Aufstellung, Installation Und Wartung; Aufstellung; Installation; Anschluß An Die Wasserversorgung - Whirlpool AGB 378/WP Aufstellungs- Und Bedienungsanleitung

Gas-kochkessel
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis

AUFSTELLUNG, INSTALLATION UND WARTUNG

AUFSTELLUNG

- Nachdem die Verpackungsteile entfernt worden sind,
Gerät auf Schäden überprüfen. Im Falle eines sichtbaren
Schadens, Gerät nicht anschließen und unverzüglich die
Verkaufsstelle benachrichtigen.
- PVC-Schutzfilm von den Oberflächen des Geräts
sorgfältig abnehmen.
- Das Verpackungsmaterial entsprechend den geltenden
Vorschriften entsorgen. In der Regel wird das Material
entsprechend der Materialsorte getrennt und an den
entsprechenden Sammelstellen abgegeben.
- Es ist ein Abstand von 5 cm zwischen der Rückwand
(Abgasschacht) des Geräts und der Anstellwand
einzuhalten. Es bestehen keine besondere Vorschriften im
Sinne des seitlichen Abstands von anderen Geräten bzw.
Wänden, es empfiehlt sich allerdings einen ausreichenden
seitlichen Abstand für den Kundendienst bei eventuellen
Wartungs- bzw. Reparatureingriffen. Sollte die Aufstellung
direkt an eine brennbare Wand erfolgen, empiehlt sich die
Anbringung eines Strahlungsschutzes.
- Das Gerät muß waagerecht aufgestellt werden, kleinere
Unebenheiten des Aufstellbodens können durch die
höhenverstellbare Füßen (ein- bzw. ausschrauben)
ausgeglichen werden. Neigungen und größere
Unebenheiten können sich nachteilig auf die Funktion des
Gerätes auswirken.

INSTALLATION

Achtung!:
Installations- und Anschlußarbeiten,
Inbetriebnahme und Wartung dürfen nur von
qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden.
Achtung!:
Bevor jegliche Installationsarbeit
durchgeführt wird, ist zu überprüfen, ob das Gerät für
die vorhandenen Versorgungen eingestellt ist. Dazu
die Typenschildangaben mit den örtlichen
Versorgungen vergleichen. Andernfalls die
entsprechenden Abschnitte des vorliegenden
Handbuchs befolgen.
ANSCHLUß AN DIE
WASSERVERSORGUNG
- Der Wasserdruck im Versorgungsnetz muß zwischen 50
und 300 kPa liegen, andernfalls ist dem Gerät bauseitig
ein Druckminderer vorzuschalten.
- Bauseitig zwischen Gerät und Wassernetz muß je Zufuhr
ein Wasserabsperrhahn vorhanden sein.
- Die Anschlußstutzen (Warm- und Kaltwasser) zu 10 mm
für die Wasseranlage sind unten auf der rechten Seite des
Geräts angeordnet.
- Der Anschluß ist gemäß den geltenden Vorschriften
durchzuführen.
032 - 05 - Gas-Kochkessel
ANSCHLUß AN DIE GASVERSORGUNG
- Die Gaszufuhrleitung ist abhängig von der Gasart gemäß
den geltenden Vorschriften querschnittmäßig zu wählen
und dem entsprechend zu verlegen.
- Die Verbindung kann fest oder lösbar erfolgen; kommen
Schlauchleitungen zur Anwendung, so müssen diese aus
nichtrostenden Stahl nach DIN 3383 Teil 1 oder 3384
bestehen
- Sollten Dichtstoffe oder Dichtungsmaterialien für
Gewindeverbindungen verwendet werden, so müssen
diese DVGW-geprüft und zugelassen sein.
- Der Gasanschlußstutzen befindet sich unten auf der
rechten Geräteseite.
- Sämtliche Verbindungsstellen zwischen Anlage und
Gerät sind einer Dichtheitsprüfung zu unterziehen. Dazu
wird die Anwendung von Lecksuch-Spray empfohlen,
andernfalls mit schaumbildenden Mitteln, die keine
Korrosion verursachen, Verbindungsstellen abpinseln, es
darf keine Blasenbildung auftreten. Auch die
Gasabsperrarmatur in die Prüfung mit einbeziehen.
Achtung!:
Offene Flammen sind bei der
Dichtheitsprüfung nicht gestattet!
FUNKTIONSKONTROLLEN DES
GASTECHNISCHEN BEREICHS
- Vorerst ist zu überprüfen, ob die Geräteausführung
(Kategorie und eingestellte Gasart) mit der örtlich
vorhandenen Gasfamilie oder -gruppe übereinstimmt,
andernfalls ist zunächst eine Umstellung oder Anpassung
an die vorhandene Gasfamilie oder –gruppe
durchzuführen. In diesem Fall nach Abschnitt "Anpassung
bzw. Umstellung an andere Gasarten bzw. –gruppen"
vorgehen.
- Das Gerät muß mit den, für die Nennwärmebelastung,
vorgesehenen Düsen in Betrieb gesetzt werden. (Siehe
Tabelle seite 8 des Abschnitts "Technische Daten").
- Die Inbetriebnahme des Gerätes mit der vorgesehenen
Wärmebelastung ist vom Anschlußdruck und dem
Betriebsheizwert des Gases abhängig.
- Der Anschlußdruckbereich (Fliessdruck am Eingang des
Gerätes), der die Inbetriebnahme gestattet ist in der
Tabelle seite 8 "Gasanschlußdrücke" des Abschnitts
"Technische Daten". Außerhalb dieser Druckbereiche darf
keine Inbetriebnahme des Gerätes erfolgen. Sollte ein, von
der Tabelle seite 8, abweichender Druck gemessen
werden, so ist das Gasversorgungsunternehmen bzw. der
Ersteller der Anlage zu benachrichtigen.
- Der Betriebsheizwert (Hi) ist beim
Gasversorgungsunternehmen zu erfragen und er müsste
mit den Angaben der Tabelle seite 9 "Gastechnische
Daten" des Abschnitts "Technische Daten"
übereinstimmen.
11

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltsverzeichnis