Herunterladen Inhalt Diese Seite drucken

Viessmann EVO-COOL CS 500 Montage- Und Bedienungsanleitung

Kühlaggregat und tiefkühlaggregat
Vorschau ausblenden Andere Handbücher für EVO-COOL CS 500:

Werbung

KÄLTEAGGREGATE EVO-COOL®
Beachten Sie bitte vor Beginn der Arbeiten am Kühlaggregat die folgenden Hinweise:
Montage, Wartung, Reinigung und Instandsetzung dürfen nur
von einer Kältefachfirma durchgeführt werden.
Technische Änderungen und Manipulationen sind untersagt.
Bei Nichteinhaltung erlöschen unsere Garantieverpflichtungen.
Allgemeiner Hinweis (Haftung): Die Angaben dieser Technischen Unterlage dienen der Beschreibung. Zusagen in Bezug auf Vorhandensein
bestimmter Eigenschaften oder einen bestimmten Zweck bedürfen stets besonderer schriftlicher Vereinbarung.
Seite 1
Original Montage- und
Bedienungsanleitung
6008309-01 D
Arbeiten am Kühlaggregat sind nur bei gezogenem Netz-
stecker zulässig. Durch geeignete Maßnahmen (z.B. Warnhin-
weise) ist das Kühlaggregat gegen unbefugte Wiederin-
betriebnahme zu sichern. Die Vorschriften VDE 0105 Teil 1 -
für Arbeiten an elektrischen Einrichtungen sind zu berück-
sichtigen.
Technische Änderungen vorbehalten Stand 10.14
D

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

Inhaltszusammenfassung für Viessmann EVO-COOL CS 500

  • Seite 1 KÄLTEAGGREGATE EVO-COOL® Original Montage- und Bedienungsanleitung 6008309-01 D Beachten Sie bitte vor Beginn der Arbeiten am Kühlaggregat die folgenden Hinweise: Montage, Wartung, Reinigung und Instandsetzung dürfen nur Arbeiten am Kühlaggregat sind nur bei gezogenem Netz- von einer Kältefachfirma durchgeführt werden. stecker zulässig.
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Entsorgung von Kältemittel Behebung von Störungen 11.1 Aggregat läuft nicht Einbau des EVO-COOL® Aggregates 11.2 Aggregat läuft aber keine Displayanzeige in eine Viessmann Kühlzelle 11.3 Temperaturfühler defekt - RF -Bruch / Kurzschluss - Verfl.-Fühler n.i.O. Elektrische Stromversorgung Kühlraum - Log.-Fühler n.i.O.
  • Seite 3: Beschreibung

    Beschreibung Normen und Vorschriften Das EVO-COOL® Aggregat wurde nach den zum Zeitpunkt Die Geräte sind für die angegebenen Temperaturberei- der Herstellung gültigen Normen und Vorschriften gebaut che konzipiert. Sollten sie mehrere Tage außerhalb des und geprüft. vorgesehenen Temperaturbereichs betrieben werden, so ist ein schwerwiegender Defekt des Kältesatzes nicht Es entspricht der auszuschließen.
  • Seite 4: Transport

    Transport Außerbetriebnahme Vorübergehende Außerbetriebnahme Das Kühlaggregat darf wegen des Öls im Verdichter nur in Gebrauchslage transportiert werden. Für einen even- tuellen Weitertransport darf nur die Originalverpackung Kühlaggregat wie folgt außer Betrieb nehmen: verwendet werden. - Mit Drehknopf den Standby Modus wählen und durch Drücken bestätigen.
  • Seite 5: Reinigung Und Wartung Des Kühlaggregats

    Reinigung und Wartung des Kühlaggregats Achtung! Bei Reinigungs- und Wartungsarbeiten Netzstecker aus der Steckdose ziehen und gegen Wiedereinstecken sichern. Das Kühlaggregat sollte periodisch nach der Inbetrieb- nahme kontrolliert und ggf. gereinigt werden. Je nach Verschmutzungsgrad muss dann der zeitliche Abstand bis zur nächsten Kontrolle bzw.
  • Seite 6: Einbau Des Evo-Cool® Aggregates In Eine Viessmann Kühlzelle

    Einbau des EVO-COOL® Aggregates in eine Viessmann Kühlzelle Vor der Ansaug- und Ausblasöffnung auf der linken Seite des Kühlaggregates muss genügend freier Raum vorhan- den sein, um eine gute Luftführung zu gewährleisten: - mindestens 250 mm vor allen Ansaug- und Ausblas- öffnungen...
  • Seite 7 Aggregat in die Zellenwand einhängen und von außen gegendrücken. Die Feststellwinkel innen gegen die Zellenwand schie- ben und mit einer bzw. zwei Schrauben festschrauben. Verschlussschrauben der Frontabdeckung (2 Stück) lösen. Frontabdeckung unten etwas nach vorne ziehen, anschließend nach oben schieben und nach vorne Bei Aggregaten ohne abnehmen.
  • Seite 8 Beiliegende Kunststoffrosette (D) über den Tauwasserab- laufschlauch (B) schieben. Tauwasserablaufheizung (A) komplett durch den Tauwasserablaufschlauch (B) führen, Tauwasserablauf- schlauch (B) hierbei zur leichteren Einführung weitge- hend gerade ziehen. Tauwasserablaufschlauch (B) von innen durch die Boh- rung (G, d = 31 mm) in der Zellenwand (F) führen. Falls es erforderlich ist, kann ein Gleitmittel verendet werden.
  • Seite 9 Beiliegende Tauwasserschale mit den seitlichen Laschen (P) in der unteren Führung (O) bis zum Ende der Verdunsterschlange nach hinten schieben. Dann die Schale nach oben drücken und ca. 10mm nochmals nach hinten schieben. Die Tauwasserschale liegt richtig, wenn die seitlichen Laschen (P) an der Tauwasserschale auf den Blechlaschen (Q) liegen.
  • Seite 10: Elektrische Stromversorgung Kühlraum

    Elektrische Stromversorgung Kühlraum Am Kühlaggregat befindet sich an der Ansaugseite des Ver- dampfers eine 4-polige Steckdose zur elektrischen Stromver- sorgung von im Kühlraum angebrachten Verbrauchern mit einer Gesamtleistung von max. 250 VA (Beleuchtung, Türrah- menheizung). Über diese Steckdose kann auch ein Türkontakt- schalter angeschlossen werden.
  • Seite 11: Netzanschluss Und Inbetriebnahme

    Netzanschluss und Inbetriebnahme Achtung ! Elektrische Stromversorgung erst bei Inbetriebnahme vornehmen - Lebensgefahr! Arbeiten zum Netzanschluss und Schutzmaßnahmen sind von einer Fachfirma gemäß IEC 364, den örtlichen Vorschriften und den Anschlussbedingungen der jeweiligen Energieversor- gungsunternehmen auszuführen! Netzstecker in eine vorschriftsmäßig geerdete Steckdose mit Personenschutzmaßnahme (Fehlerstromschutzschalter) je nach Typenschildvorgabe einstecken.
  • Seite 12: Abtauung

    Abtauung Relais Abtauvorgang Beim Start der Funktion Abtauen werden der Verdichter und Verdichter die Lüfter ausgeschaltet und die Heizung für den Tauwasser- schlauch eingeschaltet. Magnetventil Bypass Nach dem Ablauf der Vorlaufzeit für den Tauwasserschlauch schaltet sich der Verdichter ein und das Bypassventil öffnet. Tauwasser- Die Heizung für den Tauwasserschlauch läuft währenddessen schlauch-...
  • Seite 13: Abtauvarianten

    Abtauvarianten - Der Luftstrom sollte nicht auf die Türen und die Druck- ausgleichsventile gerichtet sein. Druckausgleichs- Abtauzyklus ventile sind immer in einem vom Luftstrom wenig Im Turnus der eingestellten Zeit wird kontinuierlich die beeinflussten Ort zu installieren. Abtauung eingeleitet. - Die eingebrachten Waren sind in geschlossenen Be- Abtauplan hältnissen aufzubewahren.
  • Seite 14: Kühlbetrieb

    Kühlbetrieb Ablauf des Kühlbetriebs Nach dem Einschalten (Standby => Nein; siehe Punkt 7 „Erste Schritte“) beginnt der Kühlbetrieb. Wurde die An- lage erst kurz vorher am Stromnetz angeschlossen läuft die Verdichterstillstandzeit (i.d.R. 3min) noch ab. Danach läuft der Verdichter an und beginnt mit dem Kühlen. Der Verflüssigerlüfter schaltet sich, je nach Temperatur am Verflüssigerausgang, mit einer entsprechenden Drehzahl zu.
  • Seite 15: Erste Schritte Evo-Cool

    Erste Schritte EVO-COOL® Aggregat auf Unversehrtheit prüfen. Wenn das Aggregat in Ord- nung ist, kann es gemäß Typenschildvorgabe an das Netz ange- schlossen werden. Das Bedienteil besteht aus den Funktionseinheiten Display, einem Dreh- und Drückknopf und der USB-Schnittstelle (Verdeckt hinter der Abdeckung über dem Display) und dem Netzwerkanschluss.
  • Seite 16: Menü Freischalten

    Service 90210 Sollen die Zugangsrechte geändert werden oder für bestimmte Bediener nicht zugänglich sein, müssen die Passworte geändert werden. Bei Verlust der Passwörter kann eine Änderung nur durch die Viessmann Kühlsysteme GmbH erfolgen! Display Untermenü und Parameter Auswahlfenster Hauptmenü...
  • Seite 17: Menü Einstellungen

    9.3 Menü Einstellungen Voreinstellung Untermenü 1 Untermenü 2 Werte Beschreibung CS Kühler FS Tiefkühler Nach wechseln der Spracheinstellung ist ein Neustart erfor- Deutsch Sprache derlich. Englisch Es können bis zu 8 verschiedene Sprachen gespeichert Französisch werden. Die Standardsprachen sind deutsch, englisch und französisch.
  • Seite 18 Voreinstellung Untermenü 1 Untermenü 2 Werte Beschreibung CS Kühler FS Tiefkühler Huckepa- Huckepackaggregat: Alle Aggregate im Bussystem beginnen bei ckaggregat Hucke- Redundanz gleichzeitig mit dem Abtauen. Huckepack- Bauform pack- Deckenaggregat: Aggregate beginnen unabhängig voneinander aggregat Decken- aggregat mit dem Abtauen. aggregat Bei Auswahl ist ein Neustart erforderlich.
  • Seite 19 Voreinstellung Untermenü 1 Untermenü 2 Werte Beschreibung CS Kühler FS Tiefkühler Nachdem der Abtauvorgang abge- schlossen ist, muss noch die Abtropf- zeit abgewartet werden bis das Aggre- gat in den normalen Betriebszustand Abtropfzeit 0 min bis 10 min 3 min 3 min (Kühlen) zurückkehrt.
  • Seite 20: Türkontakt (Optional)

    Voreinstellung Untermenü 1 Untermenü 2 Werte Beschreibung CS Kühler FS Tiefkühler Grenzwerte/ Zeit Summer Zeitraum, wie lange ein bestätigter Fehler unter- 0 min bis 99 min 60 min 60 min Alarm drückt wird. Verz. Zeit Zeitraum bis zur Alarmmeldung nach dem der obe- 0 min bis 99 min 60 min 60 min...
  • Seite 21 Voreinstellung Untermenü 1 Untermenü 2 Werte Beschreibung CS Kühler FS Tiefkühler Uhrzeiteinstellung. Hinweis: Beim nachstellen der Uhrzeit sollte die aktuelle Ab- Zeit Zeit weichung zu UTC-Zeit berücksichtigt werden, wenn nur die Sommer / Winterzeit berücksichtigt wird zeigt die Uhr die versetzte Zeiten an. Datum Datum Datumeinstellung.
  • Seite 22: Menü Informationen

    9.4 Menü Information Dieser Menüpunkt lässt sich ohne Freigabe ansehen. Es werden alle, von der Steuerung erfassbaren Zustände, angezeigt. Die Kurzbezeichnung an der rechten Seite wird am unteren Rand nochmals in verständlicheren Bezeich- nungen wiedergegeben. Untermenü 1 Untermenü 2 Beschreibung Auswahl des entsprechenden Board für die Informationen im Fenster Boardauswahl Board 1...
  • Seite 23: Menü Logbuch

    9.5 Menü LogBuch 9.5.1 Funktionsweise Im Logbuch werden alle erfassbaren Störungen dokumentiert und in einem fortlaufend aktualisierten Ringspeicher abgelegt. Die Störungen werden, je nach Menge, min. 3 Monate gespeichert und danach wieder überschrieben. Die Daten lassen sich exportieren und auswerten (*.txt - Format). Die Daten im Speicher lassen sich nicht löschen. Zur besseren Übersicht ist in der Datumsauswahl der Tag mit einer Störung unterstrichen.
  • Seite 24: Menü Programm

    9.6 Menü Programm Untermenü 1 Untermenü 2 Werte CS Kühler FS Tiefkühler Beschreibung Kühlbereich -5°C bis +20°C Einstellwert +5°C Temperatur +5°C -20°C Eingabe der Solltemperatur. Tiefkühlbereich -5°C bis -25°C Einstellwert -20°C Umschaltung von Standby Standby Ja / Nein zum Kühlen. 50 Schalteinheiten möglich.
  • Seite 25: Menü Boardauswahl

    Datenzugriff über USB-Anschluss Update Software Es ist eine Aktualisierung der Software möglich. USB-Anschluss Der aktuelle Softwarestand ist auf der Homepage der Viessmann Kühlsysteme GmbH (www.viessmann.de/kuehlsysteme) hinterlegt. Für den Download muss die E-Mail Adresse und die Firma angegeben werden. Drehknopf - Drehen = Anwahl Kopiere Ereignisdatei - Kurz drücken =...
  • Seite 26: Busbetrieb

    Busbetrieb 10.1 Verbindung der Aggregate und Display Die Verbindung der Aggregate untereinander erfolgt mit einer Datenleitung CAT5E und der Steckverbindung RJ45. Das Display muss immer in der oberen Buchse ange- schlossen werden (siehe Schaltplan). Ebenso muss jedem Aggregat eine Busadresse zugewiesen werden (Adressie- rung des Binärcode auf der Regelungsplatine mittels DIP- Schalter, siehe Schaltplan).
  • Seite 27: Behebung Von Störungen

    11. Behebung von Störungen Achtung vor Arbeiten an elektrischen Bauteilen und am Aggregat ist die Anlage immer vom Stromnetz zu trennen! Es besteht die Gefahr durch elektrischen Strom und drehende (Lüfter) sowie heiße Teile (Rohre, Verdichter, Wärmetauscher)! Störung Beschreibung / Ursache Behebung Aggregat läuft Netzstecker ist nicht einge-...
  • Seite 28: Aggregat Läuft Ständig Und Der Verdampfer Vereist

    Störung Beschreibung / Ursache Behebung Kühlraumtempera- Die obere Alarmgrenze für Liegt die Temperatur nach dem Quittieren der Störung weiterhin über der tur zu hoch. die Temperaturüberwa- Alarmgrenze, läuft die Verzögerungszeit neu an. chung wurde um die Verzö- gerungszeit des Temperatu- Überprüfen Sie ob die Türen geschlossen sind und die Anlage kühlt.
  • Seite 29 12. Schema des Kältekreislaufes P> Verdichter Druckleitung Heißgasleitung / Tropfschale Luftgekühlter Verflüssiger Hochdruckschalter (Niederdruckschalter) Innerer Wärmetauscher Sammler-Trockner Thermostatisches Expansionsventil Verdampfer 10 Saugleitung 11 Kühlraum 12 Magnetventil Flüssigkeitsleitung 13 Magnetventil Heißgasabtauung 14 Schrader-Prüf-Anschlüsse 15 Magnetventil Druckleitung 16 Rückschlagventil Allgemeiner Hinweis (Haftung): Die Angaben dieser Technischen Unterlage dienen der Beschreibung. Zusagen in Bezug auf Vorhandensein bestimmter Eigenschaften oder einen bestimmten Zweck bedürfen stets besonderer schriftlicher Vereinbarung.
  • Seite 30: Elektroschaltplan Für 230V / 1~ / 50Hz

    13. Elektroschaltplan für 230V / 1~ / 50Hz Leistungsplatine (Sachnr.: 00173920) F 6,3A tr Alarmkontakt potenzialfrei GEYE Netzanschluß 4-poliger 230V AC 50Hz Mehrfach- 16 A K-Charak- stecker teristik Personen- Ölsumpf- Magnetventil Magnetventil schutzmaßnahme heizung Heißgas- Flüssigkeits- FI-Schutzschalter Verdichter (optional) Verflüssiger- Verflüssiger- Heizung im Verdampfer-...
  • Seite 31 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ +12V X5 / 11 X5 /11 Optional für Notlauf- schalter X5 /12 9 Volt Display (Sachnr.: 00173921) USB-Schittstelle für Datenaustausch Ethernetschnittstelle RJ 45 DIP-Schalter Adresse Aderfarben GEYE green/yellow grün/gelb blue blau brown braun black...
  • Seite 32: Elektroschaltplan Für 400V /3~ /50Hz

    14. Elektroschaltplan für 400V /3~ /50Hz Leistungsplatine (Sachnr.: 00173920) F 6,3A tr Alarmkontakt potenzialfrei GEYE 4-poliger Mehrfach- stecker Magnetventil Magnetventil Ölsumpf- Verflüssiger- Verflüssiger- Heizung im Verdampfer- Heißgas- Flüssigkeits- heizung lüfter A lüfter B lüfter 230V 1~ Tauwasser- bypass leitung (optional) 230V 1~ 230V 1~ schlauch...
  • Seite 33 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ 12V+ Optional für Notlauf- schalter 9 Volt +12V X5 / 11 X5 /11 X5 /12 Display (Sachnr.: 00173921) USB-Schittstelle für Datenaustausch Ethernetschnittstelle RJ 45 Verdrahtung bei HD / ND-Kombischalter (optional) DIP-Schalter Adresse Aderfarben GEYE green/yellow grün/gelb blue...
  • Seite 34: Technische Daten

    15. Technische Daten EVO-COOL® Kühlaggregate Bezeichnung CS 500 CS 900 CS 1300 CS 1500 CS 2000 CS 2500 CS 3000 Kühlraumtemperatur Regelbereich -5°C bis +20°C Umgebungstemperatur zulässig +1°C bis +43°C Baugröße Kälteleistung 634 W 1050 W 1350 W 1505 W 2035 W 2440 W 3010 W...
  • Seite 35 (Original EG-Konformitätserklärung) Maschinen-Richtlinie 2006/42/EG EMV-Richtlinie 2004/108/EG Fabrikat Kühl- und Tiefkühlaggregate Viessmann Typenbezeichnung EVO-COOL® CS 0500, CS 0900, CS 1300, CS 1500, CS 2000, CS 2500, CS 3000 EVO-COOL® FS 0900, FS 1200, FS 1400, FS 2000, FS 2500, FS 3000 wurde entwickelt, konstruiert und gefertigt in Übereinstimmung mit den o.g.
  • Seite 36: Ihr Zuständiger Viessmann-Fachpartner

    Viessmann Kühlsysteme GmbH Schleizer Straße 100 95030 Hof/Saale Telefon +49 9281 814-0 Telefax +49 9281 814-269 kuehlsysteme@viessmann.de www.viessmann.de/kuehlsysteme Ihr zuständiger Viessmann-Fachpartner: T 101 AG chrombox.ch Feldpark 12 6300 Zug Tel: 041 241 11 01 Fax: 041 242 11 01 Mail: info@chrombox.ch www.chrombox.ch...

Inhaltsverzeichnis