Herunterladen Diese Seite drucken

KED Fahrradhelme Gebrauchsanweisung Seite 6

Vorschau ausblenden

Werbung

DE
GEBRAUCHSANLEITUNG
Vielen Dank, dass Sie sich für einen Helm von KED entschieden haben.
Schutzhelme gehören zu den persönlichen Schutzausrüstungen und
tragen dazu bei, Kopfverletzungen zu verhindern oder zumindest ent-
scheidend zu mindern. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit für die folgenden
Hinweise und die Einstellung Ihres Helmes. Es dient Ihrer Sicherheit und
einem größtmöglichen Tragekomfort.
Detailinformationen und Illustrationen finden Sie auf den vorderen Seiten.
1. Allgemeine Informationen
Dieser Fahrradhelm stellt nach dem heutigen Stand der Technik den best-
möglichen Schutz für den Kopf gegen äußere Beeinträchtigungen dar. Er
kann jedoch niemals die Garantie für den Ausschluss von Verletzungen
sein. Unsere Fahrradhelme erfüllen die europäische Norm EN 1078.
Alle Helme entsprechen der europäischen Richtlinie 89/686/EWG und
tragen damit das CE-Zeichen. Im Rahmen dieser Norm werden die
Helme auf Stoßdämpfung, Abstreifung, Kinnriemenfestigkeit und Abdeck-
zonen hin geprüft.
2. Auswahl der richtigen Helmgröße
Ein KED Helm kann Sie nur dann schützen, wenn er richtig sitzt. Messen
Sie Ihren Kopfumfang an der breitesten Stelle und wählen Sie dann die
passende Größe aus. Die Größenangabe befindet sich bei KED Helmen
auf einem Etikett im Helminneren.
Der Helm muss sich auf dem Kopf sicher und bequem anfühlen. Probie-
ren Sie mehrere Helme; Sie werden bereits die ersten Unterschiede mer-
ken. Schauen Sie in den Spiegel, der Helm sollte auch zu Ihnen passen.
3. Anpassen des Größenverstellsystems
Eine gute Passform ist Vorraussetzung für bestmöglichen Schutz. Des-
halb ist der Helm mit einem QuickSafe Verstellsystem ausgestattet.
Durch Drehen des Verstellrades kann die Kopfringgröße passend ein-
gestellt werden. Drehen Sie das Rad in die „-" - Richtung spannt sich
der Kopfring, drehen Sie das Rad in die „+"- Richtung lockert sich der
Kopfring (s. Bild 2).
4. Richtige Positionierung
Setzen Sie Ihren Helm immer waagerecht auf den Kopf auf, so dass Ihre
Stirn geschützt, aber Ihre Sicht nicht beeinträchtigt ist. Ihr Helm sollte
auch nicht nach hinten verschoben auf dem Kopf sitzen (s. Bild 1).
5. Fester Sitz
Die Prüfung eines festen Sitzes erfolgt durch leichtes Kopfschütteln mit
geöffnetem Kinngurt. Dabei darf der Helm seinen Sitz nicht ändern. Eine
optimale Passform ist erforderlich, damit der Helm seine Sicherheitsfunk-
tion zu 100 % erfüllt.
6. Riemeneinstellung
a)
Falls Ihr Helm mit einem Quickstopp System (s. Bild 4a
bzw. 4b) aus-
gerüstet ist, können Sie ihre Beriemung in der optimalen Position fixieren
und somit bleibt die Beriemung immer für Sie optimal eingestellt. Falls Ihr
6

Werbung

loading