Herunterladen  Diese Seite drucken

Buderus Logalux PNR 500-80 E Montage- Und Wartungsanleitung

Solarer pufferspeicher
Vorschau ausblenden

Werbung

Montage-
und Wartungsanleitung
Logalux
PNR 500/750/1000-80 E(W)
PNR 500/750/1000-120 E(W)
Solarer
Pufferspeicher
Für das Fachhandwerk
Vor Montage und Wartung
sorgfältig lesen.

Werbung

Inhaltsverzeichnis
loading

  Inhaltszusammenfassung für Buderus Logalux PNR 500-80 E

  • Seite 1 Montage- Solarer Pufferspeicher und Wartungsanleitung Logalux Für das Fachhandwerk Vor Montage und Wartung PNR 500/750/1000-80 E(W) sorgfältig lesen. PNR 500/750/1000-120 E(W)
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . 3 Symbolerklärung ..... . 3 Sicherheitshinweise ....3 Angaben zum Gerät .
  • Seite 3: Symbolerklärung Und Sicherheitshinweise

    Symbolerklärung und Sicherheitshinweise Symbolerklärung und Sicherheitshinweise Symbolerklärung Sicherheitshinweise Warnhinweise Aufstellung, Umbau B Brandgefahr! Löt- und Schweißarbeiten können zum Warnhinweise im Text werden mit einem Brand führen, da der Wärmeschutz brennbar ist. grau hinterlegten Warndreieck gekennzeich- B Den Pufferspeicher nur durch einen zugelassenen net und umrandet.
  • Seite 4: Angaben Zum Gerät

    Anforderungen. Die Konformität wurde Standardwerkzeuge aus dem Bereich Gas- und Wasser- mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen. installation. Sie können die Konformitätserklärung des Produktes im Internet unter www.buderus.de/konfo abrufen oder bei der zuständigen Buderus-Niederlassung anfordern. Logalux PNR 500/750/1000 E(W)- Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
  • Seite 5: Technische Daten

    Angaben zum Gerät Technische Daten 2.5.1 Abmessungen und Anschlüsse Bild 2 Abmessungen und Anschlüsse (Maße in mm) : Vorlaufanschluss solarseitig : Rücklaufanschluss solarseitig : Vorlaufanschluss Speicher : Rücklaufanschluss Speicher : Messstelle für Temperaturfühler : Entlüftung Gew. 500-80 1805 750-80 1790 1000-80 2230 R 1 ¼...
  • Seite 6: Erläuterung Zu Den Messstellen

    Angaben zum Gerät 2.5.2 Erläuterung zu den Messstellen Messstelle Funktion/Aufgabe FPO, Einschalten alternativer Wärmeerzeuger FW, Beladung für Warmwasser einschalten FT, Fühler Thermometer FP, für Temperaturabgleich (Rücklaufumschaltung zum Speicher/Kessel) FPM, Einschalten alternativer Wärmeerzeuger (bei Entladungswunsch 50%) FS, Speichertemperaturfühler für Temperaturdifferenzregelung Solar FPU, Ausschalten alternativer Wärmeerzeuger Tab.
  • Seite 7: Vorschriften

    Vorschriften Vorschriften Deutschland Installation und Ausrüstung von Hei- Elektrischer Anschluss Produktnormen zungs- und Trinkwassererwärmungs- anlagen DIN 4753, Teil 1: Wassererwärmer und DIN VDE0100: Errichten DIN 4753: Wassererwärmer und Wasserer- Wassererwärmungsanlagen für Trink- und von Starkstromanlagen mit wärmungsanlagen für Trinkwasser und Betriebswasser;...
  • Seite 8: Transport

    Transport Transport Sie können die Pufferspeicher mit einem Hubwagen, Gabelstapler, einer Seilwinde oder einem Kran transpor- tieren. GEFAHR: Lebensgefahr durch herunterfal- lende Last! B Nur Transportseile verwenden, die sich in einwandfreiem Zustand befinden. B Die Haken nur in die vorgesehenen Kranö- sen einhängen.
  • Seite 9: Montage

    Montage Montage Lieferumfang Hydraulischer Anschluss Die folgenden Teile sind im Lieferumfang des Pufferspei- GEFAHR: Brandgefahr durch Löt- und chers enthalten. Prüfen Sie die Teile bei der Übergabe auf Schweißarbeiten! Unversehrtheit und Vollständigkeit. B Soweit möglich, Löt- und Schweißarbei- Der Lieferumfang unterscheidet sich je nach Variante: ten vor der Montage der Wärmedämmung durchführen.
  • Seite 10: Temperaturfühler M1-M7 Montieren

    Montage B Rosetten ( Temperaturfühler M montieren Bild 6, [3]) über die Anschlüsse führen und in die Wärmeschutzmatte schieben. B Kontaktflächen mit Wärmeleitpaste bestreichen. B Temperaturfühler ( Bild 5, [1]) in die Federhalterung Bild 5, [2]) so einlegen , dass die gesamte Kontakt- fläche des Temperaturfühlers außen am Speicherbe- hälter glatt anliegt.
  • Seite 11: Elektrischer Anschluss

    Montage B Obere Wärmeschutzscheibe ( Bild 9, [2]) so einle- Die Wärmeschutzmatte lässt sich bei gen, dass die Wärmeschutzscheibe mit der Wärme- ca. 15 °C optimal montieren. Leichtes Klop- schutzmatte abschließt. fen auf die Wärmeschutzmatte in Richtung B Speicherhaube ( Bild 9, [1]) über die Wärmeschutz- der Verschlussenden erleichtert das Zusam- scheibe und den Rand der Wärmeschutzmatte stül-...
  • Seite 12: Inbetriebnahme

    Inbetriebnahme Inbetriebnahme HINWEIS: Anlagenschaden durch falsch eingestellten Druck auf der Heizwasserseite! B Absicherungsgrenzen beachten Kapitel 2.5.3, Seite 6). Die Inbetriebnahme muss vom Ersteller der Heizungsan- lage oder einem beauftragten Sachkundigen durchge- führt werden. B Alle Anschlüsse und Leitungen auf Dichtheit prüfen. B Heizungsanlage in Betrieb nehmen - dabei die Installa- tions- und Bedienungsanleitungen des Regelgeräts, der Wärmeerzeuger und der Solaranlage beachten.
  • Seite 13: Außerbetriebnahme Und Wartung

    Außerbetriebnahme und Wartung Außerbetriebnahme und Wartung Außerbetriebnahme HINWEIS: Speicherschaden durch Frost! Wenn während Ihrer Abwesenheit Frostge- fahr besteht, empfehlen wir, den Pufferspei- cher in Betrieb zu lassen. B Heizungsanlage außer Betrieb nehmen - dabei die Installations- und Bedienungsanleitungen des Regel- gerätes, der Wärmeerzeuger und der Solaranlage beachten.
  • Seite 14: Umweltschutz/Entsorgung

    Umweltschutz/Entsorgung Umweltschutz/Entsorgung Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe. Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umwelt- schutz sind für uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vor- schriften zum Umweltschutz werden strikt eingehalten. Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichti- gung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
  • Seite 15 Notizen Logalux PNR 500/750/1000 E(W) - Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.