BROTJE WGB EVO 15 i Bedienungsanleitung

Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Deutschland
de
Bedienungsanleitung
Gas-Brennwertkessel
WGB EVO 15 i
WGB EVO 20 i
WGB EVO 28 i
WGB EVO 38 i

Werbung

Inhaltsverzeichnis

Fehlerbehebung

loading

  Andere Handbücher für BROTJE WGB EVO 15 i

  Inhaltszusammenfassung für BROTJE WGB EVO 15 i

  • Seite 1 Deutschland Bedienungsanleitung Gas-Brennwertkessel WGB EVO 15 i WGB EVO 20 i WGB EVO 28 i WGB EVO 38 i...
  • Seite 2 Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank für den Kauf dieses Gerätes. Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Verwendung des Produkts sorgfältig durch und heben Sie es zum späteren Nachlesen an einem sicheren Ort auf. Um langfristig einen sicheren und effizienten Betrieb sicherzustellen, empfehlen wir die regelmäßige Wartung des Produktes.
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Sicherheit ..................5 Allgemeine Sicherheitshinweise .
  • Seite 4 Inhaltsverzeichnis 7.1.1 Reinigung ................34 7.1.2 Wartungsvertrag .
  • Seite 5: Sicherheit

    1 Sicherheit Sicherheit Allgemeine Sicherheitshinweise Gefahr! Wenn Sie Gas riechen: 1. Keine offene Flamme verwenden, nicht rauchen, keine elektrischen Kontakte oder Schalter (Türklingel, Licht, Motor, Aufzug usw.) betätigen. 2. Die Gaszufuhr schließen. 3. Die Fenster öffnen. 4. Die Räumlichkeiten verlassen. 5.
  • Seite 6 1 Sicherheit Gefahr! Vergiftungsgefahr! Verwenden Sie Kondenswasser niemals als Trinkwasser! Kondenswasser ist nicht zum Verzehr für Mensch und Tier geeignet! Vermeiden Sie den Hautkontakt mit Kondenswasser. Vorsicht! Gefahr des Einfrierens! Bei Gefahr des Einfrierens die Heizungsanlage nicht abschalten, sondern mit geöffneten Heizkörperventilen mindestens im Schutzbetrieb weiter betreiben.
  • Seite 7 1 Sicherheit Gefahr! Lebensgefahr durch Umbauten am Heizkessel! Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen am Heizkessel sind nicht gestattet, da sie Menschen gefährden und zu Schäden an dem Heizkessel führen können. Bei Nichtbeachtung erlischt die Zulassung des Heizkessels! Gefahr! Der Austausch beschädigter Teile ist nur vom Heizungsfachmann durchzuführen.
  • Seite 8: Bestimmungsgemäße Verwendung

    1 Sicherheit Warnung! Verletzungsgefahr! Durch sorglos auf dem Gerät abgelegte Gegenstände (z.B. Werkzeug) besteht die Gefahr von Verletzungen und Beschädigungen. Legen Sie keine Gegenstände auf dem Gerät ab. Auch nicht kurzfristig! Bestimmungsgemäße Verwendung Die Gas-Brennwertgeräte der Serie WGB EVO sind als Wärmeerzeuger in Trinkwasser-Heizungsanlagen nach DIN EN 12828 vorgesehen.
  • Seite 9: Pflichten Des Benutzers

    1 Sicherheit Alle Anweisungen in den mit dem Gerät gelieferten Anleitungen lesen und befolgen. Das Gerät gemäß den geltenden Normen und gesetzlichen Vorschriften installieren. Die erste Inbetriebnahme sowie alle erforderlichen Kontrollen durchführen. Dem Benutzer die Anlage erläutern. Falls Wartungsarbeiten erforderlich sind, den Benutzer auf die Verpflichtung zur Überprüfung und Wartung des Gerätes zur Sicherstellung seiner ordnungsgemäßen Funktion hinweisen.
  • Seite 10: Über Dieses Handbuch

    2 Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Allgemeines Diese Anleitung richtet sich an den Benutzer des Heizkessels WGB EVO. Ergänzende Dokumentation Hier eine Übersicht über die weiteren Dokumente, die zu dieser Heizungsanlage gehören. Tab.1 Übersichtstabelle Dokumentation Inhalt Gedacht für Technische Information Planungsunterlagen Planer, Heizungsfachmann, Funktionsbeschreibung...
  • Seite 11 2 Über dieses Handbuch Vorsicht! Gefahr von Sachschäden. Wichtig: Bitte beachten Sie diese wichtigen Informationen. Verweis: Bezugnahme auf andere Anleitungen oder Seiten in dieser Dokumentation. 7702970 - 02 - 19112018 WGB EVO 15 - 38 i...
  • Seite 12: Technische Angaben

    3 Technische Angaben Technische Angaben Zulassungen 3.1.1 Anforderungen an den Aufstellungsraum Hinweis Der Aufstellungsraum muss trocken und frostfrei sein. Vorsicht! Keine Chlor- oder Fluorverbindungen in der Nähe des Heizkessels lagern. Sie sind teilweise korrosiv und können die Verbrennungsluft kontaminieren. Chlor- oder Fluorverbindungen sind in Aerosol-Sprays, Anstrichen, Lösungsmitteln, Reinigungsprodukten, Waschprodukten, Tensiden, Klebstoffen, Streusalzen enthalten.
  • Seite 13: Herstellererklärung

    3 Technische Angaben 3.1.4 Herstellererklärung Die Einhaltung der Schutzanforderungen gemäß der Richtlinie 2014/30/EU zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) ist nur bei bestimmungsgemäßem Betrieb der Kessel gegeben. Die Umgebungsbedingungen gemäß EN 55014 sind einzuhalten. Ein Betrieb ist nur mit ordnungsgemäß montierter Verkleidung statthaft. Die ordnungsgemäße elektrische Erdung ist durch regelmäße Überprüfung (z.B.
  • Seite 14 3 Technische Angaben Verweis: Kontaktdetails auf der Rückseite. WGB EVO 15 - 38 i 7702970 - 02 - 19112018...
  • Seite 15: Produktbeschreibung

    4 Produktbeschreibung Produktbeschreibung Allgemeine Beschreibung 4.1.1 Allgemeine Beschreibung Bei dem WGB EVO handelt es sich um einen wandhängenden Gas- Brennwertkessel. Zuverlässig, wartungsarm und mit der selbstkalibrierenden Verbrennungsoptimierung ausgerüstet ist der WGB EVO ein Plus an Wirtschaftlichkeit. Im WGB EVO verbindet sich eine optimale Heizleistung mit niedrigem Verbrauch auf kleinstem Raum.
  • Seite 16: Beschreibung Des Schaltfelds

    4 Produktbeschreibung Beschreibung des Schaltfelds 4.3.1 Bedienelemente Abb.2 Bedienelemente 1 Regelungs-Bedieneinheit 2 Betriebsarttaste Heizbetrieb 3 Betriebsarttaste Trinkwasserbetrieb 4 Display 5 OK-Taste (Bestätigung) 6 Informationstaste XXXXXXXXXXXXX 7 Drehknopf 8 ESC-Taste (Abbruch) 9 Schornsteinfeger-Taste 10 Betriebsschalter 11 Entriegelungs-Taste Feuerungsautomat 12 Manometer 4.3.2 Anzeigen Abb.3 Symbole im Display...
  • Seite 17 4 Produktbeschreibung Bedienelemente 1 USB-Anschluss für Service-Tool 2 Statusleiste 3 Arbeitsbereich 4 Bedienknopf 5 Display 6 Navigationsleiste Das Raumgerät wird mit dem Bedienknopf bedient. Die Anzeige ist strukturiert in eine Navigationsleiste, eine Statusleiste und den Arbeitsbereich. XXXXXXX 14:32 XXXXXXXXX 35°C Wichtig: XXXXXXXXX 33°C...
  • Seite 18: Bedienung

    5 Bedienung Bedienung Ändern von Parametern Einstellungen, die nicht direkt über das Bedienfeld geändert werden, müssen in der Einstellebene vorgenommen werden. Der grundsätzliche Programmiervorgang wird im Folgenden anhand der Einstellung von Uhrzeit und Datum dargestellt. 1. OK-Taste drücken. Es werden die Menüpunkte der Ebene Endbenutzer angezeigt.
  • Seite 19: Vorgehen Bei Der Programmierung

    5 Bedienung Vorgehen bei der Programmierung Die Auswahl der Einstellebenen und Menüpunkte wird wie folgt durchgeführt: 1. OK-Taste drücken. Es werden die Menüpunkte der Ebene Endbenutzer angezeigt. 2. Am Drehknopf den gewünschten Menüpunkt (siehe Parameterliste) wählen. Wichtig: Abhängig von der Auswahl der Einstellebene und der Programmierung sind nicht alle Menüpunkte sichtbar! Weitere Informationen siehe Parameterliste, Seite 22...
  • Seite 20: Heizbetrieb Einstellen

    5 Bedienung Heizbetrieb einstellen Mit der Betriebsarttaste Heizbetrieb wird zwischen den Betriebsarten für den Heizbetrieb gewechselt. Die gewählte Einstellung wird durch einen Balken unterhalb des Betriebsart-Symbols gekennzeichnet. xxxxxxxxxxxxxx Automatikbetrieb Heizbetrieb gemäß Zeitprogramm Temperatur-Sollwerte oder gemäß Zeitprogramm Schutzfunktionen (Anlagenfrostschutz, Überhitzschutz) aktiv Sommer/Winter-Umschaltautomatik (automatisches Umschalten zwischen Heizbetrieb und Sommerbetrieb ab einer bestimmten Durchschnitts-Außentemperatur)
  • Seite 21: Reduziert-Raumsollwert Einstellen

    5 Bedienung 1. Komfort-Raumsollwert am Drehknopf einstellen. => Der Wert wird automatisch übernommen. Reduziert-Raumsollwert einstellen Hier wird beschrieben, wie Sie den reduzierten Raumsollwert einstellen. 1. OK-Taste drücken. 2. Menüpunkt Heizkreis wählen. 3. OK-Taste drücken. 4. Parameter Reduziertsollwert wählen. 5. OK-Taste drücken. 6.
  • Seite 22: Einstellungen

    6 Einstellungen Einstellungen Parameterliste Verweis: Je nach Anlagenkonfiguration werden nicht alle in der Parameterliste aufgeführten Parameter im Display angezeigt. Um in die Einstellebenen Endbenutzer (Ebene "E" ) zu gelangen, drücken Sie die OK-Taste. Uhrzeit und Datum Prog.-Nr. Ebene Standardwert Stunden / Minuten 01:00 (h:min) Tag / Monat 01.01 (Tag.Monat)
  • Seite 23 6 Einstellungen Zeitprogramm Heizkreis 5 Prog.-Nr. Ebe­ Standardwert Vorwahl Mo - So Montag Mo - So | Mo - Fr | Sa - So | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag 1. Phase Ein 06:00 (h/min) 1.
  • Seite 24 6 Einstellungen Wartung/Sonderbetrieb Prog.-Nr. Ebene Standardwert Schornsteinfegerfunktion 7130 Aus | Ein Handbetrieb 7140 Aus | Ein Diagnose Erzeuger Prog.-Nr. Ebene Standardwert Betriebsstunden 1.Stufe 8330 Betriebsstunden Heizbetrieb 8338 Betriebsstunden TWW 8339 Gesamt Gasenergie Heizen 8378 Gesamt Gasenergie TWW 8379 Gesamt Gasenergie 8380 Gasenergie Heizen 8381...
  • Seite 25: Parameter Einstellen

    6 Einstellungen Parameter einstellen 6.2.1 Uhrzeit und Datum einstellen Die Regelung besitzt eine Jahresuhr mit Einstellmöglichkeiten für Uhrzeit, Tag/Monat und Jahr. Damit die Heizprogramme gemäß vorher durchgeführter Programmierung ablaufen, müssen Uhrzeit und Datum zuvor korrekt eingestellt werden. 1. OK-Taste drücken. Endbenutzer .
  • Seite 26: Zeitprogramme Einstellen

    6 Einstellungen 6.2.3 Zeitprogramme einstellen Es lassen sich bis zu 3 Heizphasen pro Heizkreis einstellen, die an den Zeitprogramm-Vorwahl eingestellten Tagen aktiv sind. In den unter der Heizphasen wird auf den eingestellten Komfortsollwert geheizt. Außerhalb der Heizphasen wird auf den Reduziertsollwert geheizt. Bevor ein Zeitprogramm eingestellt wird, müssen die Einzeltage (Mo, Di, usw.) oder Tagesgruppen (Mo - So, Mo - Fr, Sa -So) ausgewählt werden, an denen das Zeitprogramm geändert werden soll.
  • Seite 27: Zeitprogramme Kopieren

    6 Einstellungen 6.2.4 Zeitprogramme kopieren Das Zeitprogramm eines Tages kann kopiert und einem oder mehreren Tagen zugewiesen werden. Zeitprogramme einstellen, Seite 26 1. Schritte 1-16 des Abschnitts ausführen. 2. Am Drehknopf "Kopieren?" aufrufen. 3. OK-Taste drücken. 4. Am Drehknopf "Tag" aufrufen, auf den das Zeitprogramm kopiert werden soll.
  • Seite 28: Raumtemperatur-Sollwerte Einstellen

    6 Einstellungen 6.2.6 Raumtemperatur-Sollwerte einstellen Die Raumtemperatur-Sollwerte für den Komfort-Sollwert, den Reduziert- Sollwert (Herabsetzung der Raumtemperatur in den Nebennutzungszeiten wie z.B. nachts oder bei Abwesenheit) und für den Frostschutzsollwert (Verhinderung zu starken Absinkens der Raumtemperatur) können unabhängig für die Heizkreise eingestellt werden. 1.
  • Seite 29: Heizkennlinie Einstellen

    6 Einstellungen Abb.4 Heizkennlinie 2,74 2,24 °C 1,74 1,24 0,76 0,24 °C RA-sRE036B AT Außentemperatur VT Vorlauftemperatur Wichtig: Die zum Erreichen einer bestimmten Raumtemperatur erforderliche Vorlauftemperatur wiederum ist abhängig von der Heizungsanlage und der Wärmedämmung des Gebäudes. Stellen Sie nun fest, dass die erzeugte Wärme nicht Ihren Bedürfnissen entspricht, verändern Sie die Heizkennlinie.
  • Seite 30: Sommer-/Winterheizgrenze

    6 Einstellungen 2. Am Drehknopf wahlweise "Heizkreis 1" bis "Heizkreis 3" aufrufen. 3. OK-Taste drücken. 4. Am Drehknopf "Kennlinie Steilheit" aufrufen (Prog.-Nr. 720, 1020, 1320). 5. OK-Taste drücken. 6. Steilheit der Heizkennlinie einstellen. 7. OK-Taste drücken. 8. Durch Drücken der Betriebsarttaste Heizbetrieb die Programmierung verlassen.
  • Seite 31: Auslesen Der Betriebsdaten

    6 Einstellungen 8. Durch Drücken der Betriebsarttaste Heizbetrieb die Programmierung verlassen. Wichtig: xxxxxxxxxxxxxx Trinkwasser Push Automatischer Push: Wird z.B. außerhalb der Trinkwassererwärmung geduscht und warmes Wasser benötigt wird einmalig wieder auf den Trinkwasser-Nennsollwert geheizt. Manueller Push: Wird die Betriebsarttaste Trinkwasserbetrieb für min.
  • Seite 32 6 Einstellungen Anzeige Abhängig von Gesperrt z.B. Eingang H1 Anlagenfrostschutz Tab.4 Status-Tabelle Solar Folgende Meldungen sind bei Solar möglich: Anzeige Abhängig von Nicht vorhanden Handbetrieb aktiv Handbetrieb aktiv Störung Kollektorfrostschutz aktiv Kollektor zu kalt Rückkühlung aktiv Rückkühlung via Kollektor aktiv Max Speichertemp erreicht Speicher bis zur Sicherheitstemp.
  • Seite 33 6 Einstellungen Anzeige Abhängig von Absenkung Reduziert Schaltprogramm, Ferienprogramm, Be­ triebsart, Präsenztaste, H1 Absenkung Frostschutz Ferienprogramm, Betriebsart, H1 Raumtemp’begrenzung 7702970 - 02 - 19112018 WGB EVO 15 - 38 i...
  • Seite 34: Wartung

    7 Wartung Wartung Allgemeines 7.1.1 Reinigung Reinigen Sie das Gerät bei Bedarf von außen. Verwenden Sie dafür nur milde Reinigungsmittel, die die Beschichtung der Oberfläche nicht angreifen. Vorsicht! Die Reinigung des Inneren des Heizkessels darf nur von einem qualifizierten Fachhandwerker durchgeführt werden. 7.1.2 Wartungsvertrag Gefahr!
  • Seite 35: Wartungsmeldung

    7 Wartung Wartungsmeldung Erscheint im Display das Wartungszeichen , liegt eine Wartungsmeldung vor oder die Heizungsanlage befindet sich im Sonderbetrieb. 1. Informationstaste drücken. Weitere Angaben werden angezeigt. Verweis: Wartungscode-Tabelle Wichtig: Die Wartungsmeldung ist in der werkseitigen Einstellung nicht aktiv. 7.2.1 Wartungscode-Tabelle Wartungscode Wartungsbeschreibung...
  • Seite 36 7 Wartung 11. Heizungsanlage auf Dichtheit kontrollieren: Prüfen Sie, ob irgendwo im Haus Wasser aus der Heizungsanlage austritt. Wichtig: Falls die Heizkörper nicht warm werden: Heizkörper entlüften. WGB EVO 15 - 38 i 7702970 - 02 - 19112018...
  • Seite 37: Fehlerbehebung

    8 Fehlerbehebung Fehlerbehebung Fehlermeldung Erscheint im Display das Fehlerzeichen , liegt in der Heizungsanlage ein Fehler vor. 1. Informationstaste drücken. Weitere Angaben zum Fehler werden angezeigt Verweis: Fehlercode-Tabelle 8.1.1 Fehlercode-Tabelle Nachfolgend ein Auszug der Fehlercode-Tabelle. Bei weiteren angezeigten Fehlercodes bitte den Heizungsfachmann verständigen. Fehler- Fehlerbeschreibung Erläuterungen/Ursachen...
  • Seite 38: Fehlersuche

    8 Fehlerbehebung Fehlersuche Störung Ursache Lösung Das Gas-Gerät startet nicht. Keine Spannung am Gas-Gerät. Betriebsschalter am Gas-Gerät, Hauptschal­ ter und Sicherung überprüfen. Keine ausreichende Gaszufuhr. Hauptabsperrhahn und Gasabsperrvorrich­ tung am Gas-Gerät überprüfen und ggf. wei­ ter öffnen. Keine Wärmeanforderung durch Hei­ Betriebsartenwahlschalter auf AUTO? zungsanlage und Trinkwasser.
  • Seite 39: Außerbetriebnahme

    9 Außerbetriebnahme Außerbetriebnahme Geräte außer Betrieb nehmen 9.1.1 Heizungswasser ablassen Warnung! Das Wasser der Zentralheizungsanlage kann immer noch heiß sein. Vorsicht! Beschädigung des Sicherheitsventils! Das Sicherheitsventil nicht verwenden, um den Heizkreislauf zu entleeren, da hierdurch die Funktion des Sicherheitsventils beeinträchtigt werden kann! 1.
  • Seite 40: 10 Entsorgung

    10 Entsorgung 10 Entsorgung 10.1 Entsorgung/Recycling 10.1.1 Verpackung Im Rahmen der Verpackungsverordnung stellt BRÖTJE lokal Entsorgungsmöglichkeiten zum fachgerechtem Recycling der gesamten Verpackung für das Fachunternehmen bereit. Aus Umweltgesichtspunkten wurde die Verpackung so definiert, dass Sie zu 100% der Wiederverwertung zugeführt werden kann. Verweis: Beachten Sie die geltenden nationalen gesetzlichen Vorschriften für die Entsorgung!
  • Seite 41: 11 Umweltschutz

    11 Umweltschutz 11 Umweltschutz 11.1 Energiespartipps 11.1.1 Allgemeines Die Wärmeerzeuger der Firma BRÖTJE zeichnen sich durch sparsamen Verbrauch und bei regelmäßiger Wartung durch optimalen und energiesparenden Betrieb aus. Auch Sie können Einfluss auf den Energieverbrauch nehmen. Deshalb erhalten Sie hier noch ein paar nützliche Tipps, wie Sie noch mehr sparen können.
  • Seite 42: Lüften

    11 Umweltschutz 11.1.5 Lüften Regelmäßiges Lüften beheizter Räume ist wichtig für ein angenehmes Raumklima und zur Vermeidung von Schimmelbildung an den Wänden. Wichtig ist aber auch das richtige Lüften, damit Sie nicht unnötig Energie und damit Geld verschwenden. Wichtig: Öffnen Sie das Fenster ganz, aber nicht länger als 10 min. So erreichen Sie einen ausreichenden Luftwechsel ohne Auskühlen des Raumes.
  • Seite 43: 12 Anhang

    12 Anhang 12 Anhang 12.1 ErP Informationen 12.1.1 Produktdatenblatt – Raumheizgeräte mit Heizkessel Tab.7 Produktdatenblatt für Raumheizgeräte mit Heizkessel Markenname – Produktname WGB EVO WGB EVO WGB EVO WGB EVO Klasse für die jahreszeitbedingte Raumheizungs-Ener­ gieeffizienz (A++ bis G) (Prated oder Psup) Wärmenennleistung Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz Jährlicher Energieverbrauch...
  • Seite 44: Anlagendatenblatt - Heizkessel

    12 Anhang 12.1.3 Anlagendatenblatt – Heizkessel Abb.5 Anlagendatenblatt für Heizkessel mit Angabe der Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz der Anlage Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffi zienz des Heizkessels ‘I’ Temperaturregler Klasse I = 1 %, Klasse II = 2 %, Klasse III = 1,5 %, Klasse IV = 2 %, Klasse V = 3 %, Klasse VI = 4 %, vom Datenblatt desTemperaturreglers Klasse VII = 3,5 %, Klasse VIII = 5 % Zusatzheizkessel...
  • Seite 45 12 Anhang Der Wert des mathematischen Ausdrucks: 26,73/Prated, wobei sich „Prated“ auf das Vorzugsraumheizgerät bezieht. Der Wert des mathematischen Ausdrucks 10,45/Prated, wobei sich „Prated“ auf das Vorzugsraumheizgerät bezieht. Tab.9 Gewichtung von Kesseln Psup / (Prated + Psup) II, Verbundanlage ohne Warmwasserspei­ II, Verbundanlage mit Warmwasserspeicher (1)(2) cher...
  • Seite 46: Index

    Index Index Absperrventil ........19 Legionellenfunktion ......20 Anpassen der Heizungsanlage .
  • Seite 47 © Copyright Alle technischen und technologischen Informationen in diesen technischen Anweisungen sowie alle Zeichnungen und technischen Beschreibungen bleiben unser Eigentum und dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung nicht vervielfältigt werden. Änderungen vorbehalten.
  • Seite 48 August Brötje GmbH | 26180 Rastede | broetje.de 7702970 - 02 - 19112018...

Diese Anleitung auch für:

Wgb evo 20 iWgb evo 28 iWgb evo 38 i

Inhaltsverzeichnis