Grundig MDSN02 Bedienungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
BEDIENUNGSANLEITUNG
Type: MDSN02 / MD25A / MDSNA
GERMAN

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Verwandte Anleitungen für Grundig MDSN02

Keine ergänzenden Anleitungen

  Inhaltszusammenfassung für Grundig MDSN02

  • Seite 1 BEDIENUNGSANLEITUNG Type: MDSN02 / MD25A / MDSNA GERMAN...
  • Seite 3: Einleitung

    EINLEITUNG Vielen Dank, dass Sie sich für dieses Fahrzeug entschieden haben. Dieses Modell ist dazu konzipiert sicher, langlebig, umweltfreundlich und ideal für den täglichen Einsatz zu sein. Einige Eigenschaften und Vorteile dieses Elektrofahrzeugs sind unter anderem: • Hocheffizienter Bürstenloser Gleichstrom-Elektromotor •...
  • Seite 4: Wichtige Informationen Zur Bedienungsanleitung

    WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNGSANLEITUNG Diese Bedienungsanleitung macht mit folgenden Symbolen auf wichtige Informationen aufmerksam: WARNUNG Ist eine WARNUNG, die befolgt werden muss! Missachtung kann zu schweren Verletzungen oder zum Tod des Fahrers oder von anderen Beteiligten führen. Ist ein HINWEIS auf wichtige Informationen, der bei Nichtbefolgung zu Schäden am Fahrzeug HINWEIS führen kann.
  • Seite 5: Inhaltsverzeichnis

    INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNGSANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS SICHERHEITSHINWEISE Sichere Fahrt Schutzkleidung Modifizierungen Zuladung und Zubehör Weitere Sicherheitshinweise BESCHREIBUNG DES FAHRZEUGES Fahrzeug Komponenten KUNDENINFORMATIONEN Fahrzeug-identifizierungsnummer (FIN) - Vehicle Identification Number (VIN) Persönliche Fahrzeugdaten INSTRUMENTE UND BEDIENUNG Hauptschloss Kombiinstrument Schalter am Lenker links Schalter am Lenker Rechts Hebel Rechts-Bremse Vorne Hebel Links - Bremse Hinten Parkbremse...
  • Seite 6 INHALTSVERZEICHNIS Staufach Vorne Parkbremse INSPEKTION VOR FAHRTANTRITT Checkliste vor Fahrtantritt FAHRBETRIEB Inbetriebnahme Losfahren Beschleunigen/Verzögern Bremsen Parken REGELMÄSSIGE WARTUNG UND KLEINERE REPARATUREN Reifen Reifeninspektion Felgen Bremshebelspiel Bremsbeläge Parkbremse Bremshebel schmieren Stoßdämpfer Lenkung Radlager Beleuchtung STÖRUNGSERKENNUNG Liste zur Fehlererkennung PFLEGE UND EINLAGERUNG Fahrzeug Reinigen Vorbereitung Reinigung nach normaler Nutzung...
  • Seite 7 INHALTSVERZEICHNIS Nach der Reinigung Lagerung Kurzfristige Lagerung (einige Tage) Längerfristige Lagerung (für Wochen) TECHNISCHE DATEN GEWÄHRLEISTUNG UND GARANTIE SERVICE UND WARTUNG Wichtige Informationen Wartungsplan Serviceheft RAUM FÜR NOTIZEN...
  • Seite 8: Sicherheitshinweise

    SICHERHEITSHINWEISE für die Balance. DA ES SICH BEI DIESEM FAHRZEUG UM Sichere Fahrt • Kontrollieren Sie ihr Fahrzeug stets • Sitzen Sie aufrecht und halten Sie EIN SCHMALSPURIGES FAHRZEUG HANT vor Fahrtantritt auf diverse Mängel. den Lenker mit beiden Händen fest. DELT, HÄNGT DIE SICHERHEIT GRÖSST •...
  • Seite 9: Weitere

    SICHERHEITSHINWEISE das Entfernen von Original-Bauteilen teilen Sie das Gewicht so gleichmä- vorderen Radaufhängung beein- trächtigen das Lenkverhalten. Hal- kann es unsicher machen und zu ßig wie möglich, um die Balance zu ten Sie montiertes Zubehör so leicht schweren Verletzungen führen. Modifi- halten.
  • Seite 10: Fahrzeug Komponenten

    BESCHREIBUNG DES FAHRZEUGES FAHRZEUG KOMPONENTEN 1. Rückspiegel 6. Schaltereinheit Links 11. Schaltereinheit Rechts 16. Ladebuchse 2. Scheinwerfer 7. Lenkergriff Links 12. Gasgriff 17. Fahrersitz 3. Blinker Vorne 8. Tachometer 13. Kennzeichenhalter 18. Armlehnen 4. Vorderrad 9. Blinker Hinten 14. Bremse Vorne 19.
  • Seite 11: Kundeninformationen

    KUNDENINFORMATIONEN FAHRZEUG-IDENTIFIZIERUNGSNUMMER (FIN) - VEHICLE IDENTIFICATION NUMBER (VIN) Bitte notieren Sie die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (ehemals Fahrgestellnummer) zur Bestellung von Ersatzteilen von Ihrem Fachhändler oder falls das Fahrzeug gestohlen werden sollte. Die FIN ist in den Rahmen eingestanzt. Um diese einzusehen, nehmen Sie die Abdeckung (1) der Innenverkleidung im Fußraum HINWEIS Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer wird zur Anmeldung des Fahrzeugs benötigt.
  • Seite 12: Persönliche Fahrzeugdaten

    KUNDENINFORMATIONEN PERSÖNLICHE FAHRZEUGDATEN Gekauft am: I___I___I . I___I___I . I___I___I___I___I Gekauft wo: ________________________________________________________________________________________________ Name, Vorname: ________________________________________________________________________________________________ Straße: ________________________________________________________________________________________________ PLZ/Ort: ________________________________________________________________________________________________ Fahrgestellnummer: I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I___I Haftpflichtversichert am: I___I___I . I___I___I . I___I___I___I___I Bei Versicherung: ________________________________________________________________________________________________ Persönliche Notizen: ________________________________________________________________________________________________ ________________________________________________________________________________________________ ________________________________________________________________________________________________ HINWEIS Bewahren Sie den originalen Kaufbeleg trocken und lichtgeschützt auf. Ohne originalen Kaufbeleg, kann keine Garantie gewährleistet werden.
  • Seite 13: Hauptschloss

    INSTRUMENTE UND BEDIENUNG HAUPTSCHLOSS KOMBIINSTRUMENT SCHALTER AM LENKER LINKS Das Hauptschloss steuert die Strom- 1. Blinker kontrollleuchten 1. Lichtschalter Eine dieser Anzeigen blinkt, wenn der Durch Wechseln der Schalterstellung versorgung und ist für die Lenkersper- Blinker links oder rechts eingeschaltet können Sie zwischen Fernlicht re zuständig.
  • Seite 14: Schalter Am Lenker Rechts

    INSTRUMENTE UND BEDIENUNG SCHALTER AM LENKER RECHTS HEBEL RECHTS-BREMSE VORNE HEBEL LINKS - BREMSE HINTEN PARKBREMSE Am Lenker rechts, befindet sich der 4. Startknopf Am Lenker links, befindet sich der Drücken Sie den Knopf bei eingeschal- Hebel für die Vorderradbremse. Zum Hebel für die Hinterradbremse und Bremsen ziehen Sie den Hebel in Rich- tetem Hauptschloss um das Fahrzeug...
  • Seite 15: Sitzbank

    INSTRUMENTE UND BEDIENUNG SITZBANK BATTERIE LADEN WARNUNG • Laden Sie die Batterie in re- gelmässigen Abständen auf um eine Tiefenentladung zu vermeid- en, auch wenn Sie das Fahrzeug stilllegen. • Laden Sie die Batterie 5 bis 8 Stunden lang je nach vorherigem Gebrauch.
  • Seite 16: Ideale Nutzungsbedingungen

    INSTRUMENTE UND BEDIENUNG ihres Einsatzes ab. STROMKREISUNTERBRECHUNG STAUFACH HINTEN • Am besten lagern Sie ihre Batterie bei 7 - 15 °C in einem trockenen Raum, um die Selbstentladung zu minimieren. • Die Batterie keiner Hitze aussetz- ten. • Entsorgen Sie die Batterie nie im normalen Hausmüll.
  • Seite 17: Staufach Vorne

    INSTRUMENTE UND BEDIENUNG STAUFACH VORNE PARKBREMSE Das vordere Staufach (1) befindet sich Die Parkbremse wird mit dem Hinter- unter dem Lenker. radbremshebel, links am Lenker akti- viert. Dafür Ziehen und Halten Sie bei stehendem Fahrzeug den Bremshebel (1) und drücken Sie den Sicherungs- stift nach oben Richtung Lenker, bis er eingerastet ist.
  • Seite 18: Inspektion Vor Fahrtantritt

    INSPEKTION VOR FAHRTANTRITT Der Zustand des Fahrzeuges unterliegt der Verantwortung des Halters. Überprüfen Sie es vor Fahrtantritt, um gefährliche Situationen und Unfälle zu vermeiden. Überprüfen Sie die nachstehenden Punkte vor jedem Fahrtantritt. HINWEIS Vor jeder Fahrt sollte eine kurze Inspektion erfolgen. Diese dauert nur einen kurzen Moment und ist zu Ihrer eigenen Si- cherheit.
  • Seite 19: Checkliste Vor Fahrtantritt

    INSPEKTION VOR FAHRTANTRITT CHECKLISTE VOR FAHRTANTRITT PRÜFPUNKTE ÜBERPRÜFEN Funktion überprüfen • Trommelbremsen Vorne Bremsbeläge auf Verschleiß prüfen • Nötigenfalls ersetzen • Funktion überprüfen • Trommelbremsen Hinten Bremsbeläge auf Verschleiß prüfen • Nötigenfalls ersetzen • Gasgriff Funktion überprüfen • Auf Schäden überprüfen •...
  • Seite 20: Fahrbetrieb

    FAHRBETRIEB INBETRIEBNAHME LOSFAHREN BESCHLEUNIGEN/VERZÖGERN 1. Nehmen Sie nach vorwärts gerichtet auf dem Sitz Platz und stellen Sie die Rückspiegel ein, sodass Sie den Verkehr hinter Ihnen sehen können. 2. Schalten Sie den Blinker auf jener Seite ein, in die Sie fahren möchten. 3.
  • Seite 21: Bremsen

    FAHRBETRIEB BREMSEN PARKEN WARNUNG Vorderradbremse • Vermeiden Sie abruptes oder scharfes Bremsen. Sie könnten ins Schleudern geraten. • Bahnübergänge, Straßenbahn- schienen, Stahlplatten in Baustel- lenbereichen Kanaldeckel sind besonders gefährlich wenn diese nass sind. Verringern Sie Ihre Geschwindigkeit und über- Zum Parken halten Sie das Fahrzeug queren Sie diese Gefahrenquellen Hinterradbremse auf einem sicheren Abstellplatz an und...
  • Seite 22: Regelmässige Wartung Und Kleinere Reparaturen

    REGELMÄSSIGE WARTUNG UND KLEINERE REPARATUREN REIFEN lich und laden Sie die schwersten HINWEIS Für beste Leistung, Langlebigkeit und Lasten mittig auf dem Fahrzeug. Die gesetzlich vorgeschriebene Min- sicheren Betrieb Ihres Fahrzeuges Höchstzuladung destprofiltiefe kann je nach Land ab- beachten Sie bitte die nachstehenden 100 kg weichen.
  • Seite 23: Felgen

    REGELMÄSSIGE WARTUNG UND KLEINERE REPARATUREN FELGEN WARNUNG Für beste Leistung und Haltbarkeit und Dimensionen Reifen und Ein sich beim Bremsen weich oder sicheren Betrieb Ihres Fahrzeuges be- Felgen schwammig anfühlender Bremshe- achten Sie bitte die nachstehenden bel/Pedal kann darauf hindeuten, Hinweise bezüglich der Felgen.
  • Seite 24: Parkbremse

    REGELMÄSSIGE WARTUNG UND KLEINERE REPARATUREN PARKBREMSE WARNUNG HINTERRADBREMSHEBEL Stellen Sie das Fahrzeug sicher ab, Überprüfen Sie die Funktion der Park- damit dieses bei der Überprüfung bremse vor jeder Fahrt ob sich der He- keinesfalls umfallen kann. bel leichtgängig und ruckfrei bewegen lässt und schmieren Sie diese falls not- wendig Stellen Sie das Fahrzeug eben und...
  • Seite 25: Lenkung

    REGELMÄSSIGE WARTUNG UND KLEINERE REPARATUREN LENKUNG RADLAGER BELEUCHTUNG 1. Parken Sie das Fahrzeug auf einer Die Radlager des Vorder- und Hinter- 1. Scheinwerfer ebene Fläche und stellen Sie sich rades müssen entsprechend der War- 2. Blinker Vorne auf die Position (1). tungstabelle überprüft werden.
  • Seite 26: Störungserkennung

    STÖRUNGSERKENNUNG Obwohl Ihr Fahrzeug vor der Auslieferung auf Herz und Nieren geprüft wurde, kann es während des Betriebes zu Proble- men kommen. Die nachstehende Tabelle zur Störungserkennung zeigt schnelle und einfache Prüfmethoden, mit welchen Sie selbst eine schnelle Überprüfung vornehmen können. Benötigt Ihr Fahrzeug Reparaturen, so wenden Sie sich bitte an Ihren Fach- händler, der über die notwendigen Werkzeuge, Fachkenntnisse und Erfahrung verfügt, um Ihr Fahrzeug ordnungsgemäß...
  • Seite 27: Pflege Und Einlagerung

    PFLEGE UND EINLAGERUNG se nur punktuell. Trocknen Sie die FAHRZEUG REINIGEN Reinigung nach normaler Nutzung Durch die Reinigung Ihres Fahrzeu- Stelle sofort nach und tragen Sie Schmutz mit warmen Wasser, einem ges lassen Sie dieses nicht nur wie anschließend Rostschutzspray auf. milden Reinigungsmittel und einem neu aussehen, sondern Sie verlängern Beachten Sie immer die Herstel-...
  • Seite 28: Lagerung

    PFLEGE UND EINLAGERUNG LAGERUNG Nach der Reinigung Kurzfristige Lagerung (einige Tage) Längerfristige Lagerung (für Wo- • Trocknen Sie das Fahrzeug ab. • Lagern Sie Ihr Fahrzeug kühl und chen) • Zur Vermeidung von Rost emp- trocken und schützen Sie es nöti- •...
  • Seite 29: Technische Daten

    TECHNISCHE DATEN Gesamthöhe 1110 mm Radstand 1070 mm Gesamtlänge 1555 mm Gesamtbreite Spurweite Hinten 575 mm 680 mm ABMESSUNGEN Länge 1555 mm Breite 680 mm Höhe 1110 mm Radstand 1070 mm Spurweite Hinten 575 mm...
  • Seite 30 TECHNISCHE DATEN MOTOR RÄDER Bürstenloser Gleichstrom Felge Vorne MT 2.15 x 10 Elektromotor Reifen Vorne 3.0 - 10 Spannung 60 V Reifendruck Vorne 2,3 bar Maximale Dauerleistung 800 W Felge Hinten MT 2.15 x 10 Maximale Spitzenleistung 810 W Reifen Hinten 3.0 - 10 Maximales Drehmoment 2.6 Nm...
  • Seite 31: Gewährleistung Und Garantie

    GEWÄHRLEISTUNG UND GARANTIE Vor der Inbetriebnahme lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung gründlich durch, um sich mit dem Umgang des Fahrzeu- ges vertraut zu machen. Wir weisen darauf hin, dass die in der Bedienungsanleitung angegebenen Bedienungs-, Pflege- und Wartungshinweise eingehalten werden müssen um den Gewährleistungs- und Garantieanspruch aufrecht zu erhalten. Die Einhaltung der Bedienungs-, Pflege und Wartungshinweise trägt wesentlich zur Erhöhung der Lebensdauer des Fahr- zeuges bei.
  • Seite 32: Service Und Wartung

    SERVICE UND WARTUNG WICHTIGE INFORMATIONEN Alle Wartungsarbeiten müssen rechtzeitig durchgeführt werden. Die Prüfintervalle sind strikt einzuhalten, da sonst die Gewährleistungsansprüche erloschen sind. Die Garantie kann nur gewährt werden, wenn das Fahrzeug gemäß diesem Plan gewartet wird und keiner außergewöhnlichen Belastung ausgesetzt war. WARNUNG Es werden nur für ihr Fahrzeug geeignete Arbeiten durchgeführt.
  • Seite 33: Wartungsplan

    SERVICE UND WARTUNG WARTUNGSPLAN HINWEIS DIE PRÜFINTERVALLE MÜSSEN EINGEHALTEN WERDEN, DA SONST DIE GEWÄHRLEISTUNG ERLISCHT. Nach den ersten BAUTEIL TÄTIGKEIT Alle 1.000 km Alle 2.000 km Jedes Jahr Alle 2 Jahre 500 km Batterie      Kontrolle Reifen, Felgen Kontrolle (Profiltiefe und Reifendruck) ...
  • Seite 34: Serviceheft

    SERVICE UND WARTUNG SERVICEHEFT Bei der Übergabe des Fahrzeuges müssen die Kunden- und Fahrzeugdaten ergänzt werden. Auslieferinspektion 1. Inspektion nach den ersten 500 km 2. Inspektion Aktueller Kilometerstand: Aktueller Kilometerstand: Aktueller Kilometerstand: Datum: Datum: Datum: Händlerstempel / Unterschrift Händlerstempel / Unterschrift Händlerstempel / Unterschrift 3.
  • Seite 35: Raum Für Notizen

    RAUM FÜR NOTIZEN...
  • Seite 36 RAUM FÜR NOTIZEN...
  • Seite 37 RAUM FÜR NOTIZEN...
  • Seite 38 RAUM FÜR NOTIZEN...
  • Seite 39 Änderungen von Produkt und Spezifikationen vorbehalten, auch ohne Vorankündigung.

Diese Anleitung auch für:

Md25aMdsnaEco380

Inhaltsverzeichnis