Herunterladen Diese Seite drucken

AEG Electrolux LAVAMAT 14950A Benutzerinformation

Vorschau ausblenden

Werbung

LAVAMAT 14950A
Benutzerinformation
Washer-dryer

Werbung

loading

  Inhaltszusammenfassung für AEG Electrolux LAVAMAT 14950A

  • Seite 1 LAVAMAT 14950A Benutzerinformation Washer-dryer...
  • Seite 2: Inhaltsverzeichnis

    Inhalt Danke, dass Sie sich für eines unserer hochqualitativen Produkte entschieden haben. Lesen Sie für eine optimale und gleichmäßige Leistung Ihres Gerätes diese Benutzerinformation bitte sorgfältig durch. Sie wird Ihnen helfen, alle Vorgänge perfekt und äußerst effizient zu steuern. Damit Sie diese Benutzerinformation bei Bedarf stets zur Hand haben, empfehlen wir Ihnen, sie an einem sicheren Ort aufzubewahren.
  • Seite 3: Gebrauchsanweisung

    Sicherheitshinweise Nach jedem Waschgang Aufstellanweisung Waschgang zur Pflege der Maschine Gerät aufstellen Reinigung der Außenseiten Auspacken Waschmittelschublade Aufstellen und Ausrichten Wäschetrommel Wasserzulauf Türdichtung Wasserstopp-Vorrichtung Laugenpumpe Wasserablauf Wasserzulauffilter reinigen Elektrischer Anschluss Frostschutzmaßnahmen Notentleerung Umwelttipps Was tun, wenn … Verpackungsmaterial Umwelttipps Technische Daten Verbrauchswerte Änderungen vorbehalten Gebrauchsanweisung...
  • Seite 4: Aufstellen

    Sicherheitshinweise • Verwenden Sie nur die empfohlenen Waschmittel- und Weichspülermengen. Zu viel Waschmittel kann die Textilien schädigen. Beachten Sie die vom Hersteller empfohlenen Mengenangaben. • Kleine Gegenstände wie z.B. Socken, Schnürsenkel oder Gürtel können zwischen Behälter und Trommel rutschen. Stecken Sie daher solche kleinen Gegenstände vor dem Waschen in ein Wäschenetz oder einen Kopfkissenbezug.
  • Seite 5: Sicherheit Von Kindern

    Sicherheitshinweise wurden, müssen diese Flüssigkeiten ausgewaschen werden, bevor das Kleidungsstück in das Gerät gegeben wird. • Einige Decken oder Daunenbetten müssen aufgrund ihres Volumens in großen kom- merziellen Maschinen gewaschen und getrocknet werden. Bevor Sie solche Wäschestü- cke in einer Haushaltswaschmaschine waschen, sollten Sie zuvor den Hersteller kontak- tieren.
  • Seite 6: Gerätebeschreibung

    Gerätebeschreibung Gerätebeschreibung Ihr neues Gerät erfüllt alle Anforderungen moderner Wäschepflege, mit großen Einspa- rungen von Wasser, Waschmittel und Energie. Das Neue Öko-Einfüllsystem ermöglicht die volle Ausnutzung des Waschmittels und redu- ziert den Wasserverbrauch. Waschmittelschublade Bedienblende Türgriff Typenschild Laugenpumpe Einstellbare Füße Waschmittelschublade Fach für Waschmittel oder Fleckentferner.
  • Seite 7: Bedienblende

    Bedienblende Bedienblende Nachstehend ist die Bedienblende abgebildet. Die Abbildung zeigt den Programmwahl- schalter, die verschiedenen Tasten und das Display. Auf diese wird auf den folgenden Seiten durch die entsprechenden Nummern Bezug genommen. Programmwahlschalter DREHZAHLREDUZIERUNGS-Taste ( U/MIN.) AUTOTROCKNEN-Taste ( TROCKENGRAD) TROCKENZEIT-Taste ( TROCKENZEIT) OPTION-Taste ( OPTION) OK-Taste START/PAUSE-Taste ( START/PAUSE)
  • Seite 8 9.1 - Schleuderdrehzahl-Anzeige, Symbole für SPÜLSTOPP , NACHTPROGRAMM 9.2 - Anzeige des zulässigen Trocknungsgrads des eingestellten Programms: Symbole BÜ- GELTROCKEN , SCHRANKTROCKEN und EXTRATROCKEN , die durch Drücken der Taste 3 ausgewählt werden können, AUTO-Anzeige in Verbindung mit dem Trockenpro- gramm und der Taste 4 .
  • Seite 9: Erste Inbetriebnahme

    Erste Inbetriebnahme Bei Betriebsstörungen werden im Display verschiedene Alarmcodes angezeigt, zum Bei- spiel (siehe Abschnitt „Was tun, wenn...“). • Programmende Nach dem Programmende wird eine blinkende Null angezeigt, das TÜR-Symbol erlischt und die Tür kann geöffnet werden. 9.8 - Symbol TROCKENZEIT-Dauer 9,9 - Symbol ZEITVORWAHL Erste Inbetriebnahme •...
  • Seite 10: Täglicher Gebrauch

    Täglicher Gebrauch Täglicher Gebrauch Wäsche einfüllen 1. Öffnen Sie die Tür, indem Sie den Türgriff behutsam nach außen ziehen. Legen Sie die Wäsche Stück für Stück lose in die Trommel und schütteln Sie sie weitestge- hend aus. 2. Drücken Sie die Tür fest zu. Das Schloss muss hörbar einrasten.
  • Seite 11: Wählen Sie Das Gewünschte Programm Mit Dem Programmwahlschalter (1)

    Täglicher Gebrauch 2. Füllen Sie bei Bedarf Weichspüler in die Kammer mit der Markierung (die ver- wendete Menge darf nicht die Markierung MAX in der Schublade überschreiten). Schließen Sie die Waschmittelschublade vorsichtig. Wählen Sie das gewünschte Programm mit dem Programmwahlschalter (1) Sie können das richtige Programm für jede Art von Wäsche anhand der Beschreibungen in den Waschprogrammtabellen auswählen (siehe „Waschprogramme“).
  • Seite 12: Zusatzfunktionstasten

    Täglicher Gebrauch und das Symbol SPÜLTSTOPP angezeigt, das TÜR-Symbol (Tür verriegelt) leuchtet und die Kontrolllampe der Taste 7 erlischt. Die Tür ist verriegelt, weil das Wasser noch abgepumpt werden muss. NACHTPROGRAMM Bei Auswahl des Nachtprogramms pumpt die Waschmaschine das Wasser des letzten Spülgangs nicht ab, damit die Wäsche nicht knittert. Da bei diesem Waschgang nicht geschleudert wird, ist dieser geräuscharm und kann nachts oder zu Ta- geszeiten mit günstigeren Stromkosten eingestellt werden.
  • Seite 13: Option Flecken

    Täglicher Gebrauch Diese Option wird für stark verschmutzte Wäsche empfohlen. Option FLECKEN Wählen Sie diese Option zur Behandlung stark verschmutzter oder stark fleckiger Wäsche mit Fleckentferner (erweiterter Hauptwaschgang mit einer zeitoptimierten Fleckenbehand- lungsphase). Das entsprechende Symbol erscheint auf dem Display. Diese Zusatzfunktion ist nicht verfügbar bei einer Temperatur unter 40 °C.
  • Seite 14: Wählen Sie Die Startzeitvorwahl (Taste 8)

    Täglicher Gebrauch Um das Programm an der Stelle fortzusetzen, an der es unterbrochen wurde, drücken Sie die Taste 7 erneut. Wenn Sie eine Startzeitvorwahl ausgewählt haben, beginnt das Gerät jetzt mit dem Herunterzählen. Bei Auswahl einer unzulässigen Zusatzfunktion blinkt die gelbe Kontrolllampe der Taste 7 3-mal und die Meldung Err wird einige Sekunden lang angezeigt.
  • Seite 15: Programm-Unterbrechung

    Programm-Unterbrechung Drücken Sie die Taste 7 , um ein laufendes Programm zu unterbrechen. Die entsprechende Anzeige blinkt. Um das Programm fortzusetzen, drücken Sie die Taste erneut. Programm löschen Drehen Sie den Programmwahlschalter auf , um ein laufendes Programm zu unterbre- chen.
  • Seite 16: Trocknen

    Trocknen Trocknen Nur Trocknen Die empfohlene Wäschemenge beträgt 4 kg für Baumwolle und Leinen und 3 kg für Syn- thetikwäsche. Durch Drücken der Trockenzeit-Taste können auch bis zu 6 kg Baumwollwäsche getrocknet werden (siehe Tabelle „Trockenprogramme“). Der Wasserhahn muss aufgedreht sein und der Ablaufschlauch im Becken hängen oder an ein Abwasserrohr angeschlossen sein.
  • Seite 17: Automatik-Waschen Und Trocknen (Non-Stop-Programm)

    Trocknen zunächst voneinander zu trennen und gleichmäßig in der Trommel zu verteilen. Wählen Sie anschließend einen weiteren Trockengang von 20-30 Minuten. 6. Am Ende des Trockenprogramms ertönt das akustische Signal. Eine blinkende „ 0 “ erscheint auf dem Display. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Antiknitterphase, die etwa 10 Minuten dauert.
  • Seite 18: Waschprogramme

    Waschprogramme Waschprogramme Programm - Höchst- und Mindesttemperatur - Pro- grammbeschreibung - Maximale Beladung - Wäsche- Optionen Waschmittelfach KOCH/BUNTWÄSCHE DREHZAHLREDUZIE- 95° - 60° RUNG Hauptwaschgang - Spülgänge - Langer Schleuder- NACHTPROGRAMM gang mit max. Schleuderdrehzahl SPÜLSTOPP Max. Beladung 8 kg - Verringerte Beladung 4 kg VORWÄSCHE Weiße Baumwolle (normal und stark verschmutzt).
  • Seite 19 Waschprogramme Programm - Höchst- und Mindesttemperatur - Pro- grammbeschreibung - Maximale Beladung - Wäsche- Optionen Waschmittelfach LEICHTBÜGELN PLUS DREHZAHLREDUZIE- 40° RUNG Hauptwaschgang - Spülgänge - Kurzer Schleuder- SPÜLSTOPP gang VORWÄSCHE Max. Beladung 1,5 kg EXTRA SPÜLEN Pflegeleichte Textilien, die sanft gewaschen und geschleudert werden sollen.
  • Seite 20 Waschprogramme Programm - Höchst- und Mindesttemperatur - Pro- grammbeschreibung - Maximale Beladung - Wäsche- Optionen Waschmittelfach FEINSPÜLEN DREHZAHLREDUZIE- Spülgänge - Kurzer Schleudergang RUNG Max. Beladung 8 kg NACHTPROGRAMM Mit diesem Programm lassen sich Baumwoll-Wä- SPÜLSTOPP schestücke spülen und schleudern, die mit der Hand EXTRA SPÜLEN gewaschen wurden.
  • Seite 21: Trockenprogramme

    Trockenprogramme Programm - Höchst- und Mindesttemperatur - Pro- grammbeschreibung - Maximale Beladung - Wäsche- Optionen Waschmittelfach ENERGIESPAREN DREHZAHLREDUZIE- 60° RUNG Hauptwaschgang - Spülgänge - Langer Schleuder- NACHTPROGRAMM gang mit max. Schleuderdrehzahl SPÜLSTOPP Max. Beladung 8 kg VORWÄSCHE Weiße und farbechte Buntwäsche . FLECKEN Dieses Programm kann für leicht bis normal ver- SENSITIV...
  • Seite 22: Zeitgesteuerte Programme

    Praktische Tipps und Hinweise Zeitgesteuerte Programme Empfohlene Schleuder- Trocknungsgrad Gewebetyp Beladung Trockenzeit drehzahl in Minuten EXTRATROCKEN Baumwolle und 6 kg 200-220 Leinen (Bademän- Geeignet für Wäschestücke, 4 kg 1400 125-135 die ohne Bügeln in den tel, Badetücher 2 kg 75-85 Schrank kommen usw.) SCHRANKTROCKEN...
  • Seite 23: Temperaturen

    Praktische Tipps und Hinweise Temperaturen für normal verschmutzte weiße Baumwolle und Leinen (z.B. Ge- 95° oder 90° schirrtücher, Handtücher, Tischtücher, Betttücher...) für normal verschmutzte, farbechte Kleidungsstücke (z.B. Hem- den, Nachthemden, Schlafanzüge..) aus Leinen, Baumwolle oder 60°/50° Synthetikfasern und für leicht verschmutzte weiße Baumwolle (z.B.
  • Seite 24: Entfernen Von Flecken

    Praktische Tipps und Hinweise Die folgenden Gewichtsangaben sind lediglich Richtwerte: Geschirrtuch, Damenslip, Serviette, Bluse, Herrenunterhose 100 g Entfernen von Flecken Hartnäckige Flecken lassen sich möglicherweise nicht allein mit Wasser und Waschmittel entfernen. Sie sollten daher vor dem Waschen vorbehandelt werden. Blut: Behandeln Sie frische Flecken mit kaltem Wasser.
  • Seite 25: Wasserhärte

    Tipps zum Trocknen • Flüssigwaschmittel, vorzugsweise für Programme mit niedrigen Temperaturen (max. 60 °C) für alle Gewebearten oder nur speziell für Wolle. Waschmittel und Pflegemittel müssen vor dem Start des Waschprogramms in die ent- sprechenden Fächer der Waschmittelschublade eingefüllt werden. Bei der Verwendung von Waschmittelkonzentraten oder Flüssigwaschmitteln muss ein Programm ohne Vorwäsche ausgewählt werden.
  • Seite 26: Pflegekennzeichen

    Reinigung und Pflege • Benutzen Sie zur Vermeidung elektrostatischer Aufladung nach dem Trocknen beim Waschen entweder spezielle Weichspüler oder Pflegemittel für Trommeltrockner. • Kleidungsstücke, die mit Schaumstoffpolstern oder ähnlichem Material versehen sind, dürfen nicht in dem Gerät getrocknet werden; sie können Feuer fangen. •...
  • Seite 27: Nach Jedem Waschgang

    Reinigung und Pflege Waschgang ohne Wäsche wirken und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers des Wasserenthärters. Dies hilft, Kalkablagerungen zu verhindern. Nach jedem Waschgang Lassen Sie die Tür eine Weile offen stehen. Dies trägt dazu bei, Schimmelbildung und muf- figen Geruch im Geräteinneren zu vermeiden. Lässt man die Tür nach dem Waschen offen, schont dies die Gummidichtung.
  • Seite 28: Wäschetrommel

    Reinigung und Pflege Wäschetrommel Rostablagerungen in der Trommel können durch Fremdkörper in der Waschmaschine oder durch eisenhaltiges Wasser entstehen. Benutzen Sie keine Reinigungsmittel auf Säurebasis, keine chlorierten Scheuermittel und keine Metallschwämmchen oder Stahlwolle zum Reinigen der Trommel. 1. Rostrückstände auf der Innenfläche der Trommel mit einem Edelstahl-Reinigungsmittel entfernen.
  • Seite 29 Reinigung und Pflege Wenn kein Wasser mehr abläuft, schrau- ben Sie den Deckel der Laugenpumpe entgegen dem Uhrzeigersinn auf und ziehen ihn heraus. Halten Sie stets einen Lappen bereit, um austretendes Wasser beim Abnehmen des Deckels aufzuwi- schen. Drehen Sie den Pumpenflügel und entfernen Sie dabei vorhandene Fremdkörper. Verschließen Sie den Notentleerungs- schlauch und schieben Sie den Schlauch wieder in die Maschine.
  • Seite 30: Wasserzulauffilter Reinigen

    Reinigung und Pflege WARNUNG! Wenn das Gerät in Betrieb ist, kann sich je nach gewähltem Programm heißes Wasser in der Pumpe befinden. Entfernen Sie den Pumpendeckel niemals während eines Waschgangs. Warten Sie immer, bis die Maschine den Waschgang beendet hat und leer ist. Achten Sie beim Aufsetzen des Pumpendeckels auf einen festen Sitz, um zu verhindern, dass Wasser austritt oder dass Kinder den Deckel entfernen können.
  • Seite 31: Frostschutzmaßnahmen

    Reinigung und Pflege 7. Schrauben Sie den Wasserschlauch wie- der an das Gerät und stellen Sie sicher, dass der Anschluss dicht ist. 8. Drehen Sie den Wasserhahn auf. Frostschutzmaßnahmen Wenn die Waschmaschine in einem Raum aufgestellt ist, in dem die Temperatur unter 0°C abfallen kann, ergreifen Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen: 1.
  • Seite 32: Was Tun, Wenn

    Was tun, wenn … Was tun, wenn … Einige Probleme lassen sich auf Wartungsfehler oder Versehen zurückführen und können leicht gelöst werden, ohne den Kundendienst zu rufen. Bevor Sie den Kundendienst rufen, sollten Sie die nachstehenden Punkte überprüfen. Während des Gerätebetriebs kann die gelbe Kontrolllampe der Taste 7 blinken, einer der folgenden Alarmcodes angezeigt werden und gleichzeitig alle 20 Sekunden ein akustisches Signal ausgegeben werden, um anzuzeigen, dass das Gerät nicht ordnungsgemäß...
  • Seite 33 Was tun, wenn … Störung Mögliche Ursache/Abhilfe Der Wasserhahn ist geschlossen. • Drehen Sie den Wasserhahn auf. Der Zulaufschlauch ist eingeklemmt oder ge- knickt. • Überprüfen Sie den Anschluss des Zulauf- schlauchs. Das Gerät füllt kein Wasser auf: Der Filter im Zulaufschlauch oder der Filter im Zulaufventil ist blockiert.
  • Seite 34 Was tun, wenn … Störung Mögliche Ursache/Abhilfe Sie haben zu viel Waschmittel oder ein unge- eignetes Waschmittel verwendet (zu starke Schaumbildung). • Reduzieren Sie die Waschmittelmenge oder benutzen Sie ein anderes Waschmittel. Überprüfen Sie die Anschlüsse des Zulauf- schlauchs auf Dichtheit. Undichtigkeiten sind nicht immer leicht zu erkennen.
  • Seite 35 Was tun, wenn … Störung Mögliche Ursache/Abhilfe Transportsicherungen und Verpackungsteile wurden nicht entfernt. • Überprüfen Sie, ob das Gerät richtig aufge- stellt ist. Das Gerät wurde nicht mit den Schraubfüßen ausgerichtet. • Überprüfen Sie, ob das Gerät waagerecht Das Gerät vibriert oder läuft sehr laut: steht.
  • Seite 36: Technische Daten

    Technische Daten Störung Mögliche Ursache/Abhilfe Dieses Gerät ist mit einem Motor ausgestattet, der neben den bekannten Geräuschen anderer Motoren noch ein anderes, ungewohntes Ge- räusch macht. Dieser neue Motor sorgt für ei- Das Gerät macht ungewöhnliche Geräusche: nen weicheren Anlauf und eine gleichmäßigere Verteilung der Wäsche in der Trommel während des Schleuderns sowie für eine bessere Stabilität des Geräts.
  • Seite 37: Verbrauchswerte

    Verbrauchswerte Schleuderdrehzahl Maximal 1400 U/min Verbrauchswerte Programm Energieverbrauch Wasserverbrauch (in Programmdauer (in (KWh) Liter) Minuten) Weiße Kochwäsche 95° Koch-/Buntwäsche 60° Koch-/Buntwäsche- 1.36 Die Dauer der einzel- Energiesparprogramm nen Programme ent- 60° nehmen Sie bitte der Anzeige an der Be- Koch-/Buntwäsche 0.97 dienblende.
  • Seite 38 Gerät aufstellen 1. Legen Sie die Maschine nach Entfernen der Verpackung vorsichtig auf die Rück- seite, um die Polystyrolplatte unter der Maschine zu entfernen. 2. Entnehmen Sie das Stromkabel und den Ablaufschlauch aus den Schlauchhalte- rungen auf der Geräterückseite. 3. Lösen Sie die drei Schrauben.
  • Seite 39 Gerät aufstellen 4. Ziehen Sie die entsprechenden Kunst- stoff-Distanzstücke heraus. 5. Öffnen Sie die Tür und entnehmen Sie den Zulaufschlauch aus der Trommel sowie den Polystyrolblock, der an der Türdich- tung befestigt ist. 6. Verschließen Sie das kleinere obere Loch und die beiden größeren Löcher mit den entsprechenden Kunststoffkappen, die sich im Beutel mit der Benutzerinforma-...
  • Seite 40: Aufstellen Und Ausrichten

    Gerät aufstellen Aufstellen und Ausrichten Stellen Sie das Gerät auf einem ebenen, harten Boden auf. Stellen Sie sicher, dass die Luftzirkulation um die Maschine herum nicht durch Teppiche, Läufer usw. beeinträchtigt wird. Wenn Sie das Gerät auf kleinformatigen Fliesen aufstellen, legen Sie eine Gummimatte unter. Stellen Sie niemals Pappe, Holz oder ähnliches Material unter das Gerät, um Unebenheiten des Bodens auszugleichen.
  • Seite 41: Wasserstopp-Vorrichtung

    Gerät aufstellen 3. Schließen Sie den Schlauch korrekt durch Lösen der Ringmutter an. Ziehen Sie die Ringmutter nach dem Positionieren des Zulaufschlauchs wieder fest, um Wasser- austritt zu vermeiden. 4. Schließen Sie den Schlauch an einen Was- serhahn mit einer 3/4" Schlauchver- schraubung an.
  • Seite 42 Gerät aufstellen Das Ende des Ablaufschlauchs kann auf drei Arten angeschlossen werden: Direkte Einleitung in ein Ablaufrohr. Befestigen Sie den Haken am Ablaufschlauch und hängen Sie den Schlauch in das Ablaufrohr. Vergewissern Sie sich, dass der Schlauch nicht herunterfallen kann. Das Ende des Ablaufschlauchs muss stets belüftet sein, d.h.
  • Seite 43: Elektrischer Anschluss

    Elektrischer Anschluss Elektrischer Anschluss Die Daten der elektrischen Anschlusswerte finden sich auf dem Typenschild innen an der Gerätetür. Vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung in Ihrem Haus für die erforderliche Ma- ximallast geeignet ist. Berücksichtigen Sie dabei auch die anderen Elektrogeräte, die Sie verwenden.
  • Seite 44 • Mit einer entsprechenden Vorbehandlung lassen sich Flecken und gewisse Verschmut- zungen entfernen; danach kann die Wäsche bei niedrigerer Temperatur gewaschen wer- den. • Dosieren Sie das Waschmittel entsprechend der Wasserhärte, dem Verschmutzungsgrad und der Wäschemenge.
  • Seite 48 www.electrolux.com Benötigen Sie Zubehör, Verbrauchsmaterial und Ersatzteile? Dann besuchen Sie bitte unseren Onlineshop unter: www.aeg-electrolux.de...