Dell EMC Data Domain DD9500 Hardwareüberblick Und Installationshandbuch

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Dell EMC Data Domain DD9500 and
DD9800 Systems
Version 6.1
Hardwareüberblick und Installationshandbuch
302-002-887
REV. 02

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Verwandte Anleitungen für Dell EMC Data Domain DD9500

  Inhaltszusammenfassung für Dell EMC Data Domain DD9500

  • Seite 1 Dell EMC Data Domain DD9500 and DD9800 Systems Version 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch 302-002-887 REV. 02...
  • Seite 2 EINEN BESTIMMTEN ZWECK AUS. FÜR DIE NUTZUNG, DAS KOPIEREN UND DIE VERTEILUNG DER IN DIESER VERÖFFENTLICHUNG BESCHRIEBENEN DELL SOFTWARE IST EINE ENTSPRECHENDE SOFTWARELIZENZ ERFORDERLICH. Dell, EMC und andere Marken sind Marken von Dell Inc. oder ihren Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Veröffentlicht in Deutschland.
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    INHALT Abbildungen Tabellen Revisionsverlauf Kapitel 1 Planung und Standortvorbereitung Benötigte Werkzeuge und Ressourcen............12 Sicherheitsinformationen................12 Kapitel 2 Hardware im Überblick Systemfunktionen..................16 Systemspezifikationen................17 Vorderseite DD9500/DD9800..............18 LED-Anzeigen an der Vorderseite...........18 Solid-State-Laufwerke (SSD)............21 Rückseite....................22 Netzteile..................23 Managementmodul................ 23 LED-Anzeigen auf der Rückseite........... 24 Verfügbare I/O-Module..............
  • Seite 4 INHALT Kapitel 4 Anschließen von Kabeln und Einschalten Verbinden von Erweiterungseinschüben mit den Controllern......56 ES30 – Kabelinformationen................ 56 Anschließen mehrerer ES30-Einschübe an das DD9500-/DD9800-System... DD9500 /DD9800................. 60 DD9500/DD9800 mit HA (ein Rack)..........62 DD9500/DD9800 mit HA (zwei Racks)......... 64 DD9500/DD9800 mit DD Cloud Tier (einzelner Node oder HA)..67 DD9500/DD9800 mit ERSO............
  • Seite 5 ABBILDUNGEN Warnung zum Anheben des Systems................13 Komponenten an der Vorderseite................18 Service-LEDs......................19 Netzschalter.......................20 LEDs an der Vorderseite..................... 20 SSD-Laufwerke......................21 Funktionen auf der Rückseite des Gehäuses...............22 Position des Seriennummernetiketts................22 4 Netzteile........................23 Managementmodul..................... 24 1000BaseT-Ethernetports..................24 LEDs auf der Rückseite....................25 Netzteil-LEDs......................
  • Seite 6 ABBILDUNGEN Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 7 TABELLEN Dokumentrevisionsverlauf.................... 9 Systemfunktionen DD9500/DD9800................16 DD9500/DD9800-Systemspezifikationen..............17 Statusanzeigen der LEDs an der Vorderseite...............21 LED-Statusanzeigen hinten..................25 Zuordnung zwischen physischem und logischem Port – Beispiel........ 27 Steckplatzbelegungen der DD9500- und DD9800-I/O-Module........28 Regeln für die I/O-Modulsteckplatz-Bestückung............30 DD9500/DD9800-Arbeitsspeicherkonfigurationen.............33 DD9500/DD9800-Speicherkapazität................. 35 DD9500/DD9800 mit ES30-SAS-Einschüben............
  • Seite 8 TABELLEN Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 9: Revisionsverlauf

    Revisionsverlauf Tabelle 1 Dokumentrevisionsverlauf Version Datum Dokumentnum Softwareversi Beschreibung mer/ Versionsnumm Juni 2017 302-002-887, Redaktionelle Version 01 Revisionen Oktober 2016 302-002-887, Erste Version 01 Veröffentlichung Revisionsverlauf...
  • Seite 10 Revisionsverlauf Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 11: Kapitel 1 Planung Und Standortvorbereitung

    KAPITEL 1 Planung und Standortvorbereitung Benötigte Werkzeuge und Ressourcen............... 12 Sicherheitsinformationen..................12 Planung und Standortvorbereitung...
  • Seite 12: Benötigte Werkzeuge Und Ressourcen

    Planung und Standortvorbereitung Benötigte Werkzeuge und Ressourcen Diese Tools und Ressourcen können für die Installations- und Konfigurationsaufgaben für Data Domain-Systeme hilfreich sein. Nullmodemkabel (DB9 w/w) sowie Ersatz Serielles USB-zu-DB-9-Adapterkabel (Stecker), wenn der Laptop nicht über einen seriellen Port verfügt, sowie Ersatzfestplatte Netzadapter, C13-zu-NEMA 5–15 (in Nordamerika), oder Netzkabel für Ihren Laptop-Netzadapter mit einem C13-Stecker, sodass Sie Ihren Laptop über eine Rack-PDU mit Strom versorgen können...
  • Seite 13: Warnung Zum Anheben Des Systems

    Planung und Standortvorbereitung betrieben werden. ES30-Einschübe werden mit 100–240 V Wechselstrom und 50– 60 Hz betrieben. DS60-Einschübe werden mit 200–240 V Wechselstrom und 50– 60 Hz betrieben. Die Komponenten sind für den Betrieb unter Installation aller Netzteile ausgelegt. Stellen Sie eine geeignete Stromquelle mit einem elektrischen Überlastschutz bereit.
  • Seite 14 Planung und Standortvorbereitung Bestücken Sie das Rack von unten beginnend und mit dem DD9500-System an der vorgesehenen Position mit Speichereinschüben, um einen zu hohen Schwerpunkt des Racks zu vermeiden. Data Domain empfiehlt im Hinblick auf den ESD-Schutz, dass Sie einen geeigneten antistatischen Handgelenk- oder Knöchelriemen tragen.
  • Seite 15 KAPITEL 2 Hardware im Überblick Systemfunktionen....................16 Systemspezifikationen..................17 Vorderseite DD9500/DD9800................18 Rückseite......................22 Steckplatzbelegungen der I/O-Module.............. 27 Interne Systemkomponenten................31 Speicherkapazität....................35 Hardware im Überblick...
  • Seite 16: Kapitel 2 Hardware Im Überblick

    Hardware im Überblick Systemfunktionen Tabelle 2 Systemfunktionen DD9500/DD9800 Feature DD9500 DD9800 Rackhöhe 4 HE, nur in Racks mit vier Standfüßen unterstützt 4 HE, nur in Racks mit vier Standfüßen unterstützt Stromversorgung 4 Hot-Swap-fähige Netzteile, 2 redundante Paare 4 Hot-Swap-fähige Netzteile, 2 redundante Paare (1+1) (1+1) Lüfter...
  • Seite 17: Systemspezifikationen

    Hardware im Überblick Systemspezifikationen Tabelle 3 DD9500/DD9800-Systemspezifikationen Modell Watt BTU/h Stromverso Gewicht Breite Tiefe Höhe rgung (VA) DD9500/ 1887 6444 1981 53,2 kg 48,3 cm 74,9 cm 17,8 cm DD9800 Betriebstemperatur: 10 bis 35 °C (50 bis 95 °F), Herabsetzung um 1,1 °C/ 30,48 cm bei einer Höhe zwischen 2.286 und 3.048 m Betriebsfeuchtigkeit: 20 % bis 80 %, nicht kondensierend Temperatur bei Nichtbetrieb: -40 bis +65 °C (-40 bis +149 °C)
  • Seite 18: Vorderseite Dd9500/Dd9800

    Hardware im Überblick Vorderseite DD9500/DD9800 Die vier SSDs (Solid State Drives), der SP (Speicherprozessor) und die Lüfter sind von der Vorderseite des Systems aus zugänglich. Der SP muss herausgezogen werden, um den Zugang zu den DIMMs zu ermöglichen. Die Lüfter sind ohne Herausziehen oder Entfernen des SP zugänglich und außerdem Hot-Swap-fähig.
  • Seite 19: Service-Leds

    Hardware im Überblick Abbildung 3 Service-LEDs 1. SP-Service-LED: leuchtet gelb, wenn eine Wartung des SP oder einer SP- Komponente erforderlich ist. 2. Gehäuse-Service-LED: Leuchtet im Normalfall nicht. Leuchtet gelb, wenn eine Wartung des Gehäuses oder einer Komponente im Gehäuse wie Lüfter, SP, I/O- Module, Managementmodul usw.
  • Seite 20: Leds An Der Vorderseite

    Hardware im Überblick Der in der Abbildung gezeigte Netzschalter wird betätigt, wenn ein System nach dem Herunterfahren mit dem Befehl system poweroff eingeschaltet werden muss. Wenn die Stromversorgung wiederhergestellt ist, leuchtet die Netz-LED blau auf. Abbildung 4 Netzschalter 1. Netz-LED: Leuchtet blau, wenn das System eingeschaltet ist. 2.
  • Seite 21: Solid-State-Laufwerke (Ssd)

    Hardware im Überblick Tabelle 4 Statusanzeigen der LEDs an der Vorderseite Teil Beschreibung oder State Position System, SP-Fehler Ausrufezeichen in einem Dunkel zeigt normalen Betrieb Dreieck an. Gelb zeigt einen Fehler an. System, Gehäusefehler Ausrufezeichen in einem Dunkel zeigt normalen Betrieb Dreieck an.
  • Seite 22: Rückseite

    Hardware im Überblick Rückseite Auf der Rückseite des Systems enthält der obere Bereich die 4 Netzteile. Im mittleren Bereich befindet sich links die Anbringungstelle des Seriennummernetiketts. Rechts neben der Stelle für das Etikett befindet sich das Managementmodul. Der untere Bereich enthält die NVRAM- und I/O-Module, die von links nach rechts von 0 bis 11 durchnummeriert sind.
  • Seite 23: Netzteile

    Hardware im Überblick Netzteile Ein DD9500/DD9800-System verfügt über 4 Netzteile, die von links nach rechts durchnummeriert sind: PSU0, PSU1, PSU2 und PSU3. Jedes Netzteil hat seinen eigenen integrierten Lüfter. Hinweis Das DD9500/DD9800-System muss über redundante Wechselstromquellen betrieben werden. Auf diese Weise wird der Systembetrieb nicht beeinträchtigt, wenn eine Wechselstromquelle ausfällt oder gewartet werden muss.
  • Seite 24: Led-Anzeigen Auf Der Rückseite

    Hardware im Überblick Abbildung 10 Managementmodul 1. Linke blaue Rändelschraube zum Lösen des Managementmoduls 2. 4 x 1000BaseT-Ethernetport (Details in Abbildung: 1000BaseT-Ethernetports) 3. Servicenetzwerkport (IPMI, 1000BaseT-Ethernetport) 4. Service-LED 5. VGA-Port 6. Serieller Port 7. 4 USB-Ports 8. Rechte blaue Rändelschraube zum Lösen des Managementmoduls Abbildung 11 1000BaseT-Ethernetports –...
  • Seite 25: Leds Auf Der Rückseite

    Hardware im Überblick Abbildung 12 LEDs auf der Rückseite 1. Service-LEDs des Managementmoduls 2. Netzteil-LEDs 3. NVRAM-LEDs 4. I/O-Modul-LEDs Die Betriebs-LEDs umfassen: Wechselstrom-LED oben Gleichstrom-LED in der Mitte LED unten, die anzeigt, dass Servicearbeiten erforderlich sind Abbildung 13 Netzteil-LEDs Tabelle 5 LED-Statusanzeigen hinten Teil Beschreibung oder State...
  • Seite 26: Verfügbare I/O-Module

    Hardware im Überblick Tabelle 5 LED-Statusanzeigen hinten (Fortsetzung) Teil Beschreibung oder State Position Netzteil DC-LED Kontinuierlich grün zeigt normalen DC-Ausgangsstrom Netzteil Service-LED Gelbes Leuchten zeigt einen Netzteilfehler an. I/O-Modul Griff des I/O-Moduls Grünes Leuchten zeigt an, dass das I/O-Modul normal funktioniert;...
  • Seite 27: Ethernet-I/O-Module

    Hardware im Überblick Tabelle 6 Zuordnung zwischen physischem und logischem Port – Beispiel Physischer Port Logische Kennung eth1a eth1b eth1c eth1d Ethernet-I/O-Module Ein System kann maximal 4 Ethernet-I/O-Module eines beliebigen Typs enthalten. Die Beschränkung auf 4 Ethernet-I/O-Module gilt für jede Kombination verschiedener Typen von Ethernet-I/O-Modulen.
  • Seite 28: Position Der Nvram- Und I/O-Module

    Hardware im Überblick Abbildung 14 Position der NVRAM- und I/O-Module 1. NVRAM-Modul – Steckplatz 0 2. I/O-Module – Steckplätze 1 bis 11 (siehe Tabelle mit Steckplatzbelegungen der I/O-Module) Hinweis Die Steckplätze 2, 3 und 6 (3 I/O-Steckplätze) werden bei Systemen ohne Extended Retention (ER) für SAS-I/O-Module verwendet.
  • Seite 29: Regeln Zum Hinzufügen Von Steckplätzen

    Hardware im Überblick Tabelle 7 Steckplatzbelegungen der DD9500- und DD9800-I/O-Module (Fortsetzung) Steckplatz Basiskonfigu ER oder DD DD Cloud Tier ration Cloud Tier und HA Fibre Channel, Fibre Channel, Fibre Channel, Fibre Channel, Ethernet oder Ethernet oder Ethernet oder Ethernet oder unbelegt unbelegt unbelegt...
  • Seite 30: Regeln Für Die I/O-Modulsteckplatz-Bestückung

    Hardware im Überblick DD Extended Retention: 10 DD Cloud Tier: 10 HA + DD Cloud Tier: 11 Drei I/O-Modulsteckplätze sind an jede CPU auf dem DD9500- oder DD9800-System gebunden. Gleichen Sie bei der Installation von I/O-Modulen die Last zwischen den CPUs aus.
  • Seite 31: Interne Systemkomponenten

    Hardware im Überblick Tabelle 8 Regeln für die I/O-Modulsteckplatz-Bestückung (Fortsetzung) HA-Systeme bilden eine Ausnahme, da ein 10GbE-SR- oder 10 GBase-T-I/O-Modul mit 4 Ports in Steckplatz 10 zusammen mit dem I/O-Modul für die HA-Verbindung in Steckplatz 11 hinzugefügt werden kann. Interne Systemkomponenten Der Speicherprozessor (SP) ist eine Unterbaugruppe im Gehäuse, die die Speicher- Riser mit den DIMMs und einen Lüfterschacht mit Lüftermodulen enthält.
  • Seite 32: Lösen Eines Speicher-Risers

    Hardware im Überblick Abbildung 15 SP-Modul Abbildung 16 Lösen eines Speicher-Risers 1. Linker Riser-Karten-Auswurfhebel 2. Entriegelungstaste 3. Rechter Riser-Karten-Auswurfhebel Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 33: Dimm-Module

    Hardware im Überblick Abbildung 17 Offener Lüfterschacht Hinweis Lösen Sie nicht die blaue Rändelschraube am SP-Verriegelungsgriff, um auf den Lüfterschacht zuzugreifen. Verwenden Sie die orangefarbenen Rändelschrauben auf der Vorderseite, wie in der Abbildung dargestellt. 1. Linke Rändelschraube des Lüfterschachts 2. Linker Griff auf der Vorderseite 3.
  • Seite 34 Hardware im Überblick I/O-Module. Jeder verfügt über eine LED, die gelb aufleuchtet, wenn der Lüfter ausgefallen ist oder es einen Fehler gibt. Ein System kann mit einem fehlerhaften Lüfter in Betrieb bleiben. Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 35: Speicherkapazität

    Hardware im Überblick Speicherkapazität Die Tabelle enthält die Kapazitäten der Systeme. Die internen Indexe des Data Domain-Systems und andere Produktkomponenten verwenden je nach Datentyp und Größe der Dateien unterschiedliche Speichermengen. Wenn Sie unterschiedliche Datasets an ansonsten identische Systeme senden, kann es sein, dass ein System im Laufe der Zeit Speicherplatz für mehr oder weniger tatsächliche Backupdaten bietet als das andere.
  • Seite 36: Dd9500/Dd9800 Mit Es30-Sas-Einschüben

    Hardware im Überblick Tabelle 10 DD9500/DD9800-Speicherkapazität (Fortsetzung) System-/ Interne Rohspeicherka Datenspeicher Datenspeicher Installierter Festplatten pazität platz (Basis-2- platz Speicher (Basis 10) Berechnung) (Basis-10- Berechnung) 256 GB DD9800 2,5 Zoll, 4 x 400- 1.260 TB 915,6 TiB 1.008 TB (3 SAS-I/O- GB-SATA-SSD (extern) Module)
  • Seite 37 Hardware im Überblick Hinweis ES30-SATA-Einschübe werden beim Upgrade von einem älteren Data Domain-Einzel- Node-System unterstützt. Bei HA-Paaren oder neuen Installationen ist allerdings keine Unterstützung gegeben. Tabelle 12 DD9500/DD9800 mit DS60-Einschüben DD9500 DD9500 DD9800 DD9800 Arbeitsspeicher (GB) SAS-I/O-Module 3 x 4 3 x 4 3 x 4 3 x 4...
  • Seite 38 Hardware im Überblick Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 39: Kapitel 3 Installieren Des Systems Im Rack

    KAPITEL 3 Installieren des Systems im Rack In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Auspacken des Systems..................40 Einbauen der Rackhalterungen................40 Installieren des DD9500/DD9800-Systems in einem Rack......... 47 Montieren der Kabelmanagement-Komponentengruppe........50 Installieren von Erweiterungseinschüben in den Racks........52 Installieren des Systems im Rack...
  • Seite 40: Auspacken Des Systems

    Installieren des Systems im Rack Auspacken des Systems 1. Nehmen Sie das Zubehör und das Schienenkit aus der Verpackung. 2. Nehmen Sie den Controller und die Blenden aus der Verpackung. Hinweis Für die Installation am Einsatzort ist der Controller werkseitig mit Griffen ausgestattet, um das Entnehmen des Systems aus dem Karton und das Platzieren in einem Rack zu erleichtern.
  • Seite 41: Innenseite Der Schienenhalterung

    Installieren des Systems im Rack Zwei Haltewinkel, einer markiert für die linke Seite und einer markiert für die rechte Seite des Racks Abbildung 19 Innenseite der Schienenhalterung 1. Linke Halterung (Innenseite) 2. Rechte Halterung (Innenseite) Abbildung 20 Außenseite der Schienenhalterung 1.
  • Seite 42: Einbauen Der Schienenhalterungen In Data Domain-Racks (Mit Quadratischen Oder Rundbohrungen)

    Installieren des Systems im Rack Abbildung 21 CMA (Kabelmanagement-Komponentengruppe) Einbauen der Schienenhalterungen in Data Domain-Racks (mit quadratischen oder Rundbohrungen) Hinweis Halten Sie die Halterung nicht vertikal, da die Komponentengruppe sonst auseinanderfallen könnte. Wenn Sie ein Rack mit Gewindebohrungen verwenden, überspringen Sie diesen Abschnitt und fahren Sie mit dem Abschnitt Einbauen der Schienenhalterungen mithilfe der Adapterhardware (in Racks mit Gewindebohrungen)
  • Seite 43: Befestigung Der Hinteren Schrauben

    Installieren des Systems im Rack ACHTUNG Wenn die Halterung in Löchern montiert wird, die nicht von vorne nach hinten vertikal ausgerichtet sind, wird die Halterung möglicherweise beschädigt und die Montage ist nicht sicher. 2. Wählen Sie die gewünschte linke oder rechte Halterung aus. Die Rückseite der Halterung umfasst ein einstellbares Teil.
  • Seite 44: Befestigung Der Vorderen Schrauben

    Installieren des Systems im Rack Abbildung 23 Befestigung der vorderen Schrauben 5. Befestigen Sie die Vorderseiten der Halterungen mit je 2 Schrauben in den beiden mittleren (innersten) Löchern (siehe Abbildung). Abbildung 24 Befestigen der Halterung an der Vorderseite des Racks 6.
  • Seite 45: Einbauen Der Schienenhalterungen Mithilfe Der Adapterhardware (In Racks Mit Gewindebohrungen)

    Installieren des Systems im Rack Einbauen der Schienenhalterungen mithilfe der Adapterhardware (in Racks mit Gewindebohrungen) Hinweis Wenn Sie ein Rack mit quadratischen oder Rundbohrungen verwenden, fahren Sie mit dem Abschnitt Einbauen der Schienenhalterungen in Data Domain-Racks (mit quadratischen oder Rundbohrungen) auf Seite 42 fort.
  • Seite 46: Befestigen Der Vorderen Schiene Mit Schrauben

    Installieren des Systems im Rack Abbildung 26 Befestigen der vorderen Schiene mit Schrauben 3. Befestigen Sie den kurzen Adapter mit M5-Schrauben an den Rückseiten der Schienen. 4. Ermitteln Sie an jedem Rackstandfuß die vertikale Position, in der die Schienen angebracht werden sollen. Die oberste Befestigungsbohrung für die Montageposition einer Rackhöheneinheit (RH) ist in der Regel durch eine Markierung oder eine Bohrung gekennzeichnet.
  • Seite 47: Installieren Des Dd9500/Dd9800-Systems In Einem Rack

    Installieren des Systems im Rack b. Ziehen Sie die vorderen der Schiene, bis sie mit der Rackvorderseite auf das Innenleben ist. c. Befestigen Sie die Schienen am Rack, indem Sie die entsprechenden Muttern an den am Rack befestigten Schrauben anbringen. Ziehen Sie die Muttern mit dem mitgelieferten Schraubenschlüssel an.
  • Seite 48: Warnung Zum Anheben Des Systems

    Installieren des Systems im Rack Abbildung 28 Warnung zum Anheben des Systems ACHTUNG Verbinden Sie den DD9500-/DD9800-Systemcontroller erst mit der Wechselstromversorgung, wenn alle Erweiterungseinschübe und Kabel angeschlossen sind. Achten Sie darauf, dass der hinten links am Gehäuse angebrachte PSNT- Anhänger bei der Installation des Systems im Rack nicht beschädigt oder eingeklemmt wird.
  • Seite 49: System In Einem Rack

    Installieren des Systems im Rack 4. Schieben Sie das Gehäuse vorsichtig in das Rack und entfernen Sie die hinteren Griffe, während Sie das Gehäuse stützen. Schieben Sie das Gehäuse weiter ein und entfernen Sie die vorderen Griffe. Schieben Sie das Gehäuse schließlich vollständig in das Rack ein.
  • Seite 50: Montieren Der Kabelmanagement-Komponentengruppe

    Installieren des Systems im Rack Montieren der Kabelmanagement-Komponentengruppe Eine CMA (Cable Management Assembly, Kabelmanagement-Komponentengruppe) zum Sortieren der Kabel auf der Rückseite des Systems ist in Racks bereits am DD9500/DD9800-System angebracht. Für am Einsatzort installierte Systeme wird die CMA separat geliefert. Hinweis Für Racks anderer Hersteller als Data Domain können die vom Rackhersteller angebotenen Kabelmanagementprodukte verwendet werden.
  • Seite 51: Data Domain-Cma, Rückseite Innen

    Installieren des Systems im Rack Abbildung 32 Data Domain-CMA, Rückseite innen 4. Die roten Pfeile in der Abbildung kennzeichnen die Schlitze und das Loch zum Anbringen der CMA in der Data Domain-Schiene. Schieben Sie auf beiden Seiten die Laschen der CMA in die Schlitze und setzen Sie die blauen Räder in die Löcher in der Schienenhalterung.
  • Seite 52: Installieren Von Erweiterungseinschüben In Den Racks

    Installieren des Systems im Rack 7. Um die Position der CMA nach oben oder unten zu korrigieren, ziehen Sie die orangefarbenen Verriegelungen am Arm gleichzeitig nach oben oder unten, um die Netzkabel zu erreichen. Hinweis Die CMA muss nicht entfernt werden, um die I/O-Module, das Managementmodul und die Netzteile zu entfernen bzw.
  • Seite 53 Installieren des Systems im Rack Hinweis V1.1 wird für eine bessere Performance empfohlen, da dies der erste Hop ist, in dem Daten geschrieben werden. Wenn der SSD-Einschub mit dem letzten Gehäuse in einer Kette verbunden ist, muss jeder Lese-/Schreibzugriff viele Hops durchlaufen.
  • Seite 54 Installieren des Systems im Rack Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 55: Kapitel 4 Anschließen Von Kabeln Und Einschalten

    KAPITEL 4 Anschließen von Kabeln und Einschalten In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Verbinden von Erweiterungseinschüben mit den Controllern......56 ES30 – Kabelinformationen................56 Anschließen mehrerer ES30-Einschübe an das DD9500-/DD9800-System..60 DS60 – Kabelinformationen................73 Verbinden mehrerer DS60-Einschübe mit dem DD9500-/DD9800-System..74 Verbinden von HA-Interconnect.................86 Anschließen der Datenkabel auf beiden...
  • Seite 56: Verbinden Von Erweiterungseinschüben Mit Den Controllern

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Verbinden von Erweiterungseinschüben mit den Controllern Mehrere Erweiterungseinschübe werden über qualifizierte SAS-Kabel untereinander und mit dem Controller verbunden. Hinweis Bewahren Sie zusätzliche SAS-Kabel zur zukünftigen Verwendung auf. Die Diagramme in den folgenden Abschnitten zeigen die empfohlene Verkabelung und Platzierung der Komponenten eines Systems und der zugehörigen Einschübe in den Racks.
  • Seite 57: Node 0-Sas-I/O-Modul Mit Es30-Hostportstecker

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 34 Node 0-SAS-I/O-Modul mit ES30-Hostportstecker Tabelle 13 Kabel für Verbindung zwischen Node 0 und ES30-Einschubschleife HD-Mini-SAS-Stecker auf Controller, SFF-8088-Stecker gekennzeichnet für Hostport auf ES30 Kabelmodellcode Teilenummer Kabellänge X-SAS-HDMS2 038-003-810 X-SAS-HDMS3 038-003-811 X-SAS-HDMS5 038-003-813 ES30 – Kabelinformationen...
  • Seite 58: Node 1-Sas-I/O-Modul Mit Es30-Erweiterungsportstecker

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 35 Node 1-SAS-I/O-Modul mit ES30-Erweiterungsportstecker Tabelle 14 Kabel für Verbindung zwischen Node 1 und ES30-Einschubschleife HD-Mini-SAS-Stecker auf Controller, SFF-8088-Stecker gekennzeichnet für ES30-ERWEITERUNGSPORT Kabelmodell Teilenummer Kabellänge X-HA-ES30-SAS-2 038-004-108 X-HA-ES30-SAS-5 038-004-111 Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 59 Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 36 Kabel für ES30-zu-ES30-Verbindungen Tabelle 15 ES30-zu-ES30-Kabeloptionen Mini-SAS-Kabel, SFF-8088-Stecker an beiden Enden, ein Ende für Hostports und das andere für Erweiterungsports Kabelmodell Teilenummer Kabellänge X-SAS-MSMS1 038-003-786 X-SAS-MSMS2 038-003-787 X-SAS-MSMS3 038-003-751 X-SAS-MSMS4 038-003-628 X-SAS-MSMS5 038-003-666 ES30 –...
  • Seite 60: Anschließen Mehrerer Es30-Einschübe An Das Dd9500-/Dd9800-System

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Anschließen mehrerer ES30-Einschübe an das DD9500-/ DD9800-System Die Verkabelungsdiagramme in diesem Abschnitt zeigen die maximalen Konfigurationen für die DD9500- und DD9800-Systeme. Nicht alle Systeme verfügen über alle in den Diagrammen dargestellten Festplatteneinschübe. Verbinden Sie die Einschübe mit entsprechenden Kabeln untereinander in einer Schleife sowie mit dem Controller, wie in den Diagrammen dargestellt.
  • Seite 61 Anschließen von Kabeln und Einschalten Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 3 – Port 1 HOSTPORT von Controller B von Einschub V1.1 I/O 2 – Port 0 HOSTPORT von Controller A des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 62: Dd9500/Dd9800 Mit Ha (Ein Rack)

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 37 Verkabelung für DD9500/DD9800-Basissysteme DD9500/DD9800 mit HA (ein Rack) Für ein DD9500/DD9800-HA-Paar in einem Rack: Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 63: Anweisungen Zur Verkabelung Des Primären Node

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 16 Anweisungen zur Verkabelung des primären Node Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 3 – Port 1 HOSTPORT von Controller B von Einschub V1.1 I/O 2 – Port 0 HOSTPORT von Controller A des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 64: Dd9500/Dd9800 Mit Ha (Zwei Racks)

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 38 Verkabelung für DD9500/DD9800-HA-Systeme in einem Rack DD9500/DD9800 mit HA (zwei Racks) Für ein DD9500/DD9800-HA-Paar in zwei Racks: Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 65: Anweisungen Zur Verkabelung Des Primären Node

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 18 Anweisungen zur Verkabelung des primären Node Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 3 – Port 1 HOSTPORT von Controller B von Einschub V1.1 I/O 2 – Port 0 HOSTPORT von Controller A des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 66 Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 19 Anweisungen zur Verkabelung des Stand-by-Node (Fortsetzung) Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 2 – Port 1 ERWEITERUNGSPORT von Controller A von Einschub V3.1 I/O 6 – Port 0 ERWEITERUNGSPORT von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V3 I/O 3 –...
  • Seite 67: Dd9500/Dd9800 Mit Dd Cloud Tier (Einzelner Node Oder Ha)

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 39 Verkabelung für DD9500/DD9800-HA-Systeme in zwei Racks DD9500/DD9800 mit DD Cloud Tier (einzelner Node oder HA) Für ein DD9500/DD9800-System mit DD Cloud Tier (einzelner Node oder HA): DD9500/DD9800 mit DD Cloud Tier (einzelner Node oder HA)
  • Seite 68: Anweisungen Zur Verkabelung Des Primären Node

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 20 Anweisungen zur Verkabelung des primären Node Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 3 – Port 1 HOSTPORT von Controller B von Einschub V1.1 I/O 2 – Port 0 HOSTPORT von Controller A des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 69 Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 21 Anweisungen zur Verkabelung des Stand-by-Node (Fortsetzung) Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 2 – Port 1 ERWEITERUNGSPORT von Controller A von Einschub V3.1 I/O 6 – Port 0 ERWEITERUNGSPORT von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V3 I/O 3 –...
  • Seite 70: Dd9500/Dd9800 Mit Erso

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 40 Verkabelung für DD9500/DD9800-Systeme mit DD Cloud Tier (einzelner Node oder HA) DD9500/DD9800 mit ERSO Für ein DD9500/DD9800-System mit ERSO: Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 3 – Port 1 HOSTPORT von Controller B von Einschub V1.1 Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 71 Anschließen von Kabeln und Einschalten Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schlei I/O 2 – Port 0 HOSTPORT von Controller A des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 – Port 0 HOSTPORT von Controller B von Einschub V2.1 I/O 9 –...
  • Seite 72: Verkabelung Für Dd9500/Dd9800-Systeme Mit Erso

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 41 Verkabelung für DD9500/DD9800-Systeme mit ERSO Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 73: Ds60 - Kabelinformationen

    Anschließen von Kabeln und Einschalten DS60 – Kabelinformationen Die primären und sekundären Nodes verwenden denselben Kabeltyp für die Verbindung mit DS60-Festplatteneinschüben. Abbildung 42 SAS-I/O-Modul mit DS60-Stecker Tabelle 22 Kabel für Verbindung zwischen Node 0 und 1 mit DS60-Einschubschleife HD-Mini-SAS-Stecker auf Controller und Gehäuse Kabelmodellcode Teilenummer Kabellänge...
  • Seite 74: Verbinden Mehrerer Ds60-Einschübe Mit Dem Dd9500-/Dd9800-System

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Verbinden mehrerer DS60-Einschübe mit dem DD9500-/ DD9800-System Die Verkabelungsdiagramme in diesem Abschnitt zeigen die maximalen Konfigurationen für die DD9500- und DD9800-Systeme. Nicht alle Systeme verfügen über alle in den Diagrammen dargestellten Festplatteneinschübe. Einige der in den folgenden Abschnitten beschriebenen DS60-Konfigurationen umfassen auch ES30-Einschübe für DD Cloud Tier-Metadaten oder FS15-Einschübe für Metadaten auf Flash.
  • Seite 75 Anschließen von Kabeln und Einschalten Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 6 – Port 0 von Controller A von Einschub V1.1 Port 0 I/O 2 – Port 1 Port 0 von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 76: Verkabelung Für Dd9500- Und Dd9800-Basissysteme

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 43 Verkabelung für DD9500- und DD9800-Basissysteme Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 77: Dd9500/Dd9800 Mit Ha

    Anschließen von Kabeln und Einschalten DD9500/DD9800 mit HA Für ein DD9500/DD9800-HA-Paar: Tabelle 23 Anweisungen zur Verkabelung des primären Node Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 6 – Port 0 von Controller A von Einschub V1.1 Port 0 I/O 2 – Port 1 Port 0 von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 78 Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 24 Anweisungen zur Verkabelung des Stand-by-Node (Fortsetzung) Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 2 – Port 2 von Controller B von Einschub V3.1 Port 2 I/O 3 – Port 2 von Controller A des Einschubs mit der Port 2 höchsten Nummer in V3 I/O 2 –...
  • Seite 79: Verkabelung Für Dd9500- Und Dd9800-Ha-Systeme

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 44 Verkabelung für DD9500- und DD9800-HA-Systeme DD9500/DD9800 mit HA...
  • Seite 80: Dd9500 Und Dd9800 Mit Dd Cloud Tier (Einzelner Node)

    Anschließen von Kabeln und Einschalten DD9500 und DD9800 mit DD Cloud Tier (einzelner Node) Für ein DD9500- und DD9800-System mit DD Cloud Tier: Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 6 – Port 0 von Controller A von Einschub V1.1 Port 0 I/O 2 –...
  • Seite 81: Dd9500 Und Dd9800 Mit Dd Cloud Tier (Ha)

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 45 Verkabelung für DD9500- und DD9800-Systeme mit DD Cloud Tier DD9500 und DD9800 mit DD Cloud Tier (HA) Für ein DD9500- undDD9800-HA-Paar mit DD Cloud Tier: DD9500 und DD9800 mit DD Cloud Tier (HA)
  • Seite 82 Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 25 Anweisungen zur Verkabelung des primären Node Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 6 – Port 0 von Controller A von Einschub V1.1 Port 0 I/O 2 – Port 1 Port 0 von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 83 Anschließen von Kabeln und Einschalten Tabelle 26 Anweisungen zur Verkabelung des Stand-by-Node (Fortsetzung) Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 2 – Port 2 von Controller A des Einschubs mit der Port 0 höchsten Nummer in V2 I/O 2 – Port 2 von Controller B von Einschub V3.1 Port 2 I/O 3 –...
  • Seite 84: Verkabelung Für Dd9500- Und Dd9800-Ha-Systeme Mit Dd Cloud Tier

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 46 Verkabelung für DD9500- und DD9800-HA-Systeme mit DD Cloud Tier Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 85: Dd9500 Und Dd9800 Mit Erso

    Anschließen von Kabeln und Einschalten DD9500 und DD9800 mit ERSO Für ein DD9500- und DD9800-System mit ERSO: Strang I/O – Port Einschubport Länge (Schleife I/O 6 – Port 0 von Controller A von Einschub V1.1 Port 0 I/O 2 – Port 1 Port 0 von Controller B des Einschubs mit der höchsten Nummer in V1 I/O 3 –...
  • Seite 86: Verbinden Von Ha-Interconnect

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Abbildung 47 Verkabelung für DD9500- und DD9800-Systeme mit ERSO Verbinden von HA-Interconnect Das HA-Interconnect besteht aus einem 10-GbE-I/O-Modul in Steckplatz 11 jedes Node im HA-Paar. Diese Verbindung zwischen den zwei Nodes stellt dem Stand-by- Node die Informationen für das Failover (wenn der aktive Node ausfällt) und die Beibehaltung der Verbindungen zu Hosts und Clients nach dem Failover bereit.
  • Seite 87: Anschließen Der Datenkabel Auf Beiden Nodes

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Hinweis Die Interconnect-IP-Adresse wird automatisch mit dem IPv6-Präfix d:d:d:d:d:/80 konfiguriert. Wenn ein IP-Konflikt vorhanden ist, legen Sie den Registrierungsschlüssel config.net.interconnect_ip6prefix fest. Vorgehensweise 1. Im Diagramm sind die Portverbindungen veranschaulicht. Abbildung 48 DD9500 /DD9800-HA-Interconnect 2. Verkabeln Sie Port 0 des Interconnect-I/O-Moduls in Node 0, Steckplatz 11 mit Port 0 des Interconnect-I/O-Moduls in Node 1, Steckplatz 11.
  • Seite 88: Einschalten Der Systeme

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Ethernetnetzwerkport an (beginnen Sie mit ethMa und gehen Sie dann weiter nach oben). b. Wenn Sie 10-GB-Kupfer-Ethernet mit einem SFP+-Stecker verwenden, verwenden Sie ein geeignetes SFP+-Kupferkabel. c. Wenn Sie 1/10-Gbit-Glasfaser-Ethernet verwenden, verwenden Sie MMF-850- nm-Kabel mit LC-Duplexsteckern. d.
  • Seite 89: Installieren Sie Die Frontblende

    Anschließen von Kabeln und Einschalten Installieren Sie die Frontblende. Installieren Sie die Blende an der Vorderseite des Systems. Vorgehensweise 1. Bringen Sie die Blende am DD9500-/DD9800-System an, indem Sie die beiden Griffe zur Mitte der Blende hin eindrücken, bis die Verriegelungen an den Seiten des Gehäuses einrasten.
  • Seite 90 Anschließen von Kabeln und Einschalten Data Domain DD9500 and DD9800 Systems 6.1 Hardwareüberblick und Installationshandbuch...
  • Seite 91: Kapitel 5 Konfigurieren Des Systems Für Die Verwendung

    KAPITEL 5 Konfigurieren des Systems für die Verwendung Dieses Kapitel umfasst folgende Themen: Aktivieren der Administratorkommunikation............92 Akzeptieren der EULA (Endbenutzer-Lizenzvereinbarung)........ 94 Ausführen des Configuration Wizard..............94 Konfigurieren zusätzlicher Systemparameter.............96 Konfigurieren von HA für neue Installationen............97 Konfigurieren des Systems für die Verwendung...
  • Seite 92: Aktivieren Der Administratorkommunikation

    Konfigurieren des Systems für die Verwendung Aktivieren der Administratorkommunikation Für HA-Paare muss auf beiden Nodes Administratorkommunikation aktiviert sein. Die Administrationsschnittstellen befinden sich auf dem Managementmodul auf der Rückseite des Gehäuses. Diese Schnittstellen sind nur für den Managementnetzwerkverkehr bestimmt. Verwenden Sie diese Schnittstellen nicht für den Datenverkehr.
  • Seite 93: Netz-Led Und Netzschalter

    Konfigurieren des Systems für die Verwendung Abbildung 49 Netz-LED und Netzschalter 1. Betriebs-LED 2. Netzschalter Hinweis Der anfängliche Benutzername lautet sysadmin und das anfängliche Passwort ist die Seriennummer des Systems. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen sysadmin bei der Data Domain-Konsole localhost.localdomain login: Sysadmin 6.
  • Seite 94: Akzeptieren Der Eula (Endbenutzer-Lizenzvereinbarung)

    Konfigurieren des Systems für die Verwendung Hinweis Wenn Sie 4-mal nacheinander ein falsches Passwort eingeben, wird der angegebene Benutzername 120 Sekunden lang vom System gesperrt. Die Zahl der Anmeldeversuche und die Sperrdauer sind konfigurierbar und können auf Ihrem System abweichen. Informationen zum Konfigurieren dieser Werte finden Sie im Data Domain Operating System Administration Guide und im Data Domain Operating System Command Reference Guide .
  • Seite 95 Konfigurieren des Systems für die Verwendung Use DHCP Use DHCP for hostname, domainname, default gateway and DNS servers? (At least one interface needs to be configured using DHCP) (yes|no|?) 3. Geben Sie einen FQDN (vollständig qualifizierter Domainname) für den Hostnamen ein, z. B. .
  • Seite 96: Konfigurieren Zusätzlicher Systemparameter

    Konfigurieren des Systems für die Verwendung eth0a eth0b eth0c eth0d ethMa 192.168.10.181 255.255.255.0 ethMb ethMc ethMd ethMe ethMf ----- ------- ----- ---- -------------- ------------------------ Do you want to save these settings (Save|Cancel|Retry): Konfigurieren zusätzlicher Systemparameter Für die meisten Installationen empfiehlt sich die Konfiguration einiger zusätzlicher Systemparameter, die in diesem Abschnitt beschrieben werden.
  • Seite 97: Konfigurieren Von Ha Für Neue Installationen

    Konfigurieren des Systems für die Verwendung # system reboot The 'system reboot' command reboots the system. File access is interrupted during the reboot. Are you sure? (yes|no|?) [no]: yes ok, proceeding. The system is going down for reboot. 7. Melden Sie sich nach Abschluss des Neustarts erneut als an, wobei Sie die Seriennummer als Passwort Systemadministrator verwenden.
  • Seite 98 Konfigurieren des Systems für die Verwendung Hinweis Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Stand-by-Node an. Festlegen eines HA-Systemnamens: Zuweisung des lokalen Hostnamens <HA-system-name> -p0 zu Node 0 <HA-system-name> -p1 zu Node 1 Zuweisung des lokalen Hostnamens Der Befehl ha create schlägt fehl, wenn ein Node DHCP und der andere Node statische IP-Adressen verwendet.

Diese Anleitung auch für:

Emc data domain dd9800

Inhaltsverzeichnis