Herunterladen Inhalt Diese Seite drucken

Viessmann Vitoligno 250-S SH20 Montage- Und Serviceanleitung Für Die Fachkraft

Holzvergaserkessel für scheitholz von 50 cm oder 100 cm länge

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Viesmann
Montage- und Serviceanleitung
für die Fachkraft
Vitoligno 250-S
Typ SH20
Holzvergaserkessel
für Scheitholz von 50 cm oder 100 cm Länge
VITOLIGNO 250-S
Bitte aufbewahren!
5517916 DE
5/2020

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltszusammenfassung für Viessmann Vitoligno 250-S SH20

  • Seite 1 Viesmann Montage- und Serviceanleitung für die Fachkraft Vitoligno 250-S Typ SH20 Holzvergaserkessel für Scheitholz von 50 cm oder 100 cm Länge VITOLIGNO 250-S Bitte aufbewahren! 5517916 DE 5/2020...
  • Seite 2: Erläuterung Der Sicherheitshinweise

    Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Bitte befolgen Sie diese Sicher- heitshinweise genau, um Gefahren und Schäden für Menschen und Sachwerte auszuschließen. Erläuterung der Sicherheitshinweise Gefahr Hinweis Dieses Zeichen warnt vor Perso- Angaben mit dem Wort Hinweis enthal- nenschäden. ten Zusatzinformationen. Achtung Dieses Zeichen warnt vor Sach- und Umweltschäden.
  • Seite 3: Sicherheitshinweise

    Achtung beeinträchtigen und die Gewähr- Die Instandsetzung von Bauteilen leistung einschränken. mit sicherheitstechnischer Funktion Bei Austausch ausschließlich gefährdet den sicheren Betrieb der Viessmann Originalteile oder von Anlage. Viessmann freigegebene Ersatz- Defekte Bauteile müssen durch teile verwenden. Viessmann Originalteile ersetzt werden.
  • Seite 4 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise (Fortsetzung) Gefahr Gefahr Undichte oder verstopfte Abgasan- Gleichzeitiger Betrieb des Heizkes- lagen oder unzureichende Zufuhr sels mit Geräten mit Abluftführung der Verbrennungsluft verursachen ins Freie kann durch Rückstrom lebensbedrohliche Vergiftungen von Abgasen lebensbedrohende durch Kohlenmonoxid im Abgas. Vergiftungen zur Folge haben. Ordnungsgemäße Funktion der Verriegelungsschaltung einbauen Abgasanlage sicherstellen.
  • Seite 5: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheit und Haftung Arbeitsschutz ..................2. Information Entsorgung der Verpackung ..............Symbole ....................Bestimmungsgemäße Verwendung ............10 Produktinformation ................. 10 Produktbeschreibung ................10 ■ Anlagenbeispiele ................... 10 Ersatzteillisten ..................10 3. Montagevorbereitung Mindestabstände ................... 11 Aufstellung ..................... 11 4.
  • Seite 6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gruppe Pufferspeicher ................46 Codierungen ..................46 ■ Gruppe Warmwasser ................46 Codierungen ..................46 ■ 9. Diagnose und Serviceab- Servicefunktionen .................. 47 fragen Service-Menü aufrufen ............... 47 ■ Service-Menü verlassen ..............47 ■ Diagnose ....................47 Diagnose: Untermenü Allgemein ............47 ■...
  • Seite 7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung) Stecker : Primärluftklappe ............69 s¢D ■ Stecker : Sekundärluftklappe ............69 s¢F ■ 14. Protokolle ........................ 70 15. Technische Daten ........................ 71 16. Außerbetriebnahme und Endgültige Außerbetriebnahme und Entsorgung ........74 Entsorgung 17. Bescheinigungen Konformitätserklärung ................75 18.
  • Seite 8: Sicherheit Und Haftung

    Sicherheit und Haftung Arbeitsschutz Gefahr Hinweis Feuer aus Öffnungen und heiße Oberflächen Vor Wiedereinschalten der Heizungsanlage müssen können zu gefährlichen Verletzungen führen. alle geöffneten Deckel und Klappen am Heizkessel ■ Verschraubte Öffnungen nicht im Heizbetrieb wieder verschlossen werden. öffnen. Heizkessel nur in abgekühltem Zustand öff- ■...
  • Seite 9: Information

    Information Entsorgung der Verpackung Verpackungsabfälle gemäß den gesetzlichen Festle- gungen der Verwertung zuführen. DE: Nutzen Sie das von Viessmann organisierte Ent- sorgungssystem. AT: Nutzen Sie das gesetzliche Entsorgungssystem ARA (Altstoff Recycling Austria AG, Lizenznum- mer 5766). CH: Verpackungsabfälle werden vom Heizungs-/ Lüftungsfachbetrieb entsorgt.
  • Seite 10: Bestimmungsgemäße Verwendung

    Scheitholz. Die Befüllung von oben bietet einfache Seite 72. Handhabung, die Regelung durch die Lambdasonde garantiert geringe Emissionen und das integrierte Wärme-Management sorgt für maximalen Komfort. Anlagenbeispiele Verfügbare Anlagenbeispiele: Siehe www.viessmann- schemes.com. Ersatzteillisten Informationen zu Ersatzteilen finden Sie unter www.viessmann.com/etapp oder in der Viessmann Ersatzteil-App.
  • Seite 11: Montagevorbereitung

    Montagevorbereitung Mindestabstände Abstände sind in der Abbildung auf Seite 72 darge- stellt. Die angegebenen Wandabstände sind für Mon- tage- und Wartungsarbeiten erforderlich und daher zwingend einzuhalten. Aufstellung Für die Aufstellung sind folgende Punkte einzuhalten: Keine hohe Luftfeuchtigkeit ■ Keine Luftverunreinigungen durch Halogenkohlen- Frostsicher und gut belüftet ■...
  • Seite 12: Montageablauf

    Montageablauf Gebläse anbauen, Größe 40 bis 75 kW Gebläse an hervorstehenden Abgasstutzen fest- schrauben. Abb. 1 Hinweis Gebläse und Gehäuse werden fertig montiert mitgelie- fert. Gebläse anbauen, Größe 85 bis 170 kW Abb. 2 Hinweis 2. Elektrische Leitungsführung mit Schraube Den Ansaugstutzen so positionieren, dass die Muffen anschrauben.
  • Seite 13: Abgasseitig Anschließen

    Montageablauf Abgasseitig anschließen Hinweis Wir empfehlen den Einbau eines elastischen Verbindungsstücks in das Abgasrohr. Durch das Abgasgebläse ver- ursachte Schallübertragungen werden dadurch vermieden. Abgasrohr nicht in den Schornstein einmauern. Hinweis Wir empfehlen den Einbau eines Zugbegrenzers in die Schornsteinwange. Abb. 3 Wärmedämmung Elastischer Abgasrohreintritt 1.
  • Seite 14: Hydraulisch Anschließen

    Montageablauf Hydraulisch anschließen Anschlüsse Heizkessel Abb. 4 Kesselrücklauf Ventil thermische Ablaufsicherung Kesselvorlauf Partikelfilter Thermische Ablaufsicherung, Sicherheitswärme- Rückschlagklappe tauscher im Kessel eingebaut Druckminderer Sensor thermische Ablaufsicherung Kaltwasseranschluss Anschlüsse Leistung 40 - 75 85 - 170 Vorlauf ¼” ½” Rücklauf ¼” ½” Kaltwasserzulauf Bauseits in Metall fest verrohrt 2,5 bis 3,5 bar (0,25 bis 0,35 MPa)
  • Seite 15: Elektrisch Anschließen

    Montageablauf Elektrisch anschließen Übersicht oberer Anschlusskamm Abb. 5 Übersicht elektrische Anschlüsse obere Steckerleiste Stecker : KM-BUS Stecker : Ventil der Rücklauftemperaturanhebung Stecker : Kesselkreispumpe Stecker : Freigabe zusätzlicher Kessel, Freigabe Öl-/Gasbrenner Stecker fÖ : Netzanschluss Stecker : Pufferspeicherregelventil Stecker : Pufferspeicher-Fühler (von links nach rechts: unten, Mitte, oben)
  • Seite 16: Übersicht Unterer Anschlusskamm

    Montageablauf Elektrisch anschließen (Fortsetzung) Übersicht unterer Anschlusskamm Θ Θ Abb. 6 Übersicht elektrische Anschlüsse untere Steckerleiste Stecker : Außentemperatursensor Stecker : Nicht belegt Stecker : Abgastemperatursensor Stecker A: Hall-Sensor Abgasgebläse a¢Ö Stecker A: Externe Störungsmeldung gÖ Stecker : Abgasgebläse a¢Ö Elektrisch anschließen Stecker : KM-BUS für Erweiterungssätze...
  • Seite 17 Montageablauf Elektrisch anschließen (Fortsetzung) Stecker : Ventil der Rücklauftemperaturanhebung Abb. 8 Max. 0,5 A Stecker : Kesselkreispumpe Abb. 9 Max. 2 A Stecker : Freigabe Öl-/Gasbrenner Abb. 10 Max. 2 A Stecker : Freigabe zusätzlicher Kessel Abb. 11 Max. 2 A Freigabe Kessel...
  • Seite 18 Montageablauf Elektrisch anschließen (Fortsetzung) Stecker : Pufferspeicherregelventil Abb. 12 Max. 0,5 A Stecker : Pufferspeicher-Sensor Abb. 13 Pufferspeicher-Sensor unten (Pt1000) Pufferspeicher-Sensor Mitte (Pt1000) Pufferspeicher-Sensor oben (Pt1000) Stecker : Außentemperatursensor Abb. 14 Pt1000...
  • Seite 19 Montageablauf Elektrisch anschließen (Fortsetzung) Stecker a¢Ö A: Abgastemperatursensor 100A Abb. 15 Pt1000 Stecker A: Externe Störungsmeldung gÖ Abb. 16 230 V/max. 4 A Meldeeinrichtung (z. B. Hupe) Stecker a¢Ö : Abgasgebläse Abb. 17...
  • Seite 20: Erweiterungssatz Für Heizkreis Mit Mischer Elektrisch Anschließen

    Montageablauf Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer elektrisch anschließen Übersicht Anschlüsse Abb. 18 S1 Drehschalter Sensoranschlüsse für einen Heizkreis: F1 Sicherung Vorlauftemperatursensor Stecker 230 V~ Sensoranschlüsse für die Warmwasserbereitung: Pumpe Warmwasser-Rücklaufsensor sÖ fÖ Netzanschluss 230 V/50 Hz Warmwasser-Sensor A Netzanschluss Zubehör fÖ...
  • Seite 21: Weitere Elektrische Anschlüsse

    Montageablauf Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer… (Fortsetzung) 1 (HK) 3 (WW) 1 (HK) 3 (HK) 1 (HK) 3 (HK) 5 (WW) 1 (HK) 3 (HK) 5 (HK) Beispiel für die Einstellungen an den Drehschaltern S1 der Erweiterungssätze für: 2 Heizkreise ■...
  • Seite 22: Stecker Fö : Netzanschluss

    Montageablauf Netzanschluss (Fortsetzung) Stecker : Netzanschluss fÖ Abb. 21 Aufhängung Reinigungswerkzeug montieren Die Aufhängung des Reinigungswerkzeugs in Kessel- nähe an der Wand montieren.
  • Seite 23: Erstinbetriebnahme

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Arbeitsschritte - Erstinbetriebnahme, Inspektion und Wartung Arbeitsschritte für die Erstinbetriebnahme Arbeitsschritte für die Inspektion Arbeitsschritte für die Wartung Seite • 1. Heizungsanlage füllen....................... 24 • • • 2. Alle heizwasserseitigen Anschlüsse auf Dichtheit prüfen • 3. Netzspannung einschalten und Inbetriebnahme-Sequenz starten....... 25 •...
  • Seite 24: Heizungsanlage Füllen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Heizungsanlage füllen Füllwasser Dieser Wärmeerzeuger stellt Anforderungen an das Achtung Füll- und Heizwasser gemäß: Ungeeignetes Füllwasser fördert Ablagerungen ■ Informationsblatt Nr. 8 des BDH und ZVSHK „Ver- und Korrosionsbildung und kann zu Schäden meidung von Betriebsstörungen und Schäden durch am Gerät führen.
  • Seite 25: Netzspannung Einschalten Und Inbetriebnahme-Sequenz Starten

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Netzspannung einschalten und Inbetriebnahme-Sequenz starten Nach Einschalten der Netzspannung wird eine Inbe- Während der folgenden Eingaben können auch diese triebnahme-Sequenz gestartet. Falls sie nicht automa- Tasten gedrückt werden: tisch startet, Tasten ca. 5 Sekunden gleichzei- für einen Schritt zurück. Ù...
  • Seite 26: Anschluss Für Heizkreis 1 Bis 3 Wählen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Anschluss für Heizkreis 1 bis 3 wählen Anschluss des jeweiligen Heizkreises einstellen: zur Bestätigung. Falls kein Heizkreis „Nein“ wählen. angeschlossen wird: Falls Heizkreis über „Am Mischermo- KM-BUS an Erweite- dul“ wählen. rungssatz ange- schlossen wird: Anschluss Warmwasser Anschluss der Trinkwassererwärmung einstellen: zur Bestätigung.
  • Seite 27: Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Ausgänge und Aktoren prüfen Aktorentest durchführen Die jeweiligen Aktoren werden in der Inbetriebnahme- Aktoren bestätigen: sequenz angezeigt. zur Bestätigung. Lambdasonde Lambdasonde prüfen und abgleichen Die Lambdasonde kann manuell wie folgt abgeglichen Lambdasonde abgleichen werden: ca. 4 Sekunden gleichzeitig. å...
  • Seite 28: Inbetriebnahme Abschließen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Inbetriebnahme abschließen Folgende Tasten drücken: zur Bestätigung. Falls die Inbetrieb- „Ja“ wählen. nahmesequenz ab- Anzeige wechselt in geschlossen werden das Basis-Menü. soll: Falls die Inbetrieb- „Nein“ wählen. nahmesequenz neu gestartet werden soll: Menüstruktur anzeigen Falls die Inbetriebnahmesequenz mit der Taste „ “...
  • Seite 29: Raumtemperatur-Sollwert Einstellen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Heizkennlinien einstellen (Fortsetzung) Neigung Außentemperatur in °C Abb. 24 Beispiel für Außentemperatur 14 °C: − Fußbodenheizung, Neigung 0,2 bis 0,8 Niedertemperaturheizung, Neigung 0,8 bis 1,6 Heizungsanlage mit Kesselwassertemperatur über 75 °C, Neigung 1,6 bis 2,0 Raumtemperatur-Sollwert einstellen Für jeden Heizkreis getrennt einstellbar Die Heizkennlinie wird entlang der Achse mit Raum- temperatur-Sollwert verschoben.
  • Seite 30: Anheizen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Heizkennlinien einstellen (Fortsetzung) Reduzierte Raumtemperatur Im Basis-Menü folgende Tasten drücken: 14°C Für „Erweitertes Menü“. å Für „Heizung“. 3°C Zur Bestätigung. B -20°C Für Auswahl des Heizkreises. Ù Ú Abb. 26 Änderung der reduzierten Raumtemperatur Für „Red. Raumtemp.Soll“. von 3 auf 14 °C Zur Bestätigung.
  • Seite 31: Anlage Außer Betrieb Nehmen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Anlage außer Betrieb nehmen Gefahr 1. Brennstoff ausbrennen lassen. Das Berühren spannungsführender oder heißer Bauteile kann zu gefährlichen Verletzungen füh- 2. Heizkessel nach dem Abkühlen vom Netzan- ren. schluss trennen. Vor Beginn der Reinigungsarbeiten die Netz- spannung (z. B. an der Sicherung oder einem Hauptschalter) ausschalten und warten, bis der Heizkessel abgekühlt ist.
  • Seite 32: Wartungs- Und Reinigungsintervalle

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Einweisung des Anlagenbetreibers (Fortsetzung) Dazu gehören auch alle als Zubehör eingebauten Komponenten, wie z. B. Fernbedienungen. Außerdem hat der Ersteller der Anlage auf erforderliche War- tungsarbeiten hinzuweisen. Wartungs- und Reinigungsintervalle Sicherheitshinweise zur Wartung und Reinigung Gefahr Gefahr Das Berühren spannungsführender Bauteile Bei der Bedienung des Aschebehälters besteht kann zu lebensgefährlichen Verletzungen füh-...
  • Seite 33: Lambdasonde Reinigen Und Abgleichen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Wartungs- und Reinigungsintervalle (Fortsetzung) Übersicht Wartungs- und Reinigungsarbeiten Intervall Tätigkeit Anlagenbe- Heizungsfach- treiber betrieb Vor jedem Anheizvorgang Ascheraum prüfen, bei Bedarf reinigen. Wöchentlich Ascheraum reinigen. Nach 100 Betriebsstunden Röhrenwärmetauscher reinigen. Füllstand Ascheschublade Röhrenwärmetauscher prüfen, bei Bedarf Behälter entleeren. Nach 300 Betriebsstunden Schauglas reinigen.
  • Seite 34: Lambdasonde Abgleichen

    Erstinbetriebnahme, Inspektion, Wartung Lambdasonde reinigen und abgleichen (Fortsetzung) Lambdasonde abgleichen Siehe Seite 27 Wir empfehlen, den Lambdasonden-Abgleich regelmäßig zu wiederholen. Siehe Tabelle War- tungsintervalle, Seite 32. Abgasgebläse reinigen Abb. 29 Abgasgebläse Motor Gefahr 1. Stecker ziehen. a-Ö Verbrennungsgefahr an heißen Bauteilen. Heizkessel ausschalten und abkühlen lassen.
  • Seite 35: Codierebenen

    Codierebenen Codierebene 1 aufrufen Die Codierungen werden im Klartext angezeigt. zur Bestätigung. ■ ■ Nicht angezeigt werden Codierungen, die durch Aus- stattung der Heizungsanlage oder Einstellung ande- für gewünschte Codieradresse. rer Codierungen keine Funktion haben. zur Bestätigung. Folgende Tasten drücken: für gewünschten Wert.
  • Seite 36: Übersicht

    Codierung 1 Übersicht Die Codierungen sind in Gruppen eingeteilt: „Pufferspeicher“, siehe Seite 41 ■ ■ „Allgemein“, siehe Seite 36 ■ „Warmwasser“, siehe Seite 41 ■ „Hardware“, siehe Seite 36 ■ „Zus. Kessel“, siehe Seite 41 ■ „Heizung“, siehe Seite 37 Nur verfügbar, falls ein zusätzlicher Wärmeerzeuger ■...
  • Seite 37: Gruppe Heizung

    Codierung 1 Gruppe Heizung Heizkreis („HK1“, „HK2“ oder „HK3“) mit Tasten Ù Ú auswählen. Für jeden Heizkreis die Parameter separat einstellen. Codierungen Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Fernbedienung A0:0 Hinweis A0:1 Vitotrol 200A angeschlossen Nur verfügbar, falls eine Fernbe- ■ A0:2 Vitotrol 300A angeschlossen dienung angeschlossen ist.
  • Seite 38 Codierung 1 Gruppe Heizung (Fortsetzung) Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Mischersparfunktion A7:0 Ohne Mischersparfunktion A7:1 Mit Mischersparfunktion (erweiterte Heizkreispumpenlogik): Heizkreispumpe zusätzlich „Aus“: Falls der Mischer länger als ■ 20 min zugefahren wurde. Heizpumpe „Ein“: Falls der Mischer in Regelfunktion ■ geht Bei Frostgefahr ■...
  • Seite 39 Codierung 1 Gruppe Heizung (Fortsetzung) Parameter Adres- Heizkreispumpe „Aus“ Heizkreispumpe „Ein“ se B5: ... Sommersparfunktion aktiv Sommersparfunktion passiv + 1 K < RT > Soll Soll < RT > − Soll Soll < RT > − − Soll Soll < RT >...
  • Seite 40: Gruppe Kessel

    Codierung 1 Gruppe Kessel Codierungen Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Abgastemperatur Grenzwert 07:220 Heizkessel regelt auf eine max. 07:150 Maximale Abgastemperatur in °C Abgastemperatur von 220 °C. 07:250 Kesselrücklauf 12:60 Rücklauftemperatur-Sollwert 60 °C 12:55 Einstellbereich in °C 12:75 Brenner Pufferladung EB:3 Der Brenner lädt den Heizwasser- EB:0...
  • Seite 41: Gruppe Pufferspeicher

    Codierung 1 Gruppe Pufferspeicher Codierungen Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Geregelter Pufferbetrieb 50:1 Heizwasser-Pufferspeicher wird 50:0 Heizwasser-Pufferspeicher wird geregelt geladen. nicht geregelt geladen. Gruppe Warmwasser Codierungen Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Warmwasser Differenz 0C:0 Differenztemperatur der Trinkwas- 0C:1 Differenztemperatur fest einstellbar sererwärmung (Differenz Anlege- von 1 bis 20 °C temperatur- und Tauchtemperatur-...
  • Seite 42 Codierung 1 Gruppe Zusätzlicher Wärmeerzeuger (Fortsetzung) Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Pufferladung bis Temperatur D1:75 Der zusätzliche Wärmeerzeuger D1:50 Einstellbarer Wert in °C lädt den Heizwasser-Pufferspei- cher, bis 75 °C am eingestellten D1:100 Sensor „D0:1-5“ erreicht wird. Einschaltverzögerung D2:10 Einschaltverzögerung des zusätz- D2:0 Einstellbarer Wert in min lichen Wärmeerzeugers von 10...
  • Seite 43: Übersicht

    Codierung 2 Übersicht Die Codierungen sind in Gruppen eingeteilt: „Kessel“, siehe Seite 45 ■ ■ „Allgemein“, siehe Seite 43 ■ „Pufferspeicher“, siehe Seite 46 ■ „Heizung“, siehe Seite 43 ■ „Warmwasser“, siehe Seite 46 Gruppe Allgemein Codierungen Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Verzögerung Störmeldeausgang 80:6...
  • Seite 44 Codierung 2 Gruppe Heizung (Fortsetzung) Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Temperatur Frostschutz A3:2 Außentemperatur unter 1 °C: A3:-9 Frostschutzfunktion „Ein“/„Aus“ bei Frostschutzfunktion „Ein“ Temperaturen laut folgender Tabelle Außentemperatur über 3 °C: Frost- A3:15 schutzfunktion „Aus“ Achtung Bei Einstellungen unter 1 °C besteht die Gefahr, dass Rohrleitungen außerhalb der Wärmedämmung des Hauses einfrieren.
  • Seite 45: Gruppe Kessel

    Codierung 2 Gruppe Heizung (Fortsetzung) Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Raumsensor Offset E2:50 Keine Korrektur des Raumtempe- E2:0 Korrektur des Raumtemperatur-Ist- ratur-Istwerts werts in Schritten von 0,1 K. Einstel- ≙ ≙ E2:49 lung 0 -5,0 K und Einstellung 49 Hinweis -0,1 K Nur verfügbar, falls in diesem Heiz- E2:51...
  • Seite 46: Gruppe Pufferspeicher

    Codierung 2 Gruppe Kessel (Fortsetzung) Codierung im Auslieferungszustand Mögliche Umstellung Typ O2 Sonde FF:0 Eingesetzte Lambdasonde: Typ FF:1 Eingesetzte Lambdasonde: Typ LSM 11 FF:2 Eingesetzte Lambdasonde: Typ LSU Hinweis mit Messumformer Standardmäßig ist im Vitoligno 250-S eine Lambdasonde LSM 11 eingesetzt. Gruppe Pufferspeicher Nur für Vitotrol 350 Diese Codierungen sind nur in Verbindung mit der...
  • Seite 47: Diagnose Und Serviceab

    Diagnose und Serviceabfragen Servicefunktionen Folgende Servicefunktionen können gewählt werden: „Codierung 2“, siehe ab Seite 35 ■ ■ „Diagnose“, siehe ab Seite 47 ■ „Fehlerhistorie“, siehe ab Seite 50 ■ „Aktorentest“, siehe ab Seite 27 ■ „Servicefunktionen“, siehe ab Seite 47 ■...
  • Seite 48: Diagnose: Untermenü Kessel

    Diagnose und Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) „Datum“ Anzeige des eingestellten Datums „Kesseltyp“ Anzeige des Kesseltyps „Firmware-Version:“ Anzeige der Firmware-Version „Userware-Version:“ Anzeige der Userware-Version Diagnose: Untermenü Kessel „Kesseltemperatur“ „Rücklauftemperatur“ „Abgastemperatur“ „Abgas Rest-O2“ „Primärluftklappe“ Einstellmöglichkeit in Schritten „Sekundärluftkl.“ Einstellmöglichkeit in Schritten „Abgasgebläse“ Angabe in U/min „Ventilstellung Kessel“...
  • Seite 49: Diagnose Und Serviceabfragen

    Diagnose und Serviceabfragen Diagnose (Fortsetzung) „Status“ „Sensor 1“ „Sensor 2“ „Mischer“ „HW-Index“ „Software-Index“ „Software-Version“ Betriebszustände und Sensoren abfragen Im Informationsmenü des erweiterten Menüs und im Service-Menü (Untermenüs Diagnose und Kessel) können Betriebszustände und Sensoren abgefragt werden.
  • Seite 50: Störungsbehebung

    Störungsbehebung Störungsanzeige Störungen werden im Display durch die Anzeige von „Störung“ und durch Leuchten der roten Störungsan- zeige signalisiert. Störung ablesen und quittieren Hinweis für die Auswahl der zu quittierenden Stö- Falls eine quittierte Störung nicht behoben wird, rungsmeldung, falls mehrere Störungen vor- erscheint die Störungsmeldung am nächsten Tag liegen.
  • Seite 51: Gespeicherte Störungscodes Aus Störungsspeicher Löschen

    Störungsbehebung Störungsanzeige (Fortsetzung) Gespeicherte Störungscodes aus Störungsspeicher löschen Folgende Tasten drücken: zur Bestätigung. ca. 4 s gleichzeitig. für „Ja“. Das Menü „Service“ erscheint. zur Bestätigung. für „Fehlerhistorie“. so oft, bis die Grundanzeige ä zur Bestätigung. erscheint. für „Löschen?“. Störungscodes Störungscode Verhalten der Anlage Störungsursache Maßnahme...
  • Seite 52 Störungsbehebung Störungsanzeige (Fortsetzung) Störungscode Verhalten der Anlage Störungsursache Maßnahme im Display Heizkessel läuft mit fixer Luft- Keine Änderung des Rest- Lambdasonde prüfen. ■ klappeneinstellung sauerstoffgehalts im Ab- Ggf. neu abgleichen ■ gas über einen längeren Zeitraum Alle Heizkreise regeln auf Unterbrechung Außen- Außentemperatursensor prüfen.
  • Seite 53 Störungsbehebung Störungsanzeige (Fortsetzung) Störungscode Verhalten der Anlage Störungsursache Maßnahme im Display Keine Mengenregelung Trink- Unterbrechung Rücklauf- Rücklauftemperatursensor Trink- wassererwärmung temperatursensor Trink- wassererwärmung prüfen. wassererwärmung Brenner blockiert Brennstoff zu nass Geeigneten, trockenen Brenn- ■ ■ Lambdasonde ungenau stoff verwenden ■ Stückholz schlecht ein- Lambdasonde neu abgleichen ■...
  • Seite 54: Instandhaltung Sicherung

    Instandhaltung Sicherung Einbaulage siehe Anschluss- und Verdrahtungs- schema, Seite 60 ■ T 4A ■ Zuleitung KSK ■ 230V 50/60 Hz Batterie Die Batterie dient zur Speicherung der Uhrzeit und des Knopfzelle, Typ CR2032, 3 V ■ Datums bei Stromausfall. Austausch: Alle 5 Jahre ■...
  • Seite 55: Sensoren

    Instandhaltung Sensoren Sensortyp Pt1000: Abgastemperatursensor ■ ■ Kesseltemperatursensor ■ Außentemperatursensor ■ Puffertemperatursensor ■ Vorlauftemperatursensor Sensoren der Heizkreise und der Warmwasser- ■ Rücklauftemperatursensor bereitung im Kapitel „Erweiterungssatz“ Anschluss Siehe Kapitel „Anschluss- und Verdrahtungsschema“. Aktorentest durchführen Hinweis Zur Bestätigung. Ein Aktorentest ist nur bei kaltem Kessel möglich! Wird der Aktorentest für einen Mischer durchgeführt, Für gewünschte Aktorengruppe.
  • Seite 56: Sensoren Prüfen

    Instandhaltung Aktorentest durchführen (Fortsetzung) Folgende Aktoren der Mischermodule können je nach Modul separat angesteuert werden (bei Erstinbe- triebnahme empfohlen): Displayanzeige Erklärung „Pumpe ein“ „Ventil öffnen“ „Ventil schließen“ Sensoren prüfen 1200 1150 1100 1050 1000 Temperatur in °C Abb. 33 2,25 1,75 1,25 0,75...
  • Seite 57: Anschluss

    Instandhaltung Lambdasonde (Fortsetzung) Anschluss Die Lambdasonde ist mit Stecker angeschlossen. Siehe Kapitel „Anschluss- und Verdrahtungsschema“, Seite 65. Technische Daten Kennlinie Lambdasonde 10 12 16 18 20 Sauerstoffgehalt O2 (%) im Abgas Abb. 35 A ≙ λ = 1,5 Messpunkt: Stecker , Nr.
  • Seite 58: Erweiterungssatz Für Heiz-Bestandteile Erweiterungssatz

    ■ ■ Stecker für Anschluss der Heizkreispumpe ■ Vorlauftemperatursensor (Anlegetemperatursensor) Technische Daten Vorlauftemperatursensor Sensortyp Viessmann NTC Schutzart IP 53 gemäß EN 60 529, durch Aufbau/Einbau zu gewährleisten Zulässige Umgebungstemperatur Bei Betrieb 20 bis +90 °C − ■ Bei Lagerung und Transport 20 bis +70 °C...
  • Seite 59: Erweiterungssatz Für Heizkreis Mit Mischer

    Erweiterungssatz für Heizkreis mit Mischer Mischer-Motor Drehrichtung ändern (falls erforderlich) Gefahr 3. Gehäusedeckel anschrauben. Ein Stromschlag kann lebensbedrohend sein. 4. Drehrichtung prüfen. Vor dem Öffnen des Geräts Netzspannung ausschalten, z. B. an der Sicherung oder einem Hauptschalter. Gehäusedeckel abschrauben (siehe Kapitel „Über- sicht der elektrischen Anschlüsse“).
  • Seite 60: Anschluss- Und Verdrah

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Leiterplatte KSK 2.01b 100A Abb. 38 Anschluss Bedienmodul Batterie Sicherung Sekundärluftklappen Lambdasonde s¢F s¢D Primärluftklappen Nicht belegt Hall-Sensor Abgasgebläse a¢Ö Nicht belegt Nicht belegt CAN-BUS Störungsmeldung KM-BUS Pufferspeicherregelventil, Zuleitung, Pufferspeicher-Sensor Kesselkreispumpe, Kesselventil Witterungs-, Abgastemperatursensor STB-Sicherheitstemperatur-Begren- aBÖ Sensoren VL und RL...
  • Seite 61: Anschlüsse

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Anschlüsse Anschluss 230V Abb. 39...
  • Seite 62: Anschluss Kleinspannung

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Anschlüsse (Fortsetzung) Anschluss Kleinspannung Abb. 40...
  • Seite 63: Anschluss- Und Verdrahtungsschema

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker 230 V Stecker Abb. 41 Belegung Funktion Zusatzinformationen Abgasgebläse L — — — Abgasgebläse N — — — — — — — — — Stecker Abb. 42 Belegung Funktion Zusatzinformationen Störungsmeldung (Wurzelkontakt) Potenzialfreier Kontakt Störungsmeldung Max. 250 V, 2 A...
  • Seite 64: Stecker X1

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker 230 V (Fortsetzung) Stecker X1 Zeichnung Belegung 1 - 6 Abb. 43 Zeichnung Belegung 7 - 9 Abb. 44 Belegung Funktion Zusatzinformationen Netz L Zuleitung Netz PE (Max. Absicherung 6 A) Netz N — Hauptlast-Brenner Max. 2 A (Absicherung 4 A) Pufferspeicher-Ventil auf Max.
  • Seite 65: Stecker Abö

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker 230 V (Fortsetzung) Stecker aBÖ Abb. 45 Belegung Funktion Zusatzinformationen 230 V (STB) — — — — 230 V (Brücke L) — N (Brücke N) — N (Brücke N) — 230 V (Brücke L) — Stecker Kleinspannung Stecker : Lambdasonde Abb.
  • Seite 66: Stecker ? : Vorlauftemperatursensor

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker Kleinspannung (Fortsetzung) Stecker : Vorlauftemperatursensor Abb. 47 Belegung Funktion Zusatzinformationen Vorlauftemperatursensor Pt1000 Vorlauftemperatursensor GND — Stecker : Rücklauftemperatursensor Abb. 48 Belegung Funktion Zusatzinformationen Rücklauftemperatursensor Pt1000 Rücklauftemperatursensor GND — Stecker Abb. 49 Belegung Funktion Zusatzinformationen Außentemperatursensor Pt1000 Abgastemperatursensor Pt1000 —...
  • Seite 67: Stecker ) : Pufferspeicher-Sensor

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker Kleinspannung (Fortsetzung) Stecker : Pufferspeicher-Sensor Abb. 50 Belegung Funktion Zusatzinformationen Pufferspeicher-Sensor 1 (oben) Pt1000 Pufferspeicher-Sensor 2 Pt1000 Pufferspeicher-Sensor 3 Pt1000 — — — — GND (für alle 3 Sensoren) — Stecker : KM-BUS KM Bus + KM Bus - Abb.
  • Seite 68: Stecker X15: Can-Bus

    Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker Kleinspannung (Fortsetzung) Stecker X15: CAN-BUS Abb. 52 Belegung Funktion D-sub Belegung CAN-BUS 24 V + Pin 8 + 9 CAN-BUS 24 V - Pin 4 + 5 CAN-BUS High Pin 7 CAN-BUS Low Pin 2 CAN-BUS GND Pin 3 + 6 Stecker A: Gebläse...
  • Seite 69 Anschluss- und Verdrahtungsschema Stecker Kleinspannung (Fortsetzung) Stecker : Primärluftklappe s¢D Abb. 54 Belegung Funktion Zusatzinformationen Primärluftklappe GND (schwarz) Primärluftklappe Wicklung 1 (braun) Primärluftklappe Wicklung 2 (orange) Primärluftklappe GND (weiß) Primärluftklappe Wicklung 3 (rot) Primärluftklappe Wicklung 4 (gelb) Stecker : Sekundärluftklappe s¢F Abb.
  • Seite 70: Protokolle

    Protokolle Protokolle Erstinbetriebnahme Wartung/Service Wartung/Service Durch: Wartung/Service Wartung/Service Wartung/Service Durch: Wartung/Service Wartung/Service Wartung/Service Durch: Wartung/Service Wartung/Service Wartung/Service Durch: Wartung/Service Wartung/Service Wartung/Service Durch:...
  • Seite 71: Technische Daten

    Technische Daten Technische Daten Leistung Abgastemperatur (Nenn-Wärmeleistung Holz) °C Abgastemperatur °C (Nenn-Wärmeleistung Öl) Abgasmassenstrom 30,4 35,2 (Nenn-Wärmeleistung Holz) Max. Förderdruck Holz Erforderlicher Kaminzug Leistung Abgastemperatur (Nenn-Wärmeleistung Holz) °C Abgastemperatur °C (Nenn-Wärmeleistung Öl) Abgasmassestrom 58,4 (Nenn-Wärmeleistung Holz) Max. Förderdruck Holz Erforderlicher Kaminzug Maximaler Überdruck in der Startphase (Kamin kalt) im Abgasrohr nach dem Abgasgebläse Kein Zugbegrenzer erforderlich!
  • Seite 72 Technische Daten Technische Daten (Fortsetzung) d 183 ≥100 ≥800 Abb. 56 AGA Abgasanschluss Ascheraumtür Entleerung Primärluftklappe mit Stellmotor Kesselrücklauf Kesselkreispumpe Kesselvorlauf Buchsen für Elektroanschluss Sicherheitsanschluss für Thermische Ablaufsi- Ventil der Rücklauftemperaturanhebung mit cherung Stellantrieb Schauglas/Transport-Haken Reinigungstür oben Temperatursensor für Thermische Ablaufsiche- Vorlauftemperatursensor (im Kessel) rung Flansch für Anbau der Brennerausfahrvorrich-...
  • Seite 73 Technische Daten Technische Daten (Fortsetzung) Motor Abgasgebläse Abgastemperatursensor Lambdasonde Sekundärluftklappe mit Stellmotor Maßtabelle Größe in kW 1433 1433 1490 1490 1433 1433 1490 1490 1324 1324 1324 1324 b ohne Wärme- 1246 1246 1246 1246 dämmung b, falls Kessel auf Transport-Palette steht 1080...
  • Seite 74: Außerbetriebnahme Und Entsorgung

    Außerbetriebnahme und Entsorgung Endgültige Außerbetriebnahme und Entsorgung Viessmann Produkte sind recyclingfähig. Komponen- DE: Wir empfehlen, das von Viessmann organisierte ten und Betriebsstoffe der Anlage gehören nicht in den Entsorgungssystem zu nutzen. Betriebsstoffe Hausmüll. (z. B. Wärmeträgermedien) können über die kom- Zur Außerbetriebnahme die Anlage spannungsfrei...
  • Seite 75: Bescheinigungen

    Bescheinigungen Konformitätserklärung Wir, die Viessmann Holzheiztechnik GmbH, A-6922 Wolfurt, erklären in alleiniger Verantwortung, dass das Pro- dukt Vitoligno 250-S mit der Norm EN 303-5 übereinstimmt. Gemäß den Bestimmungen der folgenden Richtlinien wird dieses Produkt mit gekennzeichnet: 2006/95/EG 2004/108/EG 2006/42/EG 97/23/EG Wolfurt, den 13.
  • Seite 76 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Abfragen..............47 Hauptschalter............. 21 Abgasgebläse Reinigen..........34 Heizkennlinien einstellen..........28 Abstände..............11 Aktorentest............27, 55 Anlagenschemen............28 Inbetriebnahme-Sequenz...........25 Anschluss abgasseitig..........13 Anschluss Heizkreise..........26 Anschluss Solar............26 Kesseltemperaturfühler..........55 Anschluss- und Verdrahtungsschema......61 Konformitätserklärung..........75 Anschluss Warmwasser wählen.........26 Aufstellung..............11 Ausgänge prüfen............27 Lambdasonde............56 –...
  • Seite 77 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis (Fortsetzung) Niveau Heizkennlinie..........30 Störungsmeldung Normale Raumtemperatur..........29 – Aufrufen..............50 – Quittieren..............50 Störungsspeicher............50 Probebetrieb...............31 Störungssuche............50 Raumtemperatur-Sollwert einstellen......29 Technische Daten ............71 Reduzierte Raumtemperatur........30 Thermische Ablaufsicherung........31 Relaistest............. 27, 55 Uhrzeit einstellen............25 Sensoren – Abfragen..............49 – Prüfen..............27, 56 Verdrahtungsschema..........61 Servicefunktionen............47 Vorlauftemperatur Sicherheitstemperaturbegrenzer........54...
  • Seite 80 Viessmann Ges.m.b.H. Viessmann Werke GmbH & Co. KG A-4641 Steinhaus bei Wels D-35107 Allendorf Telefon: 07242 62381-110 Telefon: 06452 70-0 Telefax: 07242 62381-440 Telefax: 06452 70-2780 www.viessmann.at www.viessmann.de...

Inhaltsverzeichnis