Herunterladen Inhalt Diese Seite drucken

Viessmann SH20008 Vitoligno 250-S 151 Bedienungsanleitung Für Den Anlagenbetreiber

Vorschau ausblenden Andere Handbücher für SH20008 Vitoligno 250-S 151:

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Viesmann
Bedienungsanleitung
für den Anlagenbetreiber
Holzvergaserkessel
für Scheitholz bis 50 cm oder bis 100 cm Länge
VITOLIGNO 250-S
Bitte aufbewahren!
5674 296
6/2015

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltszusammenfassung für Viessmann SH20008 Vitoligno 250-S 151

  • Seite 1 Viesmann Bedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber Holzvergaserkessel für Scheitholz bis 50 cm oder bis 100 cm Länge VITOLIGNO 250-S Bitte aufbewahren! 5674 296 6/2015...
  • Seite 2 Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit Bitte befolgen Sie diese Sicherheitshinweise Arbeiten am Gerät genau, um Gefahren und Schäden für Men- schen und Sachwerte auszuschließen. Einstellungen und Arbeiten am Gerät nur nach den ■ Vorgaben in dieser Bedienungsanleitung vornehmen. Erläuterung der Sicherheitshinweise Weitere Arbeiten am Gerät dürfen nur von autorisier- ten Fachkräften durchgeführt werden.
  • Seite 3: Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit (Fortsetzung) Gefahr Leicht entflammbare Flüssigkeiten und Materia- lien (z. B. Benzin, Lösungs- und Reinigungsmit- tel, Farben oder Papier) können Verpuffungen und Brände auslösen. Solche Stoffe nicht im Heizungsraum und nicht in unmittelbarer Nähe der Heizungsanlage lagern oder verwenden. Achtung Unzulässige Umgebungsbedingungen können Schäden an der Heizungsanlage verursachen...
  • Seite 4: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zuerst informieren Symbole ....................Fachbegriffe ................... Bestimmungsgemäße Verwendung ............Gerätebeschreibung ................Erstinbetriebnahme ................Ihr Anlage ist voreingestellt ..............Tipps zum Energiesparen ..............2. Über die Bedienung Bedieneinheit ..................11 Menü „Hilfe“ ..................11 ■ Basis-Menü .................... 11 Erweitertes Menü...
  • Seite 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Betriebsprogramm ................. 28 Betriebsprogramm einstellen für Warmwasserbereitung ....28 ■ Zeitprogramm ..................28 Zeitprogramm einstellen für Warmwasserbereitung ......28 ■ Zeitphasen einstellen ................29 ■ Zeitphase löschen ................29 ■ Zeitphasen auf werkseitige Einstellung zurücksetzen ......29 ■ Warmwasserbereitung ausschalten ............
  • Seite 6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung) Lagerung und Trocknung von Holz ............48 Zugelassenes Stückholz ................ 49 Zugelassenes nicht stückiges Holz ............49 Zugelassener Brennstoff für Öl-Gebläsebrenner ........49 Nicht zugelassene Brennstoffe .............. 49 13. Anhang Begriffserklärungen ................50 Entsorgungshinweise ................51 Entsorgung der Verpackung ............... 51 ■...
  • Seite 7: Zuerst Informieren

    Zuerst informieren Symbole Symbol Bedeutung Verweis auf anderes Dokument mit weiter- führenden Informationen Arbeitsschritt in Abbildungen: Die Nummerierung entspricht der Reihen- folge des Arbeitsablaufs. Warnung vor Sach- und Umweltschäden Spannungsführender Bereich Besonders beachten. Bauteil muss hörbar einrasten. ■ oder Akustisches Signal ■...
  • Seite 8: Gerätebeschreibung

    Zuerst informieren Bestimmungsgemäße Verwendung (Fortsetzung) Fehlgebrauch des Geräts bzw. unsachgemäße Bedie- nung (z. B. längeres Betreiben in geöffnetem Zustand) ist untersagt und führt zum Haftungsausschluss. Fehl- gebrauch liegt auch vor, wenn Komponenten des Heiz- systems in ihrer bestimmungsgemäßen Funktion ver- ändert werden (z.
  • Seite 9: Erstinbetriebnahme

    Zuerst informieren Erstinbetriebnahme Die erstmalige Inbetriebnahme und Anpassung der Als Betreiber sind Sie verpflichtet, eine neue Feue- Regelung an die örtlichen und baulichen Gegebenhei- rungsanlage umgehend dem für Ihre Liegenschaft ten müssen von Ihrem Heizungsfachbetrieb vorgenom- zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister zu mel- men werden.
  • Seite 10 Zuerst informieren Tipps zum Energiesparen (Fortsetzung) Mit folgenden Maßnahmen können Sie zusätzlich Energie sparen: Richtiges Lüften: ■ Öffnen Sie die Fenster kurzzeitig ganz. Schließen Sie dabei die Thermostatventile ■ Überheizen Sie die Räume nicht und streben Sie eine Raumtemperatur von 20 °C an. Jedes Grad Raumtemperatur weniger spart bis zu 6 % Heizkos- ten.
  • Seite 11: Über Die Bedienung

    Über die Bedienung Bedieneinheit Entnahme Puffer Kessel Puffer Heizung Warmwasser Wählen mit Abb. 3 Anzeige der Betriebsphase Sie bestätigen Ihre Auswahl oder speichern die Dialogzeile vorgenommene Einstellung. Sie gelangen einen Schritt im Menü zurück oder Sie rufen den Hilfetext zum ausgewählten Menü- Sie brechen eine begonnene Einstellung ab.
  • Seite 12: Erweitertes Menü

    Über die Bedienung Erweitertes Menü Menü Kessel Heizung Warmwasser Information Wählen mit Abb. 5 Im erweiterten Menü können Sie Einstellungen aus So rufen Sie das erweiterte Menü auf: dem weniger benötigten Funktionsumfang der Rege- ■ Displayschoner ist aktiv: lung vornehmen und abfragen, z. B. Ferienprogramm Drücken Sie eine beliebige Taste und anschließend und Zeitprogramme einstellen.
  • Seite 13: Wie Sie Bedienen

    Über die Bedienung Wie Sie bedienen Beispiel: Vorgehensweise für Einstellungen mit verschiedenen Dialogzeilen Kesseltemperatur 48°C Heizung Warmwasser zus.Kessel Information Wählen mit Heizkreis 1 Heizkreiswahl Ù Ú Ù Ú Ù Ú Raum-Solltemperatur Ú 20°C Betriebsprogramm Heizkreis 2 Partybetrieb Sparbetrieb Wählen mit Wurde gewählt Heizkreis 2 Ù...
  • Seite 14: Ein-/Ausschalten

    Ein-/Ausschalten Betriebsphasen des Kessels Die Betriebsphasen werden im Display der Bedienein- ■ Restwärmenutzung heit angezeigt. Folgende Betriebsphasen werden nach ■ Entnahme Puffer dem Anheizen nacheinander durchlaufen: Anheizen ■ ■ Lastbetrieb Anheizen Nach Einfüllen und Anzünden des Brennstoffs wird der Heizkessel gestartet. Zu Beginn werden die Luftklap- pen des Kessels abgeglichen.
  • Seite 15: Vorbereitungen Für Das Anheizen

    Ein-/Ausschalten Vorbereitungen für das Anheizen 3. Prüfen Sie, ob die Wärmeabnahme durch die Hei- zungsanlage oder den Heizwasser-Pufferspeicher sichergestellt ist. Öffnen Sie gegebenenfalls die Thermostatventile. 4. Prüfen Sie, ob die Heizungsanlage entlüftet ist. 5. Stellen Sie sicher, dass alle Absperrschieber zum Heizungsvor- und Rücklauf geöffnet sind.
  • Seite 16: Brennstoff Einfüllen Und Anzünden

    Ein-/Ausschalten Anheizen (Fortsetzung) 1. Öffnen Sie den Füllraumdeckel zuerst bis zur 2. Entriegeln Sie den Füllraumdeckel durch Drehen Sperre des Pilzgriffs und öffnen Sie den Deckel voll- ständig. Brennstoff einfüllen und anzünden Wichtige Hinweise Füllen Sie den Brennstoff entsprechend dem Wär- ■...
  • Seite 17: Brennstoff Nachlegen

    Ein-/Ausschalten Anheizen (Fortsetzung) 03. Legen Sie Scheit- oder Stückholz waagerecht 08. Schalten Sie den Kessel an der Steuerung ein. und kompakt über die gesamte Kesselbreite in Drücken Sie die Taste „START/STOP“. den Füllraum. 09. Klappen Sie die Ascheraumtür nun herunter und 04.
  • Seite 18: Maßnahmen Bei Überhitzung

    Falls eine Überhitzung des Heizkessels nach kurzer Zeit wieder oder in regelmäßigen Abständen auftritt, Hinweis benachrichtigen Sie Ihren Heizungsfachbetrieb. Veränderungen an dieser Komponente sind bei Verlust der Garantie und der Gewährleistungsansprüche ver- boten. Defekte Komponenten dürfen nur durch Originalersatz- teile der Fa. Viessmann ersetzt werden.
  • Seite 19: Sicherheitstemperaturbegrenzer (Stb)

    Ein-/Ausschalten Maßnahmen bei Überhitzung (Fortsetzung) Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) Der Rückstellknopf des STB ist auf der Vorderseite des Heizkessels angebracht. Abb. 12 Auslösen der Funktion Falls die Kesselwassertemperatur 95 °C überschreitet, Hinweis löst der STB aus. Der Sicherheitstemperaturbegrenzer kann nur von Hand entriegelt werden. Aufheben der Funktion Hinweis Die Rückstellung (Entriegelung) ist erst bei einer Kes-...
  • Seite 20: Raumbeheizung

    Raumbeheizung Raumtemperatur Erforderliche Einstellungen Falls Sie Raumbeheizung wünschen, prüfen Sie fol- Haben Sie das richtige Betriebsprogramm einge- ■ gende Punkte: stellt? ■ Haben Sie den Heizkreis ausgewählt? Einstellung siehe Seite 21. Einstellung siehe Kapitel „Heizkreis auswählen“ auf ■ Haben Sie das gewünschte Zeitprogramm einge- Seite 20.
  • Seite 21: Reduzierte Raumtemperatur Einstellen (Nachtabsenkung)

    Raumbeheizung Raumtemperatur (Fortsetzung) Reduzierte Raumtemperatur einstellen (Nachtabsenkung) zur Bestätigung. Heizkreis 1 Raumtemp.Soll für die Auswahl von „Heizkreis 1“ (HK1), Ù Ú Red.Raumtemp.Soll „Heizkreis 2“ (HK2) oder „Heizkreis 3“ (HK3). Betriebsprogramm Partybetrieb für „Red. Raumtemp.Soll“. Wählen mit Abb. 14 zur Bestätigung. Drücken Sie folgende Tasten: für gewünschten Temperaturwert.
  • Seite 22: Zeitphasen Einstellen

    Raumbeheizung Zeitprogramm (Fortsetzung) ■ Werkseitig ist für alle Wochentage die Zeitphase Bitte beachten Sie bei der Einstellung der Schaltzeiten: von 6.00 bis 22.00 Uhr eingestellt, in dieser Zeit wer- Ihre Heizungsanlage benötigt einige Zeit, um die Räume auf die gewünschte Temperatur aufzuheizen. den Ihre Räume mit normaler Raumtemperatur beheizt.
  • Seite 23: Zeitphasen Auf Werkseitige Einstellung Zurücksetzen

    Raumbeheizung Zeitprogramm (Fortsetzung) Zeitphasen auf werkseitige Einstellung zurücksetzen Hinweis Die Arbeitsschritte zum Zurücksetzen auf werkseitige Nur wenn Sie alle Einstellungen für den gewählten Einstellung finden Sie auf Seite 33. Heizkreis zurücksetzen, werden auch die Zeitphasen auf die werkseitige Einstellung zurückgesetzt. Heizkennlinie Kennlinien einstellen für Heizen ■...
  • Seite 24: Raumbeheizung Ausschalten

    Raumbeheizung Heizkennlinie (Fortsetzung) für „Neigung“ Für den technisch interessierten Anlagenbetreiber oder „Niveau“. Heizkennlinien stellen den Zusammenhang zwischen ■ zur Bestätigung. Außentemperatur und Vorlauftemperatur dar. Verein- facht: Je niedriger die Außentemperatur, desto höher für den gewünschten Wert. ist die Vorlauftemperatur. Die dargestellten Heizkennlinien gelten bei folgenden Heizkennlinie Einstellungen: 100°C...
  • Seite 25: Komfortfunktion „Partybetrieb

    Raumbeheizung Raumbeheizung ausschalten (Fortsetzung) für die Auswahl von „Heizkreis 1“ (HK1), zur Bestätigung. Ù Ú „Heizkreis 2“ (HK2) oder „Heizkreis 3“ (HK3). für „Abschaltbetrieb“. für „Betriebsprogramm“. zur Bestätigung. In der Anzeige erscheint kurz „Abschaltbetrieb“. Komfortfunktion „Partybetrieb“ Mit dieser Komfortfunktion können Sie die Raumtem- ■...
  • Seite 26: Energiesparfunktion „Sparbetrieb

    Raumbeheizung Energiesparfunktion „Sparbetrieb“ Um Energie zu sparen, können Sie die Raumtempera- tur während des normalen Heizbetriebs absenken, z. B. falls Sie die Wohnung für einige Stunden verlas- sen. „Sparbetrieb“ einstellen Im Sparbetrieb wird die normale Raumtemperatur für „Heizung“. automatisch abgesenkt. zur Bestätigung.
  • Seite 27: Ferienprogramm" Ändern

    Raumbeheizung Energiesparfunktion „Ferienprogramm“ (Fortsetzung) zur Bestätigung. Das aktuelle Datum Ferienprogramm „Abreisetag“ und das darauffolgende Abreisetag: Datum „Rückreisetag“ erscheinen. Datum Di 25.02.2014 für Abreisedatum. Rückreisetag: Datum Mi 26.02.2014 zur Bestätigung. Ändern mit Abb. 24 zum Einstellen des gewünschten Datums. Drücken Sie folgende Tasten: zur Bestätigung.
  • Seite 28: Warmwasserbereitung

    Warmwasserbereitung Warmwassertemperatur Erforderliche Einstellungen Falls Sie Warmwasserbereitung wünschen, prüfen Sie Haben Sie das gewünschte Zeitprogramm einge- ■ folgende Punkte: stellt? ■ Haben Sie den gewünschten Warmwassertempera- Einstellung siehe Seite 28. tur-Sollwert eingestellt? Einstellung siehe Seite 28. Haben Sie das richtige Betriebsprogramm einge- ■...
  • Seite 29: Zeitphasen Einstellen

    Warmwasserbereitung Zeitprogramm (Fortsetzung) Zeitphasen einstellen Drücken Sie folgende Tasten: für die Einstellung des Endzeitpunkts. für das „Erweiterte Menü“. zur Bestätigung. å für „Warmwasser“. 16. Für die Einstellung von Anfang und Ende weiterer Zeitphasen verfahren Sie wie in den Arbeitsschrit- zur Bestätigung. ten 10 bis 15 beschrieben.
  • Seite 30: Warmwasserbereitung Ausschalten

    Warmwasserbereitung Warmwasserbereitung ausschalten Drücken Sie folgende Tasten: so oft, bis das Basis-Menü erscheint. ä für „Warmwasser“. zur Bestätigung. für „Betriebsprogramm“. zur Bestätigung. für „Abschaltbetrieb“. zur Bestätigung.
  • Seite 31: Weitere Einstellungen

    Weitere Einstellungen Kontrast im Display einstellen Drücken Sie folgende Tasten: für „Kontrast“. für das „Erweiterte Menü“. zur Bestätigung. å für „Einstellungen“. für den gewünschten Kontrast. zur Bestätigung. zur Bestätigung. Helligkeit im Display einstellen Sie möchten die Texte im Menü besser lesen können. für „Helligkeit“.
  • Seite 32: Uhrzeit Und Datum Einstellen

    Weitere Einstellungen Name für Heizkreise einstellen (Fortsetzung) Im Menü steht für Heizkreis 1 „Einliegerwohnung“. Einliegerwohnung Einliegerwohnung Ù Ú Raum-Solltemperatur 22°C Betriebsprogramm ß Partybetrieb Sparbetrieb Wählen mit Abb. 30 Uhrzeit und Datum einstellen Uhrzeit und Datum sind werkseitig eingestellt. Falls für „Uhrzeit/Datum“. Ihre Heizungsanlage längere Zeit außer Betrieb war, kann es erforderlich sein, Uhrzeit und Datum einzustel- zur Bestätigung.
  • Seite 33: Kesselwassertemperatur Einstellen

    Weitere Einstellungen Kesselwassertemperatur einstellen Im Auslieferungszustand ist die Kesselwassertempera- zur Bestätigung. tur auf 85 °C eingestellt. Die Temperatur des Kessel- wassers wird auf den eingestellten Wert geregelt. für „Kesseltemperatur“. Drücken Sie folgende Tasten: zur Bestätigung. für das „Erweiterte Menü“. für die gewünschte Temperatur. å...
  • Seite 34 Weitere Einstellungen Werkseitige Einstellung wiederherstellen (Fortsetzung) zur Bestätigung. für „Ja“. zur Bestätigung. Folgende Einstellungen und Werte der gewählten Parametergruppe werden zurückgesetzt: Raumtemperatur-Sollwert ■ Warmwasser-Solltemperatur ■ Zeitprogramm für die Raumbeheizung ■ ■ Zeitprogramm für die Warmwasserbereitung ■ Zeitprogramm für die Zirkulationspumpe ■...
  • Seite 35: Abfragen

    Abfragen Informationen abfragen Sie können Informationen im Basis-Menü und im Bei Abfrage des Untermenüs„Heizung“ können Sie erweiterten Menü abfragen. Sie unterscheiden sich im mit den Tasten „ “ die Informationen des gewünsch- Ù Ú Umfang der angezeigten Informationen. ten Heizkreises abfragen. Informationen im Basis-Menü...
  • Seite 36: Temperaturen Abfragen

    Abfragen Informationen abfragen (Fortsetzung) Temperaturen abfragen Sie haben die Möglichkeit, Temperaturen im Basis- Folgende Temperaturen können im Menü „Puffer“ Menü und im erweiterten Menü abzufragen. Der abgefragt werden: Umfang der angezeigten Werte im erweiterten Menü ■ Puffer Soll ist größer. Wir empfehlen daher die Abfrage der Tem- ■...
  • Seite 37: Störungsmeldung Aufrufen

    Abfragen Störungsmeldung abfragen (Fortsetzung) Dadurch kann der zeitliche Aufwand für die Störungs- behebung verringert und Kosten für Sie eingespart werden. Störungsmeldung aufrufen Gefahr 3. Notieren Sie die Störungsursache und den Stör- Gefahr durch unbehobene Störungen der Hei- ungscode rechts daneben. Im Beispiel: „Außensen- zungsanlage sor 34“...
  • Seite 38: Außerbetriebnahme Für Eine Längere Heizpause

    Außerbetriebnahme für eine längere Heizpause Außerbetriebnahme für eine längere Heizpause Falls Sie Ihre Heizungsanlage nicht nutzen wollen, Hinweis können Sie sie ausschalten. Vor und nach längerer Für eine vorübergehende Außerbetriebnahme sind Außerbetriebnahme empfehlen wir Ihnen, sich mit keine besonderen Maßnahmen erforderlich. Ihrem Heizungsfachbetrieb in Verbindung zu setzen.
  • Seite 39: Betrieb Mit Öl-/Gas-Geblä-Öl-/Gas-Gebläsebrenner-Betrieb

    Betrieb mit Öl-/Gas-Gebläsebrenner (falls vorhanden) Öl-/Gas-Gebläsebrenner-Betrieb Gefahr Achtung Der Öl-/Gas-Gebläsebrenner kann kurz nach Die Brenner-Ausfahrvorrichtung ist mit Federn dem Betrieb noch heiß sein. Verletzungsgefahr vorgespannt. Unvorsichtiges Ein- und Ausfahren durch heiße Bauteile. kann zu Beschädigungen am Öl-/Gas-Gebläse- 1. Lassen Sie die Heizungsanlage abkühlen. brenner führen.
  • Seite 40: Was Ist Zu Tun

    Was ist zu tun? Räume zu kalt Ursache Behebung Raumbeheizung ist ausgeschaltet. Prüfen Sie die Raumthermostate. Ändern Sie gegebe- nenfalls das Betriebsprogramm. Regelung ist falsch eingestellt. Prüfen und korrigieren Sie gegebenenfalls die Einstel- lungen: Heizkreis muss eingeschaltet sein (siehe Seite 21) ■...
  • Seite 41: Kein Warmes Wasser

    Was ist zu tun? Kein warmes Wasser Ursache Behebung Regelung ist falsch eingestellt. Prüfen und korrigieren Sie gegebenenfalls die Einstel- lungen: Warmwasserbereitung muss eingeschaltet sein (sie- ■ he Seite 28) Warmwassertemperatur (siehe Seite 28) ■ Uhrzeit (siehe Seite 32) ■ Schaltzeiten (siehe Seite 28) ■...
  • Seite 42: Instandhaltung Inspektion Und Wartung Heizungsanlage

    Instandhaltung Inspektion und Wartung Heizungsanlage Die regelmäßige Wartung gewährleistet einen stö- rungsfreien, energiesparenden und umweltschonen- den Heizbetrieb. Dazu schließen Sie am besten mit Ihrem Heizungsfachbetrieb einen Inspektions- und Wartungsvertrag ab. Heizkessel Mit zunehmender Verschmutzung des Heizkessels steigt die Abgastemperatur und damit auch der Ener- gieverlust.
  • Seite 43: Sicherungen Austauschen

    Instandhaltung Sicherungen austauschen Gefahr Das Berühren spannungsführender Bauteile der Regelung kann zu lebensgefährlichen Verletzun- gen durch elektrischen Strom führen. Sicherungen dürfen ausschließlich vom Hei- zungsfachbetrieb gewechselt werden. Hinweise zur Reinigung Gefahr ■ Führen Sie die Reinigung entsprechend den aufge- Das Berühren spannungsführender Bauteile führten Intervallen durch, siehe Seite 44.
  • Seite 44: Ascheraum Reinigen

    Instandhaltung Wartungsintervalle (Fortsetzung) Intervall Tätigkeit Anlagenbe- Heizungsfach- treiber betrieb Vor jedem Anheizvorgang Ascheraum prüfen, bei Bedarf reinigen. Wöchentlich Ascheraum reinigen. Nach 100 Betriebsstunden Röhrenwärmetauscher reinigen. Füllstand Ascheschublade Röhrenwärmetauscher prüfen, bei Bedarf Behälter entleeren. Nach 300 Betriebsstunden Schauglas reinigen. Brennkammer auf Ablagerungen prüfen, bei Bedarf reinigen. Nach 900 Betriebsstunden, min.
  • Seite 45: Röhrenwärmetauscher Reinigen

    Instandhaltung Ascheraum reinigen (Fortsetzung) 3. Ziehen Sie die Ascheschublade heraus. Entleeren 5. Setzen Sie die Ascheschublade wieder ein. Schlie- Sie die Asche in einen hierfür geeigneten Behälter. ßen Sie die Ascheraumtür. Achtung Brandgefahr durch heiße Asche! Heiße Asche kann Filter und Kunststoffe in einem ungeeigneten Staubsauger entzünden.
  • Seite 46: Ascheschublade Röhrenwärmetauscher Leeren

    Instandhaltung Röhrenwärmetauscher reinigen (Fortsetzung) Wiederholen Sie die folgenden Handlungsschritte 4 bis 7. Schließen Sie den Reinigungsdeckel 6, bis der Röhrenwärmetauscher gereinigt ist: Hinweis Gefahr Stellen Sie sicher, dass die Sicherheitsverriegelung Verletzungsgefahr der Augen durch herabfal- einrastet und der Reinigungsdeckel sicher lende Asche! Zum Reinigen des Röhrenwär- geschlossen ist.
  • Seite 47: Schauglas Reinigen

    Instandhaltung Schauglas reinigen 1. Schrauben Sie das Schauglas ab. 3. Reinigen Sie das Schauglas. 2. Nehmen Sie das Schauglas aus der Schauöffnung 4. Bauen Sie das Schauglas in umgekehrter Reihen- heraus. folge wieder ein. Brennkammer reinigen Abb. 37 Wartungsdeckel Brennkammer 1.
  • Seite 48: Brennstoffbestellung

    Brennstoffbestellung Inhaltsstoffe Brennholz Bei der Beschaffung von Holz zur Verbrennung in Folgende Grenzwerte (pro kg Brennstoff trocken) der einem Vitoligno 250-S ist darauf zu achten, dass nicht brennbaren Inhaltsstoffe (Asche bei Analysetem- Fremdanteile (z. B. Steine, Metallteile, Mauerreste, peratur von 815 °C) dürfen nicht über- oder unter- Kunststoffe usw.) zu vermeiden sind.
  • Seite 49: Zugelassenes Stückholz

    Brennstoffbestellung Zugelassenes Stückholz Zur Verbrennung im Vitoligno 250-S gelten für Stück- holz, wie z. B. Spalt-, Scheit- oder Rundholz, folgende Anforderungen: Nach EN ISO 17225-5 Zusätzliche Angaben Eigenschaftsklasse – Durchmesser Hartholz: 5 bis 15 cm ■ Weichholz: 5 bis 12 cm ■...
  • Seite 50: Anhang

    Anhang Begriffserklärungen Absenkbetrieb (reduzierter Heizbetrieb) Normale Raumtemperatur Siehe „Reduzierter Heizbetrieb“. Für die Zeiträume, in denen Sie tagsüber zu Hause sind, stellen Sie die normale Raumtemperatur ein. Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer Raumluftabhängiger Betrieb Baugruppe (Zubehör) zur Regelung eines Heizkreises mit Mischer Die Verbrennungsluft wird aus dem Raum angesaugt, Siehe „Mischer“.
  • Seite 51: Entsorgungshinweise

    Gebäudes angebrachten Sensor erfasst und an die Regelung übertragen. Entsorgungshinweise Entsorgung der Verpackung Die Entsorgung der Verpackung Ihres Viessmann Pro- DE: Die Verpackungsabfälle werden gemäß den dukts übernimmt Ihr Heizungsfachbetrieb. gesetzlichen Festlegungen über zertifizierte Ent- sorgungsfachbetriebe der Verwertung zugeführt.
  • Seite 52: Stichwortverzeichnis

    Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Energiesparfunktion Abfrage – Ferienprogramm............26 – Betriebszustände............ 35 – Sparbetrieb..............26 – Informationen............35 Erstinbetriebnahme............9 – Störungsmeldung............ 36 Erweitertes Menü – Temperaturen............35 – Bedienung............... 12 Absenkbetrieb............50 Erweiterungssatz............50 Anheizen..............15 – Vorbereitungen............15 Auslieferungszustand...........9 Fachbegriffe..............7 Fehler (Störung)............41 Ferienprogramm Basis-Menü...
  • Seite 53 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis (Fortsetzung) Restsauerstoff Manometer..............15 – Sollwert einstellen........... 33 Meldungen Röhrenwärmetauscher – Abfragen..............36 – Ascheschublade reinigen........46 Menü – Reinigung..............45 – Basis-Menü............. 11 – Erweitertes Menü............ 12 – Hilfe................. 11 Schaltzeiten Mischer...............50 – Einstellen..............22 – Für Raumbeheizung..........22 Sicherheitstemperaturbegrenzer........19 Nachlegen..............
  • Seite 54 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis (Fortsetzung) Warmwassertemperatur einstellen......28 Weitere Einstellungen..........32 Zeitphasen Werkseitige Einstellung wiederherstellen....33 – Raumbeheizung............21 Wiederinbetriebnahme..........15 – Warmwasserbereitung..........28 Winter-/Sommerzeitumstellung........9 Zeitphasen, Grundeinstellung Winterzeitumstellung............9 – Warmwasserbereitung..........29 Witterungsgeführter Betrieb........50 – Zirkulationspumpe...........29 Zeitprogramm – Raumbeheizung............21 – Warmwasserbereitung..........28...
  • Seite 56: Ihr Ansprechpartner

    Ihr Ansprechpartner Für Rückfragen oder Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Ihrer Heizungsanlage wenden Sie sich bitte an Ihren Heizungsfachbetrieb. Heizungsfachbetriebe in Ihrer Nähe finden Sie z.B. unter www.viessmann.de im Inter- net. Viessmann Werke GmbH & Co KG D-35107 Allendorf Telefon: 0 64 52 70-0 Telefax: 0 64 52 70-27 80 www.viessmann.de...

Inhaltsverzeichnis