Hitachi SJ700-1600HFE2 Anleitung

160...450kw serie sj700-2
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
HITACHI Frequenzumrichter
Serie SJ700-2
160...450kW
Inbetriebnahmeanleitung
HIT/SJ700-2/HIGHPOWER-NT2032X-NTM204X/OSS/100211
Technische Änderungen vorbehalten

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Inhaltszusammenfassung für Hitachi SJ700-1600HFE2

  • Seite 1 HITACHI Frequenzumrichter Serie SJ700-2 160…450kW Inbetriebnahmeanleitung HIT/SJ700-2/HIGHPOWER-NT2032X-NTM204X/OSS/100211 Technische Änderungen vorbehalten...
  • Seite 2 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Sicherheits- und Warnhinweise Vor Installation und Inbetriebnahme des Frequenzumrichters lesen Sie bitte dieses Produkthandbuch sorgfältig durch und beachten Sie alle Warn- und Sicherheits- hinweise. Bewahren Sie dieses Produkthandbuch stets gut erreichbar in der Nähe des Frequenzumrichters auf.
  • Seite 3 Sicherheitsvorschriften zu befolgen. • Die technischen Daten und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Produktverbesserungen werden jedoch ständig durchgeführt - deshalb behält sich Hitachi Ltd. das Recht vor, ohne Vorankündigung solche Änderungen durchzuführen.
  • Seite 4 Die Verantwortung für die Einhaltung der EG-Richtlinien in der Maschinenanwendung liegt beim Weiterverwender. ACHTUNG • Für Schäden, die aus der Nutzung dieser Anleitung entstehen, kann Hitachi nicht haftbar gemacht werden. Das CE-Zeichen Ihres HITACHI Frequenzumrichters dokumentiert die Übereinstimmung mit der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EG und Änderung 93/68/EG), sowie der...
  • Seite 5: Inhaltsverzeichnis

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Inhaltsverzeichnis 1.  Projektierung .....................7  Technische Daten ....................7     Geräteaufbau ...................... 9     Abmessungen ....................11     Leistungsanschlüsse ................... 15     UL / cUL-Installation ................... 19     2.  Montage ....................20 ...
  • Seite 6 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2   5.26 Synchronisierung auf die Motordrehzahl ............... 133     5.27 Parametersicherung ..................135     5.28 Startfrequenz ....................136     5.29 Funktionsauswahl / Displayanzeige ..............137     5.30 Drehmomentbegrenzung ..................140    ...
  • Seite 7: Projektierung

    Positionierung In Verbindung mit Optionskarte SJ-FB und optionalem Inkrementalgeber (Speichern von 8 Positionen, 3 verschiedene Referenzierungen, Positions Teach In, etc.) Drehmoment- In Verbindung mit Optionskarte SJ-FB und optionalem Inkrementalgeber regelung Serielle Schnittstelle RS485 Bussysteme Hitachi ASCII-Protokoll, ModBus-RTU; Optional ProfiBus, CAN-Open, LonWorks, DeviceNet Konformität CE, UL, cUL, c-Tick...
  • Seite 8 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 SJ700-...HFE2 Schutzfunktionen Überstrom, Überspannung, Unterspannung, Überlast, Übertemperatur, Erdschluss, Kurzzeitiger Netzausfall, Netzphasenausfall, Kaltleiterüberwachung, Überwachung eines angeschlossenen Bremswiderstandes, Wiederanlaufsperre etc. Umgebungs- -10 ... +50°C Umgebungstemperatur, 25...90% Relative Luftfeuchtigkeit bedingungen (keine Kondensation) Vibration/Schock: 2,94m/s (0,3) 10...55Hz Aufstellhöhe max. 1000 über NN CE Störfestigkeit: EN50082-1 und –2, Störaussendung: EN50081-1 und 2 (mit Filter)
  • Seite 9: Geräteaufbau

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Geräteaufbau Ansicht Obere Abdeckung Digitales Bedienfeld Typenschild Klemmen- abdeckung Model: SJ700-3150HFE2 kW/(HP): 15/(20) Input/Entree: 50Hz,60Hz 1 Ph 50Hz,60Hz 380-480V 3 Ph Output/Sortie: 0 -400Hz 380-480V 3 Ph 600A MFGNo79AT 27453 AA001 Date: 0709 Hitachi Industrial Equipment...
  • Seite 10 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Herausnehmen der Steuerklemmleiste Die Steuerklemmleiste ist über eine 60-polige Steckverbindung mit dem übrigen Frequenz- umrichter verbunden und mit zwei M3-Schrauben befestigt. Nach Lösen der beiden Schrauben kann Steuerklemmleiste einfach nach oben herausgezogen werden ggf. angeschlossener Steuerverdrahtung auf einen anderen Frequenzumrichter gesetzt werden.
  • Seite 11: Abmessungen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Abmessungen Alle Angaben in [mm] SJ700-1600…1850HFE2 Zwischenkreisdrossel für SJ700-1600…1850HFE2 GDS 7,5 Masse 70kg Induktivität 0,15mH Max. Strom 515A Verdrahtung zum FU min. 300mm...
  • Seite 12 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 SJ700-2500…3150HFE2 Zwischenkreisdrossel für SJ700-2500…3150HFE2 GDS 13,0 Masse 100kg Induktivität 0,095mH Max. Strom 838A Verdrahtung zum FU min. 500mm...
  • Seite 13 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 SJ700-3550…4000HFE2 Zwischenkreisdrossel für SJ700-3550…4000HFE2 GDS 15,0 Masse 125kg Induktivität 0,08mH Max. Strom 1042A Verdrahtung zum FU min. 2x400mm...
  • Seite 14 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Netzfilter (Schaffner) FS25108-400-99 FS25108-630-99 FS25108-840-99 452mm 452mm 490mm 275mm 275mm 280mm 135mm 135mm 170mm 180mm 180mm 200mm 250mm 250mm 255mm 12mm 12mm 12mm 10,5mm 10,5mm 14mm 40mm 40mm 50mm 60mm 60mm 60mm...
  • Seite 15: Leistungsanschlüsse

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Leistungsanschlüsse Anzugsmomente und Absicherung SJ700- 1600…1850HFE2 2500…3150HFE2 3550…4000HFE2 Anzugs- Netz: L1,L2,L3 75Nm 44Nm 52Nm Motor: U,V,W momente DC-Drossel: P,PD Bremschopper: P,N 8,1Nm 20Nm 20Nm Schutzerde: G 39,2Nm 39,2Nm 39,2Nm Sicherung Netz: L1,L2,L3 400A 630A 1000A Zur Auslegung der erforderlichen Kabelquerschnitte entnehmen Sie bitte die Ein- und Ausgangsströme aus Kapitel „1.
  • Seite 16 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anordnung der Leistungsanschlüsse SJ700-1600…1850HFE2 Anschluss für Bremschopper Anschlussart: Klemmleiste mit M16-Schrauben für L1, L2, L3, PD, P, N, U, V, W und M12- Schraube für PE; Anschluss Bremschopper (P): M8-Schraube SJ700-2500…3150HFE2 Anschluss für Bremschopper Anschlussart: Kupferschienen mit M16-Schrauben für L1, L2, L3, PD, P, N, U, V, W und M12- Schrauben für PE;...
  • Seite 17 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anschluss Leistungsteil Transportösen Bedienfeld Netz L1 L2 L3 PE Anschluss P für Chopper Motoranschluss L1´L2´L3´PE PE L1 L2 L3 PD P W PE Zum Motor Zwischenkreisdrossel; sollte nicht direkt unterhalb des Frequenzumrichters montiert werden damit die Verlustwäre den FU nicht zusätzlich erwärmt...
  • Seite 18 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Ansicht Anschlüsse Anschluss Steuerspannung (400V; im Auslieferungs- zustand mit L1 und L3 Steuerklemmen verbunden) Führung für Steuerleitung Zwischenkreisdrossel Motor Netz (Brücke zwischen PD und P entfernen) Schutzerde Schutzerde...
  • Seite 19: Ul / Cul-Installation

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 UL / cUL-Installation Frequenzumrichter UL-Standard cUL-Standard SJ700-1850HFE2 UL508C SJ700-3150HFE2 UL508C CSAC22.2 No. 14-05 SJ700-4000HFE2 UL508C CSAC22.2 No. 14-05 Frequenzumrichter der Serie SJ700-…HFE2 besitzen ein offenes Gehäuse und müssen in einen Schaltschrank installiert werden. Netz- und Motoranschluss müssen jeweils 3-phasig ausgeführt werden.
  • Seite 20: Montage

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Montage Transport ACHTUNG • Bei Verwendung von Hebezeugen zum Transportieren dürfen die Tragseile nur - wie unten dargestellt – unter Verwendung der mitgelieferten Transportösen an den vorgesehen Punkten befestigt werden. Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr das Gerät zu beschädigen sowie Personen zu verletzen.
  • Seite 21 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 WARNUNG • Umgebungseinflüsse wie hohe Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit sind ebenso zu vermeiden wie Staub, Schmutz und aggressive Gase. Der Einbauort sollte ein gut belüfteter, nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzter Ort sein. Installieren Sie das Gerät auf einer nicht brennbaren, senkrechten Wand, die keine Vibrationen überträgt.
  • Seite 22: Ce-Emv-Gerechte Installation

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 CE-EMV-gerechte Installation Das CE-Zeichen Ihres HITACHI Frequenzumrichters dokumentiert die Übereinstimmung mit der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EG und Änderung 93/68/EG), sowie der EMV-Richtlinie (2004/108/EG), sofern der entsprechende Funkentstörfilter eingesetzt wird und die Installation nach den Vorschriften erfolgt. Zur Reduzierung der Oberschwingungsströme bzw. der Gesamtoberschwingungs- verzerrung THD empfehlen wir den Einsatz von geeigneten Netzdrosseln.
  • Seite 23 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 WARNUNG • Die optionalen Netzfilter wurden für den Einsatz in geerdeten Netzen entwickelt. Der Einsatz dieser Filter ungeerdeten Netzen nicht erlaubt. Für Frequenzumrichter gilt: die geräteinterne Verbindung des internen Filters zu PE muss entfernt werden. • In den Filtern sind Kondensatoren zwischen Phase/Phase und Phase/Erde sowie Entladewiderstände eingebaut.
  • Seite 24 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Sehr häufig werden Störungen über die Installationskabel eingekoppelt. Diesen Einfluß können Sie minimieren • Verlegen Sie störende Kabel getrennt - Mindestabstand 0,25m - von störempfindlichen Kabeln. Besonders kritisch ist die parallele Verlegung von Kabeln über längere Strecken. Bei zwei Kabeln die sich kreuzen, ist die Störbeeinflussung am kleinsten, wenn die Kreuzung im...
  • Seite 25 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 1 ) Der Ableitstrom für Dreiphasenfilter wird für den ungünstigsten Fall angegeben. Das bedeutet, eine Phase (Ph.) ist unter Spannung und zwei Phasen der Zuleitung sind unterbrochen. Bei der Angabe dieser Maximalwerte wird eine Betriebsspannung von 480V (Ph. / Ph.) zugrunde gelegt.
  • Seite 26: Verdrahtung

    • Frequenzumrichter der Serie SJ700 eignen sich zum Anschluss an TN- und TT-Netze. Der Anschluss an IT-Netze wird nicht empfohlen. Informieren Sie sich in diesem Fall bei Hitachi Drives & Automation über die Möglichkeiten des Betriebes an einem IT- Netz.
  • Seite 27: Anschluss Und Beschreibung Der Leistungsklemmen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anschluss und Beschreibung der Leistungsklemmen WARNUNG • Zur Vermeidung von Verletzungen und Beschädigungen berühren Sie keine Bauteile innerhalb des Gehäuses - weder mit den Händen noch mit irgendwelchen Gegenständen - wenn Netzspannung anliegt oder die Zwischenkreiskondensatoren nicht entladen sind.
  • Seite 28 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Klemme Funktion Beschreibung R (L1) Netzanschluss 3 ~ 380 ... 480V +10%, -15%, 50/60Hz +/-5% S (L2) T (L3) U (T1) Motoranschluss Motor entsprechend der Nennspannung im Stern oder V (T2) Dreieck verschalten W (T3) P (+) Zwischenkreis- Anschluss für externen Bremschopper.
  • Seite 29: Anschluss Und Beschreibung Der Steuerklemmen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anschluss und Beschreibung der Steuerklemmen Schließen Sie die Klemmen H und L bzw. P24 und L, H, OI, FM nicht kurz. Die Steuerleitungen sind getrennt von den Netz- und Motorleitungen zu verlegen. Sie sollten eine Länge von 20m nicht überschreiten und müssen abgeschirmt verlegt werden. Bei längeren Leitungslängen empfehlen wir Signalverstärker.
  • Seite 30 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 SPS-Ansteuerung PNP-Logik PNP-Logik Externe Steuerspannung Interne Steuerspannung SJ700 SJ700 NPN-Logik NPN-Logik Externe Steuerspannung Interne Steuerspannung SJ700 SJ700...
  • Seite 31: Digitaleingänge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 3.2.1 Digitaleingänge Klemme Funktion Beschreibung 24V-Steuerspannung für Digitaleingänge 1, 2,..., 8, FW Belastung max. 100mA. CM1 dient außerdem als Bezugspotenzial für den Kaltleiter- eingang TH und den PWM-Ausgang FM. Gemeinsamer Anschluss Ab Werk werden die Frequenzumrichter mit einer Brücke für Digitaleingänge...
  • Seite 32 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Übersicht über die Funktionen der programmierbaren Digitaleingänge Die Programmierung der Digital-Eingänge erfolgt unter Funktion C001...C008 (entsprechend Eingang 1...8; Programmierung „Öffner“ oder „Schließer“ über Funktion C011...C018, Eingang RS kann nicht als Öffner programmiert werden). Es können nicht gleichzeitig zwei Eingänge mit der gleichen Funktion belegt werden.
  • Seite 33 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Frequenz erhöhen Frequenz verringern Frequenz zurücksetzen Steuerung über Bedienfeld Festfrequenz 1 (A021) Festfrequenz 2 (A022) Festfrequenz 3 (A023) Festfrequenz 4 (A024) Festfrequenz 5 (A025) Festfrequenz 6 (A026) Festfrequenz 7 (A027) Stromgrenze Drehmomentbegrenzung aktiv TRQ1 Drehmomentgrenze (BCD, Bit 1)
  • Seite 34 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 X(00) Easy Sequence Digitaleingang 1 X(01) Easy Sequence Digitaleingang 2 X(02) Easy Sequence Digitaleingang 3 X(03) Easy Sequence Digitaleingang 4 X(04) Easy Sequence Digitaleingang 5 X(05) Easy Sequence Digitaleingang 6 X(06) Easy Sequence Digitaleingang 7 X(07)
  • Seite 35: Analogeingänge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 3.2.2 Analogeingänge Klemme Funktion Beschreibung 10V-Referenzspannung Eingang O für Sollwertvorgabe Impedanz 10kΩ (zulässiger Spannungsbereich -3…+12V) Max. 20mA Eingang O2 Impedanz 10kΩ (zulässiger Spannungsbereich -12…+12V) Analogeingang Frequenzsollwert Eingang OI 0 ... 10V Impedanz 100Ω (max. 24mA) Auflösung 12 Bit Eine Anpassung eines gewünschten Sollwertbereichs an...
  • Seite 36: Analogausgänge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 3.2.3 Analogausgänge Klemme Funktion Beschreibung Analogausgang Belastung Ausgang AM : max. 2mA 0...10V Ausgang AMI : max. 250Ω Auflösung 10 Bit Folgende Ausgabegrößen können über Funktion C028 (AM) bzw. C029 (AMI) gewählt werden: - (00) Frequenzistwert (0...Endfrequenz A004[Hz]) - (01) Motorstrom (0...200%)
  • Seite 37: Digitalausgänge / Relaisausgang

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 3.2.4 Digitalausgänge / Relaisausgang Klemme Funktion Beschreibung Transistorausgänge, positive oder negative Logik Belastung: max. 50mA, max. 27VDC; Spannungsabfall Programmier- zwischen den Ausgängen und CM2: <4V bare Digital- ausgänge Unter den Funktionen C021...C025 können den 5 Digital- ausgängen...
  • Seite 38 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Übersicht über die Funktionen der Digitalausgänge und des Relais´ Die Programmierung der Digitalausgänge und des Relais´erfolgt unter Funktion C021...C026 (entsprechend Ausgang 1...5; Programmierung „Öffner“ oder „Schließer“ über Funktion C031...C036). Eine detaillierte Beschreibung der Funktionen gibt es in Kapitel 5.40 Digitalausgänge 11...15,...
  • Seite 39 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 OIDc Analogsollwertkomparator Eingang OI O2Dc Analogsollwertkomparator Eingang O2 PID- Istwertüberwachung ModBus-Netzwerkfehler LOG1 Ergebnis Logische Verknüpfung 1 LOG2 Ergebnis Logische Verknüpfung 2 LOG3 Ergebnis Logische Verknüpfung 3 LOG4 Ergebnis Logische Verknüpfung 4 LOG5 Ergebnis Logische Verknüpfung 5 LOG6 Ergebnis Logische Verknüpfung 6...
  • Seite 40: Eingabe Von Parametern

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Eingabe von Parametern Im Auslieferungszustand sind nur einige ausgewählte Grundfunktionen anwählbar. Zur Freigabe aller Funktionen wählen Sie bitte mit den Pfeiltasten Funktion b037 an und drücken dann 1x die Taste FUNC. Geben Sie mit den Pfeiltasten 00 ein und speichern diese Eingabe durch Drucken der Taste STR.
  • Seite 41 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anleitung zur Eingabe von Parametern Netz-Ein Nach Netz-Ein Anzeige entsprechend Funktion b038 b038=00: Die Funktionsgruppe, in der zuletzt vor Netz- Aus die STR-Taste gedrückt wurde (d001…d104, A_ _ _, b_ _ _, C_ _ _, H_ _ _, P_ _ _)
  • Seite 42 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Eingabe von Parametern Beispiel: Eingabe von Parameter 02 unter Funktion A002 (Start/Stop-Befehl über Taste RUN) Anwahl der Funktionsgruppe A - - - (wie vorher beschrieben) POWER HITACHI ALARM STOP/ RESET FUNC Taste FUNC POWER POWER HITACHI...
  • Seite 43 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anwahl von Funktionen HITACHI POWER HITACHI POWER POWER ALARM ALARM ALARM Taste STOP/ STOP/ STOP/ RESET RESET RESET FUNC FUNC FUNC Taste Taste oder gleichzeitig drücken. HITACHI hier beschriebene POWER HITACHI POWER ALARM ALARM Verfahren Anwahl Funktionen gilt auch für die...
  • Seite 44 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 d 0 0 1 A 0 0 1 FUNC. d 1 0 4 A 1 5 3 F 0 0 1 FUNC. F 0 0 4 b 0 0 1 b 1 3 4 FUNC. C 0 0 1 FUNC.
  • Seite 45: Eingabe Der Werksseitigen Grundeinstellung (Initialisierung)

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 ACHTUNG Einschalten Versorgungsspannung sind folgende Punkte zu beachten: • Überprüfen Sie den richtigen Anschluss der Netz- bzw. Motorleitungen. • Die Steuerleitungen sind an den entsprechenden Klemmen richtig angeschlossen. • Der Frequenzumrichter vorschriftsmäßig geerdet vertikal einem Untergrund aus nichtbrennbarem Material installiert.
  • Seite 46: Übersicht Der Funktionen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Übersicht der Funktionen Im Auslieferungszustand sind nur einige ausgewählte Grundfunktionen anwählbar. Zur Freigabe aller Funktionen wählen Sie bitte mit den Pfeiltasten Funktion b037 an und geben Sie hier 00 ein. Speichern Sie die Eingabe durch Drücken der Taste STR. Jetzt können alle Funktionen angewählt werden.
  • Seite 47 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Anzeige-Funktion Bemerkungen nummer d016 Betriebszeit 0. … 9999. Anzeige in Std. 1000…9999 Anzeige in 10 Std. ¦¯100…¦¯999 Anzeige in 100 Std. d017 Netz-Ein Zeit 0. … 9999. Anzeige in Std. 1000…9999 Anzeige in 10 Std.
  • Seite 48 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Anzeige-Funktion Bemerkungen nummer d080 Anzahl der Störmeldungen Gesamtzahl der aufgetretenen Störmeldungen d081 1. Störung (Zuletzt aufgetretene Anzeige der Störmeldung (E...) und folgender Störung) Betriebsdaten zu Zeit der Störung: Frequenz, Strom, Zwischenkreisspannung, Betriebszeit, d082 2. Störung...
  • Seite 49 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert F001 Anzeige / Eingabe 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz Frequenzsollwert F002 1. Hochlaufzeit 30,00s 0,01...3600s F202 1. Hochlaufzeit 30,00s 0,01…3600s (2. Parametersatz) F302 1. Hochlaufzeit 30,00s 0,01...3600s (3. Parametersatz) F003 1.
  • Seite 50 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert A011 Frequenz bei Min.-Sollwert 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz an Eingang O A012 Frequenz bei Max.-Sollwert 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz an Eingang O A013 Min.-Sollwert an Eingang O 0,00% 0...100%...
  • Seite 51 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert A039 Tipp-Frequenz, 00:Freilauf (im Stop) nein 01:Rampe (im Stop) Stop-Modus 02:DC-Bremse (im Stop) 03:Freilauf (im Betrieb) 04:Rampe (im Betrieb) 05:DC-Bremse (im Betrieb) A041 Boost-Charakteristik 00:Manueller Boost nein nein 01:Automatischer Boost...
  • Seite 52 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert A053 DC-Bremse, Wartezeit 0,0s 0...5s nein A054 DC-Bremse, Bremsmoment 0...35% nein A055 DC-Bremse, Bremszeit 0,0s 0...60s nein A056 DC-Bremse, Einschalt- 00:Flanke nein 01:Pegel trigger A057 DC-Bremse, Start- 0...35% nein...
  • Seite 53 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert A076 PID-Regler, Eingang 00:Eingang OI nein Istwertsignal 01:Eingang O 02:RS485 Impulssignal (Option) gemäß A141…A146 A077 PID-Regler, Invertierung 00:standard nein 01:invertiert A078 PID-Regler, Regelbereich 0,00 0,00…100% nein A079 PID-Regler, Vorsteuerung...
  • Seite 54 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert A101 Frequenz bei Min.-Sollwert 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz an Eingang OI A102 Frequenz bei Max.-Sollwert 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz an Eingang OI A103 Min.-Sollwert Eingang an 0...100%...
  • Seite 55 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b001 Wiederanlaufmodus bei 00:Störmeldung nein 01:0Hz-Start Unterspannung / kurz- 02:Synchronisierung 1 zeitigem Netzausfall 03:Synchronis.+Stop+Störung 04:Synchronisierung 2 b002 Zulässige Netzausfallzeit 1,0s 0,3...25s nein b003 Wartezeit vor Wieder- 1,0s 0,3...100s nein...
  • Seite 56 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b016 Elektronischer Motor- 0,0A 0...FU-Nennstrom nein schutz, Auslösestrom 1 b017 Elektronischer Motor- 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz schutz, Frequenz 2 b018 Elektronischer Motor- 0,0A 0...FU-Nennstrom nein schutz, Auslösestrom 2...
  • Seite 57 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b034 Warnmeldung 0...655300 Std nein Netz-Ein / Betriebszeit b035 Drehrichtung gesperrt 00:beide Richtungen frei nein nein 01:Linkslauf gesperrt 02:Rechtslauf gesperrt b036 Weicher Anlauf 00...255 nein b037 Funktiosauswahlmodus 00:alle Funktionen...
  • Seite 58 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b055 Geführter Runterlauf 0…2,55 b050=02,03, P-Anteil b056 Geführter Runterlauf 0...65,53 b050=02,03, I-Anteil b060 Analogsollwertkomparator, 100% 0…100% Maximalwert, Eingang O b061 Analogsollwertkomparator, 0…100% Minimalwert, Eingang O b062 Analogsollwertkomparator, 0…10% Hysterese, Eingang O...
  • Seite 59 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b092 Lüftersteuerung 00:permanent nein 01:nur im Betrieb (und 5 Minuten nach Netz-Ein bzw. nach Stop) b098 Motortemperaturerfassung 00:nicht aktiv nein 01:PTC (Kaltleiter,standard) 02:NTC b099 Motortemperaturerfassung, 3000Ω 0...9999Ω nein Auslöseschwellwert...
  • Seite 60 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert b126 Bremsen-Freigabe-Strom 0...2,0 x FU-Nennstrom [A] nein Nenn- strom b127 Bremsen-Einfall-Frequenz 0,00Hz 1600…1850HFE2: 0,1...400Hz nein 3550…4000HFE2: 0,1...120Hz b130 Vermeidung von Über- 00:inaktiv nein spannungsauslösungen im 01:aktiv (Bremsrampe generatorischen Betrieb...
  • Seite 61 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C001 Digitaleingang 1 01:RV=Linkslauf nein 02:CF1=Festfrequenzen BCD, Bit 1 03:CF2=Festfrequenzen BCD, Bit 2 04:CF3=Festfrequenzen BCD, Bit 3 05:CF4=Festfrequenzen BCD, Bit 4 06:JG=Tipp-Betrieb 07:DB=DC-Bremse 08:SET=2. Parametersatz 09:2CH=2. Zeitrampe C002 Digitaleingang 2...
  • Seite 62 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C011 Digitaleingang 1 nein Schließer / Öffner C012 Digitaleingang 2 nein Schließer / Öffner C013 Digitaleingang 3 nein Schließer / Öffner C014 Digitaleingang 4 nein 00: Schließer Schließer / Öffner 01: Öffner...
  • Seite 63 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C021 Digitalausgang 11 01 00:RUN=Betrieb nein 01:FA1=Frequenzsollwert erreicht 02:FA2=Freq. überschritten(C042,C043) 03:OL= Strom überschritten (C041) 04:OD=PID-Regelabweichung (C044) 05:AL=Störung 06:FA3=Frequenz überfahren (C042,043) 07:OTQ=Moment überschritten (C055…C058) 08:IP=Netzausfall C022 Digitalausgang 12 00 nein...
  • Seite 64 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C030 Stromreferenzwert bei 0,2...2,0 x FU-Nennstrom C027=08 Nenn- strom C031 Digitalausgang 11 nein Schließer / Öffner C032 Digitalausgang 12 nein Schließer / Öffner C033 Digitalausgang 13 nein 00:Schließer Schließer / Öffner 01:Öffner...
  • Seite 65 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C061 Signal „Motor überlastet“ 0…100% nein THM, Einstellwert C062 Störmeldung binär an 00:nein nein Digitalausgängen 01:3bit (11…13) 02:4bit (11…14) C063 Signal „Drehzahl=0“ ZS, 0,00Hz 0...100Hz nein Einstellwert C064 Signal „Kühlkörper- 120°C...
  • Seite 66 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C103 Wiederanlauf nach Reset 00:Start bei 0Hz nein 01:Synchronisierung 1 02:Synchronisierung 2 C105 Abgleich Ausgang FM 100% 50…200% C106 Abgleich Analog-Ausgang 100% 50…200% AM (0...10V) C107 Abgleich Analog-Ausgang 100% 50…200%...
  • Seite 67 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C144 Logische Verknüpfung 1, 00:AND nein 01:OR Operand 02:XOR C145 Logische Verknüpfung 2, Einstellungen unter C021…C026 nein (außer LOG…LOG6) Signalfunktion 1 C146 Logische Verknüpfung 2, nein Einstellungen unter C021…C026 (außer LOG…LOG6)
  • Seite 68 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert C168 Reaktionszeit 0…200 [x2ms] nein Digitaleingang FW C169 Determinationszeit bei 0…200 [x10ms] nein Anwahl von Festfrequenzen H001 Autotuning 00:inaktiv nein nein 01:statisches Autotuning 02:dynamisches Autotuning H002 Motordaten 00:standard (H020…H024) nein nein 01:Autotuning(H030…H034)
  • Seite 69 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert H030 0,1...6553mΩ nein nein H031 0,1...6553mΩ nein nein H032 0,01...65,53mH nein nein H033 0,01...0,35 x FU-I nein nein nenn H034 0,001...9999kgm nein nein Ω H230 0...6553m nein nein Ω...
  • Seite 70 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert P001 Verhalten bei Störung in 00:Störmeldung nein 01:keine Störmeldung Verbindung mit der in Steckplatz 1 eingesteckten Optionskarte P002 Verhalten bei Störung in 00:Störmeldung nein 01:keine Störmeldung Verbindung mit der in...
  • Seite 71 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert P031 Vorgabe Zeitrampe 00:Bedienfeld nein nein 01:Optionskarte in Steckplatz 1 02:Optionskarte in Steckplatz 2 03:Easy Sequence P032 Vorgabe Sollposition 00:Bedienfeld nein 01:Optionskarte in Steckplatz 1 02:Optionskarte in Steckplatz 2...
  • Seite 72 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert P060 Position 0 P073…P072 P061 Position 1 P073…P072 P062 Position 2 P073…P072 P063 Position 3 P073…P072 P064 Position 4 P073…P072 P065 Position 5 P073…P072 P066 Position 6 P073…P072 P067 Position 7 P073…P072...
  • Seite 73 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Funktions- Funktion Grund- Einstellbereich Seite nummer wert P110 Easy Sequence Variable 0…65535 U(10) P111 Easy Sequence Variable 0…65535 U(11) P112 Easy Sequence Variable 0…65535 U(12) P113 Easy Sequence Variable 0…65535 U(13) P114 Easy Sequence Variable 0…65535...
  • Seite 74: Beschreibung Der Funktionen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beschreibung der Funktionen Grundfunktionen F001 Anzeige/Eingabe Frequenzsollwert 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 30...400Hz SJ700-2500…4000HFE2: 30...120Hz • Anzeige des Frequenzsollwertes. Bei aktiviertem PID-Regler (A071=01): Anzeige des PID- Reglersollwertes [%]. • Eingabe des Frequenzsollwertes wenn A001=02 (bzw. Eingabe des PID-Reglersollwertes [%] wenn zusätzlich A071=01).
  • Seite 75 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A001 Frequenzsollwertvorgabe (00) Integriertes Potentiometer (nur in Verbindung mit dem optionalen Bedienfeld OPE-SR) Analogeingänge O-L, OI-L oder O2-L Funktion F001 RS485 (ModBus-RTU oder ASCII-Protokoll) Optionskarte in Steckplatz 1 Optionskarte in Steckplatz 2 Impulssignal an SAP...SBN (nur in mit Optionskarte SJ-FB) Programmfunktion Easy Sequence A141…A146...
  • Seite 76 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A002 Start/Stop-Befehl Digitaleingänge FW und RV bzw. STA, STP und F/R Tasten RUN und STOP auf dem Bedienfeld RS485 (ModBus-RTU oder ASCII-Protokoll) Optionskarte in Steckplatz 1 Optionskarte in Steckplatz 2 Digitaleingang F-TM=EIN: Start/Stop und Sollwertvorgabe erfolgen über Steuerklemmen - unabhängig der Einstellung unter A001 / A002.
  • Seite 77: Motordaten

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Motordaten Eine optimale Anpassung des Frequenzumrichters an den angeschlossenen Motor kann mittels Autotuning vorgenommen werden (siehe Funktion H001 und H002). Wenn die Motordaten bekannt sind, so können diese auch direkt unter den Funktionen H020...H224 eingegeben werden.
  • Seite 78: Verknüpfung Der Analog-Eingänge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Verknüpfung der Analog-Eingänge A005 Umschalten der Sollwerteingänge mit Eingang AT Umschalten zwischen Eingang O und OI mit Digitaleingang AT. AT Aus : Eingang O aktiv AT Ein: Eingang OI aktiv Umschalten zwischen Eingang O und O2 mit Digitaleingang AT.
  • Seite 79 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Eingang AT A006 A005 Eingang Haupt-Frequenz- Eingang Rever- vorhan- sollwerteingang additiver Frequenz- sierung den ? sollwerteingang ? mit O2 ? Nein 00, 03 Nein Nein Nein Nein (Bsp. 1) Nein Nein (Bsp. 2) Nein Nein Nein...
  • Seite 80: Skalierung Analogeingang O (0

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Skalierung Analogeingang O (0...10V) Beispiel: A015=00 A015=01 A011 15Hz A012 40Hz A012= A012= A013 20% (2V) 40Hz 40Hz A014 60% (6V) A011= A011= 15Hz 15Hz 100% 100% A013= A014= A013= A014= Sollwertinvertierung Bei speziellen Anwendungen mag es erforderlich sein bei minimalem Sollwert (z. B. 0V) die maximale Frequenz bzw.
  • Seite 81 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 PID-Regler Bei Verwendung von Analogeingang O als Soll- oder Istwertsignaleingang in Verbindung mit dem integrierten PID-Regler kann A011…A014 (zusammen mit Funktion A075) zur Skalierung des Signals auf die Messgröße verwendet werden (Einheit:%). In diesem Fall werden die ursprünglichen Eingabewerte unter A011 und A012 mit dem Faktor unter A075 mulipliziert.
  • Seite 82: Festfrequenzen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Festfrequenzen Festfrequenzen können auf zweierlei Weise über Digital-Eingänge abgerufen werden: Abrufen von bis zu 15 Festfrequenzen (A21...A35) BCD-kodiert über Digital- Eingänge CF1...CF4 (C001…C008=02…05, A019=00). Ein- Festfrequenz gang Zur Vermeidung von unerwünscht ausgelösten Festfrequenzen bei Anlegen des Binärsignals (z. B.
  • Seite 83 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A020 (A220) Basisfrequenz 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz Einstellbereich 0…100% bei aktiviertem PID-Regler (A071=01) Wird keiner der Eingänge CF1...CF4 bzw. SF1...SF7 angesteuert so fährt der Frequenzumrichter auf die Basisfrequenz (Funktion A020) bzw. auf den anstehenden Frequenzsollwert (entsprechend Eingabe unter A001).
  • Seite 84 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A028 8. Festfrequenz 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz Einstellbereich 0…100% bei aktiviertem PID-Regler (A071=01) A029 9. Festfrequenz 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz Einstellbereich 0…100% bei aktiviertem PID-Regler (A071=01) A030 10. Festfrequenz 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz...
  • Seite 85: Tipp-Betrieb

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Tipp-Betrieb A038 Tipp-Frequenz 1,00Hz Einstellbereich 0…9,9Hz Der Tipp-Betrieb wird über Eingang JG (C001…C008=06) aktiviert und dient z. B. zum Einrichten einer Maschine im Hand-Betrieb. Da im Tipp-Betrieb die Hochlauframpe nicht aktiv ist, könnte es - wenn die Tipp-Frequenz zu groß gewählt wird - zur Auslösung einer Störmeldung (Überstrom) kommen.
  • Seite 86: Boost

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Boost Der Boost ist nicht aktiv unter den Arbeitsverfahren SLV, 0Hz-SLV und V2 (Funktion A044, Eingabe 03,04 und 05). Der Boost kompensiert den Spannungsabfall am ohmschen Anteil der Ständerwicklung (Motorkonstante R ) des Motors. Insbesondere bei niedrigen Frequenzen bzw. Spannungen führt dieser Spannungsabfall zu einer nicht unerheblichen Reduzierung des Drehmomentes.
  • Seite 87 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A046 (A246) Automatischer Boost, Spannungsanhebung Einstellbereich 0…255 A047 (A247) Automatischer Boost, Schlupfkompensation Einstellbereich 0…255 Symptom Maßnahme Drehmoment zu niedrig bei kleinen Manueller Boost: A042 erhöhen Drehzahlen; Motor dreht sich nicht Automatischer Boost: A047 erhöhen, A046 erhöhen...
  • Seite 88: Arbeitsverfahren, U/F-Charakteristik

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Arbeitsverfahren, U/f-Charakteristik A044 Arbeitsverfahren U/f-Kennlinie, U ∼ f (konstant) U/f-Kennlinie, U ∼ f für z. B. für Kreiselpumpen und Ventilatorn frei einstellbare U/f-Kennlinie entsprechend Einstellung unter b100...b113 Sensorless Vector Control (SLV) 0Hz-SLV Vektorregelung mit Inkrementalgeberrückführung V2 (nur mit Option SJ-FB möglich)
  • Seite 89 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 U/f-Kennlinie, U ∼ f , (A044=01) Für Anwendungen mit quadratisch ansteigenden Belastungsmomenten wie z. B. Kreiselpumpen und Ventilatoren lässt sich mit dieser U/f-Kennlinie eine reduzierte Leistungsaufnahme des Motors erzielen. Das Anlaufmoment des Motors ist niedrig. Bei U ∼ f...
  • Seite 90 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b100 Frequenz 1 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b101 Spannung 1 0,0V Einstellbereich 0...800V b102 Frequenz 2 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b103 Spannung 2 0,0V Einstellbereich 0...800V b104 Frequenz 3 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz...
  • Seite 91 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b110 Frequenz 6 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b111 Spannung 6 0,0V Einstellbereich 0...800V b112 Frequenz 7 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b113 Spannung 7 0,0V Einstellbereich 0...800V...
  • Seite 92 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Sensorless Vector Control SLV (A044=03) Sensorless Vector Control (SLV) ermittelt die Drehzahl und das Drehmoment auf Grundlage von Ausgangsspannung, –strom sowie der Motorkonstanten H020…H024 / H030…H34. Hierdurch wird ein hohes Drehmoment insbesondere bei niedrigen Frequenzen (>0,3Hz) erreicht (zur Anpassung des Frequenzumrichters an den angeschlossenen Motor siehe „Motordaten“, Funktion A003,...
  • Seite 93 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 0Hz-SLV (A044=04) 0Hz-SLV ermöglicht ein hohes Drehmoment im Bereich um 0Hz (0…3Hz) und ist damit besonders geeignet für Hubantriebe, Kräne, Aufzüge etc. (zur Anpassung des Frequenzumrichters an den angeschlossenen Motor siehe „Motordaten“, Funktion A003, A082; H003, H004; siehe „Autotuning / Motordaten“...
  • Seite 94 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Vector Control mit Rückführung V2 (A044=05) Vector Control mit Rückführung ist nur in Verbindung mit einer Optionskarte SJ-FB möglich. Der Geber muss direkt auf der Motorwelle montiert sein. Es ist darauf zu achten, dass A003, A082, H003, H004 sowie die Motorkonstanten unter H020…H024 bzw.
  • Seite 95 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 DIP- Schalter- Funktion Schalter stellung Drahtbrucherkennung Kanal A (EAP, EAN) und Kanal B (EBP, EBN) ist SWENC aktiv Drahtbrucherkennung Kanal A (EAP, EAN) und Kanal B (EBP, EBN) ist nicht aktiv Drahtbrucherkennung Kanal 0 (EZP, EZN) ist aktiv...
  • Seite 96 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Parametereinstellung A003 (A203, A303) Motornennfrequenz …Hz A082 Motornennspannung …V H001 Autotuning H002 (H202) Motordaten H003 (H203) Motorleistung …kW H004 (H204) Motorpolzahl …pol P011 Impulszahl des Inkrementalgebers …Impulse P012 Regelverfahren Bei korrektem Anschluss des Motors an U, V, W und der Geberspuren stimmen die beiden Drehrichtungen überein.
  • Seite 97: Autotuning, Motordaten

    (A044=03, 04, 05) - eine größtmögliche Ausnutzung des Motors zu erzielen muss der Frequenzumrichter optimal auf den Motor abgestimmt werden. Hierzu besteht einerseits die Möglichkeit auf die abgespeicherten Hitachi Standard-Motordaten zurückzugreifen, die Daten des angeschlossenen Motors individuell mittels Autotuning auszulesen oder die Daten beim Motorenhersteller zu erfragen und einzugeben.
  • Seite 98 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Autotuning läuft wie folgt ab: AC-Spannung (1) (Motor rotiert nicht) AC-Spannung (2) (Motor rotiert nicht) DC-Spannung (1) (Motor rotiert nicht) Motor wird in U/f-Kennliniensteuerung (A044=00) bis auf 80% der Eckfrequenz (A003) hochgefahren; Hoch- Runterlaufzeit mittels Fuzzy Logic Abhängigkeit des Massenträgheitsmomentes...
  • Seite 99 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Standard Motordaten H020 (H220) Motorkonstante R1 Einstellbereich 0,1…6553mΩ H021 (H221) Motorkonstante R2 Einstellbereich 0,1…6553mΩ H022 (H222) Motorkonstante L Einstellbereich 0,01…65,53mH H023 (H223) Motorkonstante I Einstellbereich 0,01…0,35 x FU-I nenn H024 (H224) Motorkonstante J Einstellbereich 0,001…9999kgm Autotuning Motordaten...
  • Seite 100: Motorstabilisierungskonstante

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.10 Motorstabilisierungskonstante H006 (H206, H306) Motorstabilisierungskonstante Einstellbereich 0…255 Läuft der Motor nicht gleichmäßig rund bzw. unstabil überprüfen Sie bitte ob die Motorleistung unter Funktion H003 sowie die Polzahl unter Funktion H004 entsprechend den Angaben des Motortypenschildes richtig eingestellt sind. Stimmen die eingegebenen Werte mit denen des Typenschildes überein und der Motor läuft trotzdem unrund dann erhöhen Sie den unter dieser...
  • Seite 101 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 H070 Drehzahlregler Vektorregel. PI-Regler, P-Anteil, CAS 100% Einstellbereich 0…1000% H071 Drehzahlregler Vektorregel. PI-Regler, I-Anteil, CAS 100% Einstellbereich 0…1000% H072 Drehzahlregler Vektorregel. P-Regler, P-Anteil, CAS Einstellbereich 0…10 H073 Schaltzeit für Verstärkung (PI-Regler) 100ms Einstellbereich 0…9999ms...
  • Seite 102: Gleichstrombremse

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.12 Gleichstrombremse WARNUNG Die DC-Bremse bewirkt eine zusätzliche Erwärmung des angeschlossenen Motors. Geben Sie als Bremszeit und Bremsmoment möglichst kleine Werte ein. Überprüfen Sie ob sich der Motor durch den Einsatz der DC-Bremse unzulässig hoch erwärmt.
  • Seite 103 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A055 DC-Bremse, Bremszeit 0,0s Einstellbereich 0…60s Die Bremszeit startet nach Ablauf der Wartezeit (A053). A056 DC-Bremse, Einschalttrigger Einschalten der DC-Bremse durch ansteigende Flanke an Digital- Eingang DB (Wartezeit A053, Bremsmoment A054 und Bremszeit A056 berücksichtigen!) Einschalten der DC-Bremse durch EIN-Signal an Digital-Eingang DB (Wartezeit A053 und Bremsmoment A054 berücksichtigen!)
  • Seite 104 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A051=01 A056=00 A056=01 A057 A057 Ausgangs- Ausgangs- A058 A058 frequenz frequenz Freilauf Freilauf Ausgangs- Ausgangs- frequenz frequenz A053 A055 A052 A052 A053 A055 Ausgangs- Ausgangs- frequenz frequenz A055 A055 A052 A052 A051=02: Aktivierung der DC-Bremse wenn Frequenzsollwert=Ausgangsfrequenz<A052 und ein Startbefehl anliegt (Beispiel 1).
  • Seite 105 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A051=02 Beispiel 2 Beispiel 1 A052 A052 Frequenz- Frequenz- sollwert sollwert Ausgangs- Ausgangs- frequenz frequenz A056=00 A056=01 A052 A052 Frequenz- Frequenz- sollwert sollwert Ausgangs- Ausgangs- frequenz frequenz A055 A057 DC-Bremse, Startbremsmoment Einstellbereich 0…35% 35% entspricht ca. 35% FU-Nennstrom.
  • Seite 106: Betriebsfrequenzbereich

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.13 Betriebsfrequenzbereich Der Frequenzbereich, der durch die unter den Funktionen b082 (Startfrequenz) und A004 (Maximalfrequenz) programmierten Werte festgelegt ist, kann mit den Funktionen A061 und A062 eingeschränkt werden. Sobald der Frequenzumrichter einen Startbefehl erhält, fährt er auf die unter A062 programmierte Frequenz.
  • Seite 107: Frequenzsprünge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.14 Frequenzsprünge Zur Vermeidung von eventuell auftretenden Resonanzen im Antriebssystem besteht die Möglichkeit unter den Funktionen A063...A068 drei Frequenzsprünge zu programmieren. Ausgangsfrequenz A068 A067 A068 A066 A065 A066 A064 A063 A064 Frequenzsollwert A063 1. Frequenzsprung 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz...
  • Seite 108: Hochlaufverzögerung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.15 Hochlaufverzögerung Der Hochlauf kann bei Erreichen der unter A069 programmierten Frequenz für die unter Funktion A070 eingegebene Zeit verzögert werden. Anwendungsbeispiel: Wenn beim Beschleunigen Systemen großen Massenträgheitsmomenten hohe Ströme aufteten kann es von Vorteil sein, bei einer relativ niedrigen Frequenz für einige Sekunden zu „warten“...
  • Seite 109: Pid-Regler

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.16 PID-Regler Aktivierung des PID-Reglers mit A071=01. Wird zusätzlich einer der Digitaleingänge als PID (Funktion C001...C008=23) programmiert, so kann der Regler über diesen Eingang ausgeschaltet werden. Stellgröße des PID-Reglers ist die Ausgangsfrequenz. Der Stellbereich des Frequenzumrichters ist mit 0Hz (bzw.
  • Seite 110 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Ausgangssignale PID-Regelabweichung C021…C026=04 Signal wenn die Abweichung zwischen dem eingestellten Sollwert und dem zurückgeführten Istwert größer ist als der unter Funktion C044 eingestellte Wert. Istwert Sollwert Signal „OD“ Digitalaugang / Relais AL0-AL1 FBV schaltet wenn die unter C052 / C053 programmierte Regelabweichung überschritten wird(C021…C026=04).
  • Seite 111 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 I-Regler: -ermittelt die Stellgröße durch zeitliche Integration der Regelabweichung -anhaltende Regelabweichung führt zu einem weiteren Anstieg des Reglerausgangs Sollwert groß groß A073 A073 Stellgröße klein klein D-Regler: -ermittelt die Stellgröße aus der Änderung der Regelabweichung Sollwert groß...
  • Seite 112 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Istwerterfassung über RS485-Schnittstelle ASCII-Protokoll (C079=00) Befehl zum Schreiben von Daten:01 Der zu übertragende Wert besteht aus 6Bit. Der Wert wird mit 100 multipliziert und das MSB muss auf 1 gesetzt werden. Beispiel: 5Hz schreiben: 100500 → ASCII 31 30 30 35 30 30 ModBus-RTU (C079=01) 100% entsprechen 10000 (Auflösung 0,01%).
  • Seite 113 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A076 PID-Regler, Eingang Istwertsignal Analogeingang OI Analogeingang O Sollwerteingang dient unbelegte freie Analogeingang. Außerdem können Festfrequenzen oder - entsprechend der Programmierung unter Funktion A001 - das eingebaute Potentiometer zur Sollwertvorgabe verwendet werden. A077 PID-Regler, Invertierung Standard (Istwert>Sollwert=Frequenz verringern) Invertierung (Istwert>Sollwert=Frequenz erhöhen)
  • Seite 114: Automatische Spannungsregelung Avr

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.17 Automatische Spannungsregelung AVR Die AVR-Funktion (Automatic Voltage Regulation) bewirkt eine Stabilisierung der Motorspannung bei schwankender Zwischenkreisspannung (z. B. durch ein instabiles Netz oder wegen Zwischenkreisspannungs-Einbrüchen bzw. Überhöhungen Grund kurzer Hoch- bzw. Runterlaufzeiten) um so ein hohes Drehmoment - insbesondere während des Hochlaufs - aufrechtzuerhalten.
  • Seite 115: Energiesparbetrieb / Kürzest Mögliche Zeitrampen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.18 Energiesparbetrieb / Kürzest mögliche Zeitrampen Die Funktionsarten „Energiesparbetrieb“ (A085=01) und „Kürzest mögliche Zeitrampen“ (A085=02) sind nur möglich unter dem Arbeitsverfahren „U/f-Kennlinie“ (A044=00/01/02) A085 Betriebsart Normalbetrieb Energiesparbetrieb. Der Energiesparbetrieb ist speziell für Pumpen- Lüfteranwendungen reduzierter Drehmomentenkennlinie entwickelt worden.
  • Seite 116: Zeitrampen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.19 Zeitrampen Während des Betriebs kann von den unter Funktion F002 bzw. F003 eingestellten Zeitrampen auf die unter A092 und A093 programmierten Zeitrampen umgeschaltet werden. Dies kann entweder mit Hilfe eines externen Signals an Digital-Eingang 2CH zu einem beliebigen Zeitpunkt erfolgen (A094=00) oder bei Erreichen von bestimmten, fest eingegebenen Frequenzen (A094=01).
  • Seite 117 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A094 (A294) Umschalten von 1. Zeitrampe auf 2. Zeitrampe Umschalten über externes Signal an Digitaleingang 2CH (Beispiel 1) Umschalten bei Erreichen der unter Funktion A095 bzw. A096 eingegebenen Frequenzen (Beispiel 2) 2. Zeitrampe nur aktiv bei Reversierung (Beispiel 3)
  • Seite 118 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A098=00 A098=01 A098=02 A098=03 A098=04 linear S-Kurve U-Kurve U-Kurve S-Kurve für invertiert Aufzüge A131 Ausprägung der Kurvenform A097=01, 02, 03 Einstellbereich 1…10 Ausgangsfrequenz Ausgangsfrequenz Ausgangsfrequenz [% Maximalfrequenz] [% Maximalfrequenz] [% Maximalfrequenz] 100% 100% 100% 99 .6 96,9 93 .8...
  • Seite 119 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 A150 Ausprägung der Kurvenform A097=04, Hochlauf 1 Einstellbereich 0…50% A151 Ausprägung der Kurvenform A097=04, Hochlauf 2 Einstellbereich 0…50% A152 Ausprägung der Kurvenform A098=04, Runterlauf 1 Einstellbereich 0…50% A153 Ausprägung der Kurvenform A098=04, Runterlauf 2 Einstellbereich 0…50%...
  • Seite 120: Skalierung Analogeingang Oi (0/4

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.20 Skalierung Analogeingang OI (0/4...20mA) A105=01 Beispiel: A105=00 A101 15Hz A102 40Hz A102= A102= A103 20% (4mA) 40Hz 40Hz A104 60% (12mA) A101= A101= 15Hz 15Hz 100% 100% A103= A104= A103= A104= 20mA 20mA Sollwertinvertierung Bei speziellen Anwendungen mag es erforderlich sein bei minimalem Sollwert (z. B. 0/4mA) die maximale Frequenz bzw.
  • Seite 121: Skalierung Analogeingang O2 (-10

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.21 Skalierung Analogeingang O2 (-10...+10V) Rechtslauf Beispiel:A111, -17Hz Maximalfrequenz A112, +17Hz A004 A113, -70% (-7V) A114, +70% (+7V) A112 A113 -10V A114 +10V A111 Maximalfrequenz A004 Linkslauf A111 Frequenz bei Min.-Sollwert an Eingang O2 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz...
  • Seite 122: Frequenzsollwertberechnung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.22 Frequenzsollwertberechnung Der Frequenzsollwert kann als Ergebnis einer arithmetrischen Operation aus 2 Sollwerten gewonnen werden. Außerdem kann - zum aktuell aktiven Frequenzsollwert - über Digitaleingang ADD (C001…C008=50) eine Frequenz (A145) addiert (A146=00) oder subtrahiert (A146=01) werden. Bei Frequenzsollwerten mit negativen Vorzeichen erfolgt eine Drehrichtungsumkehr (Reversierung).
  • Seite 123: Automatischer Wiederanlauf Nach Störung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.23 Automatischer Wiederanlauf nach Störung WARNUNG Diese Funktion bewirkt ein selbständiges Wiederanlaufen des Frequenzumrichters und somit des Antriebs bei einer Störung nach Ablauf der eingestellten Wartezeit - wenn ein Startbefehl weiterhin anliegt. Es ist sicherzustellen, dass im Falle eines Wiederanlaufs keine Personen gefährdet werden.
  • Seite 124 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b002 Zulässige Netzausfallzeit 1,0s Einstellbereich 0,3…25s Zulässige Netzausfallzeit ohne Auslösen der Störmeldung Unterspannung E09 (Beispiel 1). Wenn die Netzausfallzeit länger ist als die hier programmierte Zeit geht der Frequenzumrichter auf Störung (Beispiel 2). Beispiel 2 Beispiel 1, b001=02 t0 :Netzausfallzeit t1 :Zulässige Netzausfallzeit (b002)
  • Seite 125 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Frequenzumrichter im Stillstand Frequenzumrichter im Betrieb Beispiel 3 b004=00 Netz Netz Startbefehl Startbefehl FU-Ausgang FU-Ausgang Digitalausgang AL Digitalausgang AL Digitalausgang IP Digitalausgang IP Beispiel 4 b004=01 Netz Netz Startbefehl Startbefehl FU-Ausgang FU-Ausgang Digitalausgang AL Digitalausgang AL...
  • Seite 126 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Der Verlust einer der Netzphasen kann – wenn dies nicht erkannt wird und der Betrieb weiter fortgesetzt wird – Lebensdauer Zwischenkreiskondensatoren verkürzen sowie Netzgleichrichter, Endstufe und Strombegrenzungsthyristor beschädigen. WARNUNG • Die Netzphasen-Ausfallerkennung (Funktion b006) arbeitet nicht ordnungs- gemäß...
  • Seite 127 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b008 Wiederanlaufmodus bei Überspannung / Überstrom 00 Verhalten des Frequenzumrichters bei Überspannung oder Überstrom: der Frequenzumrichter geht bei jeder der o. g. Störungen auf Störung ein Neustart mit der Startfrequenz erfolgt nach der unter b003 eingestellten Zeit...
  • Seite 128: Elektronischer Motorschutz

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.24 Elektronischer Motorschutz Die Frequenzumrichter der Serie SJ700 können den angeschlossenen Motor mittels einer elektronischen Bimetallnachbildung auf Überlastung überwachen. Der elektronische Motorschutz wird über Funktion b012 auf den Nennstrom des Motors abgestimmt. Bei Eingabewerten > Motornennstrom kann der Motor nicht über diese Funktion überwacht werden. Setzen Sie in diesem Fall Kaltleiter oder Thermokontakte in den Motorwicklungen ein.
  • Seite 129 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Quadratisch ansteigendes Belastungsmoment (Funktion b013, Eingabe 00) Auslösecharakteristik am Beispiel eines SJ700-3150HFE2 (600A I ) in Verbindung mit Motor 250kW, (430A I Zeit ohne Einstellwert unter Funktion b012: 430A Auslösen Reduzier- Frequenz: 16Hz einer Stör- faktoren...
  • Seite 130 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b015 Elektronischer Motorschutz, Frequenz 1 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b016 Elektronischer Motorschutz, Auslösestrom 1 0,0A Einstellbereich 0,0…1000A b017 Elektronischer Motorschutz, Frequenz 2 Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz b018 Elektronischer Motorschutz, Auslösestrom 2 0,0A Einstellbereich 0,0…1000A...
  • Seite 131: Stromgrenze

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.25 Stromgrenze Die Stromgrenze ermöglicht eine Begrenzung des Motorstroms z. B. beim Beschleunigen von großen Massenträgheitsmomenten wie z. B. Ventilatoren oder Zentrifugen. Sobald der Ausgangsstrom die unter dieser Funktion eingestellte Stromgrenze überschreitet, beendet der Frequenzumrichter den Frequenzanstieg in der Beschleunigungsphase oder verringert die Ausgangsfrequenz während des statischen Betriebs um den Laststrom zu reduzieren (die...
  • Seite 132 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b022 Stromgrenze 1, Einstellwert FU-I x 1,5 [A] nenn Einstellbereich 0,2...1,8 x FU-Nennstrom [A] Bei Erreichen der hier eingestellten Stromgrenze wird die Frequenz reduziert. b023 Stromgrenze 1, Runterlaufzeit 1,00s Einstellbereich 0,1…30s Die Runterlaufzeit bezieht sich auf den Runterlauf von der Maximalfrequenz bis Erreichen von 0Hz.
  • Seite 133: Synchronisierung Auf Die Motordrehzahl

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.26 Synchronisierung auf die Motordrehzahl Der SJ700 bietet unter Funktion b088 zwei unterschiedliche Verfahren um sich auf die Drehzahl eines spannungslos drehenden Motors zu synchronisieren. b088 Motorsynchronisierung mit Eingang FRS Keine Synchronisierung nach Zuschalten von FRS (0Hz-Start) Synchronisieren auf die Motordrehzahl nach Zuschalten von FRS durch Erfassen der Motorinduktionsspannung (der Motor darf nur für einige...
  • Seite 134 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Wird im Arbeitsverfahren „Closed Loop“ (A044=05) bei Verwendung von Eingang SON (54) die Reglersperre bei laufendem Motor geschaltet, so wird der Motor sofort gestoppt. Hierbei kann es zur Auslösung einer Störmeldung „Überstrom“ kommen. b028 Startstrom für Drehzahlsynchronisierung...
  • Seite 135: Parametersicherung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.27 Parametersicherung Die Parametersicherung schützt eingegebene Parameter vor Verlust durch Überschreiben. Bei aktivierter Parametersicherung können keine Parameter verändert werden (siehe Funktion b031). b031 Parametersicherung Parametersicherung über Digitaleingang SFT; mit Ausnahme von b031 sind alle anderen Funktionen gesperrt Parametersicherung über Digitaleingang SFT;...
  • Seite 136: Startfrequenz

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.28 Startfrequenz b036 Weicher Anlauf Einstellbereich 0…255 Der unter Funktion b036 eingestellte Parameter legt fest, wie die Ausgangsspannung auf die Startspannung angehoben wird. Eingestellter Wert 01 ......255 Anlauf direkt......weich Reaktionszeit schnell…....langsam (ca. 6ms) (ca. 1,53ms) Startmoment hoch......niedrig...
  • Seite 137: Funktionsauswahl / Displayanzeige

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.29 Funktionsauswahl / Displayanzeige b037 Funktionsauswahlmodus alle Funktionen nur assoziierte Funktionen (siehe Tabelle) nur ausgewählte Funktionen U001…U012 (d001, F001, b037 werden immer angezeigt) nur geänderte Funktionen(d001…d104, F001 werden immer angezeigt; C081…C083, C121…C123, C085 werden nicht angezeigt auch wenn sie geändert wurden)
  • Seite 138 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Assoziierte Funktionen, die bei vorgenannter Parametereinstellung Parametereinstellung angezeigt werden Eine von C001…C008=08 und A244=03, H202, H205, H250, H251, H252 Eine von C001…C008=08 und A244=04 H260, H261 Eine von C001…C008=08, A244=03, 04, H220…H224 und H202=00 Eine von C001…C008=08, A244=03, 04, H230…H234...
  • Seite 139 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anzeige ausgewählter Funktionen U001 Auswahlfunktion 1 Einstellbereich d001…P131, no U002 Auswahlfunktion 2 Einstellbereich d001…P131, no U003 Auswahlfunktion 3 Einstellbereich d001…P131, no U004 Auswahlfunktion 4 Einstellbereich d001…P131, no U005 Auswahlfunktion 5 Einstellbereich d001…P131, no U006 Auswahlfunktion 6 Einstellbereich d001…P131, no...
  • Seite 140: Drehmomentbegrenzung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.30 Drehmomentbegrenzung b040 Drehmomentbegrenzung Modus Individuelle Begrenzung des Drehmomentes in jedem der 4 Quadranten (Funktionen b041 ...b044, 0...200%) Anwahl Drehmomentgrenzen b041…b044 binär über Digitaleingänge TRQ1 und TRQ2. Eingänge TRQ1 TRQ2 b041 b042 b043 b044 Vorgabe der Drehmomentgrenze über ein Analogsignal 0...10V an Analog-Eingang O2 (Werkseinstellung 0…10V entsprechened 0…200%,...
  • Seite 141 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 unter Funktion „Drehmomentbegrenzung“ angegebenen Drehmomentgrenzwerte beziehen sich auf das Drehmoment, das bei maximalem Ausgangsstrom erreicht wird. Dieses Drehmoment wird als „200%“ angenommen. b041 Drehmomentbegrenzung Rechtslauf motorisch 150% Einstellbereich 0…200% b042 Drehmomentbegrenzung Linkslauf generatorisch 150% Einstellbereich 0…200%...
  • Seite 142: Geführter Runterlauf Bei Not-Aus Bzw. Netzausfall 00

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.31 Geführter Runterlauf bei Not-Aus bzw. Netzausfall b050 Geführter Runterlauf bei Not-Aus bzw. Netzausfall 00 Funktion nicht aktiv Funktion aktiv Funktion aktiv, U -Spannung-Konstantregelung ohne Wiederanlauf bei Spannungswiederkehr Funktion aktiv, U -Spannung-Konstantregelung mit Wiederanlauf bei Spannungswiederkehr Diese Funktion bremst den Antrieb bis zum Stillstand wenn die Netzspannung z.
  • Seite 143 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Zeitdiagramm b050=01 Wenn nach Abfallen der Netzspannung die Zwischenkreisspannung U auf den unter b051 eingegebenen Wert abgesunken ist erfolgt ein Sprung auf die unter b054 programmierte Frequenz um in den generatorischen Betrieb zu gelangen. Jetzt wird mit der unter b053 programmierten Runterlaufzeit verzögert.
  • Seite 144 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beispiel 1 Beispiel 2 Zwischenkreisspannung U Zwischenkreisspannung U Zwischenkreisspannung bei Spannungswiederkehr b052 b052 Zwischenkreisspannung U b051 b051 bei Spannungswiederkehr -Spannungs- -Spannungs- Konstant-Regelung Konstant-Regelung Zeit Zeit Ausgangsfrequenz Ausgangsfrequenz [Hz] [Hz] b050=03 (Hochlauf) b050=02 b050=02,03 (Runterlauf) (Runterlauf) Zeit...
  • Seite 145 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b052 DC-Spannungswert für Unterbrechen Runterlauf 720V Einstellbereich 0…1000V b050=01: Bei Erreichen dieser Zwischenkreisspannung unterbricht der Frequenzumrichter das weitere Abbremsen des Antriebes und wartet bis die Zwischenkreisspannung wieder unter diesen Wert abgesunken ist. Dieser Werte sollte in jedem Fall höher gewählt werden als der Spannungswert unter Funktion b051 b050=02, 03: Zwischenkreisspannungs-Sollwert für die Zwischenkreisspannungs-Konstant-...
  • Seite 146: Analogsollwertkomparator

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.32 Analogsollwertkomparator O, OI, O2 Max. 100% Hysterese b062 / b065 / b068 Analogsollwertkomparator, Maximalwert (b060, b063, b066) Frequenzsollwert Analogsollwertkomparator, Frequenzsollwert (b070, b071, b072) Analogsollwertkomparator, Analogsollwert Min. (O, OI): 0% Minimalwert (b061, b064, O2: -100% b067)
  • Seite 147 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b062 Analogsollwertkomparator Eingang O, Hysterese Einstellbereich 0…10% Kalkulation des maximal möglichen Eingabewertes: (b060 – b061)/2 b063 Analogsollwertkomparator Eingang OI, Max.-Wert 100% Einstellbereich 0…100% Kalkulation des minimal möglichen Eingabewertes: b064 + 2 x b065 b064 Analogsollwertkomparator Eingang OI, Min.-Wert Einstellbereich 0…100%...
  • Seite 148 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b071 Analogsollwertkomparator Eingang OI, Sollwert Einstellbereich 0…100%, no Bei Eingabe von „no“ entsprechen die 0/4…20mA - 0…A004 bzw. wie unter A101…A104 festgelegt. Es wird lediglich der Digitalausgang OIDc bzw. WCOI geschaltet. b072 Analogsollwertkomparator Eingang O2, Sollwert Einstellbereich 0…100%, no...
  • Seite 149: Taktfrequenz

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.33 Taktfrequenz SJ700-1600…3150HFE2 b083 Taktfrequenz 2,1kHz Einstellbereich 0,5…3,0kHz SJ700-3550…4000HFE2 b083 Taktfrequenz 1,9kHz Einstellbereich 0,5…2,1kHz Hohe Taktfrequenzen verursachen niedrigere Motorgeräusche und geringere Verluste im Motor - jedoch höhere Verluste in den Endstufen und größere Störungen auf den Netz- und Motor- leitungen.
  • Seite 150: Initialisierung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.34 Initialisierung b084 Werkseinstellung / Initialisierung Löschen des Störmelderegisters (Funktion d080...d086). Anwahl der werksseitigen Grundeinstellung (Initialisierung) Löschen des Störmelderegisters (Funktion d080...d086) und Anwahl der werksseitigen Grundeinstellung (Initialisierung) Gehen Sie bitte wie folgt vor: • Vergewissern Sie sich daß unter Funktion b085 der Parameter 01 abgespeichert ist (01 ⇒ bei Initialisierung werden die Daten der Europaversion geladen).
  • Seite 151: Motortemperaturerfassung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.35 Motortemperaturerfassung In den meisten Fällen werden in Europa zur Temperaturüberwachung von Drehstrommotoren spezielle Kaltleiter (PTC) verwendet. Legen Sie den Kaltleiter auf die Anschlüsse TH – CM1 und setzen Sie in diesem Fall b098=01. Die max. Kabellänge der Kaltleiter darf 20m nicht überschreiten und muss zur Vermeidung von Störungen getrennt von der Motorleitung verlegt...
  • Seite 152: Bremsensteuerung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.36 Bremsensteuerung Mit Hilfe der Bremsensteuerung können mechanische Haltebremsen in Anwendungen wie z. B. Hubantrieben und Aufzügen sicher über den Frequenzumrichter angesteuert werden. Die Bremsensteuerung wird unter b120 freigegeben und funktioniert auf folgende Weise: Start 1.) Nachdem der Frequenzumrichter einen Start-Befehl erhält beschleunigt er auf die Bremsen- Freigabe-Frequenz (b125).
  • Seite 153 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störmeldung E36 tritt auf wenn - der Ausgangsstrom länger als die Wartezeit für die Bremsen-Freigabe-Bestätigung (b121) unter dem Bremsen-Freigabe-Strom (b126) liegt. -wenn in der Verzögerung oder Beschleunigung das Signal Bremsen-Freigabe-Bestätigung (BOK) nicht innerhalb der Wartezeit für die Bremsenbestätigung (b124) erfolgt.
  • Seite 154: Vermeiden Von Überspannungsauslösungen Im Generatorischen Betrieb

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.37 Vermeiden von Überspannungsauslösungen im generatorischen Betrieb b130 Vermeiden von Überspannungsauslösungen Vermeiden von Überspannungsauslösungen nicht aktiv Vermeiden von Überspannungsauslösungen aktiv durch entsprechende Verlängerung der Runterlaufzeit. Vermeiden von Überspannungsauslösungen aktiv durch entsprechende Beschleunigung des Antriebes. b130=01: Antrieb wird kürzest...
  • Seite 155 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 b130=02: Der Antrieb wird in kürzest möglicher Zeit abgebremst wobei bei Überschreiten der unter b131 eingestellten Zwischenkreisspannung der Motor gemäß b132 beschleunigt wird. Fällt die Zwischenkreisspannung wieder unter den Wert von b131, dann wird der Antrieb wieder verzögert.
  • Seite 156: Digitaleingänge 1

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.38 Digitaleingänge 1...8, FW Die Digitaleingänge 1...8 können unter Funktion C001...C008 mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Jeder Eingang kann mit jeder Funktion belegt werden. Eine Funktion kann nicht doppelt - auf zwei Steuereingänge gleichzeitig - programmiert werden. Die Eingänge können unter Funktion C011...C019 wahlweise als Öffner oder Schließer programmiert werden.
  • Seite 157 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 1.) Der Motor läuft frei aus 2.) Der Motor wird entsprechend der Runterlauframpe verzögert 3.) Der Motor wird mit der Gleichstrombremse abgebremst (siehe Funktion A054, A055, A059) Der Tipp-Betrieb ist nicht möglich wenn die eingestellte Tipp-Frequenz kleiner ist als die unter Funktion b082 eingegebene Start-Frequenz.
  • Seite 158 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 • Motorkonstante I , H223 • Motorkonstante J, H224 • Motorkonstante R1, H230 • Motorkonstante R2, H231 • Motorkonstante L, H232 • Motorkonstante I , H233 • Motorkonstante J, H234 • Vektorregelung PI-Regler, P-Anteil, H250 •...
  • Seite 159 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Eine ausführliche Beschreibung der Synchronisierfunktion ist unter b088 (b003, b007, b028, b029, b030) zu finden. Wird im Arbeitsverfahren „Closed Loop“ (A044=05) bei Verwendung von Eingang SON (54) die Reglersperre bei laufendem Motor geschaltet, so wird der Motor sofort gestoppt. Hierbei kann es zur Auslösung einer Störmeldung „Überstrom“...
  • Seite 160 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Zeitdiagramm für das Schalten von Netz- auf Umrichterbetrieb Zeitverzögerung 0,5 ... 1,0 sec ca. 0,5 ... 1,0 sec Zeit unter b003 Ausgangsfrequenz 20ms. Betrieb Synchronisierung Außerdem gelten folgende Bedingungen: 1. Die Motordrehzahl darf nicht weiter als auf die Hälfte der Nenndrehzahl abgefallen sein 2.
  • Seite 161 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C102= Beschreibung Fehlerquittierung auf ansteigende Flanke an RS Die Endstufen werden abgeschaltet wenn RS während des Betriebs erfolgt (Werkseinstellung) Fehlerquittierung auf abfallende Flanke an RS Die Endstufen werden abgeschaltet wenn RS während des Betriebs erfolgt Fehlerquittierung auf ansteigende Flanke an RS Die Endstufen werden nicht abgeschaltet wenn RS während...
  • Seite 162 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 PID-Regler Ein/Aus EIN: PID-Regler ausgeschaltet AUS: PID-Regler eingeschaltet wenn A071=01/02 (siehe Funktion A071…A079, C044, C052, C053) PIDC PID-Regler I-Anteil zurücksetzen EIN: Setzt das Ergebnis der Integralkalkulation auf 0 AUS: Kein Einfluss auf die Regelung Das Ergebnis der Integralkalkulation darf nur im Stillstand und niemals während des Betriebes...
  • Seite 163 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Festfrequenz 5 (A025) Festfrequenz 6 (A026) Festfrequenz 7 (A027) Ein- Festfrequenz gang Wenn kein Eingang angesteuert wird, fährt der FU auf die unter A020 eingegebene Basisfrequenz. Beim Ansteuern von 2 oder mehr Festfrequenzen gleichzeitig hat die Festfrequenz mit der niedrigsten Ordnungszahl Priorität.
  • Seite 164 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Eingänge TRQ1 TRQ2 b041 b042 b043 b044 • b040=02: Vorgabe der Drehmomentgrenze über ein Analogsignal 0...10V an Analog-Eingang O2. Die Drehmomentgrenze gilt für alle Betriebszustände. • b040=03: Vorgabe der Drehmomentgrenze über eine in Optionssteckersockel 1 gesteckte Optionskarte SJ-DG.
  • Seite 165 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Bremsen-Freigabe-Bestätigung Mit Hilfe der Bremsensteuerung können mechanische Haltebremsen in Anwendungen wie z. B. Hubantrieben und Aufzügen sicher über den Frequenzumrichter angesteuert werden. Die Bremsensteuerung wird unter b120 freigegeben und funktioniert auf folgende Weise: Start 1.) Nachdem der Frequenzumrichter einen Start-Befehl erhält beschleunigt er auf die Bremsen- Freigabe-Frequenz (b125).
  • Seite 166 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störmeldung E36 tritt auf wenn - der Ausgangsstrom länger als die Wartezeit für die Bremsen-Freigabe-Bestätigung (b121) unter dem Bremsen-Freigabe-Strom (b126) liegt. -wenn in der Verzögerung oder Beschleunigung das Signal Bremsen-Freigabe-Bestätigung (BOK) nicht innerhalb der Wartezeit für die Bremsenbestätigung (b124) erfolgt.
  • Seite 167 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Digitaleingang ORT wird außerdem in Verbindung mit Positions Teach-In eingesetzt. Eingang ORT (45) setzen. Antrieb auf die gewünschte Position fahren (mit FW/RV oder manuell wenn SON=AUS). In P074 auswählen unter welcher Position 1…8 die aktuelle Position gespeichert werden soll (siehe Tabelle).
  • Seite 168 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Drehmomentregelung Diese Funktion ist nur in Verbindung mit einer Optionsplatine SJ-FB sowie einem Inkremental- geber verfügbar (A044=05, „Closed loop“). Die Funktion Drehmomentregelung wird z. B. bei Wickelantrieben eingesetzt (siehe Funktion P033…P040). Drehmoment Drehmoment- Offset grenze Eingang ATR...
  • Seite 169 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Vormagnetisierung Diese Funktion ist nur in Verbindung mit Vektorregelung (A044=03, 04, 05) verfügbar. Wenn einer der Digitaleingänge als FOC programmiert ist, werden Start-Befehle nur dann akzeptiert wenn FOC angesteuert ist. Fällt FOC im laufenden Betrieb ab, so wird der Motor freigeschaltet.
  • Seite 170 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Analogsollwert halten Eingang AHD hält den aktiven Analogsollwert. Der gehaltene Analogsollwert lässt sich mit Eingang UP (27) bzw. DWN (28) verändern. In diesem Fall wird bei C101=01 und Netz-Aus der Sollwert gespeichert. Wird bei anstehendem AHD die Netzspannung eingeschaltet oder fällt das Reset-Signal ab, dann wird der Analogsollwert gehalten, bei dem zuletzt –...
  • Seite 171 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Es gibt folgende Möglichkeiten die Positionen vorzugeben: Eingabe der Positionen unter Funktion P060…P067 Teach-In Eingabe über die Programmfunktion „Easy Sequence“ Teach-In: Eingang ORT (45) setzen. Antrieb auf die gewünschte Position fahren (mit FW/RV oder manuell wenn SON=AUS). In P074 auswählen unter welcher Position 1…8 die aktuelle Position gespeichert werden soll (siehe Tabelle).
  • Seite 172 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P068=01: „High-Speed“-Referenzierung 1 (1) Beschleunigen mit der eingestellten Zeitrampe und der unter P069 gewählten Drehrichtung auf die unter P071 eingegebene „High-Speed“-Referenziergeschwindigkeit. (2) Fahren mit „High- Speed“-Referenziergeschwindigkeit bis zur ansteigende Flanke an Eingang ORL. (3) Verzögern mit...
  • Seite 173 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Drehmomentbegrenzung Rechtslauf Drehmomentbegrenzung Linkslauf Diese Funktion ist nur in Verbindung mit einer Optionsplatine SJ-FB sowie einem Inkremental- geber verfügbar (A044=05, „Closed loop“). FOT=EIN: Das Drehmoment bei Rechtslauf ist auf 10% begrenzt ROT=EIN: Das Drehmoment bei Linkslauf ist auf 10% begrenzt Umschaltung „Speed-Control“...
  • Seite 174 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C001 Digital-Eingang 1 Werkseinstellung: RS „Reset“ C002 Digital-Eingang 2 Werkseinstellung: AT „Analogsollwertumschaltung“ C003 Digital-Eingang 3 Werkseinstellung: JG „Tipp-Betrieb“ C004 Digital-Eingang 4 Werkseinstellung: FRS „Reglersperre“ C005 Digital-Eingang 5 Werkseinstellung: 2CH „2. Zeitrampe“ C006 Digital-Eingang 6 Werkseinstellung: CF2 „Festfrequenz binär, Bit 2“...
  • Seite 175 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C014 Digital-Eingang 4 Schließer / Öffner Schließer Öffner C015 Digital-Eingang 5 Schließer / Öffner Schließer Öffner C016 Digital-Eingang 6 Schließer / Öffner Schließer Öffner C017 Digital-Eingang 7 Schließer / Öffner Schließer Öffner C018 Digital-Eingang 8 Schließer / Öffner Schließer...
  • Seite 176: Reaktionszeit Der Digitaleingänge

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.39 Reaktionszeit der Digitaleingänge Für jeden der Digitaleingänge 1…8, FW kann die Reaktionszeit im Bereich von 2…400ms eingestellt werden. Die Funktion dient dazu, um ein ungewolltes Auslösen von Digitaleingängen z. B. durch Störungen oder Kontaktprellen zu verhindern.
  • Seite 177 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C169 Determinationszeit Einstellbereich 0…200 [x10ms] Zur Vermeidung von unerwünscht ausgelösten Festfrequenzen oder Positionen bei Anlegen des Binärsignals (z. B. durch Kontaktprellen) kann unter C169 eine Determinationszeit eingegeben werden. Determinationszeit C169=0 Determinationszeit C169 Frequenzsollwert Determinationszeit...
  • Seite 178: Digitalausgänge 11

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.40 Digitalausgänge 11...15, Relaisausgang AL Die Digitalausgänge 11...15 sowie der Relais-Ausgang können mit verschiedenen Signal- Funktionen programmiert werden: Übersicht über die Funktionen der Digitalausgänge und des Relais´ Die Programmierung der Digitalausgänge erfolgt unter Funktion C021...C025 (entsprechend Ausgang 11...15, Programmierung des Relais´...
  • Seite 179 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beispiel: C042=30Hz, C043=35Hz, Maximalfrequenz (A004)=50Hz : 50Hz x 0,01=0,5Hz : 50Hz x 0,02=1,0Hz Signal FA2 EIN bei 29,5Hz, Signal FA2 AUS bei 29Hz Dieses Signal kann zum Ansteuern einer Motorbremse verwendet werden. Strom überschritten Signal wenn der Motorstrom den unter C041 eingestellten Wert überschreitet.
  • Seite 180 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beispiel: C042=30Hz, C043=35Hz, Maximalfrequenz (A004)=50Hz : 50Hz x 0,01=0,5Hz : 50Hz x 0,02=1,0Hz Signal FA3 EIN bei 29,5Hz, Signal FA3 AUS bei 31Hz Signal FA3 EIN bei 35,5Hz, Signal FA3 AUS bei 34Hz Drehmoment überschritten Signal bei Überschreiten der unter Funktion C055...C058 eingestellten Drehmomente (nur verfügbar in den Arbeitsverfahren A044=03, 04, 05)
  • Seite 181 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Drehzahlabweichung Diese Funktion ist nur in Verbindung mit einer Optionsplatine SJ-FB sowie einem Inkremental- geber verfügbar (A044=05, „Closed loop“, P012=01/02/03). Signal wenn die Abweichung der aktuellen Motordrehzahl vom kalkulierten Sollwert den unter Funktion P027 eingegeben Wert überschreitet (Werkseinstellung=7,5Hz).
  • Seite 182 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Strom überschritten 2 Signal wenn der Motorstrom den unter C111 eingestellten Wert überschreitet. C111 Strom Signal „OL2“ C040=00:Funktion immer aktiv C040=01:Funktion nur aktiv im statischen Betrieb (nicht aktiv während Hoch- und Runterlauf) Analogsollwertüberwachung Eingang O OIDc Analogsollwertüberwachung Eingang OI...
  • Seite 183 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 PID- Istwertüberwachung Nur Verfügbar bei Verwendung des PID-Reglers (A071=EIN). Anzeige des Istwertes unter d004. FBV=AUS: PID-Istwert > C052 FBV=EIN: PID-Istwert < C053 ModBus-Netzwerkfehler Signal bei ModBus-Netzwerkfehler (siehe Funktion C077) LOG1 Ergebnis Logische Verknüpfung 1 LOG2 Ergebnis Logische Verknüpfung 2 LOG3 Ergebnis Logische Verknüpfung 3...
  • Seite 184 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Ergebnis Signalfunktion 1 Signalfunktion 2 Operand* LOG1 (33) C142 C143 C144 LOG2 (34) C145 C146 C147 LOG3 (35) C148 C149 C150 LOG4 (36) C151 C152 C153 LOG5 (37) C154 C155 C156 LOG6 (38) C157 C158 C159 *: 00=AND, 01=OR, 02=XOR Beispiel: Ergebnis der AND-Verknüpfung von Signalfunktion FA2 (02) und OL (03) soll auf...
  • Seite 185 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Startbefehl Signal wenn ein Startbefehl anliegt Kühlkörper-Übertemperatur Signal wenn die Kühltemperatur den unter Funktion C064 eingestellten Wert überschreitet. Strom unterschritten Signal wenn der Ausgangsstrom den unter C039 eingestellten Strom unterschreitet. C038=00: LOC möglich im gesamten Betrieb C038=01: LOC möglich nur im statischen Betrieb (nicht im Hoch- und Runterlauf)
  • Seite 186 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Schwerwiegender Hardwarefehler Signal bei Auftreten einer der nachfolgenden Hardwarefehler: E10.*: Störung Stromwandler E11.*: Störung CPU E14.*: Erdschluss E20.*: Übertemperatur durch Störung an Kühlventilatoren E23.*: Gate-Array Kommunikationsstörung E25.*: Störung im Leistungsteil Analogsollwertkompator Eingang O WCOI Analogsollwertkompator Eingang OI...
  • Seite 187 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C021 Digital-Ausgang 11 Werkseinstellung: FA1 „Frequenzsollwert erreicht“ C022 Digital-Ausgang 12 Werkseinstellung: RUN „Betrieb“ C023 Digital-Ausgang 13 Werkseinstellung: OL „Überlast-Alarm“ C024 Digital-Ausgang 14 Werkseinstellung: OTQ „Drehmoment erreicht“ C025 Digital-Ausgang 15 Werkseinstellung: IP „Netzausfall“ C026 Relaisausgang AL0-AL1-AL2 Werkseinstellung: AL „Störung“...
  • Seite 188 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C036 Störmelderelais AL0 – AL2 Schließer / Öffner Schließer Öffner C038 Signal „Strom unterschritten“ LOC, Charakteristik LOC möglich im gesamten Betrieb LOC möglich nur im statischen Betrieb (nicht im Hoch- und Runterlauf) C039 Signal „Strom unterschritten“ LOC, Einstellwert...
  • Seite 189 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C052 Signal „PID-Istwertüberwachung“ FBV, Maximalwert 3,0% Einstellbereich 0…100% C053 Signal „PID-Istwertüberwachung“ FBV, Minimalwert 3,0% Einstellbereich 0…100% C055 Signal OTQ, Einstellwert für Rechtslauf motorisch 100% Einstellbereich 0…100% C056 Signal OTQ, Einstellwert für Linkslauf generatorisch 100% Einstellbereich 0…100% C057 Signal OTQ, Einstellwert für Linkslauf motorisch...
  • Seite 190 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Digital-Ausgang Störmeldung als 4bit-Signal Störmeldung als 3bit-Signal Störmeldung Beschreibung Störmeldung Beschreibung AC3 AC2 AC1 AC0 keine Störung keine Störung E01...E04 Überstrom E01...E04 Überstrom E05, E38 Überlast E05, E38 Überlast E07, E15 Überspannung E07, E15 Überspannung Unterspannung...
  • Seite 191: Ein- Und Ausschaltverzögerungen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.41 Ein- und Ausschaltverzögerungen C130 Einschaltverzögerung Digitalausgang 11 0,0s Einstellbereich 0…100s C131 Ausschaltverzögerung Digitalausgang 11 0,0s Einstellbereich 0…100s C132 Einschaltverzögerung Digitalausgang 12 0,0s Einstellbereich 0…100s C133 Ausschaltverzögerung Digitalausgang 12 0,0s Einstellbereich 0…100s C134 Einschaltverzögerung Digitalausgang 13...
  • Seite 192: Logische Verknüpfungen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.42 Logische Verknüpfungen C142 Logische Verknüpfung 1, Signalfunktion 1 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6 C143 Logische Verknüpfung 1, Signalfunktion 2 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6 C144 Logische Verknüpfung 1, Operand C145 Logische Verknüpfung 2, Signalfunktion 1 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6...
  • Seite 193 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C151 Logische Verknüpfung 4, Signalfunktion 1 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6 C152 Logische Verknüpfung 4, Signalfunktion 2 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6 C153 Logische Verknüpfung 4, Operand C154 Logische Verknüpfung 5, Signalfunktion 1 Einstellbereich Alle Signalfunktionen außer LOG1…LOG6 C155 Logische Verknüpfung 5, Signalfunktion 2...
  • Seite 194: Analog-Ausgänge Fm, Am, Ami

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.43 Analog-Ausgänge FM, AM, AMI C027 PWM-Ausgang FM Der Ausgang FM kann zur Anzeige verschiedener Betriebsdaten programmiert werden. Frequenzistwert, PWM (0...Endfrequenz A004[Hz]) Motorstrom, PWM (0...200%) Drehmoment, PWM (0...200%, nur bei A044=03, 04, 05) Frequenzistwert, Impulssig. (0...Endfr. A004[Hz]; siehe b086) Ausgangsspannung, PWM (0...133%;...
  • Seite 195 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 C109 Offset Ausgang AM Einstellbereich 0…100% Beispiel: C028=11 Ausgang AM C106=200% C106=100% C109=50% Drehmoment 100% 200% C029 Analog-Ausgang AMI (0/4...20mA) Der Ausgang AMI kann zur Anzeige verschiedener Betriebsdaten programmiert werden. Frequenzistwert, (0...Endfrequenz A004[Hz]) Motorstrom, (0...200%) Drehmoment ohne Vorzeichen, (0...200%, nur bei A044=03, 04, 05) Ausgangsspannung, (0...133%;...
  • Seite 196 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beispiel: C029=00 Ausgang AMI C107=200% 20mA C107=100% C110=20% Frequenzistwert (A004=50Hz) 25Hz 50Hz...
  • Seite 197: Analog Eingänge, Abgleich / Filter

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.44 Analog Eingänge, Abgleich / Filter A016 Filter Analogeingang O, OI, O2 Einstellbereich 0…30, 31 Je größer der hier eingegebene Wert ist, umso größer ist der Filtereffekt gegenüber überlagerten Störfrequenzen – umso länger wird jedoch auch die Reaktionszeit auf Sollwertänderungen.
  • Seite 198: Reset-Signal, Fehlerquittierung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.45 Reset-Signal, Fehlerquittierung C102 Reset-Signal Fehlerquittierung auf ansteigende Flanke an RS. Die Endstufen werden abgeschaltet wenn RS während des Betriebes erfolgt (Werkseinstellung) Fehlerquittierung auf abfallende Flanke an RS. Die Endstufen werden abgeschaltet wenn RS während des Betriebes erfolgt Fehlerquittierung auf ansteigende Flanke an RS.
  • Seite 199: Motorpotentiometer

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.46 Motorpotentiometer Die Frequenzsollwertvorgabe kann stufenlos über die 2 Digital-Eingänge UP und DWN erfolgen. UP: Erhöhen der Frequenz, DWN: Verringern der Frequenz bei Einstellung A001=02 oder Abrufen einer Festfrequenz. Die Funktion ist bei Frequenzsollwertvorgabe über Analgosignal (A001=01) nur in Verbindung mit Funktion „Halten Analog-Frequenzsollwert“...
  • Seite 200: Störung In Verbindung Mit Einer Optionskarte

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.47 Störung in Verbindung mit einer Optionskarte P001 Störung mit Optionskarte in Steckplatz 1 Es wird eine Störmeldung ausgelöst Es wird keine Störmeldung ausgelöst P002 Störung mit Optionskarte in Steckplatz 2 Es wird eine Störmeldung ausgelöst...
  • Seite 201: Optionskarte Sj-Fb

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.48 Optionskarte SJ-FB Klemmenbeschreibung Klemme Funktion Spezifikation Impulsketteneingang z. B. zur Realisierung eines „elektro- 5VDC-Logik, nischen Getriebes“ oder zur Vorgabe der Position von einem RS422 Controller bei Positionieraufgaben (Position Control, Funktion P012=01 APR). Das Impulsverhältnis zwischen SAP...SBN und EAP...EBN kann unter P020 und P021 bewertet werden.
  • Seite 202 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Einbau der Optionskarte SJ-FB und Anschluss der Geberleitungen • Entfernen des Displays aus der Halterung und des oberen Frontdeckels • Montage der Optionskarte SJ-FB in Steckplatz 1 oder 2 durch Verwendung der mitgelieferten Schrauben • Die Spannungsversorgung des Gebers kann über die Karte erfolgen (5VDC zwischen EP5und EG5, max.
  • Seite 203 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 DIP- Schalter- Funktion Schalter stellung Drahtbrucherkennung Kanal A (EAP, EAN) und Kanal B (EBP, EBN) ist SWENC aktiv Drahtbrucherkennung Kanal A (EAP, EAN) und Kanal B (EBP, EBN) ist nicht aktiv Drahtbrucherkennung Kanal 0 (EZP, EZN) ist aktiv...
  • Seite 204 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P013 Impulskettensignal Impulsfolge Impulsfolge Gezählte Impulse Drehrichtung Drehrichtung “links” “rechts” Zeit Impulsfolge Drehrichtung Gezählte Impulse Drehrichtung Drehrichtung “rechts” “links” Zeit Impulsfolge Drehrichtung “rechts” Impulsfolge Drehrichtung “links” Gezählte Impulse Drehrichtung Drehrichtung “links” “rechts” Zeit...
  • Seite 205: 0-Impuls-Positionierung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.48.1 0-Impuls-Positionierung Diese Funktion ist nur mit einem Inkrementalgeber mit 0-Impuls verfügbar. Sie kann beispielsweise dazu verwendet werden Bohr- oder Frässpindeln zum Werkzeugwechsel an einer bestimmten Position innerhalb einer Motorumdrehung anzuhalten. Bei Digitaleingang ORT=EIN fährt der Umrichter auf die unter P015 eingestellte 0-Impuls- Positioniergeschwindigkeit (entweder vom Stillstand aus –...
  • Seite 206: Positionierung Über Impulskettensignal / Elektrisches Getriebe

    Positionierung über Impulskettensignal / Elektrisches Getriebe In der Betriebsart Position Control APR (Funktion P012=01) können mit Hilfe eines Controllers (z. B. HITACHI-SPS, Serie EH, Karte EH-POS) in Verbindung mit dem integrierten Lageregler Positionierungen realisiert werden. Position Control ermöglicht ausserdem die Synchronisierung der Drehzahl des angeschlossenen Motors (Folgeantrieb) auf die Drehzahl eines anderen Antriebs (Hauptantrieb).
  • Seite 207 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anschlussbeispiel: Elektrisches Getriebe mit Inkrementalgeber als Master Folgeantrieb In dem hier dargestellten Beispiel folgt der Folgeantrieb der Drehzahl einer Welle U V W +24V STAT PCLR SJ700 SJ-FB Ā Β Inkrementalgeber Ā Β +5V 0V Zur Vermeidung von Störungen ist...
  • Seite 208 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Anschlussbeispiel: Positionieren über Impulskettensignal Positionieren einer Linearachse Linearantrieb Position 2 Motor Position 1 U V W +24V STAT PCLR SJ700 SJ-FB Ā Β Ā Controller Β Bei Position Control APR, APR2, HAPR (P012=01, 02, 03)werden die Zeitrampen ignoriert.
  • Seite 209 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Blockschaltbild Folgeantrieb Filter P022 1+ST P023 Sollwert (REF, kommt vom Hauptantrieb, an SAP, SAN, SBP, SBN) Zähler P019 Übersetzungseingriff Rückführung (FB) Nenner P020 Rückführung (FB, kommt vom Folgeantrieb, an EAP, EAN, EBP, EBN) Filter P022 1+ST Zähler P019...
  • Seite 210 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Parametereinstellung Folgeantrieb Es ist zu empfehlen den Folgeantrieb zunächst als eigenständigen Antrieb im Arbeitsverfahren „Vector Control mit Rückführung A044=05“ wie im Kapitel „6.8 Arbeitsverfahren, U/f- Charakteristik“ beschrieben zu optimieren. A003 (A203, A303) Motornennfrequenz …Hz A044 (A244, A344)
  • Seite 211 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Beispiel 2 Übersetzungseingriff P019= 01 (REF) 01 (REF) 00 (FB) 00 (FB) Übersetzungsverhältnis Zähler P020= 1024 2048 1024 2048 Übersetzungsverhältnis Nenner P021= 2048 1024 2048 1024 Übersetzung Folgeantrieb/Hauptantrieb Annahme: Die Impulszahl von Hauptantrieb und Folgeantrieb betragen beide 1024 Impulse.
  • Seite 212 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P026 Geschwindigkeitsüberschreitung, Auslöseschwelle 135% Einstellbereich 0…150% Mit Hilfe dieser Funktion kann eine maximal zulässige Ausgangsfrequenz überwacht werden. Bei Erreichen bzw. Überschreiten des hier programmieten Wertes geht der Frequenzumrichter auf Störung E61 (bzw. E71 wenn die Karte SJ-FB auf Steckplatz 2 sitzt).
  • Seite 213: Positionierung Mit Intern Abgelegten Positionen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.48.3 Positionierung mit intern abgelegten Positionen Bei Positionierung mit intern abgelegten Positionen (P012=02/03) wird unter Berücksichtigung des eingestellten Frequenzsollwertes sowie der aktuell aktiven Hoch- und Runterlauframpe der Motor auf die Sollposition gefahren. Auch nach Erreichen dieser Position ist die Lageregelung aktiv und hält die Position im Stillstand - solange der Digitaleingang SON angesteuert wird.
  • Seite 214 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P032 Vorgabe Sollposition Bedienfeld Optionskarte in Steckplatz 1 Optionskarte in Steckplatz 2 P060 Position 0 Einstellbereich P073…P072 P061 Position 1 Einstellbereich P073…P072 P062 Position 2 Einstellbereich P073…P072 P063 Position 3 Einstellbereich P073…P072 P064 Position 4 Einstellbereich P073…P072...
  • Seite 215 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Referenzieren Die Referenzierung dient dazu die 0-Position festzulegen. Auslösen der Referenzierung erfolgt über Digitaleingang ORG - Anschluss des Referenzschalters an Digitaleingang ORL. Drei verschiedene Arten der Referenzierung lassen sich unter Funktion P068 anwählen. • Sollte keine Referenzierung durchgeführt werden, so wird die Netz-Ein-Position als 0-Position festgelegt.
  • Seite 216 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 „High-Speed“-Referenzierung (Inkrementalgeber Impuls erforderlich) (1) Beschleunigen mit der eingestellten Zeitrampe und der unter P069 gewählten Drehrichtung auf die unter P071 eingegebene „High-Speed“- Referenziergeschwindigkeit. (2) Fahren mit „High-Speed“-Referenzier- geschwindigkeit bis zur ansteigenden Flanke an Eingang ORL. (3) Verzögern mit der eingestellten Runterlauframpe und Drehrichtungs-...
  • Seite 217 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Positions-Teach-In Eingang ORT (45) setzen. Antrieb auf die gewünschte Position fahren (mit FW/RV oder manuell wenn SON=AUS). In P074 auswählen unter welcher Position 1…8 die aktuelle Position gespeichert werden soll (siehe Tabelle). Durch Drücken der Taste STR wird die aktuelle Position übernommen.
  • Seite 218 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Untersetzung Motor / Inkrementalgeber Der Inkrementalgeber kann an einer anderen Position als an der Motorwelle z. B. an der Getriebeabtriebswelle montiert werden. Die Impulszahl des Inkrementalgebers (P011) wird mittels P028 und P029 auf die Motorwelle umgerechnet, so dass das Gebersignal für Speed Control (P012=00), Position Control (P012=01, 02, 03) oder 0Hz-Positionierung verwendet werden kann.
  • Seite 219 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Impulskettensignal Die Frequenzsollwertvorgabe (A001=06, A141/A142=07) oder das PID-Regler-Istwertsignal (A071=01, A076=03) kann als Impulskettensignal an den Eingängen SAP oder SAN Optionskarte SJ-FB angeschlossen werden (Bezugspotential: EG5). Berechnung des Frequenzsollwertes: Frequenz des Impulssignals [kHz] Frequenzsollwert = x A004 [Hz]...
  • Seite 220: Drehmomentregelung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.49 Drehmomentregelung Unter dem Arbeitsverfahren Vector Control mit Rückführung V2 (A044=05, nur in Verbindung mit Optionskarte SJ-FB und Inkrementalgeber) ist eine Drehmomentenregelung möglich. Die Aktivierung der Drehmomentenregelung erfolgt über Digitaleingang ATR (52). Drehmoment Drehmoment- Offset grenze...
  • Seite 221 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P038 Drehmomentoffset, Vorzeichen Drehmomentoffsetwerte mit +Vorzeichen für Rechtslauf Drehmomentoffsetwerte mit -Vorzeichen für Linkslauf Vorzeichen abhängig von der Drehrichtung P039 Drehmomentregelung, Maximalfrequenz Rechtslauf 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz SJ700-3550…4000HFE2: 0…120Hz P040 Drehmomentregelung, Maximalfrequenz Linkslauf 0,00Hz Einstellbereich SJ700-1600…3150HFE2: 0…400Hz...
  • Seite 222: Easy Sequence

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 5.50 Easy Sequence Mit Hilfe der Programmfunktion „Easy Sequence“ ist es möglich ein anwendungsspezifisches Programm im Frequenzumrichter abzulegen. „Easy Sequence“ ist angelehnt an Basic und bietet unter Anderem folgende Funktionen: • Lesen und Schreiben aller Parameter •...
  • Seite 223 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P107 Easy Sequence Variable U(07) Einstellbereich 0…65535 P108 Easy Sequence Variable U(08) Einstellbereich 0…65535 P109 Easy Sequence Variable U(09) Einstellbereich 0…65535 P110 Easy Sequence Variable U(10) Einstellbereich 0…65535 P111 Easy Sequence Variable U(11) Einstellbereich 0…65535 P112...
  • Seite 224 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P118 Easy Sequence Variable U(18) Einstellbereich 0…65535 P119 Easy Sequence Variable U(19) Einstellbereich 0…65535 P120 Easy Sequence Variable U(20) Einstellbereich 0…65535 P121 Easy Sequence Variable U(21) Einstellbereich 0…65535 P122 Easy Sequence Variable U(22) Einstellbereich 0…65535 P123...
  • Seite 225 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 P129 Easy Sequence Variable U(29) Einstellbereich 0…65535 P130 Easy Sequence Variable U(30) Einstellbereich 0…65535 P131 Easy Sequence Variable U(31) Einstellbereich 0…65535...
  • Seite 226: Inbetriebnahme

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Inbetriebnahme Für den Betrieb des Frequenzumrichters müssen grundsätzlich zwei Bedingungen erfüllt sein: Der Frequenzumrichter muss einen Startbefehl erhalten. Auf welche Weise der Startbefehl erfolgt wird unter Funktion A002 festgelegt. werksseitigen Grundeinstellung erfolgt der Startbefehl über einen der Digital-Eingänge FW oder 8 (RV).
  • Seite 227: Warnmeldungen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Warnmeldungen Widersprüchliche Parametereingaben (z. B. Min. Betriebsfrequenz A062 > Maximalfrequenz A004). Folgende Warnhinweise können auftreten: Display-Anzeige Bedeutung Max. Betriebsfrequenz, A061 (A261) > H 001 / H 201 H 002 / H 202 Min. Betriebsfrequenz, A062 (A262) >...
  • Seite 228 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Display-Anzeige Bedeutung Frei konf. U/f-Kennlinie, Frequenz6, b110 < H 110 Frei konf. U/f-Kennlinie, Frequenz 1 ... 5, > Frei konfigurierbare U/f-Kenn- b100, b102, b104, b106, b108 linie, Frequenz 6, b110 Elektronischer Motorschutz, Frequenz 2, 3 <...
  • Seite 229: Störmeldungen

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störmeldungen Die Frequenzumrichter sind mit Schutzeinrichtungen wie z. B. Schutz vor Überstrom, Überspannung Unterspannung ausgestattet. Auslösung einer vielfältigen Schutzfunktionen wird die Ausgangsspannung abgeschaltet - der Motor läuft frei aus und das Gerät verbleibt bis zur Quittierung der Störmeldung im Störmeldestatus.
  • Seite 230 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Stör- Beschreibung Ursache Abhilfe meldung Überspannung (ca. Der Motor wurde über- Verzögerungszeit verlängern. 800VDC) im synchron (generatorisch) E 07 Zwischenkreis betrieben. AVR-Funktion für den Runterlauf inaktivieren (Funktion A081=02) Höhere Motorspannung unter A082 eingeben. Bremschopper und Brems-...
  • Seite 231 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Stör- Beschreibung Ursache Abhilfe meldung Erdschluss an den Liegt ein Erdschluss Erdschluss beseitigen und Motor E 14 Motoranschluss- zwischen U, V, W und Erde überprüfen klemmen vor? Netzüberspannung Die Zwischenkreisspannung Überprüfen Sie die Netz- E 15 ist für mindestens 100s...
  • Seite 232 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Stör- Beschreibung Ursache Abhilfe meldung Überlast bei kleiner Überlast bei Frequenzen Motor ist blockiert oder E 38 Ausgangsfrequenz <0,2Hz überlastet ModBus- Die unter C077 Baudrate unter C071 richtig Kommunikations- E 41 programmierte Time-out eingestellt? störung wurde überschritten Länge des Kommunikations-...
  • Seite 233 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störmeldungen in Verbindung mit der Optionskarte SJ-FB Stör- Beschreibung Ursache Abhilfe meldung Inkrementalgeber- Fehlerhaftes oder fehlendes Inkrementalgeber defekt E 60 signal defekt Inkrementalgebersignal an mindestens einem der Eingänge EAP, EAN, EBP, Verbindungskabel defekt E 70 EBN (EZP, EZN wenn...
  • Seite 234 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störmeldungen werden wie folgt angezeigt: Betriebszustand zur Zeit der Störung Störmeldung : Reset (2) Ausgangsfrequenz bei Störung [Hz] : Netz-Ein oder Reset : Runterlauf : Runterlauf oder statischer Betrieb : Hochlauf (3) Ausgangsstrom bei Störung [A]...
  • Seite 235: Störungen Und Deren Beseitigung

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störungen und deren Beseitigung Störung Mögliche Ursache Abhilfe Der Motor An den Liegt an den Klemmen L1, L2, L3 Überprüfen Sie die Anschlüsse L1, läuft nicht Klemmen Netz-spannung an? Wenn ja, L2, L3 und U, V, W. Schalten Sie die...
  • Seite 236 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störung Mögliche Ursache Abhilfe Der Motor Es liegt kein Sollwert an Klemme Überprüfen Sie das Potentiometer läuft nicht O, OI oder O2 an. bzw. den externen Sollwertgeber hoch. und wechseln Sie diesen gegebenenfalls aus. Wird eine Festfrequenz abgerufen? Beachten Sie die Vorrangfolge: Die Festfrequenzen haben Priorität...
  • Seite 237 HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 Störung Mögliche Ursache Abhilfe Es lassen Der FU Ist der Steuermodus unter A001 Überprüfen Sie die Einstellung unter sich keine lässt sich und A002 richtig eingestellt? Funktion A001und A002. Eingaben weder Ist die Parametersicherung Entriegeln Sie die Parameter-...
  • Seite 238: Wartung Und Inspektion

    HITACHI S J 700-1600…4000HFE2 10. Wartung und Inspektion WARNUNG Vor der Durchführung von Wartungs- oder Reparaturarbeiten am spannungslosen Frequenzumrichter warten Sie mindestens 10 Minuten bis die Zwischenkreisspannung auf einen ungefährlichen Wert abgesunken ist. Grundsätzlich sind keine aufwendigen Wartungs- bzw. Inspektionsarbeiten Frequenzumrichtern erforderlich.

Inhaltsverzeichnis