Herunterladen Diese Seite drucken

Endress+Hauser CUM 740 Betriebsanleitung

Messumformer für trübung und feststoffgehalt
Vorschau ausblenden Andere Handbücher für CUM 740:

Werbung

BA 232C/07/de/07.03
Nr. 51504298
Quality made by
Endress+Hauser
ISO 9001
CUM 740
Messumformer für Trübung
und Feststoffgehalt
Betriebsanleitung
Endress Hauser
The Power of Know How
ENDRESS+HAUSER
CUM 740

Werbung

loading

Verwandte Anleitungen für Endress+Hauser CUM 740

Inhaltszusammenfassung für Endress+Hauser CUM 740

  • Seite 1 CUM 740 BA 232C/07/de/07.03 Nr. 51504298 Messumformer für Trübung und Feststoffgehalt Betriebsanleitung ENDRESS+HAUSER CUM 740 Quality made by Endress+Hauser Endress Hauser The Power of Know How ISO 9001...
  • Seite 2 9..Klemmenbelegung ....................... 20 10 ..Anschlußbelegung Sondenstecker, -buchse und Verlängerungskabel....... 20 11..Serielle Schnittstelle CUM 740 ..(Option) ................ 21 12..Sonderversion „2 Sonden“ (Option)................22 13.
  • Seite 3 CUM 740 1. Sicherheitshinweise / Safety Information / Informations de securité l Installation, Inbetriebnahme, Handhabung, Wartung und Reparatur darf nur von autorisiertem Fachpersonal ausgeführt werden. Anzuwenden sind hierbei die einschlägigen Sicherheitsrichtlinien für Maschinenbau und Elektrotechnik, insbesondere die Norm EN 292.
  • Seite 4 CUM 740 Allgemeine Hinweise 2.1 Montagehinweise l Der Meßort ist so auszuwählen, daß repräsentativ gemessen werden kann. l Wir empfehlen, das System mit einem zusätzlichen Schutzdach gegen direkte Witterungseinflüsse (z.B. Schneeablagerungen) zu schützen. l Halterungen sind so zu wählen, daß das Gerätegewicht (ca. 5 kg) schwingungsfrei aufgenommen werden kann.
  • Seite 5 CUM 740 2.2 Funktionshinweise HINWEIS: Nur wenn das Gerät der Bedienungsanleitung entsprechend betrieben wird, kann die sachgemäße Funktion garantiert werden! l Im Anhang befindet sich ein Vordruck, in den alle meßortspezifischen Parameter handschriftlich eingetragen werden können (wichtig z.B. nach Daten- verlust).
  • Seite 6 CUM 740 Wartungshinweise Alle 4 Wochen : Sonde reinigen : Grobe Rückstände am Kabel mit einem Tuch entfernen. Die Sonde mit einer Wurzelbürste und Seifenlauge von Verunreinigungen befreien. ACHTUNG: Grundsätzlich gilt, daß durch starke Kratzer oder Beschädigungen an den Meßfenstern der Meßwert beeinflusst werden kann!
  • Seite 7 CUM 740 3. Allgemeine Beschreibung Das CUM 740 wird durch einen 16-bit-Mikrocontroller gesteuert und führt folgende Funktionen aus: l Meßwerterfassung, -verarbeitung und -darstellung l Menüführung mit alphanumerischer LCD-Anzeige l Überwachung des Systems und der Meßsonde l Speicherung und Verwaltung der Anwenderparameter Alle Anwenderparameter wie Meßbereich, Alarmwerte, Reinigungsintervall und Einstellung der Aus-...
  • Seite 8 CUM 740 5. Programmstruktur und Programmierung Das Hauptmenü beinhaltet aufeinanderfolgende Punkte, welche immer in Großbuchstaben erscheinen: MESSEN PARAMETRIEREN KALIBRIEREN ZUORDNEN FREQUENZ KONFIGURIEREN SPRACHAUSWAHL FEHLER LESEN Nach dem Einschalten befindet sich das Gerät automatisch im Meßzustand. Durch Drücken der Taste ‘M’ gelangt man (wie fast aus jedem Menühaupt- oder -unterpunkt) in den Menühauptpunkt MESSEN.
  • Seite 9 CUM 740 5.1 Menüpunkt MESSEN / Menühauptpunkt MESSEN PARAMETRIEREN --------------- MESSEN KALIBRIEREN Meßwert (mg/l, g/l, TEF, NTU, %, ppm) ZUORDNEN Analogausgang (mA) FREQUENZ Frequenz (Hz) KONFIGURIEREN SPRACHAUSWAHL Funktion: FEHLER LESEN Erfassung, Auswertung und Anzeige des Sondensignales, des Analogstromes und der Sondenfrequenz, sowie Setzen der Grenzwertschalter.
  • Seite 10 Konzentration gemessenen Sonden- FEHLER LESEN signale (Meßpunkte 1...n) erfaßt und gespeichert. Das CUM 740 wird vor der Auslieferung werksseitig mit Erfah- rungswerten kalibriert (siehe Pkt. 5.6, KONFIGURIEREN, Werk- seinstellung). Eine applikationsspezifische Kalibrierung ist notwendig, soweit nicht mit „Standards“ (z.B.
  • Seite 11 CUM 740 5.4 Menüpunkt ZUORDNEN MESSEN -------------- ZUORDNEN PARAMETRIEREN Eingabe der Codenummer (91) KALIBRIEREN ZUORDNEN Meßpunkt 1...n (mg/l, g/l, TEF, NTU, %, ppm) FREQUENZ Funktion: Beim Zuordnen werden zu den erfaßten Sondensignalen aus KONFIGURIEREN Menüpunkt 5.3., „Kalibrieren“ (für die Meßpunkte 1...n) entspre-...
  • Seite 12 CUM 740 5.6 Menüpunkt KONFIGURIEREN -------------- KONFIGURIEREN MESSEN Eingabe der Codenummer (91) PARAMETRIEREN Sondentyp KALIBRIEREN ZUORDNEN Werkseinstellung FREQUENZ Maßeinheit (ppm, mg/l, g/l, TEF, NTU, %) KONFIGURIEREN Kalibrierfaktor (± 25 %) SPRACHAUSWAHL Analogausgang (0-20 mA, 4-20 mA) FEHLER LESEN Alarm A...
  • Seite 13 CUM 740 - Analogausgang: Es steht zur Wahl, ob der definierte Konzentrations-Meßbereich (siehe 5.2., „Para- metrieren“) linear auf einem Strombereich von 0-20 mA oder von 4-20 mA abgebildet werden soll. (Dem Meßbereichsanfang entsprechen also entweder 0 mA oder 4 mA, dem Meßbereichsende generell 20 mA).
  • Seite 14 CUM 740 5.8 Menüpunkt FEHLER LESEN MESSEN PARAMETRIEREN -------------- FEHLER LESEN KALIBRIEREN Fehlermeldungen ZUORDNEN FREQUENZ Funktion: KONFIGURIEREN Fehlermeldungen MTF Software Rev. 4.6: SPRACHAUSWAHL 0 = Überkonzentration FEHLER LESEN 2 = Falscher Sondentyp 3 = Kein Sondensignal 4 = Kein Sondensignal / Sonde verschmutzt 5 = Kalibrierung überprüfen...
  • Seite 15 6.1 Kalibrierung 6.1.1 2-Punkt-Kalibrierung (in der Regel ausreichend) Obwohl der Meßumformer CUM 740 die Speicherung von bis zu 8 Kalibrierpunkten ermöglicht, ist es in den meisten Fällen ausreichend, mit einer Zweitpunkt-Kalibrierung zu arbeiten. Die Zweipunktkalibrierung erfolgt zum einen mit Leitungswasser (1. Meßpunkt) und mit dem Schlamm der jeweiligen Anwendung (2.
  • Seite 16 CUM 740 6.1.2 Mehrpunkt-Kalibrierung Im folgenden finden Sie ein ausführliches Beispiel für eine Vierpunkt-Kalibrierung, zu Grunde gelegt wurde dabei die Applikation Belebungsbecken mit der Sonde CUS 65-A. Vorbereitung: Zu einer 4-Punkt Kalibrierung werden ca. 5 Liter Belebtschlamm und 4 schwarze Eimer benötigt.
  • Seite 17 CUM 740 MESSEN KONFIGURIEREN erscheint, dann Taste E. 1. Taste Ö 3x drücken bis Ö/× 91, dann Taste E. Code Nr.: Ö/× CUS 65-A, dann Taste E. Sondentyp Ö/× nein E Werkskalibrierung Kalibrierfaktor Ö/× g/l, dann Taste E. Maßeinheit Ö/× Arbeits- oder Ruhestrom, Alarm A (Schließer oder Öffner),...
  • Seite 18 CUM 740 MESSEN erscheint, dann Taste E. ZUORDNEN 3. Taste ×3x drücken bis Ö/× 91, dann Taste E. Code Nr.: Ö/× 0,00 Null-Wert, dann E. 1. Meßpunkt x,xx g/l 0,00 g/l Ö/× Laborwert, dann E. 2. Meßpunkt x,xx g/l z.B. 3,5 g/l Ö/×...
  • Seite 19 CUM 740 Ö/× Wert, dann Taste E. Alarm A x,xx g/l Schaltwert z.B. 5,6 g/l Ö/× Wert, dann Taste E. Alarm B x,xx g/l Schaltwert z.B. 8,5 g/l Dämpfung x s Ö/× 1 - 600 s, dann E. z.B. 5 Reinig.intervall...
  • Seite 20 CUM 740 7. Ein- und Ausgänge Steuerungseingang (+24V) l 24 V DC „EING.“ (Klemmen 24 / 25) Einfrieren der Messung. (Die Messung wird unterbrochen und der derzeit angezeigte Wert "eingefroren") Zur Ansteuerung von 24V DC „EING.“ kann U (+24V, Klemme 26) verwendet werden Achtung: Dafür muß...
  • Seite 21 CUM 740 9. Klemmenbelegung Anschluss von 1 Sensor: Anschluss von 2 Sensoren: 10. Anschlußbelegung Sondenstecker, -buchse und Verlängerungskabel: Steuerleitung, flexibel ≤ 50 m: 5 x 0,25 ≤ 100 m : 5 x 0,5 >100 m : 5 x 1 Kabelstecker, 7-pol., IP 67 Kabeldose, 7-pol., IP 67...
  • Seite 22 - - - - - - - - - - Softwareprotokoll: 9600, N, 8, 1 Ausgabeformat: ASCII Die Ausgabe der Ergebnisse (Meßwert + Maßeinheit + CR) erfolgt während des automatischen Meßbe- triebs kontinuierlich im Sekundentakt. Eine Konfiguration der Schnittstelle auf Seiten des CUM 740 ist nicht erforderlich. Endress+Hauser...
  • Seite 23 CUM 740 12. Sonderversion „2 Sonden“ (Option) 12.1 Menü-Übersicht (Sonderversion „2 Sonden“) Funktion und Aufbau der Menüpunkte sind - bis auf unwesentliche Ausnahmen - identisch mit der Stan- dardversion. Sämtliche Speicherwerte (Konfiguration der Sonde wie Typ, Maßeinheit etc., Kalibrierkur- ve, Meßbereich, Reinigungsintervall, Kalibrierfaktor) sind jedoch doppelt angelegt, deshalb ist vor jeder Eingabe zuerst die jeweilige Sonde auszuwählen.
  • Seite 24 CUM 740 12.6 Kalibrierfaktor (Sonderversion „2 Sonden“) Für jede Sonde gibt es einen eigenen Kalibrierfaktor. Dieser läßt sich entweder über das Menü „KONFIGURIEREN“ eingeben oder während der laufenden Messung durch Betätigen der Taste ‘K’ (einmal drücken: Sonde 1, zweimal: Sonde 2) aufrufen und ggf. ändern.
  • Seite 25 CUM 740 13. Technische Daten 13.1 Allgemeine Angaben Meßprinzip: Mehrstrahl-Wechsellicht, Infrarotlicht mit Wellenlänge 880 nm Meßbereich: anhängig von der angeschlossenen Meßsonde Hilfsenergie: 115 - 230 V, 50 / 60 Hz; 24 V / AC-DC Leistungsaufnahme: max. 25 VA ≤ ± 1 % Meßgenauigkeit:...
  • Seite 26 CUM 740 13.3 Abmessungen 13.3.1 Feldgehäuse Sondenanschlußbuchse(n) Rückansicht: Endress+Hauser...
  • Seite 27 CUM 740 Anhang Inhalt: Ansteuerung für Magnetventile zur Reinigung Meßverfahren - Anwendungen CUM 740-Werkseinstellungen (Standardparameter) Hinweise zur Fehlerdiagnose Fehlermeldungen Fehlerdiagnose CUM 740 - Werkseinstellungen Zubehör Endress+Hauser...
  • Seite 28 CUM 740 Ansteuerung für Magnetventile zur Reinigung CUM 740 max. 250 V ~ 2 A max. 30 V = 1 A Klemme Reinigung Magnetventil 230 V ~ 230 V ~ 7900 SP 7900 SPÜ 7900 EGG Anhang...
  • Seite 29 CUM 740 Meßverfahren - Anwendungen Meßverfahren Physikal. Bereiche Sondentyp Typische Anwendung Einheit mg/l 2 ... 1000 TEF, NTU Kläranlagenauslauf, Streulicht 2 ... 1000 mg/l Flußwasser (je nach Medium) Prozeßwasser, Filtrat Absorptionslicht 0 ... 40 g/l NS* Primärschlamm (Durchlicht) 0 ... 20 g/l PS* Rücklaufschlamm...
  • Seite 30 CUM 740 Hinweise zur Fehlerdiagnose Bevor Sie Sicherungen austauschen ist der Netzschalter des Geräts auszuschalten! Achtung: Gerät nur mit eingestecktem und verschraubtem Sondenstecker einschalten! Sondenstecker nur bei ausgeschaltetem Gerät ein- oder ausstecken! Störungsursachen: Ursachen für Störungen im System können an der Meßsonde, dem Meßumformer, dem Kabelweg zwi- schen beiden Einheiten sowie im Bereich der Netzversorgung gefunden werden.
  • Seite 31 CUM 740 Fehlermeldungen Der Signalausgang „Störung“ wird erst dann gesetzt, wenn eine Fehlerursache mindestens 10 Sekunden ununterbrochen vorhanden ist. Überkonzentration wird angezeigt, wenn das vorgegebene Meßbereichs-Ende um mehr als das zweifache überschritten wird. Falscher Sondentyp wird angezeigt, wenn die angeschlossene Sonde nicht dem angewählten Typ entspricht.
  • Seite 32 CUM 740 CUM 740 - Parameter Serien-Nummer: Sonde - 2 ggf. nächste Seite! Sonde - 1, Nummer: PO - Software-Version: 1. Konfigurieren Sondentyp Werkseinstellung Maßeinheit Kalibrierfaktor nein Analogausgang Alarm A Alarm B Fehlerkontakt 2. Frequenz [Hz] 1. ______________ 2. ______________ 3.
  • Seite 33 CUM 740 CUM 740 - Parameter Serien-Nummer: Sonde - 1 siehe vorige Seite! Sonde - 2, Nummer: PO - Software-Version: 1. Konfigurieren Sondentyp Werkseinstellung Maßeinheit Kalibrierfaktor nein Analogausgang Alarm A Alarm B Fehlerkontakt 2. Frequenz [Hz] 1. ______________ 2. ______________ 3.
  • Seite 34 CUM 740 Zubehör Sensoren TurbiMax W CUS 61 Trübungs- und Feststoffgehaltssensor für mittlere Konzentrationen Technische Information TI 228C/07/de, Bestell-Nr.: 51504288 TurbiMax W CUS 62 Trübungs- und Feststoffgehaltssensor für hohe Konzentrationen Technische Information TI 229C/07/de, Bestell-Nr.: 51504290 TurbiMax W CUS 63 Trübungs- und Feststoffgehaltssensor für niedrige Konzentrationen...
  • Seite 35 CUM 740 Anschlusszubehör Verlängerungskabel Verlängerungkabel Länge 10 m, geschirmt, mit SXP-Stecker und SXK-Kupplung. Schutzart IP 67. Bestell-Nr.: 51503633 Steckverbinder SXP-Stecker, 7-polig Bestell-Nr.: 51504027 SXK-Kupplung, 7-polig Bestell-Nr.: 51504025 Verbindungsdose Verbindungsdose für den Übergang vom steckbaren Sensorkabel auf fest verlegte Leitungen bei größe- ren Entfernungen.
  • Seite 36 Tel. ++6 75 (3) 25 11 88, Fax (3) 25 95 56 Austria Fax (11) 5 0 31 30 67 Endress+Hauser Ges.m.b.H. Poland Philippines Wien Endress+Hauser Polska Sp. z o.o. Canada Brenton Industries Inc. Tel. ++43 (1) 8 80 56-0, Fax (1) 8 80 56-35 Warszawy Endress+Hauser Ltd. Makati Metro Manila Tel.