Herunterladen Diese Seite drucken

ABB i-bus EIB Produkthandbuch

Dimmaktormodule für den raum-controller
Vorschau ausblenden

Werbung

®
Produkt-Handbuch
ABB i-bus
EIB / KNX
Dimmaktormodule für den
Raum-Controller
Vorabdruck
SD/M 2.6.1
Technischen Änderungen vorbehalten
LR/M 1.6.1
UD/M 1.300.1
Gebäude-Systemtechnik
ABB

Werbung

loading

  Andere Handbücher für ABB i-bus EIB

  Verwandte Anleitungen für ABB i-bus EIB

  Inhaltszusammenfassung für ABB i-bus EIB

  • Seite 1 ® Produkt-Handbuch ABB i-bus EIB / KNX Dimmaktormodule für den Raum-Controller Vorabdruck SD/M 2.6.1 Technischen Änderungen vorbehalten LR/M 1.6.1 UD/M 1.300.1 Gebäude-Systemtechnik...
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Parameterfenster „A: Regeln“ ..........21 4.7.4 Parameterfenster „A: Bedienen ..........22 Funktion „Slavebetrieb in Lichtregelung“ ..........23 4.8.1 Parameter ................23 Funktion „Treppenlicht-Steuerung“ .............24 4.9.1 Allgemein ................24 4.9.2 Parameter ................24 4.10 Funktion „Lichtszene (8 Bit)“...............26 4.10.1 Parameterfenster „Szene1“ und „Szene2“......26 © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 3 Trotz Überprüfung des Inhalts dieser Druckschrift auf Übereinstimmung mit der Hard- und Software können Abweichungen nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Daher können wir hierfür keine Gewähr übernehmen. Notwendige Korrekturen fließen in neue Versionen des Handbuchs ein. Bitte teilen Sie uns Verbesserungsvorschläge mit. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 4: Einleitung

    Die Geräte werden beim Einschnappen in das Grundgerät automatisch mit der Einspeisung verbunden. Sie verfügen ausgangsseitig über steckbare Schraubklemmen. Die Umfangreiche Funktionalität wird durch Programmierung des Raum- Controller-Grundgeräts mit der EIB Tool Software (ETS) festgelegt. Sie ist für alle drei Geräte sehr ähnlich. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 5: Gerätetechnik

    – Transport -25 °C ... 70 °C Bauform: – Montageart zum Einschnappen in das Raum-Controller-Grundgerät – Gehäuse, Farbe Kunststoffgehäuse, anthrazit, halogenfrei – Gehäuse-Abmessungen (BxHxT) 49x42x93 – Gewicht 0,1 kg CE-Zeichen: – gemäß EMV-Richtlinie und Niederspannungsrichtlinie © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 6: Anschlussbild

    Zum Auflegen des Schutzleiters ist PE aus dem Gerät herausgeführt. 2.1.4 Montage und Installation Das Gerät ist ausschließlich zum Betrieb im Raum-Controller-Grundgerät vorgesehen. Es kann in einen beliebigen Steckplatz eingeschnappt werden. Die Einbaulage ist beliebig. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 7: Lr/M 1.6.1 Lichtreglermodul, 2Fach, 6A

    – Transport -25 °C ... 70 °C Bauform: – Montageart zum Einschnappen in das Raum-Controller-Grundgerät – Gehäuse, Farbe Kunststoffgehäuse, anthrazit, halogenfrei – Gehäuse-Abmessungen (BxHxT) 49x42x93 – Gewicht 0,08 kg CE-Zeichen: – gemäß EMV-Richtlinie und Niederspannungsrichtlinie © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 8: Anschlussbild

    Zum Auflegen des Schutzleiters ist PE aus dem Gerät herausgeführt. 2.2.4 Montage und Installation Das Gerät ist ausschließlich zum Betrieb im Raum-Controller-Grundgerät vorgesehen. Es kann in einen beliebigen Steckplatz eingeschnappt werden. Die Einbaulage ist beliebig. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 9: Ud/M 1.300.1 Universal-Dimmaktormodul, 1Fach, 300 Va

    An dem dimmbaren Ausgang können unterschiedliche Lastarten, wie Glühlampen, Hochvolt-Halogenlampen oder Niedervolt-Halogenlampen an elektronischen oder konventionellen Transformatoren betrieben werden. Bei Anschluss von Niedervolt-Halogenlampen werden Transformatoren von ABB empfohlen. Bei Wiedereinschalten der Einspeisespannung (nach Spannungsfreiheit von länger als ca. 10 Sekunden) führt das Gerät einen Lasttest durch und passt die Betriebsart entsprechend an.
  • Seite 10: Anschlussbild

    Last. Zum Auflegen des Schutzleiters ist PE aus dem Gerät herausgeführt. 2.3.4 Montage und Installation Das Gerät ist ausschließlich zum Betrieb im Raum-Controller-Grundgerät vorgesehen. Es kann in einen beliebigen Steckplatz eingeschnappt werden. Die Einbaulage ist beliebig. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 11: Planung Und Anwendung

    Schalt-/Dimmaktormodul SD/M 2.6.1 2CDG 110 010 R0011 ® ABB i-bus EIB / KNX Lichtreglermodul LR/M 1.6.1 2CDG 110 011 R0011 Universal-Dimmaktormodul 1.300.1 2CDG 110 012 R0011 Planung und Anwendung Kennlinienkorrektur © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 12: Projektierung Und Programmierung

    K, L, Ü Dieses Objekt dient zum Rückmelden des aktuell ausgegebenen Helligkeitswertes. Der Objektwert aktualisiert sich im Anschluss an einen Schalt- oder Dimmvorgang. Dieses Objekt ist sichtbar, sofern der Parameter „Rückmeldung des Helligkeitswertes“ den Wert „ja“ besitzt. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 13 Preset-Helligk. 1/2 setzen Ausgang X 1 Bit K, S 11/26 Preset-Helligk. 3/4 setzen Speichert den aktuell ausgegebenen Helligkeitswert als neuen Preset-Wert. Die Objektwerte „0“ bzw. „1“ speichern Helligkeit „1“ bzw. „2“ und „3“ bzw. „4“. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 14 über Parameter freigegeben werden. Der Objektwert erhält während der Warnzeit vor Ende der Treppenlichtzeit den Wert „1“. Damit kann der Benutzer, z.B. durch Ansteuern einer Taster-LED, gewarnt werden. Objekte der Funktion „Lichtszene (8 Bit)“ Funktion Objektname Datentyp Flags © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 15: Allgemeine Parameter

    Status Schalten“ nach Busspannungswiederkehr auf dem Bus aktualisiert wird. Das Objekt wird aber nur dann gesendet, wenn der Zustand des Relais eindeutig ist. Dies kann z.B. nach einem Ausfall der Versorgungsspannung nicht gegeben sein. Die Aktualisierung erfolgt im Anschluss an die Sendeverzögerungszeit. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 16: Parameterfenster „Funktion

    Über diesen Parameter kann ein zusätzliches Parameterfenster freigeschaltet werden, in dem eine mehreren Zusatzfunktion eingestellt werden kann. Die möglichen Zusatzfunktionen sind abhängig von der Art des Moduls: SD/M 2.6.1 LR/M 1.6.1 UD/M 1.300.1 Licht regeln Slavebetrieb in Lichtregelung Treppenlicht-Steuerung Lichtszene © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 17 Bei Eingabe von „keine, induktive Last angeschlossen“ führt das Gerät keine automatische Lasterkennung durch und erwartet eine induktive Gesamtlast am Ausgang (z.B. gewickelter Transformator). Parameter „Filter gegen Rundsteuersignale“ Optionen: - aktiv - inaktiv Dieser Parameter ist nur sichtbar beim UD/M 1.300.1. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 18: Funktion „Relativ Dimmen

    Hier wird der kleinste Helligkeitswert festgelegt, mit dem der Dimmer über relatives Dimmen angesteuert werden kann. Auf diese Weise kann z.B. das Ansteuern von Helligkeitsbereichen, in denen das Leuchtmittel ohnehin ausgeschaltet ist, verhindert werden. Die kleinste untere Dimmgrenze hat den Wert „1“. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 19: Funktion „Helligkeitswerte

    Die obere und untere Dimmgrenze gelten auch beim Aufrufen von Presets und 8-Bit-Szenen, in der Treppenlicht-Funktion und im Slave-Betrieb. Sofern hier ein Helligkeitswert aufgerufen wird, der die obere Dimmgrenze übersteigt, wird beim Aufrufen der Szene die obere Dimmgrenze eingestellt. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 20: Funktion „Presets

    Parameter „Preset über Bus speicherbar“ Über diesen Parameter wird das Objekt „Preset-Helligk. 1/2 setzen“ freigeschaltet. Es dient dazu, den aktuell eingestellten Helligkeitswert als neuen Preset-Wert zu speichern. Telegrammwert „0“ speichert Preset1, Telegrammwert „1“ speichert Preset2. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 21: Funktion „Licht Regeln

    ändert, wenn die Lichtregelung aktiv ist. Aus Komfortgründen sollte die Helligkeitsänderung nicht wahrnehmbar sein. Normalerweise kann hier zwischen „schnell“, „mittel“ und „langsam“ gewählt werden. Bei Masterbetrieb ist nur „mittel“ und „langsam“ möglich, um die Busbelastung zu begrenzen © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 22: Parameterfenster „A: Bedienen

    Wurde die Konstantlichtregelung deaktiviert, startet bei Ausschalten der Beleuchtung die Nachlaufzeit. Bei Wiedereinschalten der Beleuchtung innerhalb der Nachlaufzeit wird der alte Helligkeitswert wiederhergestellt und die Regelung bleibt ausgeschaltet. Diese Funktion soll dem Benutzer, der nur kurzzeitig den Raum verlässt, dasselbe Beleuchtungsumfeld wiederherstellen. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 23: Funktion „Slavebetrieb In Lichtregelung

    Er kann durch ein Einschalt-Telegramm wieder aktiviert werden. Parameter „Slavebetrieb ist nach Wiederkehr der Versorgungsspannung“ In diesem Parameter kann eingestellt werden, ob der Slavebetrieb nach Busspannungswiederkehr „aktiv“ oder „nicht aktiv“ ist. Wenn die Slavefunktion „aktiv“ ist, wird der Helligkeitswert nach Busspannungswiederkehr abgefragt. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 24: Funktion „Treppenlicht-Steuerung

    (0..100%). Ist der Helligkeitswert kleiner als die untere Dimmgrenze, wird die untere Dimmgrenze eingestellt. Parameter „Treppenlichtzeit verlängert sich bei mehrfachem Einschalten (‚Pumpen’)“ Wird während der Treppenlichtzeit ein weiteres Einschalttelegramm empfangen, kann sich die verbleibende Treppenlichtzeit um eine weitere © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 25 Bei Wiederkehr der Busspannung nach Versorgungsspannungswiederkehr folgt der Ausgang ebenfalls diesem Parameter. (Grund: Nach Wiederkehr der Netzspannung ist unklar, ob zuerst die Versorgungsspannung oder die Busspannung wiederkehrt; das Verhalten des Gerätes muss jedoch eindeutig sein). © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 26: Funktion „Lichtszene (8 Bit)

    Parameter „Standard-.Helligkeitswert“ Hier wird die Helligkeit eingestellt, die der Lichtszene nach der Programmierung zugeordnet wird. Parameter „Zeitdauer bis aufgerufener Szene-Wert erreicht („Übergangszeit“)“ Hier wird die Übergangszeit eingestellt, mit der die neue Lichtszene eingestellt wird. © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...
  • Seite 27 UD/M 1.300.1 2CDG 110 012 R0011 583602 1fach, 300 VA ⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯ ABB STOTZ-KONTAKT GmbH Postfach 10 16 80, D-69006 Heidelberg 2004-04-07 Tel (06221) 701-607 Fax (06221) 701-724 www.abb.de/stotz-kontakt Technische Hotline: Telefon (06221) 701-434 E-mail: eib.hotline@de.abb.com © 2004 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH...

Diese Anleitung auch für:

I-bus knx