Honeywell SDC Servicehandbuch

Heizungsregler
Vorschau ausblenden

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Heizungsregler SDC
Fernheizungsregler DHC
SERVICEHANDBUCH
GE2H-0221GE51 R0913

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Andere Handbücher für Honeywell SDC

  Inhaltszusammenfassung für Honeywell SDC

  • Seite 1 Heizungsregler SDC Fernheizungsregler DHC SERVICEHANDBUCH GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 2 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 3: Inhaltsverzeichnis

    SDC / DHC Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Softwareversion ......................9 Sicherheitshinweise ...................... 9 Bestimmungsgemäße Verwendung ..............9 Voraussetzungen für die Inbetriebnahme............9 2.2.1 Stromversorgung .................. 10 2.2.2 Anschlussbedingungen ................ 10 2.2.3 Leitungsquerschnitte ................10 2.2.4 Maximale Kabellängen ................. 10 2.2.5 Leitungsverlegung ................11 2.2.6...
  • Seite 4 Anschluss- und Einstellungstabelle ............ 120 Freischaltung Schaltzeitenprogramme ............122 Ausblenden von der Zyklustemperatur in der Schaltzeitebene ....... 122 Freischaltung "Individuelle Betriebsart" ............122 Umstellung von SDC auf DHC ................ 123 Auswahl von Parameter-Voreinstellungen für eine Hydraulik ......124 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 5 SDC / DHC Inhaltsverzeichnis Die variablen Ein- und Ausgänge der Geräteserie SDC / DHC 43 ....124 Allgemeine Funktionen und deren Wirkungsweise .......... 124 8.8.1 Außentemperatur-Erfassung .............. 124 8.8.2 Außentemperatur-Zuordnung Heizkreis ..........125 8.8.3 Außentemperatur-Notbetriebswert ............. 126 8.8.4 Außentemperatursperre ..............126 8.8.5...
  • Seite 6 Inhaltsverzeichnis SDC / DHC 9.1.19 Abgastemperatur-Überwachung ............149 9.1.20 Brennerzähler-Modus ................. 150 Wärmeerzeugung, Wärmetauscher, Fernheizung ........... 151 9.2.1 On / Off-Betrieb des Fernheiz-Ventils ..........152 9.2.2 Stetige Regelung des Wärmetauscherventils ........153 9.2.3 Fernheiz-Rücklauftemperatur-Begrenzung ......... 154 9.2.4 Rücklauftemperatur-Begrenzung bei Warmwasserladung ....156 9.2.5...
  • Seite 7 SDC / DHC Inhaltsverzeichnis 9.3.10 Weitere Systemkomponenten ............. 231 9.3.11 Bus-Kommunikation ................235 9.3.12 Kaskadierung von Wärmerzeugern im Busverbund ......249 9.3.13 Hilfe zur Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung ....255 Störmeldungen ....................261 9.4.1 Fehlermeldungen Grundanzeige / Fehlerstack ........267 Technische Daten ......................
  • Seite 9: Softwareversion

    Pos : 2 /156-H oneywell/Sic herheits hinweise/Sic her hei tshi nweise @ 0\mod_1207134414454_258.doc @ 9103 2 Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Die Smile-Reglerfamilie SDC / DHC ist ausschließlich zur Regelung und Steuerung von Warmwasser-, Heizungs- und Fernheizungsanlagen (einschließlich Warmwasserbereitung) be- stimmt, die eine max. Vorlauftemperatur von 120 °C nicht über- schreiten.
  • Seite 10: Stromversorgung

    Sicherheitshinweise SDC / DHC HINWEIS Die aktuelle Uhrzeit und das Datum sind bereits vom Werk einge- stellt und über eine Batterie gesichert. Die Schaltuhr arbeitet nach einem Grundprogramm und die Regel-Funktionen sind für übliche Heizungsanlagen mit Nieder- temperaturkessel voreingestellt. 2.2.1...
  • Seite 11: Leitungsverlegung

    SDC / DHC Sicherheitshinweise Busverbindungen Max. Länge 50 m, vom ersten bis zum letzten Busteilnehmer (incl. Wandgeräte). 2.2.5 Leitungsverlegung Leitungen für Fühler getrennt von den 230 V führenden Leitungen verlegen! Abzweigdosen in Fühlerleitung unbedingt vermeiden! 2.2.6 Erdung und Nullung Örtliche Vorschriften beim Anschluss der Geräte unbedingt be- achten! Warmwassertemperatur größer 60 °C...
  • Seite 12: Anschluss Von Zubehörteilen

    Sicherheitshinweise SDC / DHC Die hohen Warmwassertemperaturen können jedoch vermieden werden, indem der Kesselthermostat auf eine max. Kesseltempe- ratur von ca. 60 °C eingestellt wird. Anschluss von Zubehörteilen WARNUNG Laut VDE 0730 ist in der Spannungszuführung zur Regelein- richtung eine Trennvorrichtung für jeden Netzpol vorzu- sehen.
  • Seite 13: Sicherheitsmaßnahmen Zur Emv-Gerechten Montage

    SDC / DHC Sicherheitshinweise Sicherheitsmaßnahmen zur EMV-gerechten Montage Netzspannungsführende Leitungen und Fühler- bzw. Datenbus- leitungen müssen grundsätzlich getrennt verlegt werden. Hierbei ist ein Mindestabstand von 2 cm zwischen den Leitungen einzu- halten. Leitungskreuzungen sind zulässig. Netz 230 V~ 15 cm...
  • Seite 14 Sicherheitshinweise SDC / DHC Bei der Montage von Regel- oder Wandgeräten ist zu anderen elektrischen Einrichtungen mit elektromagnetischer Emission wie Schaltschützen, Motoren, Transformatoren, Dimmern, Mikro- wellen- und Fernsehgeräten, Lautsprecherboxen, Computern, Funktelefonen etc. ein Mindestabstand von 40 cm einzuhalten. x 40 cm Zwischen Wandgeräten und Zentralgeräten ist ein Mindest-...
  • Seite 15 SDC / DHC Sicherheitshinweise Der Netzanschluss der Heizungsanlage (Kessel – Schaltfeld – Regeleinrichtung) muss als eigenständiger Stromkreis ausge- bildet sein. Es dürfen weder Leuchtstofflampen noch andere als Störquelle in Frage kommenden Maschinen angeschlossen werden bzw. anschließbar sein. Sicherungsautomat 16 A...
  • Seite 16 Sicherheitshinweise SDC / DHC Die Erdung der Kabelabschirmung muss einseitig am Schutz- leiteranschluss erfolgen, z. B. am Verkleidungsblech des Wärme- erzeugers, Schutzleiterklemme usw. mehrfache Erdung eines Kabels ist nicht zulässig (Brummschleife). Hier nicht erden! Zentralgerät GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 17 SDC / DHC Sicherheitshinweise Bei sternförmigen Datenbusnetzen darf keine doppelte Erdung erfolgen. Die Erdung muss einseitig im Sternpunkt vorgenommen werden! Abschirmung 2-adrige Datenbusleitung Verteilerklemme d Abzweigdose Der Außenfühler darf nicht in der Nähe von Sende- und Empfangseinrichtungen montiert werden (auf Garagenwänden in der Nähe von Empfangseinrichtungen für Garagentoröffner,...
  • Seite 18: Übersicht

    Übersicht SDC / DHC 3 Übersicht Das modulare Regelgerät SDC / DHC ist als Schaltschrank- einbau- und Wandaufbauvariante mit folgenden Ausstattungs- merkmalen erhältlich: – – – – SDC 3-10 – – – – – – – SDC 3-40 – –...
  • Seite 19: Abkürzungen

    SDC / DHC Abkürzungen 4 Abkürzungen In dieser Dokumentation bzw. im Display des Regelgerätes werden folgende Abkürzungen verwendet: Absenkbetrieb PF 2 Pufferfühler 2 (unten) Außenfühler Puffer-Ladepumpe Außenfühler 2 Rücklauf-Bypasspumpe Abgasfühler Rücklaufpumpe Außentemperatur SD I Schaltdifferenz I System-Datenbus SD II Schaltdifferenz II Betriebsstundenzähler...
  • Seite 20: Bedienung

    Bedienung SDC / DHC 5 Bedienung Anzeige- und Bedienelemente 1 Taste "Handbetrieb" / "Emissionsmessung" (nicht bei Fern- heizungsreglern) 2 Taste "Betriebsarten" (Grundanzeige) 3 Taste "Schaltzeitenprogramme" / "Urlaubsprogramme" 4 Taste "Anlageninformationen" 5 Display 6 Abdeckungsclip für Servicebuchse 7 Taste "Tages-Raumtemperatur" 8 Taste "Nacht-Raumtemperatur"...
  • Seite 21: Display (Grundanzeige)

    SDC / DHC Bedienung 5.1.1 Display (Grundanzeige) Wochentag / Datum Betriebsartensymbole Uhrzeit Wärmeerzeugertemperatur Aktive Betriebsart Die Beleuchtung des Displays wird bei Betätigen einer beliebigen  Taste bzw. des Eingabeknopfs eingeschaltet und schaltet sich automatisch aus, wenn längere Zeit keine Taste betätigt wird.
  • Seite 22: Bedienelemente

    Werte ändern (im Uhrzeigersinn bewirkt eine Zunahme, gegen den Uhrzeigersinn eine Abnahme aufgerufener Werte) • durch Menüs navigieren Pos : 10 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_T ages-R aumtemper atur @ 1\mod_1207643818525_258.doc @ 9253 5.1.2.2 Taste "Tages-Raumtemperatur" Stellt die gewünschte Raumtemperatur (Raum-Soll-Wert) im ...
  • Seite 23 Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlageninformationen", S. 34). Werkseinstellung 16 °C Einstellbereich 5 ... 30 °C Pos : 12 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_War mwass ertemperatur @ 1\mod_1207643963713_258.doc @ 9283 5.1.2.4 Taste "Tages-Warmwassertemperatur" Stellt die Tages-Warmwassertemperatur während der Warm-  wasser-Betriebsbereitschaftszeiten im Automatikbetrieb sowie bei den Betriebsarten PARTY und HEIZEN ein.
  • Seite 24 Die Zeit für diese überlagerte Warmwasserkreis-Ladung kann zwischen 0 und 240 min eingestellt werden. Hierbei wird das aktuelle Wochenprogramm überlagert. Pos : 13 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_Betri ebs art @ 1\mod_1207644003760_258.doc @ 9298 5.1.2.5 Taste "Betriebsarten" (Grundanzeige) Stellt die Betriebsart ein und führt aus jeder Bedienebene zurück zur Grundanzeige.
  • Seite 25 SDC / DHC Bedienung Übersicht der Betriebsarten Symbol Betriebsart Display Einstellung ABWESEND P1 (P2, P3)*,  Rückkehrzeit PARTY P1 (P2, P3)*,  Party-Endzeit AUTOMATIK P1 (P2, P3)*  SOMMER P1 (P2, P3)*  HEIZEN  REDUZIERT  STANDBY  * P2 und P3 nur nach Freischaltung siehe Menü...
  • Seite 26 3 s, um aus jeder Bedienebene in Grundanzeige die Grundanzeige zurückzukehren. HINWEIS Der Urlaubsbetrieb wird über die Taste "Schaltzeitenprogramme" / "Urlaubsprogramme" eingestellt, siehe 5.1.2.6 Taste "Schaltzeitenprogramme" / "Urlaubsprogramme", S. 32. Pos : 14 /156-Honeywell/Bedi enung/Abwes enheits betrieb @ 1\mod_1207644137353_258.doc @ 9328 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 27 Rückkehrzeit. Bei erneutem Aufruf des Abwesenheitsprogramms wird der zuletzt eingestellte Wert ge- speichert und als Ausgangswert vorgeschlagen. Display Ein aktives Abwesenheitsprogramm erscheint in der Grund- anzeige mit Hinweis auf die Rückkehrzeit. Pos : 15 /156-Honeywell/Bedi enung/Partybetri eb @ 1\mod_1207644211166_258.doc @ 9343 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 28 Ende der Partyzeit. Beim erneuten Aufruf des Partyprogramms wird der zuletzt eingestellte Wert ge- speichert und als Ausgangswert vorgeschlagen. Display Ein aktives Partyprogramm erscheint in der Grundanzeige mit Hinweis auf die Party-Endzeit. Pos : 16 /156-Honeywell/Bedi enung/Automati kbetrieb @ 1\mod_1207644252369_258.doc @ 9358 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 29 P2 und P3 freigegeben, wird je nach gewähltem    Programm zusätzlich das zugehörige Symbol , oder angezeigt. Die Symbole werden nur bei aktivem Zeitprogramm P1 ... P3 angezeigt. Pos : 17 /156-Honeywell/Bedi enung/Manueller _Sommer betrieb @ 1\mod_1207644281166_258.doc @ 9373 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 30 , oder angezeigt. Die Symbole werden nur bei aktivem Zeitprogramm P1 ... P3 an- gezeigt. Pos : 18 /156-Honeywell/Bedi enung/Staendiger_H eiz betrieb @ 1\mod_1207644312853_258.doc @ 9388 5.1.2.5.5 Ständiger Heizbetrieb Die Betriebsart HEIZEN gewährleistet ständigen Heizbetrieb ohne zeitliche Einschränkungen nach der vorgegebenen Tagesraum- temperatur.
  • Seite 31 Betriebsart erhalten. Display Ein aktivierter ständiger Absenkbetrieb erscheint in der Grund- anzeige mit dem Hinweis REDUZIERT. Pos : 20 /156-Honeywell/Bedi enung/Standby-Betri eb @ 1\mod_1207644379916_258.doc @ 9418 5.1.2.5.7 Standby-Betrieb Im Standby-Betrieb wird die gesamte Anlage frostgesichert aus- geschaltet (alle Frostschutz-Funktionen aktiv).
  • Seite 32 Betriebsart erhalten. Display Ein aktivierter Standby-Betrieb erscheint in der Grundanzeige mit dem Hinweis STANDBY. Pos : 21 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_Schaltz eiten_Urlaubspr ogramme @ 1\mod_1207830153957_258.doc @ 10718 5.1.2.6 Taste "Schaltzeitenprogramme" / "Urlaubsprogramme" Mit dieser Taste können Sie individuelle Schaltzeitenprogramme für den Heiz- und Warmwasserbetrieb erstellen sowie den Urlaubsbetrieb einstellen.
  • Seite 33 SDC / DHC Bedienung ► Taste Einstellen drücken. Im Display erscheint die Menü-Auswahlebene "Schaltzeiten- programme" / "Urlaubsprogramme". ► Eingabeknopf  nach links drehen. Im Display erscheint die Anzeige URLAUB. ► Eingabeknopf  drücken. Im Display erscheint die Anzeige URLAUB 01.
  • Seite 34 Aktuelles Datum ... (Aktuelles Datum + 250 Tage) Ein aktives Urlaubsprogramm erscheint in der Grundanzeige mit Display Hinweis auf das Rückkehrdatum. Pos : 23 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_Anl ageninfor mation @ 1\mod_1207644494728_258.doc @ 9448 5.1.2.7 Taste "Anlageninformationen" Ruft Anlageninformationen wie Temperaturen und Zählerdaten ...
  • Seite 35 SDC / DHC Bedienung Bedienübersicht GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 36 Änderung ständig in der Grundanzeige. 1 ... 10 min Automatische Rückkehr aus der Informationsebene nach vorgegebener Zeit (in 0,5-Minuten-Schritten). Werkseinstellung Pos : 24 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/T emperatur anz eigen @ 2\mod_1213339914471_258.doc @ 12226 5.1.2.7.1 Temperaturanzeigen Information Display Bedingung Bemerkungen Außentem-...
  • Seite 37 SDC / DHC Bedienung Information Display Bedingung Bemerkungen Rücklauftempe- Soll-Wert / Ist- Rücklauffühler ange- Anschluss RLF am zugehöri- ratur Wert schlossen und eine der gen variablen Eingang 1 Funktionen zur Rück- oder 2, benützter VE nicht laufanhebung aktiv mehr aufrufbar Vorlauffühler...
  • Seite 38 Bedienung SDC / DHC Information Display Bedingung Bemerkungen Rücklauftempe- Ist-Wert Rücklauftemperatur bei ratur Mischheiz- Rücklauf-Maximal- kreis 2 begrenzung Raumtemperatur Soll-Wert / Ist- Direktheizkreis vorgege- Soll-Wert-Abfrage ohne Direktheizkreis Wert Raumtemperatur-Erfassung: aktueller Raum-Soll-Wert- Direktheizkreis Raumtemperatur Soll-Wert / Ist- Mischheizkreis 1 vor- Soll-Wert-Abfrage ohne...
  • Seite 39 Solarspeicher- Ist-Wert Solarladeventil aktiviert Umschalt- temperatur Pos : 25 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Betriebszustaende @ 2\mod_1213339994534_258.doc @ 12242 5.1.2.7.2 Betriebszustände Die Anfrage der Betriebszustände erfolgt nach Aufruf des Info- Menüs durch Drehen des Eingabeknopfs gegen den Uhrzeiger- sinn. Die folgenden Anzeigen erscheinen nur unter den angege- benen Bedingungen und sind je nach Geräteausführung evtl.
  • Seite 40 Bedienung SDC / DHC Information Display Bedingung Bemerkungen Betriebsstatus Mischheizkreis 1 vor- Heizprogramme: Urlaub, Mischheizkreis 1 gegeben Abwesend, Party, Auto,  Sommer, Heizen, Reduziert, Standby Schaltzeitenprogramm: P1 (P2, P3) Betriebsart: Tag, ABS, ECO Betriebsstatus Mischheizkreis 1 vor- Mischheizkreis 1 fährt auf,...
  • Seite 41 SDC / DHC Bedienung Information Display Bedingung Bemerkungen Betriebsstatus Warmwasserkreis vor- Warmwasserprogramme: Warmwasserkreis gegeben Urlaub, Abwesend, Party,  Auto, Sommer, Heizen, Reduziert, Standby Schaltzeitenprogramm: P1 (P2, P3) Betriebsart: Tag, ABS, ECO Funktion und Ausgänge gemäß Solar (SOP), Zirkulation Status Direktheiz-...
  • Seite 42 Bedienung SDC / DHC Information Display Bedingung Bemerkungen Einschaltungen Wärmeerzeuger vorge- Informationen über Anzahl Wärmeerzeuger geben der Wärmerzeuger-Ein-  schaltungen (Brennerstarts) des stufigen Wärmeerzeu- gers. Betriebsstunden Wärmeerzeuger vorge- Informationen über Anzahl Wärmeerzeuger geben der Wärmerzeuger-  Betriebsstunden des stufi- gen Wärmeerzeugers.
  • Seite 43 Solar-Ladepumpe an variab- speicher-Ladepumpe lem Ausgang Solar-Ladepumpe  konfiguriert Pos : 26 /156-Honeywell/Bedi enung/Tas te_H andbetri eb_Emmis sions messung @ 1\mod_1207644568369_258.doc @ 9463 5.1.2.8 Taste "Handbetrieb" / "Emissionsmessung" Pos : 27 /156-Honeywell/Bedi enung/Handbetrieb @ 1\mod_1207644610119_258.doc @ 9478 5.1.2.8.1 Handbetrieb Wird diese Taste in der Grundanzeige länger als 5 s gedrückt, wird der Regler auf Handbetrieb umgeschaltet.
  • Seite 44 Emissionsmessung durch den Schornsteinfeger. Abbruch Die Emissionsmessung kann mit der Taste oder der Taste jederzeit abgebrochen werden. Pos : 29 /156-Honeywell/Z ugang z um F achmann- / OEM Bereic h/Z ugang zum Fac hmann- /OEM- Ber eich @ 0\mod_1206968314048_258.doc @ 8768 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 45 Der Rücksprung zur Grundanzeige erfolgt mit der Taste oder durch Drücken des Eingabeknopfes länger als 3 s oder auto- matisch nach der eingestellten Info-Zeit. Pos : 30 /156-Honeywell/Bedi enung/Heiz kur ve @ 1\mod_1207644424181_258.doc @ 9433 5.1.2.10 Heizkurve Bestimmt die Heizkurve für die Heizkreise.
  • Seite 46 Bedienung SDC / DHC ACHTUNG Dieser Parameter muss vom Fachmann eingestellt und sollte nicht mehr verändert werden. ► Eingabeknopf Einstellen  3 s lang drücken. ► Durch Drehen des Eingabeknopfs  den gewünschten Heiz- kreis (DK, MK-1 oder MK-2) wählen und durch Drücken des ...
  • Seite 47: Menü-Auswahlebene

    Kessel- / Vorlauftemperatur [°C] Außentemperatur [°C] [°C] Raum Pos : 31 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/M enue_Aus wahlebene_Ser vicehandbuc h @ 2\mod_1216015419265_258.doc @ 14888 Menü-Auswahlebene Das Regelgerät enthält eine Menü-Auswahlebene, die in Abhän- gigkeit von der jeweiligen Geräteausführung unterschiedlich strukturiert ist.
  • Seite 48 Bedienung SDC / DHC GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 49 SDC / DHC Bedienung GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 50 Bedienung SDC / DHC GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 51 SDC / DHC Bedienung GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 52 Bedienung SDC / DHC Pos : 32 /156-Honeywell/Bedi enung/Menue_Uhr-Datum @ 1\mod_1207644749744_258.doc @ 9523 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 53: Menü "Uhr - Datum

    Kalenderwerte zu wählen und zu ändern. Rückkehr Die Rückkehr zur Grundanzeige erfolgt durch Drücken der Taste oder automatisch nach der eingestellten Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlageninformationen" , S. 34). Pos : 33 /156-Honeywell/Bedi enung/Menue_Sc haltz eiten @ 1\mod_1207644798369_258.doc @ 9538 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 54: Menü "Schaltzeiten

    Die Rückkehr zur Grundanzeige erfolgt durch Drücken der Taste Rückkehr oder automatisch nach der eingestellten Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlageninformationen", S. 34). Pos : 34 /156-Honeywell/Bedi enung/Aus wahl _des _Reg el kreis es @ 1\mod_1207644837697_258.doc @ 9553 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 55 Wochentages (MO-1) sowie der zugehörige Abschnitt im oberen Zeitbalken blinkend. Die weiteren Zyklen werden durch  Drehen des Eingabeknopfs gewählt und durch Drücken des  Eingabeknopfs bestätigt. Pos : 37 /156-Honeywell/Bedi enung/Programmi eren_von_Sc haltz eiten_und_Z ykl us temper aturen @ 1\mod_1207645043306_258.doc @ 9598 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 56 Wochentag neu programmiert werden. Eine blinkende Einschaltzeit wird durch Drücken des Eingabe-  knopfs übernommen. Pos : 39 /156-Honeywell/Bedi enung/Aussc hal tzei t @ 1\mod_1207645241572_258.doc @ 9628 5.2.2.4.2 Ausschaltzeit Die Ausschaltzeit bezeichnet das Heizende bzw. bei freige- schalteter Ausschalt-Optimierung das Belegungsende.
  • Seite 57 Gleichzeitig erscheint der zuletzt aufgerufene Zyklus zur Kontrolle blinkend, weitere Zyklen können im Anschluss direkt gewählt und in der Reihenfolge Einschaltzeit-Ausschaltzeit-Zyklustemperatur gleichermaßen bearbeitet werden. Pos : 41 /156-Honeywell/Bedi enung/Sc hal tzei tenpr ogrammier ung _ges perrt @ 1\mod_1207645477385_258.doc @ 9658 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 58 Bedienung SDC / DHC Schaltzeitenprogrammierung (Programme P2 und P3 gesperrt) Beim Einstieg in die Menü-Auswahlebene erscheint immer zuerst das Menü "Schaltzeiten". Freischaltung der Programme P2 und P3 im Menü "Systemparameter" (siehe 5.2 Menü-Auswahlebene, S. 47). Direktheizkreis MK-1 Mischheizkreis 1 MK-2...
  • Seite 59 Heizkreis Heizbetrieb Wärmeerzeugerheizkreis Mo … So 6:00 22:00 Warmwasserkreis Mo … So 5:00 22:00 Mischheizkreis 1 / 2 Mo … So 6:00 22:00 Pos : 42 /156-Honeywell/Bedi enung/Sc hal tzei tenpr ogrammier ung _freigeschaltet @ 1\mod_1207645530166_258.doc @ 9673 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 60 Bedienung SDC / DHC Schaltzeitenprogrammierung (Programm P2 und P3 frei- geschaltet) Beim Einstieg in die Menü-Auswahlebene erscheint immer zuerst das Menü "Schaltzeiten". Freischaltung der Programme P2 und P3 im Menü "Systemparameter" (siehe 5.2 Menü-Auswahlebene, S. 47). Direktheizkreis MK-1 Mischheizkreis 1...
  • Seite 61 Reduziert Warmwasserkreis Mo … So 6:00 18:00 Sa … So Reduziert Mischheizkreis 1 / 2 Mo … So 7:00 18:00 Sa … So Reduziert Pos : 43 /156-Honeywell/Bedi enung/Kopi eren_von_Sc hal tzei tenprogrammen_Tag e @ 1\mod_1207645726103_258.doc @ 9688 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 62 Bedienung SDC / DHC 5.2.2.4.3.1 Kopieren von Schaltzeitenprogrammen (Tage) Die Blockprogrammierung erlaubt das Kopieren von Schaltzeiten und Zyklustemperaturen eines beliebigen Wochentages 1 – auf beliebige Tage innerhalb der Woche (Mo, Di, Mi, ... So) 2 – auf alle Werktage (Mo … Fr) 3 –...
  • Seite 63 HINWEIS Es sind nur vollständige Tage mit allen Zyklen und Temperaturvorgaben und dem jeweiligen Programm kopierbar. Pos : 44 /156-Honeywell/Bedi enung/Kopi eren_von_Sc hal tzei tenprogrammen_Heiz kr eis e @ 1\mod_1207645787619_258.doc @ 9703 5.2.2.4.3.2 Kopieren von Schaltzeitenprogrammen (Heizkreise) Die Blockprogrammierung erlaubt ebenfalls das Kopieren aller Schaltzeiten und Temperaturvorgaben eines Heizkreises auf einen anderen Heizkreis.
  • Seite 64 Bedienung SDC / DHC Pos : 45 /156-Honeywell/Bedi enung/Bloc kpr ogrammier ung @ 1\mod_1207645891978_258.doc @ 9718 Blockprogrammierung Die Kopier-Funktion erlaubt das Kopieren eines Quelltages auf beliebige Zieltage oder auf alle Wochentage (Wochenprogrammierung). Es werden alle Zyklen des Quelltages kopiert. Einzelne Heizzyklen sind nicht kopierbar.
  • Seite 65 SDC / DHC Bedienung Pos : 46 /156-Honeywell/Bedi enung/Kopi eren_von_Heiz kr eisen @ 1\mod_1207645944978_258.doc @ 9733 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 66 Bedienung SDC / DHC Kopieren von Heizkreisen HINWEIS Heizkreise können nicht auf Warmwasserkreise kopiert werden, da sie unterschiedliche Zyklustemperaturen haben: Sofern ein Heizkreis als Quellkreis gewählt wird, ist der Warmwasserkreis als Zielkreis nicht mehr aufrufbar. Der Warmwasserkreis als Quellkreis ist auch Zielkreis. In diesem Falle werden nur Pogramme des Warmwasserkreises untereinander kopiert, sofern sie im Menü...
  • Seite 67 Warmwasserkreis Die Programmauswahl für Quell- und Zielkreise wird übersprungen, wenn im Menü "Systemparameter" die Programme P2 und P3 gesperrt wurden. Pos : 47 /156-Honeywell/Bedi enung/Ruec kl aden_von_Standardprogrammen @ 1\mod_1207646077806_258.doc @ 9748 5.2.2.4.4 Rückladen von Standardprogrammen Siehe Ablaufschema, S. 69 Individuell erstellte Schaltzeitenprogramme P1, P2 oder P3 können bei Bedarf mit ihren ursprünglichen Standard-...
  • Seite 68 Bedienung SDC / DHC ACHTUNG Beim Einstellwert ALLE werden alle Heizkreise sowie der Warmwasserkreis hinsichtlich des gewählten Programms mit ihren Standardschaltzeiten überschrieben. Beim Überschreiben gehen individuell erstellte Schaltzeiten- programme unwiderruflich verloren und müssen komplett neu erstellt werden. Die Rückkehr zur Grundanzeige erfolgt direkt nach Drücken der...
  • Seite 69 SDC / DHC Bedienung Rückladen von Standardprogrammen Schaltzeitenprogramme P2 und P3 gesperrt Direktheizkreis MK-1 Mischheizkreis 1 MK-2 Mischheizkreis 2 Warmwasserkreis GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 70 Bedienung SDC / DHC Rückladen von Standardprogrammen Schaltzeitenprogramme P2 und P3 freigeschaltet Direktheizkreis MK-1 Mischheizkreis 1 MK-2 Mischheizkreis 2 Warmwasserkreis Pos : 48 /156-Honeywell/Bedi enung/Menue_Sys temparameter @ 1\mod_1207646151510_258.doc @ 9763 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 71: Menü "Systemparameter

    Die Rückkehr zur Grundanzeige erfolgt durch Drücken der Taste oder automatisch nach der eingestellten Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlageninformationen", S. 34). Pos : 49 /156-Honeywell/Bedi enung/Sprac hwahl @ 1\mod_1207646189369_258.doc @ 9778 5.2.3.1 Sprachwahl Für alle im Display erscheinenden Informationen können mehrere Sprachen gewählt werden.
  • Seite 72 5.2.3.2.1 Betriebsartwahl In den Betriebsarten AUTOMATIK und SOMMER können die Schaltzeitenprogramme P1, P2 oder P3 angewählt werden. Pos : 52 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Schaltz eitprogrammi erung @ 2\mod_1213343125753_258.doc @ 12290 5.2.3.2.2 Schaltzeitenprogrammierung Bei der Schaltzeitenprogrammierung können für jeden Heizkreis die 3 Schaltzeitenprogramme P1 ... P3 ausgewählt werden.
  • Seite 73 Einstellwerte Die gewählte Einstellung gilt für alle Heizkreise gemeinsam. Jedem Heizkreis kann eine individuelle Einstellung zuge- ordnet werden. Werkseinstellung Pos : 54 /156-Honeywell/Bedi enung/Indi vi duelle_Tag es-Raumtemperatur @ 1\mod_1207646601885_258.doc @ 9853 5.2.3.3.1 Individuelle Tages-Raumtemperatur je Heizkreis ► Taste Einstellen ...
  • Seite 74 Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlagen- informationen", S. 34). Einstellbereich 5 ... 30 °C Werkseinstellung 16 °C Pos : 56 /156-Honeywell/Bedi enung/Indi vi duelle_Betri ebs art @ 1\mod_1207646682213_258.doc @ 9883 5.2.3.3.3 Individuelle Betriebsart je Heizkreis Jedem Heizkreis kann eine individuelle Betriebsart zugeordnet werden. ► Taste Einstellen drücken.
  • Seite 75 Bedienung Alternativ: Automatische Übernahme des Wertes nach der eingestellten Info-Zeit (siehe 5.1.2.7 Taste "Anlagen- informationen", S. 34). Pos : 57 /156-Honeywell/Bedi enung/Sommer _Heizgrenz e @ 1\mod_1207647058244_258.doc @ 9898 5.2.3.4 Sommer / Heizgrenze Dieser Parameter bestimmt das Ende des Heizbetriebs in Abhängigkeit der Außentemperatur nach folgenden Kriterien:...
  • Seite 76: Menü "Warmwasser

    Aufruf des ersten Parameters im jeweiligen Menü begonnen. Nach Reset der Parameterwerte erfolgt eine Rückkehr auf den ersten Parameter im Menü "Systemparameter". Pos : 59 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Ges amt-R eset @ 2\mod_1213343300737_258.doc @ 12306 5.2.3.6 Gesamt-Reset Zum gemeinsamen Rücksetzen von Einstellungen kann am Gerät ein Gesamt-Reset durchgeführt werden.
  • Seite 77: Menüs "Direktheizkreis" / "Mischheizkreis

    Bei aktivem Legionellenschutz kann einer der variablen Ausgänge aktiviert werden. Damit können z.B. externe Begrenzungs- einrichtungen kurzzeitig deaktiviert werden um eine Desinfektion durchzuführen. Pos : 63 /156-Honeywell/Bedi enung/Menues _Direkheiz kr eis _Mischheiz kreis @ 1\mod_1207647253025_258.doc @ 9973 5.2.5 Menüs "Direktheizkreis" / "Mischheizkreis 1" / "Mischheizkreis 2"...
  • Seite 78 Direktheizkreis und zwei Mischheizkreise (Mischheizkreis 1 und Mischheizkreis 2) zur Verfügung. Die nachfolgend beschriebenen Heizkreisparameter stehen für jeden Heizkreis getrennt zur Einstellung zur Verfügung. Pos : 64 /156-Honeywell/Bedi enung/Reduzierter_Betrieb @ 1\mod_1207647295322_258.doc @ 9988 5.2.5.1 Reduzierter Betrieb Während des reduzierten Betriebes kann zwischen zwei Betriebsarten gewählt werden.
  • Seite 79 SDC / DHC Bedienung Der hier eingestellte Modus gilt auch für die Betriebsarten ABWESEND und REDUZIERT. Pos : 65 /156-Honeywell/Bedi enung/Heizs ystem @ 1\mod_1207647329666_258.doc @ 10003 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 80: Störmeldungen

    Fußleistenheizungen. Werkseinstellung RAD (Radiatorsysteme) (Fußbodenheizung) bei Mischheizkreisen Einstellbereich FBH, RAD, CONV Pos : 66 /156-Honeywell/Bedi enung/Stoermeldungen @ 1\mod_1207647364681_258.doc @ 10018 Störmeldungen ACHTUNG Bei allen Fehlermeldungen grundsätzlich den Heizungsfachmann benachrichtigen. Das Regelgerät beinhaltet eine umfangreiche Störmeldelogik. Die Störmeldungen erscheinen im ständigen Wechsel mit der Grundanzeige.
  • Seite 81: Parametereinstellungen

    Zuordnung mit Fehlercode 70 und Index 0 oder 1. Pos : 67 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Par ameter einstellungen @ 2\mod_1216107109066_258.doc @ 14918 Parametereinstellungen Pos : 68 /156-Honeywell/M enue_H ydr auli k/M enue_H ydr auli k @ 0\mod_1206968369001_258.doc @ 8784 5.4.1 Menü "Hydraulik" (HYDRAULIK) Die Parameter in diesem Menü...
  • Seite 82 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Ausgang Keine Funktion Mischheizkreis 1 Direktheizkreis witterungsgeführt Mischheizkreis witterungsgeführt Konstantregler Festwertregler Rücklaufhochhaltung Mischheizkreis als stetige Warmwasser-Vor- regelung (Fernheizung) Warmwasser-Vor- regelung (Fernheizung) Ausgang Einstellwerte siehe Parameter 03 Mischheizkreis 2...
  • Seite 83 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Variabler Keine Funktion Ausgang 1 Zirkulationspumpe Elektroheizkreis Bypasspumpe Zubringerpumpe Kesselkreispumpe 1 Kesselkreispumpe 2 Sammelstörmeldung Solar-Ladepumpe Puffer-Ladepumpe Festbrennstoff- Ladepumpe Schichtspeicher- Ladepumpe (DHC) Solar-Ladeumschaltung Umschaltung Kühlung Primärpumpe Hydraulische Pufferentlastung...
  • Seite 84 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Variabler Keine Funktion Eingang 1 Außenfühler 2 Wärmeerzeugerfühler 2 Speicherfühler 2 Pufferfühler 2 Anforderungskontakt Externer Störmeldeeingang Rücklauf-Maximal- Begrenzung Mischheizkreis 1 Rücklauf-Maximal- Begrenzung Mischheizkreis 2 Rücklauffühler Bypasspumpe Externe Wärmeerzeuger-...
  • Seite 85: Menü "Systemparameter" (System)

    Fernheizung VFB Indirekte Rücklauf- AUS, EIN anhebung über Mischheizkreis Pos : 69 /156-Honeywell/M enue_Sys tempar ameter/M enue_Sys temparameter @ 0\mod_1206968455345_258.doc @ 8800 5.4.2 Menü "Systemparameter" (SYSTEM) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich auf allgemeine Begrenzungsparameter und Vorgabewerte innerhalb des zur Anwendung kommenden Heizsystems.
  • Seite 86 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Polnisch Rumänisch Russisch Türkisch Schwedisch Norwegisch Dänisch Zeitpro- Zeitprogramm Nur ein Schaltzeitenpro- gramm gramm frei geschaltet P1 … Drei Schaltzeitenpro- gramme frei geschaltet Bedien- Bedienmodus Gemeinsame Verstellung modus für alle Heizkreise...
  • Seite 87 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Mittelschwere Bauweise Schwere Bauweise Automatische Kein automatischer Aussprungzeit Aussprung 0,5 ... Nach Einstellzeit erfolgt 5 min automatischer Rück- sprung in Grundanzeige Antiblockier- Antiblockierschutz aktiv schutz Antiblockierschutz nicht...
  • Seite 88 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Störungs- AUS, EIN speicher 2 Kennlinie für –50 ... 30 °C Notbetrieb ohne Außenfühler GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 89: Menü "Warmwasserkreis" (Warmwasser)

    Eingabeknopfes Reset * OEM ** Andere Regler lassen auch andere Sprachvarianten zu. Pos : 70 /156-Honeywell/M enue_War mwas ser kr eis/Menue_Warmwass er kreis @ 0\mod_1206968539157_258.doc @ 8816 5.4.3 Menü "Warmwasserkreis" (WARMWASSER) In diesem Menü sind alle zur Programmierung des Warmwasser- kreises erforderlichen Parameter mit Ausnahme der Schaltzeiten- programme enthalten.
  • Seite 90 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Maximal- 20 °C ... Wärmeerzeuger- temperatur- Maximaltemperatur Begrenzung für Bei Parameter 07 = 7: Warmwasserkreis 20 ... 90 °C. Bei Automatikbetrieb ab Warm- wasserkreis-Minimaltemperatur. Betriebsart Parallelbetrieb Warmwasserkreis...
  • Seite 91 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Nachlaufzeit 0 ... 60 min Warmwasser- ladepumpen Schaltzeiten- AUTO Aktives Warm- AUTO programm wasserkreis- Zirkulationspumpe Zeitprogramm P1, Direktheizkreis P2, Direktheizkreis P3, Direktheizkreis P1, Mischheizkreis 1 P2, Mischheizkreis 1...
  • Seite 92: Menü "Direktheizkreis" (Direktkreis)

    Offset -5 K Elektrowarmasser- bereiter Pos : 71 /156-Honeywell/M enue_Dir ektheiz kr eis/M enue_Dir ektheiz kr eis @ 0\mod_1206968634235_258.doc @ 8832 5.4.4 Menü "Direktheizkreis" (DIREKTKREIS) In diesem Menü sind alle zur Programmierung der ungemischten Heizkreise erforderlichen Parameter mit Ausnahme der Schaltzeitenprogramme enthalten.
  • Seite 93 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Anzeige Raumtemperatur, Raumfühler aus, Bedienung aktiv Raumfaktor 10 ... Einfluss aktiv 500 % Raumregler aktiv Heizgrenze AUS, 0,5 … 40 K Raum- 5 ... 30 °C Frostschutzgrenze Raumthermostat- AUS, 0,5 ...
  • Seite 94 Konstanttempera- 10 ... 95 °C tur (Nacht) (nur bei reduziertem Betrieb=ABS) Heiz- Heizkreisname 00000 ... ZZZZZ – kreis- name Pos : 72 /156-Honeywell/M enue_Mis chheiz kr eis _1+ 2/M enue_Misc hheiz kr eis_1+ 2 @ 0\mod_1206968849516_258.doc @ 8848 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 95: Menüs "Mischheizkreis 1" (Mischer - 1) / "Mischheizkreis 2" (Mischer - 2)

    SDC / DHC Bedienung 5.4.5 Menüs "Mischheizkreis 1" (MISCHER - 1) / "Mischheizkreis 2" (MISCHER - 2) In diesen Menüs sind alle zur Programmierung des gemischten Heizkreises erforderlichen Parameter mit Ausnahme der Schaltzeitenprogramme enthalten. Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein-...
  • Seite 96 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Raum- Anzeige Wärmeerzeuger- aufschaltung (in temperatur, Raumfühler Verbindung mit aus, Bedienung aktiv Raumfühler) Anzeige Raumtemperatur, Raumfühler aktiv, Bedienung aktiv Anzeige Raumtemperatur, Raumfühler aktiv, Bedienung gesperrt Anzeige Raumtemperatur, Raumfühler aus,...
  • Seite 97 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Minimal- 10 °C ... Einstellwert temperatur- Parameter 13 Begrenzung Maximal- Einstellwert Parameter 12 ... temperatur- Einstellwert Parameter 30 im Begrenzung Menü "Wärmeerzeuger" (OEM- Maximalbegrenzung) Temperatur- –5 ... 20 K Mischheiz- überhöhung...
  • Seite 98 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Betriebsart Urlaub STBY Standby STBY Absenkbetrieb Raum-Soll-Wert- AUS, 0,5 ... 60 K/h Rampe Kühltemperatur AUS, 5 ... 24 Mischheizkreis Spreizung Warm- 2 ... 20 K wasserkreis- Vorregelung Offset 0 ...
  • Seite 99: Menü "Wärmeerzeuger" (Waermeerzg.)

    SDC / DHC Bedienung * OEM Pos : 73 /156-Honeywell/M enue_Waermeerzeuger/M enue_Waer meerz euger @ 0\mod_1206968927001_258.doc @ 8864 5.4.6 Menü "Wärmeerzeuger" (WAERMEERZG.) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich auf die Art des jeweiligen Wärmeerzeugers und die zugehörigen spezifischen Steuer-Funktionen.
  • Seite 100 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Fühlerbetriebsart Brennerabschaltung bei Defekt Externe Brenner- abschaltung Brennerfreigabe bei Defekt Mindestlaufzeit 0 ... 20 min Brenner Brenner- Einstufig: 2 ... 30 K schaltdifferenz I Zweistufig: 2 ... (Einstellwert Parameter 09 –...
  • Seite 101 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Vorlaufzeit 0 ... 10 min Kesselkreispumpe bzw. parallele Wärmeerzeuger- Freigabe (nur bei entsprechender Parametrierung im Menü "Hydraulik") Nachlaufzeit 0 ... 60 min Kesselkreispumpe (nur bei entsprechender Parametrierung im Menü...
  • Seite 102 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Abgasgrenzwert 50 ... 500 °C (nur bei entsprechender Parametrierung im Menü "Hydraulik") Modulation 0,1 ... 50 %/K Proportional- bereich X Modulation 1 ... 600 s Nachstellzeit T Modulation 5 ...
  • Seite 103 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Schaltdifferenz 2 ... 20 K Minimal- temperatur- Begrenzung Heizkreise (nur wenn Parameter 02 = 3) Wärmeerzeuger- Zwangsabführung Abführung in Brauch- wasserspeicher Abführung in Heizkreise Abführung in Puffer-...
  • Seite 104 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung RUECK- Rücksetzen SET durch Drücken des – SETZEN Zähler Eingabeknopfes ST-1 Brennerstarts und Betriebsstunden Stufe 1 (nicht bei Parameter 01 = AUS) GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 105: Menü "Fernwärme" (Fernwaerme)

    Stufe 2 (nicht bei Parameter 01 = 2 bzw. 01 = AUS) * OEM Pos : 74 /156-Honeywell/M enue_Fer nwaer me/M enue_Fer nwaer me @ 0\mod_1206969020110_258.doc @ 8880 5.4.7 Menü "Fernwärme" (FERNWAERME) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich auf die Art der jeweiligen Fernwärmestation und die zugehörigen spezifischen...
  • Seite 106 Bedienung SDC / DHC Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung 0 ... 100 °C Maximale Rücklauftemperatur Soll-Wert AUS, –20 ... 10 °C Einsatzpunkt gleitende Fernheiz- Rücklauftemperatur 0 ... 100 °C Maximale Rücklauf- temperatur Soll- Wert bei Warmwasserkreis- Ladung Rücklauf-...
  • Seite 107: Menü "Rücklaufanhebung" (Ruecklaufanh)

    SDC / DHC Bedienung Pos : 75 /156-Honeywell/M enue_R uec kl aufanhebung/Menue_R uec kl aufanhebung @ 0\mod_1206969068626_258.doc @ 8896 5.4.8 Menü "Rücklaufanhebung" (RUECKLAUFANH) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich auf spezielle Einstellungen in Bezug auf die Anhebung der Rücklauftemperatur bei Wärmeerzeugern.
  • Seite 108 0,8 ... 1,2 kg/l 1,05 Wärmekapazität 2 ... 5 KJ/kgK Medium Prüfzyklus Solar- 1 ... 60 min Ladeumschaltung Umschalt- 20 ... 110 °C temperatur * nur über Honeywell-Code einstellbar Pos : 77 /156-Honeywell/M enue_Fes tstoff/Menue_F eststoff @ 0\mod_1206969179876_258.doc @ 8928 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 109: Menü "Festbrennstoff" (Feststoff)

    2 K ... (Einstellwert Parameter 03 –3 K) Taktsperre AUS, 2 … 180 min Wärmeerzeuger Pos : 78 /156-Honeywell/M enue_Puffer/M enue_Puffer @ 0\mod_1206969217376_258.doc @ 8944 5.4.11 Menü "Puffer" (PUFFER) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich auf spezielle Einstellungen in Bezug auf Festbrennstoff-Regelung.
  • Seite 110 Heizkreis und Warmwasserkreis Laderegelung Heizkreis ohne Warmwasserkreis Entladeregelung Heizkreis und Warmwasserkreis Entladeregelung Heizkreis ohne Warmwasserkreis Laderegelung mit Umschaltung Warmwasserkreis Entladeregelung zum Wärmeerzeuger Nachlaufzeit 0 ... 60 min Puffer-Ladepumpe Pos : 79 /156-Honeywell/M enue_Summenvorlaufregel ung/Menue_Summenvorlaufreg elung @ 0\mod_1206969262720_258.doc @ 8960 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 111: Menü "Summenvorlauf-Regelung" (Summenvorl)

    Regelung 0 ... 50 %/K Regelung 1 ... 600 s Pos : 80 /156-Honeywell/M enue_Kas kadi erung/Menue_Kas kadierung @ 0\mod_1206969304407_258.doc @ 8976 5.4.13 Menü "Kaskadierung" (KASKADIERUNG) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich ausschließlich auf die Parameter, die mit der Kaskadierung von mehreren Wärmeerzeugern im Zusammenhang stehen.
  • Seite 112: Menü "Datenbus" (Datenbus)

    Warmwasser- AUS, 1 ... maximale Stufenzahl Schnellzuschaltung * OEM Pos : 81 /156-Honeywell/M enue_D atenbus/M enue_Datenbus @ 0\mod_1206969341954_258.doc @ 8992 5.4.14 Menü "Datenbus" (DATENBUS) Die Parameter in diesem Menü beziehen sich ausschließlich auf die mit dem Datenbus in Zusammenhang stehenden Parameter.
  • Seite 113 SDC / DHC Bedienung Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- Einstellung meter stellung Außentemperatur- AUS, -50 … 30 °C fixierung Pos : 82 /156-Honeywell/M enue_R el aistest/M enue_R el aistest @ 0\mod_1206969390188_258.doc @ 9008 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 114: Menü "Relaistest" (Relaistest)

    2 Test STOP-AUF-ZU STOP Mischermotor 2 Test Speicherlade- AUS-EIN-AUS pumpe Test variabler AUS-EIN-AUS Ausgang 1 Test variabler AUS-EIN-AUS Ausgang 2 System Fühlerwertanzeige durch Drücken – des Eingabeknopfes Pos : 83 /156-Honeywell/M enue_Stoermeldungen/Menue_Stoer mel dungen1 @ 0\mod_1206969445079_258.doc @ 9024 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 115: Menü "Störmeldungen" (Stoermeldung)

    Drittletzte Störmeldung "Anzeige" Störmeldung 4 Viertletzte Störmeldung "Anzeige" Störmeldung 5 Fünftletzte Störmeldung "Anzeige" Störmeldung 20 Erste Störmeldung "Anzeige" Rücksetzen SET durch Drücken des – Störmeldungen Eingabeknopfes * OEM Pos : 84 /156-Honeywell/M enue_Stoermeldungen/Menue_Stoer mel dungen2 @ 0\mod_1206969471860_258.doc @ 9039 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 116: Menü "Störmeldungen 2" (Stoermeld.2)

    Störmeldung 3 Drittletzte Störmeldung "Anzeige" Störmeldung 4 Viertletzte Störmeldung "Anzeige" Störmeldung 20 Erste Störmeldung "Anzeige" Rücksetzen SET durch Drücken des – Störmeldungen Eingabeknopfes * OEM Pos : 85 /156-Honeywell/M enue_Fuehl erabgleic h/M enue_F uehl erabgleich @ 0\mod_1206969622157_258.doc @ 9055 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 117: Menü "Fühlerabgleich" (Fuehler-Abgl)

    Raumfühler –5 ... +5 K SDW 10 Direktheizkreis Raumfühler –5 ... +5 K SDW 10 Mischheizkreis 1 Raumfühler –5 ... +5 K SDW 10 Mischheizkreis 2 Pos : 86 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/R egelungsfunktionen @ 2\mod_1213343794034_258.doc @ 12322 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 118: Menü "Service

    Bedienung SDC / DHC 6.1.5 Menü "Service" Mit diesem Menü kann die Reglerfunktion bei Inbetriebnahme getestet werden. Hiezu wird über Parameter 1 die Aussentemperatur vorgegeben. Diese Vorgabe entspricht dann der aktuellen und der verzögerten Aussentemperatur – um z.B. Frostschutz oder Umschaltverhalten (Heizen/Kühlen) testen zu können.
  • Seite 119: Regelungs-Funktionen

    SDC / DHC Regelungs-Funktionen 8 Regelungs-Funktionen Pos : 87 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Variabl e_Anpass ung _H ydr auli kparameter @ 2\mod_1213343901112_258.doc @ 12338 Variable Anpassung der Hydraulikparameter (variable Ein- und Ausgänge) Die über das Menü "Hydraulik", Parameter 01 gewählte hydrau- lische Voreinstellung der variablen Ein- und Ausgänge des...
  • Seite 120: Anschluss- Und Einstellungstabelle

    Ladepumpe" zugeordnet. Der variable Eingang wird nun zunächst automatisch zurückgesetzt (Außenfühler 2 nicht mehr aktiv). Anschließend wird ihm der Pufferfühler zugeordnet, da dieser zur Ausregelung benötigt wird. Pos : 88 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Ans chl uss-_und_Ei nstellungstabelle @ 2\mod_1213344000050_258.doc @ 12354 8.1.1 Anschluss- und Einstellungstabelle Funktion Einstellbar Eingänge...
  • Seite 121 Schichtspeicher-Lade- VA1, VA2 SSLP pumpe (DHC 43-2) Solarladeventil VA1, VA2 SLVF ---- SLVF in Warmwasserspeicher, KSPF in Puffer Solar-Zwangsab- VA1, VA2 führungsventil Pos : 89 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Frei schaltung _Sc haltz eitpr ogramme @ 2\mod_1213344055190_258.doc @ 12370 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 122: Freischaltung Schaltzeitenprogramme

    Bedienung erreicht. Siehe auch 5.2.3.2 Zeitprogramm, S. 72 Pos : 90 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Aus blenden_Z ykl ustemperatur _in_Sc haltz eitenebene @ 2\mod_1213344164831_258.doc @ 12386 Ausblenden von der Zyklustemperatur in der Schaltzeitebene Bei der Programmierung von Schaltzeiten kann vom Fachmann über einen Systemparameter die jeweilige im Zyklus geltende...
  • Seite 123: Umstellung Von Sdc Auf Dhc

    Die Reduzierung eines Reglers auf eine Heizkreiserweiterung über Typcode (21 oder 22) funktioniert nur bei Voreinstellung auf den Reglertyp SDC. Pos : 93 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Aus wahl_Par ameter vorei nstellungen_H ydr auli k @ 2\mod_1213345036034_258.doc @ 12434 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 124: Auswahl Von Parameter-Voreinstellungen Für Eine Hydraulik

    Ausgangs-Funktion bei den variablen Ausgängen benötigt, ist keine Auswahl möglich. Pos : 95 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Allgemei ne_F untionen_und_Wir kungs weis e @ 2\mod_1213345189690_258.doc @ 12466 Allgemeine Funktionen und deren Wirkungsweise Pos : 96 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Aus sentemperatur erfassung @ 2\mod_1213345327925_258.doc @ 12482 8.8.1...
  • Seite 125: Außentemperatur-Zuordnung Heizkreis

    Siehe auch 5.4.4 Menü "Direktheizkreis" (DIREKTKREIS), S. 92 und 5.2.5 Menüs "Direktheizkreis" / "Mischheizkreis 1" / "Mischheizkreis 2", S. 77 Pos : 97 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Aus sentermperaturz urodnung_Hei z kreis @ 2\mod_1213345434096_258.doc @ 12498 8.8.2 Außentemperatur-Zuordnung Heizkreis HINWEIS Die Funktion ist nur bei Verwendung eines zweiten Außenfühlers...
  • Seite 126: Außentemperatur-Notbetriebswert

    Bezeichnung Taste / Menü Parameter Kennlinie für Notbetrieb ohne SYSTEM Außenfühler Pos : 99 /156-Honeywell/Ser vic ehandbuc h/Auß entemperaturs perre @ 2\mod_1217828316801_258.doc @ 15638 8.8.4 Außentemperatursperre Funktion Mit der Außentemperatursperre soll verhindert werden, dass der Wärmeerzeuger oberhalb einer bestimmten Außentemperatur in Betrieb geht.
  • Seite 127: Auslegungstemperatur

    SDC / DHC Regelungs-Funktionen 8.8.6 Auslegungstemperatur Bisher erfolgt die Parametrierung der Heizkurvenberechnung über die Werte • Klimazone (T ANorm • Steilheit (S) • Heizsystem (m – Wert) Ergänzend zur Steilheit ist die Einstellung der Auslegungstempe- ratur T auch direkt am Regler möglich.
  • Seite 128 Regelungs-Funktionen SDC / DHC Außentemperaturanstieg Eine Abschaltung wird eingeleitet, wenn die gemittelte Außen- temperatur den Einstellwert überschreitet. Aktuelle Außentemperatur Sommerabschaltung Ein Gemittelte Außentemperatur Einstellwert Aufhebung der Abschaltung Die Abschaltung wird aufgehoben, wenn die aktuelle Außentem- peratur den Einstellwert um 1 K unterschreitet Die Funktion Sommerabschaltung wird aufgehoben: •...
  • Seite 129: Anlagenfrostschutz

    SDC / DHC Regelungs-Funktionen Eine aktive Sommerabschaltung wird in der Grundanzeige durch ein Sonnenschirmsymbol dargestellt. Bei getrennter Bedienung der Heizkreise (Menü "Systemparameter", Parameter Bedienmodus) erscheint das Symbol nicht. Wenn zwei Außenfühler angeschlossen sind und diese unterschiedlichen Heizkreisen zugeordnet wurden, erscheint das Symbol darüber hinaus nur, wenn beide Fühler die Bedingung für die...
  • Seite 130 Regelungs-Funktionen SDC / DHC HINWEIS Sofern nicht jeder Heizkreis mit einer Raumtemperatur-Erfassung betrieben wird, können die einzelnen Heizkreise unterschiedliche Frostschutz-Funktionen aufweisen. Wird z. B. ein Mischheizkreis mit Raumtemperatur-Erfassung betrieben und ist der Kesselheiz- kreis nicht belegt, so sollten dessen Heizkurve und Raumtem- peratur-Soll-Wert so niedrig wie möglich eingestellt werden.
  • Seite 131: Pumpenzwangslauf

    SDC / DHC Regelungs-Funktionen • Wenn kein Messwert vom Außenfühler zur Verfügung steht (z. B. Fühler defekt), die Regelung über Parameter 29 im Menü "System". • Im Heizbetrieb werden die eingestellten Min.- und Max.- Begrenzungen mit berücksichtigt. • Wird der Wärmeerzeuger aktiviert gelten die jeweils eingestellten Anfahrschutzbedingungen des Wärmeerzeugers.
  • Seite 132: Hydraulische Komponenten

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9 Hydraulische Komponenten Pos : 106 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Anfahrs chutz _Waer mer erzeuger @ 2\mod_1213348085190_258.doc @ 12658 Wärmeerzeugung Heizkessel 9.1.1 Anfahrschutz Wärmeerzeuger Der Anfahrschutz verhindert eine Kondensatabscheidung beim Aufheizen im kalten Zustand. Funktion Es können drei verschiedene Arten des Anfahrschutzes einge- stellt werden: Uneingeschränkter Anfahrschutz...
  • Seite 133: Minimaltemperatur-Begrenzung Wärmeerzeuger

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Anfahrschutz für Wärmeerzeuger und Heizkreise getrennt Mit dieser Funktion erfolgt eine Trennung der Temperaturen für die Zuschaltung des Brenners und das Abschalten der Heizkreise bei der Kessel-Minimaltemperatur-Begrenzung. Siehe auch 5.2.4 Menü "Warmwasser", S. 76 Pos : 107 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Mini mal temper aturbegrenzung_Waer meerz euger @ 2\mod_1213348392753_258.doc @ 12674 9.1.2...
  • Seite 134: Maximaltemperatur-Begrenzung Wärmeerzeuger

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Eingeschränkte Minimalbegrenzung Die Kessel-Minimaltemperatur wirkt als unterer Begrenzungswert und wird auch ohne Anforderung gehalten. Eine Abschaltung des Kessels erfolgt nur bei aktivierter Sommerabschaltung. Uneingeschränkte Minimalbegrenzung Die Kesseltemperatur wird unabhängig von Anforderungen oder abschaltenden Betriebsarten entsprechend der eingestellten Minimaltemperatur begrenzt.
  • Seite 135: Mindestbrennerlaufzeit

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Brennerabschaltung bei defektem Wärmeerzeuger-Fühler Bei Kurzschluss oder Unterbrechung des Fühlers erscheint eine Störmeldung, der Brenner wird definitiv abgeschaltet. Externe Brennerabschaltung Bei einer Unterbrechung des Fühlers wird der Brenner ohne Störmeldung abgeschaltet. Dies findet Anwendung beispielsweise bei externer Brennerabschaltung oder -freigabe durch Unterbrechung des Wärmeerzeuger-Fühlers.
  • Seite 136: Schaltung: Stufiger Wärmeerzeuger / Schaltdifferenzen

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC HINWEIS Sofern die Temperatur im Wärmeerzeuger die eingestellte Wärmeerzeuger-Maximaltemperatur-Begrenzung überschreitet, wird die Mindestbrennerlaufzeit beendet und der Brenner vorzeitig abgeschaltet. Siehe auch 5.4.6 Menü "Wärmeerzeuger" (WAERMEERZG.), S. 99 Pos : 112 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Sc haltung_s tufiger_Waer meerz euger/Schaltdifferenz en @ 2\mod_1213348927190_258.doc @ 12754 9.1.7...
  • Seite 137 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Wirkungsweise Schaltdifferenz II • Liegt die Wärmeerzeuger-Temperatur unterhalb der Schaltdifferenz II wird die Stufe I unverzögert eingeschaltet. Die Freigabe der Stufe II erfolgt nach Ablauf der Zeitsperre Stufe II (siehe Menü "Wärmeerzeuger"). • Erreicht die Wärmeerzeuger-Temperatur den geforderten Soll- Wert zuzüglich der halben Schaltdifferenz I, wird die Stufe II...
  • Seite 138 Hydraulische Komponenten SDC / DHC GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 139 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Zusammenspiel bei zweistufigen Wärmeerzeugern • Solange eine Stufe den Wärmebedarf decken kann (Stufe II außer Betrieb) wird die Stufe I nach der Schaltdifferenz I geschaltet. • Sobald die zweite Stufe für die Deckung des Wärmebedarfs benötigt wird, übernimmt die Schaltdifferenz I die Ein- und...
  • Seite 140 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Zeitsperre Stufe II Die Freigabe der Stufe II (Volllaststufe) wird neben den Schalt- differenzen zusätzlich durch eine zeitliche Verzögerung bestimmt. Diese Maßnahme bewirkt eine Sperrung der zweiten Stufe inner- halb der eingestellten Zeit und damit eine längere Laufzeit der Stufe I.
  • Seite 141 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Siehe auch 5.4.6 Menü "Wärmeerzeuger" (WAERMEERZG.),S. 99 Außentemperatursperre Überschreitet die aktuelle Außentemperatur den eingestellten Temperatur-Grenzwert, so werden alle Anforderungen innerhalb eines Gerätes an den Wärmeerzeuger gesperrt. Die Heizkreise arbeiten weiter, jedoch geht der Wärmeerzeuger nicht mehr in Betrieb.
  • Seite 142: Ansteuerung Für Modulierende Brenner

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.1.8 Ansteuerung für modulierende Brenner Bei modulierenden Brennern erfolgt die Ansteuerung ähnlich der Mischheizkreis-Regelung über einen PI-Regelalgorithmus, da hier ein im Brenner eingebautes Stellglied das Verhältnis von Luft und Brennstoff in Abhängigkeit der Wärmeleistung regelt. Bei der An-...
  • Seite 143: Modulation P-Anteil (Xp)

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Aktivierung der Die modulierende Brennerstufe wird aktiviert, wenn die Tempe- Modulation ratur des Wärmeerzeugers den aktuellen Anforderungswert um mehr als 1 K unterschreitet. Der Brenner wird über das Brenner- relais frei geschaltet. Überschreitet die Wärmeerzeugertemperatur die Ausschaltlinie, so wird der Brenner außer Betrieb genommen -...
  • Seite 144: Modulation Abtastzeit Ta

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.1.10 Modulation Abtastzeit Ta Die Abtastzeit ist eine reglerinterne Größe und definiert die Dauer zwischen zwei aufeinander folgenden Stellimpulsen bei anstehender Regelabweichung. Kleinere Abtastzeiten führen zu feinerem Ausregeln. Pos : 116 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Modul ati on_Integralanteil_T n @ 2\mod_1213353326159_258.doc @ 12802 9.1.11...
  • Seite 145: Modulation Startleistung

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.1.14 Modulation Startleistung Der Parameter Startleistung bestimmt einen einstellbaren pro- zentualen Anteil der Modulationslaufzeit während der Startphase. Bei einer Einstellung von 0 % bleibt das Stellventil während der Startzeit ständig geschlossen. Nach Ablauf der eingestellten Startzeit geht die Modulation in ihr normales Regelverhalten ent- sprechend der modulationsbezogenen Parameter über.
  • Seite 146: Opentherm

    Richtungen. Bei der Anwendungung steht bei OpenTherm die Einfachheit des Systems im Vordergrund. Über OpenTherm wird der Kessel-Soll-Wert vom SDC-Regler an den Feuerungsautomaten übermittelt und vom Feuerungs- automaten erfolgt die Rückmeldung des Kessel-Ist-Wertes (ggf. auch die Warmwasser Ist- und Außentemperatur, sowie Stör- meldungen).
  • Seite 147: Einsatz Kesselfühler 2

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Elektrischer Klemmen 37 / 38 am SDC Anschluss Pos : 121 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Ei nsatz _Kess elfuehler _2 @ 2\mod_1213353549143_258.doc @ 12866 9.1.16 Einsatz Kesselfühler 2 Funktion Zwei einstufige Wärmeerzeuger Zur Erfassung der Temperatur im zweiten Wärmeerzeuger bei Doppelkesseln oder zwei einstufigen Wärmeerzeugern (siehe...
  • Seite 148: Wärmeerzeuger-Zwangsabführung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.1.18 Wärmeerzeuger-Zwangsabführung Funktion Überschreitet die Temperatur im Wärmeerzeuger ihre vorgege- bene Maximaltemperatur-Brenzung, so wird, sofern vorhanden, die überschüssige Energie in nachgeschaltete Kreise abgeführt. Diese Funktion wirkt reglerübergreifend im Bus-System. Einstellwerte Keine Wärmeabführung Abführung in Warmwasserspeicher...
  • Seite 149: Abgastemperatur-Überwachung

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.1.19 Abgastemperatur-Überwachung HINWEIS Nur wenn im Menü "Hydraulik", Parameter 8 Variabler Eingang 1 = 16 - Abgasfühler. Der Anschluss eines Abgasfühlers kann nur am variablen Fühler- eingang VE1 erfolgen. Aufgrund der hohen Temperaturen kommt ein PT 1000-Fühler zum Einsatz. Die Auswertung der gegenüber den Standardfühlern abweichenden Fühlerwerte erfolgt vom...
  • Seite 150: Brennerzähler-Modus

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Empfohlener Einstellwert: Nennabgastemperatur lt. Hersteller zzgl. 10 - 20 K Siehe auch 5.4.6 Menü "Wärmeerzeuger" (WAERMEERZG.), S. 99 Pos : 125 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Br ennerz aehl er modus @ 2\mod_1213353768456_258.doc @ 12930 9.1.20 Brennerzähler-Modus Das System verfügt über zwei Betriebsstunden- und Brenner-...
  • Seite 151: Wärmeerzeugung, Wärmetauscher, Fernheizung

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Wärmeerzeugung, Wärmetauscher, Fernheizung Funktion Die Wärmetauscher-Regelung sorgt dafür, dass die richtige Vor- lauftemperatur für alle Wärmeanforderungen bereitgestellt wird. Der Soll-Wert für die Sekundär-Vorlauftemperatur des Wärme- tauschers ist die Maximalauswahl aller angeforderten Vorlauf- Soll-Werte. Eine Überhöhung ist unter Parameter 01 einzugeben.
  • Seite 152: On / Off-Betrieb Des Fernheiz-Ventils

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.2.1 On / Off-Betrieb des Fernheiz-Ventils Um immer einen Mindestdurchfluss zu gewährleisten, damit der Wärmemengenzähler genau arbeiten kann, ist im Schwachlast- betrieb eine reine Auf-/ Zu-Schaltung vorgesehen. Für diese Funktion ist Code 03 geeignet wie das folgende Diagramm zeigt.
  • Seite 153: Stetige Regelung Des Wärmetauscherventils

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.2.2 Stetige Regelung des Wärmetauscherventils Steigt der Ausgang des Sekundär-Vorlauftemperaturreglers auf über 10 % an, so regelt der PI-Regler die sekundäre Vorlauftem- peratur bzw. den geforderten Soll-Wert innerhalb seiner Grenzen. Die Regelparameter "Proportionalbereich", "Nachstellzeit" und "Motorlaufzeit"...
  • Seite 154: Fernheiz-Rücklauftemperatur-Begrenzung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.2.3 Fernheiz-Rücklauftemperatur-Begrenzung Viele Fernheiz-Unternehmen fordern min. Volumenströme in Ihren Netzen. Dies lässt sich durch eine hohe Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Rücklauf erreichen. Bsp. 1 (werkseitige Bsp. 4 Einstellung) Rücklauftemperatur- Einsatzpunkte der Begrenzung gleitenden Rücklauf- temperatur-Begrenzung in den Beispielen 3 und 4 Bsp.
  • Seite 155 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Durch die Fernheiz-Rücklauftemperatur-Begrenzung wird die ge- forderte Temperaturspreizung sichergestellt. Mit der Maximalbe- grenzung lässt sich sowohl eine Festwertbegrenzung ausführen als auch durch Einstellen der Parameter eine gleitende Begren- zung nach der Außentemperatur realisieren. Eine Festwertbe- grenzung auf z.
  • Seite 156: Rücklauftemperatur-Begrenzung Bei Warmwasserladung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Außer der Rücklauftemperatur-Begrenzung kann für diesen Regler auch eine Volumenstrombegrenzung oder eine Leistungsbegrenzung eingestellt werden. Die Auswahl für diese Funktionen ist unter Parameter 11 zu treffen. Para- Bezeichnung Bereich Vorein- Schritt Einheit meter stellung Max. Rücklauf- 0 ...
  • Seite 157: Warmwasser-Vorregelung Bei Fernheizanlagen

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Stadtwerken, die bei einer normalen Warmwasserladung und gleichzeitig aktiver Legionellenfunktion eine erhöhte Rücklauftemperatur erlaubt. Pos : 131 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/War mwasser vorregel ung_bei _Fer nheiz anl agen @ 2\mod_1213354138190_258.doc @ 13026 9.2.5 Warmwasser-Vorregelung bei Fernheizanlagen Die Funktion der Warmwasser-Vorregelung wird benötigt, damit...
  • Seite 158: Wirkungsweise Warmwasser-Vorregelung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Die Mischheizkreise Minimal- und Maximalbegrenzung ist nicht einstellbar und hat keine Auswirkung. Die Nachlaufzeit der Mischheizkreispumpe läuft parallel zur Speicherladepumpe-Nachlaufzeit. Die Kesselparallelverschiebung der Speicherladepumpe (Parameter) wirkt auf die Mischheizkreis-Anforderung. Die Kesselparallelverschiebung von Mischheizkreisen wirkt auf den Wärmeerzeuger, sofern die Betriebsart der Speicherlade-...
  • Seite 159: Schnelle Warmwasser-Regelung

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten =Warmwasser-Soll-Temperatur soll =Wert Parameter 09 (Warmwasser-Ladetemperatur- 09 WW überhöhung) SD =Schaltdifferenz Warmwasser) Beide Pumpen (Speicherladepumpe und Warmwasser- Vorlauffühler) schalten nach Beendigung einer Warmwasserkreis- Ladung unter Berücksichtigung ihrer Nachlaufzeiten ab. Sollen diese gleichzeitig abschalten, sind hier gleiche Nachlaufzeiten zu wählen.
  • Seite 160 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Die Ausgänge AUF und ZU des zugeordneten Mischheizkreises sind fix zur Stellgliedansteuerung vorgesehen. Der Vorlauffühler Mischheizkreis 1 wird automatisch als Rücklauf- fühler zugeordnet. Die Mischheizkreispumpe läuft permanent durch, außer in den Betriebsarten STANDBY und URLAUB.
  • Seite 161: Wirkungsweise Warmwasser-Betriebsart "Externer Betrieb

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Ist keine Warmwasserladung aktiviert, gibt es keinen Soll-Wert für den Mischheizkreis. Der Soll-Wert für den Mischheizkreis ist zwingend. Pos : 134 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Wir kungsweis e_Warmwass er-Betriebs art_„Externer Betrieb“ @ 2\mod_1213354908096_258.doc @ 13090 9.2.8 Wirkungsweise Warmwasser-Betriebsart "Externer Betrieb"...
  • Seite 162: Betriebsart Zirkulationspumpe

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Pos : 136 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Betriebs art_Zirkul ations pumpe @ 2\mod_1213355012096_258.doc @ 13122 9.2.10 Betriebsart Zirkulationspumpe Während der Brauchwasserladung sollte die Zirkulationspumpe abschaltbar sein. Einstellen Neuer Parameter: Menü "Warmwasserkreis", Parameter 16 = Zirkulationspumpe. Zugriffsebene...
  • Seite 163: Wärmemengenzähler Für Zusätzliche Begrenzung Nach Volumenstrom Oder Wärmeleistung

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.2.13 Wärmemengenzähler für zusätzliche Begrenzung nach Volu- menstrom oder Wärmeleistung Als Voraussetzung für diese Funktion dient der Wärmemengen- zähler, dessen Information - Impulse pro Volumen oder Impulse pro Wärmemenge - für diese Begrenzung herangezogen wird.
  • Seite 164: Zubringerpumpe (Zup)

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.2.14 Zubringerpumpe (ZUP) HINWEIS Die Funktion ist nur aktiv, wenn im Menü "Hydraulik" einem der Ausgänge "Direktheizkreispumpe", "Variabler Ausgang 1" oder "Variabler Ausgang 2" die Funktion Zubringerpumpe zugeordnet wurde. Funktion Eine Zubringerpumpe zur Versorgung entfernter Anlagenteile ist bei jeder Heiz- und Warmwasser-Anforderung an den Wärmeerzeuger aktiv.
  • Seite 165: Kesselkreispumpe

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Busverbund Eine am Zentralgerät mit der Adresse 10 angeschlossene Primär- pumpe geht in Betrieb, sobald irgendeine Heizungsanforderung auf dem Datenbus liegt (alle Heizkreise im Reglerverbund mitein- bezogen). Eine an einem Erweiterungsregler (Adresse 20, 30,...50) ange- schlossene Primärpumpe arbeitet nur nach Anforderung der...
  • Seite 166: Rücklaufanhebung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Die Einstellung einer Vorlaufzeit ist nur relevant, wenn an einem variablen Ausgang anstelle einer Kesselkreispumpe ein Absperr- organ (z. B. Motordrossel) verwendet wird. Stellantriebe mit re- versierbarem Motor müssen über ein Hilfsrelais mit Umschalt- kontakt betrieben werden (getrennte Steuerphasen L...
  • Seite 167 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Siehe auch 5.4.8 Menü "Rücklaufanhebung" (RUECKLAUFANH), S. 107 Pos : 144 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Bypass pumpe_(RBP) @ 2\mod_1213355853018_258.doc @ 13250 GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 168 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.2.17.1 Bypasspumpe (RBP) Funktion Die Rücklaufanhebung mittels Bypasspumpe stellt die einfachste Art der Rücklaufanhebung dar. Fällt die Rücklauftemperatur im Wärmeerzeuger unter die eingestellte Rücklauf-Minimaltempera- tur-Begrenzung, so erfolgt eine Vorlaufbeimischung durch Ein- schalten einer parallel zum Wärmeerzeuger angeordneten Bypasspumpe.
  • Seite 169 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Die indirekte Rücklaufanhebung erfolgt über die Mischheizkreis- Ventile der in der Anlage vorhandenen Heizkreise und funktioniert nur bei Anlagen ohne Bypasspumpe und ohne gesteuerte Vorlaufbeimischung. Bei aktivierter Funktion werden für die Ausregelung jedes Misch- heizkreises unabhängig voneinander zwei Werte berechnet. Der erste Wert ist die Stellgröße für den Vorlauf-Soll-Wert des Heiz-...
  • Seite 170: Heizkreis

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Heizkreis Pos : 148 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Heiz kur ve @ 2\mod_1213356020346_258.doc @ 13314 9.3.1 Allgemeine Heizkreis-Funktionen 9.3.1.1 Heizkurve Voraussetzung für eine gleich bleibende Raumtemperatur ist die exakte Einstellung der Heizkurve des jeweiligen Heizkreises sowie eine korrekte Auslegung der Heizungsanlage durch den Heizungsfachmann entsprechend der Wärmebedarfsberechnung.
  • Seite 171 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Die Heizkurvensteilheit beschreibt allgemein das Verhältnis von Vorlauftemperaturänderung zu Außentemperaturänderung. Bei großer Heizfläche wie beispielsweise Fußbodenheizungen hat die Heizkurve eine niedrigere Steilheit als bei kleinerer Heizfläche (z. B. Radiatorenheizkörpern). Der Einstellwert bezieht sich auf die in der Wärmebedarfsberech- nung zugrunde gelegte tiefste Außentemperatur.
  • Seite 172 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Empfohlene Einstellwerte: Fußbodenheizung: 0,3 ... 1,0 Radiatorheizung: 1,2 ... 2,0 Konvektorheizung: 1,5 ... 2,0 HINWEIS Die Heizkurven werden durch die Minimal- und Maximaltempe- ratur-Begrenzung in ihrem Gültigkeitsbereichbereich einge- schränkt. In den Begrenzungsbereichen wird die jeweilige Vor- lauftemperatur ausschließlich nach Vorgabe der vorgegebenen...
  • Seite 173 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Heizsystem, S. 80 Pos : 152 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Temperaturbegrenzung_H eiz kr eis @ 2\mod_1213356561221_258.doc @ 13346 9.3.1.5 Temperaturbegrenzung Heizkreis HINWEIS Diese Funktion ist nicht aktiv, wenn die Heizkreis-Regelung als Konstant-Regelung (KR) eingesetzt wird. Funktion Diese Funktion begrenzt die Vorlauftemperatur eines Heizkreises.
  • Seite 174 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Die Minimaltemperatur-Begrenzung ist nicht aktiv: • bei Abschaltung im Standby-Betrieb oberhalb der Frostschutzgrenze • bei Abschaltung im reduzierten Automatikbetrieb bei aktivierter Funktion ECO oberhalb der Frostschutzgrenze • bei Abschaltung im ständig reduzierten Betrieb bei aktivierter Funktion ECO •...
  • Seite 175 SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.3.1.7 Pumpennachlauf Heizkreis Funktion Die Heizkreispumpe geht außer Funktion, wenn keine Wärmeanforderung des Heizkreises besteht. Es wird eine Sicherheitsabschaltung des Wärmeerzeugers vorgebeugt. Während aktivem Pumpennachlauf einer Mischheizkreispumpe (nur MK-1 und MK-2) regelt der Mischheizkreis seinen Soll-Wert weiter, ohne einen Anforderungswert an den Wärmeerzeuger...
  • Seite 176 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Funktion Die Estrich-Funktion dient ausschließlich zur vorgeschriebenen Trocknung von neu erstelltem Estrich bei Fußbodenheizungen. Hierbei wird als Grundlage die Empfehlung des Bundesverbandes Flächenheizungen für das Belegreif-Heizen (Heizen nach vorge- schriebenem Temperaturprofil) verwendet. Sie ist eine Sonderfunktion und wird durch keine andere Be- triebsart (auch nicht Handbetrieb bzw.
  • Seite 177 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Schritt 2 Belegreif-Heizen (Einstellwert 2) Das Belegreif-Heizen folgt einem vorgegebenen Temperaturprofil. Beginnend mit 25 °C am ersten Tag steigt der Anforderungswert an jedem weiteren Tag um 5 ° C, bis die Maximaltemperatur des Heizkreises erreicht ist. Danach wird in der gleichen Stufung der Soll-Wert wieder herabgesetzt, bis der Fußpunkt von 25 °C...
  • Seite 178: Konstanttemperatur-Regelung Heizkreis

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.2 Konstanttemperatur-Regelung Heizkreis HINWEIS Diese Funktion muss im Menü "Hydraulik" für den entsprechen- den Heizkreis (Direktheizkreis, Mischheizkreis 1, Mischheiz- kreis 2) aktiviert werden. Funktion Der Regelkreis wird mit konstanter Temperaturvorgabe betrieben. Der Anforderungswert wird an den Wärmeerzeuger übertragen.
  • Seite 179 SDC / DHC Hydraulische Komponenten GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 180 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Kein Raumfühler bei folgenden Gegebenheiten: • Keine Raumfühleraufschaltung bei Montage des Raumfühlers außerhalb des Aufenthaltsbereichs (z. B. in nicht beheizten Räumen wie Keller etc.). • Keine Raumfühleraufschaltung bei Mehrfamilienhäusern, die auf Grund unterschiedlicher Belegungen mit unterschiedlichen Raumtemperaturen arbeiten und keinen Referenzraum bieten.
  • Seite 181 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Alle Anlagenausführungen, die keine Raumaufschaltung zulas- sen, jedoch (im Gegensatz zu Einstellwert AUS) eine Anzeige der Anwendung aktuellen Raumtemperatur gewünscht wird. Siehe auch 5.4.4 Menü "Direktheizkreis" (DIREKTKREIS), S. 92 Pos : 159 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Raumfaktor_H eiz kr eis @ 2\mod_1213357657268_258.doc @ 13458 9.3.4.2...
  • Seite 182 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.4.3 Raumregler Heizkreis Bei dieser Einstellung kann der entsprechende Heizkreis über einen Raumregler gesteuert werden. Hierzu ist ein Wandgerät SDW 30 mit Raumregel-Funktion erforderlich. Der Raumregler er- mittelt direkt den benötigten Vorlauf-Soll-Wert und gibt diesen an das Zentralgerät weiter.
  • Seite 183 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Para- Bezeichnung Einstellbereich / Einstellwerte Werksein- meter stellung Raumfaktor 10 ... Einfluss aktiv 500 % Raumregler aktiv Raum-Soll- AUS, 0,5 ... 60 K/h Wertrampe Einschalt-Optimierung AUS Adaption Aus Adaption Ein Adaption Neustart Min. Vorheizzeit 0 ... Einstellwert Parameter 43 Max.
  • Seite 184 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Parameter 41 Einschalt-Optimierung, 03 Adaption Neustart Im Falle eines Austausches des Reglers oder baulichen Ver- änderungen, z. B. Verbesserung der Isolierung, Austausch der Fenster usw. muss die Adaption neu gestartet werden. Parameter 42 min. Vorheizzeit Vor Beginn des eingestellten Heizzyklus, z.
  • Seite 185 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Einschalt-Optimierung mit Raumfühler (Adaption) Berechnung durch den min. Vorheizzeit Regler max. Vorheizzeit Einschalt-Optimierung ohne Raumfühler Berechnung durch den 21 °C Parameter 45 ohne Regler basierend auf der Raumfühler Außentemperatur Vorheizzeit bei 0 °C Pos : 162 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Raums ollwertrampe @ 2\mod_1213681434267_258.doc @ 14554...
  • Seite 186 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.4.5 Raum-Soll-Wert-Rampe Einstellbereich AUS, 0,5 ... 60 K/Std. Funktion Diese Funktion ist nur in Verbindung mit der Funktion "RC" (Raumregler) aktiv. Der Einstellwert wirkt als Filter zwischen Soll- Wert-Sprung (Veränderung der Einstellung der Raum-Soll- Temperatur) und dem Raum-Soll-Wert am Reglereingang. Die Rampe wirkt als künstliche Totzeit auf die Regelstrecke und...
  • Seite 187 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Beispiel: Raum-Soll = 22 °C, Einstellwert Heizgrenze = 2 K Abschaltung bei Vorlauf-Soll-Wert 24 °C (22 °C + 2 K) Einschaltung bei Vorlauf-Soll-Wert 26 °C (22 °C + 2 K + 2 K) Randbedingungen Die Funktion SOMMERABSCHALTUNG (Menü "Systemparame- ter", Parameter 04) hat Vorrang gegenüber der Funktion...
  • Seite 188 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.4.8 Umschaltung Kühlung Mischheizkreise Funktion Wenn an einem variablen Ausgang (VA) die Kühl-Funktion aktiviert wurde (Menü "Hydraulik", Parameter 6 und 7, Einstellung 25), erscheinen die zusätzlichen Parameter im Menü "System- parameter", Parameter 25 und im Menü "Mischheizkreis 1" / "Mischheizkreis 2", Parameter 28.
  • Seite 189 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Ausregelung Heizkreis: Für den Kühlbetrieb regelt der Mischheizkreis auf die Soll- Temperatur am Vorlauffühler (siehe Menü "Heizkreis", Parameter Kühlung Soll-Temperatur Heizkreis) und arbeitet als Heizungsregler. Hygrostatische Abschaltung: Um zu hohe Feuchtigkeitsbildung im Raum zu vermeiden kann an einen variablen Eingang (VE) ein Hygrostat angeschlossen wer- den.
  • Seite 190 Hydraulische Komponenten SDC / DHC ► Sicherstellen, dass die zu kühlenden Heizkreise bei aktiver Kühlung hydraulisch von der eigentlichen Heizungsanlage entkoppelt sind. • Die parametrierte Kühlung ist nur im Automatikbetrieb aktiv • Bei Einstellung ECO-Betrieb erfolgt während einer Absenkphase keine Kühlung •...
  • Seite 191 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Die Anzeige des individuellen Heizkreisnamens erscheint • in der Menüauswahl • im Parameterbaum • in der Info-Ebene Pos : 167 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Raumther mostatfunkti on_(Raumtemper atur-Maxi mal begrenz ung) @ 2\mod_1213358126300_258.doc @ 13570 9.3.4.10...
  • Seite 192 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Besonderheiten Mischheizkreis (nur Fernheizregelgeräte) Rücklaufbegrenzung Durch Setzen eines zusätzlichen Rücklauffühlers im Mischheiz- kreis kann über diese Funktion die Rücklauftemperatur begrenzt werden. Es handelt sich um eine Maximaltemperatur-Begrenz- ung. Bei einigen Anwendungen bereitet eine zu hohe Rücklauftempe- ratur Probleme (z.
  • Seite 193 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Beispiel: Bei einer plötzlichen Regelabweichung der Vorlauftemperatur von 10 K (z. B. Umschalten von Absenk- auf Tagbetrieb) und einer I-Anteil-Einstellung von 7 min wird der neue (um 10 K höhere) Vorlauftemperaturwert nach der eingestellten Zeit ausgeregelt.
  • Seite 194 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.4.10.1.3 Abtastzeit Ta Die Abtastzeit ist eine reglerinterne Größe und definiert die Dauer zwischen zwei aufeinander folgenden Stellimpulsen bei anste- hender Regelabweichung. Kleinere Abtastzeiten führen zu feine- rem Ausregeln. Pos : 173 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Laufz eit_Stellantrieb @ 2\mod_1213360038284_258.doc @ 13668 9.3.4.10.1.4...
  • Seite 195 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Beispiel Zusammenwirken von P-Anteil, I-Anteil, Nachstellzeit und Abtastzeit Position AUF g Stellimpulse bei Regelab- weichung X = 25 % Stellglied-Verhalten bei h P-Anteil Regelabweichung 50 % Nachstellzeit T = 7 min Stellglied-Verhalten bei I-Anteil Regelabweichung 25 %...
  • Seite 196: Warmwasserbereitung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Sprungantwort auf unterschiedliche Regelabweichungen (Offener Regelkreis, Stellantrieb abgezogen) Nachstellzeit T = 7 min Abtastzeit T = 20 s Mischheizkreis-Laufzeit = 2 min Auf den zur Regelabweichung proportionalen P-Impuls, der den Mischheizkreis in die neue Position bringt, folgen weitere Stell- impulse, sofern die Regelabweichung noch nicht beseitigt ist (I-Anteil).
  • Seite 197 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Dieser Einstellwert ist Ausgangswert für die je Heizzyklus einstell- baren Temperaturvorgaben in der Schaltzeitenprogrammierung. Bei Änderung der Warmwasser-Tagtemperatur werden angepasste Temperaturwerte in den Schaltzeiten entsprechend der Änderung automatisch angepasst. Beispiel: Vorher Temperaturwert Tages-Warmwassertemperatur: 50 °C Temperaturen in der Schaltzeitenprogrammierung: 05:00 Uhr –...
  • Seite 198 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Um ein vollständiges Abtöten der Keime zu gewährleisten sollte der Einstellwert der Legionellenschutz-Temperatur mindestens 65 °C betragen. Die Einstellung erfolgt mit zwei Parametern. Der Wochentag für den Legionellenschutz kann vom Anwender mit einem frei zu- gänglichen Parameter gewählt werden.
  • Seite 199 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Warmwasser- Diese Funktion begrenzt die Temperatur im Wassererwärmer Maximaltemperatur nach oben entsprechend dem eingestellten Wert. Die in der An- wenderebene einzustellende Wassererwärmer-Tagestemperatur wird von diesem Einstellwert begrenzt. GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 200 Hydraulische Komponenten SDC / DHC ACHTUNG Die Warmwasser-Maximaltemperatur-Begrenzung ist eine Schutz-Funktion für den Speicher und beendet eine Warm- wasserladung. Bei Überschreitung schaltet die Speicherladepumpe unverzögert ab. Eine Einhaltung der eingestellten Nachlaufzeit ist in diesem Fall nicht sichergestellt. HINWEIS Wird anstelle eines elektronischen Fühlers ein Warmwasserkreis- Thermostat verwendet, so wird die eingestellte Warmwasserkreis- Maximaltemperatur als Anforderungswert (zzgl.
  • Seite 201 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Sperrung der Heizkreise: WEZ-Ist-Temperatur < WW-Soll-Temperatur + WW- Schaltdifferenz / 2 + 5 K HINWEIS In dieser Betriebsart ist die Ladetemperaturüberhöhung für den Speicher so zu wählen, dass der Wärmeerzeuger nicht aus- schaltet bevor die Heizkreise freigegeben werden. Hier sollte eine Parallelverschiebung von min.
  • Seite 202 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Externer Betrieb (Anforderung wirkt nicht auf Wärmeerzeuger und Heizkreis) Beim externen Betrieb erfolgt die Schaltung der Warmwasser- ladung nur nach den vorgegebenen Schaltdifferenzen. Die Wärmeanforderung an den Wärmeerzeuger entfällt. Einen Spei- chervorrangbetrieb zu den Heizkreisen gibt es nicht. Die Para-...
  • Seite 203 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Bei mehreren Geräten im Busverbund und mehreren Warm- wasserkreisen richtet sich die Höhe der Speicherladetemperatur automatisch nach der höchsten Soll-Wert-Vorgabe sofern mehrere Speicher gleichzeitig geladen werden. Schaltdifferenz Diese Funktion bestimmt den Betrag der Warmwasserkreis- Schaltdifferenz. Die Schaltdifferenz wirkt symmetrisch zum jewei- ligen Warmwasserkreis-Soll-Wert.
  • Seite 204 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Speicherfühler 2 Zur vollständigen Durchladung eines Wassererwärmerspeichers mittels automatischer Messstellenumschaltung zwischen den Speicherfühlern 1 und 2 (Schichtenladung). Für die Einschaltung der Ladepumpe wird der Messwert des wärmeren Fühlers (SF1 oder SF2) ausgewertet. Die Beendung der Ladung erfolgt anhand des Messwertes des kälteren Fühlers.
  • Seite 205 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Beispiel: • Kaskadenanlage mit 5 Stufen • Parameter 02 = 1 min • Parameter 03 = 2 min • Parameter 09 = 3 min Heizbetrieb • Zu- und Abschaltung mit der parametrierten Verzögerung von Parameter 02 und Parameter 03 Speichervorrang (keine Heizungsanforderung): •...
  • Seite 206 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.5.2 Zirkulationspumpe (ZKP) HINWEIS Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn ein programmierbarer Schaltausgang mit einer Zirkulationspumpe belegt wurde. Funktion Der Ausgang steuert eine Warmwasser-Zirkulationspumpe. Sparintervall (Pause) Die Nutzung des Sparintervalls minimiert die üblichen Zirkulati- onsverluste durch einstellbare Einschaltintervalle während der...
  • Seite 207 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Zirkulationspumpe bei Über den Warmwasser Parameter 16 lässt sich die Zirkulations- Fernheizung pumpe während der Warmwasserladung abschalten. Pos : 178 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/El ektr oheizstab @ 2\mod_1213597306453_258.doc @ 13756 9.3.5.2.1 Elektroheizstab (ELH) Funktion Der Elektroheizstab kann je nach Parametereinstellung unterschiedliche Funktionen ausführen.
  • Seite 208: Solar / Festbrennstoff / Puffer

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Start: WW - Anforderung EWB - Offset EWB - Einschalt- EWB - Deaktivierung verzögerung Pos : 179 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Solar/F es tstoff/Puffer @ 2\mod_1213597331031_258.doc @ 13772 9.3.6 Solar / Festbrennstoff / Puffer Pos : 180 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Solarfunkti on @ 2\mod_1213597372640_258.doc @ 13788 9.3.6.1...
  • Seite 209 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Solar-Ausschalt- (Schaltdifferenz AUS) differenz Wird die Temperaturdifferenz zwischen Kollektorvorlauf (KVLF) und Speicher (KSPF) kleiner oder gleich dem eingestellten Wert, so wird die Solar-Ladepumpe ausgeschaltet und die Ladung unterbrochen. Der max. Einstellwert liegt stets 3 K unter der ge- wählten Einschaltdifferenz.
  • Seite 210 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Solar-Vorrangbetrieb Puffer (Soll-Wert-Steuerung): Während einer Solarladung wird eine Anforderung der Puffer- Regelung an den Wärmeerzeuger unterdrückt. Taktsperre Taktsperre Wärmeerzeuger (nur bei Solarbetriebsart = Vorrang- Wärmeerzeuger betrieb) Die Taktsperre dient zur Vermeidung eines häufigen Taktens zwi- schen Solarladung und Ladung durch den Wärmeerzeuger.
  • Seite 211 SDC / DHC Hydraulische Komponenten den am Gerät vorhandenen Impulseingang gewählt werden. Am Impulseingang können handelsübliche Durchflussmesser ange- schlossen werden. Rücksetzen (nur bei eingeschalteter Wärmebilanz) Wärmebilanz Mit dieser Funktion kann bei aktivierter Wärmebilanzierung der Wärmebilanzzähler zurückgesetzt werden. Volumenstrom (nur bei eingeschalteter Wärmebilanz) Mit diesem Einstellwert wird der Volumenstrom entweder in •...
  • Seite 212 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Δδ = Temperaturdifferenz (Kollektor-Vorlauf / Rücklauf) Antiblockierschutz Es handelt sich hierbei um eine automatische Funktion des Reglers. Sofern die Solar-Ladepumpe länger als 24 Stunden aus- geschaltet war, wird sie für ca. 20 s in Betrieb genommen, um einer Blockierung durch Korrosion vorzubeugen.
  • Seite 213 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Sofern kein gesteuerter Wärmeerzeuger eingesetzt wird (z. B. bei ausschließliche Beheizung durch Holzkessel) können Puffer- Funktionen wie die Zwangsabführung in die Heizkreise durch An- schluss und Aktivierung des Pufferfühlers 1 an einem variablen Eingang genutzt werden.
  • Seite 214 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Betriebsart 2 – Laderegelung für Heizkreisanforderungen Anlagenhydraulik Wärmeerzeuger Warmwasserspeicher Pufferspeicher Die Heizkreis-Regelungen geben ihren Anforderungswert an die Puffer-Regelung. Die Warmwasser- und die Puffer-Regelung fordern bei Bedarf Energie vom Wärmeerzeuger an. Bei aktiviertem Warmwasser-Vorrang wirkt dieser hier nicht auf die Heizkreise sondern auf die Puffer-Ladepumpe.
  • Seite 215 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Betriebsart 3 – Entladeregelung auf Heizkreis- und Warmwasser- anforderungen Anlagenhydraulik Pufferspeicher Warmwasserspeicher Wärmeerzeuger Heizkreis- und Warmwasser-Regelung geben ihren Anforderungs- wert an die Pufferregelung. Der Ausgang Puffer-Ladepumpe schaltet EIN, wenn der Energiebedarf durch den Puffer gedeckt werden kann.
  • Seite 216 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Betriebsart 4 – Entladeregelung auf Heizkreisanforderungen Anlagenhydraulik Pufferspeicher Warmwasserspeicher Wärmeerzeuger Funktionsweise wie Betriebsart 3, jedoch wird die Anforderung der Warmwasser-Regelung direkt an den Wärmeerzeuger weiter- gegeben. Ein aktivierter Warmwasser-Vorrang wirkt nur dann auf die Heiz- kreise, wenn kein Entladevorgang des Puffers aktiv ist.
  • Seite 217 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Betriebsart 5 – Laderegelung mit Warmwasserumlenkventil Anlagenhydraulik Wärmeerzeuger Pufferspeicher Die Heizkreis-Regelungen geben ihren Anforderungswert an die Puffer-Regelung. Die Warmwasser- und die Puffer-Regelung fordern bei Bedarf Energie vom Wärmeerzeuger an. Der Ausgang Puffer-Ladepumpe ist während einer Pufferladung und während einer Warmwasserladung EIN.
  • Seite 218 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Betriebsart 6 – Entladeregelung auf Wärmeerzeuger Anlagenhydraulik Pufferspeicher Warmwasserspeicher Wärmeerzeuger Diese Hydraulik kommt zur Anwendung, wenn bei bestehenden Anlagen ein mit alternativen Energien gespeister Pufferspeicher ergänzt wird. Oft sind hier bereits Unit-Kessel im Einsatz bei de- nen der Warmwasserspeicher und die Warmwasserkreis-Ladung im Kessel integriert sind.
  • Seite 219 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Genaue Abhängigkeiten siehe nachfolgende Tabelle: Puffer-Betriebsart Pufferanforderung von HK / HK / – WEZ-Anforderung von PUFFER PUFFER / PUFFER PUFFER / PUFFER / HK / WW Puffer-Regelart Ladung Ladung Entla- Entla- Ladung Entla- dung 1...
  • Seite 220 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Puffer-Betriebsart Funktion PLP, wenn – – – – WEZ nicht verfügbar und Pufferanfahrschutz aktiv Funktion PLP, wenn – – – – WEZ nicht verfügbar und Pufferanfahrschutz nicht aktiv Wirkung WEZ-Anfahr- nein nein nein schutz auf Heizkreise...
  • Seite 221 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Ein Wärmeerzeuger ist nicht verfügbar, wenn: • An einem variablen Eingang eine externe Wärmeerzeuger- sperrung anliegt • Taktsperre Wärmeerzeuger durch Parametrierung im Menü "Festbrennstoff", Parameter 05, aktiv ist • Taktsperre Wärmeerzeuger durch Parametrierung im Menü...
  • Seite 222 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Beispiel: Anforderungwert MK-1 = 45 °C Anforderungwert MK-2 = 55 °C Anforderungwert WW = 65 °C => Puffer-Soll-Temperatur = 65 °C Ein erforderlicher Überhöhungswert (z. B. Warmwasser-Ladetem- peraturüberhöhung) ist im Anforderungswert der Heizkreise be- reits berücksichtigt.
  • Seite 223 SDC / DHC Hydraulische Komponenten kreise eine Zwangsabführung erfolgt, wird mit dem entsprechen- den Parameter bestimmt. Einstellwert keine Wärmeabführung Speicherladepumpe (nur bei Beistellspeichern) Die Abführung der überschüssigen Wärme erfolgt in einen vor- handenen Wassererwärmer. ACHTUNG Nach Vorschrift thermisches Mischventil verwenden, da Verbrühungsgefahr besteht.
  • Seite 224 Hydraulische Komponenten SDC / DHC der Energieverbraucher vom Wärmeerzeuger (Abschalten von Pumpen, Mischheizkreis schließen) realisiert. Bei Pufferbetrieb gibt es keinen Anfahrschutz für den Wärmeer- zeuger auf die Heizkreise. Dieser wirkt nur auf die Puffer-Lade- pumpe. Wird bei eingeschaltetem Puffer-Anfahrschutz die Puffer-...
  • Seite 225 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Je nach aktivierter Pufferbetriebsart muss ein aktivierter Speiche- rentladeschutz auf den Puffer anstelle auf den Wärmeerzeuger wirken. Die erforderlichen Bedingungen ergeben sich aus der nachfolgenden Tabelle. Puffer-Betriebsart Speicherentladeschutz / Puffer WEZ WEZ WEZ WEZ Puffer WEZ verfügbar...
  • Seite 226 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.6.3 Festbrennstoff-Funktion HINWEIS Diese Funktion ist nur aufrufbar, wenn ein programmierbarer Schaltausgang mit einer Festbrennstoff-Ladepumpe belegt wurde. Für die Steuerung können folgende Fühler eingesetzt werden: • FSF für den Festbrennstoffkessel-Fühler Der Anschluss erfolgt je nach Zuordnung des Ausgangs an VE1 oder VE2 automatisch.
  • Seite 227 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Maximaltemperatur- Steigt die Temperatur im Festbrennstoffkessel über den Begrenzung eingestellten Wert der Maximaltemperatur-Begrenzung, so erfolgt Festbrennstoffkessel eine Zwangseinschaltung der Festbrennstoff-Ladepumpe. Die überschüssige Wärme wird in die vorgewählten Kreise (siehe Menü "Pufferspeicher") zwangsabgeführt. Die Zwangsabführung wird aufgehoben und die Differenztemperatur-Regelung wieder...
  • Seite 228: Speicherladeumschaltung

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC Pos : 183 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Speic herladeumsc hal tung @ 2\mod_1213598356078_258.doc @ 13836 9.3.7 Speicherladeumschaltung Bei Anlagen bei denen sowohl ein externer Warmwasserspeicher als auch ein Pufferspeicher vorhanden sind, kann durch Einsatz eines Umlenkventils die Ladung durch die Solaranlage zwischen Warmwasserspeicher und Pufferspeicher umgeschaltet werden.
  • Seite 229: Hydraulische Pufferentlastung (Hpe)

    SDC / DHC Hydraulische Komponenten Diese zyklische Überprüfung wird ausgesetzt, sobald die Tem- peratur am Solar-Ladeumschaltungs-Fühler zuzüglich der Einschaltdifferenz größer / gleich der eingestellten Endabschalttemperatur wird. Bedienung Solar-Ladeumschaltung Einstellmöglichkeit nur, wenn in der Hydraulikebene eine Solar- Ladepumpe eingestellt ist. Pos : 184 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/H ydr aulis che_Pufferentl astung @ 2\mod_1213598519828_258.doc @ 13852 9.3.8...
  • Seite 230: Einfache Freigabe Und Sperrung Einer Wärmepumpe

    Hydraulische Komponenten SDC / DHC sobald die Puffertemperatur den Puffer-Soll-Wert um 2,5 K unter- schreitet. Anwendung Partielle Pufferladung mit vorrangiger Versorgung von Heizung und Warmwasser bei allen Arten von Laderegelungen (siehe Pufferbetriebsart 1, 2 und 5) Hydraulik-Funktion Bei deaktiviertem Ausgang (stromlos) wird der Puffer durchgela- den (Ventilstellung A–AB, Entlastung deaktiviert).
  • Seite 231 SDC / DHC Hydraulische Komponenten • Wenn keine "Außentemperatursperre invers" parametriert wurde Menü "Wärmeerzeuger", Parameter 38 = AUS), wirkt eine parametrierte "Außentemperatursperre" (Menü "Wärmeerzeuger", Parameter 25) auf beide Wärmeerzeuger. • Wenn eine "Außentemperatursperre invers" parametriert wurde (Menü "Wärmeerzeuger", Parameter 25 <> AUS), wirkt die "Außentemperatursperre invers"...
  • Seite 232 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.10.3 Schaltuhr HINWEIS Nur aktiv, wenn im Menü "Hydraulik" für Parameter 05 (Ausgang Pumpe Direktheizkreis) die Einstellung "14" (Schaltuhr) gewählt wurde. Funktion Die Funktion steuert einen Verbraucher gemäß dem aktuellen Schaltzeitenprogramm des direkten Heizkreises. Pos : 190 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Exter nes_Sc haltmodem @ 2\mod_1213598710796_258.doc @ 13932 9.3.10.4...
  • Seite 233 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Anschlussklemme Variabler Eingang 1 (2, 3) kurzgeschlossen: Regelung arbeitet im Standby-Betrieb, Heizung und Warmwasser sind frostgesichert abgeschaltet. Anschlussklemme variabler Eingang 1 (2, 3) mit Widerstandsabschluss 10 kOhm Regelung nach ständigem Heizbetrieb. Anschlussklemme Variabler Eingang 1 (2, 3) mit Widerstandsabschluss 2,2 kOhm Regelung nach ständig reduziertem Betrieb (gemäß...
  • Seite 234 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.10.6 Anforderungskontakt HINWEIS Die Funktion ist für einen Anforderungskontakt aktiv, wenn an einem Variablen Eingang "Anforderungskontakt" gewählt wurde und dem zugehörigen Ausgang eine Heizkreis-Funktion zugeordnet wurde. Heizkreis-Funktionen sind: Mischheizkreis, Direktheizkreis, Konstantregler und Festwertregler. Funktion Sofern ein Variabler Eingang (siehe Hinweis) als Anforderungs- kontakt definiert wurde, erscheint im Menü...
  • Seite 235 Pos : 194 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Bus-Adresse_Z entralger aet @ 2\mod_1213598942062_258.doc @ 13996 9.3.11.1 Bus-Adresse Zentralgerät Funktion Die Regelgeräte SDC und DHC 43 lassen sich über einen Daten- bus verbinden. Hierdurch ist es möglich • weitere Heizkreise durch Hinzufügen von bis zu vier weiteren Zentralgeräten zu regeln.
  • Seite 236 SDC / DHC Die max. mögliche Ausbaustufe des Bus-Systems zeigt die folgende Abbildung. Die einzelnen Geräte im SDC / DHC 43-Bus-System erhalten eine eindeutige Adresse. Diese wird jeweils in dem entsprechenden Parameter im Menü “Datenbus“ eingestellt. Die Zuordnung erfolgt anhand der untenstehenden Tabelle.
  • Seite 237 SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.3.11.2 Steuerungs- und Regel-Funktionen über den Datenbus Pos : 196 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Kess elanfahr entlas tung @ 2\mod_1213599022234_258.doc @ 14028 9.3.11.2.1 Kesselanfahrentlastung Arbeitet der gewählte Wärmeerzeuger mit einem Kesselanfahr- schutz, so meldet dieser den Status des Anfahrschutzes an alle zugehörigen Heizkeise.
  • Seite 238 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.11.2.6 Raumtemperaturübermittlung Die Wandgeräte senden regelmäßig ihre aktuelle Raumtemperatur an den zugeordneten Heizkreis. Pos : 202 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Fehler meldungen/Betri ebs anzeig en @ 2\mod_1213599190015_258.doc @ 14124 9.3.11.2.7 Fehlermeldungen / Betriebsanzeigen Fehlermeldungen und Betriebsanzeigen werden von jedem Zentralgerät an die zugehörigen Wandgeräte übermittelt und dort...
  • Seite 239 SDC / DHC Hydraulische Komponenten An das erste Regelgerät mit der Bus-Adresse 10 werden folgende Komponenten angeschlossen: • Außenfühler • Stufe 1 und Stufe 2 des Brenners • Kesselfühler • Speicherfühler • Speicherladepumpe • Mischheizkreispumpe, Mischheizkreis auf / zu und Vorlauffühler von Heizkreis 1...
  • Seite 240 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.11.2.9 Ausregelung des Wärmeerzeugers nach der Summenvorlauf- temperatur Summenvorlauffühler Der am Variablen Eingang 1 (2, 3) angeschlossene Fühler erfasst die Gesamtvorlauftemperatur in thermohydraulischen Verteilern oder im gemeinsamen Vorlauf. Die Ausregelung der Kesseltemperatur erfolgt nicht mehr nach der gemessenen Temperatur des Kesselfühlers sondern des...
  • Seite 241 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Beispiel Ausgangswerte: • P-Anteil = 0,5 %/K • Abtastzeit = 20 s • Nachstellzeit = 600 s • Summenvorlauf-Soll-Wert (w) = 68 °C • Summenvorlauf-Ist-Wert (x) = 53 °C Pos : 205 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Betrieb_von_Wandg eraeten @ 2\mod_1213602301812_258.doc @ 14172...
  • Seite 242 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.11.3 Betrieb von Wandgeräten Pos : 206 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Betrieb_von_digitalen_Wandger aeten @ 2\mod_1213602350359_258.doc @ 14188 9.3.11.3.1 Betrieb von digitalen Wandgeräten SDW 30 Funktion An das Regelgerät ist der Anschluss eines digitalen Wandgerätes SDW 30 möglich. Die Parametrierung erfolgt am Regelgerät im Menü...
  • Seite 243 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Adresse Adresse ZG Zuordnung ZG 5 – Mischheizkreis 2 ACHTUNG Doppelbelegungen von Bus-Adressen sind nicht zulässig und führen zwangsläufig zu Störungen in der Datenübertragung und damit zu fehlerhaftem Regelverhalten der Heizungsanlage. Ändern von Bus-Adressen Soll eine Bus-Adresse nachträglich geändert werden, so ist wie folgt vorzugehen: •...
  • Seite 244 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Adresse Adresse ZG Zuordnung ZG 1 – Mischheizkreis 1 ZG 1 – Mischheizkreis 2 ZG 2 – Direktheizkreis ZG 2 – Mischheizkreis 1 ZG 2 – Mischheizkreis 2 ZG 3 – Direktheizkreis ZG 3 – Mischheizkreis 1 ZG 3 –...
  • Seite 245 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Absenken Der Heizkreis wird ständig nach Vorgabe der gewünschten abge- senkten Raumtemperatur zuzüglich bzw. abzüglich der Raum- Soll-Wert-Korrektur am Eingabeknopf geregelt. Die Funktion ist abhängig von der Einstellung in der Parameterauswahl für den Heizkreis (Parameter Reduziert).
  • Seite 246 Blitz: 0,08 s an und 1,4 s aus Die Aktualisierung der Betriebsanzeige erfolgt bei Verstellung am SDC 10 unmittelbar nach der Verstellung und bei Verstellung am Zentralgerät spätestens etwa 20 s nach Verstellung. HINWEIS In allen anderen, in obiger Tabelle nicht definierten Betriebsarten, sind alle 3 Leuchtdioden eingeschaltet.
  • Seite 247 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Der Parameter-Einstellwert für das Signal "Sollwertverschiebung" und "Betriebsart" ist 50 (bei Direktkreis), 51 (bei Mischkreis 1) oder 52 (bei Mischkreis 2) Elektrischer Anschluss entsprechend der Zuordnung an Variablen Eingang VE1..VE3 (Wandsockel) Beispiel Zuordnung TF 22 an Mischkreis 1 (IST-Wert VE1 und Sollwert/Betriebsart VE2) Pos : 208 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Betrieb_mit_N TC20K_R aumfuehl er @ 2\mod_1214393066111_258.doc @ 14778...
  • Seite 248 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 1 = IST-Wert 3 = GND Die Parametrierung erfolgt im Menü "Hydraulik", Parameter 08, 09 Funktion oder 10. Die Zuordnung auf welchen Heizkreis der Raumfühler wirken soll, erfolgt durch eine feste Heizkreiszuordnung über die Parametereinstellungen (z. B. 30 = DK, 31 = MK-1, 32 = MK-2) Der kombinierte Betrieb eines NTC 20-Raumfühlers und eines...
  • Seite 249 SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.3.11.3.5 Busrecht Heizkreis Funktion Mit dieser Einstellung wird der Berechtigungsstatus einer an einem Heizkreis angeschlossenen Raumstation bestimmt. Für diese Einstellung steht je verfügbarem Heizkreis ein Parameter zur Verfügung. Einstellwert Einfache Zugriffsberechtigung Es können nur Schaltzeiten und Parameter des eigenen Heiz- kreises gelesen und geändert werden.
  • Seite 250 Hydraulische Komponenten SDC / DHC der Bus-Adresse 10 eine zusätzliche Kaskadenebene zur Bedie- nung der Parameter eingeblendet. Die Kaskadenfunktion kann abgeschaltet werden. In diesem Fall wird dann nur noch die Aussentemperatur über den Datenbus übertragen (Menü "Kaskade", Parameter 5 = Aus).
  • Seite 251 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Die Stufenumkehrung kann nur zwischen mehreren Zentral- geräten erfolgen. Sie ist nicht anwendbar bei Ansteuerung mehrerer Brennwertgeräte mit einem Zentralgerät. Führungsstufe Auch wenn die automatische Stufenfolgeschaltung abgeschaltet ist, kann die Führungsstufe manuell auf eine beliebige vorhandene Stufe eingestellt werden.
  • Seite 252 Hydraulische Komponenten SDC / DHC 9.3.12.3.2 Abschaltverhalten Die Stufenanzahl wird wieder reduziert, sobald die Kesseltempe- ratur des Führungskessels oder der Summenvorlauffühler den aktuellen Kessel-Soll-Wert plus der halben Schaltdifferenz während der errechneten Abschaltverzögerungszeit überschreitet. GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 253 SDC / DHC Hydraulische Komponenten > KT – SD/2 oder KT >= KT SOLL t >= t * (100 – (dVT * 100 / VLSoll) ) / 100 Zuschaltverzögerung Stufen = Stufen Anzahl Auswahl Pos : 216 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Reg el ver halten @ 2\mod_1213603171906_258.doc @ 14332 9.3.12.3.3...
  • Seite 254 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Arbeitet die Anlage mit allen verfügbaren Stufen, so ist keine Leistungsbegrenzung für die Feuerungsautomaten aktiv. Wird eine Stufe reduziert, dann wirkt wieder die eingestellte Umschalt- leistung für die Feuerungsautomaten. Gruppenbildung für Grund- und Spitzenlast (ANF118-V2.2 Lastenheft) Insbesondere bei Gasanlagen werden für die Grundlast hoch-...
  • Seite 255 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Emissionsmessung Die Funktion arbeitet wie unter "Emissionsmessung" beschrieben mit folgender Erweiterung: • Die Wirkung auf die Heizkreise wird auf alle Heizkreise des Systems erweitert. • Die Freigabe der Wärmeerzeuger (Brenner) erfolgt nur an den Geräten an denen auch die Emissionsmessung aktiviert wurde.
  • Seite 256 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Automatischer Aufruf Sofern das Erstinbetriebnahme-Datum noch nicht abgespeichert wurde und der entsprechende Systemparameter zur Aktivierung dieser Funktion auf EIN steht, werden angeschlossene bzw. ab- geklemmte Fühler bei jedem Einschalten des Regelgerätes auto- matisch registriert. Fehlermeldungen von Fühlern (Kurzschluss- Unterbrechung) werden in diesem Zeitraum unterdrückt.
  • Seite 257 SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.3.13.2 Emissionsmessung (nicht bei DHC 43) Durch Drücken dieser Taste regelt der Wärmeerzeuger für die Dauer von 20 min entsprechend der eingestellten Maximaltempe- ratur-Begrenzung. Die verbleibende Restzeit wird laufend ange- zeigt. Bei zweistufigen Wärmeerzeugern sind beide Stufen in Betrieb (Messung mit Nennleistung).
  • Seite 258 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Abbruch Eingabeknopf loslassen – die noch aktive Emissionsmessung wird durch Drücken der Taste abgebrochen. Pos : 222 /156-H oneywell/Ser vic ehandbuch/Rel ais-/F unktionstest @ 2\mod_1213603434718_258.doc @ 14412 9.3.13.3 Relais- / Funktionstest Funktion Je nach Reglerausstattung lassen sich verschiedene Ausgänge testen.
  • Seite 259 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Mischermotor: Test Stellglied Mischheizkreis Schaltfolge STOP, AUF, STOP, ZU, STOP ... Funktion Zur Vereinfachung der Diagnose für den Fachmann ist ein Test- lauf implementiert worden, der Unplausibilitäten in der Anlage he- rausfindet. Der Einsprung erfolgt über einen zusätzlichen Punkt im Relaistest.
  • Seite 260 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Bustest Über den SMILE BUS wird die Anlagenkonfiguration ermittelt. Die Anzeige erfolgt in einer übersichtlichen Darstellung für ein Zentralgerät. Es wird angezeigt: • Zentralgeräte im Systemverbund • Wandgeräte, die dem entsprechenden Zentralgerät direkt zugeordnet sind Display Unten rechts: Adresse des bedienten Zentralgerätes...
  • Seite 261 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Störmeldungen ACHTUNG Bei allen Fehlermeldungen grundsätzlich den Heizungsfachmann benachrichtigen. Das Regelgerät beinhaltet eine umfangreiche Störmeldelogik. Die Störmeldungen erscheinen im ständigen Wechsel mit der Grundanzeige. Mehrere gleichzeitig auftretende Störungen erscheinen in der zeitlichen Reihenfolge ihres Eingangs nacheinander.
  • Seite 262 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Störmeldungen Fehlerstatus Bezeichnung Fehlertyp Fehlerobjekt- Bemerkung Code System Außenfühler Unterbrechung 10-0 System Außenfühler Kurzschluss 10-1 System Kesselfühler Unterbrechung 11-0 System Kesselfühler Kurzschluss 11-1 System Vorlauffühler 1 Unterbrechung 12-0 MKP = aus, MIMO = stromlos System Vorlauffühler 1...
  • Seite 263 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Störmeldungen Fehlerstatus Bezeichnung Fehlertyp Fehlerobjekt- Bemerkung Code System Raumfühler Unterbrechung 20-0 (RSC / RS) System Raumfühler Kurzschluss 20-1 (RSC / RS) System Brenner 1 Kein Aus- 30-2 schalten System Brenner 1 Kein Ein- 30-3 schalten...
  • Seite 264 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Störmeldungen Fehlerstatus Bezeichnung Fehlertyp Fehlerobjekt- Bemerkung Code Signal System EEPROM 71-0 System EEPROM defekt 71-1 System Störung Impuls- Kein Signal 90-0 Fehlermeldung wenn eingang nach 5 Minuten kein Signal System Störung Verriegelung EnXX Fehlerfeuerungs- automat System Störung...
  • Seite 265 SDC / DHC Hydraulische Komponenten Parametrierung freischalten bzw. unterdrücken (siehe Menü "Systemparameter", Parameter 13 (logische Fehlermeldung). Die Anzeige und Weiterverarbeitung von Störmeldungen aus ei- nem angeschlossenen Feuerungsautomaten lässt sich wie folgt steuern. Im Menü "Systemparameter", Parameter 27 kann festgelegt wer- den, welche der von einem Feuerungsautomaten übertragenen...
  • Seite 266 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Störmelderegister Die Regeleinheit verfügt über zwei Störmelderegister (STOERMELDUNG für Systemstörungen und STOERUNG 2 für Störungen von Feuerungsautomaten), in denen max. 20 Störmel- dungen abgespeichert werden können. Die Störmeldungen wer- den mit Datum, Uhrzeit und Störungsart (Fehlernummer) ange- zeigt.
  • Seite 267 SDC / DHC Hydraulische Komponenten 9.4.1 Fehlermeldungen Grundanzeige / Fehlerstack Bei Anschluss eines Feuerungsautomaten können weiterführende Störmeldungen vom Automaten kommen, die wie folgt angezeigt werden. Fehlertyp Fehler- Feld 1 Feld 2 Feld 3 Code Wasserdruck S0-1 Wasserdruck HOCH Wasserdruck S0-5...
  • Seite 268 Hydraulische Komponenten SDC / DHC Bei einer Kompensation eines Fühlers muss der jeweilige Betrag unbedingt vermerkt werden, da die werkseitige Ein- stellung ihre Gültigkeit verliert und der Bezugswert sonst verloren geht. Die ursprüngliche Werkseinstellung kann durch ein Rück- stellen nicht wiederhergestellt werden! Anwendung •...
  • Seite 269 SDC / DHC Technische Daten 10 Technische Daten 10.1 Allgemein Netzanschluss- 230 V +6 % / –10 % spannung Nennfrequenz 50 ... 60 Hz Leistungsaufnahme max. 5,8 VA Vorsicherung max. 6,3 A träge Kontaktbelastung der 2 (2) A Ausgangsrelais Busschnittstelle zum Anschluss externer Geräte (Wandgerät, PC, Modem oder...
  • Seite 270 Technische Daten SDC / DHC 10.1.1 Installationsempfehlungen Netzspannungsführenden Leitungen (Netzanschluss, Brenner, Pumpen, Stellmotoren): Querschnitt 1,5 mm Maximal zulässige Länge Keine Begrenzung im Rahmen der hausinternen Installation. Sicherheitskleinspannung führende Leitungen (Fühler, ext. Schalter bei Anforderung über Schaltkontakt, Modemanschlussleitungen, Analog- signalleitungen etc.)
  • Seite 271 SDC / DHC Technische Daten 10.2 Fühler-Widerstandswerte 10.2.1 NTC 20 Für Außenfühler (AF), Wärmeerzeugerfühler (WF / KF), Speicher- fühler (SF), Vorlauffühler Mischheizkreis 1 (VF1), Vorlauffühler Mischheizkreis 2 (VF2), Variablen Eingang 1 (VE1) (Einstellung nicht Abgasfühler), Variablen Eingang 2 (VE2), Variablen Eingang 3 (VE3), Kollektorspeicher- / Pufferfühler (KSPF)
  • Seite 272 Technische Daten SDC / DHC 10.2.2 PT 1000 Für variablen Eingang 1 (VE1) (Einstellung Abgasfühler), Kollektor-Vorlauffühler (KVLF) Ω Ω Ω Ω Ω °C °C °C °C °C -40.0 842.7 1003.9 41.0 1159.3 81.0 1312.8 121.0 1464.5 -39.0 846.7 1007.8 42.0 1163.1...
  • Seite 273 SDC / DHC Technische Daten 10.3 Fühler-Messbereiche Bezeichnung Kurzbezeichnung Fühlertyp Messbereich Außenfühler NTC 20 –30 °C ... 60 °C Wärmeerzeugerfühler NTC 20 –25 °C ... 110 °C Vorlauffühler 1 NTC 20 –0 °C ... 110 °C Vorlauffühler 2 NTC 20 –0 °C ...
  • Seite 274 Protokoll SDC / DHC 11 Protokoll Wochenschaltprogramm Objekt: Eingestellt von: Mo (1) Regelkreis Zeit Soll Opt. Di (2) Regelkreis Zeit Soll Opt. Mi (3) Regelkreis Zeit Soll Opt. Do (4) Regelkreis Zeit Soll Opt. Fr (5) Regelkreis Zeit Soll Opt.
  • Seite 275 SDC / DHC Protokoll GE2H-0221GE51 R0913...
  • Seite 276 Protokoll SDC / DHC ===== Ende der Stüc kliste ===== Index Abgasgrenzwert, 149 Digitaleingänge, 273 Abgastemperatur-Überwachung, 149 Abwesenheitsbetrieb, 27 Anforderungskontakt, 234 Eingabeknopf, 22 Anlagenfrostschutz, 129 Einschalt-Optimierung, 182, 183, 185 Anlageninformationen, 22, 23, 26, 34, 46, Einschaltzeit, 56 53, 54, 71, 73, 74, 75...
  • Seite 277 SDC / DHC Index Mischheizkreis, 95 Handbetrieb, 43 Menü Handbetrieb / Emissionsmessung, 43 Wärmeerzeuger, 99 Heizgrenze, 75, 186 Menü Heizkurve, 170 Fernwärme, 105 Heizkurveneinstellung, 45, 172 Menü Heizsystem, 80, 172, 173 Rücklaufanhebung, 107 Hydraulische Pufferentlastung, 229 Menü Solar, 107 Indirekte Rücklaufanhebung, 168, 237 Menü...
  • Seite 278 Index SDC / DHC Wärmeerzeuger, 136 Abschöpffunktion, 223 Menü Anfahrtschutz, 224 Wärmeerzeuger, 141 Entladeschutz, 225 Menü Fühler 2, 225 Wärmeerzeuger, 150 Minimaltemperaturbegrenzung, 222 Menü Schaltdifferenz, 222 Hydraulik, 164 Schichtenladung, 225 Menü Rücklaufanhebung, 167 Soll-Temperatur, 221 Menü Temperaturüberhöhung Direktheizkreise, 182 Wärmeerzeuger, 222 Menü...
  • Seite 279 SDC / DHC Index Schaltzeiten, 29, 30, 32, 54 Schaltzeiten, 72 Tages-Raumtemperatur, 22, 73 Schaltzeitenprogramme / Tages-Warmwassertemperatur, 23, 197 Urlaubsprogramme, 26, 32 Taktbetrieb, 130 Solar Technische Daten, 15, 269 Antiblockierschutz, 212 Temperaturanzeigen, 36 Ausschaltdifferenz, 209 Temperaturbegrenzung, 173 Temperaturerfassung, 198 Einschaltdifferenz, 208 Temperaturüberhöhung, 174...
  • Seite 280 Index SDC / DHC Bereitung, 196 Warmwasserspeicher Ladung, 196 Betriebsart, 161, 200 Witterungsgeführter Parallelbetrieb, 201 Kreisschaltdifferenz, 203 Maximaltemperatur, 199 Nachttemperatur, 77, 197 Zeitprogramme, 29, 30, 72, 78, 122 Zeitsperre Stufe II, 140 Regelung, 159 Zirkulationspumpe, 162, 206 Schnellzuschaltung in Zubringerpumpe, 164 Kaskadenanlagen, 204 Zwangsabführung, 148...
  • Seite 282 Manufactured for and on behalf of the Environmental and Combustion Controls Division of Honeywell Technologies Sàrl, Z.A. La Pièce 16, Switzerland by its Authorized Representative: Automation and Control Solutions Honeywell GmbH Böblinger Strasse 17 71101 Schönaich / Germany Phone (49) 7031 637 01 (49) 7031 637 493 http://ecc.emea.honeywell.com...

Diese Anleitung auch für:

Dhc

Inhaltsverzeichnis