T-Mobile Speedport Entry Bedienungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Speedport Entry
Bedienungsanleitung

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Andere Handbücher für T-Mobile Speedport Entry

  Inhaltszusammenfassung für T-Mobile Speedport Entry

  • Seite 1 Speedport Entry Bedienungsanleitung...
  • Seite 2 Betreiben Sie das Gerät nur mit dem mitgelieferten Netzteil und schließen Sie es nur an Stromsteckdosen an, die den im Typenschild angegebenen Werten entsprechen. Fassen Sie das Netzteil nicht mit nassen Händen an. Beachten Sie beim Aufstellen, Anschließen und Bedienen des Speedport Entry unbedingt die folgenden Hinweise: †...
  • Seite 4 PCs über Hub/Switch DSL-Kabel (graue Stecker) Netzwerkkabel (gelbe Stecker) Die Abbildung zeigt den Anschluss des Speedport Entry an DSL sowie Die Konfiguration dieses Ger tes können Sie per Internet-Browser den Anschluss von Telefon und Computern. N here Anleitung zum vornehmen. Weitere Informationen finden Sie ab Seite 14.
  • Seite 6: Inhaltsverzeichnis

    Automatische Konfiguration......... . 14 Speedport Entry einrichten..... . 14 Manuelle Konfiguration.
  • Seite 7 Inhaltsverzeichnis Speedport Entry nutzen......34 IP-basierteTelefonie und Anschluss eines analogen Telefons..38 Internetsurfen und E-Mail.
  • Seite 8 Verwaltung des Speedport Entry....95 Status des Speedport Entry anzeigen....... . . 96 Hilfsmittel zur Verwaltung.
  • Seite 9 Inhaltsverzeichnis Anhang........127 Prüfen der Netzanbindung der Netzwerkkarte ....128 Automatisches Beziehen der IP-Adresse einstellen .
  • Seite 10: Einführung

    Einführung. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für den Speedport Entry der Telekom entschieden haben. Der Speedport Entry ist ein Breitband-Router mit integriertem ADSL-Modem, der einem oder mehreren PCs (Clients) in lokalen Netzwerken (LAN) den Zugang zum Internet ermöglicht. Das Gerät ist optimal auf die Verwendung zusammen mit dem Netzbetreiber Telekom abgestimmt.
  • Seite 11 Einführung Ihr Speedport Entry ist ein hochwertiges Gerät, das nur dann zu Ihrer Zufriedenheit arbeitet, wenn alle für die Inbetriebnahme notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind. Hinweis: Sobald Ihr Speedport mit dem Stromnetz und dem DSL-Anschluss verbunden ist, wird automatisch die Betriebssoftware aktualisiert (Firmware- Update).
  • Seite 12: Gerät Auspacken

    1 DSL-Kabel für IP-basierten Anschluss (RJ45/TAE, graue Stecker, 1,5 m) † 1 Schnellstartanleitung Bevor Sie Ihren Speedport Entry in Betrieb nehmen, sollten Sie zunächst sorgfältig überprüfen, ob irgendwelche Schäden † an der Verpackung darauf hindeuten, dass das Gerät beim Transport beschädigt wurde!
  • Seite 13: Anschließen

    Verwenden Sie zum Aufstellen oder Aufhängen des Speedport Entry immer die mitgelieferte Halterung. Ohne die Halterung verliert das Gerät an Standfestigkeit. † Wenn Sie den Speedport Entry über das Netzwerkkabel mit Ihrem Computer verbinden, beachten Sie die maximale Kabellänge. † Wenn Sie zwischen Speedport Entry und Computer kabellos Verbindungen aufbauen wollen, stellen Sie das Gerät in oder über...
  • Seite 14: Dsl Anschluss Herstellen

    DSL-Kabel 1. Stecken Sie den TAE-Stecker des mitgelieferten Kabels in die Buchse F oder an der Telefondose. Stecken Sie das andere Ende in die mit DSL gekennzeichnete Buchse an der Rückseite des Speedport Entry. Analoges Telefon anschließen DSL-Kabel Telefonkabel Ihres Telefons 1.
  • Seite 15: An Das Stromnetz Anschließen

    2. Schließen Sie das Netzteil über eine eigene Steckdose an. Beobachten Sie nun die Leuchtanzeigen (LEDs) auf der Vorderseite des Speedport Entry. Die LED Power blinkt einige Sekunden und wird grün. Anschließend wird, falls erforderlich, die Betriebssoftware aktualisiert (Firm - ware-Update).
  • Seite 16: Ergebnis Des Automatischen Firmware-Updates

    Speedport Entry aufstellen und anschließen Vorsicht: † Trennen Sie den Speedport Entry während dieses Vorgangs nicht vom Stromnetz oder vom DSL-Anschluss. Der dadurch entstehende Datenverlust könnte zur Folge haben, dass Ihr Gerät nicht mehr funktioniert. † Öffnen Sie während dieses Vorgangs nicht das Konfigurationsprogramm Ihres Speedport.
  • Seite 17: Pc Anschließen (Netzwerkverbindung)

    Verbinden Sie die LAN-Buchse Ihres PCs mit einer der LAN-Buchsen am Speedport Entry. Verwenden Sie dazu das mitgelieferte Netzwerkkabel (gelbe Stecker). Der Speedport Entry stellt 4 LAN-Buchsen zur Verfügung, an die Sie jeweils einen PC anschließen können. Wollen Sie weitere PCs per Kabel anschließen, benötigen Sie zusätzlich einen Verteiler (Switch oder...
  • Seite 18: Wandmontage Des Speedport

    Speedport Entry aufstellen und anschließen Wandmontage des Speedport Nachdem alle Kabel angeschlossen sind, können Sie den Speedport Entry mit der mitgelieferten Wandhalterung an einer Wand befestigen. 1. Montieren Sie die im Lieferumfang enthaltene Halterung an der Wand. 2. Stecken Sie den Speedport Entry auf die Wandhalterung.
  • Seite 19: Automatische Konfiguration

    Mit dem Speedport Entry können alle angeschlossenen Computer gleichzeitig auf das Internet zugreifen. Dafür werden die Internetzugangsdaten und Zugangsdaten für die DSL Telefonie mit einem Konfigurationsprogramm im Speedport Entry eingetragen. Wie der Speedport Entry eingerichtet wird, lesen Sie in den folgenden Abschnitten. Wenn Sie … †...
  • Seite 20 Ihre persönlichen Bedürfnisse einzurichten, lesen Sie weiter im Kapitel „Manuelle Konfiguration“ ab Seite 16. Wie Sie einen Computer kabellos per WLAN mit dem Speedport Entry verbinden können, lesen Sie im Kapitel „Kabellose Netzwerkverbindung“ ab Seite 29.
  • Seite 21: Manuelle Konfiguration

    Ihrem Netzwerk und weitere Einstellungen für Ihr Netzwerk, z. B. die Verwendung eines Repeaters und Einstellungen für das Telefonieren über Internet. † Status Hier finden Sie Informationen über den Status Ihres Speedport Entry, die Internetverbindung, die IP-basierte Telefonie und Ihr kabelgebundes und kabelloses Netzwerk. † Verwaltung Hier können Sie Ihren Speedport Entry neu starten, neue Firmware...
  • Seite 22: Konfiguration Starten

    Konfiguration fortfahren. Konfiguration starten Das Konfigurationsprogramm wird über den Internet-Browser aufgerufen. Die Adresse des Speedport Entry ist bei Auslieferung speedport.ip . 1. Starten Sie Ihren Internet-Browser. 2. Ist der Router im Auslieferungszustand, werden Sie automatisch auf die Seite autokonfig.telekom.de weitergeleitet (siehe Seite 14).
  • Seite 23 Entry anzeigen lassen. Über die Schaltfläche [Status] können Sie den Betriebszustand des Speedport Entry ohne Eingabe eines Passwortes prüfen (siehe Seite 33). Hinweis: Falls sich die Startseite des Konfigurationsprogramms nicht öffnet schlagen Sie bitte im Anhang in den Lösungsvorschlägen „Selbsthilfe bei Problemen“...
  • Seite 24 Speedport Entry einrichten Auf der Startseite finden Sie eine Übersicht über das Menü des Konfigurationsprogramms. In der Spalte Information auf der rechten Seite des Fensters sind die Menüpunkte kurz beschrieben. Wenn Sie den Mauszeiger über die Ansicht der Rückseite des Speedport Entry bewegen, werden in der Spalte Information Informationen zu den Anschlüssen gezeigt.
  • Seite 25: Konfiguration Mit Dem Assistenten

    Konfiguration mit dem Assistenten. Für die Basiskonfiguration steht Ihnen der Assistent zur Verfügung, der Sie Schritt für Schritt durch die Konfiguration Ihres Speedport Entry führt. Hinweis: Legen Sie bitte die Unterlagen (Auftragsbestätigung) griffbereit, die Sie nach Ihrer Anmeldung bei einem Provider, z. B. Telekom, erhalten haben.
  • Seite 26: Internetzugang Einrichten

    Suffix und Persönliches Kennwort ein. † Wiederholen Sie das Kennwort noch einmal im entsprechenden Feld. Router-Einstellungen Hier nehmen Sie die Einstellungen für die Verbindungsdauer zum Internet vor. † Immer online Wenn Sie diese Option aktivieren, ist Ihr Speedport Entry immer mit dem...
  • Seite 27 Speedport Entry einrichten Internet verbunden. Sie benötigen diese Option, wenn Sie über eine Rufnummer für IP-basierte Telefonie (Voice over IP) ständig erreichbar sein wollen. Wenn Sie einen zeitbasierten Internettarif haben, kann diese Einstellung hohe Kosten verursachen. † Automatisch trennen nach Dies ist die Zeit, nach der die Internetverbindung automatisch getrennt wird, wenn keine Daten übertragen werden.
  • Seite 28 Speedport Entry einrichten Test der Internetverbindung Ihre Internetverbindung wird nun mit den aktuellen Einstellungen getestet. Das Ergebnis wird in einem Popup-Fenster angezeigt. Wenn die Verbindung nicht zustande kommt, erhalten Sie in diesem Fenster Hinweise zu möglichen Fehlern und Korrekturen. Hinweis: Wenn Sie noch nicht über Internet-Zugangsdaten verfügen, ist die Fortsetzung der Konfiguration mit dem Assistenten zwar möglich, jedoch...
  • Seite 29: Telefonie Einrichten

    Sie können diese Einstellungen auch zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen (Menü: [Telefonie]). Mit Ihrem Speedport Entry können Sie von einem angeschlossenen Telefon aus über das Internet telefonieren. Falls Sie die Zugangsdaten noch nicht haben, können Sie diese auch zu einem späteren Zeitpunkt eingeben. In diesem Fall werden die entsprechenden Seiten des Assistenten übersprungen.
  • Seite 30 Speedport Entry einrichten IP-basierte Telefonie-Zugangsdaten für Telekom 1. Tragen Sie die Rufnummer für IP-basierte Telefonie ein, die Sie bei der Anmeldung erhalten haben. 2. Tragen Sie die E-Mail-Adresse ein, die zur Rufnummer für IP-basierte Telefonie gehört. Wenn Ihnen die E-Mail-Adresse nicht bekannt ist tragen Sie dort: anonymous@t-online.de ein.
  • Seite 31 Speedport Entry einrichten Test der Rufnummer für IP-basierte Telefonie Ihre eingegebene Rufnummer für IP-basierte Telefonie wird nun mit den aktuellen Einstellungen getestet. Das Ergebnis wird in einem Popup-Fenster angezeigt. Wenn der Test fehlschägt, erhalten Sie in diesem Fenster Hinweise zu möglichen Fehlern und Korrekturen.
  • Seite 32 Speedport Entry einrichten Rufnummern für IP-basierte Telefonie einrichten oder über [Ändern] die bereits eingegebenen Rufnummern ändern. 2. Klicken Sie auf [OK & Weiter]. 1. Die Einstellungen mit dem Assistenten sind damit abgeschlossen und gespeichert. Die Einstellungen werden detailliert angezeigt. Durch Klicken auf [Druckansicht] erhalten Sie eine zum Drucken aufbereitete Darstellung, die Sie über einen angeschlossenen Drucker ausgeben und...
  • Seite 33 Wenn keine Internetverbindung aufgebaut wurde, klicken Sie auf [Internet verbinden]. Wenn eine Internetverbindung aufgebaut ist, leuchtet die Online-Leuchtanzeige Ihres Speedport Entry. Falls keine Verbindung zustande kommt, überprüfen Sie bitte noch einmal die von Ihnen eingegebenen Daten. Wiederholen Sie ggf. die Konfiguration mit dem Assistenten.
  • Seite 34: Kabellose Netzwerkverbindung (Wlan) Einrichten

    Ein kabelloses Netzwerk wird für die WLAN-Adapter in Reichweite über einen eindeutigen WLAN-Namen (SSID oder auch Netzwerkname) erkennbar, der vom Speedport Entry gesendet wird. Wenn Sie einen PC kabellos mit dem Speedport Entry verbinden wollen, beachten Sie bitte: † An Ihrem Speedport Entry sind ein individueller WLAN-Name und der WLAN-Schlüssel voreingestellt.
  • Seite 35 Rückseite des Gerätes bzw. der Angabe im mitgelieferten WLAN- Gerätepass. Sie können diese aber auch im Konfigurator des Speedport Entry ändern (s. Seite 59). 4. Wählen Sie Ihren Speedport Entry aus und klicken Sie auf „Verbindung herstellen“. 5. Tragen Sie im nächsten Fenster den WLAN-Schlüssel des Speedports Entry ein.
  • Seite 36 Rückseite des Gerätes bzw. der Angabe im mitgelieferten WLAN- Gerätepass. Sie können diese aber auch im Konfigurator des Speedport Entry ändern (s. Seite 59). 4. Wählen Sie Ihren Speedport Entry aus und klicken Sie auf „Verbindung herstellen“. 5. Tragen Sie im nächsten Fenster den WLAN-Schlüssel des Speedports Entry ein.
  • Seite 37 Angabe im mitgelieferten WLAN-Gerätepass. Sie können diese aber auch im Konfigurator des Speedport Entry ändern (s. Seite 59). 4. Wählen Sie Ihren Speedport Entry aus und klicken Sie auf „Verbinden“. 5. Das Fenster „Drahtlosnetzwerkverbindung“ wird geöffnet. Tragen Sie den WLAN-Schlüssel des Speedports Entry ein.
  • Seite 38: Status Abfragen

    - IP-basierte Telefonie - Rufnummer kommend - Rufnummer abgehend - DSL-Anschluss - Firmware des Gerätes Hinweis: Auf der Startseite des Konfigurationsprogramms gibt es die Möglichkeit auch ohne Eingabe des Passwortes eine Übersicht über den Betriebszustand des Speedport Entry zu erhalten.
  • Seite 39: Einsatzmöglichkeiten

    ADSL2+ . Er ist für diese Übertragungsverfahren ausgelegt und beinhaltet bereits das dafür notwendige Modem. Aufbau eines lokalen Netzwerks Mit dem Speedport Entry können Sie ein lokales Netzwerk (Local Area Network, LAN), z. B. ein Heimnetzwerk, aufbauen. Alle PCs dieses Netzwerks können miteinander kommunizieren und erhalten den Zugang zum Internet.
  • Seite 40 Regel über einen internen WLAN-Adapter. TIPP: Auch wenn Sie ein kabelloses Netzwerk betreiben wollen, empfehlen wir, dass Sie einen PC über ein Netzwerkkabel an den Speedport Entry anschließen. Dieser PC kann zum Verwalten des Speedport Entry und des Netzwerks dienen.
  • Seite 41 Speedport Entry nutzen Kopplung eines kabellosen Netzwerks (WLAN) an ein kabelgebundenes Netzwerk (LAN) Eine wesentliche Stärke kabelloser Netzwerke ist die Möglichkeit, einfach mit existierenden kabelgebundenen Netzwerken zusammenarbeiten zu können. Sie können ein kabelloses Netzwerk aufbauen, wenn Sie mobile Stationen mit einem existierenden kabelgebundenen Netzwerk verbinden möchten.
  • Seite 42 Kabelgebundenes lokales Netzwerk (LAN) Im kabelgebundenen lokalen Netzwerk wird die Verbindung zwischen den PCs über eine Netzwerk-Verkabelung hergestellt. Der Speedport Entry besitzt dazu vier LAN-Ports zum Anschluss von PCs. Wollen Sie ein kabelgebundenes Netzwerk mit mehr als vier PCs betreiben, können Sie an einen LAN-Port einen Hub/Switch anschließen (s.
  • Seite 43: Ip-Basiertetelefonie Und Anschluss Eines Analogen Telefons

    Speedport Entry nutzen IP-basierteTelefonie und Anschluss eines analogen Telefons Der Speedport Entry ermöglicht die IP-basierte Telefonie für ein analoges Telefon. Internet An den analogen Anschluss können Sie ein beliebiges analoges Telefon, eine Basisstationen für ein schnurloses Telefon (DECT-Telefon), einen Anrufbeantworter oder ein Fax- bzw. Kombigerät anschließen.
  • Seite 44: Internetsurfen Und E-Mail

    Standard ausgewählt hat. Es können mehrere Benutzer in Ihrem Netzwerk gleichzeitig im Internet surfen (maximal 253). Eine Einwahl ins Internet ist nicht extra erforderlich, da der Speedport Entry die Verbindung stellvertretend für alle im Netzwerk befindlichen Geräte zur Verfügung stellt. Es genügt, die benötigte Anwendung (z. B. Internet Browser) zu starten, um auf die Verbindung des Speedports zugreifen zu können.
  • Seite 45: Hinweise Zum Nutzen Des Speedports Mit Einem Telefon

    Sie bitte der Online-Hilfe Ihrer jeweiligen E-Mail-Anwendung. Hinweise zum Nutzen des Speedports mit einem Telefon. In diesem Kapitel wird beschrieben, welche Funktionen des Speedport Entry Sie am Telefon nutzen können. Die Einstellung der Telefonfunktionen mittels Konfigurationsprogramm ist im Kapitel „Telefonie“ auf Seite 85 beschrieben.
  • Seite 46: Telefongespräche Führen

    Telefongespräche führen Extern telefonieren Wählen mit verkürztem Wählvorgang Der Speedport Entry erkennt automatisch, wenn die Eingabe einer Rufnummer beendet ist, benötigt für diesen Vorgang aber einige Sekunden nach Eingabe der letzten Ziffer. Sie können den Wählvorgang verkürzen, wenn Sie nach Eingabe der letzten Ziffer einer Rufnummer zusätzlich drücken.
  • Seite 47: Unterdrückung Der Eigenen Rufnummer Für Einen Anruf

    Speedport Entry nutzen Alternative Rufnummern für ausgehende Verbindungen nutzen Nehmen Sie den Hörer ab. <Index Rufnummer> Geben Sie die nebenstehende Tasten- kombination für die alternative Rufnummer für IP-basierte Telefonie ein. Wählen Sie die gewünschte Rufnummer. Unterdrückung der eigenen Rufnummer für einen Anruf (Anonym anrufen) Anonym anrufen: Der Angerufene erfährt Ihre Rufnummer nicht.
  • Seite 48 Speedport Entry nutzen Rückfrage / Halten / Makeln Gespräch 1 Sie führen gerade mit Gesprächspartner 1 ein Gespräch. Drücken Sie die R-Taste. Das Gespräch wird gehalten und die Rückfrage eingeleitet. Um eine Verbindung zu einem externen Gesprächspartner 2 aufzubauen, wählen Sie die externe Rufnummer.
  • Seite 49: Anklopfen

    Speedport Entry nutzen dgbc Alternativ zur Eingabe der Tastenkombination können Sie auch den Hörer auflegen und damit selbst die Verbindung beenden. Sie hören ein Klingelzeichen und sind nach Abnehmen des Hörers mit dem Gesprächspartner aus der Halteposition verbunden. Anklopfen Die Funktion „Anklopfen“ informiert Sie während eines Gesprächs, wenn Sie ein weiterer Anrufer sprechen möchte.
  • Seite 50: Dreierkonferenz

    Geben Sie die nebenstehende Tastenkombination ein. Warten Sie die Ansage ab. Legen Sie den Hörer auf. Dreierkonferenz Mit dem Speedport Entry können Sie Dreierkonferenzen per Telefon abhalten. Dabei können zwei externe und ein interner Gesprächsteilnehmer ein Konferenzgespräch miteinander führen. Dreierkonferenz abhalten Nehmen Sie den Hörer ab.
  • Seite 51: Anrufweiterschaltung

    Speedport Entry nutzen Genau wie beim Makeln können Sie auch bei einer Dreier- konferenz zum ursprünglichen Gesprächsteilnehmer zurück- schalten. Drücken Sie dafür die Rückfragetaste und die Zif- fer 2. Die Konferenz ist damit beendet und Sie sprechen jetzt mit dem Gesprächspartner, mit dem Sie vor Beginn der Dreierkonferenz gesprochen haben.
  • Seite 52 Speedport Entry nutzen Warten Sie den Quittungston ab. Legen Sie den Hörer auf bzw. drücken Sie die Beenden-Taste am Mobilteil. Anrufweiterschaltung verzögert für die „Prioritäts-Telefonnummer abgehend“ einschalten Ankommende Rufe werden nach 20 Sekunden (ca. fünf Klingelzeichen) zur Zielrufnummer umgeleitet. Nehmen Sie den Hörer ab *61* <ZRN>...
  • Seite 53 Speedport Entry nutzen Warten Sie den Quittungston ab. Legen Sie den Hörer auf. Anrufweiterschaltung bei besetzt für die „Prioritäts-Telefonnummer abgehend“ ausschalten Nehmen Sie den Hörer ab. #67# Geben Sie die nebenstehende Tastenkombination ein. Warten Sie den Quittungston ab. Legen Sie den Hörer auf.
  • Seite 54: Wlan-Funktion Ein- Und Ausschalten Übers Telefon

    Speedport Entry nutzen WLAN-Funktion ein- und ausschalten übers Telefon Mit den folgenden Befehlen können Sie die WLAN-Funktion ein- und ausschalten. Aktivieren der WLAN-Funktion Nehmen Sie den Hörer ab. ***91# Geben Sie die nebenstehende Tastenkombination ein. Warten Sie den Quittungston ab.
  • Seite 55: Aufrufen Des Konfigurationsprogramms

    „Falsches Passwort! Bitte versuchen Sie es erneut“. Sie können dann das Passwort richtig eingeben. Wird der Speedport Entry bereits von einem anderen PC konfiguriert erhalten Sie die Mitteilung „Doppelter Administrator Zugriff. Dieses Gerät wird zurzeit von einem anderen PC verwaltet.“...
  • Seite 56 Hinweis: Haben Sie sich angemeldet und finden für ca. 10 Minuten keine Aktivitäten in einem der Fenster statt, z. B. Eingaben, werden Sie vom Speedport Entry abgemeldet und es erscheint erneut das Anmelde-Fenster. Eventuell eingeleitete Funktionseingaben werden abgebrochen. Das Konfigurationsprogramm stellt die folgenden Menüs zur Verfügung: ASSISTENT Schritt-für-Schritt-Hilfe zur schnellen Konfiguration des...
  • Seite 57 Hier können Sie u. a. Ihre Telefonnummern verwalten und andere Leistungsmerkmale einrichten (siehe Seite 85). STATUS Übersicht Hier können Sie sich Informationen über den Zustand und die Konfiguration des Speedport Entry ausgeben lassen (siehe Seite 33). Details Die hier gegebenen Informationen sind detaillierter als in der Übersicht.
  • Seite 58: Sicherheit Für Den Netzbetrieb

    Erweiterte Konfiguration Sicherheit für den Netzbetrieb. Sie können den Speedport Entry und die angeschlossenen PCs umfassend gegen unberechtigten Zugriff innerhalb Ihres lokalen Netzes und von außen aus dem Internet schützen. Folgende Funktionen bietet das Menü Sicherheit: † Zugangsschutz (Gerätepasswort). †...
  • Seite 59: Zugangsschutz Zum Konfigurationsprogramm Einrichten

    Erweiterte Konfiguration Zugangsschutz zum Konfigurationsprogramm einrichten Das Konfigurationsprogramm des Speedport Entry ist mit einem Zugangsschutz versehen. Im Lieferzustand gilt das auf dem Aufkleber auf der Rückseite des Gerätes aufgedruckte Gerätepasswort. Sie sollten aus Sicherheitsgründen ein anderes Passwort vergeben und dieses auch regelmäßig ändern.
  • Seite 60: Schutz Gegen Angriffe

    Erweiterte Konfiguration 5. Klicken Sie auf [Speichern], die Einstellungen werden übernommen. Schutz gegen Angriffe Firewall Aus Sicherheitsgründen kann die in Ihrem Gerät enthaltene 'Firewall' nicht ausgeschaltet werden. Einstellungen der Filterfunktion Die Filterfunktion versetzt Sie in die Lage, für alle Geräte im Netzwerk des Speedports detaillierte Zugangsbeschränkungen einzurichten.
  • Seite 61 Erweiterte Konfiguration 3. Klicken Sie aus [Weitere Regel hinzufügen] und definieren Sie Ihre persönlichen Regeln. Sie können bis zu 10 Sperrzeitregeln einrichten. Verwenden Sie aussagekräftige Bezeichnungen für die Sperrzeitregeln. Die Regel „Immer sperren“ ist bereits vordefiniert. 4. Klicken Sie zum Speichern Ihrer neuen Regel auf die Schaltfläche [Speichern].
  • Seite 62 Erweiterte Konfiguration Einstellen der Filterfunktion je Gerät 1. Sie befinden sich im Menü „Sicherheit / Filterfunktion“ und der Betriebszustand steht aus [Ein]. Klicken Sie auf den Namen eines der aufgelisteten Geräte. 2. Sie können für dieses Gerät die Filterfunktion ein- („Gefiltert“) oder ausschalten („Ungefiltert“), eine vordefinierte Sperrzeitregel zuweisen oder detaillierte Zugangsbeschränkungen einrichten.
  • Seite 63: Einstellungen Zur Sicherheit Des Kabellosen Lokalen

    Adapters. Bitte schließen Sie den PC, mit dem Sie die Verschlüsselung einstellen, über Kabel an den Speedport Entry an. Es besteht sonst die Gefahr, dass bei fehlerhafter Einstellung der Verschlüsselung die Verbindung zum Speedport Entry unterbrochen wird und Sie das Gerät auf die Werkseinstellungen...
  • Seite 64 Erweiterte Konfiguration 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Sicherheit - WLAN Sicherheitseinstellungen] den Eintrag [SSID & Verschlüsselung]. Es wird zunächst die an Ihrem Speedport Entry voreingestellte Verschlüsselung angezeigt. 2. Netzwerkname (WLAN-Name) † Netzwerkname In der Werkseinstellung hat der WLAN-Router einen individuellen WLAN- Namen ( SSID).
  • Seite 65 Erweiterte Konfiguration Rechnern, die über einen WLAN-Client verfügen, angezeigt. Das Risiko unbefugten Eindringens in Ihr WLAN erhöht sich dadurch. 3. Verschlüsselung: WPA-, WPA2- und WPA/WPA2 WPA und WPA2 erhöhen die Sicherheit im kabellosen Netzwerk durch ein neues Verfahren der Schlüsselvergabe (TKIP, Temporal Key Integration Protocol) bzw.
  • Seite 66 Erweiterte Konfiguration Verschlüsselung: WEP 1. Wählen Sie die gewünschte Schlüssellänge aus: 64- oder 128-Bit. Empfohlen wird der 128-Bit-Modus, da er die Verschlüsselung sicherer macht. 2. Da als Schlüsseltyp Hex verwendet wird, können Sie die Zeichen 0 bis 9 sowie A bis F verwenden. Bei einer Verschlüsselungstiefe von 64-Bit ist der Schlüssel genau 10 Zeichen lang.
  • Seite 67 Pushbutton Methode Wenn Sie diese Methode ausgewählt haben, dann funktioniert der automatische Abgleich wie folgt: 1. Den WLAN-Schalter am Gehäuse des Speedport Entry länger als ca. 3 Sekunden drücken. 2. Dann den Softwareschalter im WLAN-Adapter innerhalb von 2 Minuten betätigen.
  • Seite 68 Erweiterte Konfiguration 2. Klicken Sie dann die Schaltfläche [Start]. Die beiden Geräte werden dann einen sicheren Abgleich der WLAN- Sicherheitseinstellungen vornehmen. 3. Wiederholen Sie den Vorgang für jeden WLAN-Adapter mit der dazugehörigen individuellen WPS-PIN. WLAN-Client Zulassung Über die WLAN-Client Zulassung (MAC-Filterung) können WLAN-Clients bestimmt werden, die Zugang zum WLAN erhalten sollen.
  • Seite 69 Erweiterte Konfiguration Weitere WLAN-Clients hinzufügen 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Weiteren WLAN-Client hinzufügen]. Damit die WLAN-Clients, die Sie hinzufügen möchten, in der Liste angezeigt werden ist es notwendig, dass die PCs und die Funkmodule der WLAN-Clients eingeschaltet sind. 2. Sollte dies nicht der Fall sein, schalten Sie das entsprechende Gerät ein und klicken auf die Schaltfläche [Aktualisieren].
  • Seite 70: Netzwerkeinstellungen

    Im Menü Netzwerk können Sie Einstellungen für folgende Bereiche Ihres Netzbetriebs vornehmen: † Internetzugang † Lokales Netzwerk (LAN) † DHCP-Funktion † Wireless LAN (WLAN) - vom Speedport Entry verwaltetes kabelloses Netzwerk † Gerät als DSL-Modem nutzen (PPPoE Pass-Through) † NAT & Portregeln...
  • Seite 71: Internetzugang

    Mitbenutzernummer / Suffix und Persönliches Kennwort ein. 2. Wiederholen Sie das Kennwort noch einmal im entsprechenden Feld. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Speichern]. Der Speedport Entry versucht dann, mit den eingetragenen Daten eine Internetverbindung aufzubauen. Ihre Internetverbindung wird mit den aktuellen Einstellungen getestet.
  • Seite 72 Wenn Sie einen anderen Provider haben, tragen Sie den entsprechenden Wert in das Feld ein. 5. Immer online Internet-Dauerverbindung Wenn Sie diese Option aktivieren, ist Ihr Speedport Entry immer mit dem Internet verbunden. Wenn Sie einen zeitbasierten Internettarif haben, kann diese Einstellung hohe Kosten verursachen.
  • Seite 73 3 Minuten voreingestellt.. 5. Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf [Speichern]. Der Speedport Entry versucht dann, mit den eingetragenen Daten eine Internetverbindung aufzubauen. Ihre Internetverbindung wird mit den aktuellen Einstellungen getestet. Das Ergebnis wird in einem Popup-Fenster angezeigt. Wenn die Verbindung nicht zustande kommt, erhalten Sie in diesem Fenster Hinweise zu möglichen...
  • Seite 74: Lan

    Entry festlegen. Die voreingestellte IP-Adresse des Speedport Entry ist 192.168.2.1. Es handelt sich hierbei um die private IP-Adresse des Speedport Entry. Das ist die Adresse, über die der Speedport Entry im lokalen Netzwerk erreichbar ist. Diese Adresse kann aus dem Bereich der möglichen Adressen frei vergeben werden (192.168.
  • Seite 75: Dhcp-Funktion

    † Der DHCP-Server ist standardmäßig aktiviert. Bei Bedarf können Sie ihn deaktivieren. † Ist der DHCP-Server des Speedport Entry aktiviert, konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellung der PCs so, dass die Option IP-Adresse eingestellt ist. automatisch beziehen Lesen Sie dazu das Kapitel „Automatisches Beziehen der IP-Adresse einstellen“...
  • Seite 76: Wlan (Wireless Lan) - Konfiguration Für Das Kabellose Netzwerk

    3. Definieren Sie über die Start-IP und End-IP den Bereich von IP- Adressen, die der Speedport Entry für die automatische Vergabe der IP- Adressen an die PCs verwenden soll. 4. Klicken Sie auf [Speichern], die Einstellungen werden übernommen.
  • Seite 77 Erweiterte Konfiguration 2. Wenn Sie die Option [Aus] für den Betriebszustand markieren, ist das Funkmodul ausgeschaltet. Der Speedport Entry ist nicht mehr über einen kabellosen Zugang zu erreichen. Die Einstellung [Zeitgesteuert] eröffnet Ihnen die Möglichkeit, das Funkmodul nur zu bestimmten Zeiten zu aktivieren.
  • Seite 78: Gerät Als Dsl-Modem Nutzen

    Erweiterte Konfiguration Funkkanal mit 40 MHz Kanalbandbreite zur Verfügung, so erfolgt eine automatische Reduktion auf 20 MHz Kanalbandbreite („fall back“) mit einer entsprechend geringeren Übertragungskapazität. 7. Klicken Sie auf [Speichern], die Einstellungen werden übernommen. Gerät als DSL-Modem nutzen Sie nutzen dieses Gerät als DSL-Modem und können von bis zu 10 angeschlossenen Computern separate Internetverbindungen aufbauen.
  • Seite 79: Nat & Portregeln

    3. Klicken Sie auf [Speichern], die Einstellungen werden übernommen. NAT & Portregeln Der Speedport Entry ist mit der NAT-Funktion (Network Address Translation) ausgestattet. Die NAT-Funktion sorgt dafür, dass einzelne PCs nicht direkt aus dem Internet angesprochen werden können.
  • Seite 80 PCs im Internet zur Verfügung stellen möchten, richten Sie Port- Weiterleitung ein. Nach außen übernimmt der Speedport Entry die Rolle des Servers. Er empfängt die Anforderungen ferner Benutzer unter seiner öffentlichen IP- Adresse und leitet diese automatisch auf lokale PCs um. Die privaten IP- Adressen der Server im lokalen Netzwerk bleiben geschützt.
  • Seite 81 Erweiterte Konfiguration Sollten Sie vergessen haben, welche IP-Adressen Sie vergeben haben, TIPP: können Sie die IP-Adresse an jedem PC über das Betriebssystem herausfinden (siehe Seite 137). 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Netzwerk / NAT & Portregeln] den Eintrag [Port-Weiterleitung]. 2.
  • Seite 82 Erweiterte Konfiguration Sie können für bis zu 10 Anwendungen Regeln zur Port-Weiterleitung definieren. 3. Wählen Sie aus der Liste Vordefinierte Anwendungsregeln eine Regel aus. Es werden dann automatisch in den entsprechenden Feldern der Name und die Ports für diese Regel eingetragen. 4.
  • Seite 83 Erweiterte Konfiguration Hier einige wichtige Portnummern von Internetdiensten: Anwendung Protokoll Portnummer Telnet SMTP POP3 H.323 1720 SNMP SNMP Trap HTTP PPTP 1723 PC Anywhere 5631 PC Anywhere 5632 11. Klicken Sie auf [Speichern], die Einstellungen werden übernommen. Port-Umleitung Wenn Sie in Ihrem Netzwerk z. B. einen zweiten Web-Server betreiben möchten, dann müssen Sie eine Port-Umleitung definieren.
  • Seite 84 Erweiterte Konfiguration können für bis zu 10 Anwendungen Regeln zur Port-Umleitung definieren. 2. Klicken Sie auf [Neue Regel definieren]. 3. Wählen Sie ggf. aus der Liste Vordefinierte Anwendungsregeln eine Regel aus. Es werden dann automatisch in den entsprechenden Feldern der Name und die Ports für diese Regel eingetragen. Die im Auslieferungszustand vorhandene Regel „Zweiter Web-Server“...
  • Seite 85 (z. B. 50-55, 95-100). 9. Aktvieren Sie die Regel durch Markieren der Option [Aktiv]. 10. Sie können nun aus der Liste der am Speedport Entry angemeldeten Geräte diejenigen auswählen, für die die Regel gelten soll. Die Port-Übersicht zeigt Ihnen an, welche Ports von bereits definierten Regeln verwendet werden.
  • Seite 86 Trigger-Port die öffentlichen Ports zu, die für die Anwendung geöffnet werden müssen. † Der Speedport Entry überprüft alle ausgehenden Daten nach Portnummer und Protokoll. Erkennt er eine Übereinstimmung von Port und Protokoll mit einem definierten Trigger-Port, öffnet er die zugeordneten öffentlichen Ports und merkt sich die IP-Adresse des PCs,...
  • Seite 87 Erweiterte Konfiguration 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Netzwerk / NAT & Portregeln] den Eintrag [Port-Öffnung (dynamisch)]. Sie können für bis zu 10 Anwendungen Regeln zur Port- Öffnung definieren. 2. Klicken Sie auf [Neue Regel definieren]. 3.
  • Seite 88 Erweiterte Konfiguration „Dialpad“ definiert als Triggerport TCP 7175 und öffnet die UDP-Ports 51200, 51201 und 51210. 4. Klicken Sie auf [Speichern]. 5. Wenn Sie eine eigene Regel für Port-Öffnung definieren wollen, tragen Sie den Namen für diese Regel im Feld Bezeichnung ein und markieren die Option [Aktiv].
  • Seite 89 Daten eines gewünschten Gerätes eingeben. Hinweis: Wenn der PC, mit dem Sie die Konfiguration durchführen, nicht in der Liste der übernommenen PCs enthalten ist und kabellos mit dem Speedport Entry verbunden ist, erhalten Sie einen Hinweis. 3. Klicken Sie auf [Speichern].
  • Seite 90: Telefonie

    Erweiterte Konfiguration Telefonie. Im Menü Telefonie des Konfigurationsprogramm haben Sie vielfältige Möglichkeiten, Einstellungen für das Telefonieren über Internet vorzunehmen. Sie können † die Telefonnummern für IP-basierte Telefonie eintragen, ändern oder löschen (siehe Seite 86), † Einstellungen für den internen Anschluss vornehmen (abgehende Telefonnummer, Anklopfen), †...
  • Seite 91: Telefonnummern

    Erweiterte Konfiguration Telefonnummern IP-basierte Telefonie Sie können verschiedene Telefonnummern für IP-basierte Telefonie und die zugehörigen Zugangsdaten eintragen und verwalten - auch von unterschiedlichen Anbietern. 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Grundeinstellungen Telefonie] den Eintrag [IP- basierte Telefonie].
  • Seite 92 Erweiterte Konfiguration 3. Ändern Sie die Daten, wenn Sie neue Daten von Ihrem Anbieter erhalten haben. 4. Deaktivieren Sie die Option [Rufnummer verwenden], wenn Sie die Nummer zur Zeit nicht verwenden wollen. 5. Klicken Sie auf [Löschen], wenn Sie diese Rufnnummer löschen wollen. 6.
  • Seite 93 Erweiterte Konfiguration 8. Wählen Sie als Anbieter Telekom oder Anderer Anbieter. 9. Tragen Sie die Zugangsdaten Ihres Anbieters für IP-basierte Telefonie ein. 10. Kundencenter Wenn Sie bereits eine Rufnummer für IP-basierte Telefonie haben, diese Ihnen aber momentan nicht bekannt ist, können Sie sie durch Klicken auf [Nachsehen] in Erfahrung bringen.
  • Seite 94: Anschluss

    Erweiterte Konfiguration Anschluss 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Einstellungen zur Telefonbuchse] den Eintrag [Buchse] aus. Klicken Sie auf [Telefonnummern kommend]. Sie können festlegen, welche Rufnummer ankommend signalisiert werden soll. 2. Klicken Sie auf [Rufnummern abgehend].
  • Seite 95 Erweiterte Konfiguration 3. Wählen Sie im Aufklappfeld Prioritäts-Rufnummer abgehend die Nummer aus, mit der Sie die abgehende Verbindung führen wollen. 4. Wählen Sie bei Rufnummer unterdrücken außerdem durch Markieren von [Ja] oder [Nein], ob die jeweilige Telefonnummer beim Anrufer angezeigt oder die Anzeige unterdrückt werden soll. 5.
  • Seite 96 Erweiterte Konfiguration Anklopfen 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Einstellungen zur Telefonbuchse] den Eintrag [Buchse] aus. Klicken Sie auf [Anklopfen]. 2. Wählen Sie [Zulassen], wenn Sie während eines Telefongespräches einen Anklopfton hören möchten, der Ihnen signalisiert, dass Sie gerade von einer weiteren Person angerufen werden.
  • Seite 97 Erweiterte Konfiguration SprachBox-Information 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Einstellungen zur Telefonbuchse] den Eintrag [Buchse] aus. Klicken Sie auf [SprachBox-Informationen]. 2. Wählen Sie [Anzeigen], wenn Sie auf Ihrem analogen Telefon Informationen über den Status Ihrer SprachBox der Telekom erhalten wollen.
  • Seite 98: Leistungsmerkmale

    Erweiterte Konfiguration Leistungsmerkmale Rufe abweisen bei Besetzt 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Leistungsmerkmale] den Eintrag [Rufe abweisen bei besetzt]. 2. Legen Sie fest, ob ein weiterer Anrufer auf einer bestimmten Rufnummer ein Besetzt-Zeichen erhalten soll.
  • Seite 99 Erweiterte Konfiguration Weitere Leistungsmerkmale 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Telefonie / Leistungsmerkmale] den Eintrag [Weitere Leistungsmerkmale]. 2. Durch Klick auf die gezeigte Schaltfläche gelangen Sie zum Telefoniecenter der Telekom, wo Sie verschiedene Einstellungen, z. B. zur Anrufweiterschaltung vornehmen können.
  • Seite 100: Verwaltung Des Speedport Entry

    Verwaltung des Speedport Entry. Die Bedienoberfläche des Speedport Entry enthält noch einige hilfreiche Funktionen für die Verwaltung Ihres Speedport Entry. Sie können: † sich über Konfiguration und Status des Speedport Entry informieren, † ein Firmware-Update des Speedport Entry durchführen, †...
  • Seite 101: Status Des Speedport Entry Anzeigen

    Verwaltung des Speedport Entry Status des Speedport Entry anzeigen. Das Menü [Status] zeigt Informationen über Konfiguration und Status des Speedport Entry an. Im Menüpunkt [Übersicht] erhalten Sie Informationen zum Status folgender Funktionen: † WLAN (Wireless LAN) † WLAN Sicherheitseinstellungen †...
  • Seite 102 URL-Sperren eingerichtet sind. † Sicherheit / WLAN-Einstellungen SSID WLAN-Name (SSID)/Netzwerkname des Speedport Entry. Zusätzlich die Information, ob die SSID sichtbar oder unsichtbar ist. Sie ändern den Netz werknamen über den Menüeintrag [Netzwerk / WLAN (Wireless LAN)].
  • Seite 103 Entry eingeschaltet ist oder nicht. Sie können den DHCP-Server über den Menüeintrag Netzwerk - LAN ein- oder ausschalten. Ist er aktiv, vergibt der Speedport Entry für alle PCs seines lokalen Netzes, die in ihrer Netzwerkkonfiguration die Option IP-Adresse automatisch beziehen eingestellt haben, die IP-Adresse automatisch.
  • Seite 104 † WLAN (Wireless LAN) Betriebszustand Zeigt an, ob die Funk-Schnittstelle des Speedport Entry aktiviert ist oder nicht. Es können sich nur PCs kabellos an den Speedport Entry anmelden, wenn diese Schnittstelle aktiv ist. Sie aktivieren die Wireless-Schnittstelle über den Menüeintrag...
  • Seite 105 Verwaltung des Speedport Entry MAC Adresse WLAN MAC-Adresse des Wireless-Moduls des Speedport Entry. WLAN-Kanal aktuell Der aktuell eingestellte WLAN-Kanal. † IP-Rufnummern Hier finden Sie die von Ihnen konfigurierten Rufnummer für IP-basierte Telefonie und Informationen zum Status. † Weitere Informationen Datum/Uhrzeit Aktuelles Datum und aktuelle Uhrzeit.
  • Seite 106: Hilfsmittel Zur Verwaltung

    † die kostenlose PC-Software der Telekom herunterladen. EasySupport Ihr Speedport Entry ist mit einer Funktion ausgestattet, die den EasySupport-Service der Telekom nutzt. EasySupport ist ein kostenfreier Service für DSL-Kunden der Telekom, der die Einrichtung, Aktualisierung und Wartung Ihres Speedports mit folgenden Services erleichtert: †...
  • Seite 107 Verwaltung des Speedport Entry Sollten Sie EasySupport nicht nutzen wollen, können Sie im Konfigurationsprogramm des Speedports die Funktion ausschalten. Öffnen Sie dazu im Menü bereich „VERWALTUNG“ den Menüpunkt „Hilfsmittel“ und dann den Eintrag „EasySupport“. Lesen Sie den Hinweis und bestätigen Sie die Kenntnisnahme durch Klicken in das Kontrollkästchen neben dem Hinweis (das Häkchen wird gesetzt).
  • Seite 108: Automatische Konfiguration

    Status des letzten Firmware-Updates gespeichert. Diese Daten werden auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Hinweis: Durch die regelmäßige Verbindung des Speedport Entry mit dem EasySupport-System der Telekom und ggf. das Herunterladen von Firmware- Updates wird geringfügig Datenvolumen verbraucht und Verbindungszeit erzeugt.
  • Seite 109 Verwaltung des Speedport Entry Falls diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, können Sie Ihren Speedport Entry manuell einrichten. Lesen Sie dafür den Abschnitt “Manuelle Konfiguration” ab Seite 16. Zum Starten der automatischen Konfiguration benötigen Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten der Telekom. Die automatische Konfiguration können Sie durchführen: a) wenn Sie das Gerät das erste Mal in Betrieb nehmen.
  • Seite 110 Weitere Einstellmöglichkeiten für das Telefon finden Sie im Kapitel Telefonie ab Seite 85. Wenn Sie Ihren Computer kabellos per WLAN verbinden möchten, gehen Sie zu Seite 29. Vorsicht: † Trennen Sie den Speedport Entry während dieses Vorgangs nicht vom Stromnetz oder vom DSL-Anschluss. Der dadurch...
  • Seite 111: Automatisches Firmware-Update

    Verwaltung des Speedport Entry entstehende Datenverlust könnte zur Folge haben, dass Ihr Gerät nicht mehr funktioniert. † Öffnen Sie während dieses Vorgangs nicht das Konfigurationsprogramm Ihres Speedport, in dem Sie die Adressen http://speedport.ip oder http://192.168.2.1 aufrufen. Dies könnte die automatische Konfiguration unterbrechen.
  • Seite 112 Verwaltung des Speedport Entry Ablauf des Automatischen Firmware-Updates Sobald Sie den Speedport an Ihrem DSL-Anschluss in Betrieb genommen haben, verbindet er sich regelmäßig (z. B. beim Einschalten oder Herstellen der Internetverbindung) mit dem EasySupport-System der Telekom. Dabei sendet er die im Einleitungsteil des Kapitels „EasySupport“ angegebenen Geräte-spezifischen Daten.
  • Seite 113: Neustart Des Gerätes - Speedport Entry Neu Starten

    1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Hilfsmittel] den Eintrag [Neustart des Gerätes]. 2. Klicken Sie auf [OK]. Es dauert ggf. eine Weile, bis der Speedport Entry wieder gestartet ist. Zum Ausführen von Konfigurationsmaßnahmen müssen Sie sich neu anmelden.
  • Seite 114: Pc-Software

    Verwaltung des Speedport Entry PC-Software Die PC-Software der Telekom unterstützt Sie bei der Einrichtung Ihres Internetzugangs und bietet Ihnen im Fehlerfall einfache Unterstützung. 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Hilfsmittel] den Eintrag [PC-Software].
  • Seite 115: Daten Laden Und Sichern

    Sicherung zurückgreifen. Sie können Ihre Sicherung auch wieder in den Speedport Entry laden, wenn weiter reichende Konfigurationen dazu geführt haben, dass der Speedport Entry nicht mehr so arbeitet wie erwartet. Sollten Sie über keine gültige Sicherung verfügen, können Sie den Speedport Entry auch wieder auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.
  • Seite 116: Sicherung Der Konfigurationsdaten

    1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Laden & Sichern] den Eintrag [Konfiguration sichern]. Das Sichern der Konfigurationsdatei des Speedport Entry wird gestartet. 2. Wählen Sie im anschließend geöffneten Fenster des Windows-Explorer ein Verzeichnis auf Ihrem lokalen PC aus, in dem die Konfigurationsdatei unter dem Namen Speedport_Entry xxxxxxxx.bin gespeichert werden...
  • Seite 117: Werkseinstellungen Wiederherstellen

    Verwaltung des Speedport Entry Werkseinstellungen wiederherstellen Diese Funktion setzt den Speedport Entry zurück auf die Werkseinstellungen. Alle Ihre persönlichen Konfigurationen gehen verloren, auch das Passwort. 1. Öffnen Sie das Konfigurationsprogramm (s. Seite 50) und wählen Sie im Menü [Laden & Sichern] den Eintrag [Werkseinstellung].
  • Seite 118: Firmware-Update

    Verwaltung des Speedport Entry Firmware-Update Firmware ist der Teil des Programms im Speedport Entry, in dem die gesamte Funktionalität des Gerätes gespeichert ist. Sie haben ein vollständig entwickeltes und getestetes Produkt erworben, dennoch kann es sein, dass die Firmware an neue Gegebenheiten angepasst werden muss.
  • Seite 119 Datei abgelegt haben. 5. Doppelklicken Sie auf die Datei. Der gesamte Pfad zu dieser Datei wird in dem Feld neben „Durchsuchen“ angezeigt. 6. Klicken Sie auf [OK]. Ihr Speedport Entry wird auf den neuesten Stand gebracht. Vorsicht: Lösen Sie keine weiteren Funktionen aus, bis das Firmware- Update beendet ist.
  • Seite 120: Easysupport

    EasySupport. EasySupport-Services EasySupport sind Services für DSL-Kunden der Telekom und erleichtern das Einrichten, Aktualisieren und Warten Ihres Speedport Entry. † Automatische Konfiguration. Ihr Gerät wird für Ihre gebuchten Dienste automatisch eingerichtet. † Automatisches Firmware-Update. Die Firmware (Betriebssoftware) Ihres Geräts wird immer auf dem neuesten Stand gehalten, damit es zuverlässig und sicher am Netz der...
  • Seite 121: Easysupport Aktivieren

    3. Klicken Sie auf „Ein“. Um Ihnen die EasySupport-Leistungen (wie „Automatisches Firmware- Update“ oder „Automatische Konfiguration“) anbieten zu können, nimmt Ihr Speedport Entry regelmäßig Verbindung mit dem EasySupport-System der Telekom auf. Dabei werden folgende gerätespezifische Daten übermittelt und in den Systemen der Telekom gespeichert: †...
  • Seite 122: Automatisiertes Firmware-Update

    Sie können auch jederzeit die Funktion „EasySupport“ wieder einschalten und die Option „Automatisches Firmware-Update“ nutzen. Sobald Sie Ihren Speedport Entry an Ihrem DSL-Anschluss in Betrieb genommen haben, verbindet er sich in regelmäßigen Abständen (z. B. beim Einschalten und Herstellen der Internetverbindung) automatisch mit dem EasySupport-System der Telekom.
  • Seite 123: Automatische Konfiguration

    EasySupport Vorsicht: Trennen Sie den Speedport Entry während eines „Automatischen Firmware-Updates“ nicht vom Stromnetz oder vom DSLAnschluss. Der dadurch entstehende Datenverlust könnte zur Folge haben, dass Ihr Gerät nicht mehr funktioniert. Automatische Konfiguration. EasySupport macht das Einrichten Ihres WLAN-Routers der Speedport-Serie so einfach wie nie! Dank der „Automatischen Konfiguration“...
  • Seite 124 1. Neuen Speedport verkabeln oder angeschlossenen Speedport auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. 1. Nehmen Sie Ihren neuen Speedport das erste Mal in Betrieb, dann verkabeln Sie das Gerät wie im Kapitel „Speedport Entry aufstellen und anschließen“ beschrieben. Im Anschluss an die Verkabelung legen Sie bitte die Schnellstart- DVD in Ihren Computer ein.
  • Seite 125 EasySupport 2. Gegebenenfalls Firmware-Aktualisierung abwarten. Ihr Speedport prüft automatisch, ob er die neueste Firmware (Betriebssoftware) gespeichert hat. Warten Sie bitte, bis diese Prüfung beendet ist. Falls für den Speedport eine neuere Firmware vorliegt, wird diese jetzt automatisch heruntergeladen und aktualisiert. In diesem Fall leuchtet der Schriftzug „Bitte warten!“...
  • Seite 126 EasySupport Hinweis: Falls diese Webseite nicht geöffnet wird, konfigurieren Sie Ihren Speedport Entry manuell, wie im Kapitel „Konfiguration“ beschrieben, oder nutzen Sie die Schnellstart-DVD der Telekom, die Sie mit Ihrem Willkommenspaket erhalten haben oder die Sie über Ihren Telekom Shop in Ihrer Nähe beziehen können.
  • Seite 127: Interaktive Fernkonfiguration

    Die Interaktive Fernkonfiguration ist ein Service, bei dem ein Service - mitarbeiter der technischen Hotline der Telekom über das Internet auf Ihren Speedport Entry zugreift und diesen nach Ihren Wünschen konfiguriert. Dabei wird in Ihrem Speedport entweder eine Gerätefunktion (z. B. „WLAN- Verschlüsselung aktivieren“) oder ein Internetdienst (z.
  • Seite 128: Interaktive Ferndiagnose Und -Wartung

    Die Interaktive Ferndiagnose und -wartung ist ein Service, bei dem ein Servicemitarbeiter der technischen Hotline der Telekom über das Internet auf Ihren Speedport Entry zugreift und Ihr Problem diagnostiziert und behebt. Die Interaktive Ferndiagnose und -wartung bei Problemen mit der Nutzung von gebuchten Internetdiensten der Telekom (z.
  • Seite 129: Nutzung Der Interaktiven Ferndiagnose Und -Wartung

    3. Es folgt eine kurze Aufklärung über den Datenschutz, nach der Sie unserem Servicemitarbeiter die Erlaubnis zum Fernzugriff auf Ihren Speedport Entry erteilen. Anschließend greift der Servicemitarbeiter über das Internet auf Ihr Gerät zu und führt dort die erforderlichen Diagnosen und gegebenenfalls Konfigurationen durch.
  • Seite 130: Easysupport Deaktivieren

    EasySupport EasySupport deaktivieren Hinweis: Falls Sie dieses Gerät von der Deutschen Telekom AG gemietet haben, ist EasySupport Teil Ihres Vertragsverhältnisses im Endgerät- Servicepaket (Mietverhältnis) und kann in diesem Rahmen nicht deaktiviert werden. Öffnen Sie dazu im Menü bereich „VERWALTUNG“ den Menüpunkt „Hilfsmittel“...
  • Seite 131 EasySupport Markieren Sie die Option „Aus“ und klicken Sie auf [Speichern]. Hinweis: Wenn Sie die Funktion „EasySupport“ in Ihrem Speedport Entry ausschalten, können Sie die kostenfreien Services von EasySupport, z. B. zur automatischen Aktualisierung der Firmware oder zur automatischen Konfiguration des Internetzugangs auf Ihrem Gerät, nicht nutzen.
  • Seite 132: Lokales Netzwerk Einrichten

    Anhang. Dieser Anhang enthält die folgenden Informationen † Lokales Netzwerk einrichten † Behandlung von IP-Adressen † Zurücksetzen auf Werkseinstellungen (Reset) † Leuchtanzeigen † Hörtöne † Selbsthilfe bei Problemen † Technischer Kundendienst † CE-Zeichen † Technische Daten † Gewährleistung † Reinigen †...
  • Seite 133: Prüfen Der Netzanbindung Der Netzwerkkarte

    Speedport Entry durchführen. Danach können Sie weitere PCs kabelgebunden über einen Switch/Hub oder kabellos anschließen. Sie haben den Anschluss des Speedport Entry an die Telefondose wie im Kapitel „Inbetriebnahme“ beschrieben durchgeführt. Schließen Sie den Speedport Entry an die LAN-Buchse des gewünschten PCs oder an einen Hub (Anschlussgerät für sternförmige Netze) oder Switch (selbststeuernder...
  • Seite 134 2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Netzwerk. 3. Markieren Sie in dem sich öffnenden Fenster die Bezeichnung der Netzwerkkarte, die in Ihrem PC installiert und mit dem Speedport Entry verbunden ist. 4. Überprüfen Sie, ob es zusätzlich zu diesem Eintrag noch einen weiteren Eintrag für die Karte gibt, der mit „TCP/IP…“...
  • Seite 135 Anhang 6. In dem sich öffnenden Fenster klicken Sie auf Protokoll und danach auf Hinzufügen. Sie können auch gleich auf Protokoll doppelklicken. 7. Markieren Sie zunächst im Feld Hersteller den Eintrag Microsoft. Markieren Sie danach im Feld Netzwerkprotokolle den Eintrag TCP/IP. 8.
  • Seite 136: Automatisches Beziehen Der Ip-Adresse Einstellen

    Anhang Automatisches Beziehen der IP-Adresse einstellen Ihr Speedport Entry ist mit einem DHCP-Server ausgestattet, der die Adressierungen im Ihrem lokalen Netzwerk (LAN) selbsttätig vornimmt. Im Regelfall müssen Sie nichts unternehmen, da bei der Installation von TCP/IP das Funktionsfeld IP-Adresse automatisch beziehen gesetzt und als lokale Domäne Arbeitsgruppe eingetragen ist.
  • Seite 137 Anhang 6a. Sind die Optionen IP-Adresse automatisch beziehen und DNS- Serveradresse automatisch beziehen aktiviert, so ist Ihr PC bereits für DHCP konfiguriert. Klicken Sie auf Abbrechen und schließen Sie die weiteren Fenster mit OK. Sie müssen das Netzwerk nicht neu starten. 6b.
  • Seite 138 Anhang Unter Windows® 98 SE, ME 1. Klicken Sie auf Start -Einstellungen -Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Netzwerk. 3. Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf den TCP/IP-Eintrag für die Netzwerkkarte. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, die nunmehr aktiv ist. Sie können auch auf den TCP/ IP-Eintrag doppelklicken, das Fenster Eigenschaften wird dann sofort geöffnet.
  • Seite 139: Behandlung Von Ip-Adressen

    PC und dem Speedport Entry konfiguriert und hergestellt. Behandlung von IP-Adressen. IP-Adressen aktualisieren Besonders in den Fällen, in denen Sie Ihren Speedport Entry in ein bestehendes LAN einbinden, kann es vorkommen, dass der DHCP-Server des Speedport Entry keinen Zugriff auf die Adressierung des Client-PCs erhält.
  • Seite 140 Namen der Karte, die für die Anbindung ins LAN zuständig ist. Wichtig ist die Adresse in der Zeile Standardgateway. Dort muss 192.168.2.1 stehen oder die IP-Adresse, die Sie für den Speedport Entry vergeben haben. 3. Geben Sie an der Einfügemarke das Kommando ipconfig /release und dann den Namen der Netzwerkkarte ein, der die richtige IP-Adresse erhalten soll, im Beispiel „Drahtlose...
  • Seite 141 Beispiel „Drahtlose Netzwerkverbindung“. Netzwerkverbindung“ 6. Drücken Sie die Taste Enter. Es werden nun IP-Adressen zugewiesen. Unabhängig von den Einstellungen unter Windows ® erkennt der PC nun die Gateway-Adresse des Speedport Entry und fügt sie als Standardadresse ein: z. B. 192.168.2.1.
  • Seite 142: Ip- Und Mac-Adressen Im Netzwerk Ermitteln

    Adressbereich, der die IP-Adressen 192.168.2.100 bis 192.168.2.199 umfasst, wenn Sie bei der LAN-Konfiguration keine anderen Festlegungen getroffen haben. Da die IP-Adressen aller PCs, die vom Speedport Entry erreicht werden sollen, in diesem Bereich liegen müssen, genügt es, wenn Sie die Ziffern hinter dem letzten Punkt kennen. Bei vielen Netzwerkkarten finden Sie die MAC-Adresse auf dem Typenschild des Gerätes.
  • Seite 143 Anhang Die Liste mit den aktuell am Speedport Entry angemeldeten PCs wird geöffnet. Es zeigt für jeden angemeldeten PC, der vom DHCP-Server des Speedport Entry bedient wird, die IP-Adresse, die MAC-Adresse und den Namen des PCs. Klicken Sie auf [Weiteres Gerät hinzufügen] wird eine Liste der im Netz...
  • Seite 144: Ip-Adressen Fest Vergeben

    192.168.0.1 - 192.168.255.254 Beispiel: PC 1: 192.168.15.1 PC 2: 192.168.15.2 usw. Beachten Sie jedoch, dass die ersten drei Adressteile für alle Netzkomponenten (einschließlich Speedport Entry) identisch sein müssen. Richtig ist z. B.: Router-Adresse: 192.168.2.1 PC 1: 192.168.2.12 PC 2: 192.168.2.60 ...
  • Seite 145 1. Klicken Sie auf Start - Einstellungen -Systemsteuerung und klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter. 2. Führen Sie einen Doppelklick auf die LAN-Verbindung aus, mit der Sie mit dem Speedport Entry verbunden sind. 3. Klicken Sie auf Eigenschaften. 4. Markieren Sie Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) und klicken Sie...
  • Seite 146 8. Tragen Sie in das Feld Standardgateway die IP-Adresse des Speedport Entry ein. 9. Aktivieren Sie die Option Folgende DNS-Serveradressen verwenden. 10. Tragen Sie in das Feld Bevorzugter DNS-Server die IP-Adresse des Speedport Entry ein. 11. Klicken Sie auf OK und dann auf Schließen. Alle Fenster werden geschlossen.
  • Seite 147 1. Klicken Sie auf Start - Einstellungen -Systemsteuerung und klicken Sie auf Netzwerkverbindungen. 2. Führen Sie einen Doppelklick auf die LAN-Verbindung aus, mit der Sie mit dem Speedport Entry verbunden sind. 3. Klicken Sie auf Eigenschaften. 4. Markieren Sie Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie noch einmal auf Eigenschaften.
  • Seite 148 Anhang 10. Tragen Sie in das Feld Bevorzugter DNS-Server die IP-Adresse des Speedport Entry ein. 11. Klicken Sie auf OK und dann auf Schließen. Alle Fenster werden geschlossen. Windows® 98 1. Starten Sie die Netzwerkkonfiguration. Wählen Sie dazu Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Netzwerk.
  • Seite 149 Anhang 7. Öffnen Sie das Register Gateway. Ein Gateway realisiert den Übergang zwischen zwei Netzwerken unterschiedlicher Architektur. In diesem Fall ist dies der Speedport Entry, der den Übergang zwischen dem lokalen TCP/IP-Netz und dem WAN realisiert. 8. Tragen Sie in das Feld Neuer Gateway die IP-Adresse des Speedport Entry ein und klicken Sie auf Hinzufügen.
  • Seite 150 Anhang des Speedport Entry unter Suchreihenfolge 11. Geben Sie die IP-Adresse für DNS-Server ein. 12. Klicken Sie auf Hinzufügen. 13. Klicken Sie zweimal auf OK, das Fenster Netzwerk wird geschlossen. 14. Starten Sie den PC neu.
  • Seite 151: Zurücksetzen Auf Werkseinstellungen (Reset)

    Fremde zu Ihren Lasten im Internet surfen, Ihre E-Mails abrufen und andere, sicherheitssensitive Vorgänge ausführen. Deshalb sollten Sie bei Ihrem Speedport Entry unbedingt ein Reset durchführen, bevor Sie das Gerät, z. B. wegen Reparatur oder zum Wiederaufbereiten, außer Hand geben.
  • Seite 152: Leuchtanzeigen

    Leuchtanzeigen. Ihr Speedport Entry ist mit Leuchtanzeigen (LED) ausgestattet. Die Leuchtanzeige „Power“ kann rot oder grün leuchten, alle anderen leuchten grün. Zustand Beschreibung Alle LEDs blinken von links Es wird gerade eine automatische Konfigu- nach rechts durchlaufend ration oder ein Firmware-Update durchgeführt.
  • Seite 153: Hörtöne

    Anhang Zustand Beschreibung Telefonie Ein, stetig Registrierung für IP-basierte Telefonie OK Hörtöne.
  • Seite 154: Selbsthilfe Bei Problemen

    Anhang Selbsthilfe bei Problemen. Wenn sich Ihr Speedport Entry einmal nicht wie gewünscht verhält, versuchen Sie zunächst mit Hilfe der folgenden Tabellen sich selbst zu helfen. Allgemeine Probleme und Probleme im lokalen Netz Problem Mögliche Ursache Abhilfe Auf der Vorderseite Der Speedport Entry ist Prüfen Sie, ob die...
  • Seite 155 Ein PC im Funknetz, WLAN-Verbindung des betreffenden PCs der auf den Speedport (Funknetz) zwischen sind nicht korrekt. Entry zugreifen will, Speedport muss die gleichen Entry und PCs. Einstellungen wie der Speedport Entry besitzen. Gleichen Sie die Einstellungen an (s. Seite 29).
  • Seite 156: Telefonieren

    Ihr nicht für IP-basierte Sie ggf. noch einmal Anschluss erfolgreich Telefonie anmelden. den Anschluss Ihres eingerichtet ist. Speedport Entry (s. ab Seite 8). Stellen Sie sicher, dass bei der Konfiguration der Internetzugangs - daten “immer online” eingestellt ist (s. Seite 67).
  • Seite 157: Aufrufen Des Konfigurationsprogramms

    Anhang Aufrufen des Konfigurationsprogramms Abhilfe Problem Mögliche Ursache Nach Klicken auf das Die Zeit, in welcher die Melden Sie sich am Symbol Ihres Internet- Verbindung bestehen Konfigurations - Browsers wird Ihre bleibt (Wartezeit), programm an. Gehen wurde überschritten Sie auf die Statusseite Start seite nicht angezeigt.
  • Seite 158 Anhang Problem Mögliche Ursache Abhilfe Es wird beim Aufruf des Sie müssen den Führen Sie die Konfigurations - automatischen Aufbau folgenden Schritte aus: programms einer DFÜ-Verbindung 1. Klicken Sie in automatisch eine DFÜ- untersagen. Windows Start - Verbindung aufgebaut. Einstellungen - Systemsteuerung - Internetoptionen.
  • Seite 159 Anhang Problem Mögliche Ursache Abhilfe Das Konfigurations - JavaScript Die Ausführung von programm wird nicht JavaScript muss im gestartet. Browser aktiviert sein. 1. Klicken Sie in Windows Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Internetoptionen. 2. Klicken und wechseln Sie auf das Register „Sicherheit“.
  • Seite 160 † Wählen Sie Popups von dieser Seite zulassen . † Bestätigen Sie das Dialogfenster mit [OK] . Es werden nun die Konfigurationsseiten des Speedport Entry als Popup zugelassen. Weitere Einstellungen für das Verhalten des Internet Explorer ® bei Popups können Sie †...
  • Seite 161: Technischer Service

    Anhang Technischer Service. Ergänzende Beratungsleistungen sowie Konfigurationshilfen zu Ihrem Speedport Entry erhalten Sie an der Hotline des Technischen Service der Telekom. Erfahrenen Mitarbeiter stehen Ihnen während der üblichen Geschäftszeiten unter der Hotline 0800 330 1000 zur Verfügung. Auf Wunsch erfolgt eine Konfiguration Ihres Speedport Entry mit Hilfe des Fernwartungszugangs (Remote Access).
  • Seite 162: Technische Daten

    Anhang Technische Daten. Modell: Speedport Entry DSL-Standard: ADSL2 = G.992.3, ADSL2+ = G.992.5, ADSL=G.992.1, 1 DSL RJ45,1 U-R2 1 FXS TAE-U, zum Anschluss eines analogen Endgerätes (Telefon, Fax, Anrufbeantworter) WLAN Standard IEEE 802.11g/IEEE 802.11b /Draft IEEE 802.11n Frequenzbereich: 2.400-2.4835 GHz (IEEE 802.11b/g/n) Anzahl Funkkanäle:...
  • Seite 163: Gewährleistung

    Anhang Gewährleistung. Der Händler, bei dem das Gerät erworben wurde (Telekom oder Fachhändler), leistet für Material und Herstellung des Telekommunikationsendgerätes eine Gewährleistung von 2 Jahren ab der Übergabe. Dem Käufer steht im Mangelfall zunächst nur das Recht auf Nacherfüllung zu. Die Nacherfüllung beinhaltet entweder die Nachbesserung oder die Lieferung eines Ersatzproduktes.
  • Seite 164: Reinigen

    Reinigen Sie den Speedport Entry mit einem weichen, trockenen Antistatiktuch. Reinigungsmittel oder Lösungsmittel sind nicht geeignet. Rücknahme von alten Geräten. Hat Ihr Speedport Entry ausgedient, bringen Sie das Altgerät zur Sammelstelle Ihres kommunalen Entsorgungsträgers (z. B. Wertstoffhof). Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass das Altgerät getrennt vom Hausmüll zu entsorgen ist.
  • Seite 165: Glossar (Lexikon Der Fachbegriffe)

    Durch den Anschluss Ihres lokalen Netzwerks an das öffentliche Netzwerk (Internet) entstehen nicht unerhebliche Gefahren für die Sicherheit Ihrer Daten und Anwendungen. Ihr Speedport Entry hat einen fest eingebauten Schutz: die Firewall-Funktion. Zusätzlich sollten Sie Ihre PCs durch die Firewall Ihres Betriebssystems und einen Virenscanner gegen heimtückische, versteckte Angriffe von außen schützen.
  • Seite 166 Lage versetzt, Ihre Schutzmaßnahmen weiterhin zu verbessern. Tipp: Die Firewall-Funktion des Speedport Entry schützt Ihren PC nur gegen Angriffe von außen. Ungewollte Zugriffe durch Software auf Ihrem PC auf das Internet werden durch diese Funktion nicht verhindert.
  • Seite 167 Anhang Entry und dem Typenschild haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt „Kabellose Netzwerkverbindung“ auf Seite 29. Es gibt derzeit drei Verfahren, die in kabellosen Netzen eingesetzt werden: † WEP (Wired Equivalent Privacy) † † WPA (Wi-Fi Protected Access) WPA2 (Wi-Fi Protected Access2) Dabei ist WEP das älteste Verfahren, das derzeit noch im Einsatz ist.
  • Seite 168 Wenn Sie ein kleines Netzwerk (zu Hause oder im Büro) betreiben, dann ist die Verwendung der WPA/ WPA2-Verschlüsselung das Optimum, um Ihr Netzwerk zu sichern. In diesem Fall definieren Sie für Ihren Speedport Entry ein Kennwort (Pre-shared Key). Die Schlüsselerzeugung erfolgt automatisch.
  • Seite 169 Anhang Konfiguration erfolgt dann mit dem Standard-Konfigurationstool für „Wireless Network Connections“ Ihres Windows-Systems. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Web-Seite von Microsoft. Windows ® 8, Windows ® 7 und Windows ® Vista unterstützen WPA/WPA2.
  • Seite 170: Index

    Anhang Index. Altgerät......159 Fehlerbehebung....149 Anklopfen .
  • Seite 171 Pushbutton......62 Verschlüsselung ..... 60 Verwaltung Ihres Speedport Entry ..95 Voraussetzungen für die Konfiguration . 16 Recycling .
  • Seite 172 Anhang Wählen mit verkürztem Wählvorgang . . 41 Wandmontage..... . . 13 Werkseinstellungen wiederherstellen . 112 WLAN (Wireless LAN) - Konfiguration . . 71 WLAN-Client Zulassung .
  • Seite 173 Anhang...
  • Seite 174 Gesamtansicht . Vorderansicht mit Leuchtanzeigen (LED). Bedeutung 1 Power (grün, ständig) Zeigt die bestehende Stromversorgung an. (rot, blinkend) Fehler beim Selbsttest des Gerätes. 2 DSL (grün, ständig) Zeigt an, dass die DSL-Verbindung vorhanden ist. (grün, blinkend) Zeigt an, dass sich die DSL-Verbindung synchronisiert.
  • Seite 175 4 Reset Reset-Taste zum Zurücksetzen des Speedport Entry. Wenn Sie die Reset-Taste 2 Sekunden lang drücken, wird der Speedport Entry neu gestartet (Reboot). Wenn Sie die Reset-Taste 5 Sekunden lang drücken, wird die Konfiguration auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt (Seite 146).
  • Seite 177 Bedienungsanleitung für Speedport Entry Ausgabe 08.10.2013 Herausgeber Telekom Deutschland GmbH Landgrabenweg 151 53227 Bonn Besuchen Sie uns im Telekom Shop oder im Internet: www.telekom.de...

Inhaltsverzeichnis