Herunterladen Diese Seite drucken

Vaillant ecoTEC exclusive VC 156/5-7 Installations- Und Wartungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Installations- und Wartungsanleitung
ecoTEC exclusive
VC 156/5‑7 (H-AT/CH)
VC 206/5‑7 (H-AT/CH)
VC 276/5‑7 (H-AT/CH)
VC 326/5‑7 (H-AT/CH)
AT, CH (de)
Herausgeber/Hersteller

Werbung

loading

  Verwandte Anleitungen für Vaillant ecoTEC exclusive VC 156/5-7

  Inhaltszusammenfassung für Vaillant ecoTEC exclusive VC 156/5-7

  • Seite 1 Installations- und Wartungsanleitung ecoTEC exclusive VC 156/5‑7 (H-AT/CH) VC 206/5‑7 (H-AT/CH) VC 276/5‑7 (H-AT/CH) VC 326/5‑7 (H-AT/CH) AT, CH (de) Herausgeber/Hersteller...
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Inhalt Inhalt 7.11 Wärmeerzeuger in Betrieb nehmen..... 21 7.12 Gasprüfung ............22 Sicherheit ............. 3 7.13 Dichtheit prüfen............ 23 Handlungsbezogene Warnhinweise ...... 3 Anpassung an die Heizungsanlage ....23 Bestimmungsgemäße Verwendung ...... 3 Diagnosecodes aufrufen........23 Allgemeine Sicherheitshinweise ......3 Brennersperrzeit ..........
  • Seite 3: Sicherheit

    Sicherheit 1 Sicherheit Die bestimmungsgemäße Verwendung um- fasst außerdem die Installation gemäß IP- Handlungsbezogene Warnhinweise Code. Klassifizierung der handlungsbezogenen Eine andere Verwendung als die in der vor- Warnhinweise liegenden Anleitung beschriebene oder eine Die handlungsbezogenen Warnhinweise sind Verwendung, die über die hier beschriebene wie folgt mit Warnzeichen und Signalwör- hinausgeht, gilt als nicht bestimmungs- tern hinsichtlich der Schwere der möglichen...
  • Seite 4 1 Sicherheit ▶ Schließen Sie die Gaszähler-Absperrein- Beim Öffnen von Revisionsöffnungen der richtung oder die Hauptabsperreinrichtung. Luft-Abgas-Anlage oder eines Wärmeerzeu- ▶ Wenn möglich, schließen Sie den Gas- gers kann Abgas austreten. absperrhahn am Produkt. ▶ Betreiben Sie die Wärmeerzeuger keines- ▶...
  • Seite 5 Sicherheit 1 1.3.10 Vergiftungsgefahr 1.3.14 Lebensgefahr durch austretende durch unzureichende Abgase Verbrennungsluftzufuhr Wenn Sie das Produkt mit leerem Kon- densatsiphon betreiben, dann können Bedingungen: Raumluftabhängiger Betrieb Abgase in die Raumluft entweichen. ▶ Sorgen Sie für eine dauerhaft ungehin- ▶ Stellen Sie sicher, dass der Kondensat- derte und ausreichende Luftzufuhr zum siphon zum Betrieb des Produkts stets be- Aufstellraum des Produkts gemäß...
  • Seite 6: Vorschriften (Richtlinien, Gesetze, Normen)

    1 Sicherheit 1.3.18 Risiko eines Sachschadens am Gaswellrohr Das Gaswellrohr kann durch Belastung mit Gewicht beschädigt werden. ▶ Hängen Sie das Thermo-Kompaktmodul, z. B. bei der Wartung, nicht an das flexible Gaswellrohr. Vorschriften (Richtlinien, Gesetze, Normen) ▶ Beachten Sie die nationalen Vorschriften, Normen, Richtlinien und Gesetze.
  • Seite 7: Hinweise Zur Dokumentation

    Hinweise zur Dokumentation 2 Hinweise zur Dokumentation Mitgeltende Unterlagen beachten ▶ Beachten Sie unbedingt alle Betriebs- und Installations- anleitungen, die Komponenten der Anlage beiliegen. Unterlagen aufbewahren ▶ Geben Sie diese Anleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen an den Anlagenbetreiber weiter. Gültigkeit der Anleitung Diese Anleitung gilt ausschließlich für: Produkt - Artikelnummer VC 156/5-7 (H-AT/CH)
  • Seite 8: Ce-Kennzeichnung

    4 Montage Montage Angabe auf dem Bedeutung Typenschild Produkt auspacken ww/jjjj Produktionsdatum: Woche/Jahr Kat. Zugelassene Gerätekategorien Nehmen Sie das Produkt aus der Kartonverpackung. Entfernen Sie die Schutzfolien von allen Teilen des Type Zugelassene Gasgerätearten Produkts. Zulässiger Gesamtüberdruck Max. Vorlauftemperatur Lieferumfang prüfen max.
  • Seite 9: Abmessungen

    Montage 4 Abmessungen Entnehmen Sie das Maß A der beiliegenden Montagescha- blone. Entnehmen Sie die Einbautiefe B des Produkts den Techni- schen Daten im Anhang. Mindestabstände Mindestabstand 165 mm: Luft-Abgas-Führung ⌀ 60/100 mm 275 mm: Luft-Abgas-Führung ⌀ 80/125 mm 180 mm; optimal ca. 250 mm 5 mm;...
  • Seite 10: Produkt Aufhängen

    4 Montage Produkt aufhängen Frontverkleidung demontieren ▶ Prüfen Sie, ob die Wand für das Betriebsgewicht des Demontieren Sie die Frontverkleidung, wie in der Abbil- Produkts ausreichend tragfähig ist. dung dargestellt. Prüfen Sie, ob das mitgelieferte Befestigungsmaterial für die Wand verwendet werden darf. Bedingungen: Tragfähigkeit der Wand reicht aus, Befestigungsmaterial ist für die Wand zulässig ▶...
  • Seite 11: Seitenteil Demontieren

    Installation 5 Seitenteil demontieren Vorsicht! Risiko von Sachschäden durch Gasdicht- heitsprüfung! Gasdichtheitsprüfungen können bei einem Prüfdruck >11 kPa (110 mbar) zu Schäden an der Gasarmatur führen. ▶ Wenn Sie bei Gasdichtheitsprüfun- gen auch die Gasleitungen und die Gasarmatur im Produkt unter Druck setzen, dann verwenden Sie einen max.
  • Seite 12: Installationsvoraussetzungen

    5 Installation Installationsvoraussetzungen Gasanschluss installieren 5.1.1 Hinweise zu Flüssiggasbetrieb Das Produkt ist im Auslieferungszustand für den Betrieb mit der Gasgruppe voreingestellt, die auf dem Typenschild festgelegt ist. Wenn Sie ein Produkt haben, das für den Betrieb mit Erdgas voreingestellt ist, dann müssen Sie bei der Installation den Kodierwiderstand Gasfamilie durch den beiliegenden Kodier- widerstand für Flüssiggas austauschen.
  • Seite 13: Heizungsvorlauf Und Heizungsrücklauf Anschließen

    Installation 5 Heizungsvorlauf und Heizungsrücklauf Ablaufrohr am Sicherheitsventil montieren anschließen ▶ Stellen Sie die Heizungsanschlüsse (1) normgerecht her. Kondensatablaufleitung anschließen ▶ Montieren Sie das Ablaufrohr (1) wie dargestellt (nicht kürzen!). Abgasinstallation 5.8.1 Gemeinsame Luft-Abgas-Anlage Der statische Druck in der gemeinsamen Abgasführung kann den statischen Druck in der gemeinsamen Luftführung über- schreiten.
  • Seite 14 5 Installation – ⌀ 60/100 mm: LAS-Anschlussset Art.-Nr. 303923 Vorsicht! – ⌀ 80/125 mm: LAS-Anschlussset Art.-Nr. 303208 Vergiftungsgefahr durch austretende Ab- gase! Zulässige Zubehöre für Erweiterungen des waagerechten Anschlusses: Fette auf Mineralölbasis können die Dichtun- – alle, die in der Montageanleitung für die Luft-Abgas-Sys- gen beschädigen.
  • Seite 15: Elektroinstallation

    Installation 5 5.8.5.2 Anschlussstück für Luft-Abgas-Führung 5.9.1 Elektronikbox öffnen ⌀ 80/125 mm montieren Demontieren Sie das Anschlussstück für die Luft-Ab- gas-Führung. (→ Seite 14) Setzen Sie das alternative Anschlussstück ein. Achten Sie dabei auf die Rastnasen. Drehen Sie das Anschlussstück im Uhrzeigersinn, bis es einrastet.
  • Seite 16 5 Installation 5.9.5 Regler an die Elektronik anschließen 10. Stecken Sie den Stecker in den dazugehörigen Steck- platz der Leiterplatte, siehe Verbindungsschaltplan im Montieren Sie bei Bedarf den Regler. Anhang. Öffnen Sie die Elektronikbox. (→ Seite 15) Nehmen Sie die Verdrahtung entsprechend dem Ver- 5.9.3 Stromversorgung herstellen bindungsschaltplan im Anhang vor.
  • Seite 17: Bedienung

    Bedienung 6 5.9.8.1 Zusatzrelais nutzen Live Monitor (Statuscodes) Menü → Live Monitor Schließen Sie eine weitere Komponente über den grauen Stecker auf der Leiterplatte direkt an das Statuscodes im Display informieren über den aktuellen integrierte Zusatzrelais an. Betriebszustand des Produkts. Nehmen Sie die Verdrahtung vor.
  • Seite 18 7 Inbetriebnahme 7.2.2 Befüllmodus 7.2.7 Warmwassertemperatur Der Befüllmodus (Prüfprogramm P.06) ist im Installations- Gültigkeit: Produkt mit Warmwasserbereitung durch externen Warmwas- assistenten automatisch aktiviert, solange der Befüllmodus serspeicher im Display angezeigt wird. ▶ Befüllen Sie die Heizungsanlage. (→ Seite 20) Gefahr! Lebensgefahr durch Legionellen! 7.2.3 Entlüftung...
  • Seite 19: Installationsassistenten Erneut Starten

    Inbetriebnahme 7 7.2.11 Gasart Anzeige Bedeutung Wählen Sie die am Installationsort verfügbare Gasart P.00 Prüfprogramm Entlüftung: aus (Werkseinstellung: Erdgas). Ändern Sie ggf. die Die interne Pumpe wird getaktet angesteuert. Gasart nachträglich über den Diagnosepunkt D.087 und Heizkreis und Warmwasserkreis werden adaptiv stecken Sie den korrekten Kodierwiderstand (Stecker durch automatisches Umschalten der Kreise über den Schnellentlüfter entlüftet (die Kappe des Schnel-...
  • Seite 20: Mangelnden Wasserdruck Vermeiden

    7 Inbetriebnahme Füll- und Ergänzungswasser aufbereiten Zusatzstoffe zum dauerhaften Verbleib in der An- ▶ lage Beachten Sie zur Aufbereitung des Füll- und Ergän- – zungswassers die geltenden nationalen Vorschriften und Adey MC1+ technischen Regeln. – Fernox F1 – Fernox F2 Sofern nationale Vorschriften und technische Regeln keine –...
  • Seite 21: Heizungsanlage Entlüften

    Inbetriebnahme 7 ◁ 7.10 Kondensatsiphon befüllen Das Vorrangumschaltventil bewegt sich in die Mittel- stellung, die Pumpen laufen nicht und das Produkt geht nicht in den Heizbetrieb. Hinweis Die Kappe des Schnellentlüfters (1) ist be- reits werksseitig geöffnet. Verbinden Sie Füll- und Entleerungshahn der Heizungs- anlage normgerecht mit einer Heizwasser-Versorgung, wenn möglich mit dem Kaltwasserhahn.
  • Seite 22: Gasprüfung

    7 Inbetriebnahme – – Dauer: 3 - 5 Minuten. Automatisches Programmende Zulässiger Gasfließdruck bei Erdgasbetrieb G20: nach 15 Minuten 1,8 … 2,5 kPa (18,0 … 25,0 mbar) – ◁ Zulässiger Gasfließdruck bei Flüssiggasbetrieb Wenn der Umlauf im Heizungssystem ausreichend G31: 4,25 … 5,75 kPa (42,50 … 57,50 mbar) ist, dann startet die Testroutine und ermittelt die Ein- Nehmen Sie das Produkt außer Betrieb.
  • Seite 23: Dichtheit Prüfen

    Anpassung an die Heizungsanlage 8 ◁ Das Produkt durchläuft einen Einmessvorgang auf Bedingungen: Regelgerät angeschlossen die Abgasanlage und die Gasqualität. ▶ Stellen Sie die Warmwassertemperatur am Heizgerät Warten Sie, bis der Einmessvorgang erfolgt ist. auf die maximal mögliche Temperatur. ▶ ◁...
  • Seite 24: Wartungsintervall Einstellen

    8 Anpassung an die Heizungsanlage Eingestellte maximale Brennersperrzeit Richtwerte der [min] Brennerbetriebsstunden (Soll) bis zur nächsten [°C] Wärme- Anzahl Inspektion/Wartung in bedarf Personen einer durchschnittlichen Betriebszeit von einem Eingestellte maximale Brennersperrzeit Jahr (in Abhängigkeit vom [min] Anlagentyp) (Soll) [°C] 4 ‑ 6 3.000 h >...
  • Seite 25: Hydrauliktest

    Anpassung an die Heizungsanlage 8 8.4.1.2 Pumpenkennfeld VC 216/5-7 8.4.1.4 Pumpenkennfeld VC 326/5-7 1100 1300 1500 1100 1300 1000 1200 1400 1000 1200 Konstantdruckregelung Anlagen-Volumenstrom Konstantdruckregelung Anlagen-Volumenstrom Differenzdruckniveau [l/h], Nenn-Volumen- Differenzdruckniveau [l/h], Nenn-Volumen- D.122 [hPa (mbar)], strom [20 K] markiert D.122 [hPa (mbar)], strom [20 K] markiert Werkseinstellung mar-...
  • Seite 26: Störungsbehebung

    9 Störungsbehebung ▶ Wenn das Produkt mit einer Kommunikationseinheit für Bedingungen: und F.55 wird angezeigt die Anbindung an einen Internet-Breitanschluss ausge- Der Live Monitor zeigt S.40 und D.118 ≥ 1. Die Wärmezelle rüstet ist, dann weisen Sie den Betreiber darauf hin, dass befindet sich im dauerhaften Komfortsicherungsbetrieb.
  • Seite 27: Fehlerspeicher Aufrufen/Löschen

    Störungsbehebung 9 Fehlerspeicher aufrufen/löschen und das Produkt daher den geltenden Normen nicht mehr entspricht. Wenn Fehler aufgetreten sind, dann stehen max. die 10 letz- Wir empfehlen dringend die Verwendung von Originalersatz- ten Fehlermeldungen im Fehlerspeicher zur Verfügung. teilen des Herstellers, da damit ein störungsfreier und siche- ▶...
  • Seite 28 9 Störungsbehebung Führen Sie nach Montage der neuen Gasarmatur eine Dichtheitsprüfung (→ Seite 23) durch. Schließen Sie die Frontverkleidung. 10. Schalten Sie das Produkt ein. 11. Navigieren Sie zum Menü → Fachhandwerkerebene → Diagnosemenü → D.052 Min. Gasventilschr. Offset und bestätigen Sie mit 12.
  • Seite 29 Produkts die vorher eingestellten Parameter von der nicht ausgetauschten Kompo- Hinweis nente. Verwenden Sie zur Montageerleichterung nur den Schmierstoff, der ggf. dem Vaillant Ersatzteil beiliegt. Wenn dem Vaillant Ersatz- teil kein Schmierstoff beliegt, dann verwen- den Sie ausschließlich Wasser oder han- delsübliche Schmierseife.
  • Seite 30: Reparatur Abschließen

    10 Inspektion und Wartung 9.7.8 All-Gas-Sensor austauschen Öffnen Sie die Elektronikbox. (→ Seite 15) Tauschen Sie die Leiterplatte oder das Display entspre- chend den beiliegenden Montage- und Installations- anleitungen. Wenn Sie die Leiterplatte tauschen, dann ziehen Sie den Kodierwiderstand (1) (Stecker X24) auf der alten Leiterplatte ab und stecken Sie den Stecker auf die neue Leiterplatte auf.
  • Seite 31: Funktionsmenü

    Inspektion und Wartung 10 ▶ Inspektions- und Wartungsarbeiten – Übersicht Erneuern Sie nach jedem Öffnen des (→ Seite 49) Brennerflansches die selbstsichernden Muttern am Brennerflansch. 10.1 Funktionsmenü ▶ Wenn die Dämmmatte am Brennerflansch Menü → Fachhandwerkerebene → Testprogramme → oder an der Rückwand des Wärmetau- Funktionsmenü...
  • Seite 32 10 Inspektion und Wartung 10.3.3 Brenner prüfen Ziehen Sie den Stecker (7) am Gebläsemotor ab, indem Sie die Rastnase eindrücken. Ziehen Sie die zwei Stecker an der Gasarmatur (6) ab. 10. Lösen Sie den Kabelbaum aus dem Clip. 11. Schrauben Sie die vier Muttern (1) ab. 12.
  • Seite 33: Kondensatsiphon Reinigen

    Information erhalten Sie bei Ihrem Mobilnetzbetrei- ber) Der flächendeckende Kundendienst für ganz Österreich ist täglich von 0 bis 24 Uhr erreichbar. Vaillant Kundendienst- techniker sind 365 Tage für Sie unterwegs, sonn- und feier- tags, österreichweit. 0020196891_03 ecoTEC exclusive Installations- und Wartungsanleitung...
  • Seite 34 13 Kundendienst Gültigkeit: Schweiz, Vaillant ODER Vaillant Vaillant GmbH (Schweiz, Suisse, Svizzera) Riedstrasse 12 CH-8953 Dietikon Schweiz, Svizzera, Suisse Kundendienst: 044 74429‑29 Techn. Vertriebssupport: 044 74429‑19...
  • Seite 35: Anhang

    Anhang Anhang Fachhandwerkerebene – Übersicht Einstellebene Werte Werksein- Einheit Schrittweite, Auswahl, Erläuterung stellung min. max. Fachhandwerkerebene → – – Code eingeben 1 (FHW-Code 17) Fachhandwerkerebene → Fehlerliste → – – – F.XX - F.XX¹ aktueller Wert Fachhandwerkerebene → Testprogramme → Prüfprogramme → –...
  • Seite 36 Anhang Einstellebene Werte Werksein- Einheit Schrittweite, Auswahl, Erläuterung stellung min. max. – Zubehörrelais 1 1 = Zirkulationspumpe 2 = externe Pumpe 3 = Speicherladepumpe 4 = Dunstabzugshaube 5 = externes Magnetventil 6 = externe Störmeldung 7 = Solarpumpe (nicht aktiv) 8 = Fernbedienung eBUS (nicht aktiv) 9 = Legionellenschutzpumpe (nicht aktiv) 10 = Solarventil (nicht aktiv)
  • Seite 37: B Diagnosecodes - Übersicht

    Anhang Einstellebene Werte Werksein- Einheit Schrittweite, Auswahl, Erläuterung stellung min. max. – Zusatzrelais 1 = Zirkulationspumpe 2 = externe Pumpe 3 = Speicherladepumpe 4 = Dunstabzugshaube 5 = externes Magnetventil 6 = externe Störmeldung 7 = Solarpumpe (nicht aktiv) 8 = Fernbedienung eBUS (nicht aktiv) 9 = Legionellenschutzpumpe (nicht aktiv) 10 = Solarventil (nicht aktiv) –...
  • Seite 38 Anhang Eigene Werte Schrittweite, Auswahl, Erläute- Werksein- Code Parameter Einheit Einstel- rung stellung min. max. lung – D.006 Auslauftemperatur Sollwert aktueller Wert °C Warmwassertemperatur Sollwert nicht ein- (Nur Produkt mit integrierter Warm- stellbar wasserbereitung) – D.007 Speichertemperatur Soll- aktueller Wert °C Nur Produkt mit integrierter Warm- nicht ein-...
  • Seite 39 Anhang Eigene Werte Schrittweite, Auswahl, Erläute- Werksein- Code Parameter Einheit Einstel- rung stellung min. max. lung – – D.022 Warmwasseranforderung aktueller Wert Anforderung Warmwasser über nicht ein- C1/C2, Flügelrad oder APC stellbar 0: aus 1: an – – D.023 Status Heizbetrieb aktueller Wert Sommer-/Winterbetrieb (Heizung nicht ein-...
  • Seite 40 < 400 = gutes Flammenbild – D.046 Pumpenmodus 0 = Abschalten via Relais 1 = Abschalten via PWM – D.047 aktuelle Außentemperatur aktueller Wert °C (mit witterungsgeführtem Vaillant nicht ein- Regler) stellbar – D.050 Offset Min. Drehzahl 3000 U/min Nennwert ab Werk eingestellt –...
  • Seite 41 Anhang Eigene Werte Schrittweite, Auswahl, Erläute- Werksein- Code Parameter Einheit Einstel- rung stellung min. max. lung D.075 max. Speicherladezeit max. Ladezeit für Warmwasser- speicher ohne eigene Regelung – – D.076 Gerätekennung aktueller Wert (Device specific number = DSN) nicht ein- stellbar D.077 Teillast Warmwasser...
  • Seite 42: C Statuscodes - Übersicht

    Anhang Eigene Werte Schrittweite, Auswahl, Erläute- Werksein- Code Parameter Einheit Einstel- rung stellung min. max. lung – – D.096 Auf Werkseinstellungen 0: nein zurücksetzen? 1: ja – – D.118 CO-Sensor Fehlernummer aktueller Wert 1: Heizer-Kurzschluss nicht ein- stellbar 2: Heizer-Unterbrechung 3: Heizertemperatur-Regelfehler 4: Heizertemperatur-Plausibilitäts- prüfung nicht in Ordnung (Fehler...
  • Seite 43 Abgasmessung nicht möglich programme durchlaufen sind Rücklauffühlertest läuft, Heizanforderungen sind blo- S.96 Selbsttest Rücklauftemperaturfühler ckiert. Wasserdrucksensortest läuft, Heizanforderungen sind S.97 Selbsttest Wasserdrucksensor blockiert. Vorlauf-/Rücklauffühlertest läuft, Heizanforderungen sind S.98 Selbsttest Vor-/Rücklauftemperaturfühler blockiert. S.99 Vaillant Selbsttest Selbsttest 0020196891_03 ecoTEC exclusive Installations- und Wartungsanleitung...
  • Seite 44: D Fehlercodes - Übersicht

    Anhang Statuscode Parameter Bedeutung Gerät nicht entlüftet (D.130 = 0: kein Überströmventil) S.105 Gerät nicht entlüftet Fehlercodes – Übersicht Hinweis Da die Codetabelle für verschiedene Produkte genutzt wird, sind einige Codes beim jeweiligen Produkt möglicher- weise nicht sichtbar. Code Parameter Mögliche Ursachen F.00 Unterbrechung Vorlauffühler...
  • Seite 45 Anhang Code Parameter Mögliche Ursachen F.33 Druckdose Prüfen: Kabelbaum, Unterdruckschlauch (Verstopfung), Zuluft-/ Abgas- weg (Verstopfung), Blende (korrekter Typ), Abgasrohr (Länge), Luft- drucksensor, Einstellungen (D.132 ggf. auf Mehrfachbelegung umstel- len), Druckdose, Lüfter. F.35 Fehler Luft-/Abgasführung Prüfen Sie die gesamte Luft-Abgas-Führung auf: –...
  • Seite 46 Anhang Code Parameter Mögliche Ursachen F.70 Fehler ungültige Gerätekennung Wurden Ersatzteile eingebaut: Display und Leiterplatte gleichzeitig ge- tauscht und Gerätekennung nicht neu eingestellt, falscher oder fehlender Leistungsgrößen-Kodierwiderstand F.71 Fehler Vorlauffühler Vorlauftemperaturfühler meldet konstanten Wert: – Vorlauftemperaturfühler liegt nicht richtig am Vorlaufrohr an –...
  • Seite 47 Anhang Code Parameter Mögliche Ursachen Kommu- Kommunikationsfehler Kommunikationsfehler zwischen Display und Leiterplatte in der nika- Elektronikbox tionsfeh- 0020196891_03 ecoTEC exclusive Installations- und Wartungsanleitung...
  • Seite 48: E Verbindungsschaltplan

    Anhang Verbindungsschaltplan +24V Hallsignal Masse X100 X40 X51 X100 230V~ X101 X101 Installations- und Wartungsanleitung ecoTEC exclusive 0020196891_03...
  • Seite 49: F Inspektions- Und Wartungsarbeiten - Übersicht

    Anhang Hauptleiterplatte Busanschluss (Regler/Raumthermostat digital) Leiterplatte Bedienfeld Vorrangumschaltventil All-Gas-Sensor Wasserdrucksensor Gasarmatur Speichertemperaturfühler Außentemperaturfühler, Vorlauftemperaturfühler Speicherkontakt "C1/C2" (optional, extern), DCF-Empfänger Interner Heizkreis-Durchflusssensor Fernbedienung Zirkulationspumpe Interner Heizkreis-Differenzdrucksensor Abgas-Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) Interne Pumpe Rücklauftemperaturfühler Kodierwiderstand Gasfamilie Vorlauftemperaturfühler Zusatzrelais (Auswahl über D.026) Gebläse Zirkulationspumpe Anlegethermostat/Burner off Zündelektrode 24 V DC Raumthermostat Kommunikationseinheit (optional)
  • Seite 50: G Technische Daten

    Anhang Wartung Inspektion Arbeiten (mind. alle (jährlich) 2 Jahre) Vergewissern Sie sich, dass am Produkts kein Gas, Abgas, Warmwasser oder Kondensat ent- weicht. Stellen Sie gegebenenfalls die Dichtheit wieder her. Protokollieren Sie die durchgeführte Inspektion/Wartung. Technische Daten Technische Daten – Allgemein VC 156/5‑7 VC 206/5‑7 VC 276/5‑7...
  • Seite 51 Anhang Technische Daten – Leistung/Belastung G20 * Die kleinste Nennwärmeleistung kann je nach Auslegung der Anlage und je nach aktuellem Betriebszustand höher sein als der Wert in den Technischen Daten. VC 156/5‑7 VC 206/5‑7 VC 276/5‑7 VC 326/5‑7 (H-AT/CH) (H-AT/CH) (H-AT/CH) (H-AT/CH) ecoTEC...
  • Seite 52 Anhang VC 156/5‑7 VC 206/5‑7 VC 276/5‑7 VC 326/5‑7 (H-AT/CH) (H-AT/CH) (H-AT/CH) (H-AT/CH) ecoTEC ecoTEC ecoTEC ecoTEC exclusive exclusive exclusive exclusive Kondensatmenge ca. 1,45 l/h 2,04 l/h 2,52 l/h 3,12 l/h (pH-Wert 3,5 … 4,0) bei Heizbetrieb 50/30 °C Restförderhöhe Pumpe 0,020 MPa 0,020 MPa 0,020 MPa...
  • Seite 53: Stichwortverzeichnis

    Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Elektronikbox, öffnen............15 Elektronikbox, schließen ............. 15 Elektronik-Selbsttest............31 Abgas ..................4 Entleeren, Produkt............... 33 Abgase bei Wartung............27 Entlüften ................21 Abgasgeruch ................. 4 Entsorgung, Verpackung............. 33 Ersatzteile................27 Abgasweg................4 Abschließen, Inspektionsarbeiten ........33 Fachhandwerker..............3 Abschließen, Reparatur............
  • Seite 54 Stichwortverzeichnis Luft-Abgas-Führung, anschließen ........14 Luft-Abgas-Führung, montieren .......... 14 Testprogramme ..............19 Thermo-Kompaktmodul............6 Luft-Abgas-Führung, montieren und anschließen ....14 Luft-Abgas-Führung, montiert ..........4 Thermo-Kompaktmodul, ausbauen ........31 Thermo-Kompaktmodul, einbauen ........32 Luftreinhalteverordnung ..........22–23 Luftreinhalteverordnung, prüfen .......... 23 Typenschild ................7 Luftschelle ................
  • Seite 56 0020196891_03 27.03.2018 0020196891_03 Lieferant © Diese Anleitungen, oder Teile davon, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Zustim- mung des Herstellers vervielfältigt oder verbreitet werden. Technische Änderungen vorbehalten.