Asus 4G-N12 Benutzerhandbuch

Vorschau ausblenden

Werbung

Benutzerhandbuch
4G-N12
Wireless-N300-LTE-Modem-Router

Werbung

loading

  Andere Handbücher für Asus 4G-N12

  Inhaltszusammenfassung für Asus 4G-N12

  • Seite 1 Benutzerhandbuch 4G-N12 Wireless-N300-LTE-Modem-Router...
  • Seite 2 Reparaturen, Modifizierung oder Abwandlungen; oder (2) die Seriennummer des Produkts unkenntlich gemacht wurde oder fehlt. ASUS STELLT DIESES HANDBUCH “SO, WIE ES IST” , OHNE DIREKTE ODER INDIREKTE GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF GARANTIEN ODER KLAUSELN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER TAUGLICHKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, ZUR VERFÜGUNG.
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Kennenlernen Ihres drahtlosen Routers Willkommen! ..................5 Packungsinhalt ................5 Der drahtlose Router ..............6 Router Aufstellen ..........8 Einrichtungsvoraussetzungen..........9 Router einrichten ..............10 Erste Schritte Anmeldung im Web-GUI ............12 Quick Internet Setup (QIS) mit autom. Erkennung ..13 Allgemeine Einstellungen konfigurieren Netzwerkübersicht verwenden ..........
  • Seite 4 4.5.2 Aktualisieren der Firmware ..........48 4.5.3 Wiederherstellen/Speichern/Hochladen der ....Einstellungen ..................48 Systemprotokoll ................ 49 Netzwerkwerkzeuge ..............50 4.7.1 Ping ....................50 4.7.2 Traceroute ................51 4.7.3 WAN Capture (WAN-Erfassung) ........52 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Anhang Hinweise ...................... 56 ASUS Kontaktinformationen ..............69 Globale Netzwerk-Hotlines ..............70...
  • Seite 5: Kennenlernen Ihres Drahtlosen Routers

    4G-N12 Wireless Router Network cable (RJ-45) Netzteil Schnellstarthilfe Hinweise: • Falls Artikel beschädigt oder nicht vorhanden sind, wenden Sie sich für technische Anfragen und Support an ASUS. Eine Liste der ASUS Support Hotlines finden Sie auf der Rückseite dieser Anleitung. • Bewahren Sie die Originalverpackung für den Fall eines zukünftigen Garantieanspruchs wie Nachbesserung oder Ersatz gut auf.
  • Seite 6: Der Drahtlose Router

    1.3 Der drahtlose Router WA N / L A N LTE-Signalstärke-LED 1 – 4 1 leuchtende LED: Sehr schwaches Signal; 2 leuchtende LEDs: Schwaches Signal; 3 leuchtende LEDs: Normales Signal; 4 leuchtende LEDs: Starkes Signal. Strom LED Aus: Kein Strom. An: Gerät ist bereit.
  • Seite 7 USIM-Karten-LED Aus: Keine USIM-Karte installiert. Ein: USIM-Karte erfolgreich installiert. USIM-Kartenschlitz Stecken Sie zum Herstellen einer WAN-LTE-Verbindung eine USIM-Karte in diesen Schlitz. Stromtaste On Off Mit dieser Taste können Sie Ihr System ein-/ausschalten. Stromanschluss (DC-IN) Verbinden das mitgelieferte Netzteil mit diesem Anschluss und schließen Sie den Router an eine Stromversorgung an.
  • Seite 8: Router Aufstellen

    Neonlampen, Mikrowellen, Kühlschränken und anderen Industriegeräten fernhalten, um Signalstörungen oder -verlust zu vermeiden. • Immer die aktuellste Firmware verwenden. Neueste Firmware finden Sie auf der ASUS-Webseite unter http://www.asus.com. • Für optimale Signalqualität richten Sie bitte die drei Antennen so aus, wie es in der folgenden Abbildung dargestellt ist.
  • Seite 9: Einrichtungsvoraussetzungen

    1.5 Einrichtungsvoraussetzungen Zur Einrichtung Ihres WLAN-Netzwerks müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen: • Eine SIM/USIM-Karte mit WCDMA- und LTE-Abonnement Mini SIM card Micro SIM card Nano SIM card HINWEIS: Eine Standard-SIM/USIM-Karte ist eine standardmäßige Mini-SIM-Karte. WICHTIG! Stellen Sie sicher, dass Sie WCDMA- und LTE-Dienste für Ihre SIM/USIM-Karte abonniert haben.
  • Seite 10: Router Einrichten

    HINWEISE: • Falls Ihr Computer über keine integrierte Drahtlosfunktion verfügt, können Sie einen IEEE 802.11a/b/g/n WLAN-Adapter für die Netzwerkverbindung auf Ihrem Computer installieren. • Schließen Sie keinen Telefonstecker an einem RJ-45-Anschluss an. Dies könnte den WLAN-LTE-Router beschädigen. • Die für die Verbindung der Netzwerkgeräte verwendeten Ethernet RJ-45-Kabel sollten nicht länger als 100 Meter sein. 1.6 Router einrichten WARNUNG! • Installieren Sie Ihren WLAN-LTE-Router nicht während eines Gewitters.
  • Seite 11 So stellen Sie manuell eine Verbindung zu einem WLAN-Netzwerk her: 1. Aktivieren Sie die WLAN-Funktion an Ihrem WLAN-Client, damit es automatisch nach WLAN-Netzwerken sucht. 2. Wählen Sie das WLAN-Netzwerk namens „ASUS“; dies ist der Standard-WLAN-Netzwerkname (SSID) von ASUS-WLAN-Routern. 3. Geben Sie bei Aufforderung das Standardkennwort des Routers ein;...
  • Seite 12: Erste Schritte

    Erste Schritte 2.1 Anmeldung im Web-GUI Ihr drahtloser ASUS Router ist mit einer intuitiven webbasierten grafischen Oberfläche (GUI) ausgerüstet, um Ihnen die Einrichtung seiner vielseitigen Funktion durch einen Webbrowser wie Internet Explorer, Firefox, Safari oder Google Chrome zu erleichtern. HINWEIS: Der Funktionsumfang kann je nach unterschiedlichen Firmware-Versionen variieren.
  • Seite 13: Quick Internet Setup (Qis) Mit Autom. Erkennung

    2.2 Quick Internet Setup (QIS) mit autom. Erkennung Die Funktion Quick Internet Setup (QIS) führt Sie schnell durch die Einrichtung Ihrer Interentverbindung. HINWEIS: Wenn Sie das eine Internetverbindung zum ersten Mal einrichten, drücken Sie die Reset-Taste, um den drahtlosen Router auf dessen Werkseinstellungen zurückzusetzen.
  • Seite 14 3. Ändern Sie das Kennwort des WLAN-Routers. Klicken Sie anschließend auf Next (Weiter). Hinweis: Zum Schutz Ihres Netzwerks vor Angriffen sollten Sie ein einzigartiges Administratorkennwort zuweisen. 4. Der WLAN-Router erkennt und übernimmt die APN- Einstellungen automatisch. Klicken Sie anschließend zum Konfigurieren der WLAN-Einstellungen auf WLAN Setting (WLAN-Einstellungen).
  • Seite 15 6. Ihre Internet- und Drahtloseinstellungen werden angezeigt. Klicken Sie auf Next, um fortzufahren. 7. Falls der Assistent die APN-Einstellungen nicht anwenden konnte oder der PIN-Code der SIM-Karte erforderlich ist, müssen Sie die mobile Breitbandverbindung manuell abschließen. Geben Sie die erforderlichen APN-Einstellungen und den PIN-Code Ihrer SIM-Karte ein.
  • Seite 16: Allgemeine Einstellungen Konfigurieren

    Allgemeine Einstellungen konfigurieren 3.1 Netzwerkübersicht verwenden Network Map (Netzwerkkarte) ermöglicht Ihnen die Prüfung des Internetverbindungsstatus, die Konfiguration der Sicherheitseinstellungen Ihres Netzwerks und die Verwaltung Ihrer Netzwerk-Clients. 3.2 SMS Short Message Service (SMS) ist ein Textmitteilungsdienst, mit dem Sie Mitteilungen von Ihrem/an Ihren WLAN-Router senden/ empfangen können.
  • Seite 17: New Sms (Neue Sms)

    3.2.1 New SMS (Neue SMS) Mit dieser Funktion können Sie Kurzmitteilungen von Ihrem WLAN-Router versenden. So verwenden Sie eine neue SMS: 1. Geben Sie die Telefonnummer des Empfängers ein. 2. Verfassen Sie Ihre Mitteilung. 3. Klicken Sie zum Versenden der Mitteilung auf Transmit (Senden).
  • Seite 18: Inbox (Posteingang)

    3.2.2 Inbox (Posteingang) Inbox (Posteingang) ermöglicht Ihnen, die in Ihrem Gerät gespeicherten empfangenen Kurzmitteilungen anzusehen. Klicken Sie zum Lesen einer Mitteilung auf Read (Lesen), klicken Sie zum Löschen einer Mitteilung auf Delete (Löschen). 3.2.3 Drafts (Entwürfe) Alle Mitteilungsentwürfe werden im WLAN-LTE-Router gespeichert und hier angezeigt.
  • Seite 19: Configuring The Advanced Settings

    Configuring the Advanced Settings 4.1 Wireless Der WLAN-LTE-Router arbeitet als WLAN-Zugangspunkte, ermöglicht WLAN-Geräten die Verbindung mit dem Internet. Die grafische Benutzeroberfläche ermöglicht Ihnen die Konfiguration von Funkkanal, Service Set Identifier (SSID), Sicherheits- und WPS- Einstellungen. 4.1.1 General Im Allgemein-Register können Sie WLAN-Grundeinstellungen konfigurieren.
  • Seite 20 3. Weisen Sie einen eindeutigen Namen zu, der aus bis zu 32 Zeichen bestehen darf. Dieser Name ist die SSID oder der Netzwerkname Ihres WLAN-Netzwerks. WLAN-Geräte können das WLAN-Netzwerk über die von Ihnen zugewiesene SSID identifizieren und sich damit verbinden. Die SSIDs im Infobanner werden aktualisiert, sobald eine neue SSID gespeichert wird.
  • Seite 21 7. Wählen Sie den Betriebskanal Ihres WLAN-Routers. Wählen Sie Auto, wenn der WLAN-Router automatisch einen besonders störungsfreien Kanal auswählen soll. 8. Extension Channel (Erweiterungskanal): Der Erweiterungskanal, den Sie zuweisen können, basiert auf Folgendem: • Wenn die Bandbreite auf 20 MHz eingestellt ist, ist der Erweiterungskanal deaktiviert. • Wenn Wireless Channel (WLAN-Kanal) (Hauptkanal) auf 1 gesetzt ist, wählen Sie Kanal 5 als Erweiterungskanal. • Wenn Wireless Channel (WLAN-Kanal) auf 9 gesetzt ist, wählen Sie Kanal 5 oder 13 als Erweiterungskanal.
  • Seite 22: Radius-Einstellungen

    4.1.2 RADIUS-Einstellungen Die RADIUS-Einstellungen (Remote Authentication Dial In User Service) bieten eine zusätzliche Sicherheitsschicht, wenn Sie WPA-Enterprise, WPA2-Enterprise oder Radius mit 802.1x als Authentisierungsverfahren wählen. So richten Sie die WLAN-RADIUS-Einstellungen ein: 1. Vergewissern Sie sich, dass das Authentisierungsverfahren des WLAN-Routers auf WPA-Enterprise, WPA2-Enterprise oder Radius mit 802.1x eingestellt ist.
  • Seite 23: Wireless Mac Filter

    4.1.3 Wireless MAC Filter Der WLAN-MAC-Filter ermöglicht die Kontrolle über Pakete, die an eine bestimmte MAC-Adresse in Ihrem WLAN-Netzwerk gesendet werden. So richten Sie den WLAN-MAC-Filter ein: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > Wireless (WLAN) > Wireless MAC Filter (WLAN-MAC-Filter).
  • Seite 24 4.1.4 WPS (Wi-Fi Protected Setup) WPS (Wi-Fi Protected Setup) ermöglicht Ihnen einfache Erstellung eines sicheren WLAN-Netzwerks über die PIN-Code- oder Push Button Control- (PBC) Funktion. Zur Anzeige weiterer Elemente nach unten blättern:...
  • Seite 25 So aktivieren Sie WPS in Ihrem WLAN-Netzwerk: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > Wireless (WLAN ) > WPS (WPS). 2. Wählen Sie im Feld Enable WPS (WPS aktivieren), wählen Sie Enabled (Aktiviert) und klicken dann auf Apply (Übernehmen).
  • Seite 26: Lan

    4.2 LAN 4.2.1 LAN Settings (LAN-Einstellungen) Der LAN-Einstellungsbildschirm ermöglicht Ihnen die Konfiguration der lokalen Netzwerk-IP-Adresse des LTE-Routers und die Änderung der DHCP-Servereinstellungen. So ändern Sie die LAN-IP-Einstellungen: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > LAN > LAN IP (LAN-IP). 2.
  • Seite 27 HINWEISE: • Wir empfehlen, beim Festlegen eines IP-Adressbereiches eine IP- Adresse im Format 192.168.1.xxx (xxx steht für eine beliebige Zahl zwischen 2 und 254) zu verwenden. • Die Startadresse eines IP-Kontingents darf nicht größer als die Endadresse des IP-Kontingents sein. 6. Wählen Sie in der Auswahlliste Lease Time (Nutzungszeit) den Zeitplan, nach dem eine IP-Adresse ablaufen wird. Sobald dieser angegebene Zeitplan erreicht wird, weist der DHCP- Server eine neue IP-Adresse zu.
  • Seite 28: Dhcp Client List (Dhcp-Client-Liste)

    4.2.2 DHCP Client List (DHCP-Client-Liste) Der Bildschirm DHCP Client List (DHCP-Client-Liste) zeigt die DHCP-Client-Informationen. Klicken Sie zum Aktualisieren der Liste verbundener Clients auf Refresh (Aktualisieren). 4.3 WAN Der LTE-Router ist mit einem LTE- (Long Term Evolution) Modul implementiert. Ein LTE-Netzwerk bietet eine breitere Kanalbandbreite von 5 MHz bis 20 MHz und schnelle Mobildatenraten von bis zu 50 Mb/s beim Uplink und 100 Mb/s beim Downlink.
  • Seite 29 • WAN Type (WAN-Typ) - LTE/UMTS a. Richten Sie Folgendes ein: • PIN Code (PIN-Code): Geben Sie den PIN-Code des 3G/4G-Anbieters • Connection Type (Verbindungstyp): Dieses Feld ermöglicht die Festlegung Ihrer Verbindungsrichtlinien. Wir empfehlen Ihnen Auto- Triggered by traffic (Automatisch durch Datenverkehr ausgelöst) zu wählen, falls Sie keine Datenflatrate haben. • Location (Standort): Wählen Sie den Standort Ihres 3G/4G-Anbieters aus der Auswahlliste.
  • Seite 30 • Username / Password (Benutzername / Kennwort): Geben Sie den vom 3G/4G-Anbieters bereitgestellten Benutzernamen und das Kennwort ein. • Dial on demand (with idle timeout timer) (Auf Abruf wählen (mit Inaktivitätszeitüberschreitung)): Geben Sie die Zeit (in Minuten) ein, nach der der Router den Ruhezustand aufrufen soll, wenn keine Aktivität im Netzwerk vorliegt.
  • Seite 31 a. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen. Klicken Sie zum Abschluss auf Apply (Übernehmen). • WAN Connection Type (WAN-Verbindungstyp): Wählen Sie den Typ Ihrer Internetverbindung. Zur Auswahl stehen Automatic IP (Automatische IP), PPPoE, PPTP, L2TP und fixed IP (Feste IP). Wenden Sie sich an Ihrem Internetanbieter, falls der Router keine gültige IP-Adresse beziehen kann oder Sie nicht sicher sind, welcher WAN- Verbindungstyp eingesetzt wird.
  • Seite 32: Mobile Connection Status (Mobiler Verbindungsstatus)

    • Duplizieren oder ändern Sie die MAC-Adresse des ASUS- WLAN Routers so, dass diese der MAC-Adresse des zuvor beim Internetanbieter registrierten Netzwerkgerätes entspricht. 4.3.2 Mobile Connection Status (Mobiler Verbindungsstatus) Der Bildschirm Mobile Connection Status (Mobiler Verbindungsstatus) zeigt detaillierte Informationen zum Status der mobilen Breitbandverbindung.
  • Seite 33 Zur Anzeige weiterer Elemente nach unten blättern: So konfigurieren Sie die Datennutzungseinstellungen: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > WAN > Mobile Connection Status (Status der mobilen Verbindung). 2. Data traffic limit (Datenverkehrlimit): Wählen Sie Enable (Aktivieren), wenn Sie eine Grenze für die Internetdatenverkehrnutzung festlegen möchten.
  • Seite 34: Suche Nach Mobiler Verbindung

    4.3.3 Suche nach mobiler Verbindung So wählen Sie Ihre bevorzugte mobile Breitbandverbindung: 1. Wählen Sie im Feld Preferred network type (Bevorzugter Netzwerktyp) ein UMTS-Frequenzband. 2. Klicken Sie zur Anzeige aller verfügbaren Mobilnetzwerke auf Scan (Suchen). 3. Wählen Sie ein Mobilnetzwerk und klicken zum Herstellen einer Verbindung auf Apply (Übernehmen).
  • Seite 35: Upnp

    4.3.4 UPnP UPnP (Universal Plug and Play) ermöglicht die Steuerung diverser Geräte (wie Router, Fernsehgeräte, Stereoanlagen, Spielkonsolen und Mobiltelefone) über ein IP-basiertes Netzwerk mit oder ohne zentrale Steuerung durch ein Gateway. UPnP verbindet PCs sämtlicher Varianten und ermöglicht ein nahtloses Netzwerk zur Fernkonfiguration und zum Datentransfer.
  • Seite 36: Virtueller Server/Portweiterleitung

    4.3.5 Virtueller Server/Portweiterleitung Virtual Server (Virtueller Server) ist ein Verfahren zum Umleiten von Netzwerkverkehr aus dem Internet an einen bestimmten Port oder bestimmten Portbereich zu einem oder mehreren Geräten im lokalen Netzwerk. Wenn Sie den LTE-Router als virtuellen Server konfigurieren, können externe Nutzer, die über öffentliche IP-Adressen auf Dienste wie Web oder FTP an Ihrem lokalen Ort zugreifen, automatisch an mit privaten IP-Adressen konfigurierte lokale...
  • Seite 37: Dmz

    4.3.6 DMZ Die virtuelle DMZ (DMZ steht für demilitarisierte Zone) ermöglicht einem Client, sämtliche eingehenden Pakete zu empfangen, die an Ihr lokales Netzwerk gerichtet sind. Ankommender Datenverkehr aus dem Internet wird gewöhnlich verworfen und nur dann zu einem bestimmten Client geleitet, wenn eine Portweiterleitung oder Portauslösung im Netzwerk konfiguriert wurde.
  • Seite 38 So richten Sie eine DMZ ein: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > WAN > DMZ. 2. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen. Klicken Sie zum Abschluss auf Apply (Übernehmen). • IP-Adresse der exponierten Station: Tragen Sie die LAN- IP-Adresse des Clients ein, der den DMZ-Dienst nutzen und dem Internetdatenverkehr ausgesetzt werden soll.
  • Seite 39: Ddns

    4.3.7 DDNS Die Einrichtung von DDNS (Dynamic Domain Name System) ermöglicht Ihnen, außerhalb Ihres Netzwerks über den bereitgestellten DDNS-Dienst auf den Router zuzugreifen. Der DDNS-Dienst, der einen Domainnamen auf eine statische oder dynamische IP-Adresse abbildet, wird durch DynDNS.org bereitgestellt. Mit einer DDNS-Verbindung können Sie eine Webseite, einen E-Mail-Server, eine FTP-Seite und andere Internet-Apps in Ihrem lokalen Netzwerk hosten, selbst wenn dynamische IP-Adressen für die Domainnamen verwendet werden.
  • Seite 40: Firewall

    4.4 Firewall 4.4.1 General Sie können den WLAN-Router als Hardware-Firewall in Ihrem Netzwerk einsetzen. Richten Sie die Firewall zum Schutz Ihres Netzwerk vor Angriffen, wie z. B. DoS- (Denial of Service) Angriffen, ein. DoS-Angriffe deaktivieren ein Gerät oder Netzwerk, um Nutzern den Zugriff auf Netzwerkressourcen zu verweigern. So richten Sie grundlegende Firewall-Einstellungen ein: 1.
  • Seite 41: Mac Filter (Mac-Filter)

    4.4.2 MAC Filter (MAC-Filter) Wenn MAC Filter (MAC-Filter) aktiviert ist, wird nur MAC-Adressen in der Liste der Zugriff auf Ihr Netzwerk erlaubt oder verweigert. So richten Sie einen MAC-Filter ein: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > Firewall > MAC Filter (MAC-Filter).
  • Seite 42: Intrusion Detection (Angriffserkennung)

    4.4.3 Intrusion Detection (Angriffserkennung) Intrusion Detection (Angriffserkennung) blockiert und verhindert Angriffe auf bzw. schadhafte Eingriffe in Ihr Netzwerk und die damit verbundenen Geräte. Ihr WLAN-Router verhindert DoS- Attacken, wie IP-Spoofing, Ping of Death, IP Zero Length, Smurf- Angriff, UDP Port Loopback, Snork-Angriff, TCP Null Scan und TCP-SYN-Flood.
  • Seite 43: Access Control (Zugriffssteuerung)

    4.4.4 Access Control (Zugriffssteuerung) Mit Access Control (Zugriffssteuerung) können Sie festlegen, welche Clients oder Dienste auf den WAN-Portservice zugreifen dürfen oder blockiert werden sollen. Die Regeln der Zugriffssteuerung werden mit den angegebenen Zeitplänen ausgeführt. So richten Sie einen Netzwerkdienstefilter ein: 1.
  • Seite 44 4. Geben Sie eine Beschreibung der Clients ein. 5. Geben Sie den IP-Bereich der Clients zum Blockieren spezifischer Clients ein. 6. Legen Sie eine Zeitplanregel fest. Sie können Always Blocking (Immer blockieren) wählen oder Tag und Zeit zur Aktivierung der Filter festlegen. 7.
  • Seite 45: Url Filter

    4.4.5 URL Filter Sie können Schlüsselwörter oder Internetadressen festlegen, um den Zugriff auf bestimmte URLs zu verhindern. HINWEIS: Der URL-Filter basiert auf einer DNS-Abfrage. Falls ein Netzwerk-Client zuvor bereits auf eine Internetseite wie http://www. abcxxx.com zugriff, wird die jeweilige Internetseite nicht blockiert (ein DNS-Puffer im System speichert zuvor besuchte Seiten).
  • Seite 46: Schedule Rule (Zeitplanregel)

    4.4.6 Schedule Rule (Zeitplanregel) Jede Regel zur Zugriffssteuerung kann zu einer zuvor festgelegten Zeit aktiviert werden. Sie können die Zeitplanregel auf der Seite Schedule Rule (Zeitplanregel) festlegen und die Regel auf der Seite Access Control (Zugriffssteuerung) anwenden.
  • Seite 47: Administration

    4.5 Administration 4.5.1 System Auf der System-Seite konfigurieren Sie die Einstellungen Ihres WLAN- Routers. So nehmen Sie Systemeinstellungen vor: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > Administration > System . 2. You can configure the following settings: • Administrator Password (Administratorkennwort): Hier können Sie Kennwort und Anmeldenamen Ihres WLAN-Routers ändern, indem Sie einen neuen Namen und ein neues Kennwort...
  • Seite 48: Aktualisieren Der Firmware

    Webservers an, der auf die Einstellungen des WLAN- Routers zugreifen darf. 3. Klicken Sie auf Apply (Übernehmen). 4.5.2 Aktualisieren der Firmware HINWEIS: Laden Sie die neueste Firmware von der ASUS-Webseite unter http://www.asus.com herunter. 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zum Register Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > Administration >...
  • Seite 49: Systemprotokoll

    4.6 Systemprotokoll Das Systemprotokoll enthält Aufzeichnungen der Netzwerkaktivitäten. HINWEIS: Das Systemprotokoll wird bei einem Neustart und beim Abschalten des Routers rückgesetzt. So zeigen Sie das Systemprotokoll an: 1. Wechseln Sie vom Navigationspanel zu Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) > System Log (Systemprotokoll). 2.
  • Seite 50: Netzwerkwerkzeuge

    4.7 Netzwerkwerkzeuge 4.7.1 Ping Ein Ping-Test bestimmt die Latenz (Kommunikationsverzögerung) zwischen ASUS-Router und einem anderen Server (wie www. google.com) in einem Netzwerk, indem mehrere ICMP-Pakete gesendet und die Antworten abgehört werden. Geben Sie einen Hostnamen oder eine IP-Adresse zur Durchführung eines Ping-Tests ein.
  • Seite 51: Traceroute

    4.7.2 Traceroute Der Traceroute-Test (auch Trace Route oder Tracert genannt) verfolgt die Route von Paketen, die von einem Serverziel zu einem anderen gebracht werden. Die Testergebnisse bieten eine Liste mit Hosts oder IP-Adressen, die die von den Testpaketen genommene Route zeigt – beginnend vom ausgewählten Überwachungsort bis zur Zieldomain oder -IP (wie z.
  • Seite 52: Wan Capture (Wan-Erfassung)

    4.7.3 WAN Capture (WAN-Erfassung) WAN Capture (WAN-Erfassung) ermöglicht Ihnen die Erfassung aller Pakete, die das mobile Breitbandnetzwerk passieren. So erfassen Sie die WAN-Pakete Ihres Routers: 1. Klicken Sie zum Starten der Paketerfassung auf Start. Der Browser beginnt damit, die Datei pktDump.cap auf Ihren Computer herunterzuladen.
  • Seite 53: Häufig Gestellte Fragen (Faq)

    Häufig gestellte Fragen (FAQ) Ich kann per Webbrowser nicht auf die grafische Benutzeroberfläche des Routers zugreifen • Hardware-Konfiguration: • W enn Ihr Computer per Kabel verbunden ist, prüfen Sie Netzwerkkabelverbindung und LED-Status. • Anmeldung fehlgeschlagen: • Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtigen Anmeldedaten eingeben. Ab Werk wurde als Anmeldename und als Kennwort der Begriff „admin“...
  • Seite 54 Der Router lässt sich nicht über einen Webbrowser konfigurieren. • Außerhalb der Reichweite: • Stellen Sie den Router näher an den drahtlosen Client. • Stellen Sie die Antennen des Routers optimal ein; schauen Sie sich dazu den Abschnitt 1.4 Router aufstellen an. • DHCP-Server wurde deaktiviert: • S tarten Sie die grafische Benutzeroberfläche.
  • Seite 55 • Wechseln Sie zu Administration > Restore/Save/Upload Setting (Einstellungen wiederherstellen/speichern/hochladen), klicken Sie anschließend auf Restore (Wiederherstellen). Die werkseigenen Standardeinstellungen sind wie folgt: Benutzername: admin Kennwort: admin DHCP-Aktivierung: IP-Adresse: 192.168.1.1 Domänenname: (Leer) Subnetzmaske: 255.255.255.0 DNS-Server 1: 192.168.1.1 DNS-Server 2: (Leer) SSID (2.4GHz): ASUS...
  • Seite 56: Anhang

    We believe in providing solutions for you to be able to responsibly recycle our products, batteries, other components, as well as the packaging materials. Please go to http://csr.asus. com/english/Takeback.htm for the detailed recycling information in different regions.
  • Seite 57 Declaration of Conformity for R&TTE directive 1999/5/EC Essential requirements – Article 3 Protection requirements for health and safety – Article 3.1a Testing for electric safety according to EN 60950-1 has been conducted. These are considered relevant and sufficient. Protection requirements for electromagnetic compatibility – Article 3.1b Testing for electromagnetic compatibility according to EN 301 489-1 and EN 301 489-17 has been conducted.
  • Seite 58 Radio Frequency (RF) Exposure Information The radiated output power of the ASUS Wireless Device is below the Industry Canada (IC) radio frequency exposure limits. The ASUS Wireless Device should be used in such a manner such that the potential for human contact during normal operation is minimized.
  • Seite 59 Son fonctionnement est soumis aux deux conditions suivantes: (1) cet appareil ne doit pas causer d’interférence et (2) cet appareil doit accepter toute interférence, notamment les interférences qui peuvent a ecter son fonctionnement. 警語 經型式認證合格之低功率射頻電機,非經許可,公司、商號或 使用者均不得擅自變更頻率、加大功率或變更原設計之特性及 功能。低功率射頻電機之使用不得影響飛航安全及干擾合法通 信;經發現有干擾現象時,應立即停用,並改善至無干擾時方 得繼續使用。前項合法通信,指依電信法規定作業之無線電通 信。低功率射頻電機須忍受合法通信或工業、科學及醫療用電 波輻射性電機設備之干擾。...
  • Seite 60 Preamble The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast, the GNU General Public License is intended to guarantee your freedom to share and change free software--to make sure the software is free for all its users.
  • Seite 61 We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer you this license which gives you legal permission to copy, distribute and/or modify the software. Also, for each author’s protection and ours, we want to make certain that everyone understands that there is no warranty for this free software.
  • Seite 62 of running the Program is not restricted, and the output from the Program is covered only if its contents constitute a work based on the Program (independent of having been made by running the Program). Whether that is true depends on what the Program does.
  • Seite 63 the program under these conditions, and telling the user how to view a copy of this License. (Exception: if the Program itself is interactive but does not normally print such an announcement, your work based on the Program is not required to print an announcement.) These requirements apply to the modified work as a whole.
  • Seite 64 cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or, c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code.
  • Seite 65 Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work based on the Program), you indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the Program or works based on it.
  • Seite 66 on consistent application of that system; it is up to the author/ donor to decide if he or she is willing to distribute software through any other system and a licensee cannot impose that choice. This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
  • Seite 67 NO WARRANTY 11 BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM “AS IS” WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.
  • Seite 68 Nur für die Türkei Autorisierte Niederlassung in der Türkei: BOGAZICI BIL GISAYAR SAN. VE TIC. A.S. Tel. : +90 212 3311000 Adresse: AYAZAGA MAH. KEMERBURGAZ CAD. NO.10 AYAZAGA/ISTANBUL CIZGI Elektronik San. Tic. Ltd. Sti. Tel. : +90 212 3567070 Adresse: CEMAL SURURI CD.
  • Seite 69: Asus Kontaktinformationen

    Support-Fax +886228907698 Online-Support support.asus.com ASUS COMPUTER INTERNATIONAL (Amerika) Adresse 800 Corporate Way, Fremont, CA 94539, USA Telefon +15107393777 Fax +15106084555 Webseite usa.asus.com Online-Support support.asus.com ASUS COMPUTER GmbH (Deutschland & Österreich) Adresse Harkort Str. 25, 40880 Ratingen, Deutschland Telefon +49-2102-959931 Webseite asus.com/de Online-Kontakt eu-rma.asus.com/sales Technische Unterstützung Telefon (Komponenten) +49-2102-5789555 Telefon DE +49-2102-5789557 (System/Notebook/Eee/LCD) Telefon AT...
  • Seite 70: Globale Netzwerk-Hotlines

    Slovak Republic 00421-232162621 08:00-17:00 Mon-Fri Czech Republic 00420-596766888 08:00-17:00 Mon-Fri Switzerland-German 0041-848111010 09:00-18:00 Mon-Fri Switzerland-French 0041-848111014 09:00-18:00 Mon-Fri Switzerland-Italian 0041-848111012 09:00-18:00 Mon-Fri United Kingdom 0044-8448008340 09:00-17:00 Mon-Fri Ireland 0035-31890719918 09:00-17:00 Mon-Fri Russia and CIS 008-800-100-ASUS 09:00-18:00 Mon-Fri Ukraine 0038-0445457727 09:00-18:00 Mon-Fri...
  • Seite 71 Globale Netzwerk-Hotlines Region Land Hotline-Nummer Servicezeiten Australia 1300-278788 09:00-18:00 Mon-Fri New Zealand 0800-278788 09:00-18:00 Mon-Fri Japan 09:00-18:00 Mon-Fri 0800-1232787 09:00-17:00 Sat-Sun 09:00-18:00 Mon-Fri 0081-473905630 ( Non-Toll Free ) 09:00-17:00 Sat-Sun Korea 0082-215666868 09:30-17:00 Mon-Fri Thailand 0066-24011717 09:00-18:00 Mon-Fri 1800-8525201 Singapore 0065-64157917 11:00-19:00 Mon-Fri Asia-Pacific...
  • Seite 72 Latvia 00371-67408838 09:00-18:00 Mon-Fri Lithuania-Kaunas 00370-37329000 09:00-18:00 Mon-Fri Lithuania-Vilnius 00370-522101160 09:00-18:00 Mon-Fri HINWEIS: Besuchen Sie die Webseite http://support.asus.com für weitere Informationen. Hersteller: ASUSTeK Computer Inc. Tel: +886-2-2894-3447 Adresse: 4F, No. 150, LI-TE RD., PEITOU, TAIPEI 112, TAIWAN Autorisierte ASUS Computer GmbH Niederlassung in Adresse: HARKORT STR.