Herunterladen Inhalt Diese Seite drucken

Viessmann VITOTWIN 300-W Montageanleitung

Mikro-kwk auf stirling-basis erdgas-ausführung
Vorschau ausblenden Andere Handbücher für VITOTWIN 300-W:

Werbung

Inhaltsverzeichnis
VIESMANN
Montage- und
Serviceanleitung
für die Fachkraft
Vitotwin 300-W
Typ C3HA
Mikro-KWK auf Stirling-Basis
Erdgas-Ausführung
Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite
VITOTWIN 300-W
Bitte aufbewahren!
5600 719
10/2011

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltszusammenfassung für Viessmann VITOTWIN 300-W

  • Seite 1 VIESMANN Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft Vitotwin 300-W Typ C3HA Mikro-KWK auf Stirling-Basis Erdgas-Ausführung Gültigkeitshinweise siehe letzte Seite VITOTWIN 300-W Bitte aufbewahren! 5600 719 10/2011...
  • Seite 2: Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Bitte befolgen Sie diese Sicherheitshinweise genau, um Gefahren und Schä- den für Menschen und Sachwerte auszuschließen. Erläuterung der Sicherheitshinweise ■ die berufsgenossenschaftlichen Bestimmungen. Gefahr ■ die einschlägigen Sicherheitsbestim- Dieses Zeichen warnt vor Perso- mungen der DIN, EN, DVGW, TRGI, nenschäden.
  • Seite 3 ■ Bei Brennstoff Gas den Gasabsperr- schränken. hahn schließen und gegen unbeab- Bei Austausch ausschließlich sichtigtes Öffnen sichern. Viessmann Originalteile oder von ■ Anlage spannungsfrei schalten (z.B. Viessmann freigegebene Ersatz- an der separaten Sicherung oder teile verwenden. einem Hauptschalter) und auf Span- nungsfreiheit kontrollieren.
  • Seite 4: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Montageanleitung Montagevorbereitung Produktinformation....................Montagevorbereitung................... Montageablauf Wandhalterung anbauen..................14 Heizkessel anbauen..................... 16 Vorderblech abbauen................... 17 Transportsicherungen entfernen................20 Siphon mit Wasser füllen..................21 Abgasanschluss....................22 Kondenswasseranschluss..................22 Gasanschluss....................... 23 Regelungsgehäuse öffnen................... 25 Elektrische Anschlüsse..................25 Vorderblech anbauen................... 38 Serviceanleitung Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Arbeitsschritte - Erstinbetriebnahme, Inspektion und Wartung......
  • Seite 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung) Instandsetzung..................... 119 Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb............133 Schemen Anschluss- und Verdrahtungsschema..............139 Einzelteillisten Bestellung von Einzelteilen.................. 142 Übersicht der Baugruppen................... 143 Baugruppe Blechteile................... 144 Baugruppe Wärmezelle..................146 Baugruppe Brenner....................148 Baugruppe Gasluftweg..................149 Baugruppe Luftverteilerventil................151 Baugruppe Wärmetauscher.................
  • Seite 6: Montagevorbereitung

    Der integrierte Nettostromzähler ist zugelassen nach DIN VDE AR 4105. Umrüstung für andere Bestimmungsländer Vitotwin 300-W darf grundsätzlich nur in die Länder geliefert werden, die auf dem Typenschild angegeben sind. Für die Lieferung in davon abweichende Länder muss ein zugelassener Fachbetrieb in Eigeninitiative eine Einzelzulassung nach dem jeweiligen Landesrecht erwirken.
  • Seite 7 Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Anlagenausführung Je nach Bestellung wird der Vitotwin 300-W mit einem Anschlusszubehör für die jeweilige Anlagenausführung ausgeliefert. Anlagenausführung 1: Anlage mit multivalentem Heizwasser-Pufferspeicher 1 Vitotwin 300-W 4 Heizkreis mit Mischer 2 Außentemperatursensor 5 Vorlauftemperatursensor 3 Multivalenter Heizwasser-Puffer- 6 Umwälzpumpe...
  • Seite 8 Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Montage des Vitotwin 300-W mit der mit- Anschlussbelegung in Verbindung mit gelieferten Montagehilfe: Vitotwin 300-W A Entlüftung Montageanleitung Montagehilfe B Warmwasser C Temperatursensor oben B 3 D Heizwasservorlauf Vitotwin 300-W E Nicht belegt Hinweis F Heizwasservorlauf Heizkreis Zirkulationspumpe (falls vorhanden) bauseits anschließen.
  • Seite 9 5710 Heizkreis 2 (falls vorhanden) 5715 Heizkreis 3 (falls vorhanden) 5721 Anlagenausführung 2: Anlage mit Heizwasser-Pufferspeicher und Speicher- Wassererwärmer 1 Vitotwin 300-W 6 Heizkreis mit Mischer 2 Außentemperatursensor 7 Vorlauftemperatursensor 3 3-Wege-Umschaltventil im Unter- 8 Umwälzpumpe bau-Kit (Zubehör) 9 Mischer-Motor 4 Speicher-Wassererwärmer...
  • Seite 10: Vorbereitungen Zur Montage Des Heizkessels

    Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Montage des Vitotwin 300-W mit dem Hinweis mitgelieferten Unterbau-Kit: Zirkulationspumpe (falls vorhanden) bauseits anschließen. Montageanleitung Unterbau-Kit Anlage konfigurieren Funktion/Codierung Codierung Einstellung Anlagenausführung 5700 Heizkreis 1 5710 Heizkreis 2 (falls vorhanden) 5715 Heizkreis 3 (falls vorhanden) 5721 Vorbereitungen zur Montage des Heizkessels...
  • Seite 11 Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Abmessungen Ø 100 Ø 60...
  • Seite 12: Montagevorbereitung

    Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Anschlüsse (ohne Anschlusszubehör) A Heizungsvorlauf G ¾ E Heizungsrücklauf G ¾ B Gasanschluss G ¾ F Stecker für Anschlussbox Sensoren und Zubehör C Kondenswasserablauf G Netzleitung D Ablauf Sicherheitsventil Bauseitige Vorbereitung der Gas-, Was- 3. Elektrische Anschlüsse vorbereiten. ser- und Elektroanschlüsse: Hinweise zum Netzanschluss Hinweis...
  • Seite 13 Montagevorbereitung Montagevorbereitung (Fortsetzung) Absicherung max. 16 A, 230 V~, 50 Hz. Die bauseitige Leitung bis zum Hauptzähler des Gebäudes sollte einen möglichst geringen Wider- stand aufweisen. Deshalb auf Lei- tungslänge und Querschnitt ach- ten. Empfohlener Leitungsquerschnitt: 3x2,5 mm...
  • Seite 14: Montageablauf Wandhalterung Anbauen

    Montageablauf Wandhalterung anbauen Je nach Anlagenausführung liegt die Wandhalterung dem Unterbau-Kit bei bzw. ist Bestandteil der Montagehilfe. Hinweis Die mitgelieferten Schrauben und Dübel sind für Beton geeignet. Bei anderen Baustoffen Befestigungsmaterial für min. 130 kg verwenden. Wandhalterung exakt waagerecht ausrichten. Je nach Beschaffenheit des Aufstellraums, z.B.
  • Seite 15 Montageablauf Wandhalterung anbauen (Fortsetzung) Montage mit Montagehilfe Montageanleitung Montagehilfe...
  • Seite 16: Heizkessel Anbauen

    Montageablauf Heizkessel anbauen 1. Vitotwin 300-W mit Verpackungsun- 3. Vitotwin 300-W in allen drei Achsen terteil anheben und an die Wandhal- senkrecht bzw. waagerecht ausrich- terung hängen. ten. 2. Verpackungsunterteil abnehmen.
  • Seite 17: Vorderblech Abbauen

    Montageablauf Heizkessel anbauen (Fortsetzung) Hinweis Falls erforderlich, dazu zusätzlich bauseitige Maßnahmen ergreifen. Vorderblech abbauen...
  • Seite 18: Heizkessel Ausrichten

    Montageablauf Vorderblech abbauen (Fortsetzung) Heizkessel ausrichten 1. Vitotwin 300-W in allen drei Achsen senkrecht bzw. waagerecht ausrich- ten. Hinweis Falls erforderlich, dazu zusätzlich bauseitige Maßnahmen ergreifen. 2. Mitgelieferte Dosenlibelle auf die Pla- tine des Stirling-Motors legen und Ausrichtung prüfen. Die Dosenlibelle liegt in der separa- ten Verpackung der Gasblenden.
  • Seite 19 Montageablauf Vorderblech abbauen (Fortsetzung) Regelung nach vorn klappen...
  • Seite 20: Transportsicherungen Entfernen

    Montageablauf Transportsicherungen entfernen...
  • Seite 21: Siphon Mit Wasser Füllen

    Montageablauf Transportsicherungen entfernen (Fortsetzung) Transportsicherungen abbauen und für Servicearbeiten oder späteren Trans- port bei der Anlage aufbewahren. Siphon mit Wasser füllen Achtung Aus der Abflussleitung des Kon- denswasseranschlusses kann bei Erstinbetriebnahme Abgas austreten. Vor Inbetriebnahme unbedingt Siphon mit Wasser füllen. 1.
  • Seite 22: Abgasanschluss

    Montageablauf Abgasanschluss Abgas-Zuluftleitung anschließen. Montageanleitung Abgassys- tem. Kondenswasseranschluss Kondenswasserablauf A und Ablauf Sicherheitsventil B mit stetigem Gefälle und Rohrbelüftung an das Abwasser- netz anschließen.
  • Seite 23: Gasanschluss

    Montageablauf Gasanschluss 1. Gasabsperrhahn A anschließen. 2. Dichtheit der gasseitigen Anschlüsse Umstellung auf andere Gasart siehe prüfen. Seite 46. Hinweis Zur Dichtheitsprüfung nur geeignete und zugelassene Lecksuchmittel (EN 14291) und Geräte verwenden. Leck- suchmittel mit ungeeigneten Inhalts- stoffen (z.B. Nitrite, Sulfide) können zu Materialschäden führen.
  • Seite 24 Montageablauf Gasanschluss (Fortsetzung) Achtung 3. Gasleitung entlüften. Überhöhter Prüfdruck führt zu Schäden an Heizkessel und Gasarmatur. Max. Prüfdruck 150 mbar. Bei höherem Druck für Lecksuche den Heizkessel und Gasar- maturen von der Hauptleitung trennen (Verschraubung lösen).
  • Seite 25: Regelungsgehäuse Öffnen

    Montageablauf Regelungsgehäuse öffnen Elektrische Anschlüsse Hinweis Übersicht und Anordnung der elektrischen Anschlüsse siehe Anschluss- und Ver- drahtungsschema auf Seite 139.
  • Seite 26 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Anschluss Sensoren und Zubehör Der Anschluss der Sensoren und des Zubehörs erfolgt in der mitgelieferten Anschlussbox. Die Anschlussbox an geeigneter Stelle an der Wand befestigen. Leitungslänge ca. 1,0 m.
  • Seite 27 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Außentemperatursensor Montage: ■ Nord- oder Nordwestwand, 2 bis 2,5 m über dem Boden, bei mehrge- schossigen Gebäuden in der oberen Hälfte des 2. Geschosses ■ Nicht über Fenstern, Türen und Luft- abzügen ■ Nicht unmittelbar unter Balkon oder Dachrinne ■...
  • Seite 28 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Speichertemperatursensoren und Puffertemperatursensoren 1 2 3 4 Funk Regelung A Speichertemperatursensor oben C Puffertemperatursensor oben B 4 D Anschlussbox B Puffertemperatursensor unten B 41 Verwendung und Anordnung der Senso- ren siehe jeweils angewandtes Anlagen- schema ab Seite 7.
  • Seite 29 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) 3-Wege-Umschaltventil im Unterbau-Kit Anschluss in der Regelung. Siehe separate Montageanlei- tung. 4 3 2 J 4 3 2 M 4 3 2 F 4 3 2 Z X200 A 3-Wege-Umschaltventil B Stecker an Steckerleiste X200 in der Regelung...
  • Seite 30 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Heizkreis mit Mischer Hinweis Adern nicht vertauschen. Siehe separate Montageanlei- 1 2 3 4 tung. A Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer B Anschlussbox C 2. und 3. Heizkreis mit Mischer...
  • Seite 31 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Funksender für Fernbedienung Siehe separate Montageanlei- tung. 1 2 3 4 Funk A Funksender B Verbindungsleitung C Anschlussbox...
  • Seite 32: Gerät Mit Klemmleiste An Der Unterseite

    Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Sammelstörmeldung Anschluss in der Regelung. Der Anschluss ist potenzialbehaftet. Codierung 5890 auf „Alarmausgang K 10“ stellen (siehe Seite 84). Siehe separate Montageanlei- 3 2 S 6 5 4 3 2 P R2 R1 tung. Eng. "Engine" X100 A Vitocom 100 Gerät mit Klemmleiste an der Unterseite...
  • Seite 33 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Außentemperatursensor Speichertemperatursensoren und Puffertemperatursensoren A Klemmleiste an der Gehäuseunter- A Klemmleiste an der Gehäuseunter- seite seite Montage: B Speichertemperatursensor oben ■ Nord- oder Nordwestwand, 2 bis (B 3) 2,5 m über dem Boden, bei mehrge- Klemmen 5 und 6 schossigen Gebäuden in der oberen C Puffertemperatursensor unten Hälfte des 2.
  • Seite 34 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Heizkreis mit Mischer 230V/50Hz sÖ fÖ A Erweiterungssatz für Heizkreis mit ? Vorlauftemperatursensor Mischer sÖ Heizkreispumpe B Verbindungsleitung Erweiterungs- fÖ Netzanschluss satz - Regelung (Adern nicht vertau- schen) C Klemmleiste an der Gehäuseunter- seite Klemmen 1 und 2 bzw. 3 und 4 für 2.
  • Seite 35 Funksender für Fernbedienung Der Anschluss des Funksenders erfolgt im Regelungsgehäuse. Siehe separate Montageanlei- tung. A Funksender B Verbindungsleitung C Regelung Vitotwin 300-W D Steckplatz X 207 Netzanschluss Gefahr ■ In der Netzleitung muss eine Trenn- Falsche Adernzuordnung kann vorrichtung vorhanden sein, die...
  • Seite 36 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) 1. Netzleitung durch die Öffnung im Bodenblech führen und Durchfüh- rungstülle in die Öffnung stecken.
  • Seite 37 Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) 230V/ 50Hz X100 A Netzschalter in der Regelung C Wechselstromzähler B Interne Umwälzpumpe 2. Netzleitung in einer bauseitigen Anschlussdose anschließen. Hinweis Hauptstromzähler durch einen saldier- enden Stromzähler ersetzen.
  • Seite 38: Anschlussleitungen Verlegen

    Montageablauf Elektrische Anschlüsse (Fortsetzung) Anschlussleitungen verlegen Achtung Anschlussleitungen werden beschädigt, wenn sie an heißen Bauteilen anlie- gen. Beim bauseitigen Verlegen und Befestigen der Anschlussleitungen darauf achten, dass die maximal zulässigen Temperaturen der Leitungen nicht über- schritten werden. Vorderblech anbauen...
  • Seite 39: Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung

    • • • 6. Alle heiz- und trinkwasserseitigen Anschlüsse auf Dichtheit prüfen • 7. Elektrischen Netzanschluss prüfen • 8. Vitotwin 300-W einschalten........... 45 • 9. Stirling-Brenner freigeben..........45 • 10. Datum Stichtag eingeben..........45 • 11. Gasart prüfen..............45 •...
  • Seite 40: Arbeitsschritte Für Die Erstinbetriebnahme

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Arbeitsschritte - Erstinbetriebnahme,… (Fortsetzung) Arbeitsschritte für die Erstinbetriebnahme Arbeitsschritte für die Inspektion Arbeitsschritte für die Wartung Seite • • • 24. Sicherheitsventile auf Funktion prüfen • • • 25. Elektrische Anschlüsse prüfen........58 • • • 26. Gasführende Teile bei Betriebsdruck auf Dichtheit prüfen................
  • Seite 41: Weitere Angaben Zu Den Arbeitsschritten

    Faserstäube mit einem Staubsauger mit Absolut-Filter absaugen. Den Filter auf geeignete Weise entsorgen. Die Vorschriften der Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) beach- ten. Arbeiten am Stirling-Motor dürfen nur durch Personen durchgeführt werden, die durch die Fa. Viessmann dazu autorisiert wurden.
  • Seite 42: Heizungsanlage Füllen

    ■ Das Füllwasser vollständig enthärten. Wasserhärte < 0,11 °dH (0,02 mol/m ). Z.B. mit einer Kleinenthärtungsanlage für Heizwasser (siehe Viessmann Preisliste Vitoset). ■ Dem Füllwasser kann ein speziell für Heizungsanlagen geeignetes Frost- schutzmittel beigefügt werden. Die Eignung ist durch den Hersteller des Frostschutzmittels nachzuweisen.
  • Seite 43: Heizkessel Entlüften

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Heizkessel entlüften...
  • Seite 44: Heizungsanlage Entlüften

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) 4. Hähne C und D schließen, heiz- 1. Heizwasserseitige Absperrventile A und B schließen (Hebel nach wasserseitige Absperrventile A und rechts). B öffnen. 2. Ablaufschlauch an Hahn D 5. Anlagendruck an Befüllhahn C auf >...
  • Seite 45: Vitotwin 300-W Einschalten

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Vitotwin 300-W einschalten Achtung Transportsicherung muss aus- Um Geräteschäden zu vermei- gebaut sein. den: Stirling-Brenner freigeben Hinweis zur Erstinbetriebnahme Der stromerzeugende Teil der Anlage darf erst nach Freigabe durch das Ener- gieversorgungsunternehmen in Betrieb genommen werden.
  • Seite 46: Gasart Umstellen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Wobbeindexbereiche Gasart Wobbeindexbereich kWh/m MJ/m Anlieferungszustand Erdgas E 12,0 bis 16,1 43,2 bis 58,0 oder Erdgas LL 10,0 bis 13,1 36,0 bis 47,2 Gasart umstellen Gasblenden an beiden Brennern austauschen. Die Gasblenden liegen dem Heiz- kessel separat verpackt bei.
  • Seite 47 Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) E 4x 1. Überwurfmuttern lösen und Gasrohre 4. CO -Gehalt oder O -Gehalt für beide A und B herausnehmen. Brenner prüfen (siehe Seite 58). 2. Gasblende Zusatzbrenner C und Gefahr Gasblende Stirling-Brenner D Gasaustritt führt zu Explo- herausnehmen und am Stirling-Bren- sionsgefahr.
  • Seite 48: Ruhedruck Und Anschlussdruck Messen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Ruhedruck und Anschlussdruck messen Gefahr CO-Bildung als Folge falscher Brennereinstellung kann schwerwiegende Gesundheitsgefährdungen nach sich ziehen. Vor und nach Arbeiten an Gasgeräten unbedingt eine CO-Messung durch- führen. 1. Gasabsperrhahn schließen. 3. Gasabsperrhahn öffnen. 2.
  • Seite 49: Dichtheitsprüfung Az-System (Ringspaltmessung)

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) 6. Anschlussdruck (Fließdruck) mes- 8. Heizkessel außer Betrieb nehmen, sen. Gasabsperrhahn schließen, Mano- meter abnehmen, Mess-Stutzen A Sollwert: 20 mbar. mit Schraube verschließen. Hinweis Zur Messung des Anschlussdruckes Gefahr geeignete Messgeräte mit einer Auf- Gasaustritt an Mess-Stutzen lösung von min.
  • Seite 50 Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Für die gemeinsam mit dem Gas-Wand- Falls die CO -Konzentration kleiner als kessel geprüften Abgas-/Zuluftsysteme 0,2 % oder die O -Konzentration größer entfällt die Dichtheitsprüfung (Über- als 20,6 % ist, gilt die Abgasleitung als druckprüfung) durch den Bezirksschorn- ausreichend dicht.
  • Seite 51: Zusatzbrenner Ausbauen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Zusatzbrenner ausbauen 1. Netzschalter an der Regelung und 5. Vier Schrauben am Brennerdeckel Netzspannung ausschalten. lösen und Brenner D abnehmen. 2. Gasabsperrhahn schließen und Achtung sichern. Um Beschädigungen des Drahtgewebes zu vermeiden, 3.
  • Seite 52: Brennerdichtung Und Flammkörper Prüfen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Brennerdichtung und Flammkörper prüfen Brennerdichtung A und Flammkörper E auf Beschädigungen prüfen, falls erfor- derlich austauschen. 1. Elektroden B ausbauen. 4. Neuen Flammkörper E mit neuer Dichtung F einsetzen und befesti- 2.
  • Seite 53: Zünd- Und Ionisationselektrode Zusatzbrenner Prüfen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Zünd- und Ionisationselektrode Zusatzbrenner prüfen 10,5 ±1 A Zündelektroden B Ionisationselektrode 1. Elektroden auf Abnutzung und Ver- 3. Abstände prüfen. Sind die Abstände schmutzung prüfen. nicht in Ordnung oder die Elektroden beschädigt, Elektroden mit Dichtung 2.
  • Seite 54 Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) A Zündelektroden B Ionisationselektrode 1. Leitungen von den Elektroden abzie- 5. Sind die Elektroden beschädigt, hen. Elektroden mit Dichtung austau- schen. Befestigungsschrauben für 2. Muttern lösen und Elektroden aus- Elektroden mit 1,5 Nm Drehmoment bauen.
  • Seite 55: Heizflächen Reinigen Und Brenner Einbauen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Heizflächen reinigen und Brenner einbauen Achtung Kratzer an Teilen, die mit Abgas in Berührung kommen, können zu Korrosion führen. Heizflächen nicht ausbürsten! 01. Trennblech A aus der Heizflä- 02. Öffnung im hinteren, unteren Bereich der Heizfläche B ver- che B ausbauen.
  • Seite 56: Kondenswasserablauf Prüfen Und Siphon Reinigen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) 03. Ablagerungen von den Heizflä- 08. Brenner einsetzen und Schrauben che B der Brennkammer absau- mit 8,5 Nm Drehmoment über Kreuz gen. anziehen. 09. Gas-/Luftkanal mit neuer Dichtung 04. Falls erforderlich Heizfläche B mit anbauen.
  • Seite 57: Länge Der Dämpfungsfedern Stirling Prüfen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) 1. Ungehinderten Abfluss des Kon- 3. Siphon A über Zulauföffnung mit denswassers am Siphon prüfen. Wasser füllen und wieder einbauen. 2. Siphon A ausbauen und reinigen (spülen). Länge der Dämpfungsfedern Stirling prüfen 1.
  • Seite 58: Elektrische Anschlüsse Prüfen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Elektrische Anschlüsse prüfen 1. Alle elektrischen Leitungen auf fes- 2. Elektrische Leitungen am Stirlingmo- ten Sitz prüfen. tor auf Bruch- und Scheuerstellen prüfen. Beschädigte Leitungen austau- schen. Gasführende Teile bei Betriebsdruck auf Dichtheit prüfen Gefahr Hinweis Gasaustritt führt zu Explosions-...
  • Seite 59: Regelung An Die Heizungsanlage Anpassen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) 4. CO -Gehalt prüfen. Weicht der Wert von den vorgenannten Bereichen ab, Maßnahmen von Seite 58 durchfüh- ren. 5. Wert in Protokoll auf Seite 46 eintra- gen. 6. Obere Wärmeleistung einstellen (siehe Seite 59).
  • Seite 60: Heizkennlinie Einstellen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Konfiguration aufrufen 7. Drehknopf drehen, bis der gewünschte Menüpunkt markiert ist. 1. „OK“ drücken. In der Anzeige erscheint „Datum 8. Mit „OK“ den ausgewählten Punkt und Uhrzeit“. bestätigen. Der einstellbare Wert blinkt. 2.
  • Seite 61 Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Neigung 2,75 2,25 1,75 1,25 0,75 0,25 Außentemperatur in °C Einstellungen Heizkennlinie Außentemperatur in °C Heizkennlinie für jeden Heizkreis sepa- rat einstellen.
  • Seite 62: Estrichtrocknung Einstellen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Funktion (Codierung) Codierung Einstell- Auslie- bereich ferzu- stand Heiz- Heiz- Heiz- kreis kreis kreis Kennlinie Steilheit A (Neigung) 1020 1320 0,10 - 4,00 1,40 Kennlinie Verschiebung B 1021 1321 -4,5 - 4,5 (Niveau) Kennlinie Adaption (Automatische 1026...
  • Seite 63: Einweisung Des Anlagenbetreibers

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Weitere Angaben zu den Arbeitsschritten (Fortsetzung) Einstellung Bedeutung/Wirkung Der erste und zweite Bereich des Temperaturprofils A und B wird Funktions- und Belegreifhei- durchfahren Manuell Konstante Vorlauftemperatur mit dem in „Estrich Sollwert manu- ell “ (Codierung 851; 1151; 1451) eingestellten Wert C Tage Vorlauftemperatur nach Temperaturprofil 25 Tage...
  • Seite 64: Codierungen

    Codierungen Codierungen aufrufen 1. „OK“ drücken, um in das Menü zu 4. Mit „OK“ die ausgewählte Bedien- gelangen. ebene bestätigen. In der Anzeige erscheint „Datum und Uhrzeit“. 5. Drehknopf „G“ drehen, bis der In dieser Bedienebene können alle gewünschte Funktionsbereich mar- Codierungen geändert werden, die kiert ist.
  • Seite 65: Codierungen Ändern

    Codierungen Codierungen ändern Uhrzeit und Datum Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand – Uhrzeit 00:00 bis 23:59 – Datum 01.01 bis 31.12 – Jahr 2004 bis 2099 Sommerzeit Anfang 01.01 bis 31.12 25.03 Sommerzeit Ende 01.01 bis 31.12 25.10 Bedieneinheit Funktion...
  • Seite 66: Funktion

    Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Geräteadresse ■ Raumgerät 1 Raumgerät 1 ■ Raumgerät 2 Siehe sep. Unterlagen ■ Raumgerät 3/P Fernbedienung. ■ Bediengerät 1 ■ Bediengerät 2 ■ Bediengerät 3/ ■ Servicegerät Zuordnung Gerät 1 ■...
  • Seite 67 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funk Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Die folgenden Codieradressen werden nur in Verbindung mit einer Fernbedienung und nur an der Fernbedienung angezeigt. Raumgerät 1 Gerät löschen? ■ Ja ■ Nein Raumgerät 2 Gerät löschen? ■...
  • Seite 68 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Zeitprogramm Heizkreis 1 Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Vorwahl ■ Mo - So Mo - So ■ Mo - Fr ■ Sa - So ■ Jeder Wochen- tag einzeln 1. Phase ein 00:00 bis 24:00 06:00 1.
  • Seite 69 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Zeitprogramm Heizkreis 3 Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Vorwahl ■ Mo - So Mo - So ■ Mo - Fr ■ Sa - So ■ Jeder Wochen- tag einzeln 1. Phase ein 00:00 bis 24:00 06:00 1.
  • Seite 70 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Zeitprogramm 5 (Externe Anforderung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Vorwahl ■ Mo - So Mo - So ■ Mo - Fr ■ Sa - So ■ Jeder Wochen- tag einzeln 1. Phase ein 00:00 bis 24:00 06:00 1.
  • Seite 71 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Ferienprogramme Heizkreis 3 Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Ferienperiode 1 HK3: Ers- 01.01 bis 31.12 - -.- - ter Tag Ferienperiode 1 HK3: Letz- 01.01 bis 31.12 - -.- - ter Tag Ferien Betriebsniveau ■...
  • Seite 72 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Schnellabsenkung ■ Aus Bis Redu- ■ Bis Reduziert- ziertsollwert sollwert ■ Bis Frost- schutzsollwert Einschaltzeitopt max. mit 0 bis 480 min optimaler Energie (siehe (00:00:00 - Seite 133) 00:80:00) Einschaltzeitoptimierung 0 bis 360 min...
  • Seite 73 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Estrich-Trocknungsfunk- ■ Aus tion (siehe Seite 62) ■ Funktionshei- ■ Belegreifhei- ■ Funktions- + Belegreifhei- ■ Belegreif- + Funktionshei- ■ Manuell 0 bis 95 °C Estrich Sollwert manuell 0 bis 95 °C Vorlauftemp-Sollwert Est- rich Austrocknung...
  • Seite 74: Bedien-Einstellmöglich- Ebene Keiten

    Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Heizkreis 1 mit Vorregler/ ■ Nein Zubringerpumpe ■ Ja Verbindungsleitung zum Heizkreis mit/ohne vorge- schaltete Regeleinrichtung oder Zubringerpumpe. Betriebsartumschaltung ■ Keine Keine ■ Frostschutzbe- trieb ■ Reduziert ■...
  • Seite 75 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Raumtemperaturbegren- 1060 - - -/0,5 bis 4,0 °C zung Schnellabsenkung 1080 ■ Aus Bis Redu- ■ Bis Reduziert- ziertsollwert sollwert ■ Bis Frost- schutzsollwert Einschaltzeitopt max. mit 1089 0 bis 480 min optimaler Energie (siehe...
  • Seite 76 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Estrich-Trocknungsfunk- 1150 ■ Aus tion (siehe Seite 62) ■ Funktionshei- ■ Belegreifhei- ■ Funktions- + Belegreifhei- ■ Belegreif- + Funktionshei- ■ Manuell 0 bis 95 °C Estrich Sollwert manuell 1151 0 bis 95 °C Vorlauftemp-Sollwert Est-...
  • Seite 77 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Heizkreis 2 mit Vorregler/ 1172 ■ Nein Zubringerpumpe ■ Ja Verbindungsleitung zum Heizkreis mit/ohne vorge- schaltete Regeleinrichtung oder Zubringerpumpe. Betriebsartumschaltung 1200 ■ Keine Keine ■ Frostschutzbe- trieb ■...
  • Seite 78 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Raumtemperaturbegren- 1360 - - -/0,5 bis 4,0 °C zung Schnellabsenkung 1380 ■ Aus Bis Redu- ■ Bis Reduziert- ziertsollwert sollwert ■ Bis Frost- schutzsollwert Einschaltzeitopt max. mit 1389 0 bis 480 min optimaler Energie (siehe...
  • Seite 79 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Estrich-Trocknungsfunk- 1450 ■ Aus tion (siehe Seite 62) ■ Funktionshei- ■ Belegreifhei- ■ Funktions- + Belegreifhei- ■ Belegreif- + Funktionshei- ■ Manuell 0 bis 95 °C Estrich Sollwert manuell 1451 0 bis 95 °C Vorlauftemp-Sollwert Est-...
  • Seite 80 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Heizkreis 3 mit Vorregler/ 1472 ■ Nein Zubringerpumpe ■ Ja Verbindungsleitung zum Heizkreis mit/ohne vorge- schaltete Regeleinrichtung oder Zubringerpumpe. Betriebsartumschaltung 1500 ■ Keine Keine ■ Frostschutzbe- trieb ■...
  • Seite 81 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Tag Zusatzfunktion für 1642 ■ Montag Samstag Trinkwassererwärmung ■ Dienstag (siehe Seite 136) ■ Mittwoch ■ Donnerstag ■ Freitag ■ Samstag ■ Sonntag Zeitpunkt für Zusatzfunk- 1644 - -:- -/00:00 bis - -:- - tion für Trinkwassererwär-...
  • Seite 82 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Verbraucherkreis 2 Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand 8 bis 120 °C Vorlaufsollwert Verbrau- 1909 cheranfo 2 Anl'frostschutz Verbrau- 1910 ■ Aus cherkreis 2 Pumpe ■ Ein Übertemperaturabnahme 1925 ■ Aus Verbraucherkreis 1 2 ■...
  • Seite 83 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Brennerfolge Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Frühere Freig'Zus'br TTW 3203 0 bis 100 % 100 % (siehe Seite 134) Brenn'freigabe TW Ladung 3213 ■ Keine Ein- Keine Ein- (siehe Seite 134) schränkung schränkung ■...
  • Seite 84 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Konfiguration Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Anlagenschema 5700 - - -: kein Schema Anlagen- ausführung Anlagen- ausführung keine Funk- tion keine Funk- tion keine Funk- tion Heizkreis 1 5710 ■ Aus ■ Ein Heizkreis 2 5715 ■...
  • Seite 85 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Relaisausgang QX1 5890 ■ Kein Kein ■ Zirkulations- pumpe Q4 ■ Kollektor- pumpe Q5 ■ Verbr'krei- spumpe VK1 Kesselpumpe ■ Alarmausgang ■ 2. Pumpenstufe Hk1 Q21 ■ 2. Pumpenstufe Hk2 Q22 ■...
  • Seite 86 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand ■ Abgasrelais ■ Kaskaden- pumpe Q25 ■ Speicherumla- depumpe Q11 ■ TWW Durch- mischpumpe ■ TWW Zwi- schenkreis- pumpe Q33 ■ Wärmeanfor- derung K27 ■ Heizkreis- pumpe HK1 Q2 ■...
  • Seite 87 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Funktion Eingang EX2 5982 Keine Funktion - 3 bis 3 °C Korrektur Außenfühler 6100 (Außentemperatursensor) Sollw'führung P-Band Xp 6114 Keine Funktion Sollw'führung Nach'zeit 6115 Keine Funktion Fühler speichern 6200 ■...
  • Seite 88 Codierungen Codierungen ändern (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Parameter zurücksetzen 6205 ■ Nein Nein ■ Ja Mit Einstellung „Ja“ wer- den die aktuellen Parame- tereinstellungen auf die werkseitigen Grundein- stellungen oder die mit Codierung 6204 gespei- cherten Einstellungen zurückgesetzt.
  • Seite 89: Serviceabfragen

    Serviceabfragen Serviceabfragen aufrufen Serviceabfragen aufrufen siehe Seite 64. Fehlermeldungen und Fehlerhistorie Fehler Fehlermeldungen Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglich- Auslieferzu- rung ebene keiten stand Fehlercode Subsystem 6707 - - - bis 65535 (nur Anzeige) Reset Alarmrelais 6710 ■ Ja? ■ Nein? Vorlauftemperatur 1 Alarm 6740 10 bis 240 min - - - Vorlauftemperatur 2 Alarm 6741...
  • Seite 90: Status (Betriebszustände)

    Serviceabfragen Status (Betriebszustände) Folgende Betriebszustände können abgefragt werden. Der Status wird im Klar- text angezeigt: Funktion Codierung Bedienebene Status Heizkreis 1 8000 Status Heizkreis 2 8001 Status Heizkreis 3 8002 Status Trinkwasser 8003 Status Kessel 8005 Status Pufferspeicher 8010 Status Stirlingbrenner 8012 Status Zusatzbrenner 8013...
  • Seite 91: Ein-/Ausgangstest

    Serviceabfragen Relaistest (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien Einstellung/Funktion rung ebene Relaistest 7700 Kein Test Alles aus Relaisausgang QX1 Störmeldeeinrichtung Relaisausgang QX2 keine Funktion Relaisausgang QX3 Umschaltventil Relaisausgang QX4 keine Funktion Relaisausgang QX21 Mischererweiterung 1 Relaisausgang QX22 Mischererweiterung 1 Relaisausgang QX23 Mischererweiterung 1 Relaisausgang QX21 Mischererweiterung 2 Relaisausgang QX22 Mischererweiterung 2 Relaisausgang QX23 Mischererweiterung 2...
  • Seite 92 Serviceabfragen Ein-/Ausgangstest (Fortsetzung) Funktion Codie- Von/Schalt- Bis/Schaltzu- Einheit rung zustand stand °C Fühlertemperatur BX5 (B41) 7824 200,0 °C Fühlertemperatur BX6 (B31) 7825 200,0 °C Fühlertemperatur BX7 7826 200,0 Geräteinnentemperatur °C Fühlertemperatur BX21 7830 - 28,0 350,0 Vorlauftemperatur Heizkreis 1 °C Fühlertemperatur BX22 (keine 7831 - 28,0...
  • Seite 93: Wartung/Sonderbetrieb (Servicefunktionen)

    Serviceabfragen Ein-/Ausgangstest (Fortsetzung) Funktion Codie- Von/Schalt- Bis/Schaltzu- Einheit rung zustand stand Dynamischer Absorber 8223 0: Offen 1: Geschlossen WCS Thermostat 8224 0: Offen 1: Geschlossen Kopf Untertemperatur 8226 0: Offen 1: Geschlossen Kopf Übertemperatur 8227 0: Offen 1: Geschlossen Generator Kurzschluss 8228 0: Offen 1: Geschlossen...
  • Seite 94: Diagnose

    Serviceabfragen Wartung/Sonderbetrieb (Servicefunktionen) (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Einstellmöglichkei- rung ebene Brennerleistung 7131 1: Stirl'br min 2: Stirl'br max 3: Zus'br min 4: Zus'br max 5: Stirl' + Zus'br min 6: Stirl' + Zus'br max Telefon Kundendienst 7170 Stirlingbrenner sperren (siehe 7221 0: Inaktiv Seite 45)
  • Seite 95 Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Von/ Bis/Schaltzu- Ein- rung ebene Schaltzu- stand heit stand Kopf Untertemperatur 8226 0: Offen 1: Geschlos- Kopf Übertemperatur 8227 0: Offen 1: Geschlos- Generator Kurzschluss 8228 0: Offen 1: Geschlos- Generatorboden Übertemp 8229 0: Offen 1: Geschlos- Diagnose Erzeuger Funktion...
  • Seite 96 Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Von/ Bis/Schaltzu- Ein- rung ebene Schaltzu- stand heit stand Massenstromsollwert 8364 10000 Zus'br (keine Funktion) Betriebsstunden Kessel- 8365 65535 pumpe Kesseldurchfluss 8366 1000 l/min Kesselthermostat 8370 0: Offen 1: Geschlos- Kondensatschalter 8372 0: Offen 1: Geschlos- Status Brenner (Betrieb) 8373...
  • Seite 97 Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Von/ Bis/Schaltzu- Ein- rung ebene Schaltzu- stand heit stand °C Vorlauftemperatur Heiz- 8773 140,0 kreis 2 (Istwert/Sollwert) Raumthermostat Heizkreis 8779 0: Kein 1: Bedarf Bedarf Zustand Heizkreispumpe 3 8790 0: Aus 1: Ein Zustand Heizkreismischer 8791 0: Aus 1: Ein...
  • Seite 98 Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) Funktion Codie- Bedien- Von/ Bis/Schaltzu- Ein- rung ebene Schaltzu- stand heit stand Zustand Relaisausgang 9032 0: Aus 1: Ein QX2 keine Funktion Zustand Relaisausgang 9033 0: Aus 1: Ein QX3 Umschaltventil Zustand Relaisausgang 9034 0: Aus 1: Ein QX4 keine Funktion Zustand Relaisausgang 9050...
  • Seite 99 In den Codieradressen 9104 bis 9284 werden Angaben zu verbrauchter und erzeugter Energie sowie zu Laufzeiten und Intervallen verschiedener Kompo- nenten angezeigt. Die Angaben sind nur teilweise relevant für den Betrieb der Anlage. Zu möglichen Abfragen siehe Bedie- nungsanleitung Vitotwin 300-W.
  • Seite 100: Störungsbehebung

    Störungsbehebung Störungsanzeige Störungsmeldung aufrufen Störungen werden im Display durch die Symbole „Γ oder „Ϊ“ angezeigt. Î Störung mit automatischer Rück- 2. Störung beheben. Anschließend stellung nach Behebung. erfolgt automatischer Neustart. Ϊ Störung mit „User-Reset“ (UR) Störung mit Anzeige „Ϊ“ durch Taste oder durch „Service- Reset“...
  • Seite 101: Service-Reset Durchführen

    Störungsbehebung Service-Reset durchführen 1. Regelung nach vorn klappen. 2. Hintere Abdeckung der Regelung abnehmen. 3. Reset-Taste A drücken. Überstromschalter entriegeln 1. Regelung abklappen und Rege- 3. Service-Reset durchführen (siehe lungsabdeckung A abnehmen. oben). 2. Taster B betätigen.
  • Seite 102: Störungsmeldungen

    Störungsbehebung Störungsmeldungen Erläuterungen zur Entriegelung (siehe Taste min. 3 s drücken folgende Tabelle) Service-Reset (siehe Seite 101) Automatischer Neustart nach NRP Kein Neustart möglich, Leiter- Fehlerbehebung platte austauschen ARP Automatischer Neustart nach Fehlerbehebung und Ausschalten Netzspannung Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung...
  • Seite 103 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 70: Puffer- Kurzschluss oder Unterbre- Puffertemperatursensor prü- speicherfüh- chung Puffertemperatursen- fen (siehe Seite 120) ler 1 sor. 71: Puffer- speicherfüh- ler 2 83: BSB Kurzschluss BUS-Verbin- BUS-Verbindungsleitung Kurzschluss dung prüfen 84: BSB Bedieneinheit oder Verbin- Zuordnung Fernbedienung -...
  • Seite 104 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 102: Uhr Gangreserve der Schaltuhr Gerät einschalten und Uhr- Gangreserve abgelaufen (Gerät war län- zeit neu einstellen (siehe fehlt ger von Stromversorgung Bedienungsanleitung). getrennt). 105: War- Wartung steht an. Wartung durchführen. tungsmel- dung 121: Vorlauf-...
  • Seite 105 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 164: Ström- Strömungssensor meldet Montage und Verbindungs- 'druckwäch- keinen Volumenstrom. leitung Strömungssensor ter HK prüfen. Druck der Anlage prüfen. Heizungsanlage entlüften. Prüfen, ob Volumenstrom vorhanden (Codierung 8366 in Diagnose Erzeuger). Funktion der Umwälzpumpe prüfen.
  • Seite 106 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 259: Kaltstel- Regelungsinterner Tempera- Neustart durchführen. Falls lencomp tursensor meldet Fehler. der Fehler nicht behoben ist, Fühler Regelungsleiterplatte aus- tauschen. 260: Vorlauf- Kurzschluss oder Unterbre- Vorlauftemperatursensor fühler 2 chung Vorlauftemperatur- prüfen (siehe Seite 126) sensor Heizkreis 3.
  • Seite 107 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 264: Fehler Interner Kommunikations- Netzspannung aus- und wie- Zusatzbr FA fehler Zusatzbrenner. der einschalten. Neustart durchführen. Falls der Fehler nicht behoben ist, Rege- lungsleiterplatte austau- schen. 265: FA Aus- Interner Kommunikations- Service-Reset und Neustart fall fehler.
  • Seite 108 Ste- cker an den Überhubschal- tern am Stirlingboden prüfen (siehe Seite 132). Federlänge prüfen, falls erforderlich einstellen (siehe Seite 57). Falls kein Fehler feststellbar bzw. bei akustischen Auffäl- ligkeiten Technischen Dienst der Fa. Viessmann informie- ren.
  • Seite 109 Wärmetauscher und Ringbrenner optisch prüfen. Sicherstellen, dass keine Abgasrezirkulation stattfin- det. Steckverbindung X205, Ver- bindungsleitungen und Ste- cker an den Thermoelemen- ten am Stirling-Motor prüfen. Falls die Verbindung in Ord- nung ist, Technischen Dienst der Fa. Viessmann informie- ren.
  • Seite 110 Widerstand über Stirlingge- nerator messen. Muss min. 4 Ω betragen. Sicherheitshinweise auf Seite 41 beachten. Falls der Fehler weiterhin auftritt, Technischen Dienst der Fa. Viessmann informie- ren. 286: Stirling Kopftemperatur am Stirling- Federlänge prüfen, falls Kopf Über- Motor zu hoch.
  • Seite 111 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 287: Stirling Kopftemperatur am Stirling- Federlänge prüfen, falls Kopf Unter- Motor zu niedrig. erforderlich einstellen (siehe temp Seite 57). Steckverbindung X205, Ver- bindungsleitungen und Ste- cker an den Thermoelemen- ten am Stirling-Motor prüfen. Falls der Fehler erneut auf- tritt, Leiterplatte austau- schen.
  • Seite 112 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 298: Falsche Ionisationselektrode Stirling- Gasversorgung prüfen. Gas- Flamme Brenner hat fehlerhafte arteinstellung prüfen (siehe Sti'bren Flamme erfasst. Seite 46). Elektroden prüfen (siehe Seite 53). Funktion Gaskombiregler und Zündtransformator prü- fen. Abgas-Zuluftssystem prüfen.
  • Seite 113 (Codierung 8360 und 8361 in Diagnose Erzeuger). Bei einer Differenz > ± 20K Thermoelemente aus tau- schen. Falls der Fehler weiterhin auftritt, Technischen Dienst der Fa. Viessmann informie- ren. 302: S'Kopf Temperaturdifferenz zwi- Steckverbindung X205, Ver- T/C Differenz schen Stirlingkopf-Regel-...
  • Seite 114 Widerstand über Stirlingge- nerator messen. Muss min. 4 Ω betragen. Sicherheits- hinweise auf Seite 41 beach- ten. Falls der Fehler weiterhin auftritt, Technischen Dienst der Fa. Viessmann informie- ren. 308: Stop Prüfung des Stopwiders- Leitungen zwischen Rege- Widerstand tands fehlgeschlagen.
  • Seite 115 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 319: Konfigu- Nach einem Firmware- Anlage neu konfigurieren. ration prüfen Update wird ein Fehler ange- Codierung 5700 (Seite 84) zeigt, um darauf hinzuwei- prüfen, falls erforderlich neu sen, dass die Konfiguration einstellen.
  • Seite 116 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 394: Keine Kommunikationsfehler zwi- Leitung zum Gasventil prü- Komm Stir- schen Stirling-Brenner und fen, falls erforderlich, Gas- ling FA Regelung. ventil austauschen. Falls der Fehler nicht behoben ist, Regelungsleiterplatte aus- tauschen.
  • Seite 117 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 421: T'diff Erfassung Rücklauftempera- Prüfen ob Volumenstrom von W'tau Stirl'br tur (Codierung 8314) höher min. 240 l/h vorhanden ist als Vorlauftemperatur (Codierung 8366 in Diag- (Codierung 8310). nose Erzeuger). Steckverbindung X205 und Anschlussleitungen der Thermoelemente prüfen.
  • Seite 118 Störungsbehebung Störungsmeldungen (Fortsetzung) Störungs- Ursache Behebung Ent- meldung riege- lung 428: Kes'- Mindestvolumenstrom für Druck der Anlage prüfen. durchfluss Betrieb Stirling-Brenner nicht Heizungsanlage entlüften. Stirl'br erreicht. Prüfen, ob Volumenstrom vorhanden (Codierung 8366 in Diagnose Erzeuger). Funktion der Umwälzpumpe prüfen. Funktion 3-Wege-Umschalt- ventil prüfen.
  • Seite 119: Instandsetzung

    Störungsbehebung Instandsetzung Außentemperatursensor prüfen -20 -10 10 20 30 Temperatur in °C Sensortyp: NTC 10 kΩ 1 2 3 4 1. Stecker „2K“ von der Regelung abziehen. 2. Widerstand des Außentemperatur- sensors am abgezogenen Stecker messen und mit Kennlinie verglei- chen.
  • Seite 120 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Speichertemperatursensoren und Puffertemperatursensoren prüfen 1 2 3 4 Funk Regelung A Speichertemperatursensor oben B 3 B Puffertemperatursensor unten B 41 C Puffertemperatursensor oben B 4 D Anschlussbox 1. Stecker des jeweiligen Sensors in der Anschlussbox abziehen.
  • Seite 121: Kesseltemperatursensor Prüfen

    Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 2. Widerstand des Sensors am abgezo- genen Stecker messen und mit Kennlinie vergleichen. 3. Bei starker Abweichung Sensor aus- tauschen. 10 30 50 70 90 110 Temperatur in °C Sensortyp: NTC 10 kΩ Kesseltemperatursensor prüfen...
  • Seite 122 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 1. Leitungen am Kesseltemperatursen- sor A abziehen und Widerstand messen. 2. Widerstand des Sensors messen und mit Kennlinie vergleichen. 3. Bei starker Abweichung Sensor aus- tauschen. Gefahr Sensor sitzt direkt im Heiz- wasser (Verbrühungsgefahr). Vor Sensorwechsel Heizkes- sel entleeren.
  • Seite 123 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Rücklauftemperatursensor prüfen 1. Leitungen am Rücklauftemperatur- sensor B abziehen und Widerstand messen.
  • Seite 124 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 2. Widerstand des Sensors messen und mit Kennlinie vergleichen. 3. Bei starker Abweichung Sensor aus- tauschen. Gefahr Sensor sitzt direkt im Heiz- wasser (Verbrühungsgefahr). Vor Sensorwechsel Heizkes- sel entleeren. 10 30 50 70 90 110 Temperatur in °C Sensortyp: NTC 10 kΩ...
  • Seite 125 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Geräteinnentemperatursensor prüfen...
  • Seite 126: Vorlauftemperatursensor Heizkreis Prüfen

    Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 1. Leitungen am Geräteinnentempera- tursensor A abziehen und Wider- stand messen. 2. Widerstand des Sensors messen und mit Kennlinie vergleichen. 3. Bei starker Abweichung Sensor aus- tauschen. 10 30 50 70 90 110 Temperatur in °C Sensortyp: NTC 10 kΩ Vorlauftemperatursensor Heizkreis prüfen 1.
  • Seite 127 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 2. Widerstand des Vorlauftemperatur- sensors am abgezogenen Stecker messen und mit Kennlinie verglei- chen. 3. Bei starker Abweichung von der Kennlinie Adern am Sensor abklem- men und Messung direkt am Sensor wiederholen. 4. Je nach Messergebnis Leitung oder 10 30 50 70 90 110 Vorlauftemperatursensor austau- Temperatur in °C...
  • Seite 128: Temperaturbegrenzer Prüfen

    Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Temperaturbegrenzer prüfen Falls sich nach einer Störabschaltung das Brennersteuergerät nicht entriegeln lässt, obwohl die Kesselwassertempera- tur unterhalb von ca. 75 °C liegt, fol- gende Prüfung durchführen: 1. Leitungen des Thermoschalters A 3. Defekten Thermoschalter ausbauen. abziehen. 4. Neuen Thermoschalter einbauen und 2.
  • Seite 129 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Thermoelemente austauschen...
  • Seite 130 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 1. Transportsicherungen am Stirling 4. Neues Thermoelement A bis zur anbringen um Beschädigung wäh- Markierung in die Hülse einschieben, rend des Austauschs zu vermeiden Klemmschraube festschrauben und (siehe Seite 20). Stecker einstecken. 2. Am neuen Thermoelement 5. Transportsicherungen wieder A 120 mm von der Spitze entfernt abbauen.
  • Seite 131 Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) Widerstände prüfen und austauschen...
  • Seite 132: Anschluss Überhubschalter Prüfen

    Störungsbehebung Instandsetzung (Fortsetzung) 1. Stirling-Motor abkühlen lassen, bis 5. Schrauben lösen und defekten die Kopftemperatur ≤ 50 °C beträgt. Widerstand B oder C ausbauen und neuen Widerstand einbauen. 2. Stecker A abziehen und Wider- 6. Neuen Widerstand B oder C am stände messen.
  • Seite 133: Funktionsbeschreibung

    Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb Kesseltemperaturregelung Durch die Regelung wird ein Kesselwas- Die Kesselwassertemperatur wird durch sertemperatur-Sollwert ermittelt in den elektronischen Temperaturwächter (85 °C, umstellbar in Codierung 2212) Abhängigkeit von folgenden Parame- und den Temperaturbegrenzer (100 °C) tern: ■ Außentemperatur begrenzt.
  • Seite 134: Einschaltoptimierung

    Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb (Fortsetzung) TB Differenztemperatur (Ausliefe- rungszustand 8 K) Codierung 830, 1130 und 1430 Einschaltoptimierung Mit den Codieradressen 793, 1093 und 1393 wird der Einschaltzeitpunkt des Damit zum Beginn des Betriebs mit nor- Stirling-Brenners beeinflusst. Bei maler Raumtemperatur genügend Betrieb mit Raumtemperaturaufschal- Wärme zur Verfügung steht, kann der tung wird der Wert automatisch ange-...
  • Seite 135 Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb (Fortsetzung) Gleiche Freigabekriterien wie bei Codierungen, die die Speichertempe- Raumbeheizung. raturregelung beeinflussen: ■ Nur Stirling-Brenner: Zur Trinkwassererwärmung wird nur 1620, 1630, 1640, 1641, 1642. der Stirling-Brenner freigegeben. Nur Beschreibung siehe Gesamtübersicht bei einer Störung am Stirling-Brenner der Codierungen.
  • Seite 136: Heizkreisregelung

    Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb (Fortsetzung) Zusatzfunktion Trinkwassererwär- Hinweis mung Während die Zusatzfunktion für Trink- wassererwärmung aktiv ist, besteht Ver- Bei aktiver Zusatzfunktion für Trinkwas- brühungsgefahr an den Zapfstellen. sererwärmung (Codierung 1640), wird der Speicher-Wassererwärmer zu vor- Frostschutzfunktion gegebenen Zeiten (Codierung 1641, 1642, 1644) auf den Sollwert Zusatz- Sinkt die Temperatur im Speicher-Was- sererwärmer auf 5 °C, wird das Trink-...
  • Seite 137 Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb (Fortsetzung) Heizkennlinie Tagesheizgrenze Zur Anpassung der Regelung an das Codieradressen: 732, 1032, 1332 Gebäude und an die Heizungsanlage Der Heizbetrieb wird je nach Außentem- muss die Heizkennlinie eingestellt wer- peratur im Tagesverlauf ein- oder aus- den.
  • Seite 138 Funktionsbeschreibung Regelung für witterungsgeführten Betrieb (Fortsetzung) Frostschutzfunktion Bei Außentemperaturen unter +1,5 °C, wird eine Vorlauftemperatur von 3 bis 35 °C sichergestellt. Umstellung siehe Codieradressen 714, 1014 und 1314.
  • Seite 139: Schemen

    Schemen Anschluss- und Verdrahtungsschema A1 Reglerleiterplatte B 3-Wege-Umschaltventil A Verbindung zu Anschlußbox Senso- ren und Zubehör (Anschlußbox siehe Seite 141)
  • Seite 140 Schemen Anschluss- und Verdrahtungsschema (Fortsetzung) A2 Netzteil E Interne Umwälzpumpe C Vitocom 100 (Störmeldung) F Nettostromzähler D Netzanschluss...
  • Seite 141 Funk Regelung A Speichertemperatursensor oben B E 2. und 3. Erweiterungssatz für Heiz- kreis mit Mischer B Außentemperatursensor F Puffertemperatursensor unten B 41 C Funksender G Puffertemperatursensor oben B 4 D Erweiterungssatz für Heizkreis mit H Regelung Vitotwin 300-W Mischer...
  • Seite 142: Einzelteillisten

    Einzelteillisten Bestellung von Einzelteilen Folgende Angaben sind erforderlich: Handelsübliche Teile sind im örtlichen ■ Herstell-Nr. (siehe Typenschild A) Fachhandel erhältlich. ■ Baugruppe (aus dieser Einzelteilliste) ■ Positionsnummer des Einzelteils innerhalb der Baugruppe (aus dieser Einzelteilliste)
  • Seite 143: Übersicht Der Baugruppen

    Einzelteillisten Übersicht der Baugruppen A Typenschild B Baugruppe Blechteile...
  • Seite 144: Baugruppe Blechteile

    ■ Brenner G Sonstige ■ Gasluftweg ■ Luftverteilerventil ■ Wärmetauscher Baugruppe Blechteile 0001 Vorderblech 0013 Schalldämm-Matte Oberblech 0002 Schriftzug Viessmann 0014 Halteblech Kondensator 0003 Schriftzug Vitotwin 0015 Scharnierfuß 0004 Schalldämm-Matte Vorderblech 0016 Schalldämm-Matte RW 0005 Schalldämm-Matte 0017 Schalldämm-Matte Luftverteiler- 0006 Schalldämm-Matte...
  • Seite 145 Einzelteillisten Baugruppe Blechteile (Fortsetzung) 0007 0022 0013 0017 0016 0012 0021 0021 0017 0022 0018 0022 0011 0014 0012 0020 0007 0005 0006 0010 0015 0015 0007 0022 0001 0005 0007 0009 0007 0008 0006 0009 0005 0010 0007 0004 0003 0002 0002...
  • Seite 146: Baugruppe Wärmezelle

    Einzelteillisten Baugruppe Wärmezelle 0001 Wärmetauscher 0009 Kondensatschlauch Vitotwin 0002 Matrix Zylinderbrenner 0010 Siphon 0003 Luftverteilerventil 0011 Pegelschalter 0004 Gasluftweg 0012 Schlauch 19 x 230 gewellt 0005 Abgasdichtung 0013 Membrandurchführungstülle 0006 Kesselanschluss-Stück 60/100 DG36/14 0007 Verschluss-Stopfen Kesselan- 0014 Halterung Siphon schluss-Stück 0015 Beipack Vitotwin 0008 Dichtung DN 60...
  • Seite 147 Einzelteillisten Baugruppe Wärmezelle (Fortsetzung) 0008 0006 0007 0007 0008 0005 0015 0001 0002 0009 0003 0011 0010 0004 0013 0014 0012...
  • Seite 148: Baugruppe Brenner

    Einzelteillisten Baugruppe Brenner 0001 Wärmedämmring 0007 Zündelektrodenblock 0002 Brennerdichtung 0008 Dichtung Zündelektrode (5 Stück) 0003 Zylinderflammkörper 0009 Ionisationselektrode 0004 Dichtung Flammkörper 0010 Dichtung Ionisationselektrode 0005 Anschlussflansch Gasluftge- 0011 Flachstecker misch 0012 Brennertür 0006 Dichtung Brennertürflansch 0013 Dichtring 27 x 38 x 3 0004 0002 0001...
  • Seite 149: Baugruppe Gasluftweg

    Einzelteillisten Baugruppe Gasluftweg 0001 Gasanschlussrohr Zusatzbrenner 0010 Gasrohr Stirling-Brenner 0002 Dichtring 27 x 38 x 3 0011 Gasarmatur VGU86S 0003 Anschlussflansch Gasluftge- 0012 Zündtrafo TQG42 misch 0013 Gaszuleitung Zusatzbrenner 0004 O-Ring 51,9 x 3,5 0014 Zuleitung-Gas Stirling-Brenner 0005 Mischer G3/4 0015 Gasanschlussverteiler 0006 Anschlussrohr Ringbrenner 0016 Verbindungsschlauch...
  • Seite 150 Einzelteillisten Baugruppe Gasluftweg (Fortsetzung) 0004 0005 0002 0004 0004 0007 0005 0004 0002 0003 0004 0007 0002 0004 0002 0008 0007 0007 0006 0007 0017 0007 0007 0001 0018 0007 0002 0007 0009 0010 0007 0007 0007 0007 0011 0007 0012 0011 0016...
  • Seite 151: Baugruppe Luftverteilerventil

    Einzelteillisten Baugruppe Luftverteilerventil 0001 Schiebergehäuse mit Buchsen 0005 Dichtung Gebläse 0002 Strömungsrichter doppelt 0006 Rotor mit Strömungsumlenker 0003 Dichtung Strömungsrichter dop- 0007 Getriebemotor 24VAC 0,22W 0008 Gewindestift M 5 x 10 0004 Gebläse NRG 118 24V 65W...
  • Seite 152 Einzelteillisten Baugruppe Luftverteilerventil (Fortsetzung) 0007 0008 0008 0001 0003 0005 0006 0005 0008 0002 0003 0003 0005 0004 0005...
  • Seite 153: Baugruppe Wärmetauscher

    Einzelteillisten Baugruppe Wärmetauscher 0001 Wärmetauscher 0007 Wärmedämmung 0002 Flansch Zusatzwärmetauscher 0008 O-Ring 20,6 x 2,6 (Satz) 0003 Dichtung Anschlussflansch Stir- 0009 Anschlusswinkel Heizwasser- ling rücklauf 0004 Trennblech 0010 Zylinderschraube M4 x 12 (5 0005 Wärmedämmblock Stück) 0006 Wärmetauscherhalterung (Satz) 0011 Dichtung Abgasanschluss 0006 0006 0010...
  • Seite 154 Einzelteillisten Baugruppe Hydraulik (Fortsetzung) 0005 Satz Steckverbindersicherungen 0018 Anschlussrohr 0006 Thermoschalter 0019 Umwälzpumpenmotor UPM2 0007 Anschlussrohr Heizwasservorlauf 15-70 PWM 0008 Anschlussflansch Heizwasser 0020 Entlüfter 0009 Dichtungsatz A 17 x 24 x 2 0021 Dichtung 23 x 30 x 2 0010 Manometer 0022 Anschlussrohr Durchfluss-Sensor 0011 Clip Ø...
  • Seite 155 Einzelteillisten Baugruppe Hydraulik (Fortsetzung) 0026 0003 0005 0002 0028 0004 0027 0026 0015 0027 0011 0028 0006 0007 0026 0001 0029 0011 0010 0029 0003 0029 0003 0022 0018 0021 0009 0008 0021 0020 0030 0024 0023 0019 0020 0025 0025 0015 0021...
  • Seite 156: Baugruppe Stirlingeinheit

    Einzelteillisten Baugruppe Stirlingeinheit 0001 Stirling-Motor 0015 Flachstecker 6,3 x 0,8 - 45° 0002 Gekühlte Platine 0016 V-Schelle Ø 110 Verschluss M6 0003 Omega Dichtung 0017 Abgasdichtung 0004 Feder Stirling 0018 Thermoschalter Stirling 0005 Gummipuffer 0019 Thermolelemente 0006 Ringbrenner 0020 Federbandschelle DN 25 0007 Formschlauch Platine 0021 Satz Steckverbindersicherungen 0008 Dichtung Ringbrenner...
  • Seite 157 Einzelteillisten Baugruppe Stirlingeinheit (Fortsetzung) 0016 0017 0027 0006 0008 0017 0008 0005 0011 0005 0005 0011 0005 0010 0012 0011 0002 0025 0014 0011 0014 0026 0014 0014 0009 0020 0020 0021 0024 0003 0015 0023 0023 0019 0004 0009 0018 0018 0004...
  • Seite 158: Baugruppe Regelung

    Einzelteillisten Baugruppe Regelung 0001 Regelungsgehäuse Vitotwin 0029 Leitungsbaum X205 0002 Leiterplatte Vitotwin RVC 32 0030 Ionisationsleitung Stirling-Bren- 0003 Schieber links 0004 Schieber rechts 0031 Anschlussleitung Zählereingang 0005 Bedieneinheit Vitotwin 0032 Aderleitung GN/YE Kondensator 0006 Scharnierfuß 0033 Leitungsbaum Generator 0007 Aufnahme Geräteschutzschalter 0034 Leitungsbaum Netzteil SP110 0008 Geräteschutzschalter 3120-F31G 0009 Wechselstromzähler ALD1 32A...
  • Seite 159 Einzelteillisten Baugruppe Regelung (Fortsetzung) 0050 0022 0023 0049 0021 0023 0018 0022 0020 0016 0041 0010 0015 0009 0013 0014 0001 0002 0012 0042 0001 0008 0003 0003 0019 0004 0007 0006 0011 0013 0024 0041 0042 0005 0017 0004 0024 0006 0043...
  • Seite 160: Baugruppe Sonstige

    Einzelteillisten Baugruppe Sonstige 0001 Sprühdosenlack Vitoweiß 0006 Bedienungsanleitung 0002 Lackstift Vitoweiß 0008 Transportsicherung 0003 Spezialschmierfett 0009 Lehre 0004 Montage- und Serviceanleitung 0005 Montageanleitung Funk-Fernbe- dienung...
  • Seite 161 Einzelteillisten Baugruppe Sonstige (Fortsetzung) 0008 0009 0001 0002 0003 0006 0004 0005...
  • Seite 162: Protokolle

    Protokolle Protokoll Einstell- und Messwerte Erstinbe- Wartung/ triebnahme Service durch Enthärtung Füllwasser durch- geführt Stichtag eingegeben Datum Ruhedruck mbar Anschlussdruck (Fließdruck) = bei Erdgas E mbar = bei Erdgas LL mbar Gasart ankreuzen Kohlendioxidgehalt CO ■ bei unterer Wärmeleistung (Stirling-Bren- Vol.-% ner min.) ■...
  • Seite 163 Protokolle Protokoll (Fortsetzung) Einstell- und Messwerte Erstinbe- Wartung/ triebnahme Service Generatorleistung nach 15 min Betrieb ■ Elektr. Leistung (Codierung 8200 in Diagnose Generator) ■ Spannung (Codierung 8201 in Diagnose Generator) ■ Strom (Codierung 8202 in Diagnose Generator) ° C ■ Kopftemperatur Stirling (Codierung 8360 in Diagnose Erzeuger) °...
  • Seite 164: Technische Daten

    Technische Daten Technische Daten Nennspannung 230 V Einstellung elektron- Nennfrequenz 50 Hz ischer Temperatur- 82 °C Nennstrom wächter Schutzklasse Einstellung Tempe- 100 °C (fest) Schutzart IP X 4 D gemäß raturbegrenzer EN 60529 Vorsicherung (Netz) max. 16 A Zulässige Umgebungstemperatur 0 bis +40 °C ■...
  • Seite 165: Bescheinigungen

    Bescheinigungen Konformitätserklärung Konformitätserklärung für Vitotwin 300-W Wir, die Viessmann Werke GmbH & Co KG, D-35107 Allendorf, erklären in alleiniger Verantwortung, dass das Produkt Vitotwin 300-W gemäß den Bestimmungen folg- ender Richtlinien mit _-0085 gekennzeichnet wird: 92/42/EWG 2006/ 95/EG 2004/108/EG 2009/142/EG Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen der Wirkungsgradrichtlinie (92/42/EWG) für...
  • Seite 166: Stichwortverzeichnis

    Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Emissionsmessung......58 3-Wege-Umschaltventil......29 Entlüften........43, 44 Erstinbetriebnahme......42 Estrichtrocknung........62 Abfragen..........90 Externe Anforderung......70 Abgasanschluss.........22 Abgas-Emissionsmessung....58 Anlage füllen........42 Federn Stirling........57 Anlagenausführung......7 Ferienprogramm........70 Anlagendruck........42 Fernbedienung......31, 35 Anlagenschema........7 Flammkörper........52 Anlagenschemen.......59 Füllwasser..........42 Anschlussdruck........48 Funktionen prüfen......90, 91 Anschlüsse.........12 Anschlussleitungen......38 Anschlussplan........139 Gasanschluss......12, 23 Anschluss-Schema......139 Gasanschlussdruck......49 Ausschaltoptimierung.......134 Gasart..........45 Außentemperatursensor..27, 33, 119 Gasart umstellen........46 Gaskombiregler .........48 Geräteinnentemperatursensor ..125...
  • Seite 167 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis (Fortsetzung) Kondensat..........22 Störmeldung........32 Kondenswasserablauf......56 Störungen........100 Kondenswasseranschluss....22 Störungscodes.........102 Konformitätserklärung......165 Störungsmeldung......102 Störungsmeldung aufrufen....100 Membran-Ausdehnungsgefäß..42, 57 Mischerkreis.........30, 34 Technische Daten ......164 Mischermotor.......30, 34 Temperaturbegrenzer......128 Montagevorbereitung......10 Temperatursensoren......120 Thermoelemente......129 Transportsicherungen......20 Netzanschluss........35 Trennvorrichtung........35 Trinkwasser........69 Trinkwassererwärmung....134 Parameter einstellen......65 Produktinformation.......6 Protokoll...........162 Uhrzeit..........65 Prüfüberdruck........24 Umstellung Gasart......46 User-Reset........100 Regelungsgehäuse öffnen....25 Relaistest...........90 Vorbereitungen........10...
  • Seite 168: Gültigkeitshinweis

    Gültigkeitshinweis Die Serviceanleitung ist gültig für Geräte mit folgender Herstell-Nr. (siehe Typenschild): 7441830 Viessmann Werke GmbH & Co KG D-35107 Allendorf Telefon: 0 64 52 70-0 Telefax: 0 64 52 70-27 80 www.viessmann.de...

Inhaltsverzeichnis