränkung der bisher vorhandenen Anwendungen im Betriebszustand möglich.
  • Seite 42 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Betriebsart heizen Einstellung, ob Ihre Anwendung Energie aufnimmt (kühlen) kühlen oder abgibt (heizen). Bidirektionaler Betrieb, beschreibt einen bidirektional Wärmekreislauf, der zum Heizen und Kühlen verwendet wird. Hinweis! Nur für die Anwendung Wasser-Wärmedifferenz oder Flüssig- keitswärmediff.
  • Seite 43 RMS621 Inbetriebnahme Einheiten Einstellung der Einheiten für die Summenzähler und Prozessgrößen. Hinweis! Die Einheiten werden automatisch in Abhängigkeit der ausgewählten Systemeinheit (Setup: Grundeinstellungen → Systemeinheiten) voreingestellt. Eine Definition wichtiger System-Einheiten finden Sie im Kap. 11 dieser Betriebsanleitung. Funktion (Menüposi- Parametereinstellung...
  • Seite 44 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Wärme 0 bis 99999999,9 Wärmesummenzähler der gewählten Anwendung. Einstell- Wärme (-) * und rücksetzbar. Masse 0 bis 99999999,9 Massesummenzähler der gewählten Anwendung. Einstell- und Masse (-) * rücksetzbar. Durchfluss- 0 bis 99999999,9 Durchflusssummenzähler (Volumendurchfluss) der gewählten Anwendung.
  • Seite 45 RMS621 Inbetriebnahme Setup → Anzeige Die Anzeige des Gerätes ist frei konfigurierbar. Bis zu sechs Gruppen, mit jeweils 1 bis 8 frei defi- nierbaren Prozesswerten können einzeln oder im automatischen Wechsel angezeigt werden. Für jede Anwendung werden automatisch die wichtigsten Werte in zwei Fenstern (Gruppen) im Dis- play dargestellt, dies gilt nicht, wenn die Anzeigegruppen bereits definiert sind.
  • Seite 46 Inbetriebnahme RMS621 Setup → Ausgänge Analogausgänge Beachten Sie, dass diese Ausgänge sowohl als Analog- als auch als Impulsausgänge verwendet wer- den können, die gewünschte Signalart ist per Einstellung wählbar. Je nach Ausbaustufe (Erweite- rungskarten) stehen 2 bis 8 Ausgänge zur Verfügung.
  • Seite 47 RMS621 Inbetriebnahme Impulsausgänge Die Impulsausgangsfunktion kann mittels aktivem, passivem Ausgang oder Relais eingestellt wer- den. Je nach Ausbaustufe stehen 2 bis 8 Impulsausgänge zur Verfügung. Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Bezeichnung Impuls 1 bis 8 Zur besseren Übersicht kann dem jeweiligen Impulsausgang eine Bezeichnung vergeben werden (max.
  • Seite 48 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) negativ Ermöglicht die Ausgabe der Impulse in positiver oder negativer positiv Richtung (z. B. für externe elektronische Summenzähler): • AKTIV: Die geräteinterne Hilfsenergie wird benutzt (+24 V) • PASSIV: Externe Hilfsenergie notwendig • POSITIV: Ruhepegel bei 0 V ("active-high") •...
  • Seite 49 RMS621 Inbetriebnahme Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Simulation 0,0 Hz - 0,1 Hz - 1,0 Hz - Die Funktion des Impulsausganges wird mit dieser Einstellung 5,0 Hz - 10 Hz - 50 Hz - simuliert. Die Simulation ist aktiv, wenn die Einstellung 100 Hz - 200 Hz - 500 Hz ungleich "aus"...
  • Seite 50 Inbetriebnahme RMS621 Funktion (Menüposi- Parametereinstellung Beschreibung tion) Signalquelle Durchfluss 1, Wärmefl. 1, Signalquellen für den gewählten Grenzwert. Massesum. 1, Durchfluss Hinweis! 2, etc. Die Anzahl der Signalquellen ist abhängig von der Zahl der bitte wählen parametrierten Anwendungen und Eingängen. Schaltpunkt -99999 bis 99999 Kleinster Ausgabewert des Analogausgangs.
  • Seite 51: Benutzerspezifische Anwendungen

    RMS621 Inbetriebnahme Hinweis! Eine detaillierte Beschreibung zur Einbindung des Geräts in ein PROFIBUS-System finden Sie in der Betriebsanleitung zum Zubehörteil (siehe Kap. 8 ’Zubehör’): PROFIBUS Interface Modul HMS AnyBus Communicator for PROFIBUS Setup → Service Servicemenü. Setup (alle Parameter) Service.
  • Seite 52 Inbetriebnahme RMS621 1. Durchflussgeber (Setup-Menü Durchfluss) Durchfluss1, Signalart: PFM, K-Faktor: 8,9, th. A.Koeff: 4,88x10 Menüauswahl mit ‘E’ (Bedienbeispiel siehe Abbildung links). 2. Drucksensor (Setup/ Druck): Meldung bestätigen Druck1, Signalart: 4 bis 20 mA, Anfangwert 0,005 bar, Untermenü mit ↑ ↓...
  • Seite 53: Wartung

    RMS621 Wartung Abb. 24: Automatischer Wechsel verschiedener Anzeigegruppen Wartung Für das Gerät sind grundsätzlich keine speziellen Wartungsarbeiten erforderlich. Zubehör Bezeichnung Bestell-Code ® RS232 Schnittstellenkabel 3,5 mm Klinke, mit PC-Software ReadWin 2000, zum Ver- RMS621A-VK binden mit PC Abgesetztes Display für Schalttafeleinbau 144 x 72 mm RMS621A-AA Gehäuse Feld...
  • Seite 54: Störungsbehebung

    Störungsbehebung RMS621 Störungsbehebung Fehlersuchanleitung Beginnen Sie die Fehlersuche in jedem Fall mit den nachfolgenden Checklisten, falls nach der Inbe- triebnahme oder während des Messbetriebs Störungen auftreten. Über die verschiedenen Abfragen werden Sie gezielt zur Fehlerursache und den entsprechenden Behebungsmaßnahmen geführt.
  • Seite 55: Prozessfehlermeldungen

    RMS621 Störungsbehebung Prozessfehlermeldungen Anzeige im Display Ursache Behebung Konfig-Fehler: • Fehlerhafte bzw. unvollständige Programmie- • Überprüfen Sie, ob alle notwendigen Positionen rung oder Verlust von Kalibrierdaten mit plausiblen Werten definiert wurden. • Druck • Widersprüchliche Zuordnung der Klemmen (→ Kap. 6.3.3 Hauptmenü - Setup) •...
  • Seite 56 Störungsbehebung RMS621 Anzeige im Display Ursache Behebung Leitungsbruch: "Kanalname" "Signalname) Eingangsstrom am Stromeingang kleiner 3,6 mA • Parametrierung des Sensors überprüfen. (bei Einstellung 4 bis 20 mA) oder größer 21 mA. • Funktion des Sensors überprüfen. • Endwert des angeschlossenen Durchflussmess- •...
  • Seite 57: Ersatzteile

    RMS621 Störungsbehebung Anzeige im Display Ursache Behebung • Minimale Temp.-Differenz Eingestellte minimale Temperaturdifferenz unter- Gegebenenfalls Schleichmenge verringern. (siehe schritten, d. h. Temperaturdifferenz wird mit Null Kap. 6.3.3) bewertet. Ersatzteile Abb. 25: Ersatzteile des Energiemanagers Pos.-Nr. Bestellnummer Ersatzteil RMS621X-HA Frontabdeckung Version ohne Display...
  • Seite 58 Störungsbehebung RMS621 Pos.-Nr. Bestellnummer Ersatzteil RMS621A-TA Erweiterungskarte Temperatur (Pt100/Pt500/Pt1000) komplett inkl. Klem- men und Befestigungsrahmen RMS621A-UA Erweiterungskarte Universal (PFM/Impuls/Analog/MUS) komplett inkl. Klemmen und Befestigungsrahmen 51000780 Netzklemme 51004062 Relaisklemme/MUS 51004063 Analogklemme 1 (PFM/Impuls/Analog/MUS) 51004064 Analogklemme 2 (PFM/Impuls/Analog/MUS) 51004067 Temperaturklemme 1 (Pt100/Pt500/Pt1000)
  • Seite 59: Rücksendung

    RMS621 Störungsbehebung Rücksendung Für eine Rücksendung, z. B. im Reparaturfall, ist das Gerät geschützt zu verpacken. Optimalen Schutz bietet die Originalverpackung. Reparaturen dürfen nur durch die Serviceorganisation Ihres Lieferanten durchgeführt werden. Eine Übersicht über das Servicenetz finden Sie auf der Adress- seite dieser Betriebsanleitung.
  • Seite 60: Technische Daten

    Technische Daten RMS621 Technische Daten 10.0.1 Eingangskenngrößen Messgröße Strom, PFM, Impuls, Temperatur Eingangssignale Durchfluss, Differenzdruck, Druck, Temperatur, Dichte Messbereich Messgröße Eingangskenngrößen Strom • 0/4 bis 20 mA +10% Überbereich • max. Eingangsstrom 150 mA • Eingangswiderstand < 10 Ω • Genauigkeit 0,1% vom Endwert •...
  • Seite 61 RMS621 Technische Daten 10.0.2 Ausgangskenngrößen Ausgangssignal Strom, Impuls, Messumformerspeisung und Schaltausgang Galvanische Trennung Grundgerät: Anschluss mit Ver- Eingang 1/2 Eingang 1/ Tempera- Ausgang 1/2 Schnitt- Klemmenbe- sor- 0/4 bis 20 2 MUS tureingang 0 bis 20 mA/ stelle extern zeichnung...
  • Seite 62 Technische Daten RMS621 Anzahl Anzahl: • 2 x 0/4 bis 20 mA/Impuls (im Grundgerät) max. Anzahl: • 8 x 0/4 bis 20 mA/Impuls (abhängig von der Anzahl der Erweiterungskarten) • 6 x Digital passiv (abhängig von der Anzahl der Erweiterungskarten) Signalquellen Alle vorhandenen Multifunktionseingänge (Strom-, PFM- bzw.
  • Seite 63 RMS621 Technische Daten Messumformerspeisung und • Messumformerspeisung (MUS), Anschlussklemmen 81/82 bzw. 81/83 (optional Erweiterungs- externe Versorgung karten Universal 181/182 bzw. 181/183): max. Ausgangsspannung 24 V DC ± 15% Impedanz < 345 Ω max. Ausgangsstrom 22 mA (bei U > 16 V) •...
  • Seite 64 Technische Daten RMS621 Medium Größe Bereich Temperatur Messbereich 0 bis 800 °C Dampf Druck Messbereich 0 bis 1000 bar Mess- und Berechnungsintervall 500 ms 10.0.5 Einbaubedingungen Einbauhinweise Einbauort Im Schaltschrank auf Hutschiene EN 50 022-35 Einbaulage keine Einschränkungen 10.0.6 Umgebungsbedingungen Umgebungstemperatur -20 bis 60 °C...
  • Seite 65 RMS621 Technische Daten 10.0.7 Konstruktiver Aufbau Bauform, Maße Abb. 26: Gehäuse für Hutschiene nach EN 50 022-35; Abmessungen in mm Gewicht • Grundgerät: 500 g (im Vollausbau mit Erweiterungskarten) • abgesetzte Bedieneinheit: 300 g Werkstoffe Gehäuse: Kunststoff PC, UL 94V0 Anschlussklemmen Codierte, steckbare Schraubklemmen;...
  • Seite 66 10.0.9 Zertifikate und Zulassungen CE-Zeichen Das Messsystem erfüllt die gesetzlichen Anforderungen der EG-Richtlinien. Endress+Hauser bestä- tigt die erfolgreiche Prüfung des Gerätes mit der Anbringung des CE-Zeichens. Ex-Zulassung Über die aktuell lieferbaren Ex-Ausführungen (ATEX, FM, CSA, usw.) erhalten Sie bei Ihrer E+H- Vertriebsstelle Auskunft.
  • Seite 67: Konfiguration Durchflussmessung

    RMS621 Anhang Anhang 11.1 Definition wichtiger System-Einheiten Volumen 1 barrel, Definition siehe ’Setup → Anwendung’ 1 US-Gallon, entspricht 3,7854 Liter igal Imperial Gallon, entspricht 4,5609 Liter 1 Liter = 1 dm 1 Hektoliter = 100 Liter entspricht 1000 Litern entspricht 28,37 Litern...
  • Seite 68 Anhang RMS621 11.2.1 Durchflussberechnung nach dem Differenzdruckverfahren Der RMx621 bietet 2 Möglichkeiten zur Differenzdruckmessung: • Traditionelles Differenzdruckverfahren • Verbessertes Differenzdruckverfahren Traditionelles Differenzdruckverfahren Verbessertes Differenzdruckverfahren Nur im Auslegezustand (Druck, Temperatur, Durchfluss) In jedem Betriebspunkt genau durch voll kompensierte genau Durchflussberechnung Signal des DP-Transmitters ist radiziert, d.h. skaliert auf Kennlinie des DP-Transmitter Signals ist linear, d.h.
  • Seite 69 RMS621 Anhang ƒ = Korrekturfaktor (k-Faktor oder Wert aus Korrekturtabelle) d = Rohrinnendurchmesser ∆P = Differenzdruck ρ = Dichte im Betriebszustand Beispiel: Durchflussmessung in einer Dampfleitung mit einer Deltatop Staudrucksonde • Rohrinnendurchmesser: 350 mm • k-Faktor (Korrekturfaktor für den Widerstandsbeiwert der Sonde): 0,634 •...
  • Seite 70 Anhang RMS621 Wie muss das Gerät und der Sensor eingestellt werden? Sensor Gerät 1. traditionelles keine Daten über Rohrdurchmesser und Durchmesserverhältnis ß (k-Faktor bei Staudrucksonde) Vervahren vorhanden. a) (Default) Durchflusseingang (Betriebsvolumen oder Kennlinie radiziert z.B. 0...1000 m Masse) Kennlinie linear, z.B. 0...1000 m Kennlinie linear z.B.
  • Seite 71 RMS621 Anhang Abb. 28: Splitting Range Betrieb Mittelwertbildung Die Mittelwertbildung bietet die Möglichkeit, eine Eingangsgröße mittels mehrerer Sensoren an verschiedenen Stellen zu messen und daraus den Mittelwert zu bilden. Diese Funktion ist hilfreich, wenn mehrere Messpunkte in einer Anlage notwendig sind, um die Messgröße hinreichend genau zu ermitteln.
  • Seite 72: Index

    RMS621 Index Index abgesetzte Anzeige-/Bedieneinheit ....20 Kennlinie ....... 33, 36, 71 Aktive Sensoren .
  • Seite 73 Konfigurationsbogen Kunde Erweiterungskarten Bestellcode Steckplatz (Slot) Gerätenr. Universal Bearbeiter Tempatur Anwendung Messstoff Anwendungsart Durchfluss Siganalart Startwert Endwert Imp.-wertigkeit Einheit Druck Signalart Startwert Endwert Einheit Signalart Startwert Endwert Einheit Temperatur Ausgänge Signalquelle Signalart Startwert Endwert Imp.-wertigkeit Einheit Klemmenanschlussplan siehe nächste Seite...
  • Seite 75 Übersicht Funktionsmatrix Alarmverhalten Texteingabe Allg. Info> Anzeige Gruppe Alterniernde Anzeige Darstellung Kontrast Grundeinstellungen Datum-Uhrzeit System Einheit Code Gruppe1...6 Umschaltzeit OIML Fehler Kategorie Texteingabe Gerätebez. Hauptgerät Benutzer- Datum Sys Einheit Bezeichnung Gruppe1...6 Anz. Summen- Grenzwert- Tag-Nummer Uhrzeit ja/nein Anzeigemaske Prog.- Name Sommer- /Normalzeit Werttyp...
  • Seite 77 www.endress.com/worldwide BA182R/09/de/08.05 51009169 FM+SGML6.0 ProMoDo...