Grundig GCI-M1566F Bedienungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Bedienungsanleitung
Kameras
GCI-M1566F
GCI-R1667F
GCI-M1566F.163.1.11.06.2015
© ASP AG
6 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED
12 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED WDR

Werbung

loading

  Inhaltszusammenfassung für Grundig GCI-M1566F

  • Seite 1 Bedienungsanleitung Kameras GCI-M1566F 6 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED GCI-R1667F 12 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED WDR GCI-M1566F.163.1.11.06.2015 © ASP AG...
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    9. System-Einstellungen 12. Ausloggen 1. Hostname & System-Zeiteinstellung 13. GRUNDIG CMS Software 2. Sicherheit 14. Internet-Sicherheitseinstellungen 3. Netzwerk 15. Download des GRUNDIG Viewers 4. DDNS 16. Installation der UPnP-Komponenten 5. Mail 17. Löschen des GRUNDIG Viewers 6. FTP 7. HTTP 8.
  • Seite 4: Einleitung

    Kundendienst. Verwenden Sie das Gerät nicht weiter. Wenn dieses Produkt nicht einwandfrei funktioniert, wenden Sie sich an den nächstgelegenen Kundendienst. Zerlegen oder modifizieren Sie dieses Produkt nie in irgendeiner Weise. (GRUNDIG haftet nicht für Schäden, die durch unbefugte Änderungen oder Reparaturversuche verursacht wurden.) Zur Vermeidung von Bränden oder Stromschlägen darf dieses Gerät keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
  • Seite 5: Installation

    Um Personen- und Sachschäden zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass das Gerät sicher und fest angebracht ist. (GRUNDIG haftet nicht für Schäden, die durch falsch montierte Geräte entstanden sind.) Wenn Sie den Installationsort des Gerätes verändern möchten, entfernen Sie zuerst die Stromversorgung und bringen Sie das Gerät dann, wie in der Montageanleitung beschrieben, am neuen Installationsort an.
  • Seite 6 Alles-in-Einem-Kabel: Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Anschlüsse des Alles-in-Einem-Kabels gegen Wasser abzudichten. Schritt 1: Schließen Sie die benötigten Geräte an den Alles-in-Einem-Kabel an und ummanteln Sie die Verbindungen mit Silikon-Gel. Es sollte kein Spalt zwischen den Anschlüssen und den Kabeln sein. Beim Alarm-Eingang/Ausgang- Anschluss und dem Spannungsanschluss stellen Sie bitte sicher, dass die Seiten, an denen Drähte befestigt sind, auch mit Silikon-Gel versiegelt werden.
  • Seite 7: Systemanforderungen

    Schritt 2: Entfernen Sie vorsichtig einen Abschnitt der Gummibeschichtung am Ende des Ethernet-Kabels, um die Drähte freizulegen. Verbinden Sie danach die Drähte mit den korrekten Pins des Steckers. Stecken Sie das Ethernet- Kabel und den Stecker des IP66-RJ-45-Kabels ineinander. Schritt 3: Verbinden Sie nun die IP66-RJ-45-Steckereinheit mit dem Anschluss des IP66-RJ-45-Kabels.
  • Seite 8: Zugriff Auf Die Kamera

    "GRUNDIG Finder.exe" suchen, das im "GRUNDIG Finder"-Ordner auf der mitgelieferten CD zu finden ist. GRUNDIG Finder-Software-Setup: Schritt 1: Klicken Sie zwei Mal auf das Programm "GRUNDIG Finder.exe" (siehe Symbol unten). Das dazugehörige Fenster wird, wie unten dargestellt, erscheinen. Danach klicken Sie auf die "Find Device"-Taste.
  • Seite 9 Geräte-Suche: Schritt 3: Wenn Sie wieder auf "Find Device" klicken, werden alle gefundenen IP-Kameras auf der Seite aufgeführt, wie im Bild unten gezeigt. Die Standard-IP-Adresse der IP-Kamera lautet: 192.168.1.1. Schritt 4: Klicken Sie zwei Mal auf die gewünschte Kamerazeile oder mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Kamerazeile und dann auf "Browse", um direkt über den Webbrowser auf die Kamera zuzugreifen.
  • Seite 10 Schritt 2: Die "Network Setup"-Seite wird angezeigt. Wählen Sie "DHCP", und klicken Sie auf "Apply" unten auf der Seite. Schritt 3: Klicken Sie auf "OK", wenn der Hinweis der Einstellungsänderung auftaucht. Warten Sie eine Minute und suchen Sie dann die IP-Kamera erneut im GRUNDIG Finder mit den jetzt geänderten Eigenschaften. Deutsch...
  • Seite 11 Schritt 5: Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, um auf die IP-Kamera zuzugreifen. Online-Installation der GRUNDIG Viewer-Software: Beim ersten Zugriff auf die IP-Kamera, wird das Client-Programm GRUNDIG Viewer automatisch auf Ihrem PC installiert, sobald die IP-Kamera angeschlossen ist.
  • Seite 12: Einstellung Der Auflösung

    Sobald Sie sich in die IP-Kamera eingeloggt haben, wird die Startseite, wie unten dargestellt, angezeigt: Administrator- und Benutzer-Privilegien: "Administrator" ist die Person, die die IP-Kamera konfigurieren und andere Nutzer zum Zugriff auf die Kamera befähigen kann. "Benutzer" bezieht sich auf eine Person, die mit begrenzter Autorität auf die IP-Kamera zugreifen kann, d.h.
  • Seite 13: Browser-Basierte Viewer-Einführung

    7. Browser-basierte Viewer-Einführung Das Bild unten zeigt den Startbildschirm des Viewer-Fensters der IP-Kamera. Es gibt vier Hauptmenüs auf der linken Seite: System, Streaming, Kamera und Ausloggen. Auf der rechten Seite befindet sich ein Menü: Sprachen. System : Der Administrator kann den Hostnamen, die Systemzeit, das Admin-Passwort, die Netzwerk-Einstellungen, usw. einrichten.
  • Seite 14: Startseite

    8. Startseite In der Homepage/Startseite gibt es mehrere Funktionstasten, die im Folgenden beschrieben werden. Bildschirmformat-Einstellung : Das Bildformat kann hier auf halbe Größe (x1/2) und auf normale Größe (x1) eingestellt werden. "Sprechen"-Taste (Ein/Aus) : Die "Sprechen"-Funktion ermöglicht der lokal anwesenden Person mit einer anderen Person, die sich an einem entfernten Ort befindet, zu sprechen.
  • Seite 15 Video-Streaming-Stopp-/Start-Taste: Wenn Sie die Stopp-Taste drücken, um das Video-Streaming anzuhalten, wird das Live-Video schwarz angezeigt. Klicken Sie auf die Start-Taste, um das Live-Video wieder anzuzeigen. Aufnahme-Taste (Ein/Aus) : Wenn Sie diese Taste anklicken, werden die Aufnahmen aus dem Live-Video gestartet und in das Standardlaufwerk C:/ gespeichert.
  • Seite 16 An der Wand installierte Kamera: Wenn Sie den Installationstyp unter "System" > "Fisheye-Einstellung" auf "Wandmontage" stellen und die Taste "Speichern" drücken, werden die folgenden Tasten die Tasten "Viergeteilte Ansicht", "360°-Panorama-Ansicht" und "Einzelne ePTZ-Ansicht" auf der Hauptmenü-Seite ersetzen: - 180°-Panorama-Ansicht: Klicken Sie auf die Taste <180°-Panorama-Ansicht>, um das Live-Video als eine einzige 180°-Ansicht anzuzeigen. - Zweigeteilte ePTZ-Ansicht: Bei einer an der Wand montierten Kamera klicken Sie auf die Taste <Zweigeteilte ePTZ-Ansicht>, um das Live- Video als eine einzige 180°-Ansicht mit zwei ePTZ-Ansichten zu sehen.
  • Seite 17: System-Einstellungen

    9. System-Einstellungen Das Bild unten zeigt alle Menüpunkte unter dem Hauptmenü "System". Jeder Untermenüpunkt in der linken Spalte wird in den folgenden Abschnitten erklärt. Anmerkung: Die "System"-Konfiguration ist nur für den Administrator zugänglich. 9.1. Hostname & System-Zeiteinstellung Wählen Sie den ersten Menüpunkt <System> in der linken Spalte aus, die <System>-Seite ist unten dargestellt. Deutsch...
  • Seite 18: Sicherheit

    Hostname : Der Name dient zur Kamera-Identifikation (max. 30 Zeichen sind möglich). Wenn die Alarm-Funktion (siehe Abschnitt 9.8.1. Alarmverwaltung) aktiviert ist und eine Alarmmeldung per E-Mail / FTP senden soll, wird der hier eingegebene Hostname ebenfalls in der Alarmmeldung angezeigt. Zeitzone: Wählen Sie Ihre Zeitzone aus dem Dropdown-Menü...
  • Seite 19 9.2.1. Benutzer (User) Wenn Sie auf <Benutzer> unter der Kategorie <Sicherheit> klicken. Wird die <Benutzer>-Seite wie im Bild unten angezeigt. Admin-Passwort: Ändern Sie das Passwort des Administrators, indem Sie in die beiden Textfelder "admin Passwort" und "Passwort bestätigen" das neue Passwort eingeben. Die eingegebenen Zeichen / Ziffern werden aus Sicherheitsgründen als Punkte angezeigt.
  • Seite 20 Benutzer verwalten : Zum Löschen eines Benutzers öffnen Sie die Benutzer-Liste und wählen Sie den Benutzernamen aus, den Sie löschen möchten. Dann klicken Sie auf <Löschen>, um den Benutzer zu entfernen. Zum Ändern eines Benutzers öffnen Sie die Benutzer-Liste und wählen Sie einen Benutzernamen aus, den Sie bearbeiten möchten.
  • Seite 21 9.2.2. HTTPS <HTTPS> ermöglicht eine sichere Verbindung zwischen der IP-Kamera und dem Web-Browser mit Hilfe des <Secure Socket Layer (SSL)> oder des <Transport Layer Security (TLS)>, um die Kamera-Einstellungen oder den Benutzernamen und das Passwort vor Unbefugten zu schützen. Es ist erforderlich, ein selbst signiertes Zertifikat oder ein CA-Zertifikat zu installieren, um das <HTTPS>...
  • Seite 22 Erstellen eines selbst signierten Zertifikats: Bevor der Benutzer ein von der Certificate Authority ausgestelltes Zertifikat erhalten kann, ist es möglich, zuerst ein selbst signiertes Zertifikat zu erstellen und zu installieren. Klicken Sie auf die Taste <Erstellen> unter "Zertifikat erstellen" und geben Sie die gewünschten Informationen ein, um ein selbst signiertes Zertifikat für die IP-Kamera zu installieren.
  • Seite 23 Ein signiertes Zertifikat installieren: Klicken Sie auf "Zertifikat anfordern" unter "Zertifikat installieren", um ein signiertes Zertifikat von einer CA zu erhalten. Geben Sie die angeforderten Informationen in das Dialogfenster ein. Bitte beachten Sie hierzu die Anweisungen im Abschnitt "Eingeben der Zertifikatsinformationen". Wenn die Anforderung des Zertifikats abgeschlossen ist, wird die Informationen der Anfrage in einem Feld angezeigt.
  • Seite 24 Wenn das signierte Zertifikat zurückgekommen ist, installieren Sie es durch das Hochladen des signierten Zertifikats. Eingeben der Zertifikatsinformationen: Um ein selbst signiertes Zertifikat zu erstellen oder eine Zertifikatsanfrage an eine CA zu senden, geben Sie bitte die folgenden Informationen ein: Deutsch...
  • Seite 25 - Land: Geben Sie einen 2-Buchstaben-Code ein, um das Land anzugeben, in dem das Zertifikat verwendet wird. Tippen Sie zum Beispiel "DE" für Deutschland ein. - Bundesland: Geben Sie das Bundesland an. - Adresse: Geben Sie weitere Adressangaben ein. - Firma: Geben Sie den Namen der Firma ein.
  • Seite 26 9.2.3. IP-Filter Bei Verwendung des IP-Filters kann der Zugriff auf die IP-Kamera durch die Verweigerung / Zulassung bestimmter IP-Adressen beschränkt werden. Allgemein: - IP-Filter aktivieren: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die IP-Filter-Funktion zu aktivieren. Nach der Aktivierung wird den aufgeführten IP-Adressen (IPv4) der Zugriff auf die IP-Kamera erlaubt oder verweigert. Wählen Sie "Erlauben"...
  • Seite 27 Beispiel: Filtern einer Gruppe von aufeinanderfolgenden IP-Adressen Die folgenden Schritte zeigen, was gefiltert wird, wenn 192.168.2.81/30 eingegeben wird. Schritt 1: Konvertieren 192.168.2.81 in Binärzahlen. Die binären Zahlen für die Dezimalstellen-Zahl 192.168.2.81 sind: 11000000.10101000.00000010.01010001. (Für die Konvertierung können Sie den Taschenrechner von Windows verwenden. Für Windows XP und Windows Vista, klicken Sie auf <Ansicht>...
  • Seite 28 9.2.4. IEEE 802.1X Es wird der IP-Kamera hier ermöglicht, einen per 802.1X/EAP-TLS geschützten Zugang zu einem Netzwerk zu erhalten (Extensible Authentication Protocol over LAN). Die Nutzer müssen sich hierzu an den Netzwerkadministrator wenden, um Zertifikate, Benutzer-Ids und Passwörter zu erhalten. CA-Zertifikat: Das CA-Zertifikat wird von der Zertifizierungsstelle zum Zweck der Validierung selbst erstellt.
  • Seite 29: Netzwerk

    9.3. Netzwerk Wenn Sie auf die Kategorie <Netzwerk> klicken, werden die Untermenüs <Basis-Einstellungen>, <QoS>, <SNMP> und <UPnP> angezeigt. 9.3.1. Basic Sie können auswählen, ob sie auf die IP-Kamera über eine feste oder dynamische (DHCP) IP-Adresse zugreifen möchten. Die IP-Kamera bietet auch die PPPoE-Unterstützung (Point-to-Point Protocol over Ethernet) für Benutzer an, die mit dem Netzwerk über PPPoE verbunden sind.
  • Seite 30 Warten Sie für 15 Sekunden. Die IP-Adresse der Kamera in der URL-Leiste wird somit geändert, und die Benutzer müssen sich erneut anmelden. Bei Verwendung einer statischen IP-Adresse können Sie entweder den Zugang zur Kamera durch die "GRUNDIG Finder"-Software erhalten (siehe 5. Zugriff auf die Kamera) oder durch Eingeben der IP-Adresse in die Adressleiste und Anklicken von "Enter".
  • Seite 31 - Subnetzmaske: Sie wird verwendet, um festzustellen, ob das Ziel sich im selben Subnetz befindet. Der Standardwert ist "255.255.255.0". - Standard-Gateway: Dies ist das Gateway, das zum Weiterleiten von Bildern zu Zielen in verschiedenen Subnetzen benutzt wird. Eine ungültige Gateway-Einstellung wird die Übertragung zu Orten in verschiedenen Subnetzen verhindern. - Primärer DNS: Primärer DNS ist der primäre Domain-Namen-Server, der Hostnamen in IP-Adressen übersetzt.
  • Seite 32 9.3.2. QoS QoS ermöglicht die Bereitstellung differenzierter Service-Levels für verschiedene Arten von Traffic-Paketen. Dies garantiert den Zugang zu prioritären Dienstleistungen, selbst wenn eine Netzwerkauslastung auftritt. Bei Anpassung des Differentiated Services (DiffServ)-Modells, werden die Verkehrsströme eingestuft und mit DSCP (DiffServ Codepoint)-Werten gekennzeichnet. Damit können sie von DiffServ-fähigen Routern weitergeleitet werden.
  • Seite 33 9.3.3. SNMP Mit dem Simple Network Management Protocol (SNMP) kann die IP-Kamera überwacht und durch das Netzwerk- Management-System ferngesteuert werden. SNMP v1/v2: - SNMP v1/v2 aktivieren: Wählen Sie die gewünschte SNMP-Version, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren. - Read Community: Geben Sie den Namen der Gemeinschaft ein, die einen Nur-Lesen-Zugriff auf alle unterstützten SNMP-Objekte hat.
  • Seite 34 SNMP v3: Diese Option enthält kryptografische Sicherheit, d.h. eine höhere Sicherheitsstufe. Dies ermöglicht dem Anwender ein Authentifizierungspasswort und ein Verschlüsselungspasswort festzulegen. - SNMP v3 aktivieren: Aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen aus, um SNMP v3 auszuwählen. - Standard-Passwort (Initial user password): Der Community-Name, der auf der NMS (Network-Management- Station) festgelegt ist.
  • Seite 35 9.3.4. UPnP UPnP-Einstellungen : - UPnP einschalten: Wenn UPnP aktiviert ist, und die IP-Kamera an das LAN angebunden ist, wird das Symbol der angeschlossenen IP-Kameras in der "Netzwerkumgebung" erscheinen, um einen direkten Zugang zu den Kameras zu ermöglichen, wie unten gezeigt. Anmerkung: Um diese Funktion zu aktivieren, stellen Sie bitte sicher, dass die UPnP-Komponente auf Ihrem Computer installiert ist.
  • Seite 36: Ddns

    - UPnP-Port-Forwarding aktivieren: Wenn das UPnP-Port-Forwarding aktiviert ist, wird der IP-Kamera erlaubt, den Web-Server-Port auf dem Router automatisch zu öffnen. Anmerkung: Um diese Funktion zu aktivieren, stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Router UPnP unterstützt und aktiviert ist. - Friendly name: Legen Sie den Namen der IP-Kamera zur Identifikation fest.
  • Seite 37: Mail

    Passwort/Schlüssel : Geben Sie das Passwort oder den Schlüssel ein, der vom DDNS-Anbieter für die Authentifizierung gefordert wird. 9.5. Mail Der Administrator kann einstellen, dass eine E-Mail über Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) versendet wird, sobald ein Ereignis erkannt wird/ausgelöst wurde. SMTP ist ein Protokoll für das Versenden von E-Mail- Nachrichten von Server zu Server.
  • Seite 38: Ftp

    9.6. FTP Der Administrator kann einstellen, ob Alarmmeldungen an einen bestimmten File Transfer Protocol (FTP)-Server versendet werden sollen, sobald ein Ereignis erkannt wird bzw. ausgelöst wurde. Sie können eine Alarmmeldung an bis zu zwei FTP-Server versenden. Die FTP-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Geben Sie die FTP- Angaben, d.h.
  • Seite 39: Http

    9.7. HTTP Ein HTTP-Benachrichtigungsserver kann Benachrichtigungen von IP-Kameras, die durch Ereignisse ausgelöst werden, empfangen. Die HTTP-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Geben Sie bitte die HTTP-Details, d.h. den Server (zum Beispiel, http://192.168.1.1/admin.php), Benutzernamen und das Passwort in die Felder ein. Benachrichtigungen über einen ausgelösten <Alarm> und eine stattgefundene <Bewegungserkennung> können dann an den angegebenen <HTTP>-Server gesendet werden.
  • Seite 40: Ereignisse

    9.8. Ereignisse 9.8.1. Alarmverwaltung Die IP-Kamera stellt einen Alarmeingang und einen Alarmausgang für die Verbindung mit einer Alarmanlage zur Verfügung, um Bilder von Ereignissen festzuhalten. Beachten Sie die Alarm-Pinbelegung unten, um die Alarmgeräte an die IP-Kamera anzubinden. Die Alarm-Konfigurationsseite ist ebenfalls unten dargestellt. Nähere Informationen darüber, wie Sie den Alarm-Eingang bzw.
  • Seite 41 - IR-Sperrfilter: Wenn Sie diesen Menü-Punkt auswählen, wird der IR-Sperrfilter der Kamera (ICR) entweder entfernt (Ein) oder blockiert (Aus), wenn ein Alarm ausgelöst wird. Anmerkung: Die IR-Funktion (bitte beachten Sie den Abschnitt zur IR-Funktion) kann nicht auf <Auto> gestellt werden, wenn diese Triggeraktion aktiviert ist. - Nachricht über FTP versenden: Der Administrator kann wählen, eine Alarmmeldung per FTP zu versenden, sobald ein Alarm erkannt wird.
  • Seite 42 HINWEIS: Normalerweise ist der Einstellbereich des <Vor-Alarmpuffers> von 1 bis 20. Der Einstellbereich ändert sich entsprechend, wenn die Bildrate von MJPEG auf der <Video-Bildrate>-Einstellungsseite auf 6 oder kleiner gesetzt wird. Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die lokale Aufzeichnung (mit Micro-SD/SDHC-Karte) oder die entfernte Aufzeichung (mit NAS) aktiviert ist, damit diese Funktion ausgeführt werden kann (siehe Abschnitt 9.10.
  • Seite 43 Anmerkung: Stellen Sie bitte sicher, dass die SMTP- und/oder FTP-Konfiguration abgeschlossen ist. Bitte beachten Sie die Abschnitte 9.5. Mail und 9.6. FTP, um weitere Informationen zu erhalten. - Benachrichtigung per HTTP senden: Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, wenn ein <Alarm>...
  • Seite 44 - Aufzeichnen von Video-Clips: Wählen Sie diese Option aus, und wählen Sie einen Videoaufnahmen-Speichertyp, <SD-Karte> oder <NAS> (an das Netzwerk angeschlossenes Speichermedium). Die durch einen Alarm ausgelöste Aufzeichnung wird dann auf der microSD-Karte oder der NAS gespeichert. Die Voralarmpuffer-Aufnahme-Funktion ermöglicht Ihnen zu sehen, was zur Auslösung des Alarms geführt hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 3 Sekunden.
  • Seite 45 - Überschreiben: Das ursprüngliche Bild auf dem FTP-Server wird durch die neue hochgeladene Datei mit einem statischen Dateinamen überschrieben. Speichern : Nach Abschluss aller oben genannten Einstellungen, klicken Sie bitte auf "Speichern", um alle Einstellungen auf dieser Seite zu speichern. 9.8.2.
  • Seite 46 Wenn die Bewegungserkennungsfunktion aktiviert ist, taucht ein Popup-Fenster auf. Sobald eine Bewegung erkannt wird, werden die dazugehörigen Bewegungsamplituden angezeigt, wie unten dargestellt: Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Beschreibung der Einstellungen für die Bewegungserkennung: Bewegungserkennung : In jedem Satz der Bewegungserkennungseinstellungen, ist die Standardeinstellung für die Bewegungserkennungsfunktion <Aus>.
  • Seite 47 - Zeitintervall (Sek.) [0-7200]: Das Standardintervall ist 10. Dieser Wert bezeichnet den Abstand zwischen jeder erkannten Bewegung. Triggeraktion: Der Administrator kann die Alarm-Aktionen festlegen, die stattfinden sollen, sobald der Alarm ausgelöst wird. Die Einstellungsmöglichkeiten sind wie folgt: - Alarmausgang aktivieren: Überprüfen Sie das Alarmgerät und wählen Sie den voreingestellten Alarmtyp aus, um den Alarm-Relaisausgang zu aktivieren, sobald eine Bewegung erkannt wird.
  • Seite 48 Die <Voralarmpuffer>-Aufnahme-Funktion ermöglicht Benutzern, zu sehen, was genau passiert ist, das den Alarm ausgelöst hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 20 Bilder pro Sekunde (BpS.). Der <Nachalarmpuffer> dient zum Hochladen einer bestimmten Anzahl von Bildern, nachdem der Alarm gemeldet wurde. Der Nachalarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 20 Bilder pro Sekunde (BpS.). Aktivieren Sie das Kontrollkästchen <Fortlaufender Bild-Upload>, um die ausgelösten Bilder während einer bestimmten Zeit hochzuladen bzw.
  • Seite 49 Anmerkung: Stellen Sie bitte sicher, dass die SMTP- und/oder FTP-Konfiguration abgeschlossen ist. Bitte beachten Sie die Abschnitte 9.5. Mail und 9.6. FTP, um weitere Informationen zu erhalten. - Benachrichtigung per HTTP senden: Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, sobald eine <Bewegungserkennung>...
  • Seite 50 Bewegungserkennung (einschalten) : Die Standardeinstellung für die Einschaltung der Bewegungserkennung ist <Aus>. Aktivieren Sie die Funktion, indem Sie <Ein> auswählen. Sie können auch die Funktion „Zeitplan“ aktivieren, indem Sie zuvor diese Einstellung auf der <Zeitplan>-Einstellungsseite vornehmen. Wählen Sie dort <Nach Zeitplan> und klicken Sie auf <Bitte auswählen…>, um den gewünschten Zeitplan aus dem Dropdown-Menü...
  • Seite 51 9.8.4. Sabotageerkennung Mit Hilfe der Tampering-Alarmfunktion können Sie benachrichtigt werden, wenn jemand versucht die Kamera zu manipulieren. Die Videoanalyse erkennt absichtliches Verdrehen, Blockieren, Sprühfarbe, Abdecken des Objektivs usw. Bei solchen Vorfällen kann dann eine Benachrichtigung oder ein Hochladen von Schnappschüssen an die angegebene Adresse erfolgen.
  • Seite 52 - Aufzeichnen von Video-Clips: Wählen Sie diese Option aus, und wählen Sie einen Videoaufnahmen-Speichertyp, <SD-Karte> oder <NAS> (an das Netzwerk angeschlossenes Speichermedium). Die durch einen Alarm ausgelöste Aufzeichnung wird dann auf der microSD-Karte oder der NAS gespeichert. Die Voralarmpuffer-Aufnahme-Funktion ermöglicht Ihnen zu sehen, was zur Auslösung des Alarms geführt hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 3 Sekunden.
  • Seite 53 HINWEIS: Normalerweise ist der Einstellbereich des <Vor-Alarmpuffers> von 1 bis 20. Der Einstellbereich ändert sich entsprechend, wenn die Bildrate von MJPEG auf der <Video-Bildrate>-Einstellungsseite auf 6 oder kleiner gesetzt wird. - Hochladen des Bildes durch E-Mail: Wenn Sie diese Option wählen, kann der Administrator den Benutzern eine E-Mail-Adresse zuordnen und verschiedene Einstellungen vornehmen (siehe Abbildung unten).
  • Seite 54 Speichern : Klicken Sie auf "Speichern", um alle oben genannten Tampering-Alarm-Einstellungen zu speichern. 9.8.5. Einzelbildaufzeichnung Das Gerät wird die eingestellte Anzahl an Bildern im festgelegten Zeitrahmen/Dauer auf der SD-Karte speichern. Für die Einzelbildaufzeichnung muss ein Videostream auf MJPEG eingestellt sein (Kapitel 10.1). Die Einzelbilder werden im JPEG Format an den FTP-Server/E-Mail gesendet oder auf der Speicherkarte gespeichert.
  • Seite 55 - Bild über FTP hochladen: Nach dem Auswählen dieser Option kann der Administrator einen FTP-Server zuordnen und verschiedene Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird, werden die Ereignis-Bilder auf dem angegebenen FTP-Server hochgeladen. Die <Voralarmpuffer>-Aufnahme-Funktion ermöglicht Benutzern, zu sehen, was genau passiert ist, das den Alarm ausgelöst hat.
  • Seite 56 - Einzelbildaufzeichnung auf der Speicherkarte speichern: Aktivieren Sie die SD-Karten-Aufzeichnung, indem Sie das Kontrollkästchen neben "Bild auf der Micro-SD-Karte speichern" anklicken. Voralarmpuffer: Das Gerät wird die eingestellte Anzahl an Bildern vor dem Ereignis senden (1 ~ 20 Bilder). Nachalarmpuffer: Das Gerät wird die eingestellte Anzahl an Bildern nach dem Ereignis senden (1 ~ 20 Bilder). Dateiname : Geben Sie einen Dateinamen in das leere Feld ein, z.B.
  • Seite 57 - Alarmausgabe aktivieren: Wählen Sie diese Option, um die Alarmrelais-Ausgänge zu aktivieren. - Infrarot-Sperrfilter: Wählen Sie dieses Element aus und der IR-Sperrfilter (ICR) der Kamera wird entfernt ("Ein") oder blockiert ("Aus"), sobald ein Alarm ausgelöst wird. Hinweis: Die IR-Funktion (bitte lesen Sie den Abschnitt zur "IR-Funktion", um mehr Informationen zu erhalten) kann nicht auf <Auto>...
  • Seite 58 - Hochladen des Bildes durch E-Mail: Nach dem Auswählen dieser Option kann der Administrator eine E-Mail-Adresse zuordnen und verschiedene Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird, werden die Ereignis-Bilder an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt. Die <Voralarmpuffer>-Aufnahme-Funktion ermöglicht Benutzern, zu sehen, was genau passiert ist, das den Alarm ausgelöst hat.
  • Seite 59 - Aufzeichnen von Video-Clips: Wählen Sie diese Option aus, und wählen Sie einen Videoaufnahmen-Speichertyp, <SD-Karte> oder <NAS> (an das Netzwerk angeschlossenes Speichermedium). Die durch einen Alarm ausgelöste Aufzeichnung wird dann auf der microSD-Karte oder der NAS gespeichert. Die Voralarmpuffer-Aufnahme-Funktion ermöglicht Ihnen zu sehen, was zur Auslösung des Alarms geführt hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 3 Sekunden.
  • Seite 60 9.8.7. Audioerkennung Mit der Audio-Erkennungsfunktion kann die Kamera Audio erkennen und Alarme auslösen, wenn die Lautstärke den eingestellten Bereich erreicht bzw. den ermittelten Empfindlichkeitsgrenzwert übersteigt. Audioerkennung: In der Audioerkennungseinstellung ist <Aus> die Standardeinstellung. Aktivieren Sie die Funktion, indem Sie <Ein> auswählen. - Erkennungsniveau [1-100]: Der Standardwert ist 10.
  • Seite 61 Die Voralarmpuffer-Aufnahme-Funktion ermöglicht Ihnen zu sehen, was zur Auslösung des Alarms geführt hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 3 Sekunden. Wählen Sie <Upload für __ Sek.>, um die Aufnahmedauer nach Alarmauslösung einzustellen. Der Einstellbereich beträgt 1 bis 99999 Sekunden. Wählen Sie <Hochladen während Alarm>, um das Video aufzunehmen, bis der Alarm ausgeschaltet wird. Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die lokale Aufzeichnung (mit Micro-SD/SDHC-Karte) oder die entfernte Aufzeichung (mit NAS) aktiviert ist, damit diese Funktion ausgeführt werden kann (siehe Abschnitt 9.10.
  • Seite 62 Die <Voralarmpuffer>-Aufnahme-Funktion ermöglicht Benutzern, zu sehen, was genau passiert ist, das den Alarm ausgelöst hat. Der Voralarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 20 Bilder pro Sekunde (BpS.). Der <Nachalarmpuffer> dient zum Hochladen einer bestimmten Anzahl von Bildern, nachdem der Alarm gemeldet wurde. Der Nachalarmpuffer-Zeitbereich beträgt 1 bis 20 Bilder pro Sekunde (BpS.). Aktivieren Sie das Kontrollkästchen <Fortlaufender Bild-Upload>, um die ausgelösten Bilder während einer bestimmten Zeit hochzuladen bzw.
  • Seite 63: Speicherverwaltung

    HINWEIS: Normalerweise ist der Einstellbereich des <Vor-Alarmpuffers> von 1 bis 20. Der Einstellbereich ändert sich entsprechend, wenn die Bildrate von MJPEG auf der <Video-Bildrate>-Einstellungsseite auf 6 oder kleiner gesetzt wird. - Benachrichtigung per HTTP senden: Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, wenn ein <Alarm>...
  • Seite 64 Anmerkung: Formatieren Sie die microSD/SDHC-Karte vor der ersten Aufnahme, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Eine Formatierung wird auch nötig sein, wenn Sie die microSD-Karte in einem anderen Gerät mit unterschiedlicher Software genutzt haben. Anmerkung: Es wird nicht empfohlen rund um die Uhr ohne Unterbrechung mit der MicroSD-Karte aufzuzeichnen, da die Karte möglicherweise nicht auf fortwährendes Abspielen und Aufzeichnen ausgelegt ist.
  • Seite 65 Wenn Sie den Aufnahmemodus auf "Immer" (fortlaufende Aufnahme) im Untermenü "Aufzeichnungen" stellen und die Micro SD/SDHC-Karten-Aufnahme so eingestellt ist, dass sie aktiviert wird, wenn bestimmte Ereignisse auftreten, wird das System bei einer Auslösung durch ein Ereignis sofort das aufgezeichnete Ereignis auf die Speicherkarte aufnehmen.
  • Seite 66 9.9.2. Netzwerkfreigabe Sie können die Videoaufnahmen in einem Netzwerkordner oder einem NAS (Network-Attached Storage/An das Netzwerk angeschlossenes Speichermedium) speichern. Ein NAS-Gerät wird für die Datenspeicherung und gemeinsame Nutzung von Daten über ein Netzwerk verwendet. Diese Seite zeigt die Kapazitätsinformationen des Netzwerkgeräts an und zeigt eine Aufnahmeliste mit allen Aufnahme-Dateien an, die auf dem Netzwerkgerät gespeichert sind.
  • Seite 67 - Herunterladen: Zum Öffnen/Downloaden eines Videoclips wählen Sie bitte zuerst die Datei aus, und dann klicken Sie unter der Aufnahmeliste auf "Herunterladen". Ein Fenster mit der ausgewählten Datei wird sich öffnen, wie unten dargestellt. Klicken Sie auf diese AVI-Datei, um das Video direkt im Player abspielen zu können oder laden Sie den Clip an einem festgelegten Ort herunter.
  • Seite 68: Aufzeichnung

    9.10. Aufzeichnung Im Aufzeichnungen-Untermenü unterstützt der Micro-SD-Karten-Aufzeichnungszeitplan bis zu zehn Zeitrahmen- Sets. Sie können einen Aufzeichnungsplan festlegen, der zu Ihren gegenwärtigen Überwachungsanforderungen passt. Aufzeichnungsmedium : Wählen Sie ein Aufzeichnungsmedium aus: "Micro-SD-Karte" oder "An ein Netzwerk freigeben". Aktivieren des Aufnahme-Zeitplans : Zwei Arten der Aufzeichnung werden angeboten: "Immer"...
  • Seite 69: Zeitplan

    9.11. Zeitplan Diese Funktion ermöglicht Ihnen, die Zeitpläne für die folgenden Funktionen einzustellen: <Alarmkontakt> (auf der Seite „Alarmverwaltung“), <Bewegungserkennung>, <Netzausfall-Erkennung> und <Profil>. Diese Funktion unterstützt bis zu 10 Zeitplan-Sätze in der Zeitplan-Liste. Zeitplan-Einstellung: Zuerst müssen Sie einen Zeitplan einstellen und einen Zeitrahmen von der Zeitrahmen-Liste (1 bis 10) auswählen.
  • Seite 70: Datei-Speicherort (Auf Dem Pc)

    9.12. Datei-Speicherort (auf dem PC) Sie können einen Speicherort für die Schnappschüsse und die Live-Videoaufnahme festlegen. Die Standardeinstellung ist: C:\. Sobald die Einstellung bestätigt ist, klicken Sie auf "Speichern", danach werden alle Schnappschüsse und Aufnahmen an der angegebenen Stelle gespeichert. Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass der ausgewählte Datei-Pfad gültige Zeichen, wie Buchstaben und Zahlen, enthält.
  • Seite 71: Informationen

    9.13. Informationen 9.13.1. Log-Datei ansehen Klicken Sie auf diesen Link, um die Systemprotokoll-Datei zu sehen. Der Inhalt dieser Datei enthält nützliche Informationen über die Konfiguration und die Verbindungen nach Systemneustart. 9.13.2. Parameter ansehen Wählen Sie dieses Untermenü aus, um die Parametrierung der IP-Kamera anzuzeigen. Deutsch...
  • Seite 72: Werkseinstellungen

    9.14. Werkseinstellungen Die Seite "Werkseinstellungen" ist unten dargestellt: Folgen Sie diesen Anweisungen, um die IP-Kamera auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, wenn nötig. Werkseinstellungen aktivieren: Klicken Sie auf "Werkseinstellungen aktivieren", um das System auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Nach 30 Sekunden wird das System neu gestartet. Anmerkung: Die IP-Adresse wird auch auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt (192.168.1.1).
  • Seite 73: Software-Version

    9.15. Software-Version Die aktuelle Software-Version erscheint auf der "Software-Version"-Seite, die im Bild unten angezeigt wird. 9.16. Software-Upgrade Das Software-Upgrade kann über die "Software Upgrade"-Seite durchgeführt werden (siehe unten). Anmerkung: Achten Sie darauf, dass die Software-Upgrade-Datei verfügbar ist, bevor Sie das Software-Upgrade durchführen.
  • Seite 74: Konfigurationsdatei

    Schritt 5: Gehen Sie zu "Start" auf Ihrer Windows-Oberfläche, wählen Sie "Systemsteuerung" und danach "Software" aus. Klicken Sie dann auf "Programme ändern oder entfernen". In der Programm-Liste wählen Sie bitte "GRUNDIG Viewer" und klicken Sie dann auf "Entfernen", um den bestehenden GRUNDIG Viewer zu deinstallieren.
  • Seite 75 Exportieren: Sie können die System-Einstellungen speichern, indem Sie die Konfigurationsdatei (.bin) für die künftige Nutzung an einen von Ihnen festgelegten Ort exportieren. Wenn Sie auf "Exportieren" klicken, wird das Dateidownload- Fenster auftauchen, wie unten dargestellt. Klicken Sie auf "Speichern" und geben Sie den gewünschten Speicherort für das Speichern der Konfigurationsdatei an.
  • Seite 76: Streaming-Einstellungen

    10. Streaming-Einstellungen 10.1. Videoformat Videoauflösung : Unter dem Abschnitt "Videoauflösung" finden Sie die verfügbaren Videoauflösungsformate, einschließlich MJPEG und H.264. Bitte beachten Sie Kapitel 6. Einstellung der Auflösung, um die einzelnen Kombinationsmöglichkeiten zu sehen. Drücken Sie auf "Speichern", um die Einstellung zu übernehmen. Text-Einblendungseinstellungen : Sie können sich bestimmte Daten (das Datum, die Zeit , einen Text und Untertitel) im Live-Video-Fenster anzeigen lassen.
  • Seite 77 Angenommen, das angezeigte Bild der IP-Kamera ist wie in der Abbildung unten gezeigt. Um das Bild zu drehen, können Sie "Vertikal gespiegeltes Video" wählen. Dann wird das angezeigte Bild umgedreht (siehe Bild unten). Im Folgenden finden Sie Beschreibungen der verschiedenen Bildspiegelungen: - „Vertikal gespiegeltes Video": Wenn Sie "Vertikal gespiegeltes Video“...
  • Seite 78: Video-Kompression

    H.264 Profile: Diese Kamera bietet drei H.264-Streaming-Formate an, um den Anforderungen von Ansicht-Geräten, dem Überwachungssystem, dem Netzwerk-Zustand der Anwendung und der Installationsumgebung gerecht zu werden. Sie können jedes H.264-Profil auf <Baseline-Profil>, <Main-Profil> oder <High-Profil> stellen, je nach Kompressionsnotwendigkeit. Mit der gleichen Bitrate, je höher das Kompressionsverhältnis wird, desto besser wird die Bildqualität.
  • Seite 79: Video-Ocx-Protokoll

    Konstante Bitraten (CBR)-Moduseinstellungen : Der CBR (Constant Bit Rate)-Modus kann als bevorzugter Bit-Raten-Modus eingestellt werden, wenn die zur Verfügung stehende Bandbreite begrenzt ist. Bitte berücksichtigen Sie die Bildqualität, wenn Sie den CBR-Modus verwenden möchten. Klicken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen. 10.3.
  • Seite 80: Video-Bildrate

    10.4. Video-Bildrate Die Funktion "Video-Bilder überspringen" dient dazu, Bandbreite zu sparen, wenn es nötig ist. Die dazugehörige Einstellungsseite ist unten dargestellt: MJPEG / H.264-1 / H.264-2 / H.264-3 / H.264-4 Einstellung der Bildrate: Die Werkseinstellung für die MJPEG/H.264-1/H.264-2/H.264-3/H.264-4 Bildrate ist 25 fps. Der Einstellungsbereich liegt zwischen 1 und 25.
  • Seite 81: Privatzonen

    10.5. Privatzonen Es gibt fünf Privatzonen, die von den Nutzern eingestellt werden können. Privatzonen auswählen : - Hinzufügen einer Privatzone/Maske: Wenn Sie ein Privatzonen-Kontrollkästchen (z.B. „Maske 1 anzeigen“) aktivieren, wird ein roter Rahmen im Live- Videofenster auf der rechten Seite angezeigt. Benutzen Sie die Maus, um die Privatzone in der Größe anzupassen und auf die Zielzone zu setzen.
  • Seite 82: Audio (Audio- Und Bitrateneinstellung)

    10.6. Audio (Audio- und Bitrateneinstellung) Die Audio-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Hier kann der Administrator den Übertragungsmodus, die Server-Verstärkungseinstellungen und eine Audio-Bitrate auswählen. Übertragungsmodus : - Voll-Duplex (Sprechen und Hören gleichzeitig): Im Voll-Duplex-Modus können ein lokaler und ein entfernter Standort gleichzeitig miteinander kommunizieren, d.h.
  • Seite 83: Kamera-Einstellungen

    Eingangstyp: Wählen Sie den Eingangstyp "Line In" oder "Microphon" aus, je nachdem welchen Audioeingangstyp Sie benutzen möchten. Wenn Sie "Microphon" auswählen, wird das eingebaute Mikrofon der Kamera benutzt. Wenn Sie "Line In" auswählen, wird das Audio-Gerät, das Sie über den Audioeingang-/Audioausgangsanschluss angeschlossen haben, als Audioeingang benutzt werden.
  • Seite 84: Weißabgleich

    11.1. Belichtung Darstellung des Belichtungsmenüs: Die Belichtung ist die Lichtmenge, die durch den Bildsensor aufgenommen wird, und wird durch die Weite der Blendenöffnung, die Shutter-Verschlusszeit und weitere Parameter bestimmt. Hier können Sie selbst festlegen, wie die Auto-Belichtungsfunktion arbeiten soll. Sie können eine der folgenden Belichtungsarten wählen: Auto Modus : - Max Gain: "Max Gain"...
  • Seite 85: Bildeinstellung

    Lichtquellen : Bewölkter Himmel (Farbtemperatur: 6.000 bis 8.000 K) Mittagssonne und klarer Himmel (Farbtemperatur: 6,500 K) Haushaltsbeleuchtung (Farbtemperatur: 2.500 bis 3.000 K) 75-Watt-Birne (Farbtemperatur: 2,820 K) Kerzenflamme (Farbtemperatur: 1.200 bis 1.500 K) Auto-Modus: Der Auto-Weißabgleichsmodus ist geeignet für eine Umgebung mit einer Lichtquelle, die eine Farbtemperatur von 2700 ~ 7600K aufweist.
  • Seite 86: Gegenlicht

    Farbton: Der Farbtonpegel des Kamerabildes ist einstellbar, bitte wählen Sie hierzu eine Einstellung von -12 bis +13 aus. Klicken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen. 11.4. Gegenlicht Ausgehend von verschiedenen Lichtsituationen können Sie wählen, ob Sie die Gegenlichtkompensation zur Optimierung der Videoqualität aktivieren oder deaktivieren möchten.
  • Seite 87: Fisheye-Einstellung

    Die Funktion „Rauschreduzierung“ kann mit den folgenden Optionen konfiguriert werden: - 3 DNR Niedrig - 3 DNR Mittel - 3 DNR Hoch - SPQ - SPQ+3 DNR Niedrig - SPQ+3 DNR Mittel - SPQ+3 DNR Hoch Klicken Sie auf <√>, um die neue Einstellung zu bestätigen. 11.8.
  • Seite 88 Mit dieser Methode können die entzerrten Bilder auch auf der Kamera-Web-Browser Konfigurationsoberfläche angezeigt werden. Das Videoformat kann auf jeden verfügbaren Stream eingestellt werden. Die Fischeye- Ausgangsbilder werden vom Grundig-Viewer entzerrt und auf der Homepage angezeigt. Sie können jedoch nur von den Fischeye-Ausgangsbildern Videos aufzeichnen oder Schnappschüsse machen, die von der Kamera geliefert wurden .
  • Seite 89: Tv-System

    11.9. TV-System Wählen Sie das Videoformat aus, das dem vorliegenden TV-System entspricht. Klicken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen. 12. Ausloggen Wenn Sie auf "Ausloggen" klicken, wird das Login-Fenster erscheinen. Dies ermöglicht ein Einloggen mit einem anderen Benutzernamen.
  • Seite 90: Grundig Cms Software

    Benutzeroberfläche ist die CMS-Software eine zentralisierte Monitoring-Lösung für Ihre Videoüberwachung. Die GRUNDIG CMS-Software gibt dem Benutzer Zugriff auf mehrere IP-Kameras und Video-Server und erlaubt dem Benutzer gleichzeitig 16 Plätze pro Gruppe (bis zu 10 Gruppen) mit nur wenigen Klicks zu überwachen.
  • Seite 91 Schritt 3: Wählen Sie <Sicherheit> und klicken Sie auf das “Internet”-Symbol. Schritt 4: Unten im Fenster, klicken Sie bitte <Standardstufe> an und klicken auf <OK>, um die Einstellung zu bestätigen. Schließen Sie das Browser-Fenster und öffnen Sie später ein neues Fenster, um die Verbindung zur IP-Kamera herzustellen.
  • Seite 92 ActiveX-Steuerelemente und Plugins : Schritte 1~3 finden Sie im vorherigen Abschnitt oben. Schritt 4: Klicken Sie dann auf <Stufe anpassen…>, um die ActiveX-Einstellungen zu ändern. Die Sicherheitseinstellungen werden angezeigt wie im Bild unten: Deutsch...
  • Seite 93: Download Des Grundig Viewers

    15. Download des GRUNDIG Viewers Um den Download des GRUNDIG Viewers durchzuführen, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: Schritt 1: Auf der Installationsseite des GRUNDIG Viewers klicken Sie auf <Next> (Weiter), um die Installation zu starten. Schritt 2: Das Setup startet. Bitte warten Sie einen Moment, bis der Ladebalken abgelaufen ist.
  • Seite 94 Schritt 3: Klicken Sie auf <Finish> (Fertigstellen), um die Grundig Viewer-Installation abzuschließen. Danach wird die Startseite der IP-Kamera angezeigt: Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass die Funktionstasten je nach Kamera-Modell variieren können. Deutsch...
  • Seite 95: Installation Der Upnp-Komponenten

    Schritt 5: Stellen Sie die “ActiveSteuerelemente und Plugins”-Elemente auf <Aktivieren> oder <Bestätigen>. Diese Elemente können je nach Version des Internet Explorers variieren. 1. ActiveX-Steuerelemente ausführen, die für Skripting sicher sind 2. ActiveX-Steuerelemente initialisieren und ausführen, die nicht als "sicher für Skripting" markiert sind 3.
  • Seite 96 Schritt 2: Klicken Sie auf "Windows-Komponenten hinzufügen oder entfernen". Schritt 3: Wählen Sie "Netzwerkdienste" aus der Komponentenliste aus, und klicken Sie dann auf <Details>. Deutsch...
  • Seite 97 Schritt 4: Wählen Sie "UPnP-Benutzerschnittstelle" in den Netzwerkdiensten aus und klicken Sie dann auf <OK>. Schritt 5: Klicken Sie auf der Windows-Komponenten-Assistent-Seite auf <Weiter>. Schritt 6: Klicken Sie auf <Fertig stellen>, um die Installation abzuschließen. Deutsch...
  • Seite 98: Löschen Des Grundig Viewers

    17. Löschen des GRUNDIG Viewers Die Anwender, die schon den GRUNDIG Viewer für eine IP-Kamera der 1,3-Megapixel-Serie auf dem PC installiert haben, sollten bitte zunächst den vorhandenen GRUNDIG Viewer vom PC löschen, bevor Sie auf diese IP-Kamera zugreifen. Löschen des vorhandenen GRUNDIG Viewers: Wählen Sie "Systemsteuerung"...
  • Seite 99 Schritt 1: Klicken Sie auf "Extras" und wählen Sie die Option "Internetoptionen". Schritt 2: Klicken Sie auf "Löschen" im ersten Fenster. Wenn das zweite Fenster erscheint, markieren Sie das Feld "Temporäre Internetdateien" und klicken ebenfalls auf "Löschen". Deutsch...
  • Seite 100 Technische Daten GCI-M1566F Bildaufnahmeelement 1/1.8 Sony Progressive Scan CMOS Chip, 6 Megapixel Anzahl Bildpunkte 3072 x 2048 Empfindlichkeit (Farbe) 0,04 Lux @ F2.0 Empfindlichkeit (SW) 0,002 Lux @ F2,0 Farbe/SW Ein/Aus/SMART mit mechnischem IR-Sperrfilter Objektivbrennweite 1,55 mm Blickwinkel 180° bei voller Auflösung...
  • Seite 101 Betriebssystem :auf Mikro SD/SDHC/SDXC Karte</BR>Einzelbildaufzeichnung (JPEG)</BR>Video (AVI, LCK) LED-Anzeige Spannung, Verbindung, Übertragung Ein-/Ausgänge Mikro Karten Schnittstelle, All-In-One Kabel: RJ45 Buchse Netzwerkanschluss, 2Pin Schraubklemmen Spannungsanschluss , 4 Pin Alarm EIN-/Ausgang, Audio Ein-/Ausgang 3,5mm Klinkenbuchse Firmware Upgrade Firmware Upgrade über Web Browser Konfiguration Upload &...
  • Seite 102 Abmessungen Deutsch...
  • Seite 103 EG-Konformitätserklärung GCI-M1566F 6 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED GCI-R1667F 12 MP 360° AV-Rundumsicht IP-Kamera ICR IR LED WDR Es wird hiermit bestätigt, dass die Produkte in der serienmäßigen Ausführung folgenden einschlägigen Bestimmungen entsprechen: EG-EMV Richtlinie 2004/108/EG Angewendete harmonisierte Normen und technische...

Diese Anleitung auch für:

Gci-r1667f