Herunterladen Inhalt Inhalt Diese Seite drucken
Vorschau ausblenden Andere Handbücher für SM 2000:
Inhaltsverzeichnis

Werbung

Bedienungsanleitung
Bildschirmschreiber
IM/SM2000–D Ausgabe 11.2
SM2000

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltszusammenfassung für ABB SM 2000

  • Seite 1 Bedienungsanleitung Bildschirmschreiber IM/SM2000–D Ausgabe 11.2 SM2000...
  • Seite 2: Das Unternehmen

    Programm zur Entwicklung neuer Produkte und Ideen unter Verwendung der neuesten Technologien. Das UKAS-Eichlabor Nr. 0255 ist eine der zehn von uns betriebenen Durchflusskalibrieranlagen und lässt erkennen, welchen Stellenwert Qualität und Genauigkeit bei ABB haben. 0255 Elektrische Sicherheit Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der Richtlinie CEI/IEC 61010-1:2001-2 "Safety requirements for electrical equipment for...
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    3 Setup für Bediener ............29 4.4.7 Bedienermeldungen ........60 Einführung .............. 29 4.4.8 RS485- (Modbus™-) Kommunikation ..61 Aufrufen des Setup für Bediener – Abb. 3.1 und 3.2 .. 4.4.9 Analoger Kommunikationseingang ..... 62 4.4.10 Digitaler Kommunikationseingang ....63 Passworteingabe ........... 31 Prozessgruppenkonfiguration ........
  • Seite 4 SM2000 Inhaltsverzeichnis 5 Installation ..............100 Anhang C – Speicherkapazität ........120 Auswahl des Einbauortes – Abb. 5.1 und 5.2 ..100 C.1 Interne Speicherkapazität ........120 Montage – Abb. 5.3 und 5.4 .........101 C.2 Archivspeicherkapazität ........121 Elektrische Anschlüsse – Abb. 5.5 ......102 Analogeingänge ............104...
  • Seite 5: Einführung

    SM2000 1 Einführung 1 Einführung Funktionsübersicht – Abb. 1.1 Standardmäßig mit 12 Aufzeichnungskanälen, aufgeteilt auf 2 Prozessgruppen mit je 6 Aufzeichnungskanälen. Jedem Aufzeichnungskanal sind zwei Alarme und ein Summierer zugewiesen. Die Signalquellen werden von universalen Analogeingängen, der seriellen Schnittstelle Modbus, optionalen Digitaleingängen oder internen Analog- und Digitalsignalen abgeleitet.
  • Seite 6 Prozessgruppe 1 Hinweis. Diagrammansicht Balkendiagrammansicht (Abschnitt 2.3) (Abschnitt 2.4) Digitalansicht Prozessansicht (Abschnit 2.5) (Abschnitt 2.6) Prozessgruppe 2 Diagrammansicht Balkendiagrammansicht Digitalansicht Prozessansicht Geräteprotokolle Alarmereignisprotokoll Summiererprotokoll Überwachungsprotokoll (Abschnitt 2.7) (Abschnitt 2.8) (Abschnitt 2.9) Konfigurationsdaten Archivdaten Aufgezeichnete Daten Abb. 1.1: Funktionsübersicht IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 7: Betrieb

    Am Ende der Einschaltsequenz erscheint auf dem Bildschirm des Geräts die Bedieneransicht, die vor dem Abschalten des Geräts angezeigt wurde. 2.2 Displays und Bedienelemente – Abb. 2.1 und 2.2 Im normalen täglichen Betrieb erfolgt die Bedienung des Geräts über die Bedienertasten am unteren Rand des Touchscreen.
  • Seite 8 Vertikal Balkendiagramm Vertikal Balkendiagramm Horizontal Balkendiagramm Horizontal Balkendiagramm Digitalansicht Digitalansicht Prozessansicht Prozessansicht Abb. 2.2: Übersicht über die Anzeigen im Bedienermodus Hinweis: Es werden nur die zuvor aktivierten Prozessgruppen und Ansichten angezeigt – siehe Abschnitt 4.5 auf Seite 64. IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 9: Diagrammansichten - Abb. 2.3

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.3 Diagrammansichten – Abb. 2.3 Gruppenbezeichnung Statusleiste Statussymbole Aktuelles Datum mit Uhrzeit Einheiten Kanal-Kurztext Digitale Ein/Aus-Bezeichnung Aktueller Wert (siehe Hinweis 1 auf Seite 8) Kanal nicht benutzt Alarmstatus (siehe Hinweis 2 auf Seite 8) Neueste Daten...
  • Seite 10 Alarm in einer Prozessgruppe aktiv ist, wird das globale Alarm-Statussymbol ( ) in der beliebiger beliebigen Statusleiste angezeigt – siehe Abb. 2.3. Falls ein aktiver Alarm in einer Prozessgruppe unbestätigt ist, beliebiger beliebiger wird das Symbol von einem blinkenden roten Rahmen umgeben ( 3.
  • Seite 11 Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb Wählt die Konfigurationsebene aus – siehe Kapitel 4 auf Seite 45. Wählt die Einstellungsebene für Bediener aus – siehe Kapitel 3 auf Seite 29. Hinweis: Nur verfügbar, wenn „Sicherheitssystem“ auf „Erweitert“ gesetzt wurde – siehe Abschnitt 4.4.4 auf Seite 56. Versehen Sie das Diagramm mit einer elektronischen Unterschrift –...
  • Seite 12 Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb Hinweis: Folgende Punkte sind im Historische-Daten-Modus zu beachten: Neue Daten werden auch weiterhin aufgezeichnet, bis die Aufzeichnung im Setupmenü gestoppt wird – siehe Abschnitt 3.4 auf Seite 32. Ungültige Vergangenheitsdaten (wenn z.B. die Aufzeichnung gestoppt wurde) werden in der Digitalanzeige durch „- –...
  • Seite 13 Wenn Sie „<benutzerdefiniert>“ wählen, wird ein Eingabefeld angezeigt, über das Sie die Meldung eingeben können – siehe Abb. 4.5 auf Seite 50. Die ausgewählte bzw. benutzerdefinierte Meldung wird kurz auf dem Bildschirm angezeigt. Wenn die Anmerkungsfunktion für Bedienermeldungen ausgewählt wurde (siehe „Texte im Diagramm“...
  • Seite 14 Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb Mit Hilfe des Bildschirmintervalls kann die auf dem Bildschirm angezeigte Datenmenge verändert werden. Bei einem längeren Bildschirmintervall werden mehr Daten angezeigt, bei einem kürzeren Intervall werden die Daten eines kürzeren Zeitraums detaillierter angezeigt. In beiden Fällen bleibt der Linienzug durch Auftragung der Höchst- und der Mindestaufzeichnungswerte für jeden Punkt auf der Anzeige vollständig erhalten.
  • Seite 15 Kanalanzeiger dargestellt. Bestätigte aktive Alarme werden durch ein nicht blinkendes rotes Alarmereignis-Symbol unten links im Anzeiger dargestellt – siehe Abb. 2.3 auf Seite 7. Zum Bestätigen aller aktiven Alarme in der aktuellen Prozessgruppe auf einmal wählen Sie „Alle“ und drücken Sie die Taste...
  • Seite 16: Elektronische Unterschriften - Abb. 2.4

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.3.1 Elektronische Unterschriften – Abb. 2.4 Die Eingabe einer elektronischen Unterschrift entspricht der Unterschrift auf dem Diagramm eines herkömmlichen Papierschreibers. Örtliche Verfahren erfordern eventuell die Abnahme durch einen autorisierten Unterzeichnungsberechtigten; eine elektronische Unterschrift ist daher passwortgeschützt.
  • Seite 17: Balkendiagrammansichten - Abb. 2.5

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.4 Balkendiagrammansichten – Abb. 2.5 A – Vertikale Balkendiagrammanzeige B – Horizontale Balkendiagrammanzeige Eine Beschreibung der Statussymbole (in der Statusleiste) und der Alarmereignis-Symbole (in den Ansichten Balkendiagramm, Digital, Prozess und Diagramm), siehe Anhang G, auf Seite 131.
  • Seite 18 Wenn Sie „< benutzerdefiniert >“ wählen, wird ein Eingabefeld angezeigt, über das Sie die Meldung eingeben können – siehe Abb. 4.5 auf Seite 50. Die ausgewählte bzw. benutzerdefinierte Meldung wird kurz auf dem Bildschirm angezeigt. Setzt die Schleppzeiger für einen oder alle Kanäle auf den aktuellen Wert zurück.
  • Seite 19: Digitale Anzeige - Abb. 2.6

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.5 Digitale Anzeige – Abb. 2.6 Eine Beschreibung der Statussymbole (in der Statusleiste) und der Alarmereignis-Symbole (in den Ansichten Balkendiagramm, Digital, Prozess und Diagramm), siehe Anhang G, auf Seite 131. Abb. 2.6: Digitale Anzeige Hinweis: Die Größe der Digitalanzeiger wird automatisch der Anzahl der angezeigten Kanäle angepasst.
  • Seite 20 Wenn Sie „< benutzerdefiniert >“ wählen, wird ein Eingabefeld angezeigt, über das Sie die Meldung eingeben können – siehe Abb. 4.5 auf Seite 50. Die ausgewählte bzw. benutzerdefinierte Meldung wird kurz auf dem Bildschirm angezeigt. Mit dieser Funktion können Sie einzelne Kanalanzeiger für die gegenwärtig angezeigte Prozessgruppe ausblenden oder anzeigen.
  • Seite 21 Kanalanzeiger dargestellt. Bestätigte aktive Alarme werden durch ein nicht blinkendes rotes Alarmereignis-Symbol unten links im Anzeiger dargestellt – siehe Abb. 2.6 auf Seite 17. Zum Bestätigen aller aktiven Alarme in der aktuellen Prozessgruppe auf einmal wählen Sie „Alle“ und drücken Sie die Taste...
  • Seite 22: Prozessansicht - Abb. 2.7

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.6 Prozessansicht – Abb. 2.7 A – Prozessansicht (Alarme) B – Prozessansicht (Statistik) Eine Beschreibung der Statussymbole (in der Statusleiste) und der Alarmereignis-Symbole (in den Ansichten Balkendiagramm, Digital, Prozess und Diagramm), siehe Anhang G, auf Seite 131.
  • Seite 23 Wenn Sie „< benutzerdefiniert >“ wählen, wird ein Eingabefeld angezeigt, über das Sie die Meldung eingeben können – siehe Abb. 4.5 auf Seite 50. Die ausgewählte bzw. benutzerdefinierte Meldung wird kurz auf dem Bildschirm angezeigt. Zum Starten und Stoppen einzelner Summierer.
  • Seite 24 Kanalanzeiger dargestellt. Bestätigte aktive Alarme werden durch ein nicht blinkendes rotes Alarmereignis-Symbol unten links im Anzeiger dargestellt – siehe Abb. 2.7 auf Seite 20. Zum Bestätigen aller aktiven Alarme in der aktuellen Prozessgruppe auf einmal wählen Sie „Alle“ und drücken Sie die Taste...
  • Seite 25: Alarmereignisprotokoll - Abb. 2.8

    SM2000 2 Betrieb 2.7 Alarmereignisprotokoll – Abb. 2.8 Hinweis: Diese Ansicht ist ein Protokoll aller Alarmereignisse in der Reihenfolge, in der sie stattgefunden haben. Um den aktuellen Status aller Alarme anzuzeigen, wählen Sie die Prozessansicht – siehe Abschnitt 2.6 auf Seite 20.
  • Seite 26 Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb Ruft die Konfigurationsebene auf – siehe Kapitel 4 auf Seite 45. Ruft Sie die Einstellungsebene für Bediener auf – siehe Kapitel 3 auf Seite 29. Wählen Sie die Einträge, die im Alarmereignisprotokoll angezeigt werden sollen.  zeigt die ausgewählten Einträge an. Hinweis: Das Ein- bzw.
  • Seite 27: Summiererprotokoll - Abb. 2.9

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.8 Summiererprotokoll – Abb. 2.9 Hinweis: Die Ansicht „Summiererprotokoll“ bietet ein Verlaufsprotokoll zur Summiereraktivität. Zur Anzeige des aktuellen Summiererstatus wählen Sie die Prozess- oder Digitalansicht. Wenn im Summiererprotokoll die maximale Anzahl von Einträgen (siehe Abschnitt 4.4.6 auf Seite 60) erreicht ist, werden die ältesten Daten mit den neuesten überschrieben.
  • Seite 28 Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb Ruft die Konfigurationsebene auf – siehe Kapitel 4 auf Seite 45. Ruft Sie die Einstellungsebene für Bediener auf – siehe Kapitel 3 auf Seite 29. Treffen Sie Ihre Auswahl unter den angezeigten Protokolleinträgen.  gibt an, welche Einträge angezeigt werden.
  • Seite 29: Überwachungsprotokoll - Abb. 2.10

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.9 Überwachungsprotokoll – Abb. 2.10 Hinweis: In der Ansicht „Überwachungsprotokoll“ werden die Systemaktivitäten aufgelistet. Wenn im Überwachungsprotokoll die maximale Anzahl von Einträgen (siehe Abschnitt 4.4.6 auf Seite 60) erreicht ist, werden die ältesten Daten von den neuesten überschrieben. Die Einträge werden neu nummeriert, sodass der älteste Eintrag immer mit der Nummer 00 gekennzeichnet ist.
  • Seite 30: Statusansicht - Abb. 2.11

    Bildschirmschreiber SM2000 2 Betrieb 2.10 Statusansicht – Abb. 2.11 Hinweis: Diese Ansicht gibt einen Überblick über den Gerätestatus. Restzeit Anzeigeformat Abb. 2.11: Statusansicht Ruft die Konfigurationsebene auf – siehe Kapitel 4 auf Seite 45. Ruft Sie die Einstellungsebene für Bediener auf – siehe Kapitel 3 auf Seite 29.
  • Seite 31: Setup Für Bediener

    Wenn „Sicherheitssystem“ auf „Standard“ gesetzt ist und „Sicherheitseinstellungen der Einstellebene“ aktiviert sind, ist der Zugriff auf die Einstellebene durch ein Passwort für alle Benutzer geschützt. Zum Zugriff auf die Einstellebene siehe Abb. 3.1. Wenn „Sicherheitssystem“ auf „Erweitert“ gesetzt ist und „Sicherheitseinstellungen der Einstellebene“ aktiviert sind, ist der Zugriff auf die Einstellebene für jeden Benutzer durch ein individuelles Passwort geschützt.
  • Seite 32 Geben Sie ein Passwort ein (siehe Abschnitt 3.3 auf Seite 31) Abb. 3.2: Zugriff auf die Einstellebene – Erweiterte Sicherheit Hinweis: Wenn ein falsches Passwort eingegeben wurde, wird wieder die Ansicht „Betrieb“ angezeigt. Wenn jedoch die maximale Anzahl für hintereinander falsch eingegebene Passwörter überschritten ist, wird dem Benutzer die Zugriffsberechtigung entzogen und die folgende Meldung wird angezeigt: In diesem Fall kann die Zugriffsberechtigung nur vom Systemadministrator (Benutzer 1) wieder erteilt werden.
  • Seite 33: Passworteingabe

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.3 Passworteingabe Passwort eingeben Geben Sie am Touchscreen das erforderliche Passwort ein und drücken Sie „OK“. Hinweis: Aus Sicherheitsgründen werden alle Zeichen als „“ angezeigt. Passwort ändern 1. Wählen Sie die Schaltfläche „Ändern“. 2. Geben Sie das alte Passwort ein. 3.
  • Seite 34: Menü „Setup Für Bediener

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.4 Menü „Setup für Bediener“ Mit diesem Menü können Sie die Aufzeichnung stoppen und starten oder zwischen primären und sekundären Abtastraten von einem oder mehreren Kanälen für die aktuelle Prozessgruppe umschalten. Je nach den Aufzeichnungsanforderungen eines Prozesses ist die primäre Abtastrate gewöhnlich relativ langsam.
  • Seite 35 Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener Hiermit wird das Speichermedium online geschaltet und der Archivierungsprozess gestartet. Hinweis: Die Online-Funktion ist deaktiviert (im Menü „Setup für Bediener“ ausgegraut), wenn keine Archivierungskarte eingelegt ist oder wenn das Gerät sich im Modus „Historische Daten“ befindet. Wenn eine Speicherkarte eingelegt ist und sich Daten für weniger als eine Stunde (Textformat) bzw.
  • Seite 36: Archivierung

    Tuch vor dem Einlegen in das Instrument säubern. 3. Karte nicht verbiegen oder Stoßwirkungen aussetzen. 4. Karte bei Nichtgebrauch in einer antistatischen Schutzhülle aufbewahren. 5. Karte nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. 3.5.2 Status des Speichermediums – Abb. 3.3 Restzeit Anzeigeformat Abb. 3.3: Statusicons für Speichermedien...
  • Seite 37: Einlegen/Entnehmen Der Speicherkarte - Abb. 3.4

    Achten Sie darauf, dass das Speichermedium für das Gerät geeignet ist. Wenn das Gerät für SmartMedia ausgelegt ist, dürfen nur 3.3 V SmartMedia-Karten eingesetzt werden. Üben Sie beim Einlegen nicht zu viel Kraft aus. Abb. 3.4: Einlegen und Entnehmen eines externen Speichermediums IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 38: Archivdateitypen

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.5.4 Archivdateitypen Archivdateien können in einem von zwei Formaten angelegt Anzahl werden: Typ / Erweiterung Inhalt Dateien Text (kommagetrennte Werte [CSV-Format]) – siehe Abschnitt 3.6 auf Seite 37 Kanaldatendateien / Eine pro Analoge oder digitale *.B00 Kanal Aufzeichnungskanaldaten.
  • Seite 39: Archivdateien Im Textformat

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.6 Archivdateien im Textformat 3.6.1 Kanaldatendateien im Textformat Über die Einstellung „Neues Dateispeicherintervall“ können Dateien, die in der Sommerzeit erstellt wurden, erhalten den Kanaldatendateien im Textformat so eingerichtet werden, dass Dateinamenzusatz „~DS“. sie nur Daten aus einem bestimmten Zeitraum enthalten – siehe Beispiel 1 –...
  • Seite 40: Beispiele Für Dateinamen Im Textformat

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.6.2 Beispiele für Dateinamen im Textformat 3.6.3 Protokolldateien im Textformat Neues Dateispeicherintervall ist auf „Stündlich“ eingestellt, Alarmereignis- Summiererprotokolle für jede „Dateinamen-Kennz.“ „Prozessgruppe 1“ (siehe Prozessgruppe und das Überwachungsprotokoll werden in Abschnitt 4.5.6 auf Seite 73). Das Datum ist der 10. Oktober gesonderten Dateien abgelegt.
  • Seite 41: Textformat Datendateibeispiele - Abb. 3.5 Bis 3.8

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.6.4 Textformat Datendateibeispiele – Abb. 3.5 bis 3.8 3.6.5 Textformat Digitale Unterschriftendatei – Abb. 3.5 Archivierte Daten im Textformat werden als kommagetrennte Für jede Kanaldatendatei wird eine digitale Unterschriftendatei Werte im CSV-Format abgespeichert. So können die Daten mit demselben Dateinamen und der Dateikennung *.S** erzeugt.
  • Seite 42 Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener Abb. 3.7: Summiererprotokoll, Beispiel – Textformat Abb. 3.8: Überwachungsprotokoll, Beispiel – Textformat IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 43: Archivdateien Im Binärformat

    Dateinamenzusatz „~DS“. Wenn die Sommerzeit beginnt oder endet. 3.7.4 Binärformat Datendateibeispiele – Abb. 3.9 bis 3.12 Die archivierten Daten werden in einem sicheren, binär codierten Format gespeichert. Für jeden Aufzeichnungskanal wird eine Hinweis: Die interne Uhr des Geräts lässt sich so einstellen, separate Datei erstellt.
  • Seite 44 Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener Abb. 3.9: Beispiel für eine Kanaldatendatei im Binärformat Abb. 3.10: Beispiel für ein Alarmereignisprotokoll im Binärformat IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 45 Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener Abb. 3.11: Beispiel für ein Summiererprotokoll im Binärformat Abb. 3.12: Beispiel für ein Überwachungsprotokoll im Binärformat IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 46: Archivierung Online/Offline

    Bildschirmschreiber SM2000 3 Setup für Bediener 3.8 Archivierung online/offline Bevor Daten auf externen Speichermedien archiviert werden Externe Speichermedien können im Menü „Setup für können, muss das externe Speichermedium online geschaltet Bediener“ online (bei eingelegter Medienkarte) oder offline und ein oder mehrere Archive aktiviert werden. geschaltet werden.
  • Seite 47: Konfiguration

    Schalter auf die Position „Konfigurationsebene Hinweis: Elektronische Signaturen sind nur bei erweiterter nicht geschützt“ gesetzt wurde – siehe Abb. 4.2 auf Sicherheit möglich. Seite 47. 4.1.3 Zugriff auf die Konfigurationsebene – Abb. 4.1 und 4.2 Einstellung des Parameters konfigurieren Gerät, wenn „Konfigurationsschutz“...
  • Seite 48 Standardeinstellungen – siehe Hinweis 1 unten Abb. 4.1: Zugriff auf die Konfigurationsebene Hinweis: 1. Wenn Neue Konfiguration oder Konfiguration öffnen ausgewählt und die geänderte Konfigurationsdatei später als aktuelle Konfiguration gesichert wird, werden für alle aktivierten Aufzeichnungskanäle neue interne Datendateien erzeugt, und alle nicht archivierten Daten gehen verloren.
  • Seite 49 Konfigurationsebene nicht geschützt Hinweis Rufen Sie die Konfigurationsebene auf – siehe Abb. 4.1 Abb. 4.2: Einstellen des Sicherheitsschalters Hinweis: Der rote Schalter dient ausschließlich der werkseitigen Verwendung. Er muss sich immer in der Stellung befinden, die der Rückseite des Geräts am nächsten liegt.
  • Seite 50: Übersicht Über Die Konfiguration - Abb. 4.3

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.2 Übersicht über die Konfiguration – Abb. 4.3 Hinweis 1 Hinweis 2 Hinweis 2 Abb. 4.3: Übersicht über die einzelnen Konfigurationsschritte Hinweis: 1. Die Anzahl der Icons für die Prozessgruppen und Kanäle ändert sich entsprechend der Anzahl der momentan aktivierten Prozessgruppen.
  • Seite 51: Parameteränderungen - Abb. 4.4 Bis 4.6

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.3 Parameteränderungen – Abb. 4.4 bis 4.6 Hinweis: Das betreffende Feld für die Dateneingabe wird automatisch angezeigt – siehe Abb. 4.5. Abb. 4.4: Auffinden der Parametereinstellungen IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 52 Hinweis. Alphanumerischer Tastatur Abb. 4.5: Dialogboxen für den Dateneintrag Hinweis: In einigen Bedieneransichten können Kurztexte mit einem hohen Prozentsatz an Großbuchstaben und breiten Zeichen, z.B. „W“ oder „M“, abgeschnitten erscheinen. In diesem Fall sollten Kleinbuchstaben oder eine geringere Anzahl von Zeichen verwendet werden.
  • Seite 53 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Abb. 4.6: Verlassen des Konfigurationsmodus Hinweis: Die aktuelle aktive Konfiguration wird im internen Speicher unter dem Dateinamen „SM2000.cfg“ gesichert. Bei Auswahl von „Als aktuelle Konfiguration sichern“ wird die Datenaufzeichnung kurzzeitig unterbrochen während die neue Konfiguration implementiert wird.
  • Seite 54: Allgemeine Konfiguration

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4 Allgemeine Konfiguration Abb. 4.7: Auswahl der Allgemeinen Einstellungen 4.4.1 Einstellung Wählen Sie den gewünschten Konfigurationstyp aus – siehe siehe Abschnitt 4.1.1 auf Seite 45. Hinweis: Parameter, die nur für die erweiterte bzw. nur für die...
  • Seite 55: Bildschirm

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.2 Bildschirm Wählen Sie die Wartezeit aus, die verstreichen soll, bevor der Bildschirmschoner nach dem letzten Tastendruck aktiviert wird. diese Option aktiviert, lässt sich jedem Bedienerbildschirm eine Bilddatei einem externen Speichermedium ablegen. Dazu drücken geschlossenem Bedienermenü die Taste Hinweise.
  • Seite 56: Uhrzeit

    Änderungen des Datums und der Uhrzeit werden mit Klicken auf „OK“ (siehe Dialogfeld oben) sofort wirksam. Durch das Verlassen des Konfigurationsmodus (siehe Abb. 4.6 auf Seite 51) wird die Uhr auf die vorherige nicht Einstellung zurückgesetzt. Wenn Sie das Dialogfeld zum Einstellen von Datum und Uhrzeit (siehe oben) über die...
  • Seite 57 Region Kraft. Wenn Konfigurationsmodus über „Abbrechen“ verlassen (siehe Abb. 4.6 Seite 51), werden zuletzt wirksamen Sommerzeiteinstellungen wiederhergestellt. Aus Sommerzeit wird deaktiviert Auto – USA Beginn und Ende der Sommerzeit in den USA werden automatisch ermittelt. Am ersten Sonntag im April um 2.00 Uhr wird die Uhr automatisch um eine Stunde vorgestellt.
  • Seite 58: Sicherheit

    Zugriff auf die Konfigurationsebene ist dann nur noch möglich, wenn der interne Sicherheitsschalter in die Position „Konfigurationsebene nicht geschützt“ geschaltet wird – siehe Abb. 4.2 auf Seite 47. Die Sicherheitseinstellungen in der Konfigurationsebene können nur vom Systemadministrator (Benutzer 1) eingesehen und geändert werden.
  • Seite 59 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Hinweis: Die folgenden Parameter werden nur angezeigt, wenn „Sicherheitssystem“ auf „Erweitert“ gesetzt ist – siehe Seite 56. können nur vom Systemadministrator (Benutzer 1) geändert werden. Passwörter können anfänglich Systemadministrator eingegeben und im Nachhinein vom jeweiligen Benutzer durch ein eigenes Passwort ersetzt werden.
  • Seite 60: Benutzereinstellungen

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.5 Benutzereinstellungen Hinweis: Benutzer 1 ist der Systemadministrator und kann für alle Benutzer die Benutzernamen und Zugriffsberechtigungen ändern und die Anfangspasswörter eingeben. Die von Benutzer 1 festgelegten Benutzernamen und Zugriffsberechtigungen können nicht von anderen Benutzern geändert werden. Jeder Benutzer kann jedoch sein Passwort ändern. Die folgenden Parameter werden nur angezeigt, wenn „Sicherheitssystem“...
  • Seite 61 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Hinweis: Die folgenden Parameter werden nur angezeigt, wenn „Sicherheitssystem“ auf „Erweitert“ gesetzt ist – siehe Abschnitt 4.4.4 auf Seite 56. Richten Sie Benutzer 1 (Systemadministrator) ein. Hinweis: Der vollständige Zugriff auf die Konfigurationsebene durch Benutzer 1 kann nicht deaktiviert werden, aber der Zugriff auf die Einstellebene und die elektronische Unterschrift kann nach Bedarf freigegeben/deaktiviert werden.
  • Seite 62: Protokolle

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.6 Protokolle Geben Sie die maximale Anzahl von Einträgen für jedes Protokoll des Geräts ein. Hinweis: Ein Verändern der Protokollgröße führt zum Löschen der aktuellen Protokolleinträge. werden alle Prozessalarm-übergänge Alarmereignisprotokoll (inaktiv-aktiv, nicht quittiert-quittiert, oder aktiv-inaktiv), Echtzeitereignisse und Bedienermeldungen aufgezeichnet – siehe siehe Abschnitt 2.7 auf Seite 23.
  • Seite 63: Rs485- (Modbus™-) Kommunikation

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.8 RS485- (Modbus™-) Kommunikation Weitere Informationen zur Verwendung der optionalen Modbus-Verbindung finden Sie in Anhang B, Seite 110. Wählen Sie das erforderliche Modbus-Protokoll aus. Modbus – Das Gerät agiert als Modbus-Slave Modbus Master – Das Gerät agiert als Modbus-Master. Wählen gemäß...
  • Seite 64: Analoger Kommunikationseingang

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.9 Analoger Kommunikationseingang Hinweis: Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn für „Protokoll“ die Einstellung „Modbus Master“ festgelegt ist – siehe siehe Abschnitt 4.4.8 auf Seite 61. Wählen Sie aus, welcher Kommunikationsanschluss für den Analogeingang die Daten des angegebenen Slave-Geräts aufnimmt.
  • Seite 65: Digitaler Kommunikationseingang

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.4.10 Digitaler Kommunikationseingang Hinweis: Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn für „Protokoll“ die Einstellung „Modbus Master“ festgelegt ist – siehe Abschnitt 4.4.8 auf Seite 61. Wählen Sie aus, welcher Kommunikationsanschluss für den Digitaleingang die Daten des angegebenen Slave-Geräts aufnimmt.
  • Seite 66: Prozessgruppenkonfiguration

    SM2000 4 Konfiguration 4.5 Prozessgruppenkonfiguration oder Abb. 4.8: Auswahl der Prozessgruppenkonfiguration Hinweis: Falls die „Gruppenanzahl“ auf 1 gesetzt wurde (siehe Abschnitt 4.4.1 auf Seite 52), werden nur ein Prozessgruppensymbol und das entsprechende Kanälesymbol im Hauptkonfigurationsfenster angezeigt. 4.5.1 Einstellen der Aufzeichnungsparameter Hinweis: Mit eine markierte Parameter werden nur angezeigt, wenn die Standardkonfiguration ausgewählt wurde –...
  • Seite 67 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wenn der Konfigurationstyp „Standard“ gewählt wurde (siehe Abschnitt 4.4.1 auf Seite 52), kann das Gerät so konfiguriert werden, dass es alle Aufzeichnungskanäle in der Gruppe gleichzeitig abtastet und die Daten im internen Speicher und auf externen Speichermedien (falls Archivierung aktiviert ist) mit zwei Raten (Primär und Sekundär) speichert.
  • Seite 68 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Stellen Sie die sekundäre Abtastrate auf einen Wert zwischen 0,1 Sekunden und 720 Minuten (12 Stunden) ein. •1 Wählen Sie eine Signalquelle für das Umschalten zwischen primäre und sekundäre Abtastrate aus. Eine Beschreibung der •1 verfügbaren Quellen finden Sie in Anhang A, Seite 108. Hinweis: Dieses Signal ist flankengetriggert.
  • Seite 69: Konfigurieren Der Diagrammansicht

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.5.2 Konfigurieren der Diagrammansicht Vertikale Diagrammansicht Diagrammansicht „Horizontal -->“ Diagrammansicht „<-- Horizontal“ IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 70 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wählen Sie die eine der folgenden Diagrammansichten: „Horizontale -->“ (Diagramm läuft von links nach rechts mit Skalenleiste auf den linken Seite), „Horizontale <--“ (Diagramm läuft von rechts nach links mit Skalenleiste auf der rechten Seite) oder „Vertikale“. Wählen Sie die Meldungen, die auf dem Diagramm angezeigt werden sollen.
  • Seite 71 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Durch das Aktivieren von Schreibspuranzeigern wird eine Skalenleiste Zeigern eingeblendet, aktuellen Schreibspuren anzeigen. Sind Schreibspuranzeiger deaktiviert, wird nur die Skalenleiste eingeblendet. Wählen Sie die Anzahl der historischen Daten aus, die auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen. Wenn Konfigurationstyp „Standard“...
  • Seite 72: Konfigurieren Der Balkendiagrammansicht

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.5.3 Konfigurieren der Balkendiagrammansicht Wählen Sie die Balkendiagrammansichten aus, die in der aktuellen Prozessgruppe angezeigt werden können. Wählen Markierungen (Schleppzeiger Alarmschaltpunkte in der Farbe des jeweiligen Kanals) aus, die auf dem Balkendiagramm angezeigt werden sollen. Wählen Sie die Menüpunkte, die in der Balkendiagramm-ansicht zugänglich sein sollen.
  • Seite 73: Konfigurieren Der Prozessansicht

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.5.4 Konfigurieren der Prozessansicht Alarmansicht – Summierer aktiviert Statistikansicht – Summierer aktiviert Alarmansicht oder Statistikansicht – Summierer nicht aktiviert Alarmansicht – Alarm A und B nicht aktiviert Die Einstellung „Ein“ ermöglicht dem Bediener die Anwahl der Prozessansicht.
  • Seite 74: Konfigurieren Der Digitalansicht

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.5.5 Konfigurieren der Digitalansicht Hinweis Hinweis: Wird nur angezeigt, wenn der Summierer für den entsprechenden Kanal (siehe Abschnitt 4.6.5 auf Seite 90) Anzeige (siehe unten) aktiviert ist. Die Einstellung „Ein“ ermöglicht dem Bediener die Anzeige der Digitalansicht.
  • Seite 75: Archivieren

    Parametern der Prozessgruppe 2 eingerichtet. Eine vollständige Beschreibung der Archivierung und der Archivdateiformate finden Sie in Abschnitten 3.5 bis 3.10. Abtastraten – Abb. 4.9 Wenn der Konfigurationstyp „Standard“ gewählt wurde (siehe Abschnitt 4.4.1 auf Seite 52), werden Daten in der Archivierungsdatei mit der gleichen Rate gespeichert wie im internen Speicher, d.
  • Seite 76 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wählen Sie für die Archivdatei entweder Text- oder Binärformat aus. Hinweis: Parameter, die nur für die erweiterte Konfiguration oder Standardkonfiguration gelten, sind jeweils mit gekennzeichnet. Das ausgewählte Archivdateiformat wird automatisch Prozessgruppen zugewiesen. Es ist nicht möglich, beiden jeder Prozessgruppe ein anderes Format zuzuweisen.
  • Seite 77 Daten abgetastet und auf Wechseldatenträger gespeichert werden. Rate verknüpft mit Wählen Sie den Aufzeichnungskanal, der den Wechsel zwischen primärer und sekundärer Archivabtastrate auslöst. Wenn Kanal zwischen primärer sekundärer Aufzeichnungsabtastrate wechselt, wechselt auch Archivabtastrate – siehe Abb. 4.9. IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 78: Kanalkonfiguration

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6 Kanalkonfiguration oder Abb. 4.10: Konfiguration des Aufzeichnungskanals Älteste nicht archivierte Daten Archivauslöser <1 Tag alt (Binär) oder <1 Stunde alt (Text) >1 Tag alt (Binär) oder >1 Stunde alt (Text) 'Aktualisieren'-Anforderung aus dem Alle noch...
  • Seite 79: Einstellung Des Aufzeichnungskanals

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.1 Einstellung des Aufzeichnungskanals Hinweis: Nur für die erweiterte Konfiguration gültige Parameter werden mit gekennzeichnet. Wählen Sie die Signalquelle für den ausgewählten Kanal aus. Es kann ein externes analoges oder digitales Signal ausgewählt •1 werden. Anhang A, Seite 108 enthält eine umfassende Liste der A –...
  • Seite 80 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wählen Sie den Filter aus, der vor der Abtastung auf den •1 elektrischen Eingang angewendet werden soll. Hinweis: Gilt nur für Analogquellen. Filter werden nur für die in der Diagrammansicht angezeigten aufgezeichneten Werte angewendet, nicht für die auf den Kanalanzeigen oder Balkendiagrammen angezeigten Momentanwerte.
  • Seite 81 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wenn der Konfigurationstyp „Erweitert“ gewählt wurde (siehe Abschnitt 4.4.1 auf Seite 52), kann das Gerät so konfiguriert werden, dass es jeden Aufzeichnungskanal in der Gruppe einzeln abtastet und die Daten im internen Speicher und auf externen Speichermedien (falls Archivierung aktiviert ist) mit zwei Raten (Primär und Sekundär) speichert.
  • Seite 82: Konfiguration Der Analogeingänge

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.2 Konfiguration der Analogeingänge Hinweis: Die Registerkarte „Analogeing A1“ wird nur angezeigt, wenn die Quellen-ID des Aufzeichnungskanals auf ein Analogsignal eingestellt wurde – siehe Abschnitt 4.6.1 auf Seite 77. Wenn ein Analogeingang mehr als einem Aufzeichnungskanal zugewiesen wurde, gelten die Änderungen seiner Parameter und Kennzeichnungen für jeden Kanal, dem der Eingang zugewiesen wurde.
  • Seite 83 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Legen Sie den gewünschten Messbereich fest. Hinweis: Gilt nur für die Eingangstypen mA, mV, V und Widerstand. Wenn Eingangssignal über einen externen Spannungsteiler zugeführt wird (siehe Warnhinweise Seite 80), geben Sie die Werte für „Messbereich Anfang“ „Messbereich Ende“...
  • Seite 84 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Geben Sie den Kurztext für die Kanalanzeige und zur •1 Identifizierung des Kanals in der Archivdatei ein. (max. 8 Zeichen). Hinweise: In einigen Bedieneransichten können Kurztexte mit einem hohen Prozentsatz an Großbuchstaben und breiten Zeichen, z.B. „W“ oder „M“, abgeschnitten erscheinen. In diesem Fall sollten Kleinbuchstaben oder eine geringere Anzahl von Zeichen verwendet werden.
  • Seite 85: Konfiguration Der Digitaleingänge

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.3 Konfiguration der Digitaleingänge Hinweis: Die Registerkarte „Digitaleing F1“ wird nur angezeigt, wenn die Quellen-ID des Aufzeichnungskanals auf ein Digitalsignal eingestellt wurde – siehe Abschnitt 4.6.1 auf Seite 77. •1 Hinweis: Dieser Parameter wird nur angezeigt, wenn auf der Registerkarte „Analogeing A1“...
  • Seite 86: Alarmkonfiguration

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.4 Alarmkonfiguration Abb. 4.11: Prozessalarm Max/Min Alarmierungsaktion Max-Verriegelt Alarmierungsaktion Min-Verriegelt Abb. 4.12: Verriegelungsalarm Max/Min IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 87 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Alarmierungsaktion Max-Meldung Alarmierungsaktion Min-Meldung Abb. 4.13: Alarm Max/Min Meldung Alarm für maximale Änderungsrate Alarm für minimale Änderungsrate Abb. 4.14: Alarme 'Min/Max Änderungsrate' IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 88 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Schaltpunkt Abb. 4.15: Verzögerter Hoch-/Tief-Prozessalarm IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 89 – siehe Abb. 4.13 auf Seite 85 Min/Max Änderungsrate – siehe Abb. 4.14 auf Seite 85 Verzögerter Min-/Max-Alarm – siehe Abb. 4.15 auf Seite 86 Geben Sie eine Alarmkennzeichnung zur Anzeige des Alarms in der Diagramm-, Prozess- und Alarmereignis-ansicht ein (maximal 20 Zeichen).
  • Seite 90 Sobald die Verzögerung abgelaufen ist, funktioniert der Alarm in der gleichen Weise wie ein normaler Hoch-/Tief-Prozessalarm. Hinweis: Gilt nur für Alarme mit Änderungsraten – siehe Abb. 4.14. Ein Alarm für die Änderungsrate bleibt aktiv, bis die Rate mindestens eine komplette Alarmperiode innerhalb der Grenzwerte bleibt.
  • Seite 91 Alarm gesperrt. Wenn „Keine“ eingestellt wurde, ist der Alarm immer freigegeben. Hinweis: Die Funktion des verzögerten Max.-/Min.-Alarms ist in Abb. 4.15, Seite 86 dargestellt. Stellen Sie hier die Option „Ein“ ein, um alle Veränderungen des Alarmzustands im Alarmereignisprotokoll festzuhalten – siehe Abschnitt 2.7 auf Seite 23.
  • Seite 92: Summiererkonfiguration

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.5 Summiererkonfiguration Hinweis: Die aktuellen Summiererwerte werden in der Digital- und in der Prozessansicht angezeigt – siehe Abschnitt 2.5 und 2.6 (Betrieb), sowie Abschnitt 4.5.5 und 4.5.4 (Konfiguration). Bei Analogquellen wird der Gesamtwert eines Signals durch das Zählen von Impulsen berechnet, die mit einer proportional zum Eingang liegenden Rate erzeugt werden.
  • Seite 93 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Stellen Sie den startwert ein – der Wert, ab dem der Summierer zählt und auf den er zurückgesetzt wird. Stellen Sie den Endwert ein – der Wert, an dem der Summierer stoppt oder ein Überlauf stattfindet. Hinweis: Bei einem hochzählenden Zähler muss der Startwert unter dem Endwert liegen.
  • Seite 94 Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Legen Sie die gewünschte Zählfrequenz und den Abschaltwert des Summierers fest. Die Zählgeschwindigkeit wird von der maximalen Anzahl der Gilt nur für Analogeingänge – siehe Kapitel 4.6.1 auf Seite 77. technischen Einheiten (oder Impulse) pro Sekunde und dem kleinsten Summiererschritt bestimmt: physikalischer Skalenwert (Geschwindigkeit) ----------------------------------------------------------------------------------------------------- -...
  • Seite 95: Skalen

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.6.6 Skalen Hinweis: Es werden nur Parameter erkannt, die für die erweiterte Konfiguration gelten. Die hier konfigurierten Skalen dienen zum Skalieren von analogen Kanaldaten in der Diagrammansicht, wenn der Konfigurationstyp „Erweitert“ gewählt wurde – siehe siehe Abschnitt 4.4.1 auf Seite 52. Sie haben keine Auswirkung auf die Balkendiagrammansicht (die stets den Einheitenbereich des angezeigten Analogsignals verwendet –...
  • Seite 96: Konfiguration Der E/A-Module

    Konfigurationsebene wurde Option nicht „Aufzeichnung während der Konfiguration deaktivieren“ ausgewählt. – siehe Abb. 4.1 auf Seite 46. Vor der Feineinstellung müssen Veränderungen des Analogeingangstyps (siehe Abschnitt 4.6.2 auf Seite 80) in der aktuellen Konfiguration gesichert werden. Ist-Wert / Gewünschter Wert 1.
  • Seite 97: Relaismodule

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Offset einstellen/Messbereich einstellen Die Werte für „Offset einstellen“ und „Messbereich einstellen“ können manuell abgestimmt werden, um Prozessfehler zu beseitigen. Diese berechneten Werte werden auf das Roh- Eingangssignal angewendet. Hinweis: Zum Simulieren Thermoelementeingängen verbinden Sie die Millivolt-Quelle mit einem entsprechenden Kompensationskabel –...
  • Seite 98: Hybridmodule

    B. Digitaleingang C1, Digitaleingang C2 Außerdem können mit den Digitaleingängen eines Hybridmoduls in Position H (siehe Abb. 5.5) bis zu 32 binär verschlüsselte (BCD) digitale Zustände erzeugt werden, z. B. BCD-Digitaleingang D0 bis BCD-Digitaleingang D31 CD-codierte Digitaleingänge können genauso wie Standard-...
  • Seite 99: Ethernet-Module

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration Wählen Sie die Analogausgangsquelle. Hinweis: Als Analogausgangsquelle kann jedes interne oder externe Analogsignal dienen. Legen Sie den gewünschten Einheitenbereich und den Messbereich für den Analogausgang fest. Hinweis: Die Einstellungen „Phys.Ber.Anfang“ „Phys.Ber.Ende“ stellen die technischen Werte zu den in „Messbereich Anfang“...
  • Seite 100: Funktionen

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.9 Funktionen Functionen Abb. 4.17: Konfiguration der Funktionen 4.9.1 Anwenderspezifische Linearisierer Drücken Sie die Taste neben dem einzustellenden Linearisierer, um das Fenster „Spez. Linear einst“ zu öffnen. Mit den Tasten kann der zu ändernde Punkt hervorgehoben werden.
  • Seite 101: Echtzeitalarme

    Bildschirmschreiber SM2000 4 Konfiguration 4.9.2 Echtzeitalarme Geben eine Alarmkennzeichnung für Alarmereignisprotokoll ein – siehe Abschnitt 2.7 auf Seite 23. Geben Sie die Tage ein, an denen der Alarm aktiviert werden soll. Wenn „Ein“ eingestellt wurde, wird der Echtzeitalarm am Ersten eines jeden Monats aktiviert.
  • Seite 102: Installation

    B – Innerhalb der Feuchte-Grenzen Reinigung Reinigen Sie nur die Bedienfront. Verwenden Sie hierfür warmes Wasser und ein mildes Reinigungsmittel. IP66/NEMA 4X 5.1 Auswahl des Einbauortes – Abb. 5.1 und 5.2 IP40 IP40 C – Geschirmte Kabel verwenden Sensoren A – Dicht an den Sensoren Warnung.
  • Seite 103: Montage - Abb. 5.3 Und 5.4

    Bildschirmschreiber SM2000 5 Installation 5.2 Montage – Abb. 5.3 und 5.4 Maßangaben in mm Abb. 5.3: Einbaumaße (Siehe Hinweis) Hinweis: Die vorschriftsmäßige Befestigung der Spannklammer kritisch, damit genügend Druck auf die Schaltschrankabdichtung ausgeübt und der Spritzwasserschutz entsprechend NEMA 4X gewährleistet wird.
  • Seite 104: Elektrische Anschlüsse - Abb. 5.5

    Signalleitungen und Stromkabel sind immer getrennt zu verlegen, vorzugsweise in geerdeten Metallisolierungsrohren. Für Signaleingänge und Relaisanschlüsse sollten stets geschirmte Kabel verwendet werden. Abschirmung mit dem Erdungsstehbolzen verbinden – siehe Abb. 5.5 auf Seite 103. Die interne Batterie (Typ CR2450 3 V Lithium-Zelle) darf nur von einem zugelassenen Techniker ausgewechselt werden.
  • Seite 105 THC mA V*, mV — — THC mA Analogausg nge — Abschnitt 5.8.3 V*, mV Tx/Rx — — — RJ45 Stecker Abb. 5.5: Elektrische Anschlüsse Hinweis: Die Achraubklemmen müssen mit einem Drehmoment von 0,28 Nm festgezogen werden. IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 106: Analogeingänge

    Bildschirmschreiber SM2000 5 Installation 5.4 Analogeingänge 5.4.1 Strom und Spannung – Abb. 5.6 Warnung. — — Wenn „Typ“ auf „Spannung“ eingestellt wurde (siehe — Abschnitt 4.6.2 auf Seite 80), Eingangssignale müssen 10 Ω Widerstand Spannungsteiler mit Spannungen über 2 Volt (Standardeingänge) bzw.
  • Seite 107: Serielle Kommunikation Rs422/485

    Bei langen Übertragungsleitungen muss ein 120 Ω Widerstand am letzten Busteilnehmer eingefügt werden. Siehe Warnung auf Seite 102 Anschlüsse an Verbindungen mit mehreren Slaves müssen parallel durchgeführt werden. Abb. 5.8: Serielle Kommunikation RS422/485 Beim Anschluss von Kabelschirmen dürfen keine „Erdungskreise“ erzeugt werden. IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 108: Netzstromanschlüsse - Abb. 5.9 Und 5.10

    — Blau/Rot Blau Blau Tabelle 5.1 Kompensationskabel für Thermoelemente 5.6 Netzstromanschlüsse – Abb. 5.9 und 5.10 5.7 Anschlüsse an der Relaisausgangsplatine – Abb. 5.11 Hinweis: Der maximale, durch die Relais fließende Strom darf 36 Ampere nicht überschreiten. Der maximale Strom für einzelne Relais beträgt 5 Ampere.
  • Seite 109: Hybrid-E/A-Modul-Anschlüsse

    Bildschirmschreiber SM2000 5 Installation 5.8 Hybrid-E/A-Modul-Anschlüsse 5.8.2 Digitaleingangsanschlüsse – Abb. 5.13 Auf der optionalen Hybridplatine sind sechs Digitaleingänge 5.8.1 Digitalausgangsanschlüsse – Abb. 5.12 vorgesehen. Auf der optionalen Hybridplatine sind sechs Digitalausgänge vorgesehen. Klemmenblock C oder D oder Digitalausgang Spannung Gemeinsam...
  • Seite 110: Anhang A - Signalquellen

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang A – Signalquellen Anhang A – Signalquellen Quellenname Beschreibung Analogquellen Analogeingang A1 Analogeingangswerte (vom Analogeingangsmodul). Nur verfügbar, wenn an der betreffenden Stelle ein Analogeingangsmodul eingebaut wurde. Analogeingang B6 Analoge Komm.-Eingangswerte. Empfang über die serielle Modbus-Kommunikationsschnittstelle – siehe Komm.
  • Seite 111 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang A – Signalquellen Quellenname Beschreibung Kommunik. DigEin 1 Digitaleingangszustände. Empfang der Digitalsignale über serielle Modbus-Schnittstelle – siehe Anhang B, auf Seite 110. Kommunik. DigEin 24 Alarmzustand 1,1A Alarmzustände. Nur verfügbar, wenn der betreffende Alarm in der Konfigurationsebene aktiviert wurde. Alarmzustand 2,6B Alarmbestätig.
  • Seite 112: Anhang B - Modbus-Handbuch

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Anhang B – Modbus-Handbuch B.1 Einleitung Hinweis: Dieses Gerät standardmäßig einer seriellen Kommunikationsschnittstelle Modbus/RS485 ausgestattet. Negative Zahlen werden im Zweierkomplement- Format dargestellt, z.B. 1000 = 03E8 (Hex), –1000 = Das Gerät kann entweder als RTU-Slave oder als Modbus- FC18 (Hex) Master-Gerät konfiguriert werden.
  • Seite 113 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Modbus-Adresse (coil) Alarm aktiv/inaktiv Alarmbestätigung Lesen: Rückmeldung immer '0' Lesezugriff 0 = Alarm inaktiv 0 = Bestätigt oder 1 = Alarm aktiv inaktiv Titel Schreiben: 1 = Aktivieren 1 = Aktiv und Bedienermeldung 1 0151 nicht bestätigt Bedienermeldung 2...
  • Seite 114 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Bezeichnung Coil Lesen Schreiben Zuordnung zur Gruppe 1 0181 Fernbediener Meldung nicht der Gruppe zugewiesen Fernbediener Meldung aus Gruppe entfernen Fernbediener Meldung der Gruppe zugewiesen Fernbediener Meldung der Gruppe zuwiesen Zuordnung zur Gruppe 2 0182 Keine Auswirkung Fernbediener...
  • Seite 115 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Modbus-Register Fehler Stop/Start Rücksetzen Umbruchimpuls Impuls 1. Stufe Durchflussmenge 0 = Gestoppt 0 = >1Sek.* 0 = Inaktiv 0 = Inaktiv 0 = OK Lesen 1 = Läuft 1 = <1Sek.* 1 = Aktiv 1 = Aktiv 1 = Fehler 0 = Stop...
  • Seite 116 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Modbus-Adresse (coil) Nur Lesen. 0 = Alle Alarme inaktiv Bezeichnung Nur Lesen. 0 = OK, 1 = Fehl 1 = Mind. 1 Alarm aktiv Fehler mathematischer Block 1 0681 Bezeichnung Modbus-Adresse (coil) Fehler mathematischer Block 2 0682 Alle Alarme 0750...
  • Seite 117 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Nur Lesen: 0 = Alle Alarm inaktiv 1 = Mind. 1 Alarm aktiv Modbus- Modbus- Modbus- Modbus- Bezeichnung Adresse Bezeichnung Adresse Bezeichnung Adresse Bezeichnung Adresse (coil) (coil) (coil) (coil) BCD-Digitaleingang D0 0801 BCD-Digitaleingang D8 0809 BCD-Digitaleingang D16 0817...
  • Seite 118: Modbus-Register Im Bedienermodus

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch B.6 Modbus-Register im Bedienermodus Die Tabelle B.15 bis B.21 enthalten genaue Angaben zum Inhalt Schaltpunktregister der Modbus-Register, auf die zugegriffen werden kann, wenn (einfachgenau, Fließkomma) sich das Gerät im Bedienermodus befindet. Alarmnummer und Lesen: –999 to +9999 Alarmbezeichnung Es werden zwei Datentypen verwendet: Schreiben: –999 to +9999...
  • Seite 119 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Modbus-Register Aktuelle Charge Vorherige Charge Maximale Minimale Maximale Minimale Durchschnittliche Chargen- Durchschnittliche Chargen- Durchfluss- Durchfluss- Durchfluss- Durchfluss- Durchflussmenge summenwert Durchflussmenge summenwert menge menge menge menge Nur lesen, Nur lesen, Nur lesen, einfachgenaue, Fließkommazahl, doppeltgenau, Nur lesen, einfachgenaue, Fließkommazahl, doppeltgenau, –999 bis +9999...
  • Seite 120: Analog- Und Digitaleingänge Der Seriellen Kommunikation

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch B.7 Analog- und Digitaleingänge der seriellen Kommunikation Analogeingangs- Analogeingangs- Digitaleingänge Analogeingänge Digitaleingänge Analogeingänge fehler der fehler der der digitalen der digitalen der digitalen der digitalen digitalen digitalen Kommunikation Kommunikation Kommunikation Kommunikation Kommunikation Kommunikation Lesen/Schreiben: Lesen/Schreiben: Fließkommazahl Fließkommazahl...
  • Seite 121 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang B – Modbus-Handbuch Zeichen Zeichen Hex Dez Zeichen Zeichen Zeichen Leerzeichen “ Nicht & zutreffend < > Nicht zutreffend Nicht zutreffend Zeichen £ ° ² ³ µ Ω Hinweis. Die Zeichencodes 2C, 60 und 7F Hex (44, 96 und 127 Dez) werden nicht unterstützt Tabelle B.21 Zeichensatz für Fernbediener Meldungen IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 122: Anhang C - Speicherkapazität

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang C – Speicherkapazität Anhang C – Speicherkapazität C.1 Interne Speicherkapazität Anzahl der Kanäle Abtastrate 0.1 Sekunden 27.3 Stunden 13.7 Stunden 9.1 Stunden 6.8 Stunden 0.2 Sekunden 2.3 Tage 1.1 Tage 18.2 Stunden 13.7 Stunden 0.3 Sekunden 3.4 Tage 1.7 Tage 1.1 Tage 20.5 Stunden...
  • Seite 123: Archivspeicherkapazität

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang C – Speicherkapazität C.2 Archivspeicherkapazität Hinweis: Die angegebenen Zeiten gelten für die Archivierung einer einzelnen Gruppe. Bei Archivierung von zwei Gruppen sind die Zeitangaben zu halbieren. Größe des Speichermediums Abtastrate 128 Mb 256 Mb 512 Mb 1 Gb 0.1 Sekunden 2.7 Tage 5.4 Tage...
  • Seite 124 Bildschirmschreiber SM2000 Anhang C – Speicherkapazität Größe des Speichermediums Abtastrate 128 Mb 256 Mb 512 Mb 1 Gb 0.1 Sekunden 1.7 Wochen 3.5 Wochen 1.6 Monate 3.2 Monate 0.2 Sekunden 3.5 Wochen 1.6 Monate 3.2 Monate 6.3 Monate 0.3 Sekunden 5.2 Wochen 2.4 Monate 4.9 Monate...
  • Seite 125: Anhang D - Standardeinstellung

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang D – Standardeinstellung Anhang D – Standardeinstellung D.1.2 Prozessgruppen 1 und 2 D.1 Werkseitige Standardeinstellung Aufzeichnung D.1.1 Standardkonfiguration Bezeichnung (Gruppe 1) Process Group 1 Setup Bezeichnung (Gruppe 2) Process Group 2 Konfigurationsart Standard Aufzeichnungsfeuerung Keine Gruppenanzahl Prim.Aufzeichn.rate 10.0 Sek.
  • Seite 126: Aufzeichnungskanäle

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang D – Standardeinstellung D.1.3 Aufzeichnungskanäle Setup Summierer Quelle Summierrichtung Kanäle 1.1 bis 1.6 Analogeingänge A1 bis A6 Überlaufmodus Kanäle 2.1 bis 2.6 Analogeingänge B1 bis B6 Bezeichnung (Kanal x.x) Total Flow x.x Kanalfarbe Physikal Einheit Leer Kanäle 1.1 und 2.1 Magenta Start/Stop Kanäle 1.2 und 2.2...
  • Seite 127: Funktionen

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang D – Standardeinstellung D.1.5 Funktionen D.2.2 QSFlow Benutzerspezifische Linearisierer 1 und 2 Wie D.2.1 QSMilliAmp mit folgenden Ausnahmen: X-Koordinaten 0,0; 5,0; 10,0; 15,0; 20,0; Analogeingänge (A1 bis A6 und B1 bis B6) 25,0; 30,0; 35,0; 40,0; Physikal. messbereich 45,0;...
  • Seite 128: Qsdemo

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang D – Standardeinstellung D.2.7 QSDEMO Wie D.1 Werksseitige Standardeinstellung mit folgenden Alarmzustand 1.1A (Digitaler Aufzeichnungskanal 1.6) Ausnahmen: Kennz. Digital EIN Open Bildschirm Kennz. Digital AUS Close Bildschirmdruck Freigegeben Kurztext Valve Bedienermeldungen Langtext Valve status Meldung 1 Start of batch Kanal1.1 Alarm A Meldung 2 End of batch...
  • Seite 129: Qsdairy

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang D – Standardeinstellung D.2.8 QSDAIRY Wie D.2.5 QSRTD_C mit folgenden Ausnahmen:: Kanal1.1 Alarm A Aufzeichnung Alarmtyp Verzögerter Max-Alarm Prim.Aufzeichn.rate 1 min Schaltpunkt 10.0 °C Diagrammansicht Hysterese/Zeitdauer Bildschirmintervall 2 Tage/Bildschirm Hysterese 0.5 °C Balkendiagrammansicht Zeitdauer 7200 Sekunden Balkendiagramm Alarmfreigebe Digitaleingang C1 Archivierung...
  • Seite 130: Anhang E - Ersatzteile & Zubehör

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang E – Ersatzteile & Zubehör Anhang E – Ersatzteile & Zubehör Schlüssel zum Speicherkartenschacht GR2000/0725 Spannklammer GR2000/0723 Spannungsteilerplatine GR2000/0375 (inkl. 250 Ω shunt GR2000/0377) Compact Flash - Speicherkart 512Mb B12156 B12567 B12568 USB Compact Flash-Lesergerät B12028 Dokumentationspaket Handbuch IM/SM2000–D Kurzübersicht...
  • Seite 131 Geräte, die nach April 2002 hergestellt wurden: Aufrüstpaket für Compact Flash GR2000/1700 Aufrüstpaket für SmartMedia GR2000/1702 Optionale E/A-Platinen (Max. 4, einschließlich der werkseitig eingebauten Optionsplatinen – Kombinationsmöglichkeiten siehe Abb. 5.5) Aufrüstpaket für 3-Relais-Platine GR2000/0703 Aufrüstpaket für 6- -Platine GR2000/0704 Relais Aufrüstpaket für Hybrid-E/A-...
  • Seite 132: Anhang F - Fehler- & Diagnose Informationen

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang F – Fehler- & Diagnose Informationen Anhang F – Fehler- & Diagnose Informationen Fehlermeldung Maßnahme "Das System Aktualisierung Dateien Legen Sie sofort die Speicherkarte ein und drücken Sie die Speicherkartenordner noch nicht beendet. Bitte legen Sie jetzt Eingabetaste , um die Fehlermeldung zu löschen.
  • Seite 133: Anhang G - Symbols Und Icons

    Bildschirmschreiber SM2000 Anhang G – Symbols und Icons Anhang G – Symbols und Icons Statusicons Wenn dieses Symbol angezeigt wird, darf das Medium nicht entnommen werden. Alarmereignis-Icons Summierer-Icons Überwachungsprotokoll-Icons Inaktiv Aktiv IM/SM2000–D Ausgabe 11.2...
  • Seite 134: Index

    Bildschirmschreiber SM2000 Index Index Alarme ................8 Balkendiagramm ............. 15 Bestätigung ..13, 16, 19, 22, 24, 52, 69, 70, 71, Ansichten 72, ................96 Menüpunkte freigeben ......... 70 Echtzeit ..............99 Konfiguration ............. 70 Ereignis ................8 Markierungen ............70 Gruppen ............89, 109 Maximum/Minimum Zurücksetzen ......
  • Seite 135 Bildschirmschreiber SM2000 Index Fehlermeldungen ............130 Kanalanzeiger Filter Kennzeichnung ...........82, 83 Aufzeichnungskanaleingang ........78 Kennzeichnung der Prozessgruppe ........ 64 Filterzeitkonstante ..........82 Kompensationskabel für Thermoelement ..95, 104, 106 Komplett-Archivierung – Siehe Archivierung: Zurücksetzen Netzunterdrückungsfrequenz ........94 Konfiguration Funktionen ............98 bis 99 Abtastraten ............65, 79 Alarme ............
  • Seite 136 Bildschirmschreiber SM2000 Index Mathematische Blöcke – Siehe auch Schnellstart-Applikationsbeispiele .....125 bis 127 Zusthandbuch IM/SM2–ADV–D Setup für Bediener Erweiterte Software-Optionen ........33 Aufrufen ..............29 Messbereichs-Einstellung ..........95 Passwörter ............31 Messumformer-Spannungsversorgung ......104 Menü ................. 32 Modbus (RS485) ..........61 bis 63 Sicherheitssystem Baudrate ..............61 Einfach ............
  • Seite 137: Produkte Und Dienstleistungen

    Chemische & pharmazeutische Industrie sie von: – Nahrungs- und Genussmittel Germany – Fertigung ABB Automation Products GmbH – Metalle und Minerale Tel: +49 800 1 11 44 11 – Öl, Gas & Petrochemie Fax: +49 800 1 11 44 22 –...
  • Seite 138 Modbus ist ein registriertes Markenzeichen der Modbar-IDA Organisation Microsoft ist ein registriertes Markenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern ABB hat Erfahrung in Vertrieb und Kundenberatung in über 100 Die ständige Weiterentwicklung unserer Produkte ist die Ländern der Welt...

Inhaltsverzeichnis