Dell Failover-Cluster Hardwareinstallations- Und Fehlerbehebungshandbuch

Compellent storage center fibre channel speicher-arrays mit microsoft windows server
Vorschau ausblenden

Werbung

Dell Compellent Storage Center
Fibre Channel Speicher-Arrays
mit Microsoft Windows Server
Failover-Clusters
Hardwareinstallations- und
Fehlerbehebungshandbuch

Werbung

loading

  Inhaltszusammenfassung für Dell Failover-Cluster

  • Seite 1 Dell Compellent Storage Center Fibre Channel Speicher-Arrays mit Microsoft Windows Server Failover-Clusters Hardwareinstallations- und Fehlerbehebungshandbuch...
  • Seite 2 © 2011 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung oder Wiedergabe dieser Materialien in jeglicher Weise ohne vorherige schrift- liche Genehmigung von Dell Inc. ist strengstens untersagt. In diesem Text verwendete Marken: Dell™, das DELL Logo, PowerEdge™, PowerVault™ und ® ®...
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    Inhalt Einführung ......Clusterlösung ..... . . Hardwareanforderungen für Cluster .
  • Seite 4 Installation der Fibre-Channel-HBAs ..Installation der Fibre-Channel-HBA-Treiber ..Implementierung von Verzonung in einer Fibre-Channel-Switcharchitektur ... . Installation und Konfiguration des gemeinsamen Speichersystems .
  • Seite 5: Einführung

    Speicher für Ihr Cluster zu aktivieren. Weitere Informationen zum Bereitstellen eines Clusters mit Windows Server 2008 finden Sie im Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbehebungs- handbuch für Dell Failover Cluster unter Microsoft Windows Server 2008) unter support.dell.com/manuals.
  • Seite 6: Hardwareanforderungen Für Cluster

    Clusterknoten Tabelle 1-1 enthält die Hardwareanforderungen für die Clusterknoten. Tabelle 1-1. Anforderungen für Clusterknoten Komponente Mindestanforderungen Clusterknoten Mindestens zwei identische Dell PowerEdge-Systeme werden benötigt. Mindestens 1 GB Speicher. HBA-Ports Zwei Fibre-Channel-HBA-Ports pro Knoten, außer wenn der (Host-Bus-Adapter) Server mit einem integrierten oder unterstützten Fibre-Channel- HBA mit zwei Ports ausgestattet ist.
  • Seite 7 RAID oder softwarebasierte Fehlertoleranz für die internen Laufwerke zu verwenden. ANMERKUNG: Lesen Sie für weitere Informationen über unterstützte Systeme, HBAs und Betriebssystemvarianten die Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) auf dell.com/ha. Clusterspeicher Tabelle 1-2 enthält die unterstützten Speichersysteme und die Konfigura- tionsanforderungen für Clusterknoten und eigenständige Systeme, die an...
  • Seite 8 Tabelle 1-2. Anforderungen für Clusterspeicher (fortgesetzt) Hardwarekomponenten Anforderung Festplatte Mindestens drei für RAID 10 (2 Daten und 1 Ersatz) und mindestens sechs für RAID 5 (5 Daten und 1 Ersatz) ANMERKUNG: RAID 6 und doppelt gespiegeltes RAID 10 werden ebenfalls unterstützt. Verwenden Sie im Cluster kein RAID 0.
  • Seite 9: Weitere Nützliche Dokumente

    Im Handbuch zum Einstieg finden Sie eine Übersicht über die Ersteinrich- tung des Systems. • Das Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Dell Failover-Clusters unter Microsoft Windows Server 2008 Installations- und Fehlerbehebungshandbuch) enthält weitere Informationen zur Bereitstellung des Clusters unter Windows Server 2008.
  • Seite 10 • Die Dokumentation separat erworbener Komponenten enthält Informa- tionen zur Konfiguration und Installation dieser Zusatzgeräte. • Die Dokumentation zur Dell PowerVault-Bandbibliothek enthält Informa- tionen zum Installieren, zur Störungsbehebung und Aktualisierung der Bandbibliothek. • Sonstige Dokumentation, die mit dem Server oder dem Speichersystem geliefert wurde.
  • Seite 11: Verkabelung Der Clusterhardware

    Versorgung über getrennte Unterwerke in Betracht ziehen. Abbildung 2-1 veranschaulicht empfohlene Methoden für die Verkabelung einer Cluster-Lösung, die aus zwei Dell PowerEdge-Systemen und einem Dual-Controller Dell Compellent Storage Center besteht. Um Redundanz zu gewährleisten, werden die primären Netzteile aller Komponenten an einem oder an zwei Stromkreisen angeschlossen, und die redundanten Netzteile an einem anderen Stromkreis.
  • Seite 12: Verkabeln Des Clusters Für Öffentliches Und Privates Netzwerk

    Abbildung 2-1. Beispiel für die Verkabelung mit zwei Netzteilen in PowerEdge-Systemen Clusterknoten 2 Clusterknoten 1 Compellent Compellent Storage Storage Center - Center - Controller 2 Controller 1 Redundante Netzteile an einer Primäre Netzteile an einer Steckerleiste (oder an einem Steckerleiste (oder an einem Stromverteiler [nicht abgebildet]) Stromverteiler [nicht abgebildet]) Verkabeln des Clusters für öffentliches und...
  • Seite 13: Verkabeln Des Öffentlichen Netzwerks

    Abbildung 2-2 zeigt ein Beispiel für eine Verkabelung, bei der reservierte Netzwerkadapter in jedem Knoten untereinander verbunden sind (für das private Netzwerk) und die übrigen Adapter mit dem öffentlichen Netzwerk verbunden sind. Abbildung 2-2. Beispiel für eine Netzwerkverkabelung Öffentliches Netzwerk Öffentlicher Privater Netzwerk-...
  • Seite 14: Nic-Teaming

    Tabelle 2-2. Hardwarekomponenten und Verbindungen privater Netzwerke Methode Hardwarekomponenten Verbindung Netzwerk- Gigabit- oder 10-Gigabit- Installieren Sie je nach Hardware Switch Ethernet-Netzwerkadapter CAT5e- oder CAT6-Kabel, Multimode- und -Switches Glasfaserkabel mit LC-Steckern (Local Connector) oder Twinaxialkabel zwischen den Netzwerkadaptern in den Knoten mit einem Switch. Punkt-zu- Kupfer-Gigabit- oder 10- Verbinden Sie die Netzwerkadapter in...
  • Seite 15: Verkabeln Des Speichersystems

    Verkabeln des Speichersystems Dieser Abschnitt enthält Informationen über das Verkabeln des Clusters mit einem Speichersystem in einer SAN-Attach-Konfiguration. Verkabeln eines Clusters mit einem Compellent Storage Center-Speichersystem Ein SAN-Attach-Cluster ist eine Clusterkonfiguration, bei der alle Cluster- knoten über ein SAN und eine redundante Switch-Struktur an ein gemein- sames Speichersystem angeschlossen sind.
  • Seite 16 Abbildung 2-3. SAN-Attach-Cluster mit zwei Knoten Öffentliches Netzwerk Clusterknoten Privates Netzwerk Clusterknoten Fibre-Channel- Fibre-Channel- Verbindungen Verbindungen Fibre-Channel- Fibre-Channel- Switch Switch Speichersystem Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 17 Abbildung 2-4. SAN-Attach-Cluster mit sechzehn Knoten Öffentliches Netzwerk Privates Netzwerk Clusterknoten (2-16) Fibre-Channel- Fibre-Channel- Switch Switch Speichersystem Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 18 Verkabelung des Compellent Storage Center Back-Ends Informationen zur Verkabelung des Compellent Storage Center Back-Ends finden Sie in der Compellent Storage Center-Dokumentation. Im Folgenden werden zwei Beispiele zum Anschluss der Back-End-Kabel gegeben. Abbildung 2-5. Back-End-Verkabelung mit einer SAS-Kette Storage Center Storage Center Controller 2 Controller 1 E/A-Karte...
  • Seite 19 Abbildung 2-6. Back-End-Verkabelung mit mehreren SAS-Ketten Storage Center Storage Center Controller 2 Controller 1 E/A-Karten Verkabeln der Clusterknoten und des Compellent Storage Center Front-Ends Die Clusterknoten werden über eine redundante Switcharchitektur und faseroptische Kabel mit Duplex-LC-Multimode-Steckern an das Speicher- system angeschlossen. Die Switches, die HBA-Ports in den Clusterknoten und die Speicher- controller-Ports im Speichersystem verwenden Duplex-LC-Multimode- Stecker.
  • Seite 20 Jeder HBA-Port ist mit einem Port an einem Fibre-Channel-Switch verkabelt. Eines oder mehrere Kabel verbinden die Ausgänge des Switches mit einem Speichercontroller eines Compellent-Speichersystems. 1 Verbinden Sie Clusterknoten 1 mit dem SAN: Verbinden Sie über ein Kabel HBA-Port 0 und Fibre-Channel- Switch 0 (sw0).
  • Seite 21 Abbildung 2-7. Verkabelung eines SAN-Attach Clusters mit dem Compellent-Speichersystem Clusterknoten 2 Clusterknoten 1 Fibre Fibre Domäne 2 Channel Channel- Domäne 2 Domäne 2 Switch 0 -Switch Domäne 1 (sw0) 1 (sw1) Domäne 1 Domäne 1 Domäne 2 Domäne 1 Storage Center Storage Center Controller 2 Controller 1...
  • Seite 22 Verkabelung von mehreren SAN-Attach-Clustern mit einem Compellent- Speichersystem 1 Verbinden Sie den Clusterknoten 1 des ersten Clusters mit dem SAN. Verbinden Sie über ein Kabel HBA-Port 0 und Fibre-Channel- Switch 0 (sw0). Verbinden Sie über ein Kabel HBA-Port 1 und Fibre-Channel- Switch 1 (sw1).
  • Seite 23 Für ein zusätzliches Backup für den Cluster können Sie der Clusterkonfigu- ration Bandsicherungsgeräte hinzufügen. Die Dell PowerVaul-Bandbiblio- theken sind eventuell mit integrierter Fibre-Channel-Brücke bzw. Speicher- Netzwerkcontroller (SNC) zur direkten Verbindung mit dem Dell/EMC Fibre-Channel-Switch ausgestattet. Abbildung 2-8 zeigt eine unterstützte Failover Cluster-Konfiguration mit redundanten Fibre-Channel-Switches und einer Bandbibliothek.
  • Seite 24 Konfigurieren eines Clusters mit SAN-Backup Sie können eine zentralisierte Backup-Lösung für Ihren Cluster einrichten, indem Sie das SAN für mehrere Cluster, Speichersysteme und eine Band- bibliothek nutzen. Abbildung 2-9 zeigt ein Beispiel für die Verkabelung der Clusterknoten mit den Speichersystemen und ein SAN-Backup durch eine Bandbibliothek. Abbildung 2-9.
  • Seite 25: Vorbereiten Der Systeme Für Den

    Weitere Informationen zu Schritt 3 bis Schritt 7 und Schritt 10 bis Schritt 13 finden Sie im Abschnitt „Vorbereiten der Systeme für den Clusterbetrieb“ des Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbe- hebungshandbuch für Dell Failover-Cluster unter Microsoft Windows...
  • Seite 26 7 Erstellen Sie mit den Dienstprogrammen zur Speicherarrayverwaltung mindestens eine logische Gerätenummer (LUN = Logical Unit Number). Die LUN wird als Witnessdatenträger für den Microsoft Windows Server 2008 Failover-Cluster verwendet. Stellen Sie sicher, dass die LUN für die Systeme präsent ist, die als Clusterknoten konfiguriert werden. ANMERKUNG: Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, die LUN beim...
  • Seite 27: Installationsübersicht

    Cluster konfigurierten Betriebssystem wird empfohlen, vor dem Konfigurieren des Failover Clusters zunächst Serverrollen einzurichten. Eine Liste der Dell PowerEdge Server und HBAs sowie eine Liste der empfoh- lenen Betriebssystemversionen und spezifischen Treiber- und Firmwarever- sionen finden Sie in den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support- Matrizen für Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha.
  • Seite 28: Installation Der Fibre-Channel-Hbas

    HBAs an separaten PCI-Bussen zu installieren. Der Einsatz der Adapter auf verschiedenen Bussen verbessert die Verfügbarkeit und Leistung. Nähere Informationen über die PCI-Buskonfiguration des Systems und unter- stützte HBAs finden Sie in der Dell Cluster Configuration Support Matrix (Support-Matrix für Dell Clusterkonfiguration) auf der Dell High Availability- Website unter dell.com/ha.
  • Seite 29 Fibre-Channel-Switches ermöglichen die Einrichtung von Sperren zwischen unterschiedlichen Geräten und Betriebsumgebungen. Diese Sperren stellen logische Teilstrukturen her, wobei nur ein minimales Eingreifen durch die Software und Hardware erforderlich ist. Ähnlich wie die Subnetze im Client- Server-Netzwerk teilen logische Teilstrukturen eine Struktur in ähnliche Komponentengruppen auf, unabhängig davon, wie weit sie voneinander entfernt sind.
  • Seite 30: Installation Und Konfiguration Des Gemeinsamen Speichersystems

    Manager-Einrichtungshandbuch) und dem Storage Center System Manager User Guide (Benutzerhandbuch zum Storage Center System Manager). Wenn Sie die Unterstützung des Supports benötigen, dann kontaktieren Sie die technischen Support-Services von Dell auf support.dell.com/compellent. ANMERKUNG: Bevor Sie mit dem Setup und der Installation der Software beginnen, müssen Sie alle Hardwarekomponenten installieren und verkabeln.
  • Seite 31: Einrichten Der Controller

    Einrichten der Controller 1 Schalten Sie jeden Controller ein. 2 Verbinden Sie sich mit jedem Controller. 3 Setzen Sie die Seriennummern von Hardware und System zurück. 4 Legen Sie die IP-Adressen fest. 5 Konfigurieren Sie die Controller unter Verwendung des Start-Assistenten: Starten Sie den Storage Center Start-Assistenten.
  • Seite 32: Erstellen Eines Server-Clusters

    3 Wählen Sie einen oder mehrere zum Server zugehörige HBAs aus. 4 Klicken Sie auf Continue (Weiter). Es wird ein Fenster angezeigt, das Ihnen die Zuweisung eines Namens zum Server ermöglicht. 5 Geben Sie entweder einen Namen für den Server ein oder akzeptieren Sie die Standardeinstellung.
  • Seite 33 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Create Server Cluster (Server-Cluster erstellen). 3 Wählen Sie Add Existing Server (Vorhandenen Server hinzufügen) aus. 4 Erweitern Sie einen Server-Ordner, um die Server in diesem Ordner anzuzeigen, und wählen Sie einen Server aus. 5 Klicken Sie auf Continue (Weiter).
  • Seite 34: Ein Volume Für Das Server-Cluster Erstellen

    Ein Volume für das Server-Cluster erstellen Volumes werden durch das Fenster „Configure Volume Defaults“ (Volume- Standardeinstellungen konfigurieren) konfiguriert. So erstellen Sie ein Volume für das Cluster: 1 Wählen Sie im Fenster Storage Management (Speicherverwaltung) Create→ Volume (Volumeerstellung) aus. Der Assistent für die Volume-Erstellung fordert Sie zur Eingabe einer Volume-Größe auf.
  • Seite 35: Optionale Speicherfunktionen

    Volumes werden automatisch dem Server zugewiesen, den Sie zuletzt ausgewählt haben. Wenn das letzte Volume dem gleichen Cluster-Server zugewiesen wurde, dann wählen Sie Map this Volume to this Server (Dieses Volume diesem Server zuweisen) aus. Wählen Sie anderenfalls Map this Volume to a Different Server (Dieses Volume einem anderen Server zuweisen) aus.
  • Seite 36: Installation Und Konfiguration Eines Failover-Clusters

    Nachdem Sie das private und öffentliche Netzwerk eingerichtet und die freigegebenen Datenträger im Speicherarray den Clusterknoten zugewiesen haben, können Sie die Betriebssystemdienste auf dem Dell Failover Cluster konfigurieren. Die Vorgehensweise zum Konfigurieren des Failover Clusters hängt von der Version des Windows Server-Betriebssystems ab, das auf dem System ausgeführt wird.
  • Seite 37: Fehlerbehebung

    Fehlerbehebung In diesem Anhang finden Sie Informationen zur Fehlerbehebung bei der Clusterkonfiguration. Tabelle 4-1 beschreibt allgemeine Clusterprobleme sowie mögliche Ursachen und Lösungen für diese Probleme. Tabelle 4-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster Problem Mögliche Ursache Maßnahme Die Knoten können Das Speichersystem Überprüfen Sie, ob die Kabel zwischen nicht auf das ist nicht korrekt mit...
  • Seite 38 Tabelle 4-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Einer der Knoten Das Knoten-zu- Überprüfen Sie die Netzwerkver- benötigt längere Knoten-Netzwerk ist kabelung. Stellen Sie sicher, dass die Zeit, um dem aufgrund eines Kabel- Verbindung zwischen den Knoten und Cluster beizutreten.
  • Seite 39 Tabelle 4-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Zu einem Cluster Der Clusterdienst Überprüfen Sie, ob der Clusterdienst lässt sich mit der wurde nicht gestartet. aktiv ist und ob ein Cluster gebildet Clusterverwaltung wurde. Suchen Sie in der Ereignis- Im System wurde kein keine Verbindung anzeige nach den folgenden Ereignis-...
  • Seite 40 Assigning Static IP Addresses to Cluster Resources and Components (Zuweisen von festen IP-Adressen an Clusterressourcen und -komponenten) im Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbehebungshandbuch für Dell Failover-Cluster unter Microsoft Windows Server 2008), das Sie unter support.dell.com/manuals herunter-...
  • Seite 41 Tabelle 4-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Knoten kann dem Der neue Knoten Stellen Sie mit der Datenträger- Cluster nicht kann nicht auf die verwaltung von Windows sicher, dass hinzugefügt gemeinsamen der neue Clusterknoten die Daten- werden.
  • Seite 42 Fehlerbehebung...
  • Seite 43: Vordruck Für Zonenkonfiguration

    Vordruck für Zonenkonfiguration Knoten HBA-WWPNs Speicher- Zonenname Zonensatz für oder Alias- WWPNs oder Konfigurations- namen Aliasnamen namen Vordruck für Zonenkonfiguration...
  • Seite 44 Vordruck für Zonenkonfiguration...
  • Seite 45: Cluster-Datenformular

    Cluster-Datenformular Sie können Exemplare dieses Vordrucks bei den einzelnen Clusterknoten oder Racks anbringen, um Informationen über Cluster festzuhalten. Verwenden Sie diese Aufzeichnungen, wenn Sie technische Unterstützung anfordern. Tabelle 6-1. Clusterinformationen Clusterinformationen Clusterlösung Clustername und IP- Adresse Servertyp Installation durchgeführt von Installationsdatum Anwendungen Standort...
  • Seite 46 Weitere Netzwerke Tabelle 6-3. Speicherarrayinformationen Controller Service-Tag- Management-IP Private IP (eth1) Controller-Cluster IP Nummer (eth0) Cluster-Datenformular...
  • Seite 47 Stichwortverzeichnis Bandbibliothek Garantie, 9 Verbinden mit PowerEdge-Cluster, 23 Bildschirm Verkabelung, 11 HBA-Treiber Installieren und Konfigurieren, 28 Host-Bus-Adapter Konfigurieren des Clusterbetrieb Fibre-Channel-HBA, 28 Übersicht, 5 Clusterspeicher Anforderungen, 7 Kabelkonfigurationen Für Client-Netzwerke, 13 Für Netzteile, 11 Interne Clusterverbindung, 13 Emulex-HBAs Maus, Tastatur und Installieren und Konfigurieren, 28 Bildschirm, 11 Installieren und Konfigurieren von...
  • Seite 48 Netzteile Tastatur Verkabelung, 11 Verkabelung, 11 Netzwerkadapter Treiber Verkabeln des öffentlichen Installieren und Konfigurieren von Netzwerks, 13 Emulex, 28 Verkabeln des privaten Netzwerks, 13 Überblick Installation, 27 Öffentliches Netzwerk Verkabelung, 12 Verkabelung, 21 von mehreren Privates Netzwerk SAN-Attach-Clustern mit einem Hardwarekomponenten, 14 Compellent-Speichersystem, Hardwarekomponenten und...