Endress+Hauser Soliwave FDR56 Technische Information

Mikrowellenschranke
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
TI00443/97/DE/18.20
71468035
Kompakte Mikrowellenschranke zur berührungslosen Grenzstanddetektion
Anwendungsbereich
Die Mikrowellenschranke Soliwave nutzt ein berührungslos
detektierendes Verfahren. Sie kann in Behältern, Rohrlei-
tungen, Schächten oder an Freifallschächten montiert werden.
Bei nichtmetallischen Behältermaterialien ist eine Messung
von außen möglich.
Geeignet als Füllstandgrenzschalter für Schüttgüter aller Art
und Flüssigkeiten, für Stückgut (wie Säcke oder Kisten) zu
Kontroll- und Zählzwecken und Auswertung von Ansatzbil-
dung.
Typische Schüttgüter sind:
• Holzspäne, Holzmehl
• Gips, Zement, Asche
• Papier- oder Kartonschnitzel
• Kies, Sand
• Trockene Pulver allgemein
Geräteeigenschaften
• Detektionsbereich bis 100 m
• Prozesstemperaturen bis +70 °C (+158 °F) bzw. +450 °C
(+842 °F) mit optionalem Hochtemperaturadapter
• Prozessdruck bis zu 680 kPa (6,8 bar) absolut bzw. 2 MPa
(20 bar) absolut mit optionalem Hochdruckadapter
• Mit umfangreichem verfügbaren Zubehör an die unter-
schiedlichsten Anwendungen anpassbar
• Einsatz im Ex-Bereich (Staub)
Products
Technische Information
Soliwave FDR56/FQR56
Mikrowellenschranke
Solutions
Ihre Vorteile
• Kompaktgeräte:
Transmitter FQR56 und Transceiver FDR56 sind Kompakt-
geräte mit integriertem Netzteil, der Transceiver verfügt
zusätzlich über einen integrierten Schaltverstärker, daher
niedriger Installations- und Montageaufwand.
• Einsetzbar auch in schwierigen Anwendungen, wo andere
Messverfahren versagen
• Frontbündige Montage, berührungslose Installation möglich
• Einfache Montage durch R 1½, 1½ NPT oder G 1½ Gewinde
oder mit passender Montageschelle
• Um 360 ° drehbares Elektronikgehäuse, damit optimale
Ausrichtbarkeit nach dem Einbau
• Einfacher elektrischer Anschluss bei Verwendung der
Steckverbinder (wahlweise mit passenden Gegensteckern
oder vorkonfektionierten Anschlussleitungen)
• Mechanische Robustheit
- kein Verschleiß
- prozessberührende Keramik-Sensormembran (optional)
- lange Lebensdauer
- wartungsfrei
• Analogausgang (4-20 mA) zur Auswertung von Ansatz-
bildung, Verschmutzung oder ähnlichem
• Einstellbare Empfindlichkeit
• Konform mit ATEX, CSA und IECEx
Services

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Andere Handbücher für Endress+Hauser Soliwave FDR56

  Verwandte Anleitungen für Endress+Hauser Soliwave FDR56

Keine ergänzenden Anleitungen

  Inhaltszusammenfassung für Endress+Hauser Soliwave FDR56

  • Seite 1 Products Solutions Services TI00443/97/DE/18.20 71468035 Technische Information Soliwave FDR56/FQR56 Mikrowellenschranke Kompakte Mikrowellenschranke zur berührungslosen Grenzstanddetektion Anwendungsbereich Ihre Vorteile Die Mikrowellenschranke Soliwave nutzt ein berührungslos • Kompaktgeräte: detektierendes Verfahren. Sie kann in Behältern, Rohrlei- Transmitter FQR56 und Transceiver FDR56 sind Kompakt- tungen, Schächten oder an Freifallschächten montiert werden.
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Soliwave FDR56/FQR56 Inhaltsverzeichnis Hinweise zum Dokument ������������������������������ 3 Umgebung ���������������������������������������������������� 25 Darstellungskonventionen ..........3 Umgebungstemperaturbereich ........25 Lagerungstemperatur ............25 Arbeitsweise und Systemaufbau ������������������ 4 Schutzart ................25 Messprinzip ................4 Schwingungsfestigkeit ............25 Sicherheit ................6 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ....25 Eingang �����������������������������������������������������������...
  • Seite 3: Hinweise Zum Dokument

    Soliwave FDR56/FQR56 Hinweise zum Dokument Darstellungskonventionen Warnhinweissymbole Symbol Bedeutung HINWEIS! Dieser Hinweis enthält Informationen zu Vorgehensweisen und weiterführen- den Sachverhalten, die keine Körperverletzung nach sich ziehen. Elektrische Symbole Symbol Bedeutung  Gleichstrom  Wechselstrom  Gleich- und Wechselstrom Schutzleiteranschluss ...
  • Seite 4: Arbeitsweise Und Systemaufbau

    Soliwave FDR56/FQR56 Arbeitsweise und Systemaufbau Messprinzip Vom Transmitter FQR56 wird über eine integrierte Hornantenne das Mikrowellensignal abgestrahlt. Der gegenüberliegende Transceiver FDR56 detektiert dieses und generiert das gewählte Ausgangssignal (Relais, Solid-State-Relais oder Stromausgang 4-20 mA). Der typische Einsatzbereich der Mikrowellenschranke ist die Voll- und/oder Leermeldung eines Behälters, Silos oder Ähnlichem.
  • Seite 5 Soliwave FDR56/FQR56 Beispiel Min-/Max-Überwachung eines Behälters Mit Hilfe zweier Mikrowellenschranken wird die Überschreitung eines oberen (beispielsweise Überlauf des Produkts) sowie die Unterschreitung eines unteren Grenzwerts (beispielsweise Trockenlauf einer Austragsschnecke) sicher detektiert. FDR56 FQR56 FDR56 FQR56 1 Beispiel Min-/Max-Grenzstanddetektion Beispiel Stückgutzählung Mit der Mikrowellenschranke lässt sich auch Stückgut zum Beispiel unter staubigen Bedingungen sicher detektieren.
  • Seite 6: Sicherheit

    Soliwave FDR56/FQR56 Beispiel Detektion von Ansatzbildung Mit der Mikrowellenschranke lässt sich über den optionalen 4-20 mA Stromausgang auch Ansatzbildung oder Ähnliches an Behälterwandungen erkennen. Bei freiem Strahlengang und zunehmender Ansatzbildung sinkt der Ausgangsstrom, dies kann als Maß für die Stärke des Ansatzes genutzt und ausgewertet werden.
  • Seite 7: Eingang

    Soliwave FDR56/FQR56 Eingang Messgröße Stärke der vom FDR56 empfangenen elektromagnetischen Welle Messbereich • Bei freiem Strahlengang zwischen Transmitter FQR56 und Transceiver FDR56 beträgt die (Detektionsbereich) maximale Reichweite 100 m. • Die Reichweite ist außerdem abhängig von den zu durchdringenden Behälterwandungen.
  • Seite 8: Ausgang

    Soliwave FDR56/FQR56 Ausgang Klemmen- und Steckerbelegung 4 Signalausgang: Klemmen- und Steckerbelegung (Steckverbinder 2) Relais • Potenzialfreier Umschaltkontakt • Schaltleistung: B ( 1 : 1 ) 3 (NO) A ( 1 : 1 )  250 V / 4 A (Harting-Steckverbinder HAN8D max. 50 V) 4 (CC)  125 V / 0,4 A oder 30 V / 4 A • Schaltfrequenz: max. 4 Hz 5 (NC) Elektrischer Anschluss...
  • Seite 9: Strom

    Soliwave FDR56/FQR56 Strom • Stromausgang 4 ... 20 mA • aktiv • max. Bürde: 600 Ω Elektrischer Anschluss Stromausgang Anschlussklemme Klemme 3 (+) − 4 (−) M12-Steckverbinder (Binder Serie 713/763) Steckverbinder 2, Kontakt 3 (+) − 4 (−) Harting Steckverbinder Typ HAN8D Steckverbinder 2, Kontakt 3 (+) − 4 (−) Der Wert des Stromausgangs entspricht der Signalstärke. Endress+Hauser...
  • Seite 10: Energieversorgung

    Soliwave FDR56/FQR56 Energieversorgung Klemmen- und Steckerbelegung 5 Versorgungsspannung: Klemmen- und Steckerbelegung (Steckverbinder 1) Elektrischer Anschluss Versorgungsspannung B ( 1 : 1 ) Anschlussklemme Klemme 1 − 2 A ( 1 : 1 ) M12-Steckverbinder (Binder Serie 713/763) Steckverbinder 1, Kontakt 1 − 2 Harting Steckverbinder Typ HAN8D Steckverbinder 1, Kontakt 1 − 2 Über eine geeignete Leitung (→ 11) wird der FDR56/FQR56 mit der Stromversorgung verbunden. Versorgungsspannung •  85 ... 253 V, 50/60 Hz •  20 ... 60 V oder  20 ... 30 V, 50/60 Hz •...
  • Seite 11: Klemmen

    Soliwave FDR56/FQR56 Klemmen Max. 1,5 mm Kabeleinführungen • Kabelverschraubung M20 x 1,5 oder Kabeleinführung ½ NPT • Schutzart: min. IP66 • Kabelverschraubung Ex-freier Bereich: - Material: Kunststoff - Farbe: grau - Klemmbereich: 5 ... 10 mm (EN 61444) bzw. 7 ... 10 mm (UL-514 B) •...
  • Seite 12: Leistungsmerkmale

    Soliwave FDR56/FQR56 Leistungsmerkmale Referenzbedingungen Jede Anwendung ist bezüglich ihrer Geometrie (wie einflussnehmende Reflexionskanten), dem Medium wie auch den Mediumeigenschaften (wie Dämpfung und Feuchtegrad) unterschiedlich und setzt daher immer einen individuellen Grundabgleich der Mikrowellenschranke Soliwave voraus. Einfluss Die Umgebungstemperatur hat keinen direkten Einfluss auf das Gerät (die Geräte werden intern Umgebungstemperatur temperaturkompensiert). Vibrationseinfluss Vibrationsfestigkeit - Dauerbeanspruchung bei gleitender Frequenz nach EN 60068-2-6: • -40 ... +80 °C (-40 ... +176 °F) • Anregung: Sinus •...
  • Seite 13: Montage

    Soliwave FDR56/FQR56 Montage Montageort Der Montageort ist so zu wählen, dass anwendungsspezifische Einflüsse minimiert werden (Leistungsmerkmale → 12). • Bei vibrierenden Montageorten wird empfohlen, Geräte mit vergossener Elektronik zu verwenden (siehe Bestellstruktur "Zubehör montiert"). • S törende Reflexionen an Metallteilen sind zu vermeiden. • Je nach Montageorte sind unterschiedliche Prozessadapter als Zubehör verfügbar (→ 36). Bei einem Gerät für den explosionsgefährdeten Bereich: Hinweise in der Ex-Dokumentation (XA) beachten. Einbaulage Die Einbaulage kann bei der Mikrowellenschranke prinzipiell beliebig sein, der Transmitter FQR56 und der Transceiver FDR56 müssen sich aber innerhalb des Detektionsbereiches gegenüber stehen...
  • Seite 14 D-D ( 1 : 10 ) Soliwave FDR56/FQR56 E-E ( 1 : 10 ) Optimierung der Signalqualität bei Montage vor Fenstern Bei der Montage vor mikrowellendurchlässigen Fenstern kann die Signalqualität durch das Verschieben von FQR56 und FDR56 auf ihrer Längsachse verbessert werden.
  • Seite 15: Parallelbetrieb

    Soliwave FDR56/FQR56 Parallelbetrieb In der Praxis kann es vorkommen, dass mehrere Mikrowellenschranken an einem Ort parallel betrieben werden (zum Beispiel bei der Erfassung von mehreren Grenzständen in einer Rohrleitung). Um eine gegenseitige Beeinflussungen zu verhindern, können am Transmitter FQR56 fünf unterschiedliche Kanäle (Arbeitsfrequenzen) ausgewählt werden. Zusätzlich wird empfohlen, jede zweite Mikrowellenschranke um 90 ° gedreht zu montieren.
  • Seite 16: Einbauhinweise

    Soliwave FDR56/FQR56 Einbauhinweise Der FDR56/FQR56 ist mit einem Norm-Gewinde (R 1½ nach EN 10226, 1½ NPT nach ANSI/ ASME B1.20.1 oder G 1½ nach ISO 228-1) als Prozessanschluss ausgestattet. Dies ermöglicht den einfachen Einbau in vorhandene Behältermuffen oder Stutzen. Zur optimalen Ausrichtung nach der Montage am Prozess kann das Elektronikgehäuse beliebig (um 360 °) gedreht werden.
  • Seite 17: Direkte Montage Mit Einschraubgewinde

    Soliwave FDR56/FQR56 Direkte Montage mit Die einfachste Art der Montage ist das Einschrauben in die Prozesswand, hierzu muss ein Einschraubgewinde entsprechendes Innengewinde (R 1½, 1½ NPT oder G 1½) am Prozess vorhanden sein. • Einschweißadapter vom Typ FAR52-A* mit entsprechenden Innengewinden sind als Zubehör erhältlich.
  • Seite 18: Montage Mit Hochdruckadapter

    Soliwave FDR56/FQR56 Montage mit Für Anwendungen mit hohem Prozessdruck bis 2 MPa (20 bar) absolut empfehlen wir den Hochdruckadapter folgenden Hochdruckadapter (Zubehör → 36). 15 (0.59) 32 (1.26) mm (in) 15 Montage mit Hochdruckadapter Hochdruckadapter Integriertes Druckausgleichselement Die maximale Temperatur am FDR56/FQR56 ist zu beachten. Montage vor mikro- Falls aufgrund der Prozessbedingungen (wie beispielsweise hohe Temperaturen, hohe Drücke oder...
  • Seite 19: Montage Vor Mikrowellendurchlässiger Schauglasarmatur

    Soliwave FDR56/FQR56 • Bei der Schellenmontage vor einem mikrowellendurchlässigen Stopfen und der Gefahr von Kondensatbildung an der Behälterinnenwand empfehlen wir einen in den Prozess hineinragenden Stopfen (3). • Die maximale Temperatur am FDR56/FQR56 ist zu beachten. • Der Abstand A richtet sich nach der freien Durchtrittsfläche D. Um mögliche Signalabschwächungen zu vermeiden, empfehlen wir einen möglichst geringen Abstand (zum...
  • Seite 20: Montage Auf Prozessstutzen

    E-E ( 1 : 3,5 ) Soliwave FDR56/FQR56 Montage auf Prozessstutzen Die Montage auf einem Prozessstutzen bietet folgende Vorteile: • Durch die Nutzung vorhandener Stutzen sind keine Umbauten am Prozess durchzuführen. • Durch die Verwendung geeigneter Stopfen kann sich kein Material im Stutzen ansammeln.
  • Seite 21 Soliwave FDR56/FQR56 • Bei einer nicht senkrecht stehenden Prozesswand empfehlen wir, den Prozessstutzen soweit in den Prozess zu montieren, dass sich davor kein Material ansammeln kann (A). • Bei der Prozessstutzenmontage und der Gefahr von Materialansammlungen an der Behälterinnenwand empfehlen wir einen in den Prozess hineinragenden Stutzen (B).
  • Seite 22: Montage Mit Distanzrohr (Hohlleiter)

    Soliwave FDR56/FQR56 Montage mit Distanzrohr Die Montage mit einem Distanzrohr stellt für viele Prozesse eine einfache und kostengünstige (Hohlleiter) Möglichkeit dar, die Geräte von den hohen Prozesstemperaturen von +70 ... +450 °C (+158 ... +842 °F) zu trennen. Das Fixieren des Distanzrohres kann dabei auf unterschiedlichste Arten in Abhängigkeit von den Applikationsbedingungen erfolgen (beispielsweise Einschrauben...
  • Seite 23 Soliwave FDR56/FQR56 Bei schlecht zugänglichen Messstellen oder zu engen Platzverhältnissen kann es nötig werden, den FDR56/FQR56 in einem Winkel zum geplanten Montageort anzubringen. In diesem Fall kann ein Distanzrohr als Wellenleiter genutzt werden, hierdurch erfolgt aufgrund des Hohlleitereffekts keine zusätzliche Signaldämpfung. 23 Montage mit Wellenleiter Montage direkt im Prozess mit Anschlussgewinde Montage vor Prozessstopfen ohne Anschlussgewinde Wellenleiter • Das Rohr kann aus einem beliebigen metallischem Material sein.
  • Seite 24: Montage Mit Hochtemperaturadapter Und Verlängerungen

    Soliwave FDR56/FQR56 Montage mit Für einfache und gut zugängliche Hochtemperaturanwendungen im Bereich von +70 ... +450 °C Hochtemperaturadapter (+158 ... +842 °F) gibt es einen einfachen Adapter mit frontbündiger Aluminiumoxidkeramik, dieser und Verlängerungen ist mit Verlängerungen erweiterbar. 24 Montage mit Hochtemperaturadapter und Verlängerungen Wandung...
  • Seite 25: Umgebung

    Soliwave FDR56/FQR56 Umgebung Umgebungstemperatur- -40 ... +70 °C (-40 ... +158 °F) bereich Bei Betrieb im Freien mit starker Sonneneinstrahlung: • Gerät an schattiger Stelle montieren • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, insbesondere in wärmeren Klimaregionen • Wetterschutzhaube verwenden, als Zubehör bestellbar (→ 46) Lagerungstemperatur -40 ... +80 °C (-40 ... +176 °F) Schutzart •...
  • Seite 26: Prozess

    Soliwave FDR56/FQR56 Prozess Prozesstemperaturbereich • ohne optionale Prozessadapter: -40 ... +70 °C (-40 ... +158 °F) • mit optionalem Hochtemperaturadapter (→ 36): -40 ... +450 °C (-40 ... +842 °F) • Abweichende Temperaturbereiche beim angebotenen Zubehör beachten! Prozessdruckbereich • 50 ... 680 kPa (0,5 ... 6,8 bar) absolut, nur bei direkt in den Prozess eingebauten FDR56/FQR56 zu beachten •...
  • Seite 27: Konstruktiver Aufbau

    Soliwave FDR56/FQR56 Konstruktiver Aufbau Abmessungen 169 (6.65) 85 (3.35)  60 (2.36) 183 (7.20) 164 (6.46) 77 (3.03)  189 (7.44) 95 (3.74) 175 (6.89)  *1 *2 mm (in) 25 Abmessungen Anschlussgewinde R 1½, 1½ NPT oder G 1½ Sechskant SW55 Gewicht 0,7 ... 1,7 kg (1.54 ... 3.75 lbs), je nach gewähltem Gehäuse und Prozessanschluss Bei der Geräteversion mit Steckverbindern und der erweiterten Bestelloption "Elektronik,...
  • Seite 28: Werkstoffe

    Soliwave FDR56/FQR56 Werkstoffe • Edelstahl 316Ti (1.4571): - Prozessanschluss - Druckausgleichselement (Gehäuse F15/F34) • Edelstahl 316L (1.4435): - Gehäuse F15 - Adapter ½ NPT (Gehäuse F15/F34) • Aluminium: - Gehäuse F34 • Kunststoff: - Gehäuse F16 - Kabelverschraubung M20, Adapter ½ NPT und Druckausgleichselement (Gehäuse F16) •...
  • Seite 29: Bedienbarkeit

    Soliwave FDR56/FQR56 Bedienbarkeit Durch die Verwendung von Frequenzen im 24 GHz-Bereich ist es möglich, auch Produkte mit niedriger Dämpfung selbst bei geringen Produktmengen zu detektieren. Die Abgleichmöglichkeiten der Mikrowellenschranke bieten dementsprechend die notwendige Flexibilität, um die Geräte problemlos an den Anwendungsfall anpassen zu können: • Einstellbare Empfindlichkeit...
  • Seite 30 Soliwave FDR56/FQR56 Anzeige Die Signalstärke wie auch die Funktionswerte (in der Funktionsauswahl) werden vor Ort durch eine Bargraphanzeige dargestellt. Des Weiteren werden durch eine grüne Leuchtdiode die Betriebsbereitschaft des Geräts (Versorgungsspannung liegt an) und durch eine gelbe LED der Zustand des Schaltausgangs (Funktion 6 = Standardeinstellung, LED aus: Relais in Ruhelage, Solid- State-Relais hochohmig) angezeigt. Signalausgang Die folgende Übersicht zeigt beispielhaft das Verhalten der möglichen Signalausgänge in Verbindung mit der Anzeige der Signalstärke bei Über- oder Unterschreitung (Funktion 6 = Standardeinstellung) des Grenzstandes (jeweils mit einem optimal durchgeführten Abgleich).
  • Seite 31: Vor-Ort-Bedienung

    Soliwave FDR56/FQR56 Vor-Ort-Bedienung Transceiver FDR56 Die Parametrierung des FDR56 wird wie folgt durchgeführt: 1. Auswahl einer beliebigen Funktion (siehe Abschnitt "Parametrierfunktionen") → Kodierschalter (1) = 1 ... F → Die Anzeige zeigt für zwei Sekunden die ausgewählte Funktion an. Beispiel Funktion 3: 2. Einstellen der angewählten Funktion Beispiel: Funktion 3 (manueller Abgleich bei freiem Strahlengang) → Mit der Taste (6) Æ kann die Empfindlichkeit verringert werden: → Æ...
  • Seite 32 Soliwave FDR56/FQR56 Funktion / Bedeutung Wertebereich aus (ohne Verzögerung) 7 = Einstellung der Schaltverzögerung 100 ms (Einschaltverzögerung) ··· (200/300/500 ms, 1/2/3/5/10 s) 8 = 20 s Einstellen der Schaltverzögerung (Ausschaltverzögerung) 9 = Strahlengang bedeckt ··· Simulationsbetrieb aktivieren Strahlengang frei aus (ohne Dämpfung) A = Einstellung einer Dämpfung...
  • Seite 33: Zertifikate Und Zulassungen

    Die Mikrowellenschranke Soliwave erfüllt die gesetzlichen Anforderungen der anwendbaren EU-Richtlinien. Diese sind zusammen mit den angewandten Normen in der entsprechenden EU-Konformitätserklärung aufgeführt. Endress+Hauser bestätigt die erfolgreiche Prüfung des Geräts mit der Anbringung des CE-Zeichens. Ex-Zulassung Die Mikrowellenschranke ist zum Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich zertifiziert und die zu beachtenden Sicherheitshinweise im separaten Dokument "Safety Instructions"...
  • Seite 34: Bestellinformationen

    Bestellinformationen Ausführliche Bestellinformationen sind verfügbar: • I m Produktkonfigurator auf der Endress+Hauser Internetseite: www.endress.com → Wählen Sie Ihr Land → Products → Messtechnik, Software oder Komponenten wählen → Produkt auswählen (Auswahllisten: Messmethode, Produktfamilie etc.) → Geräte-Support (rechte Spalte): Das ausgewählte Produkt konfigurieren → Der Produktkonfigurator für das ausgewählte Produkt wird geöffnet. • Bei Ihrer Endress+Hauser Vertriebszentrale: www.addresses.endress.com Produktkonfigurator - das Tool für individuelle Produktkonfiguration • Tagesaktuelle Konfigurationsdaten • J e nach Gerät: Direkte Eingabe von messstellenspezifischen Angaben wie Messbereich oder Bediensprache • Automatische Überprüfung von Ausschlusskriterien • Automatische Erzeugung des Bestellcodes mit seiner Aufschlüsselung im PDF- oder Excel-...
  • Seite 35: Kundenspezifische Einstellungen

    Soliwave FDR56/FQR56 Kundenspezifische Bei Bestellung eines FDR56 mit der erweiterten Bestelloption "Kundenspezifische Einstellungen" Einstellungen wird dieser im Rahmen der Fertigung nach Kundenwunsch voreingestellt, hierzu muss das folgende Formblatt beigefügt werden. Einstellungen / Settings FDR56/FQR56 Bestellcode / Order code: FDR56- Gerätenummer / Device No.: Funktion, Bedeutung / Wertebereich / Range of values...
  • Seite 36: Zubehör

    Soliwave FDR56/FQR56 Zubehör Für die Geräte der Mikrowellenschranke Soliwave sind verschiedene Zubehörteile lieferbar, die bei Endress+Hauser mit dem Gerät bestellt oder nachbestellt werden können. Ausführliche Angaben zum betreffenden Bestellcode sind bei Ihrer Endress+Hauser Vertriebszentrale erhältlich oder auf der Produktseite der Endress+Hauser Webseite: www.endress.com. Kabeldosen Für die Gerätevarianten mit Steckverbinder können die folgenden Kabeldosen verwendet werden: •...
  • Seite 37 Soliwave FDR56/FQR56 Montageflansch Zur Montage auf vorhandene Prozessstutzen mit Anschlussmaßen nach DIN EN 1092-1 können die folgenden Montageflansche genutzt werden: • Bestell-Nr.: 71006348, DN40 PN40, Rp 1½ Innengewinde 71108383, DN40 PN40, Rp 1½ Innengewinde, Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204-3.1 71381884, DN40 PN40, G 1½ Innengewinde 71381885, DN40 PN40, G 1½...
  • Seite 38 Soliwave FDR56/FQR56 31 Abmessungen Montageflansch (Anschlussmaße nach ANSI/ASME B16.5) Flansch Bohrungen mm (in) mm (in) mm (in) mm (in) 1½" 150 lbs 98,6 (3.88) 127 (5.00) 15,7 (0.62) 17,5 (0.69) 2" 150 lbs 120,7 (4.75) 152,4 (6.00) 19,1 (0.75) 19,1 (0.75) 4" 150 lbs 190,5 (7.50) 228,6 (9.00)
  • Seite 39 Soliwave FDR56/FQR56 Hochdruckadapter Zur Montage bei mikrowellenundurchlässiger Prozesswand und hohem Prozessdruck bis 2,1 MPa (21 bar) absolut können die folgenden Hochdruckadapter (→ 12)genutzt werden: • Bestell-Nr.: 71381894, Prozess- und Geräteanschlussgewinde G 1½ nach ISO 228-1 71381898, Prozess- und Geräteanschlussgewinde G 1½ nach ISO 228-1, Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204-3.1 71381899, Prozessanschlussgewinde G 1½ nach ISO 228-1, Geräteanschlussgewinde 1½ NPT nach ANSI/ASME 71381904, Prozessanschlussgewinde G 1½...
  • Seite 40 Soliwave FDR56/FQR56 Schauglasarmatur Zur Montage bei mikrowellenundurchlässiger Prozesswand und drucklosem Prozess können die folgenden Schauglasarmaturen zum Auf- oder Einschweißen verwendet werden: • Bestell-Nr.: 71026443, DN50 71026444, DN80 71026445, DN100 • Material: Edelstahl 316Ti, Dichtung Silikon (max. +200 °C/+392 °F) • Gewicht: DN50 ca.
  • Seite 41 Soliwave FDR56/FQR56 Zur Montage bei mikrowellenundurchlässiger Prozesswand und Prozessen bis max. 1 MPa (10 bar) können die folgenden Schauglasarmaturen zum Auf- oder Einschweißen verwendet werden: • Bestell-Nr.: 71026446, DN50 71026447, DN80 71026448, DN100 • Material: Edelstahl 316Ti, Dichtung Silikon (max. +200 °C/+392 °F) •...
  • Seite 42 Soliwave FDR56/FQR56 Zur Montage auf vorhandene Block- oder Gegenflansche (Prozessdruck bis max. 2,5 MPa (25 bar) können die folgenden Schauglasarmaturen zum Aufschrauben verwendet werden: • Bestell-Nr.: 71026449, DN50 71026450, DN80 71026451, DN100 • Material: Edelstahl 316Ti, Dichtung PTFE und C4400 (max. +200 °C/+392 °F) • Gewicht: DN50 ca. 5,4 kg (11.90 lbs) ... DN100 ca. 15,9 kg (35.05 lbs) •...
  • Seite 43 Soliwave FDR56/FQR56 Einsteckadapter Zur Montage auf vorhandenen Prozessstutzen können Einsteckadapter vom Typ FAR51 verwendet werden (→ TI01368F/97/DE): • Prozessstutzen DN50...DN100 PN16 Form A, 2 NPT...4 NPT 150 lbs RF • Stutzenlängen: 100...300 mm • Anschlussgewinde R 1½, 1½ NPT und G 1½...
  • Seite 44 Soliwave FDR56/FQR56 Distanzrohr (Hohlleiter) Zur Montage bei offenen Prozessen oder Prozessen mit innerer Auskleidung wie beispielsweise aus Schamott können Distanzrohre vom Typ FAR53 verwendet werden (→ TI01370F/97/DE): • Prozessanschluss: Ohne oder mit Gewinde R 2, 2 NPT und G 2 • Rohrlängen: 200...2000 mm • Optional mit Scheibe aus Aluminiumoxidkeramik • Pozesstemperatur: max. -40 ... +450 °C (-40 ... +842 °F) •...
  • Seite 45 Soliwave FDR56/FQR56 Hochtemperaturadapter mit Verlängerungen Zur Montage mit Anschlussgewinde in Prozessen mit Temperaturen bis max. +450 °C (+842 °F) können die folgenden Hochtemperaturadapter (SW55) und Verlängerungen verwendet werden (→ 36): • Bestell-Nr. (Hochtemperaturadapter mit frontbündiger Keramikscheibe und Druckausgleichselement): 71113441, Gewinde R 1½/Rp 1½ (auch geeignet für Geräte mit Gewinde ISO 228 G 1½) 71478114, Gewinde R 1½/Rp 1½...
  • Seite 46 Soliwave FDR56/FQR56 Wetterschutzhaube Zur Montage im Freien bei starker Sonneneinstrahlung kann die folgende Wetterschutzhaube verwendet werden: • Bestell-Nr.: 71454446 • Material: Edelstahl 316L (1.4404) • Gewicht: ca. 0,8 kg (1.76 lbs) 200 (7.87) 185 (7.28) mm (in) 43 Abmessungen Wetterschutzhaube Endress+Hauser...
  • Seite 47: Ergänzende Dokumentation

    Soliwave FDR56/FQR56 Ergänzende Dokumentation Eine Übersicht zum Umfang der zugehörigen Technischen Dokumentation bietet der W@M Device Viewer: Seriennummer vom Typenschild eingeben (www.endress.com/deviceviewer) Standarddokumentation Betriebsanleitung Soliwave FDR56/FQR56 Dokumentationscode: BA01684F/00/DE Geräteabhängige Sicherheitshinweise ATEX Zusatzdokumentation Dokumentationscode: XA00509F/97/A3 Sicherheitshinweise CSA Dokumentationscode: XA01244F/97/EN Sicherheitshinweise IECEx...
  • Seite 48 71205221 www.addresses.endress.com...

Diese Anleitung auch für:

Soliwave fqr56

Inhaltsverzeichnis