Dell PowerVault MD3600f Hardwareinstallations- Und Fehlerbehebungshandbuch

Speicherarrays mit microsoft windows server failover-clustern
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Dell PowerVault MD3600f und
MD3620f Speicherarrays mit
Microsoft Windows Server
Failover-Clustern
Hardwareinstallations- und
Fehlerbehebungshandbuch

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Verwandte Anleitungen für Dell PowerVault MD3600f

  Inhaltszusammenfassung für Dell PowerVault MD3600f

  • Seite 1 Dell PowerVault MD3600f und MD3620f Speicherarrays mit Microsoft Windows Server Failover-Clustern Hardwareinstallations- und Fehlerbehebungshandbuch...
  • Seite 2 Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen in dieser Publikation möglicherweise verwendeten Marken und Handelsbezeichnungen beziehen sich entweder auf die entsprechenden Hersteller und Firmen oder auf deren Produkte. Dell Inc. erhebt keinen Anspruch auf Markenzeichen und Handelsbezeichnungen mit Ausnahme der eigenen.
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    Inhalt Einführung ......Übersicht ......Clusterlösung .
  • Seite 4 SAN-Attached-Cluster ....Verbinden eines PowerEdge-Clusters mit mehreren PowerVault MD3600f oder MD3620f-Speichersystemen ... . Vorbereiten der Systeme für den Clusterbetrieb .
  • Seite 5 Hilfsmittel zur Fehlerbehebung ... Konfigurieren des RAID-Levels für gemeinsame Speichersubsysteme ....Windows-Betriebssysteme und dynamische Laufwerke .
  • Seite 6 Inhalt...
  • Seite 7: Einführung

    Cluster möglichst redundant vorhanden sein. Dieses Handbuch erläutert die Konfiguration der Fibre Channel-Speicher- Arrays Dell MD3600f und MD3620f für den Betrieb mit einem oder mehreren Windows Server Failover-Clustern. Es enthält Informationen und spezifische Konfigurationsschritte, die es Ihnen ermöglichen, den gemeinsamen Speicher für Ihren Cluster zu aktivieren.
  • Seite 8: Clusterlösung

    Clusterlösung Ein Fibre Channel-Cluster besteht aus mindestens zwei und höchstens 16 Knoten und bietet die folgenden Funktionen: • Fibre-Channel-Technologie mit 8 Gb/s und 4 Gb/s. • Hohe Verfügbarkeit der Systemdienste und Ressourcen für Netzwerk- clients. • Redundante Pfade zum gemeinsamen Speicher. •...
  • Seite 9: Clusterknoten

    ANMERKUNG: Es wird empfohlen, hardwarebasiertes RAID oder softwarebasierte Fehlertoleranz für die internen Laufwerke zu verwenden. ANMERKUNG: Lesen Sie für weitere Informationen über unterstützte Systeme, HBAs und Betriebssystemvarianten die Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) auf dell.com/ha. Einführung...
  • Seite 10: Clusterspeicher

    In Tabelle 1-2 sind die Konfigurationsanforderungen für das gemeinsame Speichersystem aufgeführt. Tabelle 1-2. Anforderungen für Clusterspeicher Hardwarekomponenten Mindestanforderungen Unterstützte • Ein Dell PowerVault MD3600f oder MD3620f RAID-Geräuse. Speichersysteme • Jegliche Kombination von bis zu sieben Dell PowerVault MD1200 und/oder MD1220-Erweiterungsgehäusen. ANMERKUNG: Die Anzahl der Laufwerke darf 96 nicht über-...
  • Seite 11 verwendet werden, um Aufgaben wie das Erstellen von Laufwerksgruppen, das Erstellen und Zuordnen von virtuellen Laufwerken, das Überwachen des Gehäusestatus und das Herunterladen von Firmware durchzuführen. MDSM ist eine grafische Benutzerschnittstelle (GUI) mit assistentenge- steuerten Tools und einer aufgabenbasierten Struktur. Die Anwendung erfüllt folgende Funktionen: •...
  • Seite 12: Unterstützte Clusterkonfigurationen

    Erweiterte Funktionen Die RAID-Speichersysteme PowerVault MD3600f und MD3620f bieten unter anderem die folgenden erweiterten Funktionen: • Snapshot Virtual Disk – Ermöglicht es, Momentaufnahmen von virtuel- len Laufwerken zur Sicherung, zum Testen oder zur Datenverarbeitung zu erstellen, ohne den Inhalt des jeweiligen virtuellen Quelllaufwerks zu verändern.
  • Seite 13: San-Attached-Cluster

    Abbildung 1-1. Direct-Attach-Konfiguration mit einem einzelnen Cluster Öffentliches Netzwerk Clusterknoten Clusterknoten Privates Netzwerk Fibre-Channel Fibre-Channel- Verbindungen Verbindungen Speichersystem ANMERKUNG: Die Konfiguration kann bis zu 4 Knoten aufweisen. Mögliche Knoten sind: • Ein Cluster (bis zu 4 Knoten) • Zwei Zwei-Knoten-Cluster •...
  • Seite 14: Konfigurationsreihenfolge Für Direct-Attached- Und San-Attached-Verbindungen

    Schritte möglicherweise nicht relevant. Bevor Sie den Vorgang fortsetzen, lesen Sie die Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Cluster- konfiguration) unter dell.com/ha, um zu bestätigen, dass die Firmware für Ihre vorhandenen Hardware-Komponenten und den Host-Bus-Adapter (HBA) sowie die BIOS-Levels unterstützt werden.
  • Seite 15: Direct-Attached-Konfigurationsreihenfolge

    Speicher für einen Direct-Attach-Cluster“ auf Seite 24. 3 Installieren Sie die benötigten HBA-Treiber und die Firmware-Versionen, die in den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha aufgelistet sind. 4 Installieren und konfigurieren Sie die MD-Storage-Manager-Software (MD-Speichervweraltungssoftware, die im Lieferumfang Ihres Speicher- Arrays enthalten ist) auf Ihren Clusterknoten.
  • Seite 16: Weitere Nützliche Dokumente

    Das Installations- und Fehlerbehebungshandbuch für Dell Failover-Cluster unter Microsoft Windows Server 2008 enthält weitere Informationen zur Bereitstellung des Clusters. • Die Support-Matrizen für Dell Clusterkonfigurationen enthalten eine Liste empfohlener Betriebssysteme, Hardwarekomponenten und Treiber- oder Firmwareversionen für den Dell Windows Server Failover-Cluster. •...
  • Seite 17 Konfigurieren des Fibre Channel mit Dell Speicher-Arrays der Reihe MD3600f enthält Informationen über Konfigurationen, HBA-Installation und Verzonung. • Das Handbuch zum Einstieg für Dell PowerVault MD3600f- and MD3620f- Speicher-Arrays enthält einen Überblick über das Einrichten und Verka- beln des Speicher-Arrays. •...
  • Seite 18 Einführung...
  • Seite 19: Verkabelung Der Clusterhardware

    Versorgung über getrennte Unterwerke in Betracht ziehen. Abbildung 2-1 zeigt eine empfohlene Methode zur elektrischen Verkabelung einer Clusterlösung mit zwei Dell PowerEdge-Systemen und einem Speicher- system. Um Redundanz zu gewährleisten, werden die primären Netzteile aller Komponenten an einem oder an zwei Stromkreisen und die redundanten Netzteile an einem anderen Stromkreis angeschlossen.
  • Seite 20 Abbildung 2-1. Beispiel für die elektrische Verkabelung Clusterknoten 1 Clusterknoten 2 MD36x0f-RAID- MD36x0f-RAID- Controllermodul 1 Controllermodul 0 Redundante Netzteile an einer Primäre Netzteile an einer Steckerleiste (oder an einem Steckerleiste (oder an einem Stromverteiler [nicht abgebildet]) Stromverteiler [nicht abgebildet]) ANMERKUNG: Diese Darstellung der Stromverteilung zu den Komponenten dient lediglich als Beispiel.
  • Seite 21: Verkabeln Des Öffentlichen Und Privaten Netzwerks

    Verkabeln des öffentlichen und privaten Netzwerks Die Netzwerkadapter der Clusterknoten stellen für jeden Knoten mindestens zwei Netzwerkverbindungen bereit. Diese Verbindungen sind in Tabelle 2-1 beschrieben. Tabelle 2-1. Netzwerkverbindungen Netzwerkverbindung Beschreibung Öffentliches Netzwerk Alle Verbindungen zum Client-LAN. Mindestens ein öffentliches Netzwerk muss für Mischbetrieb (öffentlich und privat) konfiguriert sein, damit ein Failover des privaten Netzwerks möglich ist.
  • Seite 22: Verkabeln Des Öffentlichen Netzwerks

    Abbildung 2-2. Beispiel für eine Netzwerkverkabelung Öffentliches Netzwerk Privater Netzwerkadapter Privates Netzwerk Clusterknoten 1 Clusterknoten 2 Verkabeln des öffentlichen Netzwerks Für die Verbindung mit den öffentlichen Netzwerksegmenten lässt sich ein beliebiger Netzwerkadapter verwenden, der von einem System mit TCP/IP unterstützt wird. Sie können weitere Netzwerkadapter installieren, um andere öffentliche Netzwerksegmente zu unterstützen oder für den Fall eines defekten primären Netzwerkadapters bzw.
  • Seite 23: Verwenden Von Netzwerkadaptern Mit Zwei Ports Für Das Private Netzwerk

    Tabelle 2-2. Hardwarekomponenten und Verbindungen privater Netzwerke Methode Hardwarekomponenten Verbindung Netzwerk-Switch Gigabit- oder 10-Gigabit- Installieren Sie je nach Hard- Ethernet-Netzwerkadapter ware CAT5e- oder CAT6- und -Switches Kabel, Multimode-Glasfaser- kabel mit LC-Steckern (Local Connector) oder Twinaxial- kabel zwischen den Netzwerk- adaptern in den Knoten mit einem Switch.
  • Seite 24: Nic-Teaming

    Verkabeln von Speicher für einen Direct-Attach-Cluster Eine Direct-Attach-Clusterkonfiguration besteht aus redundanten Fibre-Channel-HBA-Ports (Host-Bus-Adapter), die direkt mit einem Dell PowerVault MD36x0f-Speichersystem verbunden sind. Wenn eine Komponente (z.B. Port, Kabel, oder der Speicher-Kontroller) in dem Speicher-Pfad ausfällt, leitet die MPIO-Software die E/A-Anfragen auto- matisch zu dem alternativen Pfad um, sodass das Speicher-Array den Betrieb ohne Unterbrechung fortführen kann.
  • Seite 25 Abbildung 2-3. Direct-Attach-Clusterkonfiguration Öffentliches Netzwerk Clusterknoten Clusterknoten Privates Netzwerk Fibre-Channel- Fibre-Channel- Verbindungen Verbindungen Speichersystem Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 26 Verkabelung eines Clusters mit einem Dell PowerVault MD36x0f-Speichersystem Jeder Clusterknoten wird über zwei faseroptische Kabel mit Duplex- LC-Multimode-Steckern (LC = Local Connector) mit dem Speichersystem verbunden. Die Kabel werden an die HBA-Ports auf den Clusterknoten und an den MD36x0f RAID-Controller-Modul-Ports im MD36x0f-Speichersystem angeschlossen.
  • Seite 27 Abbildung 2-4. Verkabelung eines Direct-Attached-Clusters mit zwei Knoten mit einem PowerVault MD36x0f-Speichersystem SAS-Ausgang (2) Clusterknoten Clusterknoten Firmen-, öffentliches oder privates Netzwerk RAID-Controller-Modul 0 RAID-Controller-Modul 1 ANMERKUNG: Der SAS-Ausgangsport stellt die SAS-Verbindung für MD1200 / MD1220-Erweiterungsgehäuse bereit. Verkabelung eines Direct-Attached-Clusters mit vier Knoten mit einem MD36x0f- Speichersystem Sie können einen Cluster mit mehr als zwei Knoten in einer Direct-Attached- Konfiguration mithilfe eines PowerVault MD36x0f-Speichersystems konfigu-...
  • Seite 28 Im folgenden Beispiel wird die Verkabelung eines Vier-Knoten- Direct- Attached-Clusters beschrieben: 1 Verbinden Sie Clusterknoten 1 mit dem Speichersystem: Installieren Sie ein Kabel von Clusterknoten 1 HBA-Port 0 zum Fibre Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 0, Porteingang-0. Installieren Sie ein Kabel von Clusterknoten 1 HBA-Port 1 zum Fibre Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 1, Porteingang-0.
  • Seite 29 Abbildung 2-5 zeigt einen Vier-Cluster-Knoten, der an zwei RAID-Controller- Module angeschlossen ist. Da jeder Cluster-Knoten redundante Pfade hat, ermöglicht der Verlust eines einzigen Pfads den Zugang zum Speicher-Array immer noch durch die alternativen Pfade. Abbildung 2-5. Verkabelung eines Direct-Attached-Clusters mit vier Knoten mit einem PowerVault MD36x0f-Speichersystem PowerVault Speicher-Array der Reihe MD36x0f...
  • Seite 30: Verkabelung Des Speichers Bei Einem San-Attached-Cluster

    Verkabelung der Direct-Attached-Cluster mit zwei Knoten mit einem MD36x0f-Speichersystem In den folgenden Schritten wird beispielhaft die Verkabelung von zwei Zwei-Knoten-Clustern beschrieben. 1 Verbinden Sie Clusterknoten 1 des ersten Clusters mit dem Speicher- system: Installieren Sie ein Kabel von Clusterknoten 1 HBA-Port 0 zum Fibre Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 0, Porteingang-0.
  • Seite 31 SAN-Attach-Clusterkonfigurationen sind flexibler, besser erweiterbar und haben eine höhere Leistung als Direct-Attach-Konfigurationen. Weitere Informationen zu Fibre-Channel-Switcharchitekturen finden Sie unter „„Implementierung von Verzonung in einer Fibre-Channel- Switcharchitektur“ auf Seite 46“. Abbildung 2-6 zeigt ein Beispiel eines SAN-Attach-Clusters mit zwei Knoten. Abbildung 2-7 zeigt ein Beispiel eines SAN-Attach-Clusters mit sechszehn Knoten.
  • Seite 32 Abbildung 2-7. SAN-Attach-Cluster mit sechzehn Knoten Öffentliches Netzwerk Privates Netzwerk Clusterknoten (2-16) Fibre-Channel-Switch Fibre-Channel-Switch Speichersystem Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 33 Verkabelung eines SAN-Attached-Clusters mit einem MD36x0f-Speichersystem Die Clusterknoten werden über eine redundante Switcharchitektur und faseroptische Kabel mit Duplex-LC-Multimode-Steckern an das Speicher- system angeschlossen. Die Switches, die HBA-Ports in den Clusterknoten und die Speichercon- troller-Ports im Speichersystem verwenden Duplex-LC-Multimode-Stecker. Diese Anschlüsse bestehen aus zwei getrennten faseroptischen Steckern mit indizierten Laschen, die korrekt mit den SFP-Modulsteckern (Small Form Factor Pluggable) der Fibre-Channel-Switches und den Anschlüssen an den Clusterknoten und Speichersystemen verbunden und ausgerichtet werden...
  • Seite 34 Verbinden Sie ein Kabel von Fibre-Channel-Switch (Switch Fabric A) zum Fibre-Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 0, Porteingang-0. Verbinden Sie ein Kabel von Fibre-Channel-Switch (Switch Fabric A) zum Fibre-Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 0, Porteingang-2. Verbinden Sie ein Kabel von Fibre-Channel-Switch (Switch Fabric B) zum Fibre-Channel-Port des MD36x0f RAID-Controller-Moduls 0, Porteingang-1.
  • Seite 35 Abbildung 2-8. Verkabelung eines SAN-Attached-Clusters mit dem MD36x0f Clusterknoten 2 Clusterknoten 1 Switch Fabric A Switch Fabric B Firmen-, öffentliches oder privates Netzwerk RAID-Controller-Modul 0 RAID-Controller-Modul 1 Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 36 Sie dann die Fibre-Channel-Switches mit den entsprechenden MD36x0f-RAID Controller-Modulen. Weitere Informationen zu Regeln und Anweisungen für SAN-Attached- Cluster finden Sie in den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha. Verbinden eines PowerEdge-Clusters mit einer Bandbibliothek Für ein zusätzliches Backup für den Cluster können Sie der Clusterkonfigu-...
  • Seite 37 Cluster-Laufwerksressourcen. Mit dieser Konfiguration können Sie weitere Server und Speichersysteme hinzufügen, falls dies in Zukunft erforderlich sein sollte. Weitere Informationen zur Konfiguration dieser Komponenten finden Sie in der Speicher- und Band-Backup-Dokumentation auf der Dell Support-Website unter support.dell.com/manuals. ANMERKUNG: Bandbibliotheken lassen sich zwar an mehrere Architekturen anschließen, sie bieten jedoch kein Pfad-Failover.
  • Seite 38: Verbinden Eines Poweredge-Clusters Mit Mehreren Powervault Md3600F Oder Md3620F-Speichersystemen

    Speichersysteme über redundante Fibre Channel-Switcharchitekturen an den Cluster angeschlossen werden. PowerEdge-Clustersysteme unterstützen Konfigurationen mit mehreren an Clustersystemen angeschlossenen PowerVault MD3600f oder MD3620f-Speichersystemen. In diesem Szenario kann die Failover-Cluster-Software für die Laufwerke jedes freigegebenen und an den Cluster angeschlossenen Speicher-Arrays einen Failover zwischen den Clusterknoten durchführen.
  • Seite 39 Abbildung 2-10. Network-Attached-Clusterkonfiguration mit mehreren Speicher-Arrays Öffentliches Netzwerk Privates Netzwerk 2 bis 16 Clusterknoten Switch Fabric A Switch Fabric B Speicher-Array 1 MD36x0f-RAID- MD36x0f-RAID- Speicher-Array 2 Controllermodul 0 Controllermodul 1 Verkabelung der Clusterhardware...
  • Seite 40 Beim Verbinden mehrerer PowerVault MD3600f- oder MD3620f-Speicher- systeme mit dem Cluster gelten folgende Regeln: • Maximal vier PowerVault MD3600f- oder MD3620i-Speichersysteme pro Cluster. • Die gemeinsamen Speichersysteme und die Firmware müssen identisch sein. Unterschiedliche Speichersysteme und Firmware im gemeinsamen Speicher werden nicht unterstützt.
  • Seite 41: Vorbereiten Der Systeme Für Den

    Weitere Informationen zu Schritt 3 bis Schritt 7 und Schritt 10 bis Schritt 12 finden Sie im Abschnitt „Preparing your systems for clustering“ (Vorbereiten der Systeme für den Clusterbetrieb) des Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbehebungshandbuchs für Dell Failover-Cluster unter...
  • Seite 42 Die Clusterknoten können als Domänencontroller konfi- guriert werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Selecting a Domain Model“ (Auswahl des Domänenmodells) des Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbehebungshandbuchs für Dell Failover-Cluster unter Microsoft Windows Server 2008) unter support.dell.com/manuals.
  • Seite 43: Installationsübersicht

    Sie in den Support-Matrizen für Dell Clusterkonfigurationen unter dell.com/ha. Weitere Informationen zum Bereitstellen eines Clusters mit Windows Server 2008 finden Sie im Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installations- und Fehlerbehebungs- handbuch für Dell Failover-Cluster unter Microsoft Windows Server 2008) unter support.dell.com/manuals.
  • Seite 44: Installation Der Unterstützten Fibre-Channel-Hbas

    Firmware-Version benötigt wird. Weitere Informationen über unterstützte HBAs mit den Treiber-, Firmware- und BIOS-Versionen finden Sie in den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha. Wenn auf Ihrem Host-Server bereits ein HBA installiert ist, stellen Sie sicher, dass er in den Support-Matrizen aufgelistet ist und mit der ausgewählten...
  • Seite 45: Anpassen Von Hba-Treibern Und Firmware-Einstellungen An Ihre Umgebung

    Brocade HBAs – auf der Brocade Support-Website unter brocade.com oder auf der Dell Support-Website unter support.dell.com. Weitere Informationen über unterstützte HBA-Controller und Treiber finden Sie in den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support-Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha. Vorbereiten der Systeme für den Clusterbetrieb...
  • Seite 46: Implementierung Von Verzonung In Einer Fibre-Channel-Switcharchitektur

    Daten auf dem Speicher-Array zugreifen. ANMERKUNG: In den Dell Cluster Configuration Support Matrices (Support- Matrizen zur Dell Clusterkonfiguration) unter dell.com/ha finden Sie eine Auflistung der unterstützten Fibre Channel-Switches. World Wide Name-Verzonung Es sind mehrere verschiedene Switch-Verzonungstechniken auf den ver- schiedenen SANs verfügbar.
  • Seite 47: Switch-Verzonung - Anforderungen

    Zone für jeden Replikationsport erforderlich. Es wird ausschließlich Datenverkehr durch diese Zone geleitet, der mit dieser Remote-Replikation in Beziehung steht. Weitere Details und Anforde- rungen zur Remote-Replikation finden Sie im Benutzerhandbuch unter support.dell.com/manuals. Vorbereiten der Systeme für den Clusterbetrieb...
  • Seite 48: Einrichten Der Verzonung Auf Der Fibre Channel-Switch-Hardware

    Verzonung auf Ihrem Switch finden Sie in der Produktdokumentation des Herstellers oder auf der Website des technischen Supports. Tabelle 3-1 enthält eine Liste von WWN-Bezeichnern, die in der Dell PowerVault MD36x0f-Cluster-Umgebung vorhanden sind. Tabelle 3-1. Worldwide-Names von Ports in einer SAN-Umgebung...
  • Seite 49: Konfiguration Des Gemeinsamen Speichersystems

    ANMERKUNG: Weitere Informationen über die Anbieter für Microsoft VDS und Microsoft VSS finden Sie im Benutzerhandbuch für Dell PowerVault MD3600f und MD3620f Speicher-Arrays. Gehen Sie wie folgt vor, um die Speicherverwaltungssoftware zu installieren: 1 Schließen Sie alle anderen Programme, bevor Sie neue Software installieren.
  • Seite 50 Automatische Erkennung von Speicher-Arrays 1 Starten Sie MDSM. Das Enterprise-Management-Fenster wird geöffnet. Das Enterprise- Management-Fenster enthält die folgenden Registerkarten: • Registerkarte Geräte – Enthält Informationen zu den Speicher-Arrays. • Registerkarte Setup – Stellt die Arbeitsschritte im ersten Setup dar, mit denen Sie Speicher-Arrays hinzufügen und Warnmeldungen konfigurieren können.
  • Seite 51 2 Führen Sie folgende Vorgänge aus: Wählen Sie Zuordnungen→ Definieren→ Host aus. Wählen Sie die Registerkarte Setup aus und klicken Sie auf Hosts manuell definieren. Wählen Sie die Registerkarte Zuordnungen aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stammknoten (Name des Speicher-Arrays), den Standardgruppen-Knoten oder den Host-Gruppen-Knoten im Bereich Topologie, zu denen Sie den Host hinzufügen möchten, und wählen Sie Host definieren aus dem...
  • Seite 52 8 Folgende Optionen stehen zur Auswahl: • Ja – Dieser Host teilt sich mit anderen Hosts den Zugang zu den gleichen virtuellen Laufwerken. • Nein – Dieser Host teilt sich NICHT mit anderen Hosts den Zugang zu den gleichen virtuellen Laufwerken. 9 Klicken Sie auf Weiter.
  • Seite 53 Erstellen von Laufwerksgruppen und virtuellen Laufwerken In manchen Fällen sind die virtuellen Laufwerke bereits bei der Lieferung verbunden. Gleichwohl ist es wichtig, dass Sie die Verwaltungssoftware installieren und überprüfen, ob die gewünschte Konfiguration virtueller Laufwerke vorhanden ist. Die Remoteverwaltung der virtuellen Laufwerke ist über PowerVault Modular Disk Storage Manager möglich.
  • Seite 54 • Erstellen einer Laufwerksgruppe mittels nicht zugewiesener physikalischer Laufwerke des Speicher-Arrays – Wählen Sie auf der Registerkarte Physikalisch eines oder mehrere nicht zugewiesene physikalische Laufwerke aus und wählen Sie Laufwerksgruppe→ Erstellen. Alternativ dazu können Sie mit der rechten Maustaste auf die nicht zugewiesenen physikalischen Laufwerke klicken und im Popup-Menü...
  • Seite 55 7 Für die manuelle Konfiguration wird das Fenster Manuelle Auswahl der physikalischen Laufwerke angezeigt. Wählen Sie in „RAID-Level auswählen“ einen geeigneten RAID-Level aus. Die verfügbaren RAID-Level sind 0, 1/10, 6 und 5. Abhängig von Ihrer Auswahl des RAID-Levels werden die physikalischen Laufwerke, die für das ausgewählte RAID-Level zur Verfügung stehen, in der Tabelle Nicht ausgewählte physikalische Laufwerke angezeigt.
  • Seite 56 • Erstellen eines virtuellen Laufwerks mittels nicht zugewiesener physikalischer Laufwerke des Speicher-Arrays – Wählen Sie auf der Registerkarte Physikalisch eines oder mehrere nicht zugewiesene physikalische Laufwerke des gleichen physikalischen Laufwerktyps aus und wählen Sie Virtuelles Laufwerk→ Erstellen. Alternativ dazu können Sie mit der rechten Maustaste auf die nicht zugewiesenen physikalischen Laufwerke klicken und im Popup-Menü...
  • Seite 57 8 Wählen Sie unter „Bevorzugtes RAID-Controller Modul“ das bevorzugte RAID-Controllermodul aus. Weitere Informationen zum Erstellen von Laufwerksgruppen und virtuellen Laufwerken finden Sie im Benutzerhandbuch zu Dell PowerVault Modular Disk Storage Manager unter support.dell.com/manuals. Es wird empfohlen, für jede Anwendung mindestens ein virtuelles Laufwerk zu erstellen.
  • Seite 58 Erstellen von Zuordnungen zwischen Hosts und virtuellen Laufwerken So erstellen Sie Zuweisungen zwischen virtuellen Laufwerken und Host- Gruppen, die Clusterknoten enthalten: 1 Wählen Sie im Array-Management-Fenster die Registerkarte Zuord- nungen. 2 Wählen Sie im Bereich Topologie: • Standardgruppe • Knoten mit nicht definierten Zuordnungen •...
  • Seite 59: Hilfsmittel Zur Fehlerbehebung

    Hilfsmittel zur Fehlerbehebung Dell PowerVault MDSM stellt die Kommunikation mit den einzelnen verwal- teten Arrays her und bestimmt ihren derzeitigen Status. Bei Problemen mit einem Speicher-Array bietet MDSM verschiedene Möglichkeiten zur Be- hebung: Ereignisprotokoll Verwenden Sie die Anzeige „Ereignisprotokoll-Ansicht“, um eine detaillierte Liste der Ereignisse, die in einem Speicher-Array auftreten, anzuzeigen.
  • Seite 60 3 So speichern Sie das Ereignisprotokoll: Klicken Sie auf Speichern unter. Das Dialogfeld Ereignisse speichern wird angezeigt. Navigieren Sie zum gewünschten Ordner und geben Sie den gewün- schten Dateinamen ein. Klicken Sie auf Speichern. 4 Klicken Sie auf Alle löschen, um alle Protokolleinträge aus dem Ereignis- protokoll zu löschen.
  • Seite 61 Profil als Hilfe bei der Wiederherstellung verwenden, oder als Übersicht über die aktuelle Konfiguration des Speicher-Arrays. Erstellen Sie eine neue Kopie des Speicher-Array-Profils, wenn sich Ihre Konfiguration ändert. 1 Um das Speicher-Array-Profil im Array-Management-Fenster anzuzeigen, führen Sie eine der folgenden Aktionen durch: •...
  • Seite 62 5 So speichern Sie das Speicher-Array-Profil: Klicken Sie auf Speichern unter. Wählen Sie zum Speichern aller Abschnitte des Speicher-Array-Profils Alle Abschnitte. Drücken Sie zum Speichern von Informationen bestimmter Ab- schnitte des Speicher-Array-Profils Abschnitte auswählen und wählen Sie die Abschnitte, durch markieren der Kontrollkästchen, aus, die Sie speichern wollen.
  • Seite 63: Konfigurieren Des Raid-Levels Für Gemeinsame Speichersubsysteme

    Konfigurieren des RAID-Levels für gemeinsame Speichersubsysteme Die virtuellen Laufwerke im gemeinsamen Speichersubsystem müssen mit Dell PowerVault MDSM als Laufwerksgruppen oder virtuelle Laufwerke konfiguriert werden. Alle virtuellen Laufwerke sollten gebunden werden und den angemessenen RAID-Level aufweisen, um eine hohe Verfügbarkeit sicherzustellen. Dies gilt vor allem, wenn sie als Quorumressource genutzt werden.
  • Seite 64: Benennen Und Formatieren Von Laufwerken Im Gemeinsamen Speichersystem

    Clusterressourcengruppe für jeden Bereitstellungspunkt eine physikalische Laufwerksressource erstellen. Die neue physikalische Laufwerkesressource muss sich in derselben Clusterressourcengruppe befinden und abhängig vom Laufwerk mit dem Stammverzeichnis sein (d. h. dem Laufwerk, von dem aus der Bereitstellungspunkt hinzugefügt wird). ANMERKUNG: Beim Bereitstellen eines Laufwerks auf einem NTFS-Laufwerk dürfen die Bereitstellungspunkte nicht von der Quorumressource aus oder zwischen den im Cluster zusammengefassten Laufwerken und den lokalen Laufwerken erstellt werden.
  • Seite 65 2 Lassen Sie Windows Signaturen für alle neuen physikalischen oder logischen Laufwerke zuweisen. ANMERKUNG: Erweitern bzw. konvertieren Sie Ihre Laufwerke nicht zu dynamischen Laufwerken. 3 Suchen Sie das Symbol für das erste unformatierte Laufwerk des gemein- samen Speichersystems, der keine Bezeichnung hat. 4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen Sie danach im Untermenü...
  • Seite 66 So erstellen Sie einen Bereitstellungspunkt: Klicken Sie auf Hinzufügen. Klicken Sie auf In folgendem leeren NTFS-Ordner bereitstellen. Geben Sie den Pfad zu einem leeren Ordner auf dem NTFS- Datenträger ein oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Ordner zu suchen. Klicken Sie auf OK.
  • Seite 67: Verwenden Von Erweiterten Funktionen (Premium) Von Powervault Modular Disk Storage Manager

    Um diese Premiumfunktionen zu installieren und zu aktivieren, müssen Sie für jede Funktion eine Schlüsseldatei erwerben und dann das entsprechende Host-Speicher-Array festlegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Premium-Funktion-Aktivierungskarte, die mit dem Dell PowerVault MD3600f oder MD3620f Speichersystem geliefert wurde. Diese Premiumfunktionen unterstützen die bestmögliche Verfügbarkeit der Clusterlösung.
  • Seite 68 Sie können eine Microsoft VSS (Volume Shadow-Copy Service)-Anwendung verwenden, um Snapshots zu erstellen und zuzuweisen. Wenn Sie statt- dessen MDSM verwenden, müssen Sie die nachstehend beschriebenen Verfahren befolgen. So weisen Sie das virtuelle Snapshot-Laufwerk dem primären Knoten zu: 1 Verwenden Sie die Hostzuweisung an virtuelle Laufwerke in Modular Disk Storage Manager.
  • Seite 69 ANMERKUNG: Bei einer Clusterkonfiguration mit mehreren virtuellen Snapshot- Laufwerken muss jedes virtuelle Laufwerk zuerst dem Knoten zugewiesen werden, der das verbundene Quelllaufwerk enthält. Der primäre Knoten für ein virtuelles Snapshot-Laufwerk ist möglicherweise nicht der primäre Knoten für ein anderes virtuelles Snapshot-Laufwerk. Virtuelle Laufwerkskopie Virtuelle Laufwerkskopie - Virtuelle Laufwerkskopie erstellt eine vollständige Kopie der Daten aus dem virtuellen Quelllaufwerk auf dem virtuellen...
  • Seite 70: Konfigurieren Eines Failover-Clusters

    Fibre Channel-Switch ist auch erforderlich. Weitere Informationen über Verkabelungsbeispiele, Konfigurationen, Host-Bus-Adapter (HBA)- Installation und Verzonung finden Sie im Abschnitt Konfigurieren des Fibre Channel mit dem Dell Speicher-Array der MD3600f-Reihe unter support.dell.com/manuals. Konfigurieren eines Failover-Clusters Nachdem Sie das private und öffentliche Netzwerk eingerichtet und die freigegebenen Laufwerke im Speicher-Array den Clusterknoten zugewiesen haben, können Sie die Betriebssystemdienste auf Ihrem Windows Server...
  • Seite 71: A Fehlerbehebung

    Fehlerbehebung Tabelle A-1 beschreibt die allgemeinen Probleme im Zusammenhang mit Clustern, die möglichen Ursachen sowie Lösungen für jedes Problem. Tabelle A-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster Problem Mögliche Ursache Maßnahme Die Knoten können Das Speichersystem ist nicht Überprüfen Sie, ob die Kabel nicht auf das korrekt mit den Knoten zwischen dem Knoten und dem...
  • Seite 72 Tabelle A-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Einer der Knoten Das Knoten-zu-Knoten- Überprüfen Sie die Netzwerk- benötigt längere Netzwerk ist aufgrund eines verkabelung. Stellen Sie sicher, Zeit, um dem Kabel- oder Hardwarefehlers dass die Verbindung zwischen den Cluster beizu- ausgefallen.
  • Seite 73 Tabelle A-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Der Failover • Der Clusterdienst Überprüfen Sie, ob der Cluster- Cluster Manager dienst aktiv ist und ob ein Cluster wurde nicht gestartet. kann keine gebildet wurde. • Im System wurde Verbindung zu kein Cluster gebildet.
  • Seite 74 Assigning Static IP Addresses to aufgefordert. Cluster Resources and Compo- nents (Zuweisen von festen IP- Adressen an Clusterressourcen und -komponenten) im Dell Failover Clusters with Microsoft Windows Server 2008 Installation and Troubleshooting Guide (Installa- tions- und Fehlerbehebungs- handbuch für Dell Failover-Cluster...
  • Seite 75 Tabelle A-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Ein Knoten kann Der neue Knoten kann nicht Stellen Sie mit der Daten- dem Cluster nicht auf die gemeinsamen trägerverwaltung von Windows hinzugefügt wer- Datenträger zugreifen. sicher, dass der neue Cluster- den.
  • Seite 76 Tabelle A-1. Allgemeine Fehlerbehebung im Cluster (fortgesetzt) Problem Mögliche Ursache Maßnahme Die Ausführung Bei der Ausführung der Führen Sie einen Kopiervorgang der virtuellen virtuellen Laufwerkskopie des virtuellen Laufwerks auf Laufwerkskopie dient das Clusterlaufwerk als dem fregegebenen Cluster- schlägt fehl. Quelllaufwerk. Laufwerk aus: Erstellen Sie einen Snapshot des Laufwerks.
  • Seite 77: B Cluster-Datenformular

    Cluster-Datenformular Sie können Exemplare dieses Vordrucks bei den einzelnen Clusterknoten oder Racks anbringen, um Informationen über Cluster festzuhalten. Verwenden Sie diese Aufzeichnungen, wenn Sie technische Unterstützung anfordern. Tabelle B-1. Informationen zur Clusterkonfiguration Clusterinformationen Clusterlösung Clustername und IP-Adresse Servertyp Installation durchge- führt von Installationsdatum Anwendungen...
  • Seite 78 Tabelle B-2. Informationen zur Clusterknotenkonfiguration Knotenname Service-Tag- Öffentliche Private IP-Adresse Nummer IP-Adresse Tabelle B-3. Weitere Informationen zum Netzwerk Weitere Netzwerke Cluster-Datenformular...
  • Seite 79 Tabelle B-4. Informationen zur Speicherarraykonfiguration Array Service-Tag- IP-Adresse Anzahl der verbundenen Virtuelle Nummer des Festplattenarray-Gehäuse Laufwerke Arrays (DAEs, Disk Array Enclosures) Cluster-Datenformular...
  • Seite 80 Cluster-Datenformular...
  • Seite 81: C Vordruck Für Zonenkonfiguration

    Vordruck für Zonenkonfiguration Knoten HBA-WWPNs Speicher- Zonenname Zonensatz für oder Alias- WWPNs oder Konfigurations- namen Aliasnamen namen Vordruck für Zonenkonfiguration...
  • Seite 82 Vordruck für Zonenkonfiguration...
  • Seite 83: Stichwortverzeichnis

    PowerEdge-Cluster, 36 Betriebssystem Installation, 43 Fehlerbehebung Allgemein für Cluster, 71 Cluster-Datenformular, 77 Clusterkonfigurationen Host-Bus-Adapter Direct-Attach, 12, 24 Konfigurieren des SAN-Attach, 13 Fibre-Channel-HBA, 44 Dell PowerVault MD36x0f Installation und Konfiguration Speichersystem Speicherverwaltungssoftware, 48 Verkabelung eines Zwei-Knoten-Clusters, 26 Direct-Attach-Cluster Über, 24 Stichwortverzeichnis...
  • Seite 84 Konfiguration Recovery Guru, 60 Failover-Cluster, 70 Gemeinsames Speichersystem, 49 SAN-Attach-Cluster, 13 Informationen, 30 MDSM, 10 Speicherprofil, 60 Modular Disk Storage Statussymbole, 62 Manager, 10 Modular Disk Storage Manager Agent, 11 Multipath-Software, Unterstützte MPIO-Software, 11 Clusterkonfigurationen, 12 NIC-Teaming, 24 Verkabelung Maus, Tastatur und Monitor, 19 Netzteile, 19 Virtuelle Laufwerkskopie, 69 PowerVault MD36x0f...
  • Seite 85 Zonen Implementierung in einer Fibre-Channel-Switch-Strukt ur, 46 Zuweisen Laufwerkbuchstaben und Bereitstellungspunkte, 63 Stichwortverzeichnis...
  • Seite 86 Stichwortverzeichnis...

Diese Anleitung auch für:

Powervault md3620f

Inhaltsverzeichnis